Überlebensgürtel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Marc
    Erfahren
    • 25.10.2001
    • 226

    • Meine Reisen

    Überlebensgürtel

    Hey,

    Wer von euch trägt den einen Ügü?
    Wer brauch einen Ügü?

    Auf meinen Touren nehme ich keinen mit.
    Das würd sich auch in Zukunft nicht ändern!
    Alles was ich zum Überleben Brauche finde ich im Rucksack oder in der Natur.

    Wenn man ein Messer an der Frau oder am Mann trägt, hat man schon halb überlebt. Wenn man jetzt noch weis wie man Wasser filtern kann, ist man schon im grünen bereich. und Brauch nur noch das Feuerzeug (das man sowieso dabei hat) oder die Streichhölzer aus der Hosentasche zu nehmen und kann sich ein Wärmefeuer Zaubern ( für Harry Potter Fans). Danach, kann man sich eine Woche Zeitlassen bis der körper träge wird und mann nicht mehr zu Arbeiten fähig ist.

    In einer woche wird sich doch was zu essen finden lassen oder nicht?
    Einfach drauflosgehen, die Augen in die Ferne gerichtet.

  • Becks
    Freak

    Liebt das Forum
    • 11.10.2001
    • 18619

    • Meine Reisen

    #2
    *g* Üüüüüüügüüü mal wieder
    Da hab ich wohl wieder was angestellt :smile:

    Nö, sowas nehm ich nicht mit, denn da wo der Gürtel ist sitzt bei mir der Hüftgurt des Rucksacks oder alternativ der Sitzgurt auf Gletscher/ im Fels.
    Ich hab sowas in der Art - ein kleines Täschchen, in dem ich die wichtigsten Sachen verstaut habe (Papier, Stift, Streichhölzer, LED-Lampe, Rettungsdecke, Draht, Schnur, Signalspiegel, Pfeife) - aber das ist immer irgendwo im Rucksack verstaut. Direkt außen griffbereit angebracht ist nur das GPS und der Photoapparat.
    Oh - und sogar die Dinger nerven manchmal, vor allem wenns mal wieder etwas enger zugeht (am Fels, beim rausklettern aus Schneelöchern etc.)

    Aber was soll's - ich bin kein "Survivler" *g* sondern zähl mich zur Kategorie Bergziege. Und dort gehört in einen Ügü vor allem GPS und Handy. GPS um Position zu finden und Handy um Bergwacht zu rufen.

    Alex
    After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

    Kommentar


    • Marc
      Erfahren
      • 25.10.2001
      • 226

      • Meine Reisen

      #3
      Genau.....

      Das ding wie Becks schon sagt, stört, weil er an der Hüffte getragen wird. Abhilfe schaft da nur die Beintasche oder eine Weste. Aber wer Hat schon eine Beintasche an der Hose??? Oder wer, trägt schon gerne eine Weste?

      Einfach drauflosgehen, die Augen in die Ferne gerichtet.

      Kommentar


      • Becks
        Freak

        Liebt das Forum
        • 11.10.2001
        • 18619

        • Meine Reisen

        #4
        Weste nutzt auch nix. Da ist der Rucksack oder der Brustgurt - oder wenn es regnet kommt da eine Goretex-Jacke hin :smile:

        After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

        Kommentar


        • Marc
          Erfahren
          • 25.10.2001
          • 226

          • Meine Reisen

          #5
          Holla Amigo,

          Da schlisse ich mich an. Was wird eigendlich gebraucht und was nicht???
          Einfach drauflosgehen, die Augen in die Ferne gerichtet.

          Kommentar


          • Becks
            Freak

            Liebt das Forum
            • 11.10.2001
            • 18619

            • Meine Reisen

            #6
            Kommt auf die Gegend drauf an. Streichhölzer sind ja an und für sich ganz witzig - nutzen nur im Schnee oder im Fels garnix.

            Das mit der Rettungsdecke soll wohl auch nur dann funktionieren, wenn die Person trocken ist. Naß nutzt sie (laut Auskunft schwedische Gebirgsjäger) nix. Die Jungs nehmen statt so ner Decke lieber ne Ration BP5 mit.

