Verhalten bei Gewitter draussen!

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • berlinbyebye
    Fuchs
    • 30.05.2009
    • 1197

    • Meine Reisen

    #81
    AW: Verhalten bei Gewitter draussen!

    Auch ich mache mir manchmal etwas Gedanken (vllt. zu sehr - hoffentlich) über Blitzschlag, war ich doch vor 3 Wochen auf einem herrlichen Naturisten-Campingplatz am Ufer der Ardèche (tiefe Schlucht, keine Autozufahrt) als ein heftiges Gewitter des nachts über uns hereinbrach.
    Es ist Gottseidank an uns vorbeigezogen. Die Blitze hatten die Schlucht taghell erleuchtet. Herrlich! - aber nur im Nachhinein.
    Direkt vom Blitz getroffen zu werden ist wohl eher Schicksal, weshalb mich dies nicht zu sehr ängstigt.
    Jedoch mache ich mir eher Gedanken wie man sich gegen die oberirdischen Ströme schützt, die Blitze erzeugt haben, die in der Nähe eingeschlagen sind.

    Mulde - zusammenkaueren - Füße zusammen - o.k, das leuchtet ein.

    Ich frage mich aber nun, ob es besser ist auf einer Isomatte zu stehen/Kauern oder ob nicht??

    (Ich las sogar mal irgendwo, dass es gut sei, sich auf einer metallischen Rettungsdecke aufzuhalten, diese am besten nochauf eine Isomatte gelegt.)

    Kommentar


    • Enja
      Alter Hase
      • 18.08.2006
      • 4274

      • Meine Reisen

      #82
      AW: Verhalten bei Gewitter draussen!

      Die Flucht in die Waschräume ist eigentlich auf den meisten Campingplätzen gängige Praxis. Da treffen sich die, die den Blitzschlag vermeiden wollen, dann mit denen, deren Zelte abgesoffen sind. Das nicht zuzulassen, finde ich schon heftig. Da würde ich sicher nicht noch einmal hinfahren.

      "Gewitter" ist im Moment ja recht aktuell. Die entsprechende Warnung des DWD lautet, (u.a.) die Nähe von Gebäuden zu meiden und sich nicht im Freien aufzuhalten. Das ist durchaus schwierig zu befolgen. Das gemeine Haus, selbst mit Blitzableiter, ist durchaus kein 100 %iger Schutz.

      Kommentar


      • blue0711

        Alter Hase
        • 13.07.2009
        • 3621

        • Meine Reisen

        #83
        AW: Verhalten bei Gewitter draussen!

        Zitat von berlinbyebye Beitrag anzeigen
        Ich frage mich aber nun, ob es besser ist auf einer Isomatte zu stehen/Kauern oder ob nicht??

        (Ich las sogar mal irgendwo, dass es gut sei, sich auf einer metallischen Rettungsdecke aufzuhalten, diese am besten nochauf eine Isomatte gelegt.)
        Völlig wurscht.

        Alles was gefährlich werden kann, juckt sich nicht an solchen "Papierchen".

        Kommentar


        • iy
          Erfahren
          • 15.05.2012
          • 172

          • Meine Reisen

          #84
          AW: Verhalten bei Gewitter draussen!

          Zitat von Funner Beitrag anzeigen
          Ich war letztes Wochenende in den Bergen als ein Gewitter losging. Ein Hüttenwirt hatte mir gesagt, ich könne problemlos üben den Klettersteig nach unten gelangen, da hatte es dann schon in weiter Ferne gedonnert. Dann bin ich den Klettersteig bei Gewitter und Starkregen runter, hab halt geguckt dass ich nie das höchste Ziel bin, es waren immer höhere Bäume und Felsen in der Nähe. Sollte man das also besser nicht machen?
          Von heute http://www.merkur-online.de/nachrich...a-2380866.html

          Kommentar


          • Gismo834
            Erfahren
            • 25.01.2010
            • 223

            • Meine Reisen

            #85
            AW: Verhalten bei Gewitter draussen!

            Mmmh aber so richtig Schlau über das Verhalten im Fjell bin ich jetzt immer noch nicht.

            -Dort ist es doch ganz einfach das mein Zelt der höchste Punkt ist. Bäume stehen da in der Regel auch nicht.
            Und eine Mulde finde ich wahrscheinlich in der Nacht nicht. Was tun?

            -Wie sieht es mit dem Zelten am Wasser aus. Ist doch z.b in Norwegen oft der Fall. Noch gefährlicher?

