Suche nach neuem Outdoorhobby

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • catachanfighter
    Anfänger im Forum
    • 28.06.2009
    • 14

    • Meine Reisen

    Suche nach neuem Outdoorhobby

    Hallo zusammen,

    Ich bin mir nicht sicher, ob die Frage hier richtig platziert ist. Trotzdem versuche ich es einfach.
    Ich bin seit einigen Wochen auf der Suche nach einem neuen Hobby im Outdoorbereich, was weniger zum Ausgleich sondern eher von der spannenden Sorte ist Vor unseren Kindern (aktuell noch klein) waren wir oft in den Bergen und auch öfter an Klettersteigen. Aktuell und auch noch eine Weile ist das erstmal nicht möglich. Ja, ich weiß, dass man auch mit Kindern in die Berge gehen kann, das hat aber eher was mit Entspannung zu tun.
    Leider bin ich kein guter Skifahrer (war lang Boarder) daher scheiden Hochtouren etc ebenfalls aus.
    Vor einer Woche habe ich gelesen, dass Orientierungsläufe existieren. Grundsätzlich ist das sicher schon eher was, das für meine Ansprüche passen würde. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das ausschließlich im Wettkampf betrieben wird oder auch anders statt findet.
    Ich kenne noch die Orientierungsmärsche der Einzelkämpferausbildung. Die waren sehr interssant und gingen auch mindestens einen Tag.

    Vielleicht hat mir jemand von euch einen Tipp zu der generellen Problematik oder auch zur Orientierungsläufen.

    Vielen Dank!

  • Homer
    Freak

    Moderator
    Liebt das Forum
    • 12.01.2009
    • 14168

    • Meine Reisen

    #2
    geocaching?
    da ist von extremklettern bis familienspaziergang alles möglich
    #staythefuckhome

    Kommentar


    • GrafCouch
      Erfahren
      • 19.12.2010
      • 104

      • Meine Reisen

      #3
      Zu der generellen Problematik:
      Canyoning oder Wildwasserkayak. Mindestens spannend, bei Bedarf auch abenteuerlich.

      Kommentar


      • atlinblau
        Alter Hase
        • 10.06.2007
        • 2737

        • Meine Reisen

        #4
        Zitat von GrafCouch Beitrag anzeigen
        Zu der generellen Problematik:
        Canyoning oder Wildwasserkayak. Mindestens spannend, bei Bedarf auch abenteuerlich.
        Wenn Boot, warum nur Hardcore - wasserwandern ist ein sehr familienfreundliches, spannendes/entspannendes und abenteuerliches Hobby.

        Thomas

        Kommentar


        • TanteElfriede
          Moderator
          Alter Hase
          • 15.11.2010
          • 4739

          • Meine Reisen

          #5
          Geocaching ist schon eine Sache wo man vom T5 bis zum vorbei latschen alles finden kann. Sonst ist Urbexing auch noch lustig.

          Kommentar


          • Martin206
            Alter Hase
            • 16.06.2016
            • 3402

            • Meine Reisen

            #6
            Zitat von atlinblau Beitrag anzeigen

            Wenn Boot, warum nur Hardcore - wasserwandern ist ein sehr familienfreundliches, spannendes/entspannendes und abenteuerliches Hobby.

            Thomas
            Eben. Hatte den Thread hier auch gesehen aber gedacht es geht vielleicht nur um's Laufen.
            Ein Canadier ist ein Leben lang gut nutzbar, von Familien-Ausflug mit den Kleinen (gerne auch mit Übernachtung und reichtlich Gepäck) bis ins hohe Alter (bequemer Einstieg ggü. Kajak). Wenn man das richtige Teil sich zulegt und sich etwas Schulung gönnt, kann man nicht nur lässig tagelang dahin paddeln, sondern auch mal mit viel Action flotte Flüsse runter oder "kleine Expeditionen" machen.