            Bei mir wuselt folgendes im Täschchen rum:
            Kugelschreiber und Bleistift, Papier (mein Hüttentagebuch), Signalspiegel, Feuerzeug, Sturmstreichhölzer (wasserdicht verpackt), 2 m Draht, 2 m Schnur, 2 Nadeln, 1 Sicherheitsnadel, Trillerpfeife, ein schweizer Taschenmesser, LED-Taschenlampe, ein paar Brocken Esbit, 1 Rolle Pflaster, 2 Chlortabletten.

            Schon benötigtes Material:
            Meistens brauch ich das Taschenmesser - wenn ich zu faul bin ,das zweite zu suchen. Und ins Hüttentagebuch trage ich meine Touren nebst Hüttenstempel ein. Den Draht hab ich mal gebraucht, um meinen Auspuff hochzubinden, und mit dem Feuerzeug mach ich immer den Kocher an. Die Pfeife hab ich mal zum Wecken auf ner Fete verwendet, und das Pflaster diente zum Flicken meiner kaputten Sigg-Flasche.

            Aber der Rest gammelt so fröhlich vor sich hin.

            Alex
            After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

            Kommentar


            • Kaeptn_Nemo
              Gerne im Forum
              • 21.12.2001
              • 72

              • Meine Reisen

              #7
              also ich trage beim training normalerweise auch ne weste oder nen gürtel. aber wenn ich ehrlich bin, muss ich sagen:was da drin is, brrauch ich eigentlich nich. das einzige was ich ab und zu brauche is ne plastiktüte aus dem gürtel/der weste. und sonst halt das messer, meine zeltplane, und das feuerzeug oder die streichhölzer. sonst eigentlich nix. also so viel zu dem thema....


              niko
              was ihr wissen wollt, fragt es mich!!!

              Kommentar


              • Becks
                Freak

                Liebt das Forum
                • 11.10.2001
                • 18619

                • Meine Reisen

                #8
                Jo, wobei wir wahrscheinlich auch noch von 2 verschiedenen Bereichen reden. Keine Ahnung was Du unter "Training" verstehst, aber bei mir ist "Training" zugleich "Realität". Ich wander und kletter in den Bergen rum, da gibt es keinen Unterschied.
                Und bei mir nervt so ein baumelndes Etwas am Gürtel tierisch. Alles wichtige kommt in den Rucksack - und wenn der fehlt fängt man im ungüstigen Fall an, SOS zu funken.
                Alles andere ist Selbstmord.

                Alex
                After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

                Kommentar


                • Saloon12yrd
                  Alter Hase
                  • 11.10.2001
                  • 2559

                  • Meine Reisen

                  #9
                  Ich glaub Ihr vergesst einen entscheidenden Punkt:
                  Ob ihr im Wald rumrennt oder durch die Berge, ob das "Ding" ein Gürtel, eine Weste oder eine Fototasche ist... es ist ein Überlebens"ding".
                  Für mich impliziert das das ich das Ding nicht brauche. Wenn ich meine Fototasche ständig plündern müsste würde ich mir Gedanken jedenfalls machen...

                  Saloon12yrd
                  http://www.leichtwandern.de

                  Kommentar


                  • Marc
                    Erfahren
                    • 25.10.2001
                    • 226

                    • Meine Reisen

                    #10
                    Holla,

                    Das zeigt doch, das man eigentlich garkeine Überlebes-Ausrüstung braucht! Alles was man in der Tasche oder im Rucksack ist, erleichter das Überleben. Wann setzt man den Rucksack den ab? eigendlich nur wenn man ins wasser fällt. Also Streichölzer, Messer, notration und Rettungsdecke/ Planne immer am Körper Tragen. Wenn man jetzt über ne eingeschneite Eisfläche läuft und einbricht, hat man alles zum Überleben dabei.

                    Was meint ihr Was so ein Nehberg Ügü wiegt? und dann noch die Ausrüstung auf dem Rücken?

                    Nehberg verwendet in seinen Ügü schon Luxus Artikel, wie z.B.

                    bis bald
                    Marec
                    Schußwaffe,Taschenlampe,Kerze,Messer,Bleistift,Papier,Rasierklinge,Schere,Bindfaden,verschiedene Angelhaken,Sehne,Aquariumschlauch,Metallspiegel,Blumendraht,Feuerzeug,Sicherheitsnadeln,nähgarn,Nähnadel,Signalraketten,Kompaß usw..... Ich Frage mich, wie der Mann ein Survival As geworden ist? Hört sich so an als wollte er unter freien Himmel eine Bastelstunde Abhalten!

