Survivaltour (1Woche) Hilfe bei Planung

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Vigilant
    Anfänger im Forum
    • 28.06.2017
    • 10

    • Meine Reisen

    Survivaltour (1Woche) Hilfe bei Planung

    Hallo zusammen, ich heiße Vigilant und plane in der letzten August-Woche eine Survivaltour, also sprich draußen in Hängematte und unter Tarp schlafen etc. Ursprünglich wollte ich in die Ostkarparten weil ich dort noch nie war und sehr schön sein soll ( Karpartenwillie hat mich angesteckt) aber ich habe Horrorgeschichtem von 2-3 Toten jährlich in der Gegend durch Bären gelesen und würde ohne Büchse in 338 Lapua nicht dort Zelten wollen. Ist mir zu Heikel.

    Habt ihr hier im Forum Vorschläge? Es sollte nur in Europa sein . Liebe Grüße,

    Vigilant

  • Mittagsfrost
    Erfahren
    • 11.04.2014
    • 243

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Survivaltour (1Woche) Hilfe bei Planung

    Survivaltour und Planung ist meiner Ansicht nach ein Widerspruch in sich. Geh einfach los mit dem, was Du am Körper trägst! Dann wird sich zeigen, ob Du fähig bist, ohne fremde Hilfe zu überleben. Kein Feuerzeug dabei? Kümmere Dich! Vielleicht findest Du Feuersteine oder eine leere Flasche, die Du als Brennglas verwenden kannst. Ein Bowdrillset läßt sich zur Not auch ohne Messer, nur mit scharfkantigen Steinen, herstellen. Regenplane vergessen? Dann wirst Du eben naß. Im Sommer überlebst Du das wahrscheinlich. Hunger? Suche nach dem, was die Natur bietet! Schlamm statt Sonnencreme und Moos statt Klopapier.
    Wenn Du aber erst den Rucksack packen und Karte und Kompass mitnehmen mußt, dann wird das ein sicher sehr spezieller Urlaub, aber keine Survivaltour.
    Bei Tieren reden wir von artgerechter Haltung, aber den Menschen pferchen wir in Städten zusammen.

    Kommentar


    • Vigilant
      Anfänger im Forum
      • 28.06.2017
      • 10

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Survivaltour (1Woche) Hilfe bei Planung

      Zitat von Mittagsfrost Beitrag anzeigen
      Survivaltour und Planung ist meiner Ansicht nach ein Widerspruch in sich. Geh einfach los mit dem, was Du am Körper trägst! Dann wird sich zeigen, ob Du fähig bist, ohne fremde Hilfe zu überleben. Kein Feuerzeug dabei? Kümmere Dich! Vielleicht findest Du Feuersteine oder eine leere Flasche, die Du als Brennglas verwenden kannst. Ein Bowdrillset läßt sich zur Not auch ohne Messer, nur mit scharfkantigen Steinen, herstellen. Regenplane vergessen? Dann wirst Du eben naß. Im Sommer überlebst Du das wahrscheinlich. Hunger? Suche nach dem, was die Natur bietet! Schlamm statt Sonnencreme und Moos statt Klopapier.
      Wenn Du aber erst den Rucksack packen und Karte und Kompass mitnehmen mußt, dann wird das ein sicher sehr spezieller Urlaub, aber keine Survivaltour.
      Hey Mittagsfrost!
      Vielen Dank für Deine Antwort. Ich hab das schon öfter gemacht. Meine Frage bezog sich eher darauf welches Gebiet empfehlenswert ist. Auch und gerade dort wo es auch legal wäre einfach draußen zu pennen z.B. jedermannsrecht in SE.

      Kommentar


      • Baciu
        Dauerbesucher
        • 18.07.2013
        • 959

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Survivaltour (1Woche) Hilfe bei Planung

        Bleib doch bei den Ostkarpaten. Auf 43 Karpatentouren in 29 Jahren hab ich erst 2 Bären gesichtet und die hatten mehr Angst als ich...
        SARS-CoV-2 kann meinen Körper töten, der so genannte "Lockdown" tötet meine Seele!

