Globetrotter noch so gut wie früher...?

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dibidil
    Gerne im Forum
    • 18.02.2013
    • 63

    • Meine Reisen

    AW: Globetrotter noch so gut wie früher...?

    Zitat von November Beitrag anzeigen
    Ich gehe ab und zu ganz gerne in größere anonyme Läden, einfach weil ich dort "nur mal schauen" kann ohne vom Verkaufspersonal mit Blicken verfolgt und am Ende enttäuscht angeschaut zu werden, wenn ich dann doch nichts gekauft habe. Egal ob Buch- oder Ausrüstungsläden.
    Das geht mir genau so. Und bei Globetrotter in Stuttgart habe ich bisher auch immer, wenn ich sie haben wollte, gute Beratung bekommen.
    Ich suche gerade ein Zelt und habe dort schon mehrere aufgebaut und ausprobiert. Ich habe auch schon eins zur Ansicht bestellt und dort aufgebaut. Als es mir dann doch nicht gepasst hat, war das überhaupt kein Problem. Gerade läuft die zweite Bestellung für ein Zelt zur Ansicht.
    Ich finde super, dass das geht. Zelte online bestellen und dann zu Hause in der Wohnung aufbauen, fände ich eher umständlich.
    Weil ich den Service im Laden in Stuttgart ganz gut finde, kaufe ich das Zelt auch dort, wenn ich dann endlich das passende gefunden habe.
    Das muss natürlich nicht generell gelten, aber mit dem Laden in Stuttgart bin ich zufrieden.

    Kommentar


    • Jogi
      Fuchs
      • 11.02.2005
      • 1053

      • Meine Reisen

      Tja, nun ist bald der "Goldkundenstatus" hinüber. Auch gut.
      Rein sachlich gesehen hat Globetrotter schon lange nicht mehr die Artikel, die ich suche (auch für meine Kinder ), da werde ich bei Bergfreunden und -zeiten oder auch bei Outnorth eher fündig, und was die Preise betrifft, sind Globetrotter ja eh oft indiskutabel, auch mit 10% Rabatt. Aber das wurde ja auch schon zig mal geschrieben.

      Emotional hat sich meine Einstellung zu "Globi" um 180° gedreht. Früher (so zwischen 1990 und 2010) fand ich die richtig super. Gute Auswahl, hoher Unterhaltungswert (Katalog und später das Internetforum) und wirklich gute Typen im Laden in Hamburg.
      Jetzt ist das für mich der unsympathischste Laden in diesem Bereich und steht für ein langweiliges Sortiment und vor allem für ein Werbeblabla, das ich abstoßend finde. Wenn ich von "Einkaufserlebnis" und "Gemeinschaftscharakter der Community" lese, fühle ich mich echt vera****t. Für wie blöd halten die einen? Das mag irgendwelchen "Instagram-Trekkern" vielleicht anders gehen, aber wenn ich Erlebnisse haben will, gehe ich raus und wenn ich Community brauche, dann ruf ich ein paar Freunde an (oder gehe auf ods, hier geht es nach meinem Empfinden authentisch zu). Wenn der Konzernriese Globetrotter in einer Stadt eine neue (Protz-)Filiale aufmacht, dann können oft die kleinen, inhabergeführten Läden dicht machen. Das gefällt mir nicht. Globetrotter ist Mainstream-Mist. Da Einkaufen ist so uncool wie das Tragen von Jack Wolfskin Jacken in der Innenstadt (obwohl die wieder echt okay sind - aber vielleicht wird Globetrotter das ja auch irgendwann mal wieder, z.B. nach der Kollektivierung durch Kevin Kühnert )
      JAG HAR KOMPISAR I SKOGEN!

      Kommentar


      • Enja
        Alter Hase
        • 18.08.2006
        • 4189

        • Meine Reisen

        AW: Globetrotter noch so gut wie früher...?

        Tatsächlich lässt sich wohl mit dem "Mainstream" mehr Geld verdienen. Das ist doch in Ordnung. Jeder kann ja da einkaufen, wo er sich wohl fühlt.

