Atmungsaktiver Biwaksack und Daunenschlafsack

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hoffmann
    Anfänger im Forum
    • 28.06.2005
    • 43

    • Meine Reisen

    Atmungsaktiver Biwaksack und Daunenschlafsack

    Funktioniert das? Oder wache ich morgens in einem Brei aus Daunen und Biwaksack auf?

  • Becks
    Freak

    Liebt das Forum
    • 11.10.2001
    • 18604

    • Meine Reisen

    #2
    Jein. Für eine Nacht oder immer dann, wenn ich Schlafsack/Biwaksack hinterher trocknen kann reicht es locker, ansonsten wird der Daunenschlafsack irgendwann mal so viel Feuchtigkeit gespeichert haben daß nicht mehr so richtig warm hält.

    Hab letzten November beim Wintertreffen 2 Nächte lang einser Kombi Biwaksack (nicht tmungsaktiv) und Schlafsack gepennt. Trotz Dauerregen und 2°C war es angenehm, allerdings hab ich meine Schlaftüte anschließend immer unter einem Dach zum trocknen aufgehängt.

    Alex
    After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

    Kommentar


    • Corton
      Forumswachhund
      Lebt im Forum
      • 03.12.2002
      • 8593

      • Meine Reisen

      #3
      Mit den "atmungsaktiven" Biwaksäcken ist das so eine Sache. Gore-Tex Modelle sind zwar besser als zu 100% atmungspassive Varianten, aber beileibe keine Wunderwaffe - feucht ist der Schlafsack morgens trotzdem. Das liegt wohl hauptsächlich daran, dass gute Schlafsäcke die (für eine Membran) unangenehme Eigenschaft haben, Wärme im Schlafsack zurückzuhalten --> An der Membran dürfte (trotz Haftluftschicht Blabla) der Temperaturunterschied zwischen Innen- und Außenseite nicht mehr sonderlich groß sein. Ergo: Je schlechter/dünner der Schlafsack, desto besser für die Membran des Biwaksacks --> KuFA kaufen!!

      Nee, ernsthaft: Wenn Biwaksack, dann das (nicht ganz billige) eVENT Modell von Exped. Hab ich bis jetzt leider noch nicht testen können, sollte aber noch am ehesten funktionieren.

      Kommentar


      • Eddie
        Erfahren
        • 07.06.2005
        • 292

        • Meine Reisen

        #4
        Re: Atmungsaktiver Biwaksack und Daunenschlafsack

        Zitat von Hoffmann
        Funktioniert das? Oder wache ich morgens in einem Brei aus Daunen und Biwaksack auf?
        Also bei Leichtmaterialien (Pertex Quantum, Airbed usw.) würde ich abraten, ein Kumpel hat sich so seinen Daunen-SS ziemlich ruiniert.

        (Salewa Powerpore, angeblich auch atmungsaktiv)

        Kommentar


        • Hoffmann
          Anfänger im Forum
          • 28.06.2005
          • 43

          • Meine Reisen

          #5
          Ich hab den günstigen Black Bear Oregon. Na, dann schau ich mich nochmal nen bisschen um

          Kommentar


          • Thomas75
            Erfahren
            • 02.10.2004
            • 477

            • Meine Reisen

            #6
            Re: Atmungsaktiver Biwaksack und Daunenschlafsack

            Zitat von Hoffmann
            Oder wache ich morgens in einem Brei aus Daunen und Biwaksack auf?
            Ganz so schlimm ist es zwar nicht, wie aber schon von den anderen angemerkt, optimal funktioniert es auch nicht.
            Ich bin daher ganz davon abgekommen meinen Biwaksack zu benutzen und nehme lieber ein Zelt oder Tarp mit. Biwaksack nur noch für Notfälle...

            Kommentar


            • Hawe
              Fuchs
              • 07.08.2003
              • 1977

              • Meine Reisen

              #7
              Re: Atmungsaktiver Biwaksack und Daunenschlafsack

              Zitat von Eddie
              ... ein Kumpel hat sich so seinen Daunen-SS ziemlich ruiniert....
              Da muss er aber noch was anderes gemacht haben - ruiniert ist ein guter Daunensack nicht, nur weil die Daunen mal pappfeucht geworden sind (und dann getrocknet sind). Es reicht, den Schlasa nass zu machen und ordentlich zu trocknen.
              Wenn der Kumpel den Schlasa allerdings nie gelüftet hat, sondern immer schön feucht gelassen hat, ok, dann kann er Schimmel bekommen haben...
              Hawe

              Kommentar


              • Mischa
                Erfahren
                • 10.07.2005
                • 257

                • Meine Reisen

                #8
                Eddie meint sicher das Aussenmaterial. Habe auch die Quantum-Hülle und habe schon eine kleine schadhafte Stelle im Inneren am Fußteil entdeckt. Ich hatte wahrs. während der Kanutour eine etwas rauhe Ferse und die hat wahrs. schon zu dolle gescheuert.

