Outdoorhose - Kaufberatung

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • PlanW
    Anfänger im Forum
    • 11.06.2014
    • 45

    • Meine Reisen

    Outdoorhose - Kaufberatung

    Guten Tag,

    ich bin momentan auf der Suche nach einer guten Outdoorhose. Kann mich selbst nicht richtig entscheiden und übersehe villt. "wahre Schmuckstücke". Daher wende ich mich an dieses Forum =)

    Bisher habe ich die Hosen:

    - Fjällräven Barents Pro
    - Lundhags Traverse
    - Pinewood Lappland Extrem

    Hier kann ich mich nicht entscheiden.

    Fjällräven Barent Pro:
    - Robust
    - Gesäß und Knie extra gepolstert
    - Nur durch Wachs wassabweisend

    Lundhags Traverse:
    - hohe Beweglichkeit, auch durch "stretch"-einsätze
    - auch für höhere Temperaturen geeignet, durch seitliche Belüftungsschlitze
    - Boot-Loc System bietet optimale Fixierung an Beinenden

    Pinewood Lappland Extrem:
    - Wasser- & Winddicht
    - Gefuttert von Ihnen (dadurch aber eher in kalten Regionen zu empfehlen)
    - Nicht sehr bewegungsfreundlich
    - Gesäß und Knie extra gepolstert

    So jetzt bin ich recht unentschlossen.

    Ich will eine Hose haben, die ich das ganze Jahr über tragen kann.
    Vorzugsweise Frühjahr - Herbst auf Wandertouren im Gebirbe aber auch Flachland. Die Hose sollte auch im Regen sich nicht nass anfühlen bzw. den Regen abhalten, zudem auch recht zügig trocknen. Und in der Sonne nicht zum Schwitzkasten werden. Auch mal eine Pause im Nassen (Gras), ohne gleich ein nassen Po zu bekommen sollte drin sein.

    Die Pinewood Lappland Extrem fällt hier ein wenig aus der Wahl raus, da sie eher für den Winter geeignet ist und bei Wanderungen sehr schnell zum schwitzen bringt. (Bin eher eine Person die recht schnell schwitzt)
    Auch wenn ich im Winter öfters beim Zelten bin, entschließe ich mich gegen diese, da der Hauptnutzung in den oben genannten Bereichen liegt. Dies werde ich ggf. durch lange Unterwäsche kompensieren.

    So nun zu den Hosen von Fjällräven und Lundhags:

    An der Fjällräven schätze ich die Robustheit und die extra Polsterung im Knie- & Gesäßbereich, jedoch kann ich nix über die Beweglichkeit für Wanderugen & Mehrtagstouren sagen.
    Über die Lundhags habe ich positves über die Nutzung auch bei höheren Temperaturen gelesen sowie die Beweglichkeit der Hose. Hier missfällt mir jedoch die fehlende Polsterung im Knie- & Gesäßbereich.

    Ich surfe schon den ganzen Tag und kommen zur keiner Entscheidung.
    Ich hoffe ihr könnt mir bei meiner Entscheidung weiterhelfen, ggf. eine Kombination aus beider Hosen aufzeigen oder eine ganz andere Hose empfehlen.

    Die Preisgrenze liegt bei mir bei ca. 130€

    Danke & Viele Grüße
    Alex
    Zuletzt geändert von PlanW; 04.01.2015, 20:08.

  • india
    Dauerbesucher
    • 10.04.2010
    • 806

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Outdoorhose - Kaufberatung

    Die eine Hose, die im Frühjahr und Herbst in den Bergen passt, wird dir wohl im Sommer im Flachland zu warm sein.
    Da tut es dann aber auch vielleicht eine kurze Hose aus dem Kleiderschrank...
    Sieh dir vielleicht auch einmal die Quechua Bionnassay 900 an, die ist mir in den Bergen schon ein paar mal über den Weg gelaufen.
    Die sieht eigentlich nicht schlecht aus.