        Aber ich habe zum Beispiel auch nur eine Jacke für den Sommer und eine für den Winter. Die trage ich sowohl in der Stadt als auch auf dem Land. Wobei es mir nichts ausmacht, wenn die Banker, die da in der Stadt rumlaufen, mich vielleicht uncool finden.

        Kommentar


        • Bulli53
          Fuchs
          • 24.04.2016
          • 1719

          • Meine Reisen

          AW: Globetrotter noch so gut wie früher...?

          Dem geneigten Publikum empfehle ich such mit dem Geschäftsmodell REI co-op zu beschäftigen.

          Ich kenne einige Läden in den USA und war zuletzt in New York von der einfachen Warenpräsentation, im Vergleich zu Globi beeindruckt.
          Kevin K. Aus B. würde sagen .....naja, wissen ja alle.
          Das Modell ist interessant, der Rest Satire.

          Kommentar


          • Torres
            Freak

            Liebt das Forum
            • 16.08.2008
            • 26350

            • Meine Reisen

            AW: Globetrotter noch so gut wie früher...?

            Die alte Zielgruppe kauft zu wenig, die junge Zielgruppe im Netz, die Bequemen oder die Pfennigfuchser bei Aldi, Amazon oder AliExpress und die Sportler bei Decathlon. Und wer bestimmte Marken sucht, geht zu den Flagshipstores, die Globi Konkurrenz machen. Bei schwindendem Kundenaufkommen und verändertem Verkaufsverhalten (kurze Wege ohne Auto) müssen eben die Filialen profitabler werden: Durch Eigenmarken, Shop-in-Shopsystemen, Auslagerung des wirtschaftlichen Risikos, Reduzierung des Warenbestandes, Erhöhung der Marge durch Abschaffung von Privilegien etc.

            Das Gejammer um die Veränderungen ist so scheinheilig, wie vor Jahren das Gejammer um das Sterben der Tante-Emma-Läden (oder der kleinen Bioläden). Jeder wollte Tante Emma behalten, aber die Sachen, die den Läden Geld gebracht hätten (also nicht Gemüse und Brot) hat man bei Aldi gekauft. Auch im Forum werden doch immer häufiger die multinationalen Onlinehändler verlinkt, weil sie eben billiger sind, die ökologischen Transportkosten rechnet doch keiner ein.
            Und für einen Nischenanbieter ist Globi halt zu groß. Wobei mein kleiner feiner Outdoorladen auch dicht machen musste. Nicht wegen Globi, sondern weil außerhalb der A-Lagen kaum noch jemand in Läden geht. Und es zu viele Player sind, die sich um den Kuchen streiten.
            "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

            Kommentar


            • Mus
              Freak

              Vorstand
              Liebt das Forum
              • 13.08.2011
              • 12374

              • Meine Reisen

              AW: Globetrotter noch so gut wie früher...?

              OT:
              Zitat von Enja Beitrag anzeigen
              Vor jedem Urlaub mit allen Kindern zu Globi, um sich dort komplett nach langen Listen auszustatten. Ohne nach dem Preis zu gucken, weil es doch dort so nett ist - so weit haben wir es nie gebracht. Da bleibt mir nur das Staunen.
              Frage: Wo habe ich das auch nur angedeutet?
              Im Gegenteil. Ein paar Posts weiter oben habe ich meine Strategie bereits erwähnt, die mit dem von dir jetzt gezeichneten Bild aber auch gar nix zu tun hat.

