Mein Outdoorerlebnis - heute

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • PurPur
    Anfänger im Forum
    • 16.12.2012
    • 31

    • Meine Reisen

    AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

    Moin,
    als kleinem Ausbruch aus dem verregneten Rhein-Main-Gebiet habe ich heute mit zwei Kumpels die höchste Erhebung hier erklommen.




    Hohe Mark - Gr. Feldberg - Hohe Mark, oben mit kleinem Kocher test unter winterlichen Bedingungen.
    Grüße aus Hessen,
    Gregor.

    Kommentar


    • larix
      Neu im Forum
      • 02.02.2014
      • 5

      • Meine Reisen

      Eine Nacht im Schnee

      http://www.outdoorseiten.net/fotos/s...cat=allNachdem sich niemand gefunden hatte der bei der Nacht im Schnee mitmachen wollte,habe ich mich gestern abends alleine auf die socken gemacht.
      Nachdem ich mich im Restaurant Guckaisee nochmal richtig am offenen Kamin aufgewärmt hatte habe ich den Rucksack übergeworfen und bin in die sternenklare Nacht gewandert.
      Der relativ steile Anstieg zur Anhöhe Zwischen Eube und Pferdskopf brachte das Blut in Wallung und die schneidende Kälte war gut zu ertragen.
      Bei ca. 20 cm Schnee läuft es sich nicht gerade einfach aber trotz Neumond waren die Sichtverhältnisse auch im Wald so das man ohne Lampe sich wunderbar orientieren konnte.
      Auf der Anhöhe angekommen mußte ich noch ca. 2 km bis zu meinem Schlafplatz laufen was dann auch zur erforderlichen Bettschwehre beigetragen hat.


      Im Verlauf der Nacht wurde der Wind immer stärker und der grandiose Sternenhimmel wurde vom Boden duch eine Schicht heftigen Schneetreibens getrennt.
      Ich war im nachhinein froh,daß ich mir eine Plane als Schutz aufgespannt hatte(normalerweise schlafe ich wegen des Blickfeldes nur im Biwaksack).
      Der Nachtschlaf wurde dann häufiger durch den brausenden Wind und Eisklumpen die auf meine Plane psasselten unterbrochen (ab und zu gab es auch mal ne Prise Schnee ins Gesicht.
      Frieren musste ich glücklicherweise nicht hatte mich nach einer durchzitterten Nacht neulich etwas besser ausgerüstet.
      Das kaffeekochen am Morgen war dann aber trotzdem ne Aktion die mir einen Satz eiskalter Finger beschehrt hat.
      Die wanderung zurück ins Tal war dann bedeutent weniger anstrengend und hat noch so maches schöne Bild zu bieten gehabt.
      http://www.outdoorseiten.net/fotos/s...mg2053&cat=all
      http://www.outdoorseiten.net/fotos/s...mg2043&cat=all
      http://www.outdoorseiten.net/fotos/s...mg2033&cat=all
      http://www.outdoorseiten.net/fotos/s...mg2020&cat=all
      Zuletzt geändert von larix; 02.02.2014, 09:14.

      Kommentar


      • Becks
        Freak

        Liebt das Forum
        • 11.10.2001
        • 18781

        • Meine Reisen

        AW: Eine Nacht im Schnee

        Moin,
        wenn Du bei den Bildern nicht den Link aus der Adresszeile nimmst sondern unterhalb des Bilds einer der Links, dann werden die Bilder schon im Beitrag angezeigt:

        After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

        Kommentar


        • HaEr
          Anfänger im Forum
          • 12.01.2011
          • 20

          • Meine Reisen

          AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

          Heute nachmittag die Ithklippen entlanggelaufen: Sonnenschein, der Schnee taut, fast schon Frühling!

          Kommentar


          • Prachttaucher
            Freak

            Liebt das Forum
            • 21.01.2008
            • 11405

            • Meine Reisen

            AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

            Das ist eine feine Ecke dort. Ich bin kürzlich den ganzen Ith-Hils-Weg gelaufen und fand Wegebeschaffenheit und Landschaft sehr schön.

