GPS gesucht

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • crunchly
    Fuchs
    • 13.07.2008
    • 1226

    • Meine Reisen

    GPS gesucht

    Hallo euch Allen,

    ich bin auf der Suche nach einem GPS und blicke bei den ganzen Angeboten und verschiedensten Varianten nicht wirklich durch, was denn das richtige sein könnte. Ich suche ein GPS mit guter Akkulaufzeit, das sich einfach bedienen lässt und auch mit Handschuhen bedienbar ist. Ich möchte es zur Positionsbestimmung nutzen und um zu Hause auf das Gerät importierte gpx Dateien Outdoor nach zu laufen. Das ganze auf mehrtätigen Touren auch im Winter, deswegen die Anforderungen, Bedienbarkeit mit Handschuhen und lange Laufzeit. Welche Vorschläge habt ihr für meine Anforderungen(Das Smartphone soll nicht als Navi genutzt werden ;) )

  • Bambus
    Fuchs
    • 31.10.2017
    • 1076

    • Meine Reisen

    #2
    Mein Favorit (neben dem Smartphone) ist die GPSMAP 6x Serie von Garmin. Robust, mit Handschuh bedienbar, brauchbare Akku/Batterie-Laufzeit (je nach Modell).

    Kommentar


    • crunchly
      Fuchs
      • 13.07.2008
      • 1226

      • Meine Reisen

      #3
      Hallo Bambus, gerade da finde ich als "Neuling" in Sachen GPS die vielen Einstellmöglichkeiten als zu kompliziert. Auch die Laufzeit die ich aus der Praxis mit diesen Geräten kenne GPSMAP 64 find ich nicht sonderlich berauschend.

      Kommentar


      • Buck Mod.93

        Lebt im Forum
        • 21.01.2008
        • 8827

        • Meine Reisen

        #4
        Vielleicht findest du noch ein (gebrauchtes?) GPSMAP 60CSx. Die Teile waren reduced to the max, hatten eine irre lange Akkulaufzeit und ließen sich auch mit dicken Handschuhen perfekt bedienen.
        Les Flics Sont Sympathique

        Kommentar


        • crunchly
          Fuchs
          • 13.07.2008
          • 1226

          • Meine Reisen

          #5
          Zitat von Buck Mod.93 Beitrag anzeigen
          Vielleicht findest du noch ein (gebrauchtes?) GPSMAP 60CSx. Die Teile waren reduced to the max, hatten eine irre lange Akkulaufzeit und ließen sich auch mit dicken Handschuhen perfekt bedienen.
          Das hört sich nicht schlecht an und tatsächlich sind in der Bucht gebraucht welche zu bekommen. Kennt jemand evtl. das Two Nav Trail 2? Das würde von den Anforderungen auch passen und gibt es aktuell neu für ca. 250€

          Kommentar


          • Zz
            Dauerbesucher
            • 14.01.2010
            • 894

            • Meine Reisen

            #6
            Hallo crunchly,
            ich habe ein Garmin etrex 20 auf Wintertouren genutzt:

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Garmin etrex 20.jpg Ansichten: 0 Größe: 531,5 KB ID: 3011092 Das hat eine gute Batterielaufzeit. Bedienung mit Handschuhen geht so, problematisch ist der Knudel, wenn man es in einer Tasche hat. Dann verstellt sich schnell etwas, also wenn es eingeschaltet ist. Aber zusammen mit einer Rucksackhalterung (kostet bei Garmin extra, aber ich könnte Dir eine abgeben), funktioniert es ganz gut.
            Der Bildaufbau ist u.U. recht langsam und gewöhnungsbedürftig, daß hängt von den Kartendetails ab. Der Rechner ist nicht der leistungsstärkste bei meinem älteren Gerät. Eventuell wurde bei den neueren Modellen nachgebessert?
            Mittlerweile würde ich eher zu einem 30iger Modell mit integrierten Kompaß tendieren. Barometer benötige ich nicht, da schätze ich die Suunto. Der Kompaß verbraucht natürlich Energie und zwar spürbar, läßt sich aber ausschalten. Wo und wie innerhalb des Menüs, weiß ich nicht, da ich das 20iger ohne Kompaß habe.
            Der Bildschirm ist eher klein, aber für mich insgesamt ein relativ leichtes, robustes und handliches Gerät mit guter Batterielaufzeit. Ich will jedoch nicht verschweigen, daß das Gerät eines Freundes vor einigen Wochen komplett ausgefallen ist. Es hatte sich irgendwie aufgehangen und ist nun Elektronikschrott.
            Gruß
            Z
            Zuletzt geändert von Zz; 08.01.2021, 20:19.

