Salomon Blade Access

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Julius
    Neu im Forum
    • 19.02.2002
    • 5

    • Meine Reisen

    Salomon Blade Access

    Hat irgendjemand Erfahrung mit dem Ski? (Globetrotter Katalog S.164) Oder allgemein gute Ratschläge was Langlauf-/BackCountry Ski angeht.

    Ich habe bisher nur LL gemacht (meist vorgespurt, oder zumindest "vorgelaufen"), und will jetzt ein bisschen weiter in die Berge. Auf längere Sicht auch auf Mehrtages-Touren.

    Julius

  • Finn
    Alter Hase
    • 16.10.2001
    • 2985

    • Meine Reisen

    #2
    Hallo Julius!
    Also der, der ich glaube, der richtig gut Ahnung davon hat ist Becks, aber der ist gerade in Norwegen. Du kannst ihm ja sonst mal eine Private Nachricht hinterlassen, das du hier die Frage gestellt hast.
    Bis dann Finn

    Kommentar


    • ToP
      Dauerbesucher
      • 25.02.2002
      • 516

      • Meine Reisen

      #3
      Hi,
      Nach dem Salomonski zu urteilen, willst du nicht ins Hochgebirge. Es sollen eher Touren im Tiefschnee durch den Mittelgebirgswald seien. Ich persönlich halte nichts von Schuppenski, weil: gen Frühjahr bei Harsch und Eis ist der Spaß vorbei; Wenn es richtig durch den Wald geht (dort gibt es Wurzeln, Sträucher, umgefallene Bäume,...) Bekommt der Belag so einiges ab und die nötigen SCHARFEN Schuppen sind bald untauglich. Danach zu wachsen ist eher unschön.

      Wenn du nur im tiefsten Winter ab 50cm Schnee(Pulver) unterwegs bist und dabei die Dickichte meidest, kannst du einen Schuppenski fahren, dann aber etwas länger und schmaler. Für den Tiefschnee breite, HARTE Bretter, besser als Wachsski.
      Für die Salomon kann ich mir kein Terrain Vorstellen, in dem die 1,45m x 10cm nötig sind, zumal zu dem Preis. Wenn du aber schon mal den Globetrotter in der Hand hast, blättere um und schau auf den Fischer / Atomic. Das sind schon bessere Ski und so etwas ähnliches gibt es bestimmt auch preiswerter (Winterschlussverkauf) in diveren Kaufhäusern (billiger als Fachhändler).
      Falls du aber ins Hochgebirge möchtes, mit steilen Abfahrten, ist obiges zu vergessen.
      ToP

      Kommentar


      • Becks
        Freak

        Liebt das Forum
        • 11.10.2001
        • 18754

        • Meine Reisen

        #4
        Moin,
        ich halte die Skier "Salomon ..." für eher ungeeignet, da zu kurz. Wenn Du mit viel Gepäck unterwegs bist und selber noch ein paar kg auf die Waage bringst, sinkst Du zu tief ein.
        Auf unseren Touren in Schweden (nicht Norwegen) verwendeten wir Skier von 1941 - pures geteertes Holz ohne Riffelung an der Unterseite und keine Stahlkanten.
        Abgesehn davon daß die Bindung problematisch anzubringen war, wenn man steigeisenfeste Bergschuhe trug waren die Dinger ideal. Knapp 2 m lang und sehr breit gebaut. So konnten wir auch bei tiefem Pulverschnee mit Gepäck problemlos rumwandern.

        Ach ja: Schneeschuhbe taugen in Schweden nichts. Der Schnee bietet zu wenig Widerstand, man sinkt unglaublich tief ein.

        Mehr Infos, wenn die Tourenbeschreibung onlione geht.

        Alex
        After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

        Kommentar


        • Becks
          Freak

          Liebt das Forum
          • 11.10.2001
          • 18754

          • Meine Reisen

          #5
          So, nun habe ich endlich Zeit, das Ganze etwas geordneter zu beantworten.

