Luchse in Deutschland

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Taunuswanderer
    antwortet
    AW: Luchse in Deutschland

    Besagter Luchs musste wegen einer Erkrankung an Staupe leider eingeschläfert werden...

    https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/taunus-luchs-m12-eingeschlaefert-17026614.html

    Einen Kommentar schreiben:


  • Martin1978
    antwortet
    AW: Luchse in Deutschland

    Problem im Taunus wird am Ende der Verkehr sein. Den meisten Kudern in eher kleineren Mittelgebirgen wird früher oder später ein Auto zum Verhängnis.

    Einen Kommentar schreiben:


  • nunatak
    antwortet
    AW: Luchse in Deutschland

    Zitat von Taunuswanderer Beitrag anzeigen
    Das ist natürlich eine erfreuliche Nachricht. Wobei man ergänzen muss, dass männliche Luchse oft weit umherstreifen, wohl auch auf der Suche nach Weibchen. Die sind allerdings weniger wanderfreudig (ich spreche hier natürlich nur von Luchsen, nