Zeltofen

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • welfi
    Gerne im Forum
    • 02.03.2010
    • 51

    • Meine Reisen

    Zeltofen

    habe mich mal umfangreich umgesehen und endlich einen erfunden: "OSZ40"

    mit Backaufsatz, abnehmbar, Hitzeschutz nach unten und das ganze falt.-bzw.klappbar mit 3 m Rauchrohr.

    Ein komplettes Teil, ich freu mich schon drauf.

    Heute Mittwoch, Stapellauf - Premiere:

    Ergebnis: i.O. eigentlich super, muss mich ja nicht selbst loben, aber sonst kanns ja keiner, das hat sich inzwischen ja geändert, siehe unten, . der OSZ40 brennt resourcensparend, blubbert leise vor sich hin und habe gleich dabei mein erstes Mittagessen in Form von gebratenem Leberkäs zubereitet. Der Ofen muß nicht bis zur Weissglut gebracht werden. Nach 3 Stunden hat er immer noch ein schöne Glut im Fach und nach 5 Stunden, ohne nachzulegen habe zwei Kutterschaufeln voll Glut und Asche noch in den Garten versenkt.
    Übrigens, bei meinem Ofen gibt es keine Probleme in Richtung Rasen, auch ohne Hitzeprallblech war der Rasen nicht einmal handwarm. Kein Gräschen wurde gekrümmt. Das Fach unten eignet sich somit auch zum Warmhalten.

    Eine Lage Steine im Ofen erzeugt in der Nacht auch noch einen gewissen Kachelofeneffekt.

    Innovation steht ganz vorne. Inzwischen habe ich ein Teleskoprohr entworfen, so dass sich die Packstücke insgesamt auf "Zwei" reduzieren können. Länge des Rohres gesamt ca. 260 m- 3,10 m, wenn ausgefahren, sozusagen Periskoptiefe augenblicklich bei 2,60 m, + Oberkante OSZ40 = ca. 3,0 m - 3,60 m.
    Zusammengeschoben beträgt die Länge nur noch 85-95 cm.

    Der OSZ40 und das Rauchrohr RR40-Scheer in handlichen Persenningtaschen verstaut. Es gibt nur noch " zwei" Taschen.

    Zur Info: Das Rauchrohr RR40-Scheer kann auf fast beliebige Länge gebracht werden. Bei einer Länge von ca. 3,10 m ist es zusammengeschoben noch ca. 90 cm lang. + OSZ40 ergibt z.B. eine Gesamthöhe von ca. 3,50 m.

    Änderung: der Riegel der Ofentüre ist nun aus einem schönen Holzteil gefertigt.
    Des weiteren ist aus vorhanden Teilen ein Topfabstellfläche auf Herdhöhe möglich .

    Neu

    Durch eingebaute Flammführung um ca. 50 % größere Wärmenutzung beim OSZ40.

    Ein charmantes "Dankeschön", der Mensch lebt nicht vom Brot alleine, sondern auch von der Zuneigung seines Umfeldes.

    So darf ich hier diese liebe Karte einstellen, die mir der OSZ40-Besitzer, Roman aus Wien zukommen ließ. Eine wirklich gelungene Überraschung.


    Romans Berichterstattung: http://www.canadierforum.de/t3750f4-OSZ-Ofen.html

    Leichtgewichts Berichterstattung:http://www.canadierforum.de/t3358f3-...fen-copy-.html
    und: http://www.google.de/url?q=http://ww...F7lufJSJ3oeupQ

    Rauchrohr RR40-Scheer im Aufbau:

    http://www.youtube.com/watch?v=XQ-Zr5uiDTc

    und hier ist das Videoclip zum neuen Fahrgestell mit Belastungstest:

    http://www.youtube.com/my_videos_edit


    Zubehör erweitert: Juni 2010

    OSZ-RRF-30 , Rollrohr im Bild ganz rechts, ca. 750 gr bei 3,2 m Länge und es kann alles in "einer" Tasche verstaut werden.
    Wider meiner Erwartung hat sich das Rollrohr nach mehrstündigem Test als sehr funktionsfähig gezeigt.

    Es ist wirklich eine optimale Lösung bezüglich des Gewichtes und der sagenhaften Staufähigkeit. Die Rollfunktion ist genial. Die Spezialfolie rollt sich fast von selbst, aber nur nachdem sie erst in Form gebracht wurde. Die große Rohrtasche wird in diesem Zusammenhang wohl der Vergangenheit angehören. Das OSZ-RRF-30-Rollrohr werde ich in der Ofentasche unterbringen.
    Das Gesamtgewicht schrumpft erheblich.

