Sommerwanderer diesmal im Oktober: Jacke/Pullover gesucht

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tapio
    Anfänger im Forum
    • 31.07.2016
    • 49

    • Meine Reisen

    Sommerwanderer diesmal im Oktober: Jacke/Pullover gesucht

    Hallo zusammen,

    ich bin bisher 4 Mal so ca. 7-Tages-Touren in den Alpen zwischen 1500 und 3000m gewandert, dies eher im Sommer. Da hatte ich einen billigen Fleecepullover dabei (normalerweise nicht gebraucht), Kurzarm-Shirts und eine Regenjacke (Marmot Precip, die ich gar nicht mag, die mir auf manchem Grat aber gegen Wind helfen konnte).

    Jetzt geht es im Oktober los und ich weiß momentan noch gar nicht, was ich mitnehmen will. Der Sportsgeist bzgl. Packmaß und Gewicht (>8kg muss nicht sein) tut sein übriges :-)
    Ehrlich gesagt, ich weiss nicht mal, was Hard/Softshell bedeutet.

    T-Shirt -> Blakläder Strickjacke - Regenjacke

    das könnte ich mir vorstellen. Vielleicht könnt Ihr mir ansonsten mal bzgl. Jacken einen Tipp geben. Die Passform wie die Strickjacke s.o. könnte ich mir vorstellen, die gefällt mir... Vielleicht aber auch eine, die auch Regen abweist? Hier würde ich es riskieren, auf eine super-Abweisende Regenjacke wie die Marmot im Gegenzug zu verzichten...

    Bitte bitte Input :-)

  • beigl
    Fuchs
    • 28.01.2011
    • 1655

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Sommerwanderer diesmal im Oktober: Jacke/Pullover gesucht

    Bist du Abends draußen? Ich würde mir dann eher so eine wattierte Leichtjacke zulegen - Primaloft oder eine No-name-Version - kann auch sowas sein, wenn es keine harten Einsätze sind. Nur zum Gehen vielleicht eine Softshell, da gibt's Tausende.
    Ich, bloque: Projekt Zentralalpenweg

    Kommentar


    • Becks
      Freak

      Liebt das Forum
      • 11.10.2001
      • 18811

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Sommerwanderer diesmal im Oktober: Jacke/Pullover gesucht

      Hardshells sind Jacken mit wasserdichten Membrane wie Goretex und dienen vorrangig als Regenjacken, wobei sie natürlich auch stark windblockend sind.
      Softshells sind membranlose Jacken, die nur leichten Regen abhalten und etwas weniger winddicht sind. Haupteinsatz ist vor allem bei windigem Wetter, bei dem man sich bewegt und unter einer Hardshell schlichtweg schwitzen würde.

      Meine Kombi für Oktober (neben Handschuhen und Kappe): langärmliges Kunstfaserunterhemd, recht massive gebaute Softshell sowie als Zusatz noch ein 200er Fleece oder eine Primaloftjacke und für den dickeren Regen eine günstige Regenjacke als äußerste Schicht.

      Hintergrund ist bei mir, daß ich an teilweise windigen Ecken oben am Grat und im Fels unterwegs bin und dabei auch recht häufig mit Schutt und Fels in Kontakt komme. Sobald es also für das Unterhemd solo zu kühl wird, kommt die Softshell drüber und bleibt dann auch quasi durchgehend als Außenschicht in der Benutzung. Somit bekommt sie mechanisch von allen Kleidungsstücken oben herum am meisten ab und ist deswegen am stabilsten ausgelegt.

      Da ich die Touren so wählen kann, daß ich um längere Regenperiode drum herum komme, habe ich die Regenschicht möglichst billig und leicht gestalten. Für mich Unsinn, eine 200 Euro Jacke oder teurer nach etwa 5-10 Nutzungstagen auszusortieren, weil diese durch die Tragerei im Rucksack in der Zwischenzeit undicht geworden ist.

      Erst abends oder wenn es wirklich aasig kalt wird kommt alles auf die Haut

      Meine Kombi derzeitig ist:
      U-Hemd: Pfanner Husky (250g)
      Wärmeschicht: Mountain Hardwear Monkey Jacket 200er bzw die alte Version (600g) oder Rab Xenon X Hoody (350g)
      Softshell: Pfanner Ventilation (800g)
      Regenjacke: Frogg Toggs Dry Duck (160g)

      Allein am Gewicht sieht man schon, wo der Fokus liegt.
      After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

      Kommentar


      • beigl
        Fuchs
        • 28.01.2011
        • 1655

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Sommerwanderer diesmal im Oktober: Jacke/Pullover gesucht

        Zitat von Becks Beitrag anzeigen
        Softshell: Pfanner Ventilation (800g)
        Klar dass du schon wieder die Holzfällerausrüstung austrägst. Was ist eigentlich aus der Mountain Hardware Snowtastic geworden, die klang doch nett für alle Jahreszeiten im Hochgebirge?
        Ich, bloque: Projekt Zentralalpenweg

        Kommentar


        • Becks
          Freak

          Liebt das Forum
          • 11.10.2001
          • 18811

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Sommerwanderer diesmal im Oktober: Jacke/Pullover gesucht

          Die ist mittlerweile auch schon einige Jahre alt und nun so langsam undicht. Ich nutze diese aber ebenso noch wie meine Uralt Mammut Softshell (Baujahr 2003?). Neu dagegen ist die Rab, die ich aufgrund vom Packmaß und Gewicht besorgt habe. bedeutet aber nicht, daß mein geliebter Affenanzug raus fliegt.