            Kommentar


            • thomas79
              Dauerbesucher
              • 12.06.2010
              • 961

              • Meine Reisen

              #7
              Ich schließe mich mit ähnlichen Erfahrungen zur kleinen e-Trex-Reihe an. Habe das eTrex 30x eigentlich damals aus den gleichen Gründen ausgewählt.

              Die Akkulaufzeit ist mit 25-30h (schwarze eneloops) fürs Wandern (Display nur ab und zu an, kein Routing) in Ordnung und kann mit Standard Mignon-Zellen beliebig verlängert werden.

              Es ist auf der anderen Seite einfach langsam und von der Menüführung sicher nicht mehr auf der Höhe der Zeit, das kann jede Wander-App auf dem Smartphone bei ähnlich langer Laufzeit (je nach Handy) besser.

              Ich nehme das eTrex heute nur noch selten mit, aber wenn, dann immer dann wenn es wirklich robust sein muß. Das aktuelle Modell müsste das 32x sein.
              TrekkingTrails.de: Touren - Ausrüstung - Packlisten

              Kommentar


              • ks
                Erfahren
                • 16.03.2015
                • 165

                • Meine Reisen

                #8
                Wenn du mehrtägige/-wöchige Solotouren in entlegenen Regionen planst, solltest du in deine Überlegungen auch die "inReach" Funktionalität einbeziehen Wetterdaten via Satellit, Rettung im Notfall usw.

                Kommentar


                • Zz
                  Dauerbesucher
                  • 14.01.2010
                  • 894

                  • Meine Reisen

                  #9
                  Zitat von ks Beitrag anzeigen
                  Wenn du mehrtägige/-wöchige Solotouren in entlegenen Regionen planst, solltest du in deine Überlegungen auch die "inReach" Funktionalität einbeziehen Wetterdaten via Satellit, Rettung im Notfall usw.
                  Einen schönen Guten Morgen !
                  Aber man sollte dann auf alle Fälle neben der höheren Anschaffungskosten, auch die Folgekosten im Blick haben, siehe hier im 2. Beitrag von Homer:
                  https://www.outdoorseiten.net/vb5/fo...ch-wetterdaten
                  Was das Thema betrifft, da gibt es ja mittlerweile verschiedene Möglichkeiten und Anbieter, dazu kann man sich informieren und in Ruhe überlegen, was man braucht und was zu einem paßt.
                  Alles so schön von Raureif überzogen an diesem Morgen. Und ich muß gerade ein Abenteuerheftchen aus den 1950-igern denken: Raureif auf Palmen von Георгий Иосифович Гуревич.
                  Z

                  Kommentar


                  • crunchly
                    Fuchs
                    • 13.07.2008
                    • 1226

                    • Meine Reisen

                    #10
                    Guten Morgen

                    danke für eure bisherigen Vorschläge. Es scheint ja tatsächlich kaum jemand außerhalb der Garmin Welt unterwegs zu sein

                    Kommentar


                    • Bambus
                      Fuchs
                      • 31.10.2017
                      • 1076

                      • Meine Reisen

                      #11
                      Vor ca. 10 Jahren hatte ich nichts bezahlbares und solides außer dem GPSMAP 60 csx gefunden. Robust ist es , funktioniert und läuft lange. Benutzerführun entspricht dem Stand von Win 3.0, atemberaubend....
                      und Rechenleistung unterirdisch (Bildaufbau etc...) . Wenn ich mir heute ein Neues kaufen sollte müßte es einen echten Zusatznutzen (z.B. Sat-Kommunikation) aufweisen. Von der Robustheit (und Energieversorgung und evtl. der Sat-Kommunikation) mal abgesehen ist ihm jedes aktuelle Mobilfunkgerät haushoch überlegen.

                      Kommentar


                      • Zz
                        Dauerbesucher
                        • 14.01.2010
                        • 894

                        • Meine Reisen

                        #12
                        Hallo crunchly,
                        Deine Frage nach einem GPS ist ja gerade mal von gestern und sicherlich gibt es noch andere Hersteller außer Garmin. Ich habe nur diese eine Gerät, es funktioniert für mich.
                        Ich nutze mein Smartphone extrem selten zur Navigation. Meinem Freund, welchem das Gerät kaputt ging, ist wie Bambus auf das Smartphone als Navigationsgerät umgestiegen.
                        Der Einwurf von Bambus ist voll berechtigt, denn die Rechenleistung ist wirklich nicht berauschend. Vermutlich hat er sich wesentlich mehr mit dem Thema beschäftigt und entsprechende Vergleiche angestellt. Da wird seine Aussage unterirdisch schon stimmen.
                        Von der Funktionalität sind Smartphones sicherlich überlegen, bleibt die Frage nach der Robustheit und in der oberen Preisklasse die der Satellitenkommunikation. Das wurde hier im Forum schon öfters diskutiert.
                        Letztendlich kommt es auf Dein Anwendungsgebiet und den Charakter Deiner Touren an. Meine Aufnahme oben stammt von einem Tag, als es nach Sonnenuntergang, da waren wir noch unterwegs, jenseits der -30° C in Richtung - 40° C ging. Das Garmin hat funktioniert, daß Smartphone lag ausgeschaltet in der Pulka oder im Rucksack. Es hat die Tour gut überstanden. Leider habe ich keinen direkten Vergleich Navigationsgerät vs. Smartphone und kann da nichts zu sagen.
                        Gruß
                        Z
                        Zuletzt geändert von Zz; 09.01.2021, 20:23.