            Kommentar


            • Biki
              Erfahren
              • 10.12.2010
              • 328

              • Meine Reisen

              AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

              sonntägliche Rad- und Rafttour an Neckar und Jagst





              Schneeglöckchen, Biberspuren, Greifvögel, jugendliche Schwäne: Saisonende an der unteren Jagst
              http://bikibike.wordpress.com/

              Kommentar


              • AlfBerlin
                Alter Hase
                • 16.09.2013
                • 3964

                • Meine Reisen

                AW: Eine Nacht im Schnee

                Zitat von larix Beitrag anzeigen
                Nachdem sich niemand gefunden hatte der bei der Nacht im Schnee mitmachen wollte, habe ich mich gestern abends alleine auf die socken gemacht.
                Ein paar Kilometer weiter haben die Ultraleicht-Trekker die Nacht am Weidberg verbracht:

                Zuletzt geändert von AlfBerlin; 03.02.2014, 01:57.

                Kommentar


                • derray

                  Vorstand
                  Alter Hase
                  • 16.09.2010
                  • 4360

                  • Meine Reisen

                  AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                  Am Samstag gings nach Willingen. Erst 2 Stunden wandern im hohen Schnee:







                  danach gings noch ein par Stunden in die Kletterhalle.
                  mfg
                  der Ray

                  Kommentar


                  • lina
                    Freak

                    Vorstand
                    Liebt das Forum
                    • 12.07.2008
                    • 37083

                    • Meine Reisen

                    AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                    Hmmm, schön viel Schnee
                    Hier gab’s wesentlich weniger (Die Umgebung von Hannover ist aber auch nicht wirklich bekannt als Wintersport-Gegend )

                    *

                    Aber raus musste trotzdem sein – immerhin schien die Sonne – ein weiteres Stück entlang der „Fürstenroute“/Landwehrallee. Dies ist eigentlich ein ca. 50 km langer Radweg, der von Steinhude über Bückeburg nach Minden führt. Irgendwie habe ich das mit dem Radweg bei der Auswahl gar nicht so wahrgenommen, sondern bin einfach mal losgezogen und stellte dann eben fest, dass der Asphaltanteil doch recht hoch ist. Da der Weg sich aber hübsch von Dörfchen zu Dörfchen hangelt, und man auch ab und zu auf Waldwirtschaftswegen läuft, habe ich einfach beschlossen, dass mir das jetzt nichts ausmacht ...

                    Mit dem Radl könnte ich ihn mir aber durchaus auch gut vorstellen, vielleicht als Teil einer längeren Tour, da 50 km doch recht übersichtlich sind. Der Fürst (AKA Graf Wilhelm zu Schaumburg-Lippe, der auch die kleine künstliche Insel/Festung Wilhelmstein im Steinhuder mehr anlegen ließ) ist hier wohl eher in einer Kutsche gereist.

                    Da ich mit dem E1 Steinhude und die nähere Umgebung schon besucht hatte, startete ich die erste Etappe im Bergdorf Wölpinghausen, von wo aus man auf das Steinhuder Meer blicken kann. An einem ebenfalls sonnigen Sonntag bog ich in die andere Richtung ab und taperte durch Feldern und Wiesen



                    an kleinen Sträßchen entlang. Kaum jemand sonst war unterwegs, nur ein paar Spaziergänger mit Hund und/oder Kinderwagen.





                    Nachdem ich das idyllisch gelegene Forsthaus von Wölpinghausen passiert hatte, in dem sich inzwischen ein Seniorenheim befindet, konnte ich endlich in den Wald eintauchen.



