GPS - Smartphone oder Outdoor-Navi/Garmin?

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Shuya
    antwortet
    AW: GPS - Smartphone oder Outdoor-Navi/Garmin?

    Als Kartentipp kann ich auch die tschechische App MAPY.CZ empfehlen.

    Englische Sprache, gute Karten, kostenlos, unbegrenzt offlinekarten aufs Handy laden.

    Nutz ich daheim und in den Bergen aufm Handy.

    Ansonsten ist Handy Backup, wenn dann Karte + Kompass, oder Navi (Etrex 30).

    Einen Kommentar schreiben:


  • vergissminet
    antwortet
    AW: GPS - Smartphone oder Outdoor-Navi/Garmin?

    Hast Magic Earth auch probiert?

    Einen Kommentar schreiben:


  • MyronGaines
    antwortet
    AW: GPS - Smartphone oder Outdoor-Navi/Garmin?

    Ich will mich an der Stelle kurz für die Tipps bedanken.

    Ich habe die genannten Optionen ausprobiert und finde Locus mit Openandromaps am Besten.
    (Ein altes Z1 habe ich damit vorbereitet und als Back-up mit Powerbank im Auto hinterlegt.)

    Anmerkung:
    Osmand braucht erheblich länger um die Position zu finden bzw. findet sie manchmal garnicht, wenn ich in den Geräteoptionen nur GPS zur Ortung zulasse. (Ausprobiert mit mehreren Handys und Tabletts.)
    Locus findet die Position sehr schnell.
    Hier gefällt mir auch die Übersicht, welche Satelliten in welcher Stärke "verfügbar" sind.

    Einen Kommentar schreiben:


  • ks
    antwortet
    AW: GPS - Smartphone oder Outdoor-Navi/Garmin?

    Ich habe ein Auge auf das CAT S42 von catphones geworfen. Die technischen Daten sind vielversprechend. Hat jemand Erfahrung zu Laufzeit und Navigation mit dem CAT S42 gemacht?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Franke
    antwortet
    AW: GPS - Smartphone oder Outdoor-Navi/Garmin?

    Zitat von Simon Beitrag anzeigen
    Am Schluss sind sich die dortigen Autoren auch nicht sicher ob für A-GPS zusätzlich zur Positionsbestimmung von Cell ID eine GSM Triangulation zum Einsatz kommt.
    Falls jemand Links hat wäre ich sehr dankbar.
    Ich halte den Wikipedia Artikel über AGPS für nicht besonders gelungen und unpräzise und es werden meines Erachtens Dinge miteinander vermischt, die nichts miteinander zu tun haben.
    AGPS und GSM Triangulation haben meines Erachtens nichts miteinander zu tun.
    Und ich bezweifle auch, dass Smartphones eine Triangulation auf Basis des Mobilfunknetzes tatsächlich unterstützen, auch wenn es technisch möglich wäre. Aber ich will mich da nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, mir fehlen da die Belege oder fundierten Artikel diesbezüglich.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Simon
    antwortet
    AW: GPS - Smartphone oder Outdoor-Navi/Garmin?

    Zitat von Franke Beitrag anzeigen
    ähm, nein.
    Assisted GPS (AGPS) bedeutet, dass der Empfänger (Smartphone) die Bahndaten (das sogenannte Almanach) sich aus dem Internet zieht und nicht von den GPS Satelliten empfängt. Die Übertragung des gesamten Almanachs dauert nämlich rund 12 Minuten. Das ist insbesondere nach einem Kaltstart interessant, wenn das Almanach veraltet ist. Lässt man ein GPS Gerät länger ausgeschaltet herumliegen, dauert es nämlich solange, bis es eine gültige Position anzeigt. Da haben die Smartphones einen Vorteil.
    Eben da bin ich mir jetzt auch nicht mehr so sicher.
    Ich kenne deine Erklärung, war aber der Meinung, dass die Triangulation zusätzlich passiert. Wikipedia schreibt zwar dass Triangulation verwendet wird, aber auf deren Diskussionsseite wird das gleich wieder angezweifelt. Am Schluss sind sich die dortigen Autoren auch nicht sicher ob für A-GPS zusätzlich zur Positionsbestimmung von Cell ID eine GSM Triangulation zum Einsatz kommt.
    Falls jemand Links hat wäre ich sehr dankbar.

    Gruaß
    Simon

    Einen Kommentar schreiben:


  • Martin1978
    antwortet
    AW: GPS - Smartphone oder Outdoor-Navi/Garmin?