                Biwacksäcke kenne ich allerdings nicht aus e. E.

                Mischa

                Kommentar


                • friewu
                  Erfahren
                  • 20.06.2005
                  • 125

                  • Meine Reisen

                  #9
                  Der GoreTex Biwaksack von Artiach ist sehr gut im Dampfdurchgang, damit hatte ich selbst unter schlechten Bedingungen kein Kondenswasser. Dafür ist der Einstieg sehr gewöhnungsbedürftig.
                  Das Texapore-PU Modell mit Seiten-RV von Exped hatte dagegen immer Wasser auf der Innenseite zu bieten. Außerdem gefielen mir da die vielen Reißverschlüsse nicht, min. 3 Stück, die man im Dunkeln nicht auseinanderhalten kann. (schafft ganz schön Verwirrung, bis man draußen ist) Ansonsten machte der auch einen guten Eindruck, v.a. bei Verarbeitung sowie Gewicht und Packmaß.
                  Ich habe beide allerdings immer mit KuFa-Schlafsäcken getestet, wie es jetzt mit Daune aussieht kann ich da leider nicht sagen. Ich denke aber mal, daß es keine Probleme geben sollte, wenn du deinen Schlafsack am nächsten Morgen erstmal austrocknen läßt.

                  Gruß Uwe

                  Kommentar


                  • Eddie
                    Erfahren
                    • 07.06.2005
                    • 292

                    • Meine Reisen

                    #10
                    Re: Atmungsaktiver Biwaksack und Daunenschlafsack

                    Zitat von Hawe
                    Zitat von Eddie
                    ... ein Kumpel hat sich so seinen Daunen-SS ziemlich ruiniert....
                    Da muss er aber noch was anderes gemacht haben - ruiniert ist ein guter Daunensack nicht, nur weil die Daunen mal pappfeucht geworden sind (und dann getrocknet sind). Es reicht, den Schlasa nass zu machen und ordentlich zu trocknen.
                    Wenn der Kumpel den Schlasa allerdings nie gelüftet hat, sondern immer schön feucht gelassen hat, ok, dann kann er Schimmel bekommen haben...
                    Hawe
                    Das Problem war dass es mehrere Tage keine Möglichleit zum trocknen gab. Da haben die Daunen geklumpt und jetzt sieht er ziemlich traurig aus. Er solltre ihn mal waschen, dass scheint ja Wunder zu wirken.

                    War aber eine Yeti VIB Tüte, also sowieso keine Top-Qualität.

                    Kommentar


                    • uniuk
                      Erfahren
                      • 25.11.2014
                      • 141

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Atmungsaktiver Biwaksack und Daunenschlafsack

                      Zitat von Corton Beitrag anzeigen
                      Nee, ernsthaft: Wenn Biwaksack, dann das (nicht ganz billige) eVENT Modell von Exped. Hab ich bis jetzt leider noch nicht testen können, sollte aber noch am ehesten funktionieren.
                      Sorry wenn ich ein „altes“ Thema nochmals aufgreife. Hat schon jemand mit einem Daunenschlafsack in einem eVent Bivy (idealerweise der von Exped) geschlafen? Wie ists da mit dem Kondens? Danke Euch!

                      Kommentar


                      • AlfBerlin
                        Gesperrt
                        Alter Hase
                        • 16.09.2013
                        • 3921

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Atmungsaktiver Biwaksack und Daunenschlafsack

                        Ich hab zwar keinen Event-Biwaksack, schlafe aber in der kühlen Jahreszeit oft in meinem Daunen-Sommerschlafsack im "atmungsaktiven" Biwaksack:

                        Hilleberg Bivanorak:


                        US-Army MMSS bivy cover:




                        Beide sind "atmungsaktiv".