    OSZ40-Ausrüstung und Rollrohr kann in nur noch einer Tasche untergebracht werden.


    Ich werde das RR40-Scheer-Teleskoprohr nur noch nach Vereinbarung fertigen.

    Übrigens, die Länge des Rauchrohres wird so bemessen, dass die Mündung mindestens 40 cm über dem Zelt ist.

    Ein weitere Innovation:Aug. 2010
    Verwendung des OSZ40 auch nur als Feuerstelle vor den häuslichen Niederlassungen auch kein Problem. Ohne Rauchrohr , ohne Ofendeckel, ohne Türe, lediglich Topfstellstäbchen einlegen und schon bruzelt die Pfanne.



    --Vorteil, es werden keine Brandstellen hinterlassen--

    Oktober 2010:


    Ende Oktober 2010:

    Die Saison ist weitgehend vorbei und es ist schon wieder an Winterlagertreffen zu denken. Auch hier sollte es genügend warm sein, zumindest aus meiner Sicht. Ich mags lieber mollig warm.
    Über das Jahr hindurch bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass eine Konstruktionsänderung bezüglich des leichteren Aufbaues und auch des Gesamtgewichtes angebracht wäre.

    Der Grundkorpus hat sich eigentlich gut bewährt, also galt nun meine Aufmerksamkeit dem Fahrgestell. Die Änderung ist abgeschlossen und bereits getestet.

    Da der OSZ40 im Gesamtgewicht bei ca. 7 kg liegt, habe ich das neue Gestell mit meinen 75 kg belastet. Ergebnis, es hält.
    Somit ergab sich eine 10fache Standsicherheit, was will man mehr. Man kann auf den Gedanken kommen, die Zeltstange zuhause zu lassen das ganze Zelt (Tipi) am Rauchrohr anzuhängen. Das wäre auch machbar. Also meine bauliche Änderung im Foto. Der bisherige Aufbau entfällt, nur noch ausklappen und fertig. Ein Videoclip siehe oben.
    Das untere Zwischenblech, Hitzeschutzblech entfällt somit.

    Z.B. kann Holz dennoch zum Trocknen untergelegt werden, indem es einfach auf die Querstreben des Untergestelles gelegt wird.

    Sommerversion des OSZ40:

    Man nimmt nur die Teile für eine offene Feuerstelle, Topfstellausrüstung und Nirostagrillauflage (Option) mit !!

    Der OSZ40 --- kombinierbar in viele Richtungen--

    Zusammenfassung:

    --OSZ40 mit Rauchrohr , ( Länge beliebig)
    --OSZ40 mit Rollrohr RRF-30 (Länge beliebig)
    --OSZ40 verwendbar als Grillstelle (Option, Nirostagrillauflage)
    --OSZ40 verwendbar als offene Feuerstelle mit Topf/Pfanne-stellmöglichkeit

    --neu OSZ40 mit Feuersichtfenster

    ---neu OSZ40 mit eingebauten Backblechschienen sowie Backthermometer, passendem Lochbackblech mit rundem Backblech



    Der OSZ40 geht in die Welt hinaus:


    "Für Missionszwecke in "Sierra Leone" (Westafrika) habe ich einen voll ausgerüsteten -OSZ40- zur Verfügung gestellt. Dort soll es auf 1200 m Höhe in den Nächten auch sehr kalt sein. Die Missionare dürften sich nun auch an wärmeren Abenden in umhausteren Räumen erfreuen

    Dezember 2010:

    Der OSZ40 verwendungsfähig auch nur für den Grill- und Bratbereich. Unter diesem Link sind Bilder eingefügt.

    http://www.canadierforum.de/t3845f8-...tml#msg9961711


    Der OSZ40 hat Nachwuchs bekommen:

    für diejenigen, die nur eine Brat- und Grillstelle benötigen gibt es nun den OS45-GB I mit großem Nirostagrill sowie Nirostagrillspießen, natürlich wieder alles faltbar in handlicher Persenningtasche (v. links Bild 2)

    OS45GB I
    in Aktion
    http://www.youtube.com/watch?v=q_GzZs9qr_s

    Weihnachten 2010
    OSZ40 mit Feuersichtfenster. Bei 9-stündigem Betrieb habe ich im Backaufsatz auch noch unzählige Pizza`s ausgebacken.
    (v. links Bild 3..).

