Dem Alltag entfliehen (getrennt aus "Pressemeldungen")

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Baciu
    Dauerbesucher
    • 18.07.2013
    • 959

    • Meine Reisen

    Dem Alltag entfliehen (getrennt aus "Pressemeldungen")

    Von ODS auf SPON was ein Qualitätssprung...
    SARS-CoV-2 kann meinen Körper töten, der so genannte "Lockdown" tötet meine Seele!

  • Igelstroem
    Fuchs
    • 30.01.2013
    • 1392

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Nachrichten und Pressemeldungen zum Thema Outdoor

    Man könnte sich aber fragen, wieso es so viel Evidenz hat, dass der Alltag etwas ist, woraus man ›fliehen‹ muss. Das findet man auch sonst sehr oft in der Werbung z.B. für Wanderwege und Wanderregionen. Wenn sich alle einig sind, dass sie im falschen Leben sind, steht die Revolution ja vor der Tür, es sei denn, man kann das falsche Ganze durch kleine Fluchten abmildern.

    Der angenehmste und netteste Beitrag zum Thema Mikroadventures, den ich kenne (und ich kenne nicht viel), ist übrigens Torbjörn Ekelund: Im Wald; deutscher Untertitel: Kleine Fluchten für das ganze Jahr. Das Buch hat ein ziemlich unhysterisches Reflexionsniveau und verkauft sich meines Wissens nicht besonders gut.
    Lebe Deine Albträume und irre umher

    Kommentar


    • lina
      Freak

      Vorstand
      Liebt das Forum
      • 12.07.2008
      • 35926

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Nachrichten und Pressemeldungen zum Thema Outdoor

      Zitat von Igelstroem Beitrag anzeigen
      Torbjörn Ekelund: Im Wald; deutscher Untertitel: Kleine Fluchten für das ganze Jahr. Das Buch hat ein ziemlich unhysterisches Reflexionsniveau und verkauft sich meines Wissens nicht besonders gut.
      Yup, das ist ein wirklich schönes Buch, fern von dem ganzen Instagram-Hypes, die – auf den zweiten Blick – in dem verlinkten Artikel ebenfalls angerissen werden.

      Kommentar


      • macroshooter
        Dauerbesucher
        • 17.07.2012
        • 988

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Nachrichten und Pressemeldungen zum Thema Outdoor

        Zitat von Igelstroem Beitrag anzeigen
        Man könnte sich aber fragen, wieso es so viel Evidenz hat, dass der Alltag etwas ist, woraus man ›fliehen‹ muss. Das findet man auch sonst sehr oft in der Werbung z.B. für Wanderwege und Wanderregionen. Wenn sich alle einig sind, dass sie im falschen Leben sind, steht die Revolution ja vor der Tür, es sei denn, man kann das falsche Ganze durch kleine Fluchten abmildern.
        Genau das denke ich mir auch immer, wenn ich so etwas lese. Übrigens auch hier im Forum.
        Die Steigerung besteht dann darin, dass man die völlige Einsamkeit sucht, weil ja die anderen Menschen alle so furchtbar sind.
        Als ob Erholung nur so möglich wäre. Ja, manchmal wird da ein netter Popanz aufgebaut.

        Kommentar


        • lina
          Freak

          Vorstand
          Liebt das Forum
          • 12.07.2008
          • 35926

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Nachrichten und Pressemeldungen zum Thema Outdoor

          Das darf es ja auch sein
          Achte mal darauf, nach welchem Zeitraum draußen man plötzlich bewusst die zwitschernden Piepsies wahrnimmt, das kann manchmal ganz schön lange dauern.

          Kommentar


          • sompio

            Erfahren
            • 25.04.2013
            • 257

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Nachrichten und Pressemeldungen zum Thema Outdoor

            Zitat von Igelstroem Beitrag anzeigen
            Torbjörn Ekelund: Im Wald; deutscher Untertitel: Kleine Fluchten für das ganze Jahr. Das Buch hat ein ziemlich unhysterisches Reflexionsniveau und verkauft sich meines Wissens nicht besonders gut.
            Im skandinavienaffinen ODS findet es natürlich ein paarmal Erwähnung, aber ich kann mir auch kaum vorstellen, dass es darüber hinaus ein größeres Publikum findet.