        Kommentar


        • Vigilant
          Anfänger im Forum
          • 28.06.2017
          • 10

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Survivaltour (1Woche) Hilfe bei Planung

          Zitat von Baciu Beitrag anzeigen
          Bleib doch bei den Ostkarpaten. Auf 43 Karpatentouren in 29 Jahren hab ich erst 2 Bären gesichtet und die hatten mehr Angst als ich...
          Hast Du auch draußen im Wald geschlafen oder in einem der Bauernhäuser?

          Kommentar


          • Baciu
            Dauerbesucher
            • 18.07.2013
            • 959

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Survivaltour (1Woche) Hilfe bei Planung

            Na im Wald und aus der Natur ernährt...


            SARS-CoV-2 kann meinen Körper töten, der so genannte "Lockdown" tötet meine Seele!

            Kommentar


            • Abt
              Lebt im Forum
              • 26.04.2010
              • 5726

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Survivaltour (1Woche) Hilfe bei Planung

              Ich bin mal gutgläubig, und gehe davon aus, dass Vigillant kein Troll ist.

              Bin bisher nicht mal auf zwei verschiedene Bärensichtungen in den Karpaten gekommen.
              Spuren ja, Kot ja. Bäre einmal und dann gleich drei oder vier davon.

              Aber sicher auch so ein ganz neues, tolles Erlebnis, wenn du da wanderst und das Zelt dein Haus ist, der Schlafsack dein Bett und du dich auf das Minimale einschränken musst.

              Kommentar


              • Mittagsfrost
                Erfahren
                • 11.04.2014
                • 243

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Survivaltour (1Woche) Hilfe bei Planung

                Zelt? Schlafsack? Ich dachte, es geht um Survival und nicht um Camping.
                Bei Tieren reden wir von artgerechter Haltung, aber den Menschen pferchen wir in Städten zusammen.

                Kommentar


                • Vigilant
                  Anfänger im Forum
                  • 28.06.2017
                  • 10

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Survivaltour (1Woche) Hilfe bei Planung

                  Ich würde tatsächlich nur einen Biwacksack für den Notfall mitnehmen. Zelt ist zu groß und zu sperrig.
                  Es soll tatsächlich eine Survivaltour werden. Also so wenig Ausrüstung wie möglich aber auch nicht leichtsinnig. Im wirklichen Leben steht man schließlich auch nicht plötzlich nackt im Wald oder ein Helikopter setzt einen im Dschungel ab wie Rüdiger Nehberg wo man sich dann durschlagen muss. Man sollte schon auf realistischere Szenarien trainieren und da steht man eben nicht mit komplett leeren Händen da.

                  Wie dem auch sei: Ostkarparten wäre geil aber ich mache mir in der Tat sorgen um Bären.
                  http://www.sueddeutsche.de/panorama/...en-an-1.574265

                  Gibt es hier noch weitere Vorschläge für interessante Touren? Muss ja nicht Osteuropa sein.

                  Gruß,

                  Vigilant

                  Kommentar


                  • morit.z
                    Dauerbesucher
                    • 16.03.2009
                    • 645

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Survivaltour (1Woche) Hilfe bei Planung

                    Zitat von Vigilant Beitrag anzeigen
                    Wie dem auch sei: Ostkarparten wäre geil aber ich mache mir in der Tat sorgen um Bären.
                    http://www.sueddeutsche.de/panorama/...en-an-1.574265

                    Gibt es hier noch weitere Vorschläge für interessante Touren? Muss ja nicht Osteuropa sein.
                    Zitat von Artikel Süddeutsche Zeitung
                    Das Opfer schlief zusammen mit zwei Kameraden in einem Zelt im Gebirgsmassiv Bucegi, als der Bär das Zelt zerriss, offenbar auf der Suche nach Nahrung. Dabei verletzte er den Mann an Schultern, Rücken, Hüften und am Ohr. Die beiden Kameraden blieben unverletzt.

