(Hunde)Futter unterwegs

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Markus K.

    Lebt im Forum
    • 21.02.2005
    • 7452

    • Meine Reisen

    #61
    AW: (Hunde)Futter unterwegs

    Wenn Ihr unbedingt Kräuter füttern wollt, dann schaut, dass Ihr grünen Pansen bekommt. Normalerweise geht da bei Schlachthöfen nichts mehr. Aber hin und wieder gibt es Mittel und Wege.

    Und natürlich den Jäger in der Nachbarschaft, der das eine oder andere Reh erlegt.
    "Es gibt kein schlechtes Wetter, nur das falsche Fell!"

    -Samson und Beowulf- Als Hunde sind sie eine Katastrophe, aber als Menschen unersetzbar.

    Kommentar


    • Tie_Fish
      Alter Hase
      • 03.01.2008
      • 3550

      • Meine Reisen

      #62
      AW: (Hunde)Futter unterwegs

      Zitat von Markus K. Beitrag anzeigen
      Wenn Ihr unbedingt Kräuter füttern wollt, dann schaut, dass Ihr grünen Pansen bekommt. Normalerweise geht da bei Schlachthöfen nichts mehr. Aber hin und wieder gibt es Mittel und Wege.

      Und natürlich den Jäger in der Nachbarschaft, der das eine oder andere Reh erlegt.
      Wie schon geschrieben: Hier im Nachbarort gibts in der Wildfleischerei günstig Wildabschnitt, bei 30kg habe ich 0,50€/Kilo gezahlt. Da gabs auch Pansen vom Reh mit dazu. Ist halt nicht jedermanns Sache, zuhause 30kg Fleisch, Blut und Pansen zu Hundefutter zu verarbeiten. Der Hund findet das auch ohne Kräuter gut
      Grüße, Tie »

      Kommentar


      • Dogmann
        Fuchs
        • 27.09.2015
        • 1020

        • Meine Reisen

        #63
        AW: (Hunde)Futter unterwegs

        Seit bei Pansen vorsichtig wenn es der Hund nicht kennt, könnte schlaflose Nächte und nen vollen Flur geben!
        Richtig wohl fühle ich mich nur draußen !

        Kommentar


        • Tie_Fish
          Alter Hase
          • 03.01.2008
          • 3550

          • Meine Reisen

          #64
          AW: (Hunde)Futter unterwegs

          Zitat von Dogmann Beitrag anzeigen
          Seit bei Pansen vorsichtig wenn es der Hund nicht kennt, könnte schlaflose Nächte und nen vollen Flur geben!
          Ja, das hat der Tierarzt auch gesagt. Der Hund muss erst einmal die "Bakterienstruktur übernehmen", dann hat er es drauf. So war es auch - beim ersten Mal war's schlimm, jetzt ist es sein Leibgericht. Gibt nichts Besseres
          Grüße, Tie »

          Kommentar


          • Thorbal
            Erfahren
            • 21.10.2013
            • 186

            • Meine Reisen

            #65
            AW: (Hunde)Futter unterwegs

            also aus ernährungsphysiologischer Sicht ist es besonders wichtig, auf einen hohen Rohfett und (weniger wichtig) Rohprotein Gehalt zu achten. Denn besonders wenn es um Ausdauerleistung geht kann der Hund Fett als Energiequelle am besten verwerten.
            das ist so leider nicht richtig.
            gerade bei ausdauerleistungen sind KH wichtig, vor allem recht unmittelbar vor der leistung.
            hier geht es primär gar nicht darum, dass KH schneller verfügbar sind als fette (denn wenn die fette erstmal angegriffen werden, dann läuft der stoffwechsel damit natürlich sehr effizient), sondern vor allem um die versorgung des gehirns mit KH.

            vereinfacht gesagt:
            bekommt das gehirn eine "direkte" versorgung mit glukose, wird der organismus auf "gehirn ist versorgt, jetzt können die ressourcen auch für den rest des körpers freigegeben werden" gestellt.


            passiert dies nicht, und das gehirn ist zwischenzeitlich nicht ausreichend mit glukose versorgt, weil die energiegewinning über fette noch nicht richtig im gange ist, werden nicht alle ressourcen freigegeben und entsprechend keine maximale leistung erreicht.

            aus diesem grund füttern erfahrene schlittenhundsportler ihren hunden recht zeitnahm vor dem start noch ne gewisse menge an KH, während eher unerfahrene da eher zu fettem fleisch greifen.