          Über meine gelbroten Holzfälleranzug darf auch gerne gelacht werden. In den Ecken, wo ich mich herumtreibe, finde ich diesen nicht ganz unpassend.
          After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

          Kommentar


          • Tapio
            Anfänger im Forum
            • 31.07.2016
            • 49

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Sommerwanderer diesmal im Oktober: Jacke/Pullover gesucht

            Interessant, ich glaube, so einen Anzug (Pfanner) hatte im Frühjahr unser Baumfäller an Sieht aber doch wie typische Outdoorkleidung aus, finde ich.
            Nee, Abends bin ich normalerweise nicht mehr draußen, sondern in einer Hütte und am Quatschen, oder total im A**** und im Bett.

            Was tragt Ihr direkt auf der Haut? Ich bin ja bekennender Unterhemd-Träger (Baumwolle) und werde dafür belächelt, das mache ich auch in den Bergen, mehr aus Gewohnheit... Aber das kann man nicht einfach durchs Wasser ziehen und schnell trocknen...

            Kommentar


            • beigl
              Fuchs
              • 28.01.2011
              • 1655

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Sommerwanderer diesmal im Oktober: Jacke/Pullover gesucht

              Je nach Temperatur ein dünnes Kufa-T-Shirt oder ein langärmliges Kufa-Thermo-Shirt. Im Sommer jedenfalls brauche ich schon lange nichts mehr zum wechseln, trocknet ratzfatz im Gegensatz zum Baumwolle.

              Für Herbst nur zum Gehen, wenn du abends in der Hütte bis, würde ich mir persönlich ein Stretch-Fleece besorgen, ist am komfortabelsten. Wenn du die Regenjacke bei trockenem Wetter daheim lassen willst, eine Softshell. Wenn Regen angesagt ist, würde ich sie aber nicht daheim lassen. Es gibt schon dichte Softshells, aber mit denen hat man bei Trockenheit dann keine Freude. Eher eine dünnere ohne Membran und die Precip in den Rucksack.
              Ich, bloque: Projekt Zentralalpenweg

              Kommentar


              • qwertzui
                Fuchs
                • 17.07.2013
                • 2028

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Sommerwanderer diesmal im Oktober: Jacke/Pullover gesucht

                Wenn Du mit den Sachen im Sommer gut zurecht gekommen bist, brauchst du im Prinzip nichts anderes. Der Oktober hat deutlich weniger Temperaturunterschied in den verschiedenen Höhen. Das Baumwollunterhemd würde ich allerdings entsorgen. Solange du das am Körper hast, brauchst du über die weiteren Schichten nicht nachdenken, weil du immer eine kaltfeuchte Schicht an den Nieren hast. Ich trage als unterste Schicht, die bei mir in Bewegung meist auch die äußerste Schicht ist, ein Kurzarm-T-Shirt
                (Verschiedene Kufa-Mischungen) oder ein dünnes Langarmmerino.

                Mütze und Handschuhe hast du vermutlich sowieso dabei. Ach ja, wenn Deine Regenjacke gegen Wind unangenehm ist, leg Dir ne leichte Softshell zu. So viel Felskontakt wie bei Becks, haben die wenigsten Jacken zu ertragen, deshalb reichen 400g leichte Jacken für den Wandereinsatz normalerweise.

                Kommentar


                • Becks
                  Freak

                  Liebt das Forum
                  • 11.10.2001
                  • 18811

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Sommerwanderer diesmal im Oktober: Jacke/Pullover gesucht

                  Baumwollunterhemd unbedingt raus, da es sich mit Wasser vollsaugt und so für einen nachhaltigen Kühlungseffekt sorgt, während das Wasser verdampft. Aus dem Grund nutze ich im Winter nicht einmal mehr Wolle, sondern setze voll auf Kunstfaser. Wolle (Smartwool etc.) saugt ebenfalls etwas Wasser auf und sorgt für den gleichen Effekt, wenn auch in weitaus geringerem Ausmass. Hat bei uns aber doch schon dazu geführt, dass Vegareve in ihren feuchten Wollklamotten auf der Hütte gefroren hat, während meine KuFas längst trocken und warm waren.
                  After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

                  Kommentar


                  • beigl
                    Fuchs
                    • 28.01.2011
                    • 1655

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Sommerwanderer diesmal im Oktober: Jacke/Pullover gesucht

                    Merinowolle habe ich bei Hüttetouren immer eines dabei - als Wechselshirt für den Abend. Wenn man's nur am Abend und ggf. zum Schlafen an hat stinkt es eine Woche nicht. :-)
                    Ich, bloque: Projekt Zentralalpenweg

                    Kommentar


                    • Tapio
                      Anfänger im Forum
                      • 31.07.2016
                      • 49

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Sommerwanderer diesmal im Oktober: Jacke/Pullover gesucht

                      Na gut, ich werde es mal ohne Unterhemd versuchen. Fühlt sich so nackert an. Kunstfaser-Shirts hatte ich im Sommer sowieso schon immer an, das kann man so schön schnell durchs Wasser ziehen und trocknen.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X