"spritzwassergeschützt..."

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fjaellraev
    antwortet
    AW: "spritzwassergeschützt..."

    Eure widersprüchlichen Erfahrungen werden vom Wikipedia-Artikel bei genauem Durchlesen durchaus untermauert.
    Bis zum Schutzgrad IPX6 (bei DIN EN 60529) bzw. IPX6K (bei ISO 20653) sind die darunter liegenden Schutzgrade eingeschlossen. Bei den höheren Schutzarten gilt dies für die Wasserschutzgrade 7, 8 und 9K nicht automatisch. Falls ein Einschluss einer niedrigeren Schutzart gefordert wird, ist dies durch eine Doppelbezeichnung angegeben, beispielsweise IPX6K/IPX9K.
    Was nicht ausdrücklich erwähnt ist kann, muss aber nicht, erfüllt sein.
    IPx4 sollte ein IPx7+ Gerät aber schon hinbekommen...

    Gruss
    Henning

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pfad-Finder
    antwortet
    AW: "spritzwassergeschützt..."

    Garmin GPS64map (IPX 7): In die Havel gefallen und nach ca. 5-10 Minuten aus 1,80m Tiefe geborgen - schadlos überstanden, ohne vorherige Trocknungsorgien. USB-Steckerfach und Batteriefach knochentrocken.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bambus
    antwortet
    AW: "spritzwassergeschützt..."

    Eigene Erfahrung - IPx7 reicht nicht!

    Einen Kommentar schreiben:


  • hrrh
    antwortet
    AW: "spritzwassergeschützt..."

    Zitat von Bambus Beitrag anzeigen
    Bei IPx7 ist z.B. nur ruhiges Wasser bis zu einer def. Tiefe gemeint, gegen strömendes Wasser in einer Flußschnelle hilft das nix, da wäre evtl. sogar IPx6 besser.
    Vorsicht, bei IPX6 sind teilweise Ablauflöcher im Gehäuse, damit eingedrungenes Wasser ablaufen kann.
    Dann steht auch in der Bedienungsanleitung in welcher Lage das Teil zu montieren und betreiben ist.

    Für strömendes Wasser nimmt man IPx7 oder IPx8, allerdings mit einer Eignung für einen entsprechend hohen Umgebungsdruck/Eintauchtiefe.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bambus
    antwortet
    AW: "spritzwassergeschützt..."

    Zitat von markrü Beitrag anzeigen
    Hier kann man es noch etwas detaillierter nachlesen: Schutzart bei Wikipedia (unter 'Zweite Kennziffer des IP-Codes - Schutz gegen Wasser'). Daraus, was die nächsthöhere Klasse beinhaltet, kann man schließen was bei der darunter nicht dabei ist...
    Das gilt nur begrenzt für die unteren Schutzklassen bis incl. IPx6. Darüber finals sollte man sich die Testvorschrift genauer ansehen. Das gilt übrigends auch für die anderen Schutzklassen.
    Bei IPx7 ist z.B. nur ruhiges Wasser bis zu einer def. Tiefe gemeint, gegen strömendes Wasser in einer Flußschnelle hilft das nix, da wäre evtl. sogar IPx6 besser.

    Einen Kommentar schreiben:


  • markrü
    antwortet
    AW: "spritzwassergeschützt..."

    Hier kann man es noch etwas detaillierter nachlesen: Schutzart bei Wikipedia (unter 'Zweite Kennziffer des IP-Codes - Schutz gegen Wasser'). Daraus, was die nächsthöhere Klasse beinhaltet, kann man schließen was bei der darunter nicht dabei ist...

    Einen Kommentar schreiben:


  • hrrh
    antwortet
    AW: "spritzwassergeschützt..."

    Zitat von GandalftheGrey Beitrag anzeigen
    Bei leichtem Regen hab ich sie noch im Einsatz, wenn sie anfängt, nass zu werden, packte ich sie dann bisher lieber weg. Leider schweigt sich Sony hartnäckig aus, was „spritzwassergeschützt“ heißt, daher sind Erfahrungen wie deine echt hilfreich.
    Spritzwassergeschützt heißt Spritzwassergeschützt.
    Also ein Schutz vor Wasserspritzern und Wassertropfen, die aus allen Richtungen angeflogen kommen. Man kann das Gerät also guten Gewissens bei Regen benutzen.
    Abspritzen mit dem Gartenschlauch fällt übrigens nicht darunter, denn das ist Strahlwasser und das Gerät müsste Strahlwassergeschützt sein. Untertauchen fällt auch nicht darunter.

    Bei älteren geräten sollte man daran denken, dass Gummidichtungen irgendwann spröde werden und dann nicht mehr dichten. Hier also etwas Vorsicht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bulli53
    antwortet
    AW: "spritzwassergeschützt..."

    Vorsorglich würde ich die Geräte in einen Ziplock mit einer Lage Reis betten.

    Einen Kommentar schreiben:


  • atlinblau
    antwortet
    AW: "spritzwassergeschützt..."

    Das in der Hosentasche mitgekenterte Sony XZ1 compact hat keinen Wasserschaden abbekommen.
    Sony Smartphones werden mit Wasserdichtigkeit (Schutzgrad IP...) beworben und ggf. auf Garantie getauscht - die DSLM ist lediglich "spritzwassergeschützt". Denke, dass ich keinen Garantieanspruch hätte..

    Thomas

    Einen Kommentar schreiben:


  • Katsche
    antwortet
    AW: "spritzwassergeschützt..."