            Kommentar


            • Dogmann
              Fuchs
              • 27.09.2015
              • 1020

              • Meine Reisen

              #66
              AW: (Hunde)Futter unterwegs

              Wie auch immer, es heist acht geben bei zu hochwertigem Futter , wie zum Beispiel aus dem Schlittenhundebereich. Denn diese Leistungen erbringt unser Hund beim Wandern noch nicht, denke ich mal! Klar ist ausgewogenes Futter wichtig. Ich habe mal versucht so einen dicken Wälzer durch zu arbeiten betr., Hundefutter und Fütterrung allgemein, irgendwann habe ich gar nichts mehr begriffen.
              Richtig wohl fühle ich mich nur draußen !

              Kommentar


              • mitreisender
                Alter Hase
                • 10.05.2014
                • 4314

                • Meine Reisen

                #67
                AW: (Hunde)Futter unterwegs

                OT: Zumal ich oft das Gefühl bei Hundebesitzern kriege, dass man sich intensiv mit der Ernährung des Vierbeiners auseinandersetzt, aber meist nicht mit der eigenen. Das ist so eine Art Hobby-Phänomen.

                Kommentar


                • Dogmann
                  Fuchs
                  • 27.09.2015
                  • 1020

                  • Meine Reisen

                  #68
                  AW: (Hunde)Futter unterwegs

                  Ich würd dir recht geben, so wie bei der Ernährung der Vierbeiner , achte ich bei der eigenen nicht! Das hängt aber auch damit zusammen , das die dies kaum selber können.
                  Richtig wohl fühle ich mich nur draußen !

                  Kommentar


                  • Thorbal
                    Erfahren
                    • 21.10.2013
                    • 186

                    • Meine Reisen

                    #69
                    AW: (Hunde)Futter unterwegs

                    Zitat von Dogmann Beitrag anzeigen
                    Das hängt aber auch damit zusammen , das die dies kaum selber können.
                    das ist genau der punkt. wenn ich mir ständig fast food fraß reinstopfe ist das meine sache, betrifft ja schliesslich nur meine gesundheit, für die ICH verantwortlich bin. tiere allerdings sind eben darauf angewisen, dass wir ihnen was vernünftiges geben. insofern beschäftigen sich die meisten leute viel zu wenig mit dem was sie ihren tieren geben. eigentlich verwunderlich, da das futter eben maßgeblich an der gesundheit des tieres beteiligt ist.
                    man muss ja keine wissenschaft draus machen, aber so ein bischen mit beschäftigen wäre bei dem ein oder anderen schon sinnvoll um mal zu begrifen, dass man eben für 2,99€ keine 3 kilo vernünftiges hundefutter bekommen kann.

                    Kommentar


                    • mitreisender
                      Alter Hase
                      • 10.05.2014
                      • 4314

                      • Meine Reisen

                      #70
                      AW: (Hunde)Futter unterwegs

                      Zitat von Thorbal Beitrag anzeigen
                      man muss ja keine wissenschaft draus machen, aber so ein bischen mit beschäftigen wäre bei dem ein oder anderen schon sinnvoll um mal zu begrifen, dass man eben für 2,99€ keine 3 kilo vernünftiges hundefutter bekommen kann.
                      Gesunder Menschenverstand ist ja auch gut. Und danach zu handeln auch gut. Aber was ich mir schon auf dem Hundeplatz für Ernährungswissen anhören musste - Wahnsinn!

                      Kommentar


                      • Dogmann
                        Fuchs
                        • 27.09.2015
                        • 1020

                        • Meine Reisen

                        #71
                        AW: (Hunde)Futter unterwegs

                        Ihr habt beide nicht ganz Unrecht, man hört von zu vielen - zu viel! Klar sollte sich jeder schon Gedanken übers Futter machen, gerade auf Tour, weils da eben bisl mehr gutes sein soll. Klar ist mir schnell geworden das es für die normal Vierbeiner im normalen Alltag kein Power-Futter sein muss, besser nicht sein darf! Die drehen über. Wenn man die ganze Sache ein wenig im Auge behält, kann man schon das beste , nützlichste für sich rausziehen.
                        Richtig wohl fühle ich mich nur draußen !