            Kommentar


            • Igelstroem
              Fuchs
              • 30.01.2013
              • 1392

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Nachrichten und Pressemeldungen zum Thema Outdoor

              Zitat von macroshooter Beitrag anzeigen
              Die Steigerung besteht dann darin, dass man die völlige Einsamkeit sucht, weil ja die anderen Menschen alle so furchtbar sind.
              Als ob Erholung nur so möglich wäre.
              Das erscheint im Forum in performativer Monotonie, weil es die outdoor credibility unterstreicht und zur Gemeinschaftsbildung beiträgt. Schließlich sind wir eine community.

              Außerdem steht zumindest gedanklich die Option im Raum, dass das In-der-Wildnis-Sein viel mehr und etwas ganz anderes sein könnte als Erholung. Deshalb wirkt zum Beispiel das Schicksal von Christopher McCandless mitunter eher faszinierend als abschreckend, so als wäre es etwas Heroisches, an der eigenen Radikalität zu sterben. Es fühlt sich an wie eine Zuwendung zur Natur, obwohl es für Menschen und ähnliche Säugetiere sicher nicht natürlich ist, dauerhaft allein in der Wildnis zu leben. Die Radikalität hat dabei einen Eigenwert, der in der Natur nicht üblich ist.

              Ekelund befasst sich mit Christopher McCandless, und bei Simon Michalowicz (beispielsweise) findet man dazu auch etwas (S. 205f. und 214).
              Lebe Deine Albträume und irre umher

              Kommentar


              • opa
                Lebt im Forum
                • 21.07.2004
                • 5275

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Nachrichten und Pressemeldungen zum Thema Outdoor

                ich bin ja nur naives landei und kenne mich mit so kompliziertem zeugs nicht aus, trotzdem wage ich mich mal zwei anmerkungen. macht immer am meisten spass, sachen zu kommentieren, die man nicht verstanden hat:

                Zitat von Igelstroem Beitrag anzeigen
                Außerdem steht zumindest gedanklich die Option im Raum, dass das In-der-Wildnis-Sein viel mehr und etwas ganz anderes sein könnte als Erholung.
                alos meine erfahrung sogar aus harmlosen kletter- und skitouren für kdgs: es ergibt sich das schon mal gerne, dass diese option sehr schnell nicht nur gedanklich im raum steht.
                kleiner tipp: einfach mal mit einem der berüchtigten zngs hier auf berg-oder skitour gehen. gefühle wie erschöpfung ,angst,panik verlieren da wahrscheinlich schnell den zustand der rein gedanklichen fiktion...

                Zitat von Igelstroem Beitrag anzeigen
                Es fühlt sich an wie eine Zuwendung zur Natur, obwohl es für Menschen und ähnliche Säugetiere sicher nicht natürlich ist, dauerhaft allein in der Wildnis zu leben.
                keine ahnung, inwieweit es sinnvoll ist, bei der motivation für draußen-touren mit dem begriff der "natürlichkeit" zu operieren. ich vemute mal, ind er natur gibt es schon eine gewisse tendenz, sich hauptsächlich da aufzuhalten bzw. sich dahin zu bewegen, wo es besonders viel zum fressen gibt. insofern ist der gang in den supermarkt oder in die nächste kneipe deutlich natürlicher als eine wander- oder bergtour.
                Zuletzt geändert von opa; 02.07.2019, 14:53.

                Kommentar


                • Vegareve
                  Freak

                  Liebt das Forum
                  • 19.08.2009
                  • 13948

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Nachrichten und Pressemeldungen zum Thema Outdoor

                  Ab und zu mal Todesangst zu haben kann für die Psyche sehr reinigend sein (im Sinne von erholend) . Spätestens dann erscheinen einem die üblichen Frustrationen und Dillemen des Alltags in einer anderen Perspektive.

                  Routine brechen und ab und zu einfach Ruhe zu haben sind tatsächlich auch sehr hygienische Massnahmen für die Seele. Nicht, weil die anderen Menschen so furchtbar wären, sondern weil wir vielfach überreizt sind. In diesem Sinne verstehe ich persönlich die Leute nicht, die auf Tour nur mit Kopfhörer laufen können, aber gut, ich muss nicht alles verstehen.
                  Zuletzt geändert von Vegareve; 03.07.2019, 10:28.
                  "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

                  Kommentar


                  • opa
                    Lebt im Forum
                    • 21.07.2004
                    • 5275

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Nachrichten und Pressemeldungen zum Thema Outdoor

                    Zitat von Vegareve Beitrag anzeigen
                    Ab und zu mal Todesangst zu haben kann für die Psyche sehr reinigend sein (im Sinne von erholend)
                    ich sage es ja, ihr zngs seid halt drauf! also erholsam fand ich als harmloser kdg todesangst jetzt nie...

