Im Februar durch den Sarek - nur wie?

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Daniel82
    Neu im Forum
    • 26.10.2004
    • 6

    • Meine Reisen

    Im Februar durch den Sarek - nur wie?

    Moin leute!
    Ich bin hier neu... Und das natürlich nicht ohne Grund
    Eine erste Wintertour in Skandinavien steht an... Und da könnte ich noch einige empfehlungen brauchen! Wo soll es hingehen?- Die Tour soll wesentlich durch den Sarek verlaufen...(ist auch schon grob geplant - es wird wohl recht "hügellig") im Zeitraum: 10.2-25.2
    Die Fragen:
    - Schneeschuhe oder Langlaufski (+Pulka?)? In Anbetracht des Geländes!
    - Ist ein günstiges Gps eine Sinvolle Anschaffung (gecko201,etrex)
    - Tragfähigkeit von Flüssen/Rapadalen?
    - "reicht" der gute alte Trangia...(komfort-schnelligkeit) bzw. sind die Nachteile übersehbar gering?
    - Verkraftet der Körper "nur" 2200 kcal pro Tag... (Das hungern ist nicht das problem)?
    - Wenn Schneeschuhe, dann welche? (Gewicht=110kg!)
    - mal nebenbei gefragt: hat jemand erfahrung mit bestellungen aus den USA?(Kamik Patriot- 58$...=45?!!!
    Bei uns 170 tacken!)
    - hat evl. Jemand einen interessanten Tourvorschlag?(man ist ja offen für alles)
    - gibt es Ausrüstungs-gegenstände, die auf einer Tour mit solchen Eckddaten besonders herausgeragt haben?
    - Wieviel Km pro Tag (Schneeschuhe/Ski)?
    - Und vor allem: kann ich auch nur die selbstgestrickten Socken von Oma tragen?!? :-) (ist ernstgemeint!)
    Oder gibt es einen Tipp, wie die Socken gestrickt sein sollten, bzw. Mit welcher Wolle!?
    Ich bedanke mich schonmal im vorraus für vielleicht konstruktive Antworten... und auch für die nicht-konstruktiven(welche ja nicht destruktiv sein müssen!(-für die ich mich aber nicht bedanke!))
    Grüße aus dem hohen Norden,
    Daniel

    Wende Dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter Dich! (aus Afrika)

  • Traeuma
    Freak

    Liebt das Forum
    • 03.02.2003
    • 12026

    • Meine Reisen

    #2
    hehe... heißes Thema...
    Erzähl mal was zu deinen Vorerfahrungen mit Wandern, speziell mit Wandern unter erschwerten Bedingungen...
    Wie sieht die Lage im Sarek im Winter aus?
    Weißt du ungefähr, mit wieviel Minusgraden du rechnen mußt? -20? -30? -40?
    Wieviel Tageslich hast du am Tag? nichts? 1 Stunde? oder mehr?

    Grüße,
    Tilo

    Kommentar


    • flying-man
      Dauerbesucher
      • 10.08.2002
      • 937

      • Meine Reisen

      #3
      hm also ich weiss nicht sarek... als erste wintertour

      ich würde eher winterweg kungsleden, nordkalotten oder padjelanta machen. da gibts noch die möglichkeit die noträume bzw das telefon zu benutzen.

      der sarek sieht auch ziehmlich lawienengefärdet aus. alles kahl, hänge z.t relativ steil + enge täler. nix wo ich sein will wenn ne lawiene runter geht. dazu kommt dass im feb die tage noch ziehmlich kurz sind.

      mit schneeschuhen lacht dich wahrscheinlich jeder skandinavier tendentiell eher aus. die sind fast alle mit ski unterwegs.

      trangia würde ich auf wintertour tunlichst nicht nehmen. u.u. bekommste nicht mal genug wasser geschmolzen für trinkwasser weils halt doch eher lange geht.