    Zitat von Franke Beitrag anzeigen
    ähm, nein.
    Assisted GPS (AGPS) bedeutet, dass der Empfänger (Smartphone) die Bahndaten (das sogenannte Almanach) sich aus dem Internet zieht und nicht von den GPS Satelliten empfängt. Die Übertragung des gesamten Almanachs dauert nämlich rund 12 Minuten. Das ist insbesondere nach einem Kaltstart interessant, wenn das Almanach veraltet ist. Lässt man ein GPS Gerät länger ausgeschaltet herumliegen, dauert es nämlich solange, bis es eine gültige Position anzeigt. Da haben die Smartphones einen Vorteil.
    Den Vorteil gibt es aber nur, bei entsprechend guter Netzabdeckung. Mit einem Balken und „Edge“ wird es dann eher nichts mit schnellerer Berechnung.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Martin1978
    antwortet
    AW: GPS - Smartphone oder Outdoor-Navi/Garmin?

    Das Smartphone dürftebei GSM die Funkzelle zur Positionsbestimmung nehmen, in die es aktuell gerade eingebucht ist (was nicht zwingend die nächstgelegene ist). Wie schon richtig erwähnt, ist das im ländlichen Bereich auch mal gerne ein Radius von mehreren Kilometern.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Franke
    antwortet
    AW: GPS - Smartphone oder Outdoor-Navi/Garmin?

    Zitat von Simon Beitrag anzeigen
    das ist soweit ich informiert bin die A-GPS Triangulation aufgrund der GSM Daten
    ähm, nein.
    Assisted GPS (AGPS) bedeutet, dass der Empfänger (Smartphone) die Bahndaten (das sogenannte Almanach) sich aus dem Internet zieht und nicht von den GPS Satelliten empfängt. Die Übertragung des gesamten Almanachs dauert nämlich rund 12 Minuten. Das ist insbesondere nach einem Kaltstart interessant, wenn das Almanach veraltet ist. Lässt man ein GPS Gerät länger ausgeschaltet herumliegen, dauert es nämlich solange, bis es eine gültige Position anzeigt. Da haben die Smartphones einen Vorteil.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Simon
    antwortet
    AW: GPS - Smartphone oder Outdoor-Navi/Garmin?

    So gerade ein wenig mit dem Smartphone herum gespielt. Bin mir jetzt wirklich auch nicht mehr sicher, ob Triangulationsdaten aus dem GSM Netz verwendet werden. Das Auslesen meiner Signaldaten gibt mir nur eine Funkzelle an, obwohl ich mitten in der Stadt bin und laut Senderkataster im Umkreis von 200m genügend Sender herum stehen sollten. Problem um das ordentlich auszutesten: sobald die Standortbestimmung aus ist unterdrückt mein Handy auch die Funkzellenauswertung. Ich kann also nicht nur das GPS ausschalten um in einen reinen GSM Standort Modus zu schalten.

    Was aber auch interessant ist, inzwischen bekomme ich vom Chinesischen Bedou GPS System einige Satelliten rein. Soweit ich informiert bin unterstützt kein aktuelles Garmin Beidou. Könnte ein Hinweis sein, warum manche hier mit dem Smartphone einen besseren GPS Empfang haben als mit dem Garmin.
    Gruaß
    Simon

    Einen Kommentar schreiben:


  • Simon
    antwortet
    AW: GPS - Smartphone oder Outdoor-Navi/Garmin?

    Zitat von kossiswelt Beitrag anzeigen
    Das ist so nicht ganz richtig (die Schlussfolgerung "ungenaue Position" stimmt aber): Eine Positionsbestimmung durch das Handy nur anhand von GSM ohne eingeschaltetes GPS erfolgt nicht auf Basis des Abstandes zu mehreren Sendern, sondern durch die Location Area der Zelle, in der man sich befindet. Bei einer entsprechend großen Funkzelle (kommt gerade auf dem platten Land abseits von Städten vor) kann diese Position dann beliebig weit von der echten Position abweichen sein.