              Meine Kinder laufen überwiegend in gebrauchten Sachen rum.
              Aber bei der Füßen, die ich ihnen leider vererbt habe, gibt es unbedingt neue Wanderschuhe die gut sitzen und erst dann schaue ich auf den Preis. Wenn ich Glück habe, kommen wir mit ein paar Sandalen und ein paar Wanderschuhen pro Kind übers Jahr.
              Und das eine oder andere Funktionsteil muss halt doch zugekauft werden.
              Dazu nicht mehr brauchbare Teile bei uns Großen und in der Ausrüstung ersetzen und mit wachsender Familie und über die Jahre geänderten Gewohnheiten und Bedürfnissen wird halt auch der eine oder andere Neukauf fällig.
              Irgendwas ist eigentlich jedes Jahr fällig. Das Kind aus dem Schlafsack rausgewachsen, das Zelt jetzt endgültig nicht mehr groß genug, das Tarp verschlissen, der Topf zu klein, der Kocher einfach zu schwer und sperrig oder kaputt, das Gas leer, die Nalgeneflaschen brüchig geworden...
              Ist jetzt nicht gerade in Fall von überbordendem Konsum.
              Da bist du zumindest auf die Jahre verteilt schnell bei den 500€ pro Jahr, die es rechnerisch bräuchte, um die 10% Rabatt zu halten. Erzähl mir nicht ernsthaft, dass du diese Summe bei einer mehrköpfigen Familie generell für verschwenderisch hältst.


              ----------------------

              Es gibt hier ja einige Stimmen gibt, die sich mokieren, weil andere lieber in einem guten Laden* kaufen bzw. gekauft haben, als alles generell dort, wo es grad am billigsten ist. Und darüber, dass andere traurig sind, wenn ein guter Laden verschwindet bzw. Stück für Stück aufhört gut zu sein. Das finde ich erstaunlich, denn eigentlich ist die Rechnung doch ganz einfach:
              1. Wer nicht gerade Shopping zu seinen Hobbies zählt, der freut sich über gute Läden, in denen er möglichst wenig Zeit und Mühe verschwenden muss, um seine Ausrüstung zu besorgen. Wenn es dort nicht allzuviel teurer wird, um so besser.
              2. Wer gute Läden haben und nutzen will sollte auch dort kaufen, denn wenn nicht genügend Leute dort kaufen, gibt es sie irgendwann nicht mehr (dicht gemacht oder Strategiewechsel). Wer konsequent den Service der guten Läden nutzt und vom billigsten Shop kauft schadet den andern zwei mal. Erst lässt er sie für seinen Service zahlen und dann sorgt er auch noch dafür, dass ihnen das geschätzte Angebot verloren geht.
              3. Darüber hinaus ist fraglich, ob man durch eine scheinbare Preisoptimierung wirklich spart. Das was wirklich benötigt wird nach Kategorien oder Läden getrennt auf einem Zettel am Kühlschrank zu sammeln und dann zu einem geeigneten Zeitpunkt gesammelt und gezielt in einem Laden einkaufen gehen, fühlt sich vielleicht beim Einkauf an, als sei es sehr viel, ist aber i.d. Regel tatsächlich viel weniger, als wenn man es auf mehrere kleine Portionen in kurzen Intervallen hier und dort holt. Schnäppchenjagerei durch viele Läden und Internetshops ist i.d.R. aufgrund von "Beifang", Fehlkäufen verpassten Umtauschen unterm Strich häufig viel teurer, auch bei scheinbar diszipliniertem Verhalten. Ich hab notgedrungener maßen jahrelang akribisch Haushaltsbuch geführt und in regelmäßigen Abständen analysiert wo das Geld bleibt. Da wundert man sich, wie einen das Bauchgefühl trügen kann.


              *Ein guter Laden ist für mich einer,
              • der sich auf dem z.T. sehr unübersichtlichen Markt gut auskennt und eine entsprechende Vorauswahl trifft, die mehr pragmatisch als markenorientiert ist,
              • der auch Dinge bestellt, die er normal nicht im Sortiment hat,
              • der kompetent und ehrlich berät und mir nichts aufschwatzen will,
              • in dessen Sortiment ich mich gut zurecht finden kann,
              • wo ich Dinge in Ruhe prüfen und vergleichen kann,
              • der die Grenzen seiner Möglichkeiten kennt und ehrlich kommuniziert,
              • dessen Personal nicht superunfreundlich oder arrogant ist,
              • der keine nervtötende Einkaufsmusik oder Werbevideos laufen hat,
              • der eine Preisgestaltung hat, die lieber treue Kunden als Schnäppchenjäger bevorzugt.