                    Über Survival-Ausrüstung schreibt er noch weiter (Spar bei der Gepäckzusammenstellung immer wieder Gewicht, Volumen, Geld und unnötige Vielfahlt.
                    Das ist Survival.)

                    Für mich, Sorry, ist das ein Verückter.

                    Einfach drauflosgehen, die Augen in die Ferne gerichtet.

                    Kommentar


                    • Dominik

                      Vorstand
                      Moderator
                      Lebt im Forum
                      • 11.10.2001
                      • 9166

                      • Meine Reisen

                      #11
                      Nehberg hat ja schon ne ganze Menge durchgemacht. Auch son Überfall usw.
                      Ich kann mir vorstellen das ein Überlebensgürtel in den "gefährlichen" Ländern ,wo er war,garnicht mal so unpraktisch ist.

                      Auch ist er nicht schlecht falls man mal ohne Rucksack raus will. Rein aus Interresse
                      Die Frage ist nur wie man seine Reise gestaltet. Ob man jetzt nun mit nem Rucksack durche Gegend läuft oder nur mit nem Ügü oder ohne alles..


                      Leute die Trekking machen brauchen so ein Teil ja kaum. Doch Leute die im Urwald rumgurken oder wie Becks durche Berge laufen..also n Handy oder Gps Gerät..das fühlt man sich schon sicherer..
                      Oder ob es ein Signalgerät ist usw. Son Gürtel kann man ja "betrachten" wie man will.
                      Brauch ja nur n Etui inner Beintasche sein..

                      Trotzdem würd ich auch bei Wanderungen mit Rucksack solch ein Teil tragen. Zwar anders gefüllt und nicht so groß, aber wer weiß was auf einen zukommen kann..

                      Verrückt? Hm.. ich find man kann niemanden für Verrückt erklären..



                      Offizieller Ansprechpartner: Naturlagerplätze - Eifel

                      Kommentar


                      • Marc
                        Erfahren
                        • 25.10.2001
                        • 226

                        • Meine Reisen

                        #12
                        Nabend,

                        Okay, jeder sieht das anders.

                        Nur Hat der Nehberg seine Schwachen, auf die ich im Internet nicht weiter ausführen will.

                        Marc
                        Einfach drauflosgehen, die Augen in die Ferne gerichtet.

                        Kommentar


                        • Dominik

                          Vorstand
                          Moderator
                          Lebt im Forum
                          • 11.10.2001
                          • 9166

                          • Meine Reisen

                          #13
                          da schließ ich mir dir sofort an :wink:

                          Offizieller Ansprechpartner: Naturlagerplätze - Eifel

                          Kommentar


                          • Marc
                            Erfahren
                            • 25.10.2001
                            • 226

                            • Meine Reisen

                            #14
                            Super
                            Einfach drauflosgehen, die Augen in die Ferne gerichtet.

                            Kommentar


                            • Wildy
                              Erfahren
                              • 22.01.2002
                              • 297

                              • Meine Reisen

                              #15
                              naja es gibt auch taschen die so garnicht stören .
                              im gegenteil sie unterstützen ihn eher...
                              ausserdem muss ich mal so ganz ehrlich sagen das ich es albern finde mit so nem 80 liter rucksack durch die gegend zu rennen.
                              was tut ihr da rein ... eine einbauküche?
                              ausserdem ist es ja auch wie bei allem geschmacksache.
                              ich seh meinen ügü als nützlich an. andere sehen dafür ihr gps als nützlich an.

                              wie gesagt
                              ausrüstung ist eben geschmacksache.

                              @MARC
                              ausserdem würde ich gerne wissen was du an Nehberg auszusetzen hast.
                              mich würde es brennend interessieren.
                              wenn du es nicht hier schreiben willst schreib mir doch ne mail.

                              @marc die 2.
                              wenn du mal genau wissen willst was dein körper so ohne nahrung kann dann faste mal 3 wochen... wenn du das schafst weisst du das dein körper nicht nach 1ner woche träge wird... eher das gegenteil.
                              wenn du tips zum fasten willst dann sag bescheid..
                              ich hab da so meine erfahrungen.


                              Die Sterne sind wunderschön,Wir sehen nur nicht mehr hin.
                              http://www.outdoor-survival.info

                              Kommentar


                              • Marc
                                Erfahren
                                • 25.10.2001
                                • 226

                                • Meine Reisen

                                #16
                                Hallo,

                                Ich habe schon gefastet und dabei gearbeitet und mein Körper hat zimlich darunter geliten. Habe dabei fast vier Kilo verloren.