            -Wenn ein Baum gefährlich ist bzw. als Blitzanziehungspunkt funktioniert, was ist wenn viele Bäume beisammen stehen?
            Sprich wenn ich mich in einem Wald befinde? Dort müßte die Chance getroffen zu werden doch geringer sein. Da es doch wirklich Pech ist wenn ausgerechnet in "meinen" Baum der Blitz schlägt.

            Kommentar


            • ToniBaer
              Dauerbesucher
              • 04.07.2011
              • 822

              • Meine Reisen

              #86
              AW: Verhalten bei Gewitter draussen!

              Zitat von Gismo834 Beitrag anzeigen
              Mmmh aber so richtig Schlau über das Verhalten im Fjell bin ich jetzt immer noch nicht.

              -Dort ist es doch ganz einfach das mein Zelt der höchste Punkt ist. Bäume stehen da in der Regel auch nicht.
              Und eine Mulde finde ich wahrscheinlich in der Nacht nicht. Was tun?
              Wenn Gewitterrisiko besteht schaue mich vor der Zeltplatzwahl immer etwas um, ob derartige Mulden zu finden sind. Das müssen keine rießendinger sein, es reicht, wenn du kauernder Weise nicht mehr viel höher bist, als die Umgebung.

              Zitat von Gismo834 Beitrag anzeigen
              -Wie sieht es mit dem Zelten am Wasser aus. Ist doch z.b in Norwegen oft der Fall. Noch gefährlicher?
              Solange du genügend Abstand zum Wasser hältst und nicht im Wasser zeltest, sollte das kein allzu großes Problem darstellen. Beachte aber, das bei Regen Gebirgsseen und -flüsse rasant ansteigen können.

              Zitat von Gismo834 Beitrag anzeigen
              -Wenn ein Baum gefährlich ist bzw. als Blitzanziehungspunkt funktioniert, was ist wenn viele Bäume beisammen stehen?
              Sprich wenn ich mich in einem Wald befinde? Dort müsste die Chance getroffen zu werden doch geringer sein. Da es doch wirklich Pech ist wenn ausgerechnet in "meinen" Baum der Blitz schlägt.
              Solange du dich im Wald aufhältst und nicht am Waldrand ist es sicherer als im freien Gelände. Das Optimum ist der Wald bei Gewitter (vor allem wegen dem begleitenden Wind) dennoch nicht, denn oft kommen viele Äste von oben runter, bei noch stärkeren Wind fliegen nicht selten ganz Bäume um. Schlägt der Wind dann erst einmal ein Loch in die (ansonsten homogene) Waldoberfläche (Baumkronen), entsteht ganz schnell eine riesige Schneiße.

              Im Endeffekt läuft es darauf hinaus, abzuschätzen welche Gefahr in der gegebenen Situation größer ist und je nach vorhandenen Schutzmöglichkeiten zu reagieren.

              Viele Grüße
              Toni

              Kommentar


              • Outdoorfetischist
                Dauerbesucher
                • 13.12.2010
                • 887

                • Meine Reisen

                #87
                AW: Verhalten bei Gewitter draussen!

                Da es gerade so herrlich gewittert, hab ich mich auch mal gefragt. Ist ja ein durchaus interessanter und aufschlussreicher Thread, aber eine wirkliche Handlungsanweisung fehlt mir irgendwie noch.

                Also: Ich bin im Wald unterm Tarp und ein Unwetter/Gewitter geht los. Was soll ich machen? Ausharren? Versuchen, den Wald zu verlassen? Eine Schutzhütte aufsuchen? Soll ich bei drohendem Gewitter lieber im Wald oder in freiem Gelände übernachten?

                Bin gespannt auf weitere Diskussion!

                LG
                ODF

                Kommentar


                • blue0711

                  Alter Hase
                  • 13.07.2009
                  • 3621

                  • Meine Reisen

                  #88
                  AW: Verhalten bei Gewitter draussen!

                  Was aus dem vorherigen schon hervorgeht: Es gibt, außer blitzgeschützten Gebäuden, keine Sicherheit, sondern nur Wahrscheinlichkeiten.
                  Letztere kannst Du verbessern, indem Du weniger gefährdete Orte aufsucht.
                  Eine Hütte ist besser als draussen (sofern wirklich geschlossen), aber ohne Blitzschutz immer noch gefährdet.
                  Ein Wald ist besser als eine freie Wiese, wobei eine Senke wieder geringere Trefferwahrscheinlichkeit hat als der Kuppenwald daneben, nicht aber dann, wenn in der Senke ein See ist usw.