            Es muß einem halt gefallen... mir gefällt es
            "Die Tatsache, dass eine Meinung weithin geteilt wird, ist noch lange kein Beweis dafür, dass sie nicht absolut absurd ist." BERTRAND RUSSELL

            Kommentar


            • atlinblau
              Alter Hase
              • 10.06.2007
              • 2737

              • Meine Reisen

              #7
              Zitat von Martin206 Beitrag anzeigen

              Ein Canadier ist ein Leben lang gut nutzbar, von Familien-Ausflug mit den Kleinen (gerne auch mit Übernachtung und reichtlich Gepäck) bis ins hohe Alter (bequemer Einstieg ggü. Kajak). ...
              " ein Boot ist ein leben lang nutzbar..."
              Mehrere Boote auch...und auch in einem Kajak kann man alt werden - hab ich mir zumindest vorgenommen.

              Thomas


              Kommentar


              • Martin206
                Alter Hase
                • 16.06.2016
                • 3402

                • Meine Reisen

                #8
                Zitat von atlinblau Beitrag anzeigen

                " ein Boot ist ein leben lang nutzbar..."
                Mehrere Boote auch...und auch in einem Kajak kann man alt werden - hab ich mir zumindest vorgenommen.

                Thomas
                Ja, das mit den mehreren Booten teste ich auch gerade

                Ich kenne auch Kajakfahrer die auf die 80 zugehen, aber das Ein-/Aussteigen geht schon erheblich schwerer als bei gleichaltrigen Kanufahrern. Auch der Rücken scheint im Kanu weniger das Problem zu sein, ggf. da man sich doch noch untersch. positionieren kann.

                Mal sehen, hab versch. Kajak und Kanus ...was ich am Ende noch fahren kann. Bericht dann in 10, 20, 30 und 40 Jahren.
                "Die Tatsache, dass eine Meinung weithin geteilt wird, ist noch lange kein Beweis dafür, dass sie nicht absolut absurd ist." BERTRAND RUSSELL

                Kommentar


                • catachanfighter
                  Anfänger im Forum
                  • 28.06.2009
                  • 14

                  • Meine Reisen

                  #9
                  Super, vielen Dank für eure Antworten! Kajak oder Kanadier hab ich mir auch schon überlegt. Bisher hat es eher daran gescheitert, dass es bei uns in der Umgebung keinen Verleih gibt um im Detail auszuprobieren.
                  ich habe im letzten Urlaub bereits einen Kanadier und auch ein Kajak ausprobiert. Bisher bin ich mir allerdings unschlüssig, welches Boot besser für folgende Situationsbeschreibung passt:
                  1. Vorwiegend alleine gefahren
                  2. vorwiegend für sportliches fahren

                  ​​​​​​Gefühlt hätte ich zum Kajak tendiert.

                  Wie seht ihr das?

                  Zu den Orientierungsläufen: kennt sich da jemand von euch aus?

                  Danke und Gruß!

                  Kommentar


                  • sandram93
                    Neu im Forum
                    • 28.12.2020
                    • 7

                    • Meine Reisen

                    #10
                    Geocaching finden die Kinder aus meinem Bekanntenkreis ziemlich cool. Für die Kinder ist es immer wieder spannend anhand von Koordinaten einen kleinen Schatz zu suchen. Wir haben schon mehrere kleine Touren durch den Wald gemacht. Ist auch eine tolle Beschäftigung zu Corona-Zeiten plus man ist an der frischen Luft :-)

                    Kommentar


                    • Martin206
                      Alter Hase
                      • 16.06.2016
                      • 3402

                      • Meine Reisen

                      #11
                      Wenn Du alleine unterwegs sein willst (also weder mit Familie noch mit Freunden), dann ist das Paddeln als Einsteiger etwas differenzierter zu betrachten. Auch wenn man niemand drumherum hat der einem mal was zeigt, damit man weiter kommt. Hier wäre dann zu raten im ersten Jahr 1-2 Kurse zu machen und jedes Jahr eine Wiederholung oder einen oben drauf setzen. Verein wäre halt von Vorteil, oder zumind. Interessensgruppe.