    Zum eigentlichen Thema stimme ich allen Punkten von Martin1978 voll zu!
    Sorry was in meiner Erklärung fehlt ist natürlich, dass dies vom Handy unterstützt werden muss (A-GPS). Soweit mir bekannt, wird dafür aber schon mittels Triangulation die Position bestimmt. Hier aus Wikipedia: "Bei Mobiltelefonen ist anhand der Funkzelle, die das Telefon bedient, der ungefähre Aufenthaltsort bereits bekannt. Dieser Ort kann durch Messungen der Signallaufzeiten von weiteren benachbarten Mobilfunkmasten weiter präzisiert werden. Der Empfang von mindestens drei Basisstationen ist erforderlich, um den Standort auf diese Weise eindeutig ausrechnen zu können. Die Höhe kann bei diesem Verfahren auch mit drei Basisstationen nicht bestimmt werden.".

    Ich sehe es bei meinem Handy gut wenn ich Locus im Gebirge starte, und die Standortbestimmung ausgeschaltet war, zeigt es mir einen sehr großen Kreis an, dessen Mittelpunkt meist ein nahes Dorf ist (der Funkmast) nach wenigen Sekunden wird der Kreis wesentlich kleiner und der Mittelpunkt stimmt schon gut mit meinem tatsächlichen Standort überein (das ist soweit ich informiert bin die A-GPS Triangulation aufgrund der GSM Daten). Dann dauert es etwas länger und der endgültige Standort wird mithilfe des GPS Signals angezeigt.

    Bin mir aber jetzt auch nicht mehr ganz sicher ob es ganz genau so funktioniert. Der Studienkollege war da ganz gut drinnen da er das für den österreichischen Netzbetreiber gemacht hat und er es mir dann erklärt hat, vielleicht habe aber ich was falsch verstanden.

    Gruaß
    Simon

    Einen Kommentar schreiben:


  • kossiswelt
    antwortet
    AW: GPS - Smartphone oder Outdoor-Navi/Garmin?

    Zitat von Simon Beitrag anzeigen
    Ohne GPS Signal wird der Ort Aufgrund der empfangenen GSM Signale bestimmt. Im schlechtesten Fall kann dies bei nur einem GSM Sender eine Fehler von mehreren Kilometern ergeben. Analog zum GPS Signal gilt, je mehr Sender (bei GPS Satelliten) desto genauer. Gerade in Städten oder manchen öffentlichen Gebäuden kann die Genauigkeit durch Microzellen schon verdammt gut sein.
    Gruaß
    Simon
    Das ist so nicht ganz richtig (die Schlussfolgerung "ungenaue Position" stimmt aber): Eine Positionsbestimmung durch das Handy nur anhand von GSM ohne eingeschaltetes GPS erfolgt nicht auf Basis des Abstandes zu mehreren Sendern, sondern durch die Location Area der Zelle, in der man sich befindet. Bei einer entsprechend großen Funkzelle (kommt gerade auf dem platten Land abseits von Städten vor) kann diese Position dann beliebig weit von der echten Position abweichen sein.

    Zum eigentlichen Thema stimme ich allen Punkten von Martin1978 voll zu!

    Einen Kommentar schreiben:


  • thomas79
    antwortet
    AW: GPS - Smartphone oder Outdoor-Navi/Garmin?

    Zitat von BitPoet Beitrag anzeigen
    Du hast im Vergleich zu meinen sehr komische Erfahrungen gemacht. Meine Garmin-GPSe haben mich noch nie wiederholbar um mehrere km versetzt, was bei Android-Smartphones und iPhones regelmäßig vorkommt.
    Bei Smartphones kommt es ganz stark darauf an welcher GPS-Empfänger verwendet wird, wo er verbaut ist und was das System dann mit den Daten macht. Je nachdem kann ein Smartphone sehr gute Ergebnisse liefern oder eben auch nicht.

    Leider gibt es dazu kaum Informationen von den Herstellern und Tests muss man sich dazu mühsam suchen. Es gab vor vielen Jahren (2013, pocketnavigation.de) mal einen GPS-Vergleichstest verschiedener Smartphones bei denen z.B. das Sony Z1 fast genauso gut abgeschnitten hat wie das etrex 10. Genauso gab es aber auch Smartphones mit sehr großen Ausreißern.

    Bei meinen Sony-Compact-Smartphones war und ist die GPS-Genauigkeit auch immer sehr gut. Genau genommen empfängt das XZ1 Compact bei mir 4(!) verschiedene Satellitensysteme - das reicht dann auch bei schlechten Umgebungsbedingungen (GPS, Glonass, Galileo und BeiDou)
    Zuletzt geändert von thomas79; 02.09.2020, 13:47.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bambus
    antwortet
    AW: GPS - Smartphone oder Outdoor-Navi/Garmin?