                  Also alles eine Abwägung der konkreten Gegebenheiten.

                  Die Handlungsanweisungen sind ansonsten im Wikipedia-Artikel schön kurz zusammengefasst.
                  Da fehlt nur, dass man von allen größeren Objekten, auch Personen, mindestens 3m Abstand halten sollte (Überschlag).

                  Kommentar


                  • MarkusA
                    Erfahren
                    • 10.01.2007
                    • 283

                    • Meine Reisen

                    #89
                    AW: Verhalten bei Gewitter draussen!

                    Ich würde nicht zögern die Schutzhütte aufzusuchen, wenn es sich zeitlich ausgeht...

                    Die meisten Gewitter (zumindest in den Bergen) ziehen vorüber, aber leider kommen sie so schnell, dass man eh keine Zeit mehr hat für Vorbereitungen.

                    Aber das sollte man noch schaffen:
                    • Exponierte Stellen (Kamm, Grat) verlassen
                    • Klettersteige (Eisenversicherungen) verlassen (wenn man so dumm war und eingestiegen ist)
                    • Die Abstände zwischen den Leuten vergrößern, dann erwischt es nur einen


                    Mehr fällt mir auch nicht ein...


                    Zitat von Outdoorfetischist Beitrag anzeigen
                    Da es gerade so herrlich gewittert, hab ich mich auch mal gefragt. Ist ja ein durchaus interessanter und aufschlussreicher Thread, aber eine wirkliche Handlungsanweisung fehlt mir irgendwie noch.

                    Also: Ich bin im Wald unterm Tarp und ein Unwetter/Gewitter geht los. Was soll ich machen? Ausharren? Versuchen, den Wald zu verlassen? Eine Schutzhütte aufsuchen? Soll ich bei drohendem Gewitter lieber im Wald oder in freiem Gelände übernachten?

                    Bin gespannt auf weitere Diskussion!

                    LG
                    ODF

                    Kommentar


                    • Juergen
                      Fuchs
                      • 17.01.2011
                      • 2221

                      • Meine Reisen

                      #90
                      AW: Verhalten bei Gewitter draussen!

                      Zitat von MarkusA Beitrag anzeigen
                      • Die Abstände zwischen den Leuten vergrößern, dann erwischt es nur einen
                      aber dafür mit größerer Wahrscheinlichkeit. Ist aber schon richtig,
                      denn wenn der Getroffene nicht tot ist, sondern z.B. nur die Atmung
                      ausgefallen ist, kann er noch beatmet werden. Wenn alle bewusstlos
                      sind, kann keiner mehr erste Hilfe leisten.

                      Kommentar


                      • Shackleton
                        Anfänger im Forum
                        • 15.03.2012
                        • 33

                        • Meine Reisen

                        #91
                        AW: Verhalten bei Gewitter draussen!

                        Die wichtigsten Schutzmaßnahmen wurden ja eigentlich schon genannt:
                        1. Sichere Räume (Häuser, Autos etc.) aufsuchen
                        2. Wenn keine entsprechenden Schutzräume verfügbar: - freies Feld, Wasser und Erhöhungen verlassen
                        - sich von größeren Objekten fernhalten
                        - Füße zusammen, sich kleinmachen (Hocke, Kopf einziehen, Arme anlegen)

                        Das sind definitiv keine dummen Ratschläge, aber erinnert mich auch immer etwas an Verhaltensregeln bei Atombombenangriffen. Hat alles seine Daseinsberechtigung, aber die Frage nach der Praxistauglichkeit ist auch berechtigt.

                        Wenn ich mich hinhocke mit angezogenem Kopf, schlafen mir nach einer Minute schon die Füße ein, danach folgen irgendwann Nackenstarre und Muskelkrämpfe. Und dann lass so ein Gewitter mal 1 oder gar 2 Stunden gehen...
                        Regelkonform hab ich mich zudem vielleicht vom offenen Gelände entfernt, da schlägt neben mir im Baum der Blitz ein. Klar, von Bäumen soll man sich doch fernhalten, ich Idiot! Ich hüpf mit tauben Füßen raus ins freie Feld. Wieder erwischt mich der Blitz. Klar, man soll sich nicht ins offene Gelände begeben, ich Idiot !

                        Ich wohne in Berlin nur ein paar hundert Meter vom Fernsehturm entfernt. Trotzdem hat mein Haus einen Blitzableiter. Obwohl der Turm unbestritten das höchste Gebäude weit und breit ist. Kurios ?!