                    [...] Erst vor kurzem hatten Bären dort zwei Touristenzelte zerstört, ohne dass es Verletzte gab.
                    Da Du kein Zelt mitnehmen willst, kann Dich auch kein Bär darin überraschen oder es kaputt machen Abgesehen davon behaupte ich mal, dass Du bei Beachtung der entsprechenden Verhaltensregeln das Risiko soweit minimieren kannst, dass alles andere was Du tust wesentlich gefährlicher ist (Beinbruch, Krankheit, Schnittverletzung, Verbrennung, etc.). In anderen Gegenden schaffen es Menschen auch in Bärenregionen zu zelten (kuck Dir zB mal die Alaska-Reiseberichte hier im Forum an).
                    Ganz generell: Dafür dass Du hier das große Survivalabenteuer planst, machst Du Dir eindeutig zu viele Gedanken Und Tourenideen gibt es hier massenhaft in der Rubrik Reiseberichte.
                    Bilder.

                    Kommentar


                    • Abt
                      Lebt im Forum
                      • 26.04.2010
                      • 5726

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Survivaltour (1Woche) Hilfe bei Planung

                      Na ohne Zelt übernachten und in den Karpaten klingt nicht so gut.
                      Dann fällt Rumänien auch schon wegen der Bärendichte und deinem Vorsichtsgefühl aus. Schade. Gerade die Ostkarpaten sind eher wegen der dortigen starken Population bekannt.
                      Bei den Bären im Bucegi, das zählt m.W. zu den Südkarpaten, nicht die Ostkarpaten, könnte es sich ja um Exemplare aus Zarnesti handeln oder abgewanderte Müllbären aus Brasov, die den Menschen gegenüber ihre natürliche Scheu verloren haben.

                      Kommentar


                      • Abt
                        Lebt im Forum
                        • 26.04.2010
                        • 5726

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Survivaltour (1Woche) Hilfe bei Planung

                        Suche mal ein Land, wo das Übernachten im Freien toleriert wird und es keine Bären gibt.

                        Kommentar


                        • Funner
                          Fuchs
                          • 02.02.2011
                          • 1621

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Survivaltour (1Woche) Hilfe bei Planung

                          Zitat von Vigilant Beitrag anzeigen
                          Im wirklichen Leben steht man schließlich auch nicht plötzlich nackt im Wald oder ein Helikopter setzt einen im Dschungel ab wie Rüdiger Nehberg wo man sich dann durschlagen muss. Man sollte schon auf realistischere Szenarien trainieren und da steht man eben nicht mit komplett leeren Händen da.
                          Welches realistische Szenario soll es denn geben bei dem man sich in plötzlich im Survival Mode befinden muss? Eine Zombieinvasion? Weil einem das Geld ausgegangen ist? Das Vorhaben ist also von sich aus schon sehr unrealistisch.

                          Kommentar


                          • Juhla
                            Erfahren
                            • 19.01.2011
                            • 199

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: Survivaltour (1Woche) Hilfe bei Planung

                            Das Problem mit dem sperrigen Zelt hatte ich früher auch. Dann haben mir aber Einheimische den Tipp gegeben, dass ich die Bären darin herausjagen soll. Seitdem mache ich das so und rolle das Zelt danach zusammen. - Ich konnte es kaum glauben, es war gar nicht mehr sperrig! Und das funktioniert seit dem letzten Jahr sogar ohne Bären! Demnächst will ich das mal mit einem kleineren Zelt, in das keine Bären hineinpassen ausprobieren. Ich bin echt gespannt ob das auch funktioniert.
                            Meine Homepage: www.nordwinter.de

                            Kommentar


                            • Vigilant
                              Anfänger im Forum
                              • 28.06.2017
                              • 10

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: Survivaltour (1Woche) Hilfe bei Planung

                              Zitat von Funner Beitrag anzeigen
                              Welches realistische Szenario soll es denn geben bei dem man sich in plötzlich im Survival Mode befinden muss? Eine Zombieinvasion? Weil einem das Geld ausgegangen ist? Das Vorhaben ist also von sich aus schon sehr unrealistisch.
                              Wenn wir hier von Natur sprechen dann kann ein gebrochener Knöchel schon gefährlich werden wenn du einige Gehstunden entfernt von der nächsten Siedlung bist. Oder im Gebirge verbunden mit Unwetter.
                              Generell sollte man so etwas nicht auf die leichte Schulter nehmen.