              Ein guter Landen brauch für mich auf keinen Fall
              • ein durchgestylte riesige Verkaufsfläche
              • spektakuläre Ladenausstattungen
              • tolle Lage
              • ständig wechselndes Sortiment/Deko/Präsentation
              • immer den neuesten Schrei im Sortiment
              • permanent wechselnde Angebote
              • Schnäppchenpreise
              • zig Shoppingevents im Jahr
              • gewollt überfreundliches/übercooles/überpersönliches/durchgestyltes/bemutterndes Personal
              • Gratiskaffee/Sofa/WiFi/Sekt/wasweißichnoch im Laden
              • supercoole Einkaufsmusik

              Ein guter Laden bekommt dafür mit mir einen Kunden,
              • das Geld zuverlässig zu ihm trägt,
              • auch wenn es anderswo mal deutlich billiger ist,
              • auch wenn Amazon in dem Fall doch eigentlich weniger Umstand machen würde,
              • der versteht, dass es nicht alles und anders nicht immer gibt,
              • der gerne gewisse Dinge auch gerne vorbestellt oder nochmal kommt,
              • der auch eingeschränkte Öffnungszeiten akzeptiert,
              • der den Laden nicht ewig für paar Euro Umsatz aufhält,
              • der keine Probleme mit ungünstiger Lage, etwas zu kleinen Räumen und altmodischer Ausstattung hat,
              • der nicht mit dem Auto direkt vor der Tür parken muss,
              • der nicht um Zusatzrabatte und Extrabeigaben handelt,
              • der nicht drängelt oder motzt, wenn es mal voller/langsamer zugeht,
              • der Ware mit Bedacht behandelt und wieder ordentlich zurückräumt,
              • der das Personal und andere Kunden genau so nett behandelt, wie er selbst behandelt werden möchte.

              Kommentar


              • Torres
                Freak

                Liebt das Forum
                • 16.08.2008
                • 26350

                • Meine Reisen

                AW: Globetrotter noch so gut wie früher...?

                Von Dir alleine kann ein solcher Laden aber nicht leben. Selbst im Hamburg kämpfen genau diese Läden ums Überleben. Und zwar in allen Stadtteilen. Es gibt immer mehr schlecht kaschierte Leerstände abseits der prominenten Routen, nur die Viertel mit vielen Touris, z.B. Schanze, kann noch auf solche von Dir beschriebenen Läden setzen. Und vielleicht mittelgroße Städte mit großen Einzugsgebiet.


                *Ein guter Laden ist für mich einer,

                der sich auf dem z.T. sehr unübersichtlichen Markt gut auskennt und eine entsprechende Vorauswahl trifft, die mehr pragmatisch als markenorientiert ist,
                der auch Dinge bestellt, die er normal nicht im Sortiment hat,
                der kompetent und ehrlich berät und mir nichts aufschwatzen will,
                in dessen Sortiment ich mich gut zurecht finden kann,
                wo ich Dinge in Ruhe prüfen und vergleichen kann,
                der die Grenzen seiner Möglichkeiten kennt und ehrlich kommuniziert,
                dessen Personal nicht superunfreundlich oder arrogant ist,
                der keine nervtötende Einkaufsmusik oder Werbevideos laufen hat,
                der eine Preisgestaltung hat, die lieber treue Kunden als Schnäppchenjäger bevorzugt.
                Diese Läden gibt es natürlich noch, meist sind die Inhaber in den 60iger, viele Inhaber geben dann mit spätestens 70 Jahren auf, weil die Kinder sich den Job nicht antun wollen. Viel Arbeit, wenig Verdienst, kaum Freizeit. Schwierigkeiten, Personal zu finden.