    Zitat von Martin1978 Beitrag anzeigen
    I.... würde ich mich heute wohl wieder für ein GPS Gerät entscheiden.

    Gründe wie folgt:

    *Deutlich robuster als ein Smartphone (ja, es gibt extra Schutzhüllen, wenn die was taugen sollen, kosten sie aber auch richtig Geld)
    100% d'accord, auch mit Otterbox kommt ein Smartphone nicht an ein gutes GPSmap ran
    *Wasserdicht (sind heute allerdings auch viele Smartphones)
    Wasserdichtes Handy - wer sich darauf verlassen will, bitte gerne. Ich nicht mehr
    *Handy ist für mich „Notfall-Rettungsanker“, wenn Akku durch navi leer, dann Problem.
    Korrekt, wenn auch das Display des Handy schon überzeugend sein kann
    *Physische Tasten. Ein Smartphone ist mit Handschuhen oder nassen Fingern nicht bedienbar.
    *AA Batterien als Energiequelle
    *Funktioniert auch bei Kälte, ein Smartphone steigt je nach Windchill schon bei Temperaturen knapp über Null aus.
    alles richtig, im Ernstfall überzeugende Argumente
    *Besserer GPS Empfang1
    würde ich nur bedingt folgen
    *GPS Gerät hängt am schultergurt und ist ständig mit einem Handgriff verfügbar, das Handy muss je nach Kleidung erst ggf. irgendwo rausgefummelt werden. Gerade im Winter umständlich.
    *GPS liegt satt und sicher in der Hand und kann ohne Fall Gefahr auch einhändig bedient werden.
    alles richtig, im Ernstfall überzeugende Argumente

    Einen Kommentar schreiben:


  • Simon
    antwortet
    AW: GPS - Smartphone oder Outdoor-Navi/Garmin?

    Zitat von Spartaner Beitrag anzeigen

    Meine Tracks sind immer ohne Netzverbindung entstanden, also im Flugmodus. Ist das wirklich so, dass bei fehlendem GPS-Signal, aber bestehender Netzverbindung, ein Ort geschätzt wird?
    Ohne GPS Signal wird der Ort Aufgrund der empfangenen GSM Signale bestimmt. Im schlechtesten Fall kann dies bei nur einem GSM Sender eine Fehler von mehreren Kilometern ergeben. Analog zum GPS Signal gilt, je mehr Sender (bei GPS Satelliten) desto genauer. Gerade in Städten oder manchen öffentlichen Gebäuden kann die Genauigkeit durch Microzellen schon verdammt gut sein.
    Gruaß
    Simon

    Einen Kommentar schreiben:


  • Spartaner
    antwortet
    AW: GPS - Smartphone oder Outdoor-Navi/Garmin?

    Für harsche Bedingungen, unter denen man das Navi dann auch benutzen möchte, würde ich auch ein richtiges GPS-Gerät nehmen. Also Wellengang, Brecher über Bord, salzige Gischt, heftiger Regen.

    Für gemütliche Bedingungen dagegen funktioniert das Smartphone einfach besser, und da ich sowieso fast immer gemütlich unterwegs bin, reicht mir das Smartphone. Wenn es mal regnet, trackt es halt unter der Spritzdecke weiter. Ich habe zwar auch so eine wasserdichte Plastikhülle, aber die Bedienbarkeit und die Ablesbarkeit leiden bei Nässe sehr unter der Hülle.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Martin1978
    antwortet
    AW: GPS - Smartphone oder Outdoor-Navi/Garmin?

    Ich stand vor einigen Jahren vor der gleichen Entscheidung. Auch wenn die Smartphones inzwischen technisch noch ausgereifter sind und die akkulaufzeiten deutlich besser, würde ich mich heute wohl wieder für ein GPS Gerät entscheiden.

    Gründe wie folgt:


    *Deutlich robuster als ein Smartphone (ja, es gibt extra Schutzhüllen, wenn die was taugen sollen, kosten sie aber auch richtig Geld)
    *Wasserdicht (sind heute allerdings auch viele Smartphones)
    *Handy ist für mich „Notfall-Rettungsanker“, wenn Akku durch navi leer, dann Problem.
    *Physische Tasten. Ein Smartphone ist mit Handschuhen oder nassen Fingern nicht bedienbar.
    *AA Batterien als Energiequelle
    *Funktioniert auch bei Kälte, ein Smartphone steigt je nach Windchill schon bei Temperaturen knapp über Null aus.
    *Besserer GPS Empfang
    *GPS Gerät hängt am schultergurt und ist ständig mit einem Handgriff verfügbar, das Handy muss je nach Kleidung erst ggf. irgendwo rausgefummelt werden. Gerade im Winter umständlich.
    *GPS liegt satt und sicher in der Hand und kann ohne Fall Gefahr auch einhändig bedient werden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Spartaner
    antwortet
    AW: GPS - Smartphone oder Outdoor-Navi/Garmin?