      2200 kcal reichen definitiv nicht. das brauch ich ja schon am schreibtisch. und mit nem schweren rucksack/pulka...

      ein gps ist sicher für wintertouren im fjell nicht das schlechteste (nebel+schneesturm machen die wegfindung zur nächsten hütte etc. nicht immer einfach)

      naja und vielleicht ist der zeitrahmen nicht so wirklich das wahre ->

      in kvikkjokk hats ende jan, anfang feb mal gerne -35 - -40°! und oben in der bergen dürfte es noch ein bischen kälter sein

      und 7 h tageslicht ist auch nicht sooo lang.....

      flying-man
      \"Holzhacken ist deshalb so beliebt, weil man bei dieser Tätigkeit den Erfolg sofort sieht.\" (A. Einstein)

      Kommentar


      • Julia
        Fuchs
        • 08.01.2004
        • 1384

        • Meine Reisen

        #4
        7 Stunden Tageslicht im Sarek im Februar? Das halte ich für ein Gerücht, denn das haben wir ja gerade mal hier in Südnorwegen (ok, 1-2 mehr vielleicht, aber trotzdem kann ich mir das nicht vorstellen).

        Was die Kälte anbelangt, so fliesst kalte Luft nach unten, d.h. es ist in den Tälern meist bedeutend kälter als weiter oben, und dieser Unterschied ist am stärksten, wenn es richtig knackt. Allerdings macht weiter oben der Wind temperaturmässig sehr viel aus. So ein kleiner Wintersturm im Fjäll kann die gefühlte Temperatur weit unter die gemessene treiben.

        Kommentar


        • flying-man
          Dauerbesucher
          • 10.08.2002
          • 937

          • Meine Reisen

          #5
          naja zumindest nach so ner berechnung von ner homepage.

          siehe hier: http://www.stadtklima.de/webklima/script/sonnefre.exe

          Die koordinaten für den sarek sind: E17°40', N67°30'

          wenn man aber 800 hm höher liegt dann sinkt die temperatur trockenadiabatisch um 8°C.

          flying-man
          \"Holzhacken ist deshalb so beliebt, weil man bei dieser Tätigkeit den Erfolg sofort sieht.\" (A. Einstein)

          Kommentar


          • Daniel82
            Neu im Forum
            • 26.10.2004
            • 6

            • Meine Reisen

            #6
            Danke erstmal für die schnellen Antworten... bin ich ja gar nicht gewohnt :P
            @Traeuma: Zu meinen Erfahrungen kann ich schon zwei Touren durch den Sarek zählen (1.Tour ende August - 180Km/2.Tour ende Mai - 250km)... erschwerte Bedinungen waren beide Male:

            -Übernachten unter ner Plane - mit Wanderstock gespannt (jaja, bei Regen und Wind wirds ungemütlich )

            -Nur 1400 ckal pro tag - es gab keine Probleme (Leistungseinbußen)
            (wobei einem nach 12 Tagen Spagetti mit corned Beef und BP5 wirklich zum Halse raushängen...aber trotzdem lecker - man weiß es zu schätzen!)

            -ungewollt erschwert hat mir die 2.Tour, dass mein Schlafsack über die Jahre an Wärmedämmung eingebüßt hat... die Folge waren (wirklich) schlaflose Nächte und so ca 2,5 Stunden Schlaf morgens, wenn(!) die Sonne rauskam. Und eine lieber hier nicht zu erwähnende Dummheit hat mir die Tour über nasse Schuhe beschert.

            Fazit: Ich habe Trotz allem immer enorm viel Freude und Spaß an den Touren gehabt... auch wenn es manchmal(!) nur ums "durchbeißen" geht und andere von diesem Stil nichts halten....
            Genausogut ist mir klar, dass man im Winter keine Experimente machen sollte... wenn eine Extremsituation unvorbereitet eintritt... dann hat man wirklich nicht viele Möglichkeiten diese zu meistern!
            Daher möchte ich auch nochmal erwähnen, dass die Tour erst in ca. 1 1/2 Jahren stattfinden soll - ich halte eine ausgiebige Vorbereitung für sehr wichtig! (auch Training)
            Und auch Ausrüstungstechnisch wird sich optimal vorbereitet! (daher ja die ganzen Fragen!)
            Vorher wird im Sommer noch mal Island durchquert... (jaja, das Studentenleben 8) )
            Erfahrungen mit Langlauf, Abfahrt sind auch vorhanden. (nur Schneeschuhe eben noch nicht)

            @flying-man: Danke, dass mit den 7 Stunden stimmt auch so (laut Berichten von Bekannten) Warst Du schon mal um die Zeit da?
            zu den Kalorien - mir gehts nicht ums hungern... nur ist sichergestellt ob die abrufbare Leistung vorhanen ist?! (s.o. - im Sommer kein Problem!)