                                marc
                                Einfach drauflosgehen, die Augen in die Ferne gerichtet.

                                Kommentar


                                • Dominik

                                  Vorstand
                                  Moderator
                                  Lebt im Forum
                                  • 11.10.2001
                                  • 9166

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  Ich find der Ügü kann man beschreiben als
                                  Zwischending between "Trekking" und "Survivalextrem"...
                                  Und nur mit sonem Ügü zu leben ist schon verdammt schwer, aber ne geile Herrausforderung!
                                  Wer mit nem kiloschweren Rucksack durche Gegend läuft hat halt die Vorteile von z.B. keine Nahrungssuche usw.
                                  Jedem das seine...

                                  Offizieller Ansprechpartner: Naturlagerplätze - Eifel

                                  Kommentar


                                  • Becks
                                    Freak

                                    Liebt das Forum
                                    • 11.10.2001
                                    • 18619

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    Was in einen 80l-Rucksack reinkommt ?

                                    Keine Ahnung, meiner hat 65 l und reicht problemlos aus. Und da kommen rein: Jacke, zusätzliche Klamotten, Essen&Trinken (nehmen oft den meisten Platz weg), Spezialwerkzeug (Steigeisen, Eispickel, Sitzgurt, Seil, Karabiner usw. usw.), ne Flasche Wein wenns paßt, zig Kleinkram (Sonnencreme, Gletscherbrille, Kappe, Handschuhe, Reepschnur, Wanderkarten, Taschenlampen, GPS, Handy), eine Reiseapotheke kommt mit usw. usw.

                                    Wegen 1 Woche Hunger:
                                    Jo, es wurde schon berichtet, daß nach einer gewissen Zeit der Hunger weggeht. Das liegt daran, daß durch den Nahrungsmangel im Gehirn einige chemische Prozesse nicht mehr funktionieren und dadurch die Wahrnehmung (auch für so Sachen wie Hunger) beeinträchtigt wird.

                                    Der nächste Schritt lautet dann verhungern.

                                    Alex
                                    After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

                                    Kommentar


                                    • Wildy
                                      Erfahren
                                      • 22.01.2002
                                      • 297

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      bist du dir da ganz sicher becks ??
                                      eigentlich ist es ja so das der körper auf die fettverbrennung umsteigt... deswegen das schwindende hungewr gefühl

                                      Die Sterne sind wunderschön,Wir sehen nur nicht mehr hin.
                                      http://www.outdoor-survival.info

                                      Kommentar


                                      • Becks
                                        Freak

                                        Liebt das Forum
                                        • 11.10.2001
                                        • 18619

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        Bin kein Mediziner, aber unter Hungertod hab ich folgendes gefunden:
                                        "Der Hungertod ist wirklich keine angenehme Art des Ablebens. Im fortgeschrittenen Stadium, wenn der Körper anfängt sich selbst zu verzehren, stellen sich Muskelschmerzen ein, Herzrhytmusstörungen, haarausfall, Schwindel und Atemnot, ferner eine extreme Kälteempfindlichkeit und ein Zustand allgemeiner physischer und geistiger Erschöpfung. Die Haut verfärbt sich. In Ermangelung elementarer Nährstoffe kommt es im Gehirn zu einem starken chemischen Unglechgewicht, das Schüttelkrampf un Halluzinationen hervorruft. Etliche Menschen, die kurz vor dem Hungertod noch gerettet werden konnten, berichten jedoch, daß das Hungergefühl gegen Ende verschwindet. Der schreckliche Schmerz löst sich auf und macht einer großen Euphorie Platz..." ("In die Wildniss" - Jon Krakauer)

                                        Aha, da war mein Schuß zu schnell abgefeuert worden. Also kommt noch was dazwischen *g* - also erst Fettverbrennung (davon hab ich nix, ich geh also gleich weiter in der Abbauskala), dann das obige. Aber schon dann, wenn Du eigenes Fett verbrennst ist der Körper nicht mehr leistungsfähig. Daran ist nix änderbar, denn Fett kann nur sehr langsam in Energie umgewandelt werden (siehe Ernährunsgkunde der DRO-FAQ) - Du bist also nach kurzer Zeit ausgepowert.

                                        Alex
                                        After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X