    Das Feuersichtfensterteil kann natürlich auch auf der anderen Seite des OSZ40 eingesetzt werden.

    und hier das Video zum Betrieb:
    http://www.youtube.com/watch?v=powhYwr0HZo


    Grilltest:

    Roman aus Wien hat das ihm zugesandte Grillzubehör getestet. Hier ist seine Berichterstattung.
    Besten Dank für die Bewertung !

    http://www.canadierforum.de/t3750f20...tml#msg9962196

    Lampen-oder Kerzenhalter:

    Für den abendlichen Plausch im Tipi kann ja eine Petrolampe Verwendung finden, aber auch nur eine schöne Kerze.

    http://www.canadierforum.de/t3750f20-OSZ-Ofen-2.html

    beides findet sich hier auf dieser Seite.


    Weitere Neuerung zum Jahresbeginn 2011 :


    Um den Backausatz noch funktionsgerechter zu gestalten, habe ich Blechschienen und zur Überwachung der Backtemperaturen einen Backthermometer eingebaut. Natürlich kann hier das passende Lochbackblech und ggf. das runde Backblech für allerlei Backgut eingeschoben werden.
    Dem Koch- und Backfreund sind deshalb für unterwegs alle Möglichkeiten gegeben.

    Natürlich sind auch Ofenringe einbaubar.

    Ein OSZ40 beim Aufbau und kompletter Ausrüstung mit Herdringen, Feuerfenster, ausgerüstetem Backaufsatz, Grillausrüstung, Zeltdurchgangsschutz,Rollrohr mit Anschlüssen und Halteringe, Mittelstangenhalterung--unvergleichlich in Ausführung und kompletter Ausstattung !

    zur Übersicht bitte auch diese Seite anklicken : http://www.canadierforum.de/t3750f20...tml#msg9962754Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: OSZ40 mit Feuerfenster und Backthermometer.JPG
Ansichten: 1
Größe: 171,2 KB
ID: 2649047

    Im Backaufsatz gelingen nicht nur Pizza`s, sondern auch "Steckling" ein original schwäbisches flaches Brot.

    Ein "OSZ40-Alaska-Sport in der Einbrennkammer und anschließendem Aufbau mit der Gesamtausrüstung:

    http://www.canadierforum.de/t3358f20...en-copy-2.html


    Ab Frühjahr 2012


    Ein OSZ40-Alaska-Sport hat jüngst die OSZ40-Schmiede verlassen, um im Frühjahr auf 3-5jährige Europareise zu gehen. Man wird davon noch zu berichten haben.
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von welfi; 08.10.2011, 20:11.

  • Gast-Avatar

    #2
    AW: Zeltofen

    Hi Welfi,

    Glückwunsch zu Deinem Ofen, bist Du so lieb, die Quelle für den "OSZ40"
    preiszugeben, ich kenne den Ofen nicht.

    Er sieht sehr sauber verarbeitet aus, wie groß sind die Maße, bzw wie schwer ist der Ofen?

    Im Canadier Forum gibt es die größte Ansammlung von Zeltöfen (außerhalb des ODS-Forum), dürfte ich dort Deine Foto posten??

    Outdoorer, die noch nie mit einem Zeltofen ein großes Zelt im Winter geheizt haben, neigen dann schnell zum unsachlichen Neid - siehe Post zuvor...

    Beim WTL© 2010 (Wintertipilager vom größten Lavvu-Händler Deutschlands) waren auch skurrile Zeltöfen zu bewundern, da hättest Du super reingepasst!

    Solltest Du kommenden Winter Lust verspüren, den Ofen bei Minusgraden zum Glühen zu bringen, merk' Dir das Wochenende zwischen dem 18.-20.2.2011 vor, da steigt das WTL© 2011.

    lG Goofy

    Kommentar


    • Becks
      Freak

      Liebt das Forum
      • 11.10.2001
      • 18628

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Zeltofen

      Hoi,
      eine Alternative zum reinen Heizen ist der Schweizer Turmofen L51:

      http://www.hasag.info/hasag/bilder/turm1.jpg

      Den bekommt man beim Liquidationsshop der Armee für ein paar Franken nachgeworfen und bringt grob 1.7 kW Heizleistung.

      Ich hatte über Silvester einen im Einsatz und damit ein 6 Mann Zelt kuschelig warm bekommen.

