Schneeschuhtouren vs Skitouren?

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • nunatak

    Alter Hase
    • 09.07.2014
    • 2709

    • Meine Reisen

    #21
    Zitat von Becks Beitrag anzeigen
    Hab gestern noch eben kurz mal eine Zeit gemessen, damit man sieht, wie schnell/langsam es so bergab geht. Hinten in der Bildmitte ist ein Gipfel erkennbar, das Frunthorn. Auf dem bin in 7 Minuten vor der Bildaufnahme gestartet. Dank gutmütig/leicht fahrbarem Pulverschnee war ich trotz gemütlicher Genussfahrweise (ist in dem Gelände mit den vielen Abbrüchen auch mehr als ratsam) zu dem Zeitpunkt bereits etwa 1.5km und 400 Hm vom Startpunkt aus entfernt.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: image_13055.jpg
Ansichten: 470
Größe: 133,2 KB
ID: 3010984
    Für die Abfahrt nach Vals kamen dann letztendlich 1h 10 Min zusammen, für 1700Hm runter und 7km Strecke, und das obwohl ich zwischendrin mich aus einem Blockgelände befreien musste (armer Belag) und dann noch eine Zeitlang unterwegs mich in die Sonne gesetzt habe, etwas einen Wanderweg bergauf hoppeln durfte, mich von einer Wanderin über die Gefahren des Skitourengehens während Covid belehren liess, und zwischendrin weiter unten dann auch noch etwas "bushwhacking" angesagt war.
    Als nicht optimal fahrender Skitourenfahrer hat man natürlich auch ab und an auch mal Schneeverhältnisse, die einem zum Verzweifeln bringen. Man wünscht sich dann mit Schneeschuhen unterwegs zu sein, wobei es in solchen Fällen oft wohl auch mit Schneeschuhen keinen Spaß macht. Immerhin muss man sich aber damit nicht mit Schwungversuchen abplagen, die man nicht hinbekommt, z.B. bei Bruchharsch.
    Solch harmlos aussehendes, dann aber stellenweise nur fies verschneites Gelände wie bei Becks Tour ist mit Schneeschuhen wohl oft günstiger zu begehen. Die Schäden, wenn man mit Ski und einer gewissen Geschwindigkeit in schwach verschneites Geröll reinfährt, können schon beträchtlich sein

    Kommentar


    • syzygy
      Erfahren
      • 28.04.2009
      • 227

      • Meine Reisen

      #22
      Danke alle für die Ein- und Übersichten!

      (Und Danke für den Hinweis zur Signatur -- ich war länger nicht mehr im Forum...

      Cheerio,

      syzygy
      "Es ist unter der Würde eines Ehrenmannes, sich durch einen Mangel an Komfort verstimmen zu lassen." (Lao-Tse)

      Kommentar


      • opa
        Lebt im Forum
        • 21.07.2004
        • 5404

        • Meine Reisen

        #23
        Zitat von nunatak Beitrag anzeigen

        Als nicht optimal fahrender Skitourenfahrer hat man natürlich auch ab und an auch mal Schneeverhältnisse, die einem zum Verzweifeln bringen. Man wünscht sich dann mit Schneeschuhen unterwegs zu sein
        also ich stehe ja noch viel weniger optimal auf dem ski als nunatak, aber so schlechte schneeverhältnisse, dass es mir lieber gewesen wäre, mit schneeschuhen unterwegs zu sein, hatte ich meinen lebtag noch nicht....

        also ein großer unterschied ist halt schon, dass beim tourengehen mit ein kleines bisschen übung das abfahren das highlight ist. bei halbwegs gutem schnee macht das nicht einfach nur spass, dass ist einfach der absolute wahnsinn mit maximalem suchtfaktor! und auch wenn ich mich bei schlechtem schnee runterquäle, muss man das halt als herausforderung sehen, dann macht es immer noch spass.

        auf der anderen seite kann es halt, je nach ausprägung der bewegungslegasthenie, schon ein bisschen dauern, bis man dieses "ein bisschen übung" hat. ich selbst kann das skifahren nach fast 50 jahren immer noch nicht. wobei es natürlich schon reicht, um irgendwie runterzurutschen.... und je älter man beim einstieg ins skifahren ist, desto schwerer wird es...