            @Julia: Aber überleg doch mal wann der Kürzeste Tag im Jahr ist... das ist dann schon eine Weile her... Ich war auch mal um die Zeit länger in Röros (wo ist dieses verflixte o mit dem Strich durch? )
            und da war der Tag schon echt lang.

            Grüße aus Kiel,
            Daniel
            Wende Dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter Dich! (aus Afrika)

            Kommentar


            • Traeuma
              Freak

              Liebt das Forum
              • 03.02.2003
              • 12026

              • Meine Reisen

              #7
              ... hört sich doch gut an :wink:

              zu deinen sonstigen Fragen kann ich leider nix sagen, da ich selbst wintermäßig nicht viel Erfahrung habe.
              Den Sarek im Winter zu bewandern stell ich mir aber genial vor.
              Von den Erfahrungsberichten, die ich bisher gehört habe:

              Ich würd Ski benutzen.
              Man kommt schneller voran, aber vor allem ist es nicht so anstrengend und macht anscheinend mehr Spaß.

              Kommentar


              • Tarvandyr
                Erfahren
                • 24.10.2004
                • 244

                • Meine Reisen

                #8
                Als erste Wintertour würde ich den Sarek nicht empfehlen. Man sollte zur Vorbereitung schon mal eine leichtere Tour mit Sicherheitsreserven durch Hütten, andere Personen, Nottelefone machen, damit man Erfahrung sammeln kann, da die mehr Wert ist als jede Ausrüstung. Und im Winter ist es was ganz anderes als im Sommer.

                - Ich würde Ski empfehlen. Schneller und weniger anstrengend, Schneeschuhe sind, wenn man nicht gut Sjifahren kann, in steilem Gelände, bei Eis und im dichten Wald besser. Je nach geplanter Route sollte es damit im Sarek aber keine großen Probleme geben.

                - GPS ist sicher sinnvoll, hab damit aber keine Erfahrungen

                - war noch nicht im Winter in Sarek, aber schon in Norwegen und Schweden (biedesmal nördlich des Polarkreises) und da war alles tragfähig.

                - Zur Ausrüstung schau mals ins Ausrüstungsforum Winter, da hab ich meine Liste reingestellt

                - Wenn die Socken von Oma aus guter Wolle sind und lang und dick genug, warum nicht. Habe auch immer ein paar dabei und ein Parr Ulfrottee

                - 2.200 Kal sind zu wenig, da im Notfall der Körper keinerlei Reserven mehr hat und bei der Kälte schlagartig abbaut


                Viel Spaß beim Planen

                Kommentar


                • Daniel82
                  Neu im Forum
                  • 26.10.2004
                  • 6

                  • Meine Reisen

                  #9
                  Die planung schreitet vorran...

                  Danke für die guten Tipps! -aber ich werde mich wohl nicht davon abhalten lassen...
                  Meine Freunde tun auch ihr übriges um die Planungen voranschreiten zu lassen: Sie haben mir gestern eine Pulka zum Geburtstag geschenkt!
                  Alles feinste Handarbeit und gut durchdacht (es waren 4 angehende Schiffsbauingenieure bei der Arbeit!)...
                  Das Ding ist komplett in Sandwichbauweise gefertigt... Materialien kann man da sehr gut über den Yachtbau beziehen (vielleicht über Beziehungen wesentlich günstiger!!!!)
                  Das Ding ist wirklich unkaputtbar... da kann man drauf rumspringen und es passiert nichts!:wink: Und leicht ist es auch noch (genau messen werde ich das nochmal wenn sie komplett fertig ist)
                  Es muss halt noch etwas geschliffen werden, die Kufen optimiert werden und gestrichen werden.
                  Wenn Ihr Interesse an noch genaueren Infos habt, müsst Ihr bescheid sagen! (Fotos...)
                  Gruß,
                  Daniel
                  Wende Dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter Dich! (aus Afrika)

                  Kommentar


                  • ToP
                    Dauerbesucher
                    • 25.02.2002
                    • 516

                    • Meine Reisen

                    #10
                    Fotos wären sehr nett, da kann man die Ergebnisse von Profi-Bastlern begutachten.