                        Ein Blitz verhält sich im besten Fall "tendenziell", aber eben nicht wie ein Musterblitz. Viele Verhaltensregeln sind also auch nur tendenziell die richtigen. Sich in ein Auto zu setzen ist also sicherlich eine gute Wahl, aber wenn der Blitz in die Karre haut, kann es schonmal vorkommen, dass auch diese Feuer fängt. Und dann fragt man sich natürlich: Warum hab ich mich nicht 50m neben das Auto in den Schlamm gesetzt ?
                        Wie man's macht: man macht's falsch.

                        In Deutschland sterben pro Jahr keine 10 Menschen an Blitzschlag. Das soll einen nicht davon abhalten, die gröbsten Dummheiten (Drachensteigen mit Drahtschnur auf der Zugspitze) zu vermeiden. Aber wenn man nachts im Gewitter im Zelt sitzt, ist sicherlich in den meisten Fällen das rationellste: Oropax rein und weiterschnarchen.

                        Kommentar


                        • blue0711

                          Alter Hase
                          • 13.07.2009
                          • 3621

                          • Meine Reisen

                          #92
                          AW: Verhalten bei Gewitter draussen!

                          Zitat von Shackleton Beitrag anzeigen
                          Und dann lass so ein Gewitter mal 1 oder gar 2 Stunden gehen...
                          Hab ich bisher erst einmal erlebt, also 1-2h Gewitter direkt über dem Aufenthaltsort.
                          Wenn so ein Wetter kommt, geht jeder, der noch ein paar graue Zellen übrig hat, in ein Gebäude.
                          Das sieht aus wie Weltuntergang.
                          Im Normalfall ist die Gefährdungszone nach wenigen Minuten durch.

                          Zitat von Shackleton Beitrag anzeigen
                          Ich wohne in Berlin nur ein paar hundert Meter vom Fernsehturm entfernt. Trotzdem hat mein Haus einen Blitzableiter. Obwohl der Turm unbestritten das höchste Gebäude weit und breit ist. Kurios ?!
                          Nicht kurios, aber eigentlich unnötig und auch nicht vorgeschrieben.
                          Die Blitzableiteranlagen waren mal günstiger als heute, da hat mans eben immer mitgemacht.
                          Wäre die Frage, ob das Teil noch funktioniert, also im Ernstfall auch ableitet, sonst sollte man es lieber runterwerfen. Funktioniert sonst als Blitzfänger.

                          Und das mit dem Idioten: Nö, einfach nur Pech gehabt. Dumm sind nur die, die gleich mehrere NoGos versammeln (erhabene Stelle mit einzelstehendem Baum zB.)

                          Kommentar


                          • Nita
                            Fuchs
                            • 11.07.2008
                            • 1503

                            • Meine Reisen

                            #93
                            AW: Verhalten bei Gewitter draussen!

                            Hallo zusammen,

                            die ganzen Regeln im Gepäck, "wollten" wir letztens ein paar Gewitter von innen sehen. Die schönsten ausgesucht, warteten wir sie im exponierten Gelände ab und besprachen die Geschehnisse mit anwesenden Bergführern . Ergebnisse erscheinen "" und deswegen frage ich Euch, was Ihr dazu denkt.

                            Situation 1: Aufstieg nach dem Nachmittagswärmegewitter -> nach hinten gucken -> "oh Sch-----e" ->hochsprinten -> nach den ersten Blitzen in unmittelbarer Nähe im Schnee hinhocken und abwarten. 20min später ist die Welt wieder in Ordnung, knapp unterhalb des nächsten Kammes, wo das meiste eingeschlagen hat, entdecken wir aber zwei geführte Gruppen, die dicht beieinander (angeseilt) hinhocken. Nach einigen laaaangen Minuten bewegen sie sich, was uns sehr freut.

                            Was war los? Pech, dass es so schnell zugezogen hat? Maybe.

                            Sit. 2: Es ist Vormittag und grau, wir gehen über einen gesicherten Kammsteig runter. Meine Partnerin bekommt beim ersten anfassen des Stahlseils einen Stromschlag, die Stöcke am Rucksack "summen". Ich bin bereits 20m tiefer und höre nichts, wir laufen schnell wieder hoch zur Hütte, wo wir auf dieselben zwei geführten Gruppen treffen. Die Bergführer zeigen sich unbeeindruckt und gehen 5min später mit ihren Klienten los. Wir trauen uns auch raus.