        Kommentar


        • qwertzui
          Fuchs
          • 17.07.2013
          • 1974

          • Meine Reisen

          #24
          Wobei es natürlich viele Möglichkeiten gibt mit viel Spaß den Berg wieder runter zu kommen. Rodel, Zipflbobs, Snowboards, Gleitschirme, etc. ... am meisten Spaß macht, hängt neben den Fertigkeiten auch von den Verhältnissen und der Strecke ab. Ich finde z.B. Ziehwege mit Skiern irgendetwas zwischen langweilig und ätzend, während die Abfahrt mit einem richtig guten Rennrodel einfach unschlagbar ist, andererseits bleibt man im richtig schönem Powder mit Snowboards, Rodeln und Bobs stecken, wenn es zu flach wird, während es mit Skiern einfach genial ist. Wenn die Steine rauskommen, kann man mit dem Zipflbob die größte Gaudi haben, während einem das böse grkk bei jedem Sportgerät, das mehr als 100 € kostet, den Spaß verleidet.

          Kommentar


          • derSammy

            Lebt im Forum
            • 23.11.2007
            • 7242

            • Meine Reisen

            #25
            i mechat ja net wissn wer grad ois "Zipfebob" googlt

            Kommentar


            • Shades
              Dauerbesucher
              • 21.08.2015
              • 536

              • Meine Reisen

              #26
              Ich stimme allen zu die gesagt haben, dass Ski im Normalfall besser sind.

              In folgenden Situationen habe ich mit Schneeschuhen Spass bzw. gute Erfahrungen gemacht:

              1.
              Kurze Ausflüge ohne Gepäck "just for fun" in steilem, aber nicht lawinengefährdeten Gelände.

              2.
              Wintertouren in Skandinavien bei relativ festem Schnee und "verbuckeltem" Gelände mit ständigen steilen An- und Abstiegen. Die Pulka bei steilen Anstiegen im Fischgrätenschritt hochzuziehen macht keinen Spass.

              3.
              Frühjahrstouren, wo man noch zu viel Restschnee für Wanderschuhe, aber nicht mehr ausreichend Schnee für Skier hat.

              Kommentar


              • Flachlandtiroler
                Freak
                Moderator
                Liebt das Forum
                • 14.03.2003
                • 23822

                • Meine Reisen

                #27
                Zitat von Shades Beitrag anzeigen
                Frühjahrstouren, wo man noch zu viel Restschnee für Wanderschuhe, aber nicht mehr ausreichend Schnee für Skier hat.
                Ich hätte gesagt, wenn es eine "beste Saison" für SS gibt dann der Frühwinter.
                Dünne Schneedecke, abgeblase Grate gehen top. Mit Skiern --> Skitragen oder "grkk" ...

                Im Frühjahr frustrieren fauler Bruchharsch und nasser Sulz den SS-Gänger deutlich härter als den Skifahrer. Und das Zeitargument (i.,e. der schneller Abstieg mit Skiern) bei längeren / höheren Touren ist mal wirklich eins.
                Ich erinnere mich lebhaft, wie das Blinnenhorn zu Himmelfahrt Ant vom SS-Gehen kuriert hat Immunität 100%
                Meine Reisen (Karte)

                Kommentar


                • Jag
                  Erfahren
                  • 31.08.2009
                  • 174

                  • Meine Reisen

                  #28
                  [QUOTE=Shades;n3011954]Ich stimme allen zu die gesagt haben, dass Ski im Normalfall besser sind.

                  In folgenden Situationen habe ich mit Schneeschuhen Spass bzw. gute Erfahrungen gemacht:
                  2.
                  Wintertouren in Skandinavien bei relativ festem Schnee und "verbuckeltem" Gelände mit ständigen steilen An- und Abstiegen. Die Pulka bei steilen Anstiegen im Fischgrätenschritt hochzuziehen macht keinen Spass.



                  Alte Ski unter die Pulka schrauben an dennen Felle befestigt werden können hilft ungemein beim Aufstieg.



                  Kommentar


                  • opa
                    Lebt im Forum
                    • 21.07.2004
                    • 5404

                    • Meine Reisen

                    #29
                    Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
                    Ich hätte gesagt, wenn es eine "beste Saison" für SS gibt dann der Frühwinter.
                    Dünne Schneedecke, abgeblase Grate gehen top. Mit Skiern --> Skitragen oder "grkk" ...

