Mein Outdoorerlebnis - heute

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ditschi
    Freak

    Liebt das Forum
    • 20.07.2009
    • 10728

    • Meine Reisen

    AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

    Danke. Gelungene Bilder.
    Ditschi

    Kommentar


    • Ditschi
      Freak

      Liebt das Forum
      • 20.07.2009
      • 10728

      • Meine Reisen

      AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

      Letzte Woche in DK, Årøsund und Insel Årø. Habe nicht nur geangelt, sondern war auch zu Fuß mit der Kamera unterwegs. Hier ein paar Impressionen:
      Was Ihr schon immer wissen wolltet, aber nie zu fragen wagtet : Wie werden im Herbst eigentlich Fische geerntet?
      Die Dänen züchten im kleinen Belt in Netzgehegen Regenbogenforellen ( kulinarischer Name: Lachsforellen) bis zum Schlachtgewicht von ca. 5 Kg. Dann werden die Netze mitsamt den Fischen drin von einem Schlepper in den Hafen bugsiert und am Kai vertäut. Die Fische werden mitsamt dem Wasser aus den Netzen gepumpt. Während das Wasser zurück in Hafen läuft, werden die Fische über ein Förderband in einen Schlachtkontainer geleitet, dort von einer Crew von etwa 5 Leuten geschlachtet und über eine Rutsche nach draußen in einen Verladecontainer geleitet. Trockeneis drüber, bis der große Kühl-Lkw kommt und die Container verläd. Gearbeitet wird Tag und Nacht in mehreren Schichten. Kaufen kann man die Fische direkt vor Ort auch. ( Kommt für einen Angler nicht in betracht. Dann lieber kein Fisch!)





      Vor ein paar Wochen ist vor Årø ein Frachter in die Netze gefahren und hat die Aquakultur beschädigt. Unzählige Zuchtfische sind ins Meer entkommen. Viele gehen zugrunde, weil sie nur Pellets als Nahrung kennen und nie gelernt haben, sich selbst zu ernähren. Es gelingt aber auch vielen, sich umzustellen und zu überleben. Das ist eine kleine ökologische Katastrophe, denn die amerikanischen Regenbogenforellen sind eine schnellwüchsige invasive Art, welche die einheimischen Meerforellen bedrängt. Wir Angler sind ausdrücklich aufgefordert, möglichst viele rauszufangen. Ich habe es versucht, leider vergeblich. Habe aber Fänge bei anderen gesehen. Das sind schon stramme Fische.

      Die regengeschützte Bank der berenteten Fischer: Da sitzendiedieimmerdasitzen.



      Und deren( und der Touris) Freizeitvergnügen? Krabbenrennen! 4 Krabben werden vor die Klappe in die Bahnen gesetzt. Dann kann man seine Wette plazieren. Die Klappe geht hoch, und die Krabben rennen zum Wasser zurück in die Freiheit.



      Neu auf Årø: Ein Naturlagerplatz direkt am Hafen mir Shelter:





      War aber niemand da. Seltsam.

      Ditschi

      Kommentar


      • Prachttaucher
        Freak

        Liebt das Forum
        • 21.01.2008
        • 11401

        • Meine Reisen

        AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

        Respekt - war da etwas fest gebucht ? Ansonsten.... bei dem Wetter ?

        Kommentar


        • lina
          Freak

          Vorstand
          Liebt das Forum
          • 12.07.2008
          • 36690

          • Meine Reisen

          AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

          Ditschi ist doch wetterfest

          Kommentar


          • Ditschi
            Freak

            Liebt das Forum
            • 20.07.2009
            • 10728

            • Meine Reisen

            AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

            Es war fest gebucht, denn mein Sohn mußte ja Urlaub einreichen. Aber das Wetter hätte uns auch sonst nicht abgehalten. Andernfalls kommt man in der Gegend um die Jahreszeit nie raus.
            Wenn ich vorher gewußt hätte, wie schön das Pensionärsdasein ist, hätte gleich damit angefangen.
            Ditschi
            Zuletzt geändert von Ditschi; 22.11.2016, 17:13. Grund: Ergänzung

            Kommentar


            • peter-hoehle

              Lebt im Forum
              • 18.01.2008
              • 5095

              • Meine Reisen

              AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

              Heute war ich am östlichsten Ende von Madeira am Cap St. Laurenco.
              Der Hinweg wer ok.
              Aber auf dem Rückweg kam Sturm mit Regen auf.
              Da biste froh, das da so Geländerpfosten zum festhalten sind.
              Daher auch keine Bilder.