      Alex
      After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

      Kommentar


      • rso4x4
        Erfahren
        • 05.04.2007
        • 438

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Zeltofen

        welfi, absolut geiles teil.

        gib doch mal paar daten bekannt!
        cu
        Rainer

        Kommentar


        • Nasus
          Dauerbesucher
          • 09.07.2009
          • 745

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Zeltofen

          Das Dingens sieht ja wirklich recht klein und transportabel aus.
          Eigentlich eine recht interessante Idee, ein Zelt zu beheizen - und ja auch nicht neu.
          Fürn nächsten Herbst denke ich auch gerade über etwas in der Art nach - bei Minusgraden schlafen ist zwar nett, aber bei Minusgraden aus dem Schlafsack kriechen weniger.
          Mal schaun, was es ausser den mir zu großen (und hier bereits erwähnten) und zu kleinen (die ebenfalls erwähnten Teelichtheizungen) zu basteln gibt.
          Nen Gaskartuschenbrenner extra anschaffen möcht ich auch nicht.

          Kommentar


          • Becks
            Freak

            Liebt das Forum
            • 11.10.2001
            • 18628

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Zeltofen

            @Nasus

            Schau Dir mal die Turmöfen an. Die kann man bei entsprechender Belüftung auch in ein normales Zelt stellen, da der Boden nicht heiss wird.


            Alex
            After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

            Kommentar


            • welfi
              Gerne im Forum
              • 02.03.2010
              • 51

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Zeltofen

              Zitat von rso4x4 Beitrag anzeigen
              welfi, absolut geiles teil.

              gib doch mal paar daten bekannt!
              na denn mal los mit den Daten:

              vorneweg: Vorwort !

              nachdem ich im Netz für meine Bedürnisse nichts passendes gefunden habe, hab ich eigene Ideen umgesetzt. Offene Feuerstellen im Zelt dürften nicht gerade das gesündeste sein. Chemiker mögen sich dazu auslassen, wie ich da mit meiner Meinung stehe. Deshalb kam nur eine geschlossene Feuerstelle in Frage. Die Größe dieses OSZ40 ergab sich aus praktischen Gesichtspunkten, denn zu klein ist sinnlos, ebenso wie zu groß. Man möchte schließlich auch keine Vierzimmerwohnung damit erwärmen.
              Ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt waren die Staumaße. Es fehlen eigentlich nur noch die klappbaren Rohre, geht wenn man Folie nimmt.

              So denke ich, dass ich mit den verwirklichten Maßen ein optimale Größe geschaffen habe. Wenn man mit dem mehreren Personen und entsprechender Behausung unterwegs ist, spielen die Gewichte , da entsprechend verteilt keine größere Rolle mehr. Ich schenkte somit der Packmaße mehr Bedeutung bei und daher der Falt-bzw. Klappmechanismus.

              Nun zu den Daten:

              Gewichte: Öfelchen ohne Rauchrohr und Backaufsatz ca. 5 kg

              Backaufsatz: ca. 2 kg mit eingelegtem Backblech

              Rauchrohr: 3m, ca. 4 kg (mal sehen, ob man hier noch etwas nach unten kommt , manche nehmen Folie )

              Größe: Ofen, L 40x b 30 , h 25, Füße h. ca. 18 cm

              Backaufsatz: 25x25x25,

              das wärs somit, viele Grüße Welfi ........

              Kommentar


              • welfi
                Gerne im Forum
                • 02.03.2010
                • 51

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Zeltofen

                Zitat von gpzgoofy30 Beitrag anzeigen
                Hi Welfi,

                Glückwunsch zu Deinem Ofen, bist Du so lieb, die Quelle für den "OSZ40"
                preiszugeben, ich kenne den Ofen nicht.

                Er sieht sehr sauber verarbeitet aus, wie groß sind die Maße, bzw wie schwer ist der Ofen?

                Im Canadier Forum gibt es die größte Ansammlung von Zeltöfen (außerhalb des ODS-Forum), dürfte ich dort Deine Foto posten??

                Outdoorer, die noch nie mit einem Zeltofen ein großes Zelt im Winter geheizt haben, neigen dann schnell zum unsachlichen Neid - siehe Post zuvor...

                Beim WTL© 2010 (Wintertipilager vom größten Lavvu-Händler Deutschlands) waren auch skurrile Zeltöfen zu bewundern, da hättest Du super reingepasst!

                Solltest Du kommenden Winter Lust verspüren, den Ofen bei Minusgraden zum Glühen zu bringen, merk' Dir das Wochenende zwischen dem 18.-20.2.2011 vor, da steigt das WTL© 2011.

                lG Goofy
                Hallo Goofy,

                habe hier im Forum die Daten eingestellt, die Fotos kannst Du posten.

                Viele Grüße Welfi....