                    Im Frühjahr frustrieren fauler Bruchharsch und nasser Sulz den SS-Gänger deutlich härter als den Skifahrer. Und das Zeitargument (i.,e. der schneller Abstieg mit Skiern) bei längeren / höheren Touren ist mal wirklich eins.
                    Ich erinnere mich lebhaft, wie das Blinnenhorn zu Himmelfahrt Ant vom SS-Gehen kuriert hat Immunität 100%
                    volle zustimmung, aber grundvoraussetzung sollte da dann halt schon sein, dass man auch bei schlechteren schneeverhältnissen eingermaßen sicher runterrutschen kann. ansonsten können diverse ski-such- und ausbuddelaktionen den schönsten zeitvorteil ganz schön zunichte machen.... inwieweit bruchharsch und sulzschnee den skifahrer frustrieren, hängt schon sehr von den skitechnischen fertigkeiten ab.

                    IMHO drängt es sich halt nicht auf, als nichtskifahrer mal ins tourengehen reinzuschuppern, es sei denn, man will das unbedingt und geht engagiert daran, skifahren zu lernen. ich kann mich dunkel daran erinnern, dass hier schon mal von einigen die position vertreten wurde, es sei kien problem, wenn jemand mit sehr wenig skitkenntnissen biem wintertreffen mitgeht....

                    Kommentar


                    • nunatak

                      Alter Hase
                      • 09.07.2014
                      • 2709

                      • Meine Reisen

                      #30
                      Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen

                      Ich erinnere mich lebhaft, wie das Blinnenhorn zu Himmelfahrt Ant vom SS-Gehen kuriert hat Immunität 100%
                      Ich bin die Tour zum Blinnenhorn auch mal gegangen, als Skitour am 30.12. vorletztes Jahr als Tagestour von All Aqua aus. Ca. 16 km oder 7,5 h hoch zum Gipfel, zurück meist flach und mit Gegenanstiegen. Respekt, wer das mit Schneeschuhen runterbratpfannt, meine Schienbeinbeschichtung war nach der Skitour jedenfalls unschön abgerieben. Der einzige Vorteil für Schneeschuhgänger ist, dass sie im Hochwinter vielleicht bei Helligkeit ankommen. Ich war abends im Dunklen wieder unten, der Bratpfannendownstapfer dann wohl eher am nächsten Morgen

                      Kommentar


                      • Becks
                        Freak

                        Liebt das Forum
                        • 11.10.2001
                        • 18754

                        • Meine Reisen

                        #31
                        @Nuna: klar gibt es Touren, die machen alternativ mit Ski oder mit Schneeschuhen Spass, oder mit beiden, oder gar nicht. Zum Abgewöhnen empfehle ich Wildstrubel als Tagestour von Kandersteg aus (mit Bergfahrt nach Sunnbül beim Aufstieg). Das sind schlappe 30km Strecke, wovon das meiste geschoben werden muss - in beide Richtungen. Da bin ich etwa 200Hm unterm Gipfel liegen geblieben, während Ant bis hoch ist, was vor allem daran lag, dass ich am Tag davor bereits die Runde Fisetenpass - Gemsfairen - Clariden - Tüfelsjoch - Urnerboden abgehakt hatte, und etwas platt war.

                        Dammastock ab Passhöhe mit Schneeschuhen ist so eine sado/maso-Tour, die auch mancher geht. Unverständlich für mich.

                        Sulz ist übrigens mit beiden Varianten nicht so der Brüller, aber mit Ski sinkt man deutlich weniger tief ein (auch bei anderen Schneearten ist das so), und dank der Skispitzen, die beim Schieben im Schnee nach oben gedrückt werden, muss man auch die Füsse beim gehen nicht so weit anheben, was Energie spart.



                        After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

                        Kommentar


                        • kilen
                          Anfänger im Forum
                          • 03.09.2017
                          • 40

                          • Meine Reisen

                          #32
                          Eigentlichauf BC Ski (Madshus, Åsnes) mit Stahlkante/Telemark und hohen Schuhen unterwegs und seit 15 Jahren Tourenski mit 22 Designs Axl Telemark und Fellen. Dazwischen habe ich TSL Schneeschuhe benutzt, sah aber nie wirklich einen Grund auf längeren Touren diese als langsame Alternative zu verwenden.... aber

                          ....ich empfinde Schneeschuhgehen als extrem entspannend und besonders in verwinkelten Waldgebieten oder als "Grab ´n Go" mit Bergschuhen als praktisch, wartungs- und materialarm sowie auf Tagestouren oder in Übergangszeiten mit gelegentlichen Schneefeldern als attraktive Entschleunigungsalternative - auch mit Kindern oder nach Verletzungen.
                          Zuletzt geändert von kilen; 01.02.2021, 12:00.

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X