                        Kommentar


                        • mitreisender
                          Alter Hase
                          • 10.05.2014
                          • 4314

                          • Meine Reisen

                          #72
                          AW: (Hunde)Futter unterwegs

                          Spielen ja viele Faktoren mit. Reist man mit Fußhupe oder Wolfsblut, wie lange dauert die Tour und ist es vertretbar, auch mal Schrott zu füttern. Mein Hund verträgt zum Glück alles außer Wild und kommt aus Spanien, wo er wohl auch nicht der Gourmet war. Als er da war haben wir BARF probiert (äh der Hund). Er verträgt es, wir betreiben es aber auch nicht nach Buch. Die Idee zu sagen, dass sich das Verdauungssystem des Hundes seit tausenden von Jahren kaum verändert hat und man ihn daher ähnlich wie einen Wolf füttert finde ich überzeugend, aber im Gegensatz zum Wolf wird er täglich gefüttert - soll ja auch ein wenig Bindung entstehen, obgleich unser Hund weder sehr empathisch ist, noch irgendwie fähig sich stark auf jemanden einzulassen. Der macht sein Ding und gehorcht, wenn er Vorteile draus zieht. Es hat uns doch sehr beruhigt, dass dies recht Rasse spezifisch ist. Im Rudel findet er sich gut ein, aber ich werde einen Teufel tun und noch mehr Hunde ins "Haus" holen

                          Kommentar


                          • nimrodxx
                            Fuchs
                            • 10.03.2009
                            • 1662

                            • Meine Reisen

                            #73
                            AW: (Hunde)Futter unterwegs

                            Zitat von mitreisender Beitrag anzeigen
                            Die Idee zu sagen, dass sich das Verdauungssystem des Hundes seit tausenden von Jahren kaum verändert hat und man ihn daher ähnlich wie einen Wolf füttert finde ich überzeugend
                            Das finde ich überhaupt nicht überzeugend und so ziemlich jede Untersuchung, die ich persönlich plausibel finde, besagt das Hunde viel besser mit Kohlehydraten klar kommen als Wölfe und das dieser Umstand vermutlich auch bei der Domestizierung eine entschiedene Rolle gespielt hat...

                            Kommentar


                            • mitreisender
                              Alter Hase
                              • 10.05.2014
                              • 4314

                              • Meine Reisen

                              #74
                              AW: (Hunde)Futter unterwegs

                              Der Hund ist nicht krank und Tierarztbesuche kennen wir nicht. Ein Tierarzt war völlig gegen das Barfen (und verdient sich bei einem anderen Hund mit Spezialfutter und Homöopathie nett was dazu,) unsere derzeitige Tierärztin hat keine Einwände. Vermutlich gibt es nicht die eine Wahrheit, sondern die, die zum Hund passt.

                              Kommentar


                              • nimrodxx
                                Fuchs
                                • 10.03.2009
                                • 1662

                                • Meine Reisen

                                #75
                                AW: (Hunde)Futter unterwegs

                                Zitat von mitreisender Beitrag anzeigen
                                Ein Tierarzt war völlig gegen das Barfen (und verdient sich bei einem anderen Hund mit Spezialfutter und Homöopathie nett was dazu,)
                                Ein betrügerischer Tierarzt ist kein gutes Argument für oder gegen evolutionäre Anpassungen. Einer hier im Ort verdient sich dafür eben eine goldene Nase an "Fertig-Barf" Futter

                                Kommentar


                                • mitreisender
                                  Alter Hase
                                  • 10.05.2014
                                  • 4314

                                  • Meine Reisen

                                  #76
                                  AW: (Hunde)Futter unterwegs

                                  Bei den Preisen in meinem Barf Laden würde es lang dauern, bis der Porsche vor der Haustür steht

                                  Was ich sagen wollte. Du merkst ja, was dem Hund gut tut und ganz abwegig ist es eben nicht, roh zu füttern. Die Zähne des inzwischen 7 Jahre alten Hundes sind jedenfalls gut und was und wie es rauskommt lässt nicht auf Probleme schließen

                                  Kommentar


                                  • Thorbal
                                    Erfahren
                                    • 21.10.2013
                                    • 186

                                    • Meine Reisen

                                    #77
                                    AW: (Hunde)Futter unterwegs

                                    Zitat von nimrodxx Beitrag anzeigen
                                    Das finde ich überhaupt nicht überzeugend und so ziemlich jede Untersuchung, die ich persönlich plausibel finde, besagt das Hunde viel besser mit Kohlehydraten klar kommen als Wölfe und das dieser Umstand vermutlich auch bei der Domestizierung eine entschiedene Rolle gespielt hat...
                                    zeig mir doch bitte mal diese untersuchungen ;)

                                    die einzig relevante studie die ich kenne bsagt, dass das gen, was für die aufspaltung von stärke zuständig ist, bei hunden 7 mal (ich glaube es waren 7x) häufiger vorhanden ist als bei wölfen, ergo der hund stärke 7x besser verwerten kann als ein wolf.