                Kommentar


                • welfi
                  Gerne im Forum
                  • 02.03.2010
                  • 51

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Zeltofen

                  Zitat von rso4x4 Beitrag anzeigen
                  welfi, absolut geiles teil.

                  gib doch mal paar daten bekannt!
                  na denn mal los mit den Daten:

                  vorneweg: Vorwort !

                  nachdem ich im Netz für meine Bedürnisse nichts passendes gefunden habe, hab ich eigene Ideen umgesetzt. Offene Feuerstellen im Zelt dürften nicht gerade das gesündeste sein. Chemiker mögen sich dazu auslassen, wie ich da mit meiner Meinung stehe. Deshalb kam nur eine geschlossene Feuerstelle in Frage. Die Größe dieses OSZ40 ergab sich aus praktischen Gesichtspunkten, denn zu klein ist sinnlos, ebenso wie zu groß. Man möchte schließlich auch keine Vierzimmerwohnung damit erwärmen.
                  Ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt waren die Staumaße. Es fehlen eigentlich nur noch die klappbaren Rohre, geht wenn man Folie nimmt.

                  So denke ich, dass ich mit den verwirklichten Maßen ein optimale Größe geschaffen habe. Wenn man mit dem mehreren Personen und entsprechender Behausung unterwegs ist, spielen die Gewichte , da entsprechend verteilt keine größere Rolle mehr. Ich schenkte somit der Packmaße mehr Bedeutung bei und daher der Falt-bzw. Klappmechanismus.

                  Nun zu den Daten:

                  Gewichte: Öfelchen ohne Rauchrohr und Backaufsatz ca. 5 kg

                  Backaufsatz: ca. 2 kg mit eingelegtem Backblech

                  Rauchrohr: 3m, ca. 4 kg (mal sehen, ob man hier noch etwas nach unten kommt , manche nehmen Folie )

                  Größe: Ofen, L 40x b 30 , h 25, Füße h. ca. 18 cm

                  Backaufsatz: 25x25x25,

                  das wärs somit, viele Grüße Welfi ........

                  Kommentar


                  • Nasus
                    Dauerbesucher
                    • 09.07.2009
                    • 745

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Zeltofen

                    Zitat von Becks Beitrag anzeigen
                    Schau Dir mal die Turmöfen an.
                    Hab ich. Im Prinzip recht interessant, aber ich denke, da werden meine Selbstbaukünste nicht ganz ausreichen bzw. würde ich wohl bestenfalls eine gewöhnliche Petroleumlaterne umbauen.
                    'Richtiges' Wintercamping hatte ich bis jetzt eben nur im Tipi, da ist das ja eh kein Problem. Nur für den Übergang und eben beim Trekking wären da Heizkörper recht interessant.

                    @Welfi
                    Für stationäre Kanonenöfen gibts so Rohrschlangen, die die Abgase nicht sofort rauspusten, sondern eben wie ein Rippenheizkörper das Wasser den Rauch erstmal 'durchfliessen lassen (praktisch ein Kühlkörper für den Rauch).
                    Das könnte die Heizleistung noch erhöhen.
                    Zuletzt geändert von Nasus; 03.03.2010, 20:00.

                    Kommentar


                    • Becks
                      Freak

                      Liebt das Forum
                      • 11.10.2001
                      • 18628

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Zeltofen

                      Zitat von Nasus Beitrag anzeigen
                      Hab ich. Im Prinzip recht interessant, aber ich denke, da werden meine Selbstbaukünste nicht ganz ausreichen bzw. würde ich wohl bestenfalls eine gewöhnliche Petroleumlaterne umbauen.
                      Wozu basteln? ich hab zwei Öfen mit Kiste und 8L Petroleum frü 30 Euro gekauft.

                      Alex
                      After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

                      Kommentar


                      • welfi
                        Gerne im Forum
                        • 02.03.2010
                        • 51

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Zeltofen

                        Zitat von Becks Beitrag anzeigen
                        Hoi,
                        eine Alternative zum reinen Heizen ist der Schweizer Turmofen L51:

                        http://www.hasag.info/hasag/bilder/turm1.jpg

                        Den bekommt man beim Liquidationsshop der Armee für ein paar Franken nachgeworfen und bringt grob 1.7 kW Heizleistung.

                        Ich hatte über Silvester einen im Einsatz und damit ein 6 Mann Zelt kuschelig warm bekommen.

