Cumulus Quilt 350 - seid ihr zufrieden? Ich bin am Zweifeln ...

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • hungerast
    Erfahren
    • 25.09.2013
    • 375

    • Meine Reisen

    Cumulus Quilt 350 - seid ihr zufrieden? Ich bin am Zweifeln ...

    Nach langem Hin und Her habe ich bei Cumulus den Abzug betätigt und mir einen 350er Quilt custom (XL, +30g Overfill) kommen lassen. Kostenpunkt: 350 Euronen. Habe das Teil draußen noch nicht ausprobiert, aber Folgendes lässt mich doch stutzen: wenn ich den Quilt an die Neoair schnalle (schönes System, übrigens, finde ich) und mich in dem Quilt-Matten-Verbund hin- und herdrehe, rutschen die Daunen in den H-Kammern relativ schnell zu den Seiten hin. Oben bleibt nur noch eine dünne Schicht. Wenn man den Qulit gegen das Licht hält, sieht man, wie der Oberstoff hier und da schon aufeinander liegt.

    Ich bin Seitenschläfer, Frostbeule, langer Lulatsch und unruhiger Drehwurm im Zelt. Letzteres würde sicherlich den oben beschriebenen Effekt verstärken. Oder ist das in der Praxis alles nicht so schlimm? Über die Quilts hatte ich bisher nur Gutes gehört und gelesen, andererseits gibt es ja von anderen Herstellern Konzeptlösungen, die dieses Problem verhindern sollen. Bisher hatte ich einen Kufa-Quilt (AsTucas) benutzt, da ist die Füllung in einem Stück verarbeitet, wodurch das Problem ja nicht auftritt.

    Eine erste Nachricht an Cumulus ergab, dass sie das Teil logischerweise nicht zurücknehmen, weil custom-made, aber anbieten, die Daune noch etwas aufzufüllen. Würde das Gewicht noch etwas erhöhen (liegt jetzt bei 760g), aber wenn's was bringt ... Für mich ist aber die Frage, ob das überhaupt zu erwarten ist. Was meint ihr?
    Take a load of your feet Pete
    You better watch out what you eat
    Better take care of your life
    'Cause nobody else will

  • marcoruhland
    Erfahren
    • 22.09.2018
    • 352

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Cumulus Quilt 350 - seid ihr zufrieden? Ich bin am Zweifeln ...

    für welchen temp.bereich soll der 350er verwendet werden - ich würde immer nur bis tcomf da ist er mit +2°c angegeben nutzen

    ich hatte neulich mal den comforter xl 700 (non custom ) getestet gleicher bereich 0°c wichtig finde ich ein absolut winddichte hülle um quilt/isomatte

    wenn ich doch ein custrom ordere dann auch beidseitig mit pertex quantum pro und hydrophober daune

    mr

    Kommentar


    • hungerast
      Erfahren
      • 25.09.2013
      • 375

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Cumulus Quilt 350 - seid ihr zufrieden? Ich bin am Zweifeln ...

      Hm, ja. Bis null Grad soll mann schon eine Nacht überstehen können. Wie gesagt, das Befestigungssystem finde ich vertrauenerweckend. Hydrophobe Daune wurde verwendet. Ansonsten ist das Thema aber doch ein etws anderes ...
      Take a load of your feet Pete
      You better watch out what you eat
      Better take care of your life
      'Cause nobody else will

      Kommentar


      • Katun
        Fuchs
        • 16.07.2013
        • 1538

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Cumulus Quilt 350 - seid ihr zufrieden? Ich bin am Zweifeln ...

        Das gehört zu den Dingen, über die allg. weniger geredet wird, wird nur hie und da mal am Rande erwähnt. Also ungefähr wie das Rascheln diverser Matten oder dass eigentlich die warme Luft gleich flöten geht, wenn man sich umdreht, alles nicht so schlimm.

        Kommentar


        • Fabian485
          Fuchs
          • 12.06.2013
          • 1643

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Cumulus Quilt 350 - seid ihr zufrieden? Ich bin am Zweifeln ...

          Ich nutze den 450er Quilt und bin damit sehr zufrieden.
          Die Daune lässt sich bei mir gut nach oben streichen und bleibt dann da auch.
          Vorteil: Je nach Temperatur streicht man entweder alle Daune nach oben oder streicht mehr zur Seite um es etwas kühler zu haben.
          Kältebrücken habe ich nicht, habe den Quilt aber auch groß genug gewählt.