                        Das meiste Kondenswasser vermeide ich aber, indem ich nicht in den Biwaksack hineinatme und nicht im Biwaksack schwitze.

                        Den Schlafsack lüfte ich morgens sofort nach dem Aufstehen, wenn er noch warm ist und später bei Gelegenheit bei trockener Luft oder Sonne.

                        Zuletzt geändert von AlfBerlin; 03.11.2018, 23:32.

                        Kommentar


                        • uniuk
                          Erfahren
                          • 25.11.2014
                          • 141

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Atmungsaktiver Biwaksack und Daunenschlafsack

                          Das klingt vielversprechend! Danke. Du bist so auch bei -5 bis 5 Grad Aussentemp. unterwegs?


                          Dann müsste das doch mit dem eVent auch hinhauen. Exped „verspricht“ ja, dass auch nasse Sachen dadrin über Nacht trocknen (als einziger Bivy)

                          Kommentar


                          • Taffinaff
                            Dauerbesucher
                            • 03.01.2014
                            • 788

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: Atmungsaktiver Biwaksack und Daunenschlafsack

                            Zitat von uniuk Beitrag anzeigen
                            Das klingt vielversprechend! Danke. Du bist so auch bei -5 bis 5 Grad Aussentemp. unterwegs?


                            Dann müsste das doch mit dem eVent auch hinhauen. Exped „verspricht“ ja, dass auch nasse Sachen dadrin über Nacht trocknen (als einziger Bivy)
                            Dann haben die ne Spezialabmachung mit den Gesetzen der Physik. Wenn draußen unter Null ist und drinnen feuxht und warm, dann befinder sich irgendwo dazwischen der Taupunkt. D.h. die Temperatur, bei der eine gegebene Luftfeuchtigkeit kondensiert. Da wird es dann nass. Event kann Wasserdampf passieren lassen, aber gegen Kondens nützt es auch nix. Oder habe ich da was fundamental falsch verstanden?

                            Taffi

                            Kommentar


                            • uniuk
                              Erfahren
                              • 25.11.2014
                              • 141

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: Atmungsaktiver Biwaksack und Daunenschlafsack

                              chch das könnte doch sein der original Wortlaut ist „Sogar die nassen Klamotten trocknen durch die Körperwärme darin, weil die Feuchtigkeit durch den Stoff nach aussen verdunstet! Denn der eingesetzte eVENT-Stoff ist extrem dampfdurchlässig und wasserdicht.

                              Ich würde einfach gerne zwischen -5 und 5 Grad draussen schlafen und zwar in Hängematte oder unterm Tarp, ohne, dass die Daune da zusammenfällt. Wenn das anyway nicht geht, auch nicht mit eVent o.ä. dann wäre ein Kufa bei mir allenfalls eine Überlegung wert.
                              Zuletzt geändert von uniuk; 04.11.2018, 20:19.

                              Kommentar


                              • AlfBerlin
                                Gesperrt
                                Alter Hase
                                • 16.09.2013
                                • 3921

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: Atmungsaktiver Biwaksack und Daunenschlafsack

                                @Taffi, Du hast recht, dass Feuchtigkeit innen kondensieren kann. Wenn Du Glück hast wenigstens außerhalb des Schlafsacks.

                                Innen wird es direkt unter der Membran noch etwas wärmer sein als draußen über der Membran, also werden innen auch etwas mehr Wassermoleküle in der Luft sein als draußen und es werden etwas mehr Wassermoleküle von innen nach außen wandern als umgekehrt.

                                Das heißt es könnte innen allmählich trocknen, solange es einen Austausch nach außen gibt und solange draußen trockene kalte Luft ist und solange Du nicht ständig innen große Mengen Wasserdampf durch Atmung und Schwitzen in den Biwaksack einbringst.

                                Ganz ohne Biwaksack würde das Ganze natürlich noch besser funktionieren. Du bräuchtest nur einen dickeren Schlafsack.

                                Wenns Dir heftig regnet, wirst Du froh sein, einen Biwaksack zu haben. Der Effekt sollte sich dann aber eigentlich umdrehen und mehr Wassermoleküle von außen nach innen wandern. Ich möchte mal behaupten, dass dann geringere "Atmungsaktivität" besser ist.

                                Fazit: Wenn Du mehrere Nächte hintereinander bei starkem Regen draußen schläfst, wirst Du mit Biwaksack und Daunenschlafsack ohne Tarp unglücklich.
                                Zuletzt geändert von AlfBerlin; 04.11.2018, 19:40.