                      Wenn mit Familie - oder die Option zumind. offen sein soll - dann auf jeden Fall Canadier (außer Du stehst auf sowas wie große Faltboote wie von Klepper). Du könntest es die nächsten 1-2 Jahre lernen und üben, dann mit der Familie los ziehen.
                      Boot ...da gibt es versch. Möglichkeiten:
                      ideal: einen sportlichen Solo-Canadier kaufen und es damit lernen
                      Option "eher Fluß": Nen wendigen Tandem-Canadier mit 16' Länge nehmen, den kannst Du (ohne viel Wind) alleine fahren und später auch mit Familie. Am See ist der aber alleine von nem Einsteiger kaum zu steuern.
                      Option "eher See": Nen geradeaus laufenden Tandem-Canadier auch so 16'-17' nehmen, ist am See ein "Kompromis" (ggü. langem-schnellen C.), aber wenn die Frau auch nen Kurs mitmacht und Gefallen daran findet, dann vom Kleinfluß bis zum ruhigen See nutzbar.

                      Geocaching ist anders, je nach persönl. Einstellung, Vorliebe sogar einfacher.
                      Aber ich frage mich da: "Kann ein Leben ohne Canadier erfüllend sein?"
                      "Die Tatsache, dass eine Meinung weithin geteilt wird, ist noch lange kein Beweis dafür, dass sie nicht absolut absurd ist." BERTRAND RUSSELL

                      Kommentar


                      • atlinblau
                        Alter Hase
                        • 10.06.2007
                        • 2737

                        • Meine Reisen

                        #12
                        Zitat von Martin206 Beitrag anzeigen
                        Wenn mit Familie - oder die Option zumind. offen sein soll - dann auf jeden Fall Canadier (außer Du stehst auf sowas wie große Faltboote wie von ***)
                        Mit den Faltbooten ist es wie mit der Nougatcreme oder den Papiertaschentüchern...es gibt noch mehr Hersteller.
                        Ich paddle seit über 40 Jahren, 18 Jahre davon in Faltbooten meiner Familie (2 EW/2Kids) die Paddelreviere Europas gezeigt - Über die Jahre haben sich sechs verschiedene davon angesammelt.
                        Die Frau war dem Hobby ebenfalls zugeneigt...

                        Thomas

                        Kommentar


                        • Martin206
                          Alter Hase
                          • 16.06.2016
                          • 3402

                          • Meine Reisen

                          #13
                          Thomas, ich meinte den TO ...Dir kann ich sicher da nix erzählen
                          "Die Tatsache, dass eine Meinung weithin geteilt wird, ist noch lange kein Beweis dafür, dass sie nicht absolut absurd ist." BERTRAND RUSSELL

                          Kommentar


                          • thomas79
                            Dauerbesucher
                            • 12.06.2010
                            • 961

                            • Meine Reisen

                            #14
                            Zitat von catachanfighter Beitrag anzeigen
                            Ich bin seit einigen Wochen auf der Suche nach einem neuen Hobby im Outdoorbereich, was weniger zum Ausgleich sondern eher von der spannenden Sorte ist
                            Auf einiges bist Du ja schon gestoßen, hier noch mein Senf dazu :
                            - Paddeln: wenn Du alleine unterwegs bist - ich persönlich finde da das Kajak deutlich spannender als einen Kanadier
                            - Geocaching: geht wie schon von anderen gesagt in jeder Kategorie
                            - noch nicht genannt aber extrem spannend: Höhlenforschung. Wenn das was für Dich ist - suche Dir einfach einen Speleo-Verein in Deiner Nähe und steige hier im wahrsten Sinne des Wortes ins Neuland ab. Das ist dann spannend, anstrengend und fordernd auf einmal. Man kann wohl kaum sonst noch irgendwo als erster Mensch ein Stückchen unserer Erde als erster betreten...
                            TrekkingTrails.de: Touren - Ausrüstung - Packlisten