                    Die Strecke führt ziemlich gerade zwischen den Bäumen durch, passiert ein an einer Wegkreuzung liegendes weiteres Forsthaus (wo auch der Pilgerweg Loccum – Volkenroda kreuzt) und geht dann in Richtung einer sehr schön gelegenen kleinen Siedlung namens Mittelbrink. Das in manchen Wegbeschreibungen aufgeführte Gasthaus dort hat, laut Schild, „bis auf Weiteres“ geschlossen, es gibt dort allerdings einen hübschen kleinen (in den Wegbeschreibungen nicht aufgeführten) Naturkostladen mit vielversprechend aussehendem Käsesortiment, der geöffnet hat, wenn man zur richtigen Zeit dort ist (war ich leider nicht, aber irgendwann mal ... )

                    In Mittelbrink (wo irgendwie alles „Mittelbrink“ heißt, Ort, Straße, etc. (nur auf dem Ortsschild steht „Niedernwöhren“) – in der Gegend muss früher ganz schön was los gewesen sein, man findet einige Gedenksteine, etc. – bin ich dann diesmal gestartet.





                    Nach einem weiteren Stück Straße (und hinter der Kreuzung der Verbindungsstraße Stadthagen – Wiedensahl)


                    Weithin (zumindest in der blattlosen Jahreszeit) sichtbares, beeindruckend großes Mispelknäuel



                    nähert sich der Weg dem Mittellandkanal, der sich schon von weiter weg durch die entsprechenden Geräusche ankündigt (es hört sich nach Schiff an – ups, da schwimmt ja wirklich eins hinter den Bäumen lang ...).

                    Weggerecht waren einige Ausflügler mit Rad unterwegs, auch wenn die Strecke teilweise noch ziemlich vereist war. Ab und zu federte eine Waschmittelduftwolke vorbei, in deren Mitte dann jeweils ein Jogger – immer wieder erstaunlich, wie machen die das eigentlich?


                    Jägerzaun aus ungleichen Hölzern und Mini-Bank am Forsthaus Brand

                    Die Frequenz der Spaziergänger mit mehreren Hunden steigerte sich dann weiter in Kanal-Nähe. Der Weg an sich zieht sich jedoch fern/parallel des Kanals, man kann nur ab und zu das Wasser durch die Bäume blitzen sehen.

                    Spätestens nach Passieren des Forsthauses Brand wird einem klar, woher die Benennung „Landwehrallee“ kommt. Auch wenn ein Abschnitt zwischen den Alleebäumen erst einmal stillgelegt wurde, kann man kurze Zeit später wieder zwischen Kastanienbäumen – inzwischen bestimmt weniger holprig als früher – alleelustwandeln.


                    Kastanien, links wie rechts

                    Auf der Höhe Hespe-Hiddensen entschloss ich mich, doch nicht, wie eigentlich beabsichtigt, weiter in Richtung Rusbend zu laufen (der Wald- und Feldweganteil wird nun, laut Karte, etwas höher, also was zum Freuen für die zukünftige Strecke), sondern noch etwas mehr Wasser sehen zu wollen,





                    und lief auf dem Pfad auf der anderen Kanalseite wieder zurück in Richtung Mittelbrink.

                    Irgendwie hat er was, der Mittellandkanal. Man denkt ja eher, es ist da langweilig, aber das stimmt nicht, wie ich schon auf der Radreise nach Soest herausfinden konnte :-)



                    Zuletzt geändert von lina; 03.02.2014, 13:34.

                    Kommentar


                    • Prachttaucher
                      Freak

                      Liebt das Forum
                      • 21.01.2008
                      • 11405

                      • Meine Reisen

                      AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                      Stimmungsvolles Mondbild ! Ging´s denn mit der Glätte oder mußte man an manchen Stellen zur Sicherheit absteigen ?

                      Nachtrag : Oder war´s zu Fuß gewesen ???