                            Meine Stöcke "summen" am Kamm. Ich steige schneller runter zum Schnee und meide das Stahlseil, Summen hört auf. Die Gruppen gehen weiter am Kamm. Während wir den Gletscher queren, kommt das Gewitter näher, beim Eintreffen in der Hütte (eine gute Stunde nach dem Start oben) ist es über uns.

                            Fragen: Gibt es "ungefährliche Gewitter" oder wie konnten sie abschätzen, dass das Risiko vertretbar ist, vor allem nach der Situation am Vortag? Ist das "Summen" eigentlich nicht eins der letzten Warnzeichen? Bin ich auf dem Gletscher (=tiefer, aber flach) oder auf den Felsen (=näher zum Kamm, aber nicht flach) sicherer? Und was mach ich mit den Steigeisen, auf denen ich stehe?

                            Danke,

                            Nita
                            Reiseberichte

                            Kommentar


                            • entropie
                              Fuchs
                              • 09.07.2010
                              • 2365

                              • Meine Reisen

                              #94
                              AW: Verhalten bei Gewitter draussen!

                              Zitat von Nita Beitrag anzeigen
                              Sit. 2: Es ist Vormittag und grau, wir gehen über einen gesicherten Kammsteig runter. Meine Partnerin bekommt beim ersten anfassen des Stahlseils einen Stromschlag, die Stöcke am Rucksack "summen".
                              Nur damit das hier auch mal steht. In dem unwahrscheinlichen fall das man (indirekt) von einem blitz getroffen wird, bzw einen stromschlag bekommt sollte man umgehend unter medizinische beobachtung. Folgeschäden durch elektrische schläge können kammerflimmern und herzstillstand sein.

                              Ich hab in meiner ausbildung so geschichten gehört von alt eingesessenen elektrikern die während des tages einen "kleinen" stromschlag bekommen haben, aber weitergearbeitet haben. Nachts, stunden später, zuhause, im bett dann herzstillstand -> tot.
                              Whenever people agree with me, I always feel I must be wrong.
                              -- Oscar Wilde

                              Kommentar


                              • kikifatz
                                Anfänger im Forum
                                • 01.07.2012
                                • 10

                                • Meine Reisen

                                #95
                                AW: Verhalten bei Gewitter draussen!

                                Ich weiß nicht, ob es in diesem Thread schon erwähnt wurde oder ob es in einem anderen stand:

                                Vor ein paar Wochen gab es im nordhessischen Waldeck ein Unwetter über dem Golfplatz, bei dem 4 Frauen starben, die in einer Schutzhütte Zuflucht gesucht hatten. In einer der letzten Ausgaben der Zeitschrift Stern wurde dieser Fall näher beschrieben. Die Schutzhütte war nur ein besserer, an einer Seite offener Unterstand. Die Frauen wurden auf der Bank sitzend von ihren Ehemännern gefunden, die auf einer anderen Bahn gegolft und an einer anderen Stelle des Platzes das Unwetter abgewartet hatten. Da keine der Damen mehr an ihr Telefon ging, waren die Männer zur Schutzhütte geeilt. Ihre Frauen lehnten aneinander "als wenn nichts wäre", aber 3 waren schon tot (die vierte starb einige Tage später in einer Spezialklinik). Die Blitze hatten die Erde aufgerissen und in der Wand der Schutzhütte war eine Brandspur zu sehen.

                                Der Blitz war in einen neben der Hütte stehenden Baum eingeschlagen und auf die Hütte übergesprungen. Wie die Auswertung des Blitzmesssystems zeigte, hatte es innerhalb einer einzigen Sekunde 7 Entladungen um und in die Hütte gegeben, der Boden hat mit 30.000 Ampere unter Strom gestanden.

                                Also, man muss keinen direkten Treffer bekommen, es reicht, wenn der Strom in die Erde fährt und man nahe genug dran ist. Nita, was Du da erzählst, ist wirklich haarsträubend. Ihr wart in höchster Gefahr! Die Luft war so ionisiert, dass die Stöcke gesummt haben und es schon einen "kleinen Schlag" am Drahtseil gab! Wahnsinn. Ich habe gelesen, dass man sich selbst innerhalb der ersten halben Stunde nach einem Gewitter nicht in Sicherheit vor weiteren Entladungen wiegen soll.

                                Kommentar


                                • Nita
                                  Fuchs
                                  • 11.07.2008
                                  • 1503

                                  • Meine Reisen

                                  #96
                                  AW: Verhalten bei Gewitter draussen!