          Zitat von Katun Beitrag anzeigen
          Das gehört zu den Dingen, über die allg. weniger geredet wird, wird nur hie und da mal am Rande erwähnt. Also ungefähr wie das Rascheln diverser Matten oder dass eigentlich die warme Luft gleich flöten geht, wenn man sich umdreht, alles nicht so schlimm.
          Darüber muss man sich bei allen Quilts mit Querkammerkonstruktion bewusst sein. Hat meiner Erfahrung den Vorteil, dass man die Daune an den Stellen wo man eh auf dem Stoff liegt dann nach oben schieben kann und so mehr relevante Isolation hat. Macht vor allem im Fußbereich viel aus.
          Auch habe ich bis jetzt noch nicht die Erfahrung gemacht, dass beim Drehen die warme Luft verschwindet. Habe aber, wie schon oben geschrieben, den Quilt auch groß genug gewählt, dass ich ihn entweder unter mir oder unter der Isomatte befestigen kann und habe einen Wärmekragen. Die kälteste Nacht waren aber auch erst 4°C. Werde Ende Januar in der Eifel wandern und zelten gehen und kann dann noch mal berichten, ob das ein Problem bei niedrigeren Temperaturen ist.
          Zuletzt geändert von Fabian485; 10.01.2020, 07:15.

          Kommentar


          • DasBushbaby
            Dauerbesucher
            • 20.01.2015
            • 521

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Cumulus Quilt 350 - seid ihr zufrieden? Ich bin am Zweifeln ...

            Ich habe von Cumulus einen Taiga Topquilt. Mir ist gerade aufgefallen, dass dieser die H-Kammern im Bereich des Oberkörpers in Längsrichtung hat, während beim Quilt die Kammern in Querrichtung verlaufen.

            Bei der Anordnung in Längsrichtung sehe ich jetzt sen Vorteil, dass die Daune nicht wie vom TO geschildert nach links oder rechts verrutschen kann.

            Warum macht man dann die Kammern in Querrichtung? Welche Vorteile hat das?

            Edit: Vorteil wurde jetzt im Vorpost genannt. Ist für mich nicht ganz nachvollziehbar, denn wenn ich Daune nach oben schieben kann, muss ich damit rechnen, dass diese auch wieder nach unten rutschen könnte. Ich würde für diesen Fall die seitlichen Kammern einfach etwas geringer befüllen.
            Zuletzt geändert von DasBushbaby; 10.01.2020, 07:34.

            Kommentar


            • hungerast
              Erfahren
              • 25.09.2013
              • 375

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Cumulus Quilt 350 - seid ihr zufrieden? Ich bin am Zweifeln ...

              Zitat von DasBushbaby Beitrag anzeigen

              Warum macht man dann die Kammern in Querrichtung? Welche Vorteile hat das?

              ... wenn ich Daune nach oben schieben kann, muss ich damit rechnen, dass diese auch wieder nach unten rutschen könnte. Ich würde für diesen Fall die seitlichen Kammern einfach etwas geringer befüllen.
              Der größte Vorteil von Querkammern, denke ich, ist das Verbleiben der Daune in Längsrichtung. In Längskammern über die gesamte Länge des Quilts könnte die Befüllung Richtung Fußteil bzw. Richtung "Kopf und Kragen" wandern. Bei anderen Herstellern wird dieses Problem z.T. bedacht, z.B. indem man U-Kammern konstruiert, z.B. hier.

              Was mich ein bisschen fuchst, ist die Tatsache, dass man bei Enlightened Equipment offenbar ein überlegen konsturiertes Produkt für weniger geld bekommt - wenn man denn in den USA lebt, wo das Teil zollfrei zu haben ist.
              Take a load of your feet Pete
              You better watch out what you eat
              Better take care of your life
              'Cause nobody else will

              Kommentar


              • DasBushbaby
                Dauerbesucher
                • 20.01.2015
                • 521

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Cumulus Quilt 350 - seid ihr zufrieden? Ich bin am Zweifeln ...

                Doppelpost

                Kommentar


                • DasBushbaby
                  Dauerbesucher
                  • 20.01.2015
                  • 521

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Cumulus Quilt 350 - seid ihr zufrieden? Ich bin am Zweifeln ...

                  Dann bin ich ja froh, dass beim Taiga die Kammern in Längsrichtung nur bis zu Hälfte des Quilts gehen und man dann wieder auf Querkammern wechselt.

                  Nachtrag: Ist übrigens bei meiner Winterpenntüte von Sea2Summit genauso

                  Kommentar


                  • wilbert
                    Fuchs
                    • 23.06.2011
                    • 2418

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Cumulus Quilt 350 - seid ihr zufrieden? Ich bin am Zweifeln ...

                    ... rutschen die Daunen in den H-Kammern relativ schnell zu den Seiten hin. Oben bleibt nur noch eine dünne Schicht. Wenn man den Qulit gegen das Licht hält, sieht man, wie der Oberstoff hier und da schon aufeinander liegt.
                    Das habe ich auch bei meinem Cumulus Comforter beobachten können.

                    Wahrscheinlich kommt es mir nur so vor, aber ich bemerke in letzter Zeit vermehrt, dass die Kammern verschiedener Herstellen nicht mehr ausreichend gefüllt werden.
                    Ist die Daune knochentrocken, sieht der Loft erstmal gut aus. Nach ein, zwei Nächten mit hoher Luftfeuchtigkeit und Kompression, bleibt davon meist nicht mehr viel nach...

