Hose für "warmer Frühling, Sommer, warmer Herbst ....."

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Heinerich

    Erfahren
    • 10.09.2020
    • 185

    • Meine Reisen

    Hose für "warmer Frühling, Sommer, warmer Herbst ....."

    Bisher bin ich mit einer Zip-Hose von Moorhead durch Wald und Wiese gegangen.
    in der Zwiscchenzeit haben sich, so ziemlich alle, Reisverschlüsse in den Defektzustand verabschiedet.
    Ich brauche also ne neue Hose, für die kommende warme/wärmere Jahreszeit.
    Leidser kann ich mich ja, im Moment, nicht in Outdoorläden oreintieren/herumtreiben, um "passendes" zu finden.
    Im Forum lese ich leider, dass es anscheinend diverse und gehäufte Probleme, mit Fjällräven zu geben scheint, was bei mir Zurückhaltung auslöst.
    Aufgrund von einzelnen Tips, hab ich mir Revolutionrace angesehen aber da sehe ich viel ausverkauftes und z.T. Designs, die so aussehen, als wollte ich die Eiger-Nordwand erobern ....
    Zwischenzeitlich hab ich, auf Decathlon, die Forclaz Trek900 entdeckt:
    - Kompl. Kufa, was, für mich, in Ordnung ist ....
    - Verstärkungen an Beinen und Hintern
    - Reisverschluss/Zugband am Fussabschluss
    - Haken am Fußabschluss für Verbindung zum Schuh
    Klingt, für mich erst mal, ganz gut. Vor allem, wenn ich den Preis sehe.
    Wenn es mal mehr Corona-Freiheiten geben wird, wollte ich mal durch Outdoorläden pilgern und schauen, was es sonst noch so gibt.
    Vorab hier meine Fragen:
    Hat jemand (Langzeit-)Erfahrungen mit der Forclaz Trek900?
    Und natürlich: welche Alternativen sollte ich mir, soweit möglich, ansehen!

    Vertiefende/Klärende Fragen werd ich, so schnell wie möglich, beantworten.

    Vorab: Daaankeeeeee!

    Gruß
    Bernd

  • oasis
    Anfänger im Forum
    • 19.12.2017
    • 32

    • Meine Reisen

    #2
    Zu meiner Sammlung an richtig teuren Hosen von Mammut, Montura, Crazy Idea, Directalpine, Stihl, Arcteryx etc. kaufte ich mir vor drei Jahren zwei Forclaz-Zipphosen bei Decathlon zum Gleitschirmfliegen in den Alpen, weil ich beim Erklimmen der Berge gern Luft und während des Fluges lieber Stoff um meine Beine habe.

    Die Hosen sind mindestens das Wert, was sie kosten. Machart und Verarbeitung sind nicht auf dem Level der "Premiumteile", die Forclaz-Hosen haben sich aber für meinen Anwendungsbereich bewährt.

    Es gab für mich auch keine wirklichen Alternativen. Die üblichen Zipphosen anderer Hersteller sind meistens aus festem Stoff ohne Elastan, häufig sogar mit Baumwollanteilen und extrem weiten Schnitten, was ich überhaupt nicht mag. Zudem sehen die Hosen meist unmöglich aus, wenn die Hosenbeine abgezippt sind, weil der verbleibende Teil der Hosenbeine dann zu kurz ist.

    Der Burner wäre für mich eine hochwertige, eng anliegende, stretchige Hose mit Zippmöglichkeit ganz knapp über den Knien. Die Forclaz-Zipphosen kommen dem durch den engen Schnitt schon sehr nahe. Ich frage mich, warum so etwas von den Premiumherstellern nicht angeboten wird.

    Nach den Bildern zu urteilen, ist auch die Forclaz Trek900 gut geschnitten und eine Kaufempfehlung wert. Bei sportlichen Aktivitäten in der Natur wird sie Dich wohl nicht enttäuschen, denke ich.



    Wir leben alle auf dieser Erde; aber nicht alle haben den selben Horizont.

