Junge Abenteurer brauchen Hilfe

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Smuun
    Anfänger im Forum
    • 14.08.2013
    • 31

    • Meine Reisen

    #21
    AW: Junge Abenteurer brauchen Hilfe

    Ich bin der Meinung, dass ihr, wir schon öfter genannt, gerade auch bei den Isomatten massiv sparen könnt.
    Die Schaummatten sind leicht und unkaputtbar.
    Ein weiterer Vorteil: In der Mittagspause kurz die Matte raus und egal auf welchem Untergrund, einfach bequem sitzen oder kurz liegen. Und das ganze ohne Risiko eines Loches.
    Und wenn ihr die Matte weicher und bequem wollt, empfehle ich die Faltmatten mit Noppen oder Eierschachtel- Format (Frilufts, Karrimor oder TAR).
    Die sind etwas dicker durch die Form und super bequem!

    Grüße
    Smuun

    Kommentar


    • mitreisender
      Alter Hase
      • 10.05.2014
      • 4323

      • Meine Reisen

      #22
      AW: Junge Abenteurer brauchen Hilfe

      OT: Ihr werdet das schon hinkriegen. Es gab schon vor Internetforen das Wandern / Trekking. Und irgendwie haben es all die Abenteurer geschafft. Nur bitte gebt nicht das ganze Budget aus. Das wäre wirklich Quatsch.

      Ich weiß ja, dass man im Zeitalter der Internetschnapper und Sportdiscounter dem Schnappreflex unterliegt, dennoch rate ich an in einen ordentlichen Laden zu gehen und hier dank guter Beratung die wesentlichen Dinge richtig zu kaufen. Viele Fachhändler sind auch in Ketten organisiert und haben preiswerte Eigenmarken. Eine gute Beratung in einer Decathlon Filiale halte ich für schwierig, kann mich aber irren.

      Kommentar


      • Bluebalu
        Dauerbesucher
        • 19.05.2013
        • 959

        • Meine Reisen

        #23
        AW: Junge Abenteurer brauchen Hilfe

        Ich seh schon; ich hätte guru mit nem Smiley oder Anführungszeichen versehen sollen!
        Nahezu all meine Vorschläge jedoch decken die gesamte Bandbreite ab, immer mit dem Hinweis dass es für die Neulinge passen soll und sie die Sachen ausprobieren sollten.
        Es kann auch sehr komfortmindernd sein mit nem 70l 30kg Rucksack bergauf zu laufen......

        Informationen sammeln ist gut, eigene Erfahrungen machen ist besser, den eigenen Kopf entscheiden lassen ist wichtig.
        Was für mich passt, muss jemand anderen nicht zusagen (Ich mag zB. kein Gelb)

        Zum Thema Daune, verweise ich auf German Tourist, diverse Threads wo das diskutiert wird, informieren, eigene Meinung bilden, ausprobieren und wenn falsch was anderes nutzen.....

        Der allerbeste Tip jedoch ist einfach mit dem Kram was man sowieso irgendwie im Schrank hat losziehen, es geht nämlich selbst mit Alltagsklamotten ohne jeglichen Outdoorfunktionsspecialeffektschnickschnack und übernachten vieleicht erstmal in Pensionen, JH, Hotels, oder einige Campingplätze bieten auch Unterkünfte an, da brauchts dann nicht gleich ein insgesamt gesehenes teures Schlafequipment (Zelt, Schlafsack, Isomatte)

        Und als letztes es geht erstaunlich billig!
        Kann dann halt nicht mehr das it-girl oder der he-man in der peer-group sein, verzeiht bitte das denglisch, finds grad passender.....

        Kann mit dem "gesparten" Geld aber meine Reise finanzieren bzw. ein Kaffee mehr trinken, lokale Spezialitäten essen, ein Eintritt mehr bezahlen, oder, oder, oder

        Immer dran denken, das sind alles nur Vorschläge und nur die zwei sollen sich entscheiden, schwer genug.......

        Kommentar


        • JDStone
          Neu im Forum
          • 22.08.2016
          • 2

          • Meine Reisen

          #24
          AW: Junge Abenteurer brauchen Hilfe

          Ihr seid echt Spitze, vielen vielen Dank für die tollen Auskünfte.

          Waren schon des Öfteren auf Tageswanderungen und Zelten waren wir auch schon mehrmals, nur halt nicht beides zusammen

          Von Zelten her würde mir zurzeit das MSR Mutha Hubba NX am besten gefallen jemand Erfahrungen damit?

          Wegen der matte mich persönlich würde es nicht stören nur eine Schaumstoffmatte mitzunehmen( kann sowieso überall gut schlafen ), nur meine bessere Hälfte ist da doch ein wenig empfindlicher und bekommt auch recht schnell Rückenschmerzen deswegen will ich hier nicht unbedingt sparen .

          Das Budget war jetzt nur mal grob zusammengeschrieben hoffe bei Gott nicht das ich alles ausgeben werde, nur bei Sachen wie Zelt, Schuhe, Rucksack und Schlafsack will ich nicht sparen. Da ist es mir echt lieber ich gebe ein paar Euro mehr aus und wir haben dafür wenigstens halbwegs komfortable Ausrüstung.