          Zur Auswahl im Bereich Outdoor&Schnee stehen einige Varianten:

          Schneeschuhe:
          Eignen sich in unwegsamerem Gelände (hügelig, steilere Hänge, Wald), da sie beweglicher sind als Skier. Der Nachteil ist, daß man bei dem typischen Schnee in Schweden (trockener Pulverschnee ohne großer Halt) sehr tief einsinkt und dadurch Kraft und Zeit verliert. Da Dominique und ich nicht Tourenski fahren können, verwenden wir Schneeschuhe im Gebirge.

          Backcountry-Skier:
          Relativ schmale Skier mit Schuppen an der Unterseite. Sind geeignet, wen die Person nicht all zu viel wiegt, ansonsten sinkt man auch ziemlich tief im nordischen Pulverschnee ein. Hatte bei uns einer an und kam damit gut zurecht, da er ein leichter Hüpfer war. Vorteilhaft ist die Bindung in Kombination mit den passenden Schuhen - machen einen stabilen Eindruck, man muß nicht herumtricksen, um die Schuhe in die Bindung reinzubekommen.

          Snowblades mit Tourenskibindung & Steigfellen:
          Netter Gag, wenn man wenig Gepäck trägt. Ansonsten zu kleine Auflagefläche. Das Abfahren im ungespurten Gelände ist zudem mit den Dngern etwas haarig, da sie schnell im Schnee absaufen.

          Tourenskier:
          Habe ich bislang noch nicht richtig angetestet, dürfte aber bei entsprechender Skiwahl so ziemlich das beste darstellen. Würde aber auf jeden Fall die Mechanik der Bindung auf Stabilität prüfen, um nicht im Fjäll mit Bindungsbruch liegen zu bleiben.

          Fjäll-Skier:
          Das sind die alten Bietser, die wir hatten. Ungeeignet für Abfahrten und auf harschigem Untergrund, da die Stahlkanten fehlen. Mit steigeisenfesten Schuhen gibt es Probleme - die Schuhe zerfetzen die Bindung in regelmäßigem Abstand. Ansonsten sind se cool - die Bindung geht fast nicht kaputt, Ersatzmaterial sollte man aber mitnehmen, die Reperatur stellt kein Problem dar. Dank der großen Auflagefläche sind die Skier für flaches Gelände mit Pulverschnee geeignet - man kommt sehr gut damit voran.

          Schuhe:

          Tourenskischuhe:
          geeignet für die Tourenskier - habe ich noch nicht getestet. Keine Ahnung, wie gut damit gewandert werden kann.

          steigeisenfesten Bergstiefel:
          Dank Carbonfaser/Fiberglassohle ist die Sohle nicht flexibel, man kann deswegen mittels Kipphebelbindungen diverses Gerät (z.B. Steigeisen, Snowblades oder Securafix Skiadapter) anschnallen. Für flaches Gelände geeignet, Abfahrten im alpinen Tiefschnee ist nicht möglich, da die Schuhe zu weich sind und man keinen Druck auf die Skier bekommt. Bei den alten Fjäll-Skiern gibts zudem Probleme, da sie die Bindungsteile zerfetzen. Für Schneeschuhe sind die Schuhe ultimativ geeignet, da sie für's Hochgebirge entworfen sind und über eine dicke Dämmung verfügen (sind wärmer als andere Boots).

          Bergstiefel:
          Für Fjällskier und Schneeschuhe geeignet. Allerdings sollte man darauf achten, daß sie warm genug sind.

          Secura-Fix Skiadapter:
          Werden in eine normale Abfahrtsbindung des Ski's eingeklinkt und besitzen ihrerseits dann die Möglichkeit, über eine Bindung mit Kipphebelbefestigung eine Art Tourenskibindung zu emulieren. Sind für den harten Dauereinsatz ungeeignet, nimm statt dessen eine ausgewachsene Tourenskibindung und passende Stiefel dazu. Für den kleinen Ausritt ins Gelände reichen se.

          Pulka:
          Geeignetes Mittel, um im flachen Gelände Material mitzuziehen. Ungeeignet in den Alpen, da sie dort immer umfällt. Ne Bauanleitung findet man auf http://www.saloon12yrd.de

          Kaffee ruft...

          Alex
          After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

          Kommentar

          Lädt...
          X