                Globi war aber nur am Anfang ein kleiner Fachladen (Rothenbaumchaussee mal ausgeklammert), sondern schon bald ein Kaufhaus. Globi hatte mal (wie Karstadt oder Kaufhof) die Attribute, die Du aufzählst und hat sich damit horrend verschuldet. Es gibt einfach zuviele Outdoorprodukte, die man unbesehen im Netz kaufen kann - wo die Auswahl riesig, der Bestell- und Anoprobiervorgang einfach, die Preise variabel sind und man - für junge Leute teilweise sehr wichtig - keinen Menschen = Verkäufern begegnet. Kunden bestellen heute bereits in der Globi Fillaile die Hose in ihrer Größe beim Wettbewerber im Netz, nachdem sie sie bei Globi anprobiert haben. Für eine Dienstleistung zahlen? Wieso denn? Das versteht heute kaum noch jemand, ist ja der gleiche Hersteller, der kriegt ja sein Geld.
                Neulich gab es in unserer Zeitung eine Glosse über eine unfreundliche Verkäuferin, die dem Kunden das teure Hemd nicht auspacken wollte, weil es ein Muster in der anderen Farbe gab, das er anprobieren konnte. Er wollte aber unbedingt seine Farbe auspacken. Ein Kunde weniger, wie unfreundlich. Weil der Kunde nicht sieht, dass er ausgepackte Ware verschmutzt (Schweiß, Makeup), und dass Kunden in den meisten Fällen nur die verpackte Ware mitnehmen möchten, bis der Laden dann fast nur noch Muster hat, die er mit Nachlass verkaufen muss. Frag mal die Mitarbeiter bei Globi, welche die Anproben zusammenkehren dürften!

                Die Ansprüche sind dank Online-Handel heute hoch. Es zahlt nur niemand mehr den Preis dafür.
                "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

                Kommentar


                • lina
                  Freak

                  Vorstand
                  Liebt das Forum
                  • 12.07.2008
                  • 36283

                  • Meine Reisen

                  AW: Globetrotter noch so gut wie früher...?

                  Globi macht inzwischen zusätzlich kleine Innenstadtläden auf. Einer soll in HH am Gänsemarkt sein/werden.

                  Kommentar


                  • Bambus
                    Fuchs
                    • 31.10.2017
                    • 1048

                    • Meine Reisen

                    AW: Globetrotter noch so gut wie früher...?

                    @Torres, das hast du korrekt beschrieben, auch ich sehe mich da, wenn auch teilweise, mit beschrieben.

                    Ein Riesenproblem sind aber die kleinen Städte, so 50 km entfernt von einer Großstadt.Es gibt dort fast ausschließlich Läden die "das wird gerne gekauft" haben, nicht was ich brauche. Das geht heutzutage bis hin zu Schrauben o.Ä. .

                    Es gibt Ausnahmen, Bsp. in einer Mittelstadt im äußersten Süden D's, direkt am Schwäbischen Meer. Ich arbeite als fernpendler dort. Sie sind umgezogen aus der Innenstadt (war ne unmögliche Parksituation, 5€ fürs Knöllchen mußtest du immer einrechnen) mit jetzt einem guten Orthopädie-Schumacher dabei und haben sich mit einem Konkurrenten zusammengelegt. Neu und großzügig gebaut am Flughafen, aber kein Chichi.

                    Hose gekauft (gute Beratung!) Preis OK, dann den Schuster gesehen und meine Schuhe gleich aus dem Auto zum Nähen geholt und beim Abholen der Schuhe gleich wieder ein Paar Unterziehhandschuge (gesehen und gekauft) mitgenommen. Win-Win!
                    Anfahrt von der Arbeit ca. 45 Min, am anderen ende der Stadt, Öffnungszeiten nur bis 18:30 plus Mittagspause.

                    Aber die sehen mich wieder!

                    Globi (und andere Großläden) haben zwei Probleme, und das sind die Kleinen, Spezialisierten wie Sach-und-Pack oder noch kleinere Nieschenanbieter die einfach mehr bieten, und die Budget-Händler (Outdoor-Aldi in Schorndorf, Outdoorbroker usw.) und eine Chance - auf den Massenmarkt aufzuspringen. Und da zählt nun mal Durchsatz, Marktgängigkeit, ChiChi und strikte Kostendisziplin.