    Kommentar


    • Kaesehobler
      Fuchs
      • 16.02.2013
      • 1200

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Outdoorhose - Kaufberatung

      Die Barents Pro hat da keine Polsterung extra. Das sind jeweils nur eine Extraschicht G1000, damit... ja, wahrscheinlich damit die Reibung auf das eigentliche G1000 nicht so groß ist. An den Knien kannst du allerdings Schaumstoff oder anderes drunterschieben, wenn du Jäger oder Fotograf bist und oft kniest. Nichtsdestotrotz bin ich persönlich mit der Barents zufrieden, die hat bisher alle Mehrtageswanderungen bequem mitgemacht. Dadurch, dass die öfters breiter geschnitten ist, eignet sie sich auch dazu. Das G1000 ist in der Tat nicht wirklich wasserfest, oder -abweisend, da muss man noch eine Regenhose zusätzlich mitnehmen. Wenn du aber schnell schwitzt, ist es sehr gut. Das Klima unter dem Stoff ist wirklich gut.

      Ich kann aber leider nicht mit den anderen Hosen vergleichen. Cast hatte mal eine Hose von 5.11 Tactical empfohlen, die sich sehr gut angehört hat und von der ich jedesmal den Namen vergesse. Wird sich aber sicherlich noch u.a. hier zum Thema "Fjällräven" äußern .

      Kommentar


      • Bergzebra
        Erfahren
        • 18.02.2013
        • 284

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Outdoorhose - Kaufberatung

        Ich habe bei meiner Lundhags Traverse sowohl im tropischen Kathmandu bei 30+x Grad und stickiger Luft oder im venezolanischen Regenwald als auch auf über 5000m und Minusgraden immer ein gutes Tragegefühl. Das man bei tropischen Temperaturen schwitzt ist klar, aber schwitzen und kleben ist ein kleiner Unterschied. Und das bei -15°C ein vernünftiger Unterbau notwendig ist, sollte auch klar sein.

        Wenn möglich, zieh ich sie meiner Mammut Base Jump immer vor.
        Schaffe Dir Erinnerungen bevor Du nur noch diese hast!

        Nur heute wärmt uns das Feuer, gestern war es Holz und morgen wird es Asche sein.
        (Autor unbekannt)

        Kommentar


        • MaxD

          Moderator
          Lebt im Forum
          • 28.11.2014
          • 8051

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Outdoorhose - Kaufberatung

          Mit sehr ähnlichen Kritirien habe ich vor einiger Zeit auch durch Hosenwald gearbeitet und bin letztlich bei einer ähnlichen engeren Auswahl gelandet. Das Rennen hat am Ende die Lundhags Authentic gemacht, die nur in wenigen Details von der Traverse abweicht.

          Etwas gewöhnungsbedürftig sind Einsätze aus Schöller-Dynamic-Stretch an allen "Bewegungsbereichen".
          Bergzebra
          Und das bei -15°C ein vernünftiger Unterbau notwendig ist, sollte auch klar sein.
          Das kann ich insbesondere in Bezug auf das Stretchmaterial unterschreiben...man nimmt Kälte und Wind in diesen Bereichen deutlicher wahr. Andererseits habe ich das im Sommer angenehmer empfunden als bei eine reinen Polycotton-Hose.
          Das Schöller-Dynamic hat sich auch im Unterholz bislang nicht schlecht geschlagen und auch angesichts von Brombeerdornen nicht gleich Auflösungserscheinungen gezeigt.
          Die Polycotton (ECO) Anteile der Hose sind ohnehin absolut robust!

          Das Stretchmaterial lässt einem - für mich der wichtigste Vorteil - volle Bewegungsfreiheit.

          Durch die seitliche Belüftung ist es auch bei sommerlichen Temperaturen durchaus aushaltbar.
          Das Bootloc-System kann man übrigens bei Hitze missbrauchen...ich benutze das, um die gerafften Hosenbeine am Knie zu fixieren. Schon hat man eine Bermuda...
          Das hat sich auch auf längeren Etappen als praktikabel gezeigt, Probleme durch Reibung oder sogar wunde Stellen sind ausgeblieben.