                                    hört sich erstmal viel an, aber 7x quasi nichts ist halt immer noch nicht wirklich viel.


                                    auch leute wie gansloßer bezeichnen den hund als allesfresser und auch gansloßer ist verfechter von nem signifikanten teil von KH im futter (allerdings auch eher deswegen, weil glukose gebraucht wird um die blut-hirnschranke für gewisse stoffe wie tryptophan passierbar zu machen), lassen dabei aber immer wieder ausser acht, dass sowohl zähne als auch verdauungstrakt (ganz ganz leicht verlängert gegenüber dem des wolfes) iummer noch die eines fleischfressers sind.

                                    nur weil der hund so ziemlich alles frisst, macht ihn das eben noch lange nicht zum allesfresser. kriterium muss hierbei die verwertbarkeit der nährstoffe sein. und die ist beim hund gegenüber planzentoffen halt nach wie vor sehr sehr bescheiden.

                                    eine gewisse menge an KH sollte das futter aber trotzdem enthalten (siehe die3 sache mit dem gehirn). ist übrigens gerade bei tragenden hündinnen unter umständen lebenswichtig für die welpen.

                                    man braucht da jetzt auch, nicht wie so oft betrieben, ne riesendebatte machen ob barf, nassfutter, trofu oder ob das futter 10% oder 30% KH enthalten muss. aber dass das typische aldifutter mit pi mal daumen 3x so viele getreide als fleisch nicht gerade optimal ist, sollte halt jedem klar sein.

                                    Kommentar


                                    • Muddypaws
                                      Erfahren
                                      • 21.02.2012
                                      • 494

                                      • Meine Reisen

                                      #78
                                      AW: (Hunde)Futter unterwegs

                                      OT: Irgendwie ist es immer wieder dasselbe bei diesen Themen: Der Thread widmet sich eigentlich dem Hundefutter unterwegs und nicht der einen oder anderen Philosophie - und wer jetzt zu Hause barft oder nicht scheint mir eher nicht mehr ganz beim Thema zu sein.

                                      Kommentar


                                      • Thorbal
                                        Erfahren
                                        • 21.10.2013
                                        • 186

                                        • Meine Reisen

                                        #79
                                        AW: (Hunde)Futter unterwegs

                                        Zitat von Muddypaws Beitrag anzeigen
                                        OT: Irgendwie ist es immer wieder dasselbe bei diesen Themen: Der Thread widmet sich eigentlich dem Hundefutter unterwegs und nicht der einen oder anderen Philosophie - und wer jetzt zu Hause barft oder nicht scheint mir eher nicht mehr ganz beim Thema zu sein.

                                        1. ist es völlig normal, dass ein thread mit zunehmender länge mal nach recht sund links abschweift
                                        2. ist es auch beim futter für unterwegs natürlich wichtig zu beachten, was der hund im normalfall zu futtern bekommt. wenn ich zuhause ne günstige getreidepampe füttere und nun für unterwegs plötzlich auf was hochkalorienreiches mit völlig ungewohnter zusammensetzung umstelle, brauche ich mich halt über probleme nicht wundern.

                                        Kommentar


                                        • Lobo

                                          Vorstand
                                          Moderator
                                          Lebt im Forum
                                          • 27.08.2008
                                          • 5564

                                          • Meine Reisen

                                          #80
                                          AW: (Hunde)Futter unterwegs

                                          Zitat von Thorbal Beitrag anzeigen
                                          die einzig relevante studie die ich kenne bsagt, dass das gen, was für die aufspaltung von stärke zuständig ist, bei hunden 7 mal (ich glaube es waren 7x) häufiger vorhanden ist als bei wölfen, ergo der hund stärke 7x besser verwerten kann als ein wolf.

                                          hört sich erstmal viel an, aber 7x quasi nichts ist halt immer noch nicht wirklich viel.
                                          Die Studie kenne ich zwar nicht, aber deine Schlussfolgerung kann auch nicht richtig sein.

                                          Was heißt denn 7x öfter? Dass das Gen von 10 untersuchten Wölfen bei 1 nachweisbar ist, und von 10 Hunden bei 7?
                                          Dann könnten nur 7 mal so viele Hunde wie Wölfe Stärke spalten, aber deswegen nicht besser.

                                          Deine Interpretation ist mir nicht geläufig.

                                          Grüße
                                          Thomas

                                          P.S.: Unsere Hunde fressen was sie bekommen, und wenn ihnen das zu wenig/falsch erscheint dann wird sich der Rest zusammengeklaut.

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X