                    Kommentar


                    • Bulli53
                      Fuchs
                      • 24.04.2016
                      • 1719

                      • Meine Reisen

                      AW: Globetrotter noch so gut wie früher...?

                      Das Konzept der kleinen Läden ist in Schweden die Vertriebsform von Naturkompaniet.

                      Unlängst war ich in einem der neusten GLobiläden in Regensburg. 1B Lage aber leicht aufzufinden, der Laden zweistöckig analog dem in Düsseldorf. Diese Form findet man auch in den neusten NKompläden in Stockholm. NK scheut sich in SE nicht Läden in Einkaufszentren, z. Jönköping und Sthlm zu betreiben.
                      Das Sortiment in SE und in Regensburg ist schmal und wie bekannt sehr textillastig.
                      Schweden ist nicht unbedingt mit D zu vergleichen, allerdings scheint sich das Konzept der kleineren Flächen dort zu bewähren.

                      Ich bin mir nicht sicher ob es in SE bereits ein Franchicemodell im Fenix Konzern gibt.

                      Die Eigenmarke Frilufts habe ich ausgerechnet in Se vermisst (Stand Herbst 18)

                      Dem "Alten Globi" muss man zugute halten, dass die kleinen Flächen schon vor Jahren in Torfhaus und in Bonn getestet worden sind.

                      Kommentar


                      • Mus
                        Freak

                        Vorstand
                        Liebt das Forum
                        • 13.08.2011
                        • 12374

                        • Meine Reisen

                        AW: Globetrotter noch so gut wie früher...?

                        Torres, du hast recht, dass von mir alleine ein Laden nicht leben kann, aber noch bin ich ja nicht allein. Und ich kenne einige solcher Läden, die überwiegend von ihrer Stammkundschaft mit einer ähnlichen Einstellung leben und zwar nicht am Rande des Abgrundes. Das gilt sowohl für den aktuellen Wohnsitz, als auch für die vorigen; allerdings keinen im Outdoor-Bereich. (Wobei ich denke, dass Bücher, Schuhe, Kleidung, Musikalien, Backwaren,..... jetzt auch nicht unbdingt ein leichteres Leben haben.)
                        Die Vorteile eines solchen Kundenstammes für diese Läden ist, dass sie eben auch in kleinen, weniger representativen Räumlichkeiten in versteckteren Lagen ohne viel Laufkundschaft gut überleben können und von daher an der Miete sparen können. Und sie sind nicht so sehr gezwungen, den ganzen Ladenöffnungswahnsinn mitzumachen und sich so völlig zu Tode zu schuften. Ich habe bis vor wenigen Jahren das auch noch bei Globtrotterläden erlebt. Die sind heute zu oder umgezogen/-gebaut.

                        Ich sehe aber schon auch, was du sagst, dass das eine solch "altmodische" Einstellung sowohl auf Kunden- als auch auf Ladenbetreiberseite immer mehr abnimmt. Das finde ich sehr traurig, denn eigentlich verkörpert er doch eine Sehnsucht, die im Moment ganz stark am Wachsen ist: Den eigenen Konsum ökologisch verträglicher zu gestalte ohne an Lebensqualität zu verlieren.

                        Kommentar


                        • Torres
                          Freak

                          Liebt das Forum
                          • 16.08.2008
                          • 26350

                          • Meine Reisen

                          AW: Globetrotter noch so gut wie früher...?

                          Zitat von lina Beitrag anzeigen
                          Globi macht inzwischen zusätzlich kleine Innenstadtläden auf. Einer soll in HH am Gänsemarkt sein/werden.
                          Den gibt es schon länger. Urban Outdoor, ein paar Schuhe, Sandalen, Isomatten, Rucksäcke, Buffs. Was man galt auf Reisen so braucht. Nichts Spezielles. Der Fachladen war Extratour, da habe ich immer gekauft, Spezialisierung auf Wandern und Klettern. Letztes Jahr geschlossen. Fachläden gibt es für Paddeln (Gadermann Norderstedt), Surfen u.ä. Da ist Globi weitgehend raus. Dafür gibt es jetzt bei Bauhaus SUPs, Canadier und SitonTop Kajaks. Und eine gute Yachtabteilung.