                    Zu einer Frage von dir : Ski benutzen und dann kann man um die 40 km voran kommen.

                    Torsten

                    Kommentar


                    • Corton
                      Forumswachhund
                      Lebt im Forum
                      • 03.12.2002
                      • 8593

                      • Meine Reisen

                      #11
                      Zitat von Julia
                      7 Stunden Tageslicht im Sarek im Februar? Das halte ich für ein Gerücht
                      Klick. Die Station liegt nur knapp außerhalb des Sarek NP. Am 25. Februar hat man da oben (erstaunlicherweise) sogar schon fast 9,5 h Tageslicht.

                      Kommentar


                      • ToP
                        Dauerbesucher
                        • 25.02.2002
                        • 516

                        • Meine Reisen

                        #12
                        Ist doch klar, zu Frühlingsbeginn herscht Tag und Nachtgleiche und da müssen die nördlichen Regionen viel aufholen.

                        Torsten

                        Kommentar


                        • Robiwahn
                          Fuchs
                          • 01.11.2004
                          • 2099

                          • Meine Reisen

                          #13
                          Hallo

                          @Top
                          40km am Tag halte ich für übertrieben. Auf meinen bisherigen Kungsled-Wanderungen mit Ski und Rucksack /Pulka bin ich im Durchschnitt auf 3,5km/h gekommen, wenn es über flache Seen geht auch mal auf 6km/h. Und die Tagesleistung (gemütlich gelaufen, Fotostopps, Pausen usw.) lag meist so um die 20km, max. 24km. Und dort unten ist es eher noch flacher als im Sarek. Man ist ja im Urlaub, nicht auf dem Vasaloppet.

                          @Daniel82
                          Ski sind auf jeden Fall von Vorteil, am besten Backcountry-Ski mit Fellen. Und wenn du jetzt schon eine Pulka hast, brauchst du auch nicht mehr beim Essen sparen. 2200 kcal ist arg wenig für deine Größe. Es gibt übrigens sehr leckere Alternativen zu Spaghetti mit Corned Beef. Z.B. Couscous mit Corned Beef. Oder Spaghetti mit Speck-Sahne(Milchpulver)-Soße Oder Couscous mit Speck-Sahne-Soße. Getrocknete Tomaten, Bohnen usw. kann man auch immer lecker verkochen. Gutes Essen ist m.M. nach immer gut für die Moral auf so einer Tour . Allerdings würde auch ich von einem Trangia abraten. Der hat doppelt solange gebraucht um Schnee zu schmelzen wie mein Nova von Optimus, den ich übrigens sehr empfehlen kann. Und nimm um Himmelswillen ein vernünftiges Zelt statt des Tarps mit, sonst holen sie dich im Frühjahr als Ötzi da raus, wenn mal ein ordentlicher Sturm kommt.

                          Grüße, Robert
                          quien se apura, pierde el tiempo

                          Kommentar


                          • Flachlandtiroler
                            Freak
                            Moderator
                            Liebt das Forum
                            • 14.03.2003
                            • 24022

                            • Meine Reisen

                            #14
                            Zitat von Robiwahn
                            Allerdings würde auch ich von einem Trangia abraten. Der hat doppelt solange gebraucht um Schnee zu schmelzen wie mein Nova von Optimus, den ich übrigens sehr empfehlen kann.
                            Gemeint ist hier wohl der Trangia-Spirituskocher... mit Gaseinsatz finde ich den allerdings absolut geeignet, da haben wir z.B. in einer Stunde aus einem großen Haufen Schnee Tee, Suppe & Nudeln für zwei Leute gekocht und dann noch etwa vier Liter Wasser geschmolzen.