                        Alex
                        Hallo Alex,

                        aber mal ehrlich, übertriebene Werbung liegt mir sehr fern. Aber diese Art von Heizung kenne ich sehr gut und man atmet schön die wohlig duftenden Petroleum-Abgase ein. In einem größeren Zelt und bei entsprechend wohligen Getränken merkt man es eben nicht so stark. Wozu hätte man sonst ordentliche Kamine gebaut.

                        Herzliche Grüße Welfi

                        Kommentar


                        • Hilsi
                          Erfahren
                          • 08.02.2009
                          • 317

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Zeltofen

                          Moin,
                          Mal 'ne grobe Vergleichs-Schätzung der Heizleistung von Holzofen und Schweizer Petrolofen:
                          Der Petroleumofen hat eine Heizleistung von 1,7Kw. Da die "Rauchgase" erstmal im Zelt bleiben, können wir den Wirkungsgrad mit 100% annehmen.

                          Im Holzofen dürfte man locker Holzstücke von 1-2 kg Masser füllen und verbrennen können.
                          Holz hat im Mittel einen Heizwert von ca 4kW/ KG.
                          Diese Ladung verbrennt in ca 20 min.
                          Dabei wird also eine Wärmeleistung von ca 18KW im Ofen freigesetzt.
                          Wenn wir nu' mal schätzen, daß Ofen und Rauchrohre von dieser Energie ca 50% im Zelt lassen, hat der kleine Holzofen eine Heizleistung von ca 9Kw also ca die 5-fache Heizleistung des Petrol-ofens.

                          Das ist aber noch lange nicht das Ende der Heizung.
                          Heizung, bzw Heizleistung ist eben nicht gleich Heizleistung.
                          Wesentlich ist (nur) die Wärme, die beim Menschen auch ankommt.
                          Diese Werte sind mit (einfachen) physikalischen Werten nur sehr unvollkommen darstellbar.
                          Der Petrolofen hat eine vergleichsweise niedrige Oberflächentemperatur und eine vergleichsweise kleine Oberfläche.
                          Er gibt seine Wärmeenergie hauptsächlich durch konvektion und durch die heißen "Rauchgase" an die Luft im Zelt ab und im Nebeneffekt als ganz milde Wärmestrahlung.
                          Im ungedämmten Zelt eher ungünstig.

                          Der Holzofen mit seinem Rauchrohr, hat eine vergleichsweise hohe, heiße, Oberflächentemperatur und eine im Vergleich zum Petrolofen große Oberfläche.
                          Er gibt die Wärme hauptsächlich in Form von Strahlungswärme ab. Diese Strahlungswärme wird direkt vom Menschen absorbiert, wobei für den Wärmeübergang zum Menschen die nicht vorhandene Dämmung des Zeltes praktisch keine Rolle spielt. Daß die Luft im Zelt auch noch bischen warm wird, ist da nur noch angenehmer Nebeneffekt.

                          Weiterer Effekt: Die warme Luft des Petrol-Ofens konzentriert sich hauptsächlich im oberen Teil des Zeltes, der Boden ist praktisch unbeheizt.
                          Die Strahlungswärme des Holzofens verteilt sich Gleichmäßig in alle Bereiche des Zeltes von denen man den Ofen "sehen" kann.

                          Und noch'n Unterschied: Das Petroleum verbrennt unter anderem zu Wasser(dampf). Die Heizung mit dem Teil erhöht also wesentlich die feuchtigkeit im Zelt. Diese feucht Luft kühlt an der Zeltwand ab= laufendes Kondenswasser.
                          Der Holzofen ist demgegenüber eine sehr effektive Lüftungsmaschine für das Zelt: Er verbraucht jede menge Luft zum Verbrennen des Holzes, welche er über das Rauchrohr als Rauchgase nach Aussen pustet. Zum Ausgleich strömt duch alle möglichen Öffnungen kalte und damit relativ trockene Luft von aussen ins Zelt. Diese luft wird aufgewärmt, kann daher dann Feuchtigkeit aus der Zeltatmosphäre aufhnehmen, welche mit den Rauchgasen nach aussen gepustet wird.
                          Der Holzofen trocknet also (sehr effektiv) die Luft im Zelt. Folge: kein oder ganz wenig Kondenswasser an der Zeltwand. Diese wird nämmich durch die Strahlungswärme auch so aufgewärmt, daß da sehr wenig dran kondensiert.

                          Dieser Vergleich gilt übrigens genau so für einen Gas-Katalyt- oder auch "Blue-Flame" Heizer.

                          Gruß
                          Hilsi

                          Kommentar


                          • Gast-Avatar

                            #14
                            AW: Zeltofen

                            Hilsi, Super auf den Punkt gebracht, hätte ich nicht besser darstellen können, Deine Ausführungen treffen absolut zu!