                            Kommentar


                            • rumpelstil
                              Fuchs
                              • 12.05.2013
                              • 2289

                              • Meine Reisen

                              #15
                              Orientierungsläufe, hier mein geringes Wissen:
                              Das ist bei den Turnverbänden angesiedelt. Ich würde mich also mal bei Turnvereinen in der Umgebung umschauen, ob es eine OL-Abteilung gibt.
                              Es wird nicht nur wettkampfmässig, sonder auch als Training durchgeführt. Das Problem ist halt: du brauchst für ein Gebiet die entsprechenden Karten. Es werden nicht die normalen topographischen verwendet, sondern spezielle Karten für Orientierungslauf. Die gibt es meist nur, wenn eine OL-Abteilung sich darum gekümmert hat oder mal ein Wettkampf in der Gegend stattfand.
                              Und dann brauchst du natürlich jemanden, der Posten installiert und in die Karten korrekt einzeichten, damit du die dann anlaufen kannst.
                              Es gibt auch "fest installierte" OL-Netze, in Zürich z.B. vom ASVZ (akademischer Sportverband). Aber natürlich kennt man da dann mit der Zeit die Posten. Ob es das in Deutschland auch gibt, weiss ich nicht.
                              Das sportliche Training ist ein vielseitiges Lauftraining, Ausdauer, Stehvermögen, Sprints, viel Geländeläufe etc.
                              OLs werden zunehmend auch in urbaner Umgebung und nicht nur im Wald durchgeführt.

                              Kommentar


                              • palzbu
                                Anfänger im Forum
                                • 02.10.2020
                                • 26

                                • Meine Reisen

                                #16
                                Unser heimischer Kletterverein führt einmal im Jahr einen OLauf im Pfälzerwald durch. Die Posten sind aber nur für 1 Tag draußen. Also eher nichts das man als seriöses ä Hobby nehmen könnte. Karten der letzten ~10 Jahre kann ich zur Verfügung stellen.

                                In Frankreich scheint das professioneller, sportlicher und wettkampfmäßiger betrieben zu werden.

                                Kommentar


                                • toppturzelter
                                  Fuchs
                                  • 12.03.2018
                                  • 1444

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  Zitat von catachanfighter Beitrag anzeigen
                                  Leider bin ich kein guter Skifahrer (war lang Boarder) daher scheiden Hochtouren etc ebenfalls aus.
                                  Wenn die "Boardervergangenheit" hier deine grösste Sorge ist, wär ein Splitboard was fuer dich? Dann reichen deine Snowboardkuenste und brauchst du nicht (wieder) skifahren lernen.

                                  Kommentar


                                  • Radtourist
                                    Anfänger im Forum
                                    • 30.11.2005
                                    • 20

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    Wenn dich Orientierungslauf interessiert, wäre u.U. auch ARDF (Amateurfunkpeilen, Fuchsjagd) was für dich. Nähere Informationen hier: https://ardf.darc.de/pubrel/wasist.htm
                                    Außerdem gibt es noch "Foxoring", das ist eine Mischung aus Orientierungslauf und Fuchsjagd.

                                    Kommentar


                                    • SamX
                                      Neu im Forum
                                      • 29.12.2020
                                      • 3

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      Wird Geocaching für Anfänger mit geringer körperlicher Stärke zu hardcore sein?

                                      Kommentar


                                      • thomas79
                                        Dauerbesucher
                                        • 12.06.2010
                                        • 961

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        SamX Wenn Du Dir einfach erreichbare Caches raussuchst dann wird es auch als Anfänger einfach nur ein schöner Spaß.

                                        Zwingt Dich ja niemand gleich mit den "hardcore" - Caches einzusteigen.

                                        Hier die Schwierigkeitsskale der Caches - da kannst Du Dich dann gut dran orientieren was Dir für den Einstieg taugt: https://www.cachewiki.de/wiki/Rating
                                        TrekkingTrails.de: Touren - Ausrüstung - Packlisten

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X