                          @Mus
                          Ich mag die Läden auch, aber einer nach dem anderen macht dicht, teils Läden, die über Generationen bestanden und auch, wenn ihnen das Haus gehört. Rentabel ist heute vieles nur aufgrund der Vergangenheit oder der Selbstausbeutung. Leider.

                          P.S. Gerade sind die kleinen Fischhändler und Fleischereien dran, seither die Discounter Kühltheken haben. Von alten Leuten kann keiner leben, die haben nicht das Geld für Marktpreise, also subventionieren die Läden die Ware und machen bei Erreichen der Altersgrenze dicht.
                          Zuletzt geändert von Torres; 05.05.2019, 12:31.
                          "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

                          Kommentar


                          • sjusovaren
                            Lebt im Forum
                            • 06.07.2006
                            • 6031

                            • Meine Reisen

                            AW: Globetrotter noch so gut wie früher...?

                            Zitat von Mus Beitrag anzeigen
                            Ein echter Vertrauensbruch ist es aber, einen schon sehr lang bestehenden Vertrag zu ändern und man erfährt dann per Zufall davon, es steht im Internet, man bekommt erst mal nix erklärt, es bleiben erstmal viele Fragen offen und dann wird einem eine offenkundige Verschlechterung auch noch als Verbesserung verkauft....
                            Betrifft wohl nicht nur die Kunden...

                            https://www.kn-online.de/Lokales/Eck...ht-zum-Verkauf

                            2013 wurde sie eröffnet. Nun steht die Globetrotter-Lodge auf den Aschberg zum Verkauf. Das teilte Geschäftsführer Günther Hoffmann ... mit.
                            ... Der Globetrotter-Lodge-Verkauf betreffe Hotel, Restaurant und Tagungsstätte...
                            Er selbst habe aus dem Internet von den Verkaufsplänen erfahren. Dort würde es das Angebot seit Mitte Januar geben.
                            Wie gehabt. Eine betriebswirtschaftlich durchaus verständliche Entscheidung wird gegenüber den Betroffenen nicht rechtzeitig kommuniziert.
                            Man möchte sich fast einreden, daß sie es nur vergessen haben...
                            Heilig ist die Unterhose, wenn sie sich in Sonn' und Wind,
                            frei von ihrem Alltagslose, auf ihr wahres Selbst besinnt.


                            Christian Morgenstern

                            Kommentar


                            • Pielinen
                              Fuchs
                              • 29.08.2009
                              • 1283

                              • Meine Reisen

                              AW: Globetrotter noch so gut wie früher...?

                              Mittlerweile die 34. Seite!!!!
                              Was soll‘s?
                              Früher vor 30Jahren war Globetrotter in einen Nischenmarkt eingestiegen.
                              Jetzt ist das Outdoorbusiness Mainstream mit viel Konkurrenz.
                              Die Tage von den Globetrotter Megaläden in jetziger Form sind besiegelt.

                              Jetzt heisst die neue Nische „Ultraleicht“ oder „Packrafting“.
                              Und dafür gibt es potente Internethändler.
                              Wer nichts weiß muss alles glauben...

                              Kommentar


                              • Enja
                                Alter Hase
                                • 18.08.2006
                                • 4189

                                • Meine Reisen

                                AW: Globetrotter noch so gut wie früher...?

                                Ich habe gerade 20 Laptops gekauft, um sie einer Schule zu spenden. Meine Vorstellung war: Fachhandel.

                                Internet ist schwierig. Ich habe kein Angebot gefunden, bei dem keine Vorkasse gefordert wurde. Immerhin habe ich mich da sachkundig gemacht und festgestellt, was ich kaufen wollte.