                              Kommentar


                              • Abt
                                Lebt im Forum
                                • 26.04.2010
                                • 5726

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: Survivaltour (1Woche) Hilfe bei Planung

                                Zitat von Vigilant Beitrag anzeigen
                                Wenn wir hier von Natur sprechen dann kann ein gebrochener Knöchel schon gefährlich werden wenn du einige Gehstunden entfernt von der nächsten Siedlung bist. Oder im Gebirge verbunden mit Unwetter.
                                Generell sollte man so etwas nicht auf die leichte Schulter nehmen.
                                Es geht ja um eine Survival-Tour und nicht um Siedlungen wo man sich unterstellt.

                                Kommentar


                                • Funner
                                  Fuchs
                                  • 02.02.2011
                                  • 1621

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: Survivaltour (1Woche) Hilfe bei Planung

                                  Zitat von Vigilant Beitrag anzeigen
                                  Wenn wir hier von Natur sprechen dann kann ein gebrochener Knöchel schon gefährlich werden wenn du einige Gehstunden entfernt von der nächsten Siedlung bist.
                                  Dafür hat man heutzutage ein Handy in der Tasche und in aller Regel Mitwanderer die Hilfe organisieren können. Wenn man Extremtouren außerhalb des Handynetzes plant nimmt man eine PLB mit.

                                  Dann solltest du dir aber auch bitte vor deiner Tour den Knöchel brechen, damit es realistisch bleibt.

                                  Kommentar


                                  • Abt
                                    Lebt im Forum
                                    • 26.04.2010
                                    • 5726

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: Survivaltour (1Woche) Hilfe bei Planung

                                    Soweit mir bekannt war Joe Vogel mal im Forum aktiv und bot Kurse an.
                                    oder eben hier http://vivalranger.com/kursuebersich...tfall-09-07-17
                                    oder den hier https://www.youtube.com/watch?v=q2msrTuh2KY

                                    Kommentar


                                    • Pedder
                                      Fuchs
                                      • 03.07.2012
                                      • 1912

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: Survivaltour (1Woche) Hilfe bei Planung

                                      Ich verstehe es nicht. Warum kann man nicht einfach die Voraussetzungen des TO akzeptieren, anstatt ihm Vorschriften machen zu wollen, was survival ist?

                                      Kommentar


                                      • Ditschi
                                        Freak

                                        Liebt das Forum
                                        • 20.07.2009
                                        • 10696

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: Survivaltour (1Woche) Hilfe bei Planung

                                        Immer die gleichen Reaktionen. Survival fristet hier ein Schattendasein. Nicht ganz zu unrecht. Dabei geht es eigentlich nur um die Wortwahl, nicht um die Tätigkeit. Der friedvollen Tätigkeit des Outdoordaseins mit Wandern, draußen Pennen und Hantieren mit reduziertem Eqippment gehen hier ja eigentlich mehr oder weniger alle nach. Die Wortwahl ist halt martialisch, was der Sache nicht gerecht wird.
                                        Einem Überlebenskampf im südlichen Niedersachsen oder sonstwo in Europa bei maximal 4 KM Entfernung zum nächsten Imbiß haftet nun einmal ein Hauch von unfreiwilliger Komik an, der gerne mal zum Spott verleitet. Zum Glück überleben auch die allermeisten Survivler tatsächlich, unabhängig von ihren Fähigkeiten. Ich weiß nicht, wem es noch so geht, aber auf mich wirkt schon das Wort Survival erheiternd.
                                        Wer seine Outdooraktivität Survival nennen möchte, darf das natürlich tun. Er muß halt nur damit rechnen, daß der grimmig-verwegene Ansatz belächelt und die tatsächliche Tätigkeit auf ihren friedlich- banalen Kern reduziert wird. Von der Sache her habe ich keinerlei Bedenken gegenüber der geplanten Tour, noch, dem TO dazu Tipps zu geben.
                                        Mein Tipp an ihn wäre: mache genau das, was Du vorhast, aber nenne es anders. Dann vermeidest Du den Spott.
                                        Ditschi
                                        Zuletzt geändert von Ditschi; 30.06.2017, 15:58. Grund: Man entdeckt immer wieder Schreibfehler

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X