                    Kommentar


                    • Vegareve
                      Freak

                      Liebt das Forum
                      • 19.08.2009
                      • 13948

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Dem Alltag entfliehen (getrennt aus "Pressemeldungen")

                      Ok, also richtige Todes/Absturzangst hatte ich ein einziges Mal (Panik auf Blankeis), das war nicht erholsam, aber so das kleine Nervenkitzel und das tolle Gefühl, "überlebt zu haben", haben schon was! Vor allem wenn man einen Beruf hat, der mit viel psychischem Stress oder gar diffuse Angst behaftet ist.
                      "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

                      Kommentar


                      • Prachttaucher
                        Freak

                        Liebt das Forum
                        • 21.01.2008
                        • 11359

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Dem Alltag entfliehen (getrennt aus "Pressemeldungen")

                        Zitat von Vegareve Beitrag anzeigen
                        ...aber so das kleine Nervenkitzel und das tolle Gefühl, "überlebt zu haben", haben schon was! Vor allem wenn man einen Beruf hat, der mit viel psychischem Stress oder gar diffuse Angst behaftet ist.
                        Kann ich bestätigen, bei mir dann ggf. beim Paddelurlaub wenn´s hohe Wellen gibt. Ist nicht wirklich gefährlich, aber schon etwas fordernd. Komme dann immer sehr entspannt zurück und finde danach alles "diffuse" zu Hause erstmal als eigentlich relativ harmlos.

                        Kommentar


                        • macroshooter
                          Dauerbesucher
                          • 17.07.2012
                          • 988

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Nachrichten und Pressemeldungen zum Thema Outdoor

                          Zitat von Vegareve Beitrag anzeigen
                          Routine brechen und ab und zu einfach Ruhe zu haben sind tatsächlich auch sehr hygienische Massnahmen für die Seele. Nicht, weil die anderen Menschen so furchtbar wären, sondern weil wir vielfach überreizt sind. In diesem Sinne verstehe ich persönlich die Leute nicht, die auf Tour nur mit Ohrstöpsel laufen können, aber gut, ich muss nicht alles verstehen.
                          Wo läuft man denn mit Ohrstöpseln?
                          Ich erlebe ja eher, dass man sich mit Kopfhörern bestückt und mit Musik berieseln lässt. Ja, das Rauschen von Bäumen, gluckern von Bächen und Zwitschern von Vögeln ist ja auch fürchterlich! Dann doch lieber Musik. Ohne würde man sich langweilen.

                          Einsamkeit kann ich nur insofern etwas abgewinnen, dass das Hirn anfängt, sich zu langweilen und anfängt, tolle Ideen zu entwickeln. Nach ein paar Stunden ist es dann aber auch gut.

                          Kommentar


                          • Vegareve
                            Freak

                            Liebt das Forum
                            • 19.08.2009
                            • 13948

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: Dem Alltag entfliehen (getrennt aus "Pressemeldungen")

                            Ich meinte Kopfhörer, mea culpa!
                            "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

                            Kommentar


                            • opa
                              Lebt im Forum
                              • 21.07.2004
                              • 5275

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: Dem Alltag entfliehen (getrennt aus "Pressemeldungen")

                              Zitat von Vegareve Beitrag anzeigen
                              Ok, also richtige Todes/Absturzangst hatte ich ein einziges Mal (Panik auf Blankeis), das war nicht erholsam, aber so das kleine Nervenkitzel und das tolle Gefühl, "überlebt zu haben", haben schon was! Vor allem wenn man einen Beruf hat, der mit viel psychischem Stress oder gar diffuse Angst behaftet ist.
                              erinner mich zum beispiel an eine schön ausgesetzte abseilfahrt an einem stand, an dem ich nromalerweise nicht mal den rucksack aufgehängt hätte. also erholsam fand ich da gar nichts, auch wenn danach durchaus eine gewisse freude da war, eher unerwarteterweise überlebt zu haben...
                              vom prinzip hast du natürlich recht, kommt halt schon auf die "richtige dosierung" an. wir kdgs sind da halt im vergleich zu euch zngs deutlich empfindlicher, was eine überdosis an todesangst angeht....

                              Kommentar


                              • Feurio
                                Dauerbesucher
                                • 16.06.2009
                                • 665

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: Dem Alltag entfliehen (getrennt aus "Pressemeldungen")

                                Zitat von opa Beitrag anzeigen
                                wir kdgs sind da halt im vergleich zu euch zngs deutlich empfindlicher, was eine überdosis an todesangst angeht....
                                Sorry, was bitte ist "kdgs" bzw. "zngs"?