                                Aber dann: Fachhandel. Ich war in ca. 15 Läden. Alle wollten: Vorkasse. Von Beratung war nicht die Rede. Die Preise knapp ein Drittel höher. Wir haben verhandelt. Lieferung an die Schule war kein Problem. Die Schule versprach, die Teile nicht anzufassen und nicht auszupacken, bis das Geld überwiesen und angekommen war. Der Laden hatte kein Vertrauen in die Schule und wollte das nicht. Vorab überweisen? Ich hatte kein Vertrauen in den Laden. Ein Teufelskreis.

                                Schließlich habe ich mit Bauchschmerzen das Geld überwiesen.

                                Ich werde da nie wieder kaufen...

                                Kommentar


                                • walnut
                                  Dauerbesucher
                                  • 01.04.2014
                                  • 658

                                  • Meine Reisen

                                  AW: Globetrotter noch so gut wie früher...?

                                  Ich kann den Laden voll verstehn, auch Schulen, Behörden etc. haben es nicht wirklich eilig mit dem Bezahlen und bis dahin hat der Laden das Geld verauslagt. Fürn kleinen Laden echt ne Menge Geld.
                                  Und es gibt Sachen die muss man sich auch als Kunde erarbeiten, das nächste Mal sagen sie wahrscheinlich eher ja bei dir.

                                  Kommentar


                                  • Bambus
                                    Fuchs
                                    • 31.10.2017
                                    • 1048

                                    • Meine Reisen

                                    AW: Globetrotter noch so gut wie früher...?

                                    Komisch, mein EDV-Krauter (na ja, neben dem Laedngeschäft hat er noch einen florierenden B2B Vertrieb) um die Ecke (120m) ist

                                    1. absolut konkurrenzfähig zum INet
                                    2. Zahlungsweise kein Problem - Rechnung, Abbuchen, Vorkasse, Karte
                                    3. Beratung ist sehr gut (der Saukerl kennt meine Trigger eher zu gut....)

                                    ABER - Kleinstadt und gegenseitiges Kennen!

                                    Kommentar


                                    • ronaldo
                                      Moderator
                                      Lebt im Forum
                                      • 24.01.2011
                                      • 9270

                                      • Meine Reisen

                                      AW: Globetrotter noch so gut wie früher...?

                                      Zitat von Pielinen Beitrag anzeigen
                                      Mittlerweile die 34. Seite!!!!
                                      Was soll‘s?...

                                      Stimmt. Ich werde wohl beantragen, den Ast umzubenennen: "Früher war mehr Lametta".

                                      Kommentar


                                      • Spartaner
                                        Alter Hase
                                        • 24.01.2011
                                        • 2604

                                        • Meine Reisen

                                        AW: Globetrotter noch so gut wie früher...?

                                        Zitat von Pielinen Beitrag anzeigen
                                        Mittlerweile die 34. Seite!!!!
                                        Wenn dir das zuviel ist, kann ich dir helfen. Gehe auf MyODS > Kontrollzentrum > Einstellungen ändern > Anzahl Beiträge, die pro Seite angezeigt werden sollen: > 40 Beiträge pro Seite anzeigen.

                                        voilà!
                                        Schon sind es nur noch 17 Seiten.

                                        Kommentar


                                        • mitreisender
                                          Alter Hase
                                          • 10.05.2014
                                          • 4314

                                          • Meine Reisen

                                          AW: Globetrotter noch so gut wie früher...?

                                          Zitat von Jogi Beitrag anzeigen
                                          Globetrotter ist Mainstream-Mist. Da Einkaufen ist so uncool wie das Tragen von Jack Wolfskin Jacken in der Innenstadt (obwohl die wieder echt okay sind -
                                          Ich verstehe das nicht. Der Laden passt Dir nicht mehr. Wieso sich dann räudig darüber auslassen wie über eine verflossene Geliebte? Einfach woanders einkaufen und gut ist. Wie man rausliest geht es Dir ja ums Exklusive und Rabatte. Und genau aus solchen Gründen werden solche Läden eben Mainstream.

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X