          Wo genau wir entlang wissen wir noch nicht, wollen ein bisschen die Städte anschauen, nur dort werden wir eh in herbergen etc. übernachten. Großteils jedoch wollen wir viel von der wunderschönen Natur sehen und evtl. sogar etwas Offroad unterwegs sein.
          UL Sachen wären halt sehr vom Vorteil da ich nicht über 18 bzw 12 kg Gepäck kommen will.
          Werden sich aber sicher noch gut in einem Fach Shop erkundigen und uns beraten lassen.

          Sachen können wir sich auf jeden Fall mal ausborgen bis auf Zelt das muss ich mir sowieso demnächst zulegen und dann werden wir vor Wintereinbruch noch schauen das wir mal ein Wochenende in der Natur verbringen.

          Nochmals vielen Dank für all eure Antworten ihr seid echt Super und mir/uns eine riesen Hilfe.

          Ganz liebe grüße
          Jan

          Kommentar


          • FlorianHomeier
            Dauerbesucher
            • 24.09.2012
            • 681

            • Meine Reisen

            #25
            AW: Junge Abenteurer brauchen Hilfe

            Als Mattenkombi benutze ich inwischen sehr gerne die TAR Neoair Xlite regular zusammen mit einer schmaler geschnittenen 5mm EVA. Mit der gleichen Kombi ist auch meine Frau sehr glücklich. Die dünne EVA ist Schutz und Redundanz, und noch für vieles Andere zu gebrauchen.

            Für die genannten Reisegebiete und Temperaturen würde ich etwas von Cumulus mit 400g Daune für mich und 600g Daune für sie nehmen. Eventuell mal ein Quilt oder Comforter testen.

            Mit Membranen stehe ich auf Kriegsfuß, die Dinger funzen nur aufgrund eines gewissen Dampfdrucks. Und den hat es bei mir nur wenn es draußen kalt und trocken ist. Guckt Euch mal die Schirme wie swing liteflex an. Sind auch ein super Sonnenschutz. Das würde ich mit einer dichten günstigen Kombi aus Poncho Jacke Hose skirt wasauchimmer mitnehmen.

            Beim Küchensetup hängt es sehr stark davon ab wie Ihr Euch eigentlich g3nau verpflegen wollt. Wollt ihr kochen? Oder nur Wasser auf irgendeinen Mampf gießen? Acht nal am Tag Kaffee? Kokelt ihr gerne?

            Guckt Euch tarptents und Derivate an, zB im trekking-lite-store. Und nein, man stirbt nicht direkt wenn irgendwo am IZ mesh dran ist ;) oder es gar kein IZ gibt.

            Sonstige Kleidung: Ihr werdet eure Klotten unterwegs waschen, ich mache das lieber öfter mal als viel Klotten mitzunehmen. Man kann echt am Ar*** der Welt ein neues Tshirt oder ne Unterbuchse kriegen wenn es sein muss.

            Ich habe auf tour und zu Hause eh die gleichen Sachen an.

            Es ist auch in meinen Augen sehr sehr sinnvoll sich mit UL zu beschäftigen wenn man anfängt länger zu wandern. Gerade in den Streitereien der Fraktionen kann man seinen Sinn für die eigenen Bedürfnisse schärfen.

            Man muss für sich selbst die Frage klären, will man den Luxus beim Laufen, oder beim campen. In diesem Spannungsfeld muss sich jeder seine persönliche Komfortzone suchen, und deswegen ist es imo sehr hilfreich sich von Anfang an mit beiden Philosohpien zu beschäftigen.

            Hätte ich eher die eine oder andere Information aus der UL Scene gehabt, dann hätte es mir einige Pein erspart. Und nein, ich bin kein "ULer"

            Kommentar


            • ranunkelruebe

              Fuchs
              • 16.09.2008
              • 2211

              • Meine Reisen

              #26
              AW: Junge Abenteurer brauchen Hilfe

              Müßte ich mir aus irgendwelchen Gründen eine Wanderausrüstung nocheinmal komplett neu anschaffen, würde ich tatsächlich einiges anders machen als ich es gemacht habe.