                                  @Entropie: Ja, danke, das wissen wir. Ist zum Glück mehrere Tage her und alles ist in Ordnung.

                                  @Kikifatz: Der Unfall in Hessen wurde schon irgendwo oben beschrieben. Unter anderem deswegen wunderten wir uns so über das Verhalten der geführten Gruppen - einmal dicht zusammen abwarten und dann ganz ruhig über den Kamm absteigen. Was uns angeht: So schnell bin ich noch nie hoch (zurück zur Hütte) gelaufen!!!
                                  Reiseberichte

                                  Kommentar


                                  • MarkusA
                                    Erfahren
                                    • 10.01.2007
                                    • 283

                                    • Meine Reisen

                                    #97
                                    AW: Verhalten bei Gewitter draussen!

                                    Da gebe ich dir völlig Recht!

                                    Ich hab aus diesem Grund immer ein Gebäude im Rucksack dabei. Im Falle eines Unwetters, nehme ich es aus dem Rucksack, blas es auf, geh rein und fertig!

                                    Hast du schon mal ein Gewitter in den Bergen erlebt???

                                    Viel Spass in den "wenigen Minuten"...

                                    Zitat von blue0711 Beitrag anzeigen
                                    Hab ich bisher erst einmal erlebt, also 1-2h Gewitter direkt über dem Aufenthaltsort.
                                    Wenn so ein Wetter kommt, geht jeder, der noch ein paar graue Zellen übrig hat, in ein Gebäude.
                                    Das sieht aus wie Weltuntergang.
                                    Im Normalfall ist die Gefährdungszone nach wenigen Minuten durch.

                                    Kommentar


                                    • iy
                                      Erfahren
                                      • 15.05.2012
                                      • 172

                                      • Meine Reisen

                                      #98
                                      AW: Verhalten bei Gewitter draussen!

                                      Zitat von MarkusA Beitrag anzeigen
                                      Da gebe ich dir völlig Recht!

                                      Ich hab aus diesem Grund immer ein Gebäude im Rucksack dabei. Im Falle eines Unwetters, nehme ich es aus dem Rucksack, blas es auf, geh rein und fertig!

                                      Hast du schon mal ein Gewitter in den Bergen erlebt???

                                      Viel Spass in den "wenigen Minuten"...
                                      Wie die Leute, die in der Wüste immer eine Autotür dabei haben. Wenn es zu heiß wird kurbeln sie das Fenster runter...

                                      Kommentar


                                      • blue0711

                                        Alter Hase
                                        • 13.07.2009
                                        • 3621

                                        • Meine Reisen

                                        #99
                                        AW: Verhalten bei Gewitter draussen!

                                        Zitat von MarkusA Beitrag anzeigen
                                        Hast du schon mal ein Gewitter in den Bergen erlebt???
                                        Reden wir hier von den Bergen?
                                        Es ging allgemein um Gewitter.

                                        Dennoch hab ich einige Gewitter hautnah in den Bergen erlebt und kenne den Unterschied zum Flachland sehr gut, kannst Deinen Zynismus also eingepackt lassen.

                                        OT: PS: Erwarte künftig aber von mir keine Antwort mehr auf Deine Äußerungen, denn da trollts mir langsam etwas zu sehr.
                                        Nur, dass Du Dich nicht wunderst. - DFTT

                                        Kommentar


                                        • iy
                                          Erfahren
                                          • 15.05.2012
                                          • 172

                                          • Meine Reisen

                                          AW: Verhalten bei Gewitter draussen!

                                          Wanderer am Besler durch Blitzschlag nur leicht verletzt

                                          Vier Wanderer in Oberstdorf haben gestern Nachmittag einen Blitzeinschlag ohne schlimme Verletzungen überstanden


                                          Die vierköpfige Gruppe nach Polizeiangaben in einer Holzhütte Schutz vor einem heftigen Gewitter gesucht. Dort schlug dann aber ein Blitz ein. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, zwei weitere kamen vorsorglich ins Krankenhaus. Ein 45-jähriger Oberstdorfer wurde beim Sportklettern am Besler vom Blitz getroffen.

                                          Wie die Bergwacht mitteilt suchten er und sein Begleiter Unterschlupf in einer Kuhle. Der Blitz schlug im Kopf des 45-jährigen Mannes ein und durchfuhr seinen Körper. Mit dem Rettungshubschrauber wurde der Mann in das Klinikum Kempten gebracht.
                                          http://www.all-in.de/nachrichten/all...rt9573,1180483

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X