              Gruß Peter
              Wir reis(t)en um die Welt, und verleb(t)en unser Geld.
              Wer sich auf Patagonien einlässt, muss mit Allem rechnen, auch mit dem Schönsten.

              Kommentar


              • Tie_Fish
                Alter Hase
                • 03.01.2008
                • 3550

                • Meine Reisen

                AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                Hmmm, da fällt mir ein, dass ich noch ein Wochenende auf Helgoland guthabe - könnte grad das richtige Wetter sein...
                Grüße, Tie »

                Kommentar


                • MichaelH
                  Dauerbesucher
                  • 13.10.2014
                  • 625

                  • Meine Reisen

                  AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                  Zitat von moeTi Beitrag anzeigen
                  Da geht ja schon richtig was! Wo wart ihr denn da genau, und konntet ihr die ganze Tour mit Schneeschuhen machen?
                  Wir sind ungefähr so gelaufen:
                  https://www.outdooractive.com/de/sch...ahler/2883050/

                  Das ging komplett mit Schneeschuhen, die Schneehöhe schwankte zwischen 10-60 cm.
                  Das dürfte inzwischen aber schon wieder deutlich weniger sein.

                  Kommentar


                  • Pfad-Finder
                    Freak

                    Liebt das Forum
                    • 18.04.2008
                    • 11275

                    • Meine Reisen

                    AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                    Zitat von Ditschi Beitrag anzeigen
                    Wenn ich vorher gewußt hätte, wie schön das Pensionärsdasein ist, hätte ich gleich damit angefangen.
                    "Am Anfang war die Wiege. Am Ende kommt die Bahre. Dazwischen nehm' ich Brückenjahre."

                    (Rainald Grebe)
                    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

                    Kommentar


                    • moeTi
                      Erfahren
                      • 24.07.2014
                      • 447

                      • Meine Reisen

                      AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                      Gestern habe ich, inspiriert vom Wanderunlust-Thread, eine kleine Nachtwanderung im Englischen Garten gemacht und etwas mit der Kamera experimentiert. Sehr zu empfehlen, kaum zu glauben wie anders die gewohnten Pfade (im Sommer jogge ich die Strecke 2x pro Woche) nachts aussehen. Extreme Nightly Urban Outdooring




                      Isar mit Heizkraftwerk Unterföhring


                      Isar mit Stauwehr


                      Isar Richtung Innenstadt
                      Zuletzt geändert von moeTi; 30.11.2016, 00:03.
                      http://www.outdoorlogbuch.de

                      Kommentar


                      • smeagolvomloh
                        Fuchs
                        • 07.06.2008
                        • 1929

                        • Meine Reisen

                        AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                        Der hiesige Faden ist mir stets Inspiration.

                        Die letzte Woche war mal gar nichts mit draußen sein. MÄNNERGRIPPE!

                        So ganz allmählich wird es besser und mir fiel die Decke auf den Kopf. Also in den letzten zwei Tagen ganz kleine Wanderungen, um mal wieder an die frische Luft zu kommen.













                        Heute ging es ohne Frühstück ganz früh raus. Ich wollte den Sonnenaufgang an einer sehr stillen Ecke genießen.





