                            Gruß, Martin
                            Meine Reisen (Karte)

                            Kommentar


                            • Thomas
                              Alter Hase
                              • 01.08.2003
                              • 3118

                              • Meine Reisen

                              #15
                              Zitat von Daniel82
                              -Nur 1400 ckal pro tag - es gab keine Probleme (Leistungseinbußen)
                              Ich bin zwar kein Experte, aber mit 1400 kcal deckst Du nicht einmal den Grundbedarf, den Dein Körper ohne jede Belastung hat. Zwischen 3000 und 4000 kcal wirst Du auf einer anstrengenden Tour, noch dazu im Winter, bestimmt zuführen müssen, und das ist vielleicht noch optimistisch geschätzt.
                              Nur wo du zu Fuß warst, bist du wirklich gewesen.

                              Kommentar


                              • Saloon12yrd
                                Alter Hase
                                • 11.10.2001
                                • 2559

                                • Meine Reisen

                                #16
                                Um den Bedarf an Nahrung rauszukriegen kann ich den Proviantrechner auf meiner Seite empfehlen. Der ist hinreichend genau.

                                Ihr könnt auch nur die oberen Formularfelder ausfüllen und keine Lebensmittel vom unteren Teil auswählen, dann rechnet er nur den zu erwartenden Energiebedarf.

                                Ich hab leider noch keine Berechungsfaktoren für Temeraturen unter 0°C, aber ich gehe davon aus, dass der Energiebedarf mehr oder weniger linear zunimmt, je kälter es wird.

                                Hope that helps,
                                Sal-

                                P.S.: Die errechneten Werte sind subjektiv sehr hoch. Solange ihr noch zivilisationsbedingte Fettreserven habt braucht ihr zuerst weniger kcal als ausgerechnet, das ändert sich aber nach 7-14 Tagen sehr schnell - ab da stimmen die Werte dann.
                                http://www.leichtwandern.de

                                Kommentar


                                • ToP
                                  Dauerbesucher
                                  • 25.02.2002
                                  • 516

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  Zitat von Robiwahn
                                  Man ist ja im Urlaub, nicht auf dem Vasaloppet.
                                  Ja, sicher, aber ich photografiere nicht - oder ganz selten - und mache auch recht wenig Pause. Bei mir ist der Weg das Ziel - bin auch so, dass ich einen Hang nochmal hochstürme um wieder runter zu fahren.

                                  Aber aus der relaxten Sicht sind 20 km für guter Wert, da stimme ich zu.

                                  Torsten

                                  Kommentar


                                  • Tappert
                                    Gerne im Forum
                                    • 15.06.2004
                                    • 95

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    Hallo,
                                    Würde nie Schneeschuhe und eine Pulka verwenden, ich finde, dass schließt sich gegenseitig aus. Wenn ihr zu mehreren seid, würde ich ein Paar Schneeschuhe mitnehmen, hilfreich kann es sein.
                                    Ich hatte schon paarmal ein GPS dabei, notwendig war es noch nie.
                                    In der Regel müsste es gut kalt sein, die Flüsse also zu.
                                    Allerdings kann es auch bei der übelsten Kälte passieren, dass Du auf offene Stellen triffst.
                                    Auf gar keinen Fall den Spiritus Trangia. Wir hatten ihn einmal bei ca. 35 Grad benützt, und es war der pure Horror. Das dauerte wesentlich länger als doppelt so lang. Gaskocher mag ich nicht, kann sein, dass es da Probleme gibt bei tiefen Temperaturen, vielleicht sinds aber nur meine Vorurteile. Wir hatten später immer den MSR international dabei und waren glücklich.
                                    Im Sommer kann man sich sehr gut runterhungern, und kommt mit wenig Essen aus. Im Winter würde ich das nicht tun.
                                    Dein Körper braucht die ganze Zeit Energie um zu heizen, die solltest Du ihm geben. Ansonsten würd er es Dir mit zittern im Schlafsack danken.
                                    Ich habe Faber Schneeschuhe, und wiege auch knapp über 100. Hatte noch nie probleme mit diesen.
                                    Würd auch meinen, dass man nicht weit über 20km kommt, im Durchschnitt bestimmt nicht.
                                    Trage auch die selbstgestrickten von Oma, allerdings sollte man sich reichlich Socken mitnehmen, da diese schnell durchnässen.
                                    Es gibt ein paar verrückte (ich hoffe es füllt sich keiner angesprochen) die packen sich um die Socken Plastiktüten, um zu verhindern, dass die Schuhe durchfeuchten, was auch in der tat zu einem Problem werden kann. Dann braucht man natürlich ein paar Socken pro Tag. Ob es was hilft weiß ich nicht.