                            Ich habe auf dem WinterTipiLager© 2010 von Albert Dörp mein Helsport-Lavvu tagsüber mit dem Bannerman-Zeltofen geheizt und nachts mit dem Tonysun-Petroleumheizer...

                            Es hat sich genau so zugetragen, wie Du sagst, beim (Holz-) Zeltofen, trockene knackige Hitze, aber schnell abgebrannt, beim Petroleumheizer kontinuierliche milde Wärme mit deutlichem Feuchtigkeitsanstieg (trotz zweier Lüfter unten und Lavvu-Spitze leicht geöffnet) & Kondenswasserniederschlag.

                            lG Goofy

                            Kommentar


                            • Becks
                              Freak

                              Liebt das Forum
                              • 11.10.2001
                              • 18628

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: Zeltofen

                              Zitat von welfi Beitrag anzeigen
                              ...Wozu hätte man sonst ordentliche Kamine gebaut.

                              Herzliche Grüße Welfi
                              Nicht jedes Zelt hat n Loch oben drin.

                              http://picasaweb.google.com/Daniel.K...18338450920658

                              Alex (der sich nun hier aus dem Thread ausklinkt)
                              After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

                              Kommentar


                              • welfi
                                Gerne im Forum
                                • 02.03.2010
                                • 51

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: Zeltofen

                                Zitat von Becks Beitrag anzeigen
                                Nicht jedes Zelt hat n Loch oben drin.

                                http://picasaweb.google.com/Daniel.K...18338450920658

                                Alex (der sich nun hier aus dem Thread ausklinkt)
                                Hallo Alex,

                                ok, in solch einem Igluzelt kann ein OSZ40 auch nicht betrieben werden. Ist einfach zu eng da drinnen und etwas mehr Raum wird schon notwendig, wenn ich mir nicht den Achtersteven verbrennen will.

                                Schönes Bild da im Schnee, echt gut.

                                Viele liebe Grüße Wolfgang

                                Kommentar


                                • derMac
                                  Freak
                                  Liebt das Forum
                                  • 08.12.2004
                                  • 11888

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: Zeltofen

                                  Zitat von Hilsi Beitrag anzeigen
                                  Der Petrolofen hat eine vergleichsweise niedrige Oberflächentemperatur und eine vergleichsweise kleine Oberfläche.
                                  Er gibt seine Wärmeenergie hauptsächlich durch konvektion und durch die heißen "Rauchgase" an die Luft im Zelt ab und im Nebeneffekt als ganz milde Wärmestrahlung.
                                  Ist es nicht eher so, das bei gleicher Heizleistung eine kleine Oberfläche eher zu Wärmestrahlung als zu Konvektion führt? Mit den restlichen Betrachtungen hast du aber sicher recht.

                                  Dieser Vergleich gilt übrigens genau so für einen Gas-Katalyt- oder auch "Blue-Flame" Heizer.
                                  Man könnte diesen Satz jetzt so verstehen, dass der Schweizer Armeeofen von keiner hier nicht aufgeführten Bauart wäre. Er ist aber IMHO ein Blue-Flame-Heizer.

                                  Mac

                                  Kommentar


                                  • Hilsi
                                    Erfahren
                                    • 08.02.2009
                                    • 317

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: Zeltofen

                                    Moin,
                                    Mit meinem Vergleich wollte ich den Schweizer Petrolofen oder dessen Verwandten keineswegs "madig" machen.
                                    Ich habe selber viele Jahre erfahrung mit zwei verschiedenen POD-Petrol-Öfen und dem belgischen "Wellstrahler".
                                    Auf den Geräten kann man übrigens auch durchweg hervorragend kochen.
                                    Das sind sehr feine Geräte, die sehr sparsam und sauber heizen, deren "Rauchgase" im übrigen weitgehend unbedenklich sind (wie Propan/ Butan fast ausschließlich CO2 und Wasser(dampf).


                                    Heiztechtechnisch hat das durchaus auch einen Vorteil: Feuchte Luft wird als wärmer empfunden als trockene.

                                    @ Mac:
                                    Bei gleicher Leistung ja, und es gibt auch Petroleumöfen, die auf Strahlungswärme optimiert sind, wie z.b. der "Wellstrahler".
                                    Holzofen hat aber wie dargestellt so die fünf- bis "Nochmehr"fache Leistung und eine VIEEL höhere Oberflächentemperatur.