    Kommentar


    • Intihuitana
      Fuchs
      • 19.06.2014
      • 1625

      • Meine Reisen

      #3
      Ich habe mir die Trek 500, also die Zipvariante vor vier Jahren als neue Outdoorhose gekauft weil meine alte Hose langsam kaputt ging und nur noch Brandlöcher hatte.
      Ich hatte sie damals aus zwei Gründen ausgewählt. Erstens das Stretchmaterial. Ich habe ziemliche Pferdeoberschenkel und Hosenkauf ist für mich immer eine Qual. Stretch ist so eine Wohltat und man kann sich frei bewegen.
      Zweitens die Zipbeine. Eigentlich hasse ich Ziphosen, weil die immer so nach Rentner aussehen. Hier sieht man die Zipper tatsächlich kaum im langen Zustand und als kurze Hose, sieht man auch nicht nach Afrikacorps aus.
      Somit spart man sich die kurze Hose auf Tour. Ich trage wenn es warm ist eigentlich nur kurz.
      Seit dem habe ich mit dieser Hose die Sahara durchquert, den afrikanischen Busch durchwandert, Karpatentäler unsicher gemacht, mich durch den Amazonasdschungel gekämpft, einen 6000er bestiegen, Temperaturen von -20 bis 45 °C durchgemacht.
      Ich war etwas überrascht davon was sie alles durchgemacht haben. War es doch bloß eine Decathlon Hose.
      Jetzt taugt die Hose immer noch gut, aber einige Reißverschlüsse haben sich mitlerweile verabschiedet (Nicht die der Hosenbeine), muss wohl am Sand liegen.
      Werd ich mir jedenfalls einfach noch mal neu kaufen.
      Jedenfalls kann ich die nur wärmstens empfehlen.
      Du fragst hier nach der Forclaz 900. Die ist wohl noch etwas teurer (hochwertiger?) und hat keine Zipbeine. Ansonsten scheint die beinahe identisch zu sein und ich würd die auch empfehlen.
      Russian Roulette is not the same without a gun. - Lady Gaga

      Kommentar


      • bananensuppe
        Erfahren
        • 13.08.2006
        • 369

        • Meine Reisen

        #4
        Ich kenne die Forclaz 900 nicht. Aber ich denke das ist keine Hose für den Sommer, es sei denn bist in Höhen über 3000m unterwegs. Bei Decathlon kannst du aber ohne Risiko zur Probe bestellen.

        Kommentar


        • Enja
          Alter Hase
          • 18.08.2006
          • 4188

          • Meine Reisen

          #5
          Ich mag diese Hosen:

          https://www.bergzeit.de/vaude-herren...xoCLisQAvD_BwE

          Bei abgezippten Hosenbeinen bleiben oben Shorts bis eine Handbreit über dem Knie übrig. Der Schnitt ist nicht so furchtbar auffällig. Ich trage die auch im Beruf. Stretch überspielt die Problemzonen. Der Stoff ist sehr schnell wieder trocken, wenn es mal geregnet hat. Allerdings ist der Stoff ziemlich dünn. Habe mir gerade etwas ähnliches in etwas dicker bestellt.

          Kommentar


          • ks
            Erfahren
            • 16.03.2015
            • 163

            • Meine Reisen

            #6
            Hallo Heinerich,

            wenn es in dem Richtung Fjällräven gehen sollte, schau Dir mal die Modelle von Garphyttan an. Johan Skullman, ehemaliger Produktentwickler bei Fjällräven hat "seine" Designs - s. Anorak und Smock - mitgenommen. Ich hab inzwischen zwei Teile: das Garphyttan Specialist Over Shirt und die Garphyttan Original Trouser als Arbeitshose. Das Material ist wie bei FR 65/35 (Pol/Co). Das Hemd habe ich seit einem Jahr, die Hose seit einem halben und bin mit der Qualität zufrieden. Die Teile sind (wie bei FR) gewachst.
            Gruß Stefan

            Kommentar


            • Heinerich

              Erfahren
              • 10.09.2020
              • 185

              • Meine Reisen

              #7
              Erst mal Danke, für die bisherigen Beiträge.
              Ich galube, mit der Hintergrundschilderung, was ich bisher, in den wärmeren Jahreszeiten, getragen habe (Moorhead Zip) hab ich "Verwirrung" gestiftet. Zwar hatte ich bisher ne Zip-Variante, will dass aber jetzt nicht mehr. Insbesondere wg. eines Grundes, den oasis genannt hatte: die meisten Kurzformen wären auch mir "zu kurz". An der bisher entdeckten Forclaz Trek 900 sind entsprechend auch keine abzipbaren Beine "verbaut"!

              Gruß
              Bernd

              Kommentar


              • Meer Berge
                Fuchs
                • 10.07.2008
                • 2301

                • Meine Reisen

                #8
                Hallo Heinerich, ich bin mittlerweile fast rundum von Decathlon ausgestattet. Unnerbüx, Socken, Wanderhose, Merinohemden, ... Die Dinger halten bei mir alle sein Jahren und durch wochenlange Trekkingtouren in Wäldern, an Küsten und im Gebirge. Davor hatte ich immer die viel teureren Marken der üblichen Outdoorhersteller. Die Decathlon-Sachen halten bei mir trotzdem am besten. Wie meine Hose heißt, weiß ich nicht mehr. Sie hat aber schon einige 1000 km in allen Klimazonen hinter sich.
                Prinzipiell kann ich die Sachen von Decathlon sehr empfehlen. (Schuhe und Regenjacken habe ich noch nicht probiert, bei den Sachen bin ich bisher noch lieber bei den anderen Marken geblieben. In Frankreich (Decathlonien) tragen die Franzosen fast alle durchweg Decathlon im Gebirge.)
                Ob dir die konkrete Hose taugt, wirst du aber erst wissen, wenn du sie anprobiert hast. Die Passform ist ja neben der Qualität das wichtigste Kriterium.

                Kommentar

                Lädt...
                X