              Wäre nichts Extremes geplant (Wind, Berge) würde ich mir wohl ein Tarptent kaufen. Der User khyal hier im Forum hat eines, das mir gut gefällt, ich vergess nur immer den Namen. Ist sogar freistehend.
              Trekkingstöcke mit Klickverstellung, nicht zum Schrauben.
              Statt Schlafsack nähme ich wohl einen Quilt, wahrscheinlich mit Fußbox und evtl. mit Mattenbefestigung, oder wahrscheinlicher einfach schön breit. Auf jeden Fall aber Daune, ich mag Daune einfach lieber, und ich sehe das Trocknungsproblem auch nicht und habe auch noch nie Probleme gehabt, selbst bei 10 Tagen Schottland im Regen. Wasserdichter Packsack dazu, und gut ist. Gerade wenn ihr auch immer wieder in Städten in Herbergen unterkommt, ist es erst recht kein Problem.
              Auf ein Inlet würde ich auch bei einer so langen Tour wie ihr sie plant inzwischen wohl verzichten und stattdessen einfach dünne lange Schlafsachen tragen.
              Bei der Matte müßte ich gut überlegen. Früher beim Wandern hatte ich weder mit der alten TaR noch mit der Nachfolgerin Prolite4 jemals Bequemlichkeitsprobleme. Entweder bin ich inzwischen zu alt oder nach einem Tag mit kinderangepassten Radkilometern einfach nicht körperlich erschöpft genug, mir ist das nicht mehr bequem genug. Ich würde also wahrscheinlich zu einer Neoair plus dünner EVA tendieren. Vielleicht stat Eva ne halbe Z-Lite, oder so.
              Schuhe würde ich eher was Leichteres nehmen statt den superharten Schuh. Wenn die Zeit es erlaubt, würd ich mir bei Geiger welche anfertigen lassen. Paar bequeme Sandalendazu.
              Bei der Bekleidung würde ich mir wohl ein paar schöne Teile aus Merinowolle kaufen, besonders für Obenrum. Da ich bekennende Rockwandererin bin, würde ich mir einen hautsympathischen KuFa-(Wickel?)Rock plus Leggins besorgen. Die meisten stehen eher nicht auf Wandern im Rock, dann wäre es wohl eine (abzioppbare?) KuFa-Hose, decathlon oder Ähnliches. Unterwäsche muß bei mir keine dezidierte Funktionskleidung sein, da würde ich einfach nehmen, was ich auch im Alltag gerne und bequem trage. Wenn ein Set davon Badekleidung ist, ist das nicht verkehrt. Gute Socken dazu. Einfache aber warme Fleecejacke, gerne winddicht, oder was vergleichbares, was nicht so voluminös ist.
              Regensachen dürfen gerne NoName sein, die Jacke sollte aber Unterarm-Zips haben. Kleines Packmaß ist Pflicht. Vor der Anschaffung würde ich mir Systeme abseits der klassischen Hose plus Jacke genau anschauen (Schirm/Poncho/Skirt, etc)

              Beim Kochen kommt es sehr auf eure Vorlieben an. Die Diskussion Gas versus Spiritus füllt Seiten hier im Forum. Was ich unglaublich praktisch finde, ist das essen aus dicht verschliessbaren Dosen. So kann man nämlich Reste gut mitnehmen, oder darin auch mal sachen verpacken, die potentiell im Rucksack auslaufen (überreifes Obst, Joghurts, usw). Wenn die Dose einen flachen deckel hat, kann man den als Teller/Schneidunerlage nutzen.
              Von Tupper gibt es faltbare Dosen, eigentlich praktisch, aber ich komm mit den Deckeln nicht klar. Ich steh auf Lock Und Lock, da ist der Deckel aber nur eingeschränkt nutzbar als Teller. Vergleichsweise schwer ist sowas natürlich schon. Viele Paare nehmen auch garkein Geschirr mit sondern essen zusammen aus dem Topf, geht auch.
              Bei kompletter Neuanschaffung würde ich wohl darauf achten, dass das ganze Kochsystem schön zusammen/ineinander verpackbar ist, das ist einfach praktisch.

              Ruckack erst als Letzes kaufen wurde ja schon erwähnt. ich persönlich würde definitiv mehr als 40 Liter anstreben. Erstens hasse ich Packtetris und finde es bequem, Sachen thematisch in Beutel zu packen, auch wenn man anders mher in den Rucksack bekommt und zweitens wollt ihr auch in Städte, was für mich bedeuten würde, einen Satz 'gute' Kleidung dabei zu haben.

              Erste Hilfewürde ich sehr übersichtlich halten. In den von euch geplanten Gegenden gibt es überall schnell erreichbare medizinische Versorgung, es reicht also Schmerzmittel, evtl. was gegen Durchfall, Desinfektion, Pflaster, Mullbinden und Kompressen, Tape, stabile Binde, Heilsalbe, Salbe gegen Verbrennungen/Stiche. Puristen könnten selbst die beiden letzteren noch weglassen.

              Grüße,
              Rana

              Kommentar


              • rumpelstil
                Fuchs
                • 12.05.2013
                • 2351

                • Meine Reisen

                #27
                AW: Junge Abenteurer brauchen Hilfe

                Matte:

                Wenn du überall gut schläfst, dann würde ich ein Evazotenmatte kaufen.
                Günstig kommst du, wenn du bei Extremtextil eine Platte kaufst und diese teilst (=€10.- pro Matte).


                Wenn deine Partnerin leicht Rückenschmerzen bekommt, kann ich die Exped Airmat empfehlen. Die ist sehr leicht, bequem, sehr klein verpackbar und preislich ok. Der einzige Nachteil: Sie isoliert nicht besonders. Wenn es kühler wird, würde ich sie mit einer Evazote-Matte kombinieren (z.B. mit der Hälfte von deiner Matte, ev. gekürzt).

                Ich kenn das mit den Rücken- und Hüftschmerzen, seit ich aber auf meiner Luftmatte schlafe, tut mir nichts mehr weh!

                Ich wünsche euch eie tolle Zeit!

                Kommentar

                Lädt...
                X