                        Kommentar


                        • ks
                          Erfahren
                          • 16.03.2015
                          • 165

                          • Meine Reisen

                          #13
                          Zitat von Zz Beitrag anzeigen
                          Einen schönen Guten Morgen !
                          Aber man sollte dann auf alle Fälle neben der höheren Anschaffungskosten, auch die Folgekosten im Blick haben, ...
                          Das sollte ihm klar sein. Ich habe mich gerade in die inReach Bedingungen und Kosten eingelesen. Und für mich kommt nur ein Freedomtarif in Frage. Stand heute:
                          Grundgebühr (jährlich) 39,99
                          + 2 Monate "RECREATION" 79,98
                          + 4x Premiumwetter 4,40
                          Summe 2021: 124,37 €

                          Auch sollte ihm klar sein, dass jedes GPS ein Mindestmaß an Einarbeitung in die Materie Navigation voraussetzt. Es ist nun mal kein Schmartfon. crunchly hat sein Nutzungsszenario nur allgemein umrissen. Und damit bleiben jede Menge Möglichkeiten/Empfehlungen. Ich nutze ab und zu ein Garmin geko 201 für die Positionsbestimmung und um z. B. ganz klassisch eine GPS-Position in eine Karte zu übertragen.
                          Ich werde mich nie auf ein GPS allein verlassen. Gründe dafür gibt es ja zuhauf.
                          Gruß Stefan

                          Kommentar


                          • kossiswelt
                            Erfahren
                            • 18.05.2018
                            • 304

                            • Meine Reisen

                            #14
                            OT, aber weil es hier schon erwähnt wurde: Ein Gerät zur Navigation mit Sat-Kommunikation finde ich Mist. Fällt das "Navi" aus und ich finde nicht mehr zurück, oder ist das Gerät bei einem Vorfall kaputtgegangen, bei dem ich selbst auch etwas abbekommen habe, habe ich mit einem weiteren Gerät als Notfalllösung bzw. Backup eine bessere Chance.

                            Kommentar


                            • Zz
                              Dauerbesucher
                              • 14.01.2010
                              • 894

                              • Meine Reisen

                              #15
                              Hallo Stefan!
                              Ja ich hatte mich mit dem Thema "inReach" von Garmin auch mal beschäftigt. Zu teuer für mich. Klassische Navigation mit Karte & Kompaß bevorzuge ich auch, aber irgendwann wurden die einfachen Handgeräte für mich bezahlbar und es gibt die Möglichkeit für freie Karten von OSM u.ä., seit dem schätze ich es schon ein kleines, recht zuverlässiges GPS dabei zu haben. Das es relativ lahm ist, nicht gut, aber irgendwie egal für mich. Meistens brauche ich es nicht, wenn aber doch mal, dann soll es runterfallen dürfen, die Batterien schnell zu wechseln und solche Dinge. Ansonsten zeigt es mir meine Position an und falls ich mich mal verfranzt habe, dann weiß ich wo ich bin und finde auch wieder einen Weg nach Haus.
                              Mittlerweile setzen vermutlich die überwiegenden Leute aus verständlichen Gründen auf Smartphones, während ich noch immer mit der Karte in der Hand durch den Wald laufe und wenn ich wissen will, wie das Wetter wird nicht auf die App, sondern nach den Wolken schaue. Geht auch irgendwie.
                              Schönes Wochenende,
                              Z

                              Kommentar


                              • Bambus
                                Fuchs
                                • 31.10.2017
                                • 1076

                                • Meine Reisen

                                #16
                                Nochmal um es klarzustellen - mein Gerät ist vor ca. 10 Jahren gekauft (Design verm. noch >2 Jahre älter), eine Ewigkeit in diesem Bereich.
                                Wie sich da die aktuellen GPSMAP-Geräte schlagen weiß ich nicht!! Allerdings kann ich nach Erfahrungen mit einem anderen Garmin Gerät (Fitness Uhr) Garmin nicht den Vorwurf machen, das die Bedienerführung und Benutzerfreundlichkeit bei Garmin einen zu hohen oder zumindest herausgehobenen Stellenwert im Designprozess einnimmt . Hardwareseitig habe ich, außer dem zu schwachen Prozessor des GPSMAP60, nix zu meckern. Bildschirm ist halt Stand von vor 10 Jahren. Ansonsten, robust, sparsam mit der Energie umgehend und ausgereift, Navi wie Sportuhr.