                    Mit den Querkammern hat man allerdings wenigstens die Chance, die Füllung (so wie von @Fabian485 beschrieben), hoch zu schütteln, um damit einen "overfill" zu erzeugen.
                    Schlauer wäre es, dies von vornherein einzuplanen und gleich mehr Daune einzufüllen. Damit wird das Schlaf-System natürlich schwerer und teurer als alle Konkurrenzprodukte.
                    OT: Ich habe das mal übertrieben und mir bei einem X-Lite 200, mit einer Kammer mehr, noch 400 g overfill gegönnt. Das System wiegt jetzt knapp 900 g, hat 14 cm Loft und hält mich bis in den ersten Frost hinein warm.
                    Wenn möglich, würde also immer einen gewissen overfill mit einkaufen. Denn am Ende bekommt man mit der eingefüllten Daune das beste Gewichts-Isolation-Verhältnis. Alles was man im Nachhinein dazu pimpt, wird im Verhältnis immer schwerer und weniger effektiv sein als die reine Daune!

                    VG. -Wilbert-
                    www.wilbert-weigend.de

                    Kommentar


                    • mitreisender
                      Alter Hase
                      • 10.05.2014
                      • 4314

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Cumulus Quilt 350 - seid ihr zufrieden? Ich bin am Zweifeln ...

                      Zitat von hungerast Beitrag anzeigen
                      Der größte Vorteil von Querkammern, denke ich, ist das Verbleiben der Daune in Längsrichtung. In Längskammern über die gesamte Länge des Quilts könnte die Befüllung Richtung Fußteil bzw. Richtung "Kopf und Kragen" wandern. Bei anderen Herstellern wird dieses Problem z.T. bedacht, z.B. indem man U-Kammern konstruiert, z.B. hier.

                      Was mich ein bisschen fuchst, ist die Tatsache, dass man bei Enlightened Equipment offenbar ein überlegen konsturiertes Produkt für weniger geld bekommt - wenn man denn in den USA lebt, wo das Teil zollfrei zu haben ist.
                      Das ist vielen hier egal, weil sie oft nur sehen, wieviel Daune sie bei Cumulus für ihr Geld kriegen. Wobei ich Cumulus aktuell nicht für preiswert erachte. Bin mal an den 250er Quilt günstig gekommen. UVP hätte ich nicht bezahlt. Bei mir fransen bereits die Bänder aus, obwohl der nur für Übernachtungen bei Freunden eingesetzt wurde.

                      Kommentar


                      • hungerast
                        Erfahren
                        • 25.09.2013
                        • 375

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Cumulus Quilt 350 - seid ihr zufrieden? Ich bin am Zweifeln ...

                        Zitat von wilbert Beitrag anzeigen
                        Mit den Querkammern hat man allerdings wenigstens die Chance, die Füllung (so wie von @Fabian485 beschrieben), hoch zu schütteln, um damit einen "overfill" zu erzeugen.
                        Schlauer wäre es, dies von vornherein einzuplanen und gleich mehr Daune einzufüllen. Damit wird das Schlaf-System natürlich schwerer und teurer als alle Konkurrenzprodukte.
                        OT: Ich habe das mal übertrieben und mir bei einem X-Lite 200, mit einer Kammer mehr, noch 400 g overfill gegönnt. Das System wiegt jetzt knapp 900 g, hat 14 cm Loft und hält mich bis in den ersten Frost hinein warm.
                        Wenn möglich, würde also immer einen gewissen overfill mit einkaufen.
                        Mein Plan ist nun, das mittlere Drittel des Quilts (15 Kammern, d.h. die mittleren 5) auffüllen zu lassen. 50g Overfill sind ja schon drin, außerdem XL-Format. Mein Kalkül ist, dass ich die Daunenjacke ja sowieso immer dabei habe, der obere Bereich also bei kalten Temperaturen schnell hochgelevelt werden kann. Wenn mir bisher kalt war, dann eher im Hüftbereich. Fußbox sehe ich unproblematisch. Ich habe Cumulus schon angeschrieben, leider lassen Antwortmails gern mal 3 Tage auf sich warten, so dass schon mal eine weitere Woche vergeht, bis man die Details geklärt hat.
                        Take a load of your feet Pete
                        You better watch out what you eat
                        Better take care of your life
                        'Cause nobody else will

                        Kommentar


                        • Pero
                          Erfahren
                          • 15.12.2006
                          • 339

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Cumulus Quilt 350 - seid ihr zufrieden? Ich bin am Zweifeln ...

                          Ich würde den Quilt erstmal so probieren bevor du ihn nochmal aufmotzen lässt.
                          Ich habe den 350er seit einigen Jahren. Es ist die normale Version ohne Extrawurst.
                          Ich verwende ihn überwiegend für 2-3 Tage andauernde Touren, würde ihn aber auch anderweitig nutzen.

                          Wenn ich ihn ins Licht halte kann ich das Selbe beobachten wie du. Ich habe ihn auch schon bei leichten negativen Temperaturen benutzt, hier aber teilweise mit Kleidung nachgeholfen.

                          Optimal wenn es kälter ist, ist er für mich in Kombi mit einer leichten Daunenjacke mit Kaputze.
                          Ich würde erstmal so loslegen. Wenn es dann nicht passt kannst du ja immer noch nachlegen.

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X