                                Editiert vom Moderator
                                Die Antwort findest Du hier.

                                Bei Nachfragen bitte eine PN an den Moderator senden. Dein Team der
                                Zuletzt geändert von Vegareve; 03.07.2019, 20:36.
                                Für mehr Natur vor der Haustür!

                                Kommentar


                                • Galadriel

                                  Dauerbesucher
                                  • 03.03.2015
                                  • 913

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: Nachrichten und Pressemeldungen zum Thema Outdoor

                                  Zitat von Igelstroem Beitrag anzeigen
                                  Man könnte sich aber fragen, wieso es so viel Evidenz hat, dass der Alltag etwas ist, woraus man ›fliehen‹ muss. Das findet man auch sonst sehr oft in der Werbung z.B. für Wanderwege und Wanderregionen. Wenn sich alle einig sind, dass sie im falschen Leben sind, steht die Revolution ja vor der Tür, es sei denn, man kann das falsche Ganze durch kleine Fluchten abmildern.
                                  Das Bedürfnis den Alltag immer mal wieder zu unterbrechen, hat meiner Meinung nach nichts damit zu tun, ob man im "richtigen oder falschen Leben ist", sondern ist doch völlig normal. Ich fühle mich in meinem Leben gut angekommen, das meiste hat sich so entwickelt wie ich es wollte, aber es gibt halt viele Routinen und Verbindlichkeiten, die ich immer gerne mal unterbreche. Da bekomme man dann die nötige Distanz zum Alltag... Ein Weitwanderleben wäre bspw. nichts für mich, weil ich auch immer gerne zurückkomme, zu meiner Familie, meiner Hausgemeinschaft und in meinen Garten. Für mich gehören Weggehen und Zurückkommen immer zusammen. Ich finde beides schön
                                  Wandern & Flanieren
                                  Neues entdecken durch Langsamkeit

                                  Kommentar


                                  • lina
                                    Freak

                                    Vorstand
                                    Liebt das Forum
                                    • 12.07.2008
                                    • 35926

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: Dem Alltag entfliehen (getrennt aus "Pressemeldungen")

                                    Yup, Tapetenwechsel tut einfach gut – und Natur sowieso (hat sogar die Wissenschaft festgestellt )
                                    Zuletzt geändert von lina; 03.07.2019, 13:10.

                                    Kommentar


                                    • Enja
                                      Alter Hase
                                      • 18.08.2006
                                      • 4145

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: Dem Alltag entfliehen (getrennt aus "Pressemeldungen")

                                      Für mich geht es dabei um den hochmodernen Begriff Work-Life-Balance. Es gibt nicht "den Alltag" und seine Unterbrechung, sondern unterschiedliche Bereiche im Leben, die mir alle wichtig sind und von denen ich keinen missen möchte.

                                      Neben der Arbeit gibt es bei uns ein Familienleben. Wobei das bei Bedarf absolute Priorität hat. Einen Garten und ein großes Bedürfnis nach frischer Luft. Das bei mir schon die Berufswahl beeinflusst hat. Auch noch sehr wichtig ist mir mein ehrenamtliches Engagement. All das vermengt sich miteinander und ist gar nicht klar zu trennen. Ich übe zum Beispiel meinen absoluten Traumberuf aus, so dass ich meine Arbeitszeit gar nicht anders als meine Freizeit wahrnehme. Aber all diese Teile gehören auch dazu.

                                      Im Moment bringt mich das zum Grübeln. Ich nähere mich der Rentenzeit. Habe das Konzept "Alter" aber noch nicht verstanden. Mit der Arbeit aufhören? Oh wie schade. Mit dem Ehrenamt auch? Ungern. Nur noch Reisen? Wäre für mich auch nichts. Da geht es mir genauso wie Galadriel. Zum Reisen gehört das Heimkommen. Die Familie? Klar, die bleibt. Wobei die Kinder längst erwachsen sind und auch sehr energisch ihr eigenes Leben zu führen wünschen. Vielleicht doch noch ein neues Ehrenamt? Bisher habe ich noch kein Konzept zu bieten.

                                      Kommentar


                                      • lina
                                        Freak

                                        Vorstand
                                        Liebt das Forum
                                        • 12.07.2008
                                        • 35926

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: Dem Alltag entfliehen (getrennt aus "Pressemeldungen")

                                        Für Ehrenämter gibt es meines Wissens keinerlei Altersbeschränkung.

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X