                      Kommentar


                      • SwissFlint
                        Lebt im Forum
                        • 31.07.2007
                        • 8565

                        • Meine Reisen

                        AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                        Waschmittelwolke... genial!
                        Hoher Schnee ... Ray
                        Ihr macht meinen Tag... hier regnet es wieder....
                        Zurück von Weltreise! http://ramblingrose.ch/

                        Kommentar


                        • lina
                          Freak

                          Vorstand
                          Liebt das Forum
                          • 12.07.2008
                          • 37083

                          • Meine Reisen

                          AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                          @Prachttaucher: Ging schon gerade so, es gab immer noch so einen kleinen Streifen, wo man Grip haben konnte. Ich war allerdings zu Fuß unterwegs, noch ist mir dir Luft zu kalt zum Radeln (der Weg ist aber eigentlich schon netter mit dem Radl).

                          ... und *Sonne-in-Richtung-Schweiz-schubs* :-)
                          Zuletzt geändert von lina; 03.02.2014, 12:17.

                          Kommentar


                          • derBackes
                            Gerne im Forum
                            • 06.03.2013
                            • 64

                            • Meine Reisen

                            AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                            Grade zurück von einer kleinen Mtb-Runde mit Hund durch den heimischen Wald. Schön wars.

                            Kommentar


                            • Polte
                              Fuchs
                              • 23.04.2012
                              • 1522

                              • Meine Reisen

                              AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                              Kleine Wochenendtour im Harz. Freitag um ca. 11:00 ging es in Goslar mit dem Bus in Richtung Altenau.
                              Dort schnell in die Info und eine Karte besorgt, schon konnte es losgehen.
                              Der Weg sah grob wie folgt aus: Altenau - Wolfswarte - Brocken - Eckertalsperre - Bad Harzburg

                              Das Wetter war am Wochenende zum Wandern wunderbar. Am Freitag bescherte uns die Sonne einen wunderbaren Starttag.
                              Leider konnten wir nicht sofort los, da im ersten Abschnitt noch bis 13:00 gejagd wurde. Also saßen wir an der Absperrung, tranken einen Tee und warteten auf die letzten Jäger, welche die Strecke wieder frei gaben. Anders als erwartet liefen uns keine Menschen über den Weg. Weder zu Fuß noch auf Ski. So ging es entspannt zur Wolfswarte.






                              Der Anstieg zur Wolfswarte war Anstrengung und Genuss in einem. Galt es doch 227hm auf einer Länge von 1,5km zu erklimmen. Aber die zwischenzeitlichen Ausblicke sowie die verschneite Landschaft waren wunderbar. An der Wolfswarte angekommen kam uns ein ordentliches Lüftchen entgegen. Dennoch genossen wir eine wunderbare Sicht. kurzerhand wurde dort Wasser entschlossen wir uns eine längere Pause zu machen um die Thermoskanne wieder aufzufüllen und eine Heiße Tasse zu trinken.





                              Danach ging es weiter in Richtung Brocken, welcher am Nächsten Tag überschreitet werden sollte. An einem kleinen Bächlein fanden wir einen schönen Platz und richteten uns ein. Abendessen und Tee wurde gekocht, dann ging es ins Bett.
                              Um 5:00 klingelte der Wecker und wir machten uns daran alles weg und aufzuräumen. Eine heiße Schokolade zum Frühstück sollte Abwechslung zum Tee bringen. Dann ging es weiter über das Hochmoor am Bodebruch. Immer wieder zauberte die weiße Landschaft ein Lächeln auf unsere Gemüter. Dabei war es nicht mal wirklich kalt. Eigentlich hatten wir nicht mit solch tollen Verhältnissen gerechnet.






                              Dann kam der Aufstieg zum Brocken, welcher für uns anstrengend war und oft fluchen ließ. Aber als wir auf der anderen Seite den Abstieg bewältigten, waren wir doch sehr froh nicht hier aufgestiegen zu sein.
                              Auf dem Brocken wurden wir gleich von einer Sturmboe erwischt. Achso, windig ist es hier? Es war dermaßen stürmisch, dass Fahrräder, Hunde und Kinder wegflogen. Teilsweise hielten 2 Erwachsene ein Kind fest und dennoch wurden sie weggeweht. Daher auch keine Zeit für Bilder, wobei die Aussicht was hergab.
                              Runter ging es dann auf der alten Panzerstrasse in Richtung Scharfenstein. Dort fanden wir eine kleine Schutzhütte, die wieder zu einer längeren Pause angesteuert wurde.