    Da haste sucher Glück gehabt! Ich bin zweimal mit einem Sony Experia Smartphone (IP68 Schutz) gekentert - sowohl geplant als auch ungeplant - und hatte zweimal Wassereinbruch und Totalausfall. Sony hatte beide Male die Geräte ausgetauscht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • GandalftheGrey
    antwortet
    AW: "spritzwassergeschützt..."

    Videos sollten gehen (zumindest laut DiCaPac-Werbevideos), aber Sound ist wahrscheinlich besser mit externem Mikro...

    Einen Kommentar schreiben:


  • atlinblau
    antwortet
    AW: "spritzwassergeschützt..."

    Wasserdichte Ausrüstung etc. kein Problem...man sollte sie halt auch einsetzen.
    Ein diving-bag ..kann man damit auch Videos aufnehmen?..denke das ich zumindest ein externes Mikrofon dazu brauche.

    Hier mal ein zusätzlicher Spritzschutz...



    Thomas

    Einen Kommentar schreiben:


  • GandalftheGrey
    antwortet
    AW: "spritzwassergeschützt..."

    Zitat von atlinblau Beitrag anzeigen
    ...und zufrieden???
    Ja, das Preis-Leistungsverhältnis bei dem Objektiv ist schon echt nicht schlecht. Für ambitioniertes Hobby definitiv das richtige.



    Zitat von atlinblau Beitrag anzeigen
    Muss echt sagen, dass ich auf diese Erfahrung gerne verzichtet hätte.
    Glaub ich dir sofort, das ist keine Erfahrung, die man gerne machen will. Meine Erfahrung in der Richtung war, als mir mein 70-300er aus Hüfthöhe auf den Waldboden gekracht ist... schadenslos überstanden, aber da hätte ich auch drauf verzichten können, trotz Versicherung gegen genau sowas.

    Wenn du öfter solche Aufnahmen auf dem Wasser machst, wäre vielleicht ein diving-bag ne Option. Damit kann man wohl die Kamera so bedienbar verpacken, dass man damit tauchen kann. Kostet glaub ich so um die 80 Euro, was im Vergleich zum Preis der Kamera mit Objektiv zu vernachlässigen ist.

    Einen Kommentar schreiben:


  • atlinblau
    antwortet
    AW: "spritzwassergeschützt..."

    Zitat von GandalftheGrey Beitrag anzeigen
    Danke für diesen Bericht!

    Ich habe die exakt gleiche Kamera - Objektiv - Kombination ....
    ...und zufrieden???



    Zitat von GandalftheGrey Beitrag anzeigen
    Leider schweigt sich Sony hartnäckig aus, was „spritzwassergeschützt“ heißt, daher sind Erfahrungen wie deine echt hilfreich.
    Muss echt sagen, dass ich auf diese Erfahrung gerne verzichtet hätte.
    Ich hatte den Wassereinbruch vom Umfang auf jeden Fall mehr als in die Kategorie "Spritzwasser" eingeschätzt. Auf jeden Fall zufrieden, die Schutzgüte gewählt zu haben...für so was hier

    Einen Kommentar schreiben:


  • Moltebaer
    antwortet
    AW: "spritzwassergeschützt..."

    Mir ist mal ne Canon 600D nach ein paar Stunden Nieselregen abgesoffen. Habe sie dann auch getrocknet und am nächsten Tag ging sie wieder. Nach zwei weiteren Jahren hatte sie dann jedoch genug von der Korrosion und schwieg für immer.

    Einen Kommentar schreiben:


  • GandalftheGrey
    antwortet
    AW: "spritzwassergeschützt..."

    Danke für diesen Bericht!

    Ich habe die exakt gleiche Kamera - Objektiv - Kombination und die Frage des Regenschutzes stellt sich mir des Öfteren.

    Bei leichtem Regen hab ich sie noch im Einsatz, wenn sie anfängt, nass zu werden, packte ich sie dann bisher lieber weg. Leider schweigt sich Sony hartnäckig aus, was „spritzwassergeschützt“ heißt, daher sind Erfahrungen wie deine echt hilfreich.

    Einen Kommentar schreiben:


  • atlinblau
    hat ein Thema erstellt "spritzwassergeschützt...".

    "spritzwassergeschützt..."

    Was heißt "spritzwassergeschützt"??? - ein Erfahrungsbericht

    Karfreitag bin ich mit dem Faltboot gekentert - war aus Unachtsamkeit und auch nicht weiter der Rede wert. Aber - eine weitere Unachtsamkeit war der nicht vollständig geschlossene Wasserschutz für die DSLM – die Folge war ein Wassereintritt. Kamera und Objektiv waren sichtbar nass und im Sack war Wasser. Das war es, dachte ich mir – nicht mal 3 Monate war mir die Freude an der genialen Technik vergönnt. Habe sofort Batterie raus genommen und die Kamera ruhen lassen, selbstverständlich so, dass sie trocknen konnte. Hatte mich nach sehr langem Ringen zu einem Systemeinstieg entschlossen – Sony alpha 7 III mit gutem Weitwinkel-Objektiv, Zeiss 16-35 f4, weitere sollten folgen. Ich war über Ostern angeschlagen, hatte mich über meine Blödheit geärgert und innerlich ein permanentes Verlustgefühl. Heute früh dann Butter bei die Fische – Batterie rein – Kamera an und ???….Display funktioniert. Dann Objektiv ran und auch dieses hat den Wasserschaden gut überstanden. Kamera und Objektiv, beide sind in spritzwassergeschützter Ausführung, haben den Wassereintritt weggesteckt.

    Was habt ihr für Erfahrung mit "spritzwassergeschützter" Technik???

    Thomas
    Zuletzt geändert von atlinblau; 13.04.2020, 08:22.
Lädt...
X