          Das Bootloc erspart einem (zumindest bei der Authentic) bei moderaten Verhältnissen die Gamaschen.

          Für mich ist diese Hose ein Volltreffer...aber es bleibt die Gretchenfrage:
          Hast Du Deine engere Auswahl an Hosen schon einmal anprobiert?
          Ich bin immer noch der altbackenen Meinung, dass Hosen in erster Linie passen sollten.
          Die Passform nimmt in vielen Fällen die Entscheidung ab!

          Geh einfach mal zum Outdoordealer um die Ecke oder lass Dir die Hosen zur Ansicht schicken.
          ministry of silly hikes

          Kommentar


          • Heimdall
            Dauerbesucher
            • 14.02.2009
            • 822

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Outdoorhose - Kaufberatung

            Die Authentic ist der beste Allrounder aller Zeiten...In Kombi mit verünftiger/belüftbarer Hardshell auch Wintertouren-tauglich. Ab Spätherbst, wenn nur eine Hose benötigt wird, die Haglöfs Rugged II Mountain Pant. Der Burner...Bei PM Oudoor in den Kurzgrößen für 119 Euro...



            Das wären dann mein PlanX und Y...
            Zuletzt geändert von Heimdall; 05.01.2015, 12:53.

            Kommentar


            • Ralf1962
              Erfahren
              • 07.12.2010
              • 106

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Outdoorhose - Kaufberatung

              Hi,

              habe die Lundhags Travers,super Hose mit tollem trage Gefühl!
              Nachteil,die Stretch Bereiche sind nicht Mückenstichfest!!!
              Die Barents Pro ist etwas steifer ,aber robuster und Stichfest.

              V.G.
              Ralf

              Kommentar


              • PlanW
                Anfänger im Forum
                • 11.06.2014
                • 45

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Outdoorhose - Kaufberatung

                Die Barents Pro ist momentan auch 40€ günstiger bei einem großen Onlinehandel

                Jedoch will ich am Ende keine Hose mit der ich "stocksteif" die Berge hinauf/hinab laufe.
                Wie sieht es mit der Barents Pro von Fjällräven mit der Klimatisierung aus?

                Wie sieht es den mit der wasserfestigkeit bei der Barents Pro oder eben Ludhags aus?

                Und warum nochmal die Authentic statt Traverse? Wo unterscheidet diese sich?
                Zuletzt geändert von PlanW; 05.01.2015, 18:34.

                Kommentar


                • dominiksavj
                  Fuchs
                  • 10.04.2011
                  • 2301

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Outdoorhose - Kaufberatung

                  Ich hab eine Barents und eine Traverse.
                  Seit dem ich die Traverse hab liegt die Barents nur rum.....

                  In der Barents hatte ich das gefühl das das Klima klebriger ist.

                  Trotzden ist sitzen in der Barents angenehmer, weil der Hosenboden nicht so "dünn" ist.

                  Anprobieren, ausprobieren.
                  Alternativ Fristads Zo 234......
                  freedom's just another word for nothing left to lose

                  Kommentar


                  • Katun
                    Fuchs
                    • 16.07.2013
                    • 1543

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Outdoorhose - Kaufberatung

                    stocksteif: Softshellhosen haben sich bei uns durchgesetzt. Genaues Modell kann ich dir nicht nennen, eine North Face, eine Marmot, beide bestechen neben der Gemütlichkeit durch ihren breiten Einsatzbereich, was die Temperatur betrifft, die North Face ist mückendicht, Marmot wäre noch zu testen. Außerdem wirken sie nicht völlig outdoor. Gekostet haben sie 50-75 Euro. Die North Face pillt, aber darauf kommt es ja nicht an. Auf eine nasse Wiese möchte ich mich allgemein nicht setzen, auch nicht mit Regenhose. Bisher war damit eher gutes Wetter, nieseln ist kein Drama.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X