                                    Der Petroleumofen verbrennt auch mit einer blauen Flamme.
                                    Bei den üblichen Gasheizern unterscheidet man üblicherweise zwischen Katalytisch(flammenlos) verbrennenden und solchen mit sichtberer (blauer) Flamme ohne Katalysator.


                                    Übrigens: Gesundheitlich ist der Holz-Zeltofen keineswegs ganz unbedenklich:
                                    Durch die extrem hohe Oberflächentemperatur (durchaus "Grauglut" bis "beginnende Rotglut"=300-700°C üblich), verschwelen praktisch überall vorhandenen Staubpartikel an derselben, dabei wiederum entstehen jede menge cancerogene Stoffe.
                                    Also meine Wohnung würde ich mit sowas nicht heizen.

                                    Gruß
                                    Hilsi

                                    Kommentar


                                    • Gast-Avatar

                                      #19
                                      AW: Zeltofen

                                      http://www.youtube.com/watch?v=JVSDHkSCDy4

                                      Daaa brennt Welfis Ofen...

                                      lG Goofy

                                      Kommentar


                                      • welfi
                                        Gerne im Forum
                                        • 02.03.2010
                                        • 51

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: Zeltofen

                                        Zitat von Hilsi Beitrag anzeigen
                                        Moin,
                                        Mit meinem Vergleich wollte ich den Schweizer Petrolofen oder dessen Verwandten keineswegs "madig" machen.
                                        Ich habe selber viele Jahre erfahrung mit zwei verschiedenen POD-Petrol-Öfen und dem belgischen "Wellstrahler".
                                        Auf den Geräten kann man übrigens auch durchweg hervorragend kochen.
                                        Das sind sehr feine Geräte, die sehr sparsam und sauber heizen, deren "Rauchgase" im übrigen weitgehend unbedenklich sind (wie Propan/ Butan fast ausschließlich CO2 und Wasser(dampf).


                                        Heiztechtechnisch hat das durchaus auch einen Vorteil: Feuchte Luft wird als wärmer empfunden als trockene.

                                        @ Mac:
                                        Bei gleicher Leistung ja, und es gibt auch Petroleumöfen, die auf Strahlungswärme optimiert sind, wie z.b. der "Wellstrahler".
                                        Holzofen hat aber wie dargestellt so die fünf- bis "Nochmehr"fache Leistung und eine VIEEL höhere Oberflächentemperatur.

                                        Der Petroleumofen verbrennt auch mit einer blauen Flamme.
                                        Bei den üblichen Gasheizern unterscheidet man üblicherweise zwischen Katalytisch(flammenlos) verbrennenden und solchen mit sichtberer (blauer) Flamme ohne Katalysator.


                                        Übrigens: Gesundheitlich ist der Holz-Zeltofen keineswegs ganz unbedenklich:
                                        Durch die extrem hohe Oberflächentemperatur (durchaus "Grauglut" bis "beginnende Rotglut"=300-700°C üblich), verschwelen praktisch überall vorhandenen Staubpartikel an derselben, dabei wiederum entstehen jede menge cancerogene Stoffe.
                                        Also meine Wohnung würde ich mit sowas nicht heizen.

                                        Gruß
                                        Hilsi
                                        Hallo Hilsi,

                                        ich glaube Du hast was in den falschen Hals bekommen. Mein OSZ40 hat selbstverständlich ein Rauchrohr nach außen und mein Kachelofen wird seit 35 Jahren mit Holz beheizt. Also ich versteh da Deinen Eintrag nicht richtig.
                                        Der OSZ40 zieht schön übers Rauchrohr ab. Siehe obige Bilder meines ersten Eintrages.

                                        Zur Zeit dieser Aufnahme (Video) fauchte ganz schön starker Wind in das Feuerloch, deshalb diese Aufnahme, eben.... zu was hat man schließlich ein Ofentürchen.
                                        Wenn Du Interesse hast, ich fertige Dir gerne einen OSZ40 an, mit Schutzdurchführung des Rauchrohres aus dem Zelt.

                                        Übrigens, was den POD anbelangt, den hatte ich auch schon in Betrieb, ein schöner Stinker mit seinen Abgasen in den Raum. Deshalb, Abgase gehören nach außen abgeleitet.

                                        Wenn ich demnächst mal mein Zelt hier aufbaue und kuschelig einheize, sowie mein Schnitzelchen in der Pfanne brate, lade ich Dich gerne dazu ein.

                                        Herzliche Grüße Wolfgang
                                        Zuletzt geändert von welfi; 06.03.2010, 20:09.

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X