    Zitat von BitPoet Beitrag anzeigen
    Meine Garmin-GPSe haben mich noch nie wiederholbar um mehrere km versetzt, was bei Android-Smartphones und iPhones regelmäßig vorkommt.
    Stimmt, das passiert mir auchmanchmal. Hier ein Beispiel mit meiner billigen Holux-M241-GPS-Maus (Smartphone hatte ich damals noch nicht im Einsatz fürs Dauertracken):


    Da war es felsig und waldig (die Tara-Schlucht zählt zu den tiefsten Canyons der Welt).
    Meine wahre Bewegung war nur mehr oder weniger stetig stromab auf dem Fluss.

    Zitat von BitPoet Beitrag anzeigen
    Das mag oder mag nicht relevant sein, denn wenn man das Navi/Smartphone nur in Gebieten mit überschaubaren Steigungen und guter Netzabdeckung benutzt, dann kann die Triangulation über GSM/LTE tatsächlich Beschattung und Störungen kompensieren und mit der Genauigkeit mithalten. Sobald es aber felsig oder waldig wird und kein Fallback zur Verfügung steht, gewinnen die echten Navis bei mir reproduzierbar, gerade bei schlechter Witterung.
    Meine Tracks sind immer ohne Netzverbindung entstanden, also im Flugmodus. Ist das wirklich so, dass bei fehlendem GPS-Signal, aber bestehender Netzverbindung, ein Ort geschätzt wird?

    Naja, normalerweise bin ich mit dem Boot im Flachland unterwegs, da habe ich eigentlich nie Probleme mit dem Smartphone-GPS (ganz seltene Ausnahmen, wie hier zB am 12.9.2019). Der Grund war sicherlich, dass es gerade eine sehr ungünstige Satellitenkonstellation gab (zu wenige Satelliten in Sicht und/oder extrem ungünstige Anordnung dieser wenigen Satelliten).

    Hätte mich natürlich interessiert, wie ein "richtiges" GPS-Gerät in diesen beiden Fällen funktioniert hätte. Also diese schweren, teuren Geräte, wie das GPSMAP 66i.

    Meine Erfahrungen mit Garmin beschränken sich auf ein Garmin CX12 von 1997 (ok, andere Zeit damals), das Garmin-Autonavi, und ein Garmin InReach Mini.
    Besonders dieses moderne Gerät hat doch ziemliche Schwierigkeiten gehabt, unterm Blätterdach genügend GPS-Signal zu bekommen, während das Smartphone immer schnell bereit war und den genauen Standort zeigte. Das hätte ich so nicht erwartet vom Spezialisten Garmin. Einmal habe ich abends ein Stunde erfolglos gewartet und habe erst am nächsten Morgen einen Standort bekommen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • BitPoet
    antwortet
    AW: GPS - Smartphone oder Outdoor-Navi/Garmin?

    Zitat von Spartaner Beitrag anzeigen
    Der GPS-Empfang von Android-Smartphones ist meiner Erfahrung nach oft besser als der von Garmin-Navis
    Du hast im Vergleich zu meinen sehr komische Erfahrungen gemacht. Meine Garmin-GPSe haben mich noch nie wiederholbar um mehrere km versetzt, was bei Android-Smartphones und iPhones regelmäßig vorkommt. Das mag oder mag nicht relevant sein, denn wenn man das Navi/Smartphone nur in Gebieten mit überschaubaren Steigungen und guter Netzabdeckung benutzt, dann kann die Triangulation über GSM/LTE tatsächlich Beschattung und Störungen kompensieren und mit der Genauigkeit mithalten. Sobald es aber felsig oder waldig wird und kein Fallback zur Verfügung steht, gewinnen die echten Navis bei mir reproduzierbar, gerade bei schlechter Witterung.

    Einen Kommentar schreiben:


  • vergissminet
    antwortet
    AW: GPS - Smartphone oder Outdoor-Navi/Garmin?

    Magic Earth

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X