                              Ab Scharfenstein war es definitiv vorbei mit der schönen Winterlandschaft. Es waren Plusgrade und somit war mehr Matsch als Schnee zu finden. Der Weg war auch nicht mehr so schön wie der Teil vor dem Brocken. Wegen der nassen Bodenverhältnisse entschlossen wir uns die Zelte im Rucksack zu lassen und in einer Schutzhütte an der Eckertalsperre zu schlafen. Die erste Hüüte war recht schön aber von einer sehr zweifelhaften Gruppe junger Männer besetzt. Also zogen wir weiter zur nächsten.




                              Am nächsten Morgen wurde schnell gefrühstück und zusammen gepackt. Schnell wollten wir Bad Harzburg erreichen um frühzeitig zu Hause zu sein. Der letzte Teil war dann nochmal recht anspruchsvoll, da der Matsch auf dem Abstieg überfroren war. Ein großes Lob an meine Trekkingstöcke ohne die ich ziemlich aufgeschmissen gewesen wäre.
                              So ging dann ein schönes aber auch anstrengendes Wochenende zu Ende.
                              Zuletzt geändert von Polte; 03.02.2014, 22:27.

                              Kommentar


                              • Pfad-Finder
                                Freak

                                Liebt das Forum
                                • 18.04.2008
                                • 11314

                                • Meine Reisen

                                AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                                Heute zwischen den Talsperren Klingenberg und Lehnmühle:








                                Für die Nicht-Eingeweihten: Das sind Mufflons, korsisch-sardinische Wildschafe. Seit dem 19. Jahrhundert in deutschen Wäldern zur Bereicherung der Jagd ausgesetzt.
                                Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

                                Kommentar


                                • smeagolvomloh
                                  Fuchs
                                  • 07.06.2008
                                  • 1929

                                  • Meine Reisen

                                  AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                                  Heute zum ersten Mal mit einer Crosser-Truppe aus meiner Heimatstadt unterwegs gewesen. Seht schöne Runde und fein matschig!



                                  "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit."
                                  Wilhelm von Humboldt, 1767-1835

                                  Kommentar


                                  • Vintervik

                                    Fuchs
                                    • 05.11.2012
                                    • 1806

                                    • Meine Reisen

                                    AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                                    Eislauftour auf Görväln und Näsfjärden nordwestlich von Stockholm.
                                    Leider bei Regen, aber auf perfektem Eis, und als I-Tüpfelchen unterwegs zwei Seeadlern begegnet.

                                    Kommentar


                                    • Homer
                                      Freak

                                      Moderator
                                      Liebt das Forum
                                      • 12.01.2009
                                      • 14601

                                      • Meine Reisen

                                      AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                                      heute waren wir mal wieder cachen
                                      zuerst gab es harzblick mit regenbogen....



                                      ...und dann die ersten krachiche - FRÜÜÜÜÜÜHLIG

                                      #staythefuckhome

                                      Kommentar


                                      • smeagolvomloh
                                        Fuchs
                                        • 07.06.2008
                                        • 1929

                                        • Meine Reisen

                                        AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                                        Zitat von Vintervik Beitrag anzeigen
                                        Unheimlich starkes Bild!
                                        "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit."
                                        Wilhelm von Humboldt, 1767-1835

                                        Kommentar


                                        • boulderite
                                          Fuchs
                                          • 12.05.2012
                                          • 1260

                                          • Meine Reisen

                                          AW: Mein Outdoorerlebnis - heute

                                          Hinter Ruhpolding war der Schnee heute gar nicht übel...



                                          Das mit dem Schießen geht schon einigermaßen, im Liegen allerdings besser als im Stehen.



                                          ...aber am Skaten muss ich noch arbeiten Am Schnellsten bin ich leider immer noch klassisch...

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X