                                Kommentar


                                • cephalotus
                                  Erfahren
                                  • 10.04.2011
                                  • 451

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: Atmungsaktiver Biwaksack und Daunenschlafsack

                                  Ich habe den Rab ridge raide Biwaksack und einen Cumulus Tenequa 700 mit hydrophober Daune.

                                  Letzten März hatte ich mal zwei kalte Frostnächte genutzt um das zu testen und das geht in der ersten Nacht völlig problemlos und die Menge an Kondens im Schlafsack betrug auch nur ein paar Gramm (hatte ich gewogen). Dann ohne Lüften komprimiert gelagert und auch die zweite Nacht ging noch.

                                  Hier mit mehr Details:
                                  https://www.bushcraft-deutschland.de...gel-messwerte/


                                  Ein paar Tage später dann drei Nächte um die Null Grad herum. Aufgebaut in der Dunkelheit, abgebaut am frühen morgen, so gut wie keine Gelegenheit zu lüften. In der dritten Nacht hat man das schon gemerkt, dass der Loft merklich nachgelassen hat. Auch hier war der Schlafsack tagsüber durchgängig komprimiert verpackt.

                                  Also bei mir ging es für ein paar Nächte, mit trocknen/lüften zwischendurch wäre es gewiss noch besser. Im Sarek im Sommer hatte ich den auch mal mit und da war das natürlich überhaupt kein Problem auch über viele Tage hinweg. Das war aber mit Zelt und meistens hatte ich den Schlafsack nur als Decke über wie geworfen weil zu warm.

                                  Ob jetzt die Endurancehülle oder die hydrophobe Daune geholfen hat weiß ich mangels Vergleich nicht. Generel ist es aber so, dass Nässe + Daune über kurz oder lang Probleme macht und die dampfdurchlässigkeit eines Biwaksacks nimmt auch sehr stark ab, wenn die Außenhülle vom regen klatschnass ist.

                                  Nasse Kleidung im Biwaksack trocknen hatte ich übrigens auch mal getestet (mit kuFa Sack), das funktionierte bei Kälte + etwas Schnee absolut garnicht. Hätte mich auch gewundert.

                                  MfG

                                  Kommentar


                                  • TanteElfriede
                                    Moderator
                                    Alter Hase
                                    • 15.11.2010
                                    • 4681

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: Atmungsaktiver Biwaksack und Daunenschlafsack

                                    ...z.B. Wintertreffen im Harz.. zwei Tage bei deutlichen Minustemperaturen.. seitlicher Reissverschluss ca. 10-15cm offen... Daunensack.. kein erkennbarer Kondens am Biwaksack und zwei warme Nächte..
                                    Warum seitlich offen?.. Der Sack war außen gefroren, da traue ich der Goremembran nicht mehr über den Weg, und es gilt ja bekanntlich: Nicht lange macht der Bauer Zoff entzieht man ihm den Sauerstoff. Daher immer ein wenig offen.
                                    Der Sack ist der hoped Bivy der NL Armee.

                                    Kommentar


                                    • india
                                      Dauerbesucher
                                      • 10.04.2010
                                      • 806

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: Atmungsaktiver Biwaksack und Daunenschlafsack

                                      Zitat von uniuk Beitrag anzeigen
                                      Sorry wenn ich ein „altes“ Thema nochmals aufgreife. Hat schon jemand mit einem Daunenschlafsack in einem eVent Bivy (idealerweise der von Exped) geschlafen? Wie ists da mit dem Kondens? Danke Euch!
                                      Habe mehrere Nächte in dem Exped Bivy und Daunenschlafsack verbracht (nicht am Stück).
                                      Einmal wurde es drinnen etwas feucht, als ich neben einem See bei hoher Luftfeuchtigkeit bei knapp über Null geschlafen hatte. Vielleicht hatte ich auch zuviel nach drinnen geatmet.
                                      Die anderen Nächte war es ausgesprochen trocken.

                                      Kommentar


                                      • uniuk
                                        Erfahren
                                        • 25.11.2014
                                        • 141

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: Atmungsaktiver Biwaksack und Daunenschlafsack

                                        Hallo @india. Vielen Dank für die Information. Wie warm/kalt war es denn in den anderen Nächten? Hast Du die Lucke offen gehabt oder mehr oder weniger zugezogen?

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X