                                PS. Die mangelnde Prozessorleistung merkt man besonders beim Bildaufbau wenn man in die Karte rein oder rauszoomt - das dauert ziemlich.

                                Kommentar


                                • thomas79
                                  Dauerbesucher
                                  • 12.06.2010
                                  • 961

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  kossiswelt Bin mir nicht sicher ob ich Deinen Beitrag richtig verstanden habe, aber wäre das "weitere Gerät" dann nicht einfach eine Wander-App auf dem Smartphone und/oder eine Wanderkarte mit Kompass?
                                  TrekkingTrails.de: Touren - Ausrüstung - Packlisten

                                  Kommentar


                                  • Fjaellraev
                                    Freak

                                    Liebt das Forum
                                    • 21.12.2003
                                    • 13835

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    Zitat von thomas79 Beitrag anzeigen
                                    kossiswelt Bin mir nicht sicher ob ich Deinen Beitrag richtig verstanden habe, aber wäre das "weitere Gerät" dann nicht einfach eine Wander-App auf dem Smartphone und/oder eine Wanderkarte mit Kompass?
                                    Nun kann ich natürlich nicht für kossiswelt antworten, aber für mich - der ich aus ähnlichen Überlegungen eine Zweigerätestrategie fahre.
                                    InReach, Spot oder in meinem Fall ein PLB sehe ich als Notfallgerät (Wie auch ein LVS) an und das wird nur für den Notfall verwendet. Während alles problemlos läuft ist dieses Gerät geschützt, so dass es im Notfall mit möglichst hoher Wahrscheinlichkeit seine angedachte Funktion erfüllen kann.

                                    GPS? Ich habe ein Ur-Etrex, ein 60CSx und ein 64st. Mein Lieblingsgerät ist das 60er. Klar nicht rasend schnell - aber ich bin ja nicht auf der Flucht - zuverlässig, für mich logisch in der Bedienung und auch mit Handschuhen bedienbar.
                                    Das 64er habe ich mir nur gekauft weil ich da mehrere Karten gleichzeitig drauf haben kann - Coronabedingt kam es noch nicht gross zum Einsatz.
                                    Ein Etrex 20 hatte ich kurzzeitig, aber an dessen Bedienung konnte ich mich nicht so wirklich gewöhnen, also wurde es wieder verkauft.
                                    GPS auf dem Telephon habe ich bisher nur angetestet ohne gross Energie darauf zu verwenden - mich hat es noch nicht überzeugt...

                                    Gruss
                                    Henning
                                    Es gibt kein schlechtes Wetter,
                                    nur unpassende Kleidung.

                                    Kommentar


                                    • kossiswelt
                                      Erfahren
                                      • 18.05.2018
                                      • 304

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      Zitat von thomas79 Beitrag anzeigen
                                      kossiswelt Bin mir nicht sicher ob ich Deinen Beitrag richtig verstanden habe, aber wäre das "weitere Gerät" dann nicht einfach eine Wander-App auf dem Smartphone und/oder eine Wanderkarte mit Kompass?
                                      Nein, das meinte ich nicht, tut mir leid, dass das missverständlich formuliert war! Eine alternative Art zu navigieren (Karte/Kompass oder meinetwegen Smartphone mit Offline-Karte) sollte ich immer zur Verfügung haben.

                                      Gemeint war: Mein primäres Navigationsgerät sollte nicht gleichzeitig mein Notfall-Kommunikationsmittel sein. Garmin bietet inzwischen Navigationsgeräte an, die diese Funktion (heißt bei denen InReach) mit eingebaut haben. Das ist insofern ungünstig, als dass in dem Fall, dass mir das Hauptnavigationsmittel kaputtgeht, gleichzeit auch meine Satellitenkommunikation im Eimer ist. Wenn ich selbst bei dem Vorfall verletzt wurde und Hilfe brauche, kann ich dann keine Hilfe mehr alarmieren. Zwei separate Geräte sind deutlich sicherer, weil das Kommunikationsgerät dann (wie von Fjaellraev geschrieben) sicher verstaut werden kann.

                                      Kommentar


                                      • zhnujm
                                        Erfahren
                                        • 29.12.2008
                                        • 387

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        Einfach das Gerät zweimal kaufen dann hat man perfekte Redundanz für alle Funktionen des Gerätes...

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X