                        Gruß Guido
                        "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit."
                        Wilhelm von Humboldt, 1767-1835

                        Kommentar


                        • meisterede
                          Dauerbesucher
                          • 19.05.2013
                          • 737

                          • Meine Reisen

                          AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                          Da ich meine Freundin heute in unmenschlicher Frühe zum Bahnhof fahren musste, habe ich beschlossen, diese Tatsache zu nutzen und anschließend mit der kürzlich hier von User Zwimon erworbenen Kamera noch ein wenig durch die Weinberge zu schlendern. An einer schönen Stelle habe ich Halt gemacht und den Sonnenaufgang beobachtet/fotografiert.









                          Anschließend bin ich noch ein wenig umhergezogen. Hat Spaß gemacht, vor allem dank des durch die Kamera ungewohnten Fokus. Man achtet einfach auf mehr/andere Dinge. Oder, wie es eine Passantin zu mir sagte: "Wenn man hinsieht, gibt es viel zu sehen." Wie wahr...













                          OT:
                          Zählt durch die Zivilisationsnähe vermutlich eher als "urban outdoor"...

                          Kommentar


                          • moeTi
                            Erfahren
                            • 24.07.2014
                            • 447

                            • Meine Reisen

                            AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                            Zitat von meisterede Beitrag anzeigen
                            OT:
                            Zählt durch die Zivilisationsnähe vermutlich eher als "urban outdoor"...
                            OT: Du könntest hier und da noch das Bild zuschneiden damit man den Strommasten nicht so sieht. Dann wirkts gleich weniger zivilisationsnah Ansonsten top Bilder!
                            http://www.outdoorlogbuch.de

                            Kommentar


                            • meisterede
                              Dauerbesucher
                              • 19.05.2013
                              • 737

                              • Meine Reisen

                              AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                              OT:
                              Zitat von moeTi Beitrag anzeigen
                              OT: Du könntest hier und da noch das Bild zuschneiden damit man den Strommasten nicht so sieht. Dann wirkts gleich weniger zivilisationsnah Ansonsten top Bilder!
                              Das Remstal ist einfach zu dicht besiedelt, so viel kann man vom Bild gar nicht abschneiden, da bleibt zu wenig übrig
                              Durch die vielen Weinberge aber dennoch eine sehr schöne Gegend, davon kannst du dich ja in wenigen Monaten selbst überzeugen
                              Und danke für das Lob! Ich bin noch dabei, herauszufinden wie so ein Gerät eigentlich funktioniert, was es mit Begriffen wie Blende und Brennweite usw auf sich hat... spazieren und ausprobieren hilft!

                              Kommentar


                              • Polte
                                Fuchs
                                • 23.04.2012
                                • 1522

                                • Meine Reisen

                                AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                                Zum Jahresausklang noch auf eine Kaffe und eine Erbsensuppe mit dem Hund im Wald gestromert.

                                Kommentar


                                • ticipico
                                  Erfahren
                                  • 18.10.2016
                                  • 260

                                  • Meine Reisen

                                  AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                                  Das ist ja ein netter Faden hier, da mach ich mit ...

                                  Stippvisite am JahresEnde zum Grünen Band (von gestern 30.12.16 bis heute 31.12.16):

                                  Kurzentschlossen habe ich eine kleine Wanderung gemacht, auf einem wunderschönen Weg um Hitzelrode in der Hessischen Schweiz mit Nachtlager auf dem "Grünen Band".

                                  Mit der nächtlichen Temperatur von -8° hatte ich nicht gerechnet, - es war anders vorhergesagt.
                                  Aber wer kann schon mit Gewissheit in die Zukunft gucken....


                                  bei der "Salzfrau"


                                  am "Wolfsstisch"



                                  AIR COOLED (-8°) . Guter Ausrüstungstest ! Mit Bravour bestanden (die Ausüstung )!



                                  Blick in den jungen Morgen I


                                  Blick in den jungen Morgen II


                                  Lager auf dem Grünen Band
                                  ...vor 1990 war das der "Todesstreifen" zwischen BRD und DDR ...
                                  ...ich habe immer noch ein bisschen komisches Gefühl dabei ...