                                    Nadann

                                    Sebastian
                                    www.wintertouren.net

                                    Kommentar


                                    • Holger
                                      Erfahren
                                      • 04.04.2002
                                      • 113

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      Habe auch meine erste Wintertour im Sarek gemacht aber nicht alleine und die anderen hatten Erfahrung.
                                      Der Kungsleden geht nicht durch den Sarek sondern streift ihn nur. Also wenn Sarek dann heißt das keine makierter Weg, keine Hütten, kein Notfalltelefon und kein Mensch. Also sehr geil.
                                      Das Wetter ist sehr unbeständig deshalb muß die Ausrüstung absolut Top sein. Wir hatten in einem Jahr im März ein Tag Regen und am nächsten Tag -15.
                                      Ich würde vielleicht eher Ende februar anfang März die Tour machen. Dann hast du ein bisschen mehr Licht aber kannst noch ohne Probleme die -40 haben.
                                      Mit dem Trangia kocher sind wir mal auf einer Tour fast verhungert und verdurstet. Wenn die tage kurz sind und es richtig kalt ist das ding einfach zu langsam. Ich würde eher ein oder zwei Gute benzinkocher empfehlen. GPS auf alle Fälle. Trotz der kälte hatten wir auch Flüsse die nicht ganz zu waren aber das war nicht so ein großes Problem.
                                      Wir hatten Schneeschuhe aber du kannst auch Skier nehmen ist ganz egal. lachen wird keiner denn da ist keiner.
                                      30km im Winter nur mit Skiern ohne Ausrüstung und auf einem Weg. Aber es soll ja Wunderläufer geben.
                                      Mit Schneeschuhen im Sarek würde ich so ca. 10 bis 15 km am Tag rechnen.
                                      Die Socken, was soll man da sagen. wenn du immer geil warme Füße hattest dann würde ich gerne ein paar bei deiner Oma bestellen.
                                      Was würde ich mitnehmen: GPS, sehr guten Schlafsack und ein sehr gutes großes Zelt. Es kann gut sein das du ein paar Tage da verbringen mußt.
                                      Schneeschuhe: Die sind gerade in der Outdoor getestet worden, schau doch mal rein.
                                      Tourentipps: geh mal auf unsere HP die ist zwar ewig nicht überarbeitet worde aber die zwei sarektouren mit Bilder und Berichten sind drinn.

                                      Holger

                                      Kommentar


                                      • Fjaellraev
                                        Freak

                                        Liebt das Forum
                                        • 21.12.2003
                                        • 13835

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        Als erste Wintertour den Sarek halte ich auch nicht gerade für die beste Idee, aber da Du ihn schon im Sommer kennst hast Du ja zumindest ansatzmässig eine Idee was dich erwarten kannn...
                                        Kommt auch ein bisschen auf deine Routenwahl an: Durchquerung oder Randtour. Ich würde von einer Durchquerung wohl die Finger lassen und eine Randtour planen bei der Du im Fall der Fälle in einigermassen nützlicher Distanz eine Hütte findest.
                                        Fortbewegungsmittel wäre bei mir ganz klar Ski, man kommt halt schon deutlich schneller und kräftesparender voran.
                                        Ein Punkt wurde bis jetzt noch gar nicht angesprochen und das ist die Erreichbarkeit: Die Busse nach Kvikkjokk und Saltoluokta/Ritsem nehmen den Betrieb erst im Verlauf des Februars wieder auf, beim Bus nach Saltoluokta/Ritsem kann es auch Anfang März werden (Noch gibt es bei www.lntbd.se keine Daten). Zumindest für die Anreise könnte das eng werden, und Taxis sind nicht gerade billig.

                                        Gruss
                                        Henning
                                        Es gibt kein schlechtes Wetter,
                                        nur unpassende Kleidung.

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X