                                  Selfie
                                  Zuletzt geändert von ticipico; 31.12.2016, 17:33.
                                  „Wie komm ich am besten den Berg hinan? Steig nur hinauf und denk nicht dran!“ – Friedrich Nietzsche

                                  Kommentar


                                  • Luupo
                                    Dauerbesucher
                                    • 01.01.2012
                                    • 839

                                    • Meine Reisen

                                    AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                                    Gestern bevor der Schnee kam war ich nochmal draußen und hab die letzten Blankeisflächen vor die Linse genommen =)
                                    Geschätzte Eisdecke - ca. 15cm.
                                    Temperatur -9 °C
                                    Das war schon ganz cool, vor allem da jetzt das Eis verschwunden ist, bei dem ganzen Neuschnee. Blankeis gibts also so schnell nicht mehr.









                                    Wie plane und fotografiere ich die Milchstraße?

                                    Kommentar


                                    • Meer Berge
                                      Fuchs
                                      • 10.07.2008
                                      • 2312

                                      • Meine Reisen

                                      Spaziergang im Hohen Venn

                                      Ein fröhliches, erfolgreiches und gesundes neues Jahr euch allen!

                                      Zum Jahreswechsel habe ich einige Tage in der Eifel und im Hohen Venn verbracht.
                                      Das Venn ist ein ausgedehntes Hochmoor-Gebiet zwischen Eifel und Ardennen,
                                      zum Teil auf deutschem, zum Teil auf belgischem Gebiet (NL: Hoge Venen, B: Hautes Fagnes).
                                      Oft weiß man nicht, in welchem Land man gerade unterwegs ist.

                                      Ich möchte euch hier ein paar Bilder von einer Wanderung
                                      von Baraque Michel aus an der Hill/Helle entlang zeigen.
                                      Es war nachts hübsch frisch, tagsüber aber herrlich sonnig.




                                      Holzstege verlaufen über das Moor, in dem man sonst kaum laufen könnte.
                                      Raureif liegt dick auf Gräsern und Stegen, knirscht unter den Sohlen.






                                      Der Bach Helle oder Hill friert trotz seines munteren Laufes langsam zu.

















                                      Langsam dringen erste Sonnenstrahlen bis zum Wasser durch.








                                      Letztes Herbstlaub leuchtet bunt über dem gefrierenden Bach.








                                      Eiskristalle funkeln über dem Wasser.





                                      Gefroren und bereift sind auch Laub und Moose im Schatten des Waldes.








                                      Langsam erreicht die Sonne das Hellebach-Tal.






















                                      In weitem Bogen laufen wir auf das offene Venn hinaus.

                                      Wasser und Torfmoor.




                                      Einzelne Bäume.
                                      Manche mussten in dem moorigen Boden oder in heftigen Stürmen aufgeben.








                                      Andere bilden kleine Wäldchen.













                                      Ein wenig fühle ich mich wie in der Kalahari:
                                      Sonnenuntergang am Noir Flohay.





















                                      Die Sonne ist untergegangen.
                                      Es war ein wunderschöner Spaziergang durch das Venn mit Frost und Sonne.
                                      Der letzte Tag des Jahres 2016. Ein herrlicher Ausklang.


                                      Viele Grüße,
                                      Sylvia

                                      Kommentar


                                      • Galadriel

                                        Dauerbesucher
                                        • 03.03.2015
                                        • 913

                                        • Meine Reisen

                                        AW: Spaziergang im Hohen Venn

                                        Sehr schöne Bilder, vielen Dank. Ich wünsche dir, dass dein Jahr 2017 so weiter geht wie es angefangen hat
                                        Wandern & Flanieren
                                        Neues entdecken durch Langsamkeit

                                        Kommentar


                                        • ticipico
                                          Erfahren
                                          • 18.10.2016
                                          • 260

                                          • Meine Reisen

                                          AW: Spaziergang im Hohen Venn

                                          Danke für die Bilder. Sie erzeugen bei mir sofort den Impuls auf "DraußenSein-Wollen".
                                          Das Wochenende naht ...
                                          „Wie komm ich am besten den Berg hinan? Steig nur hinauf und denk nicht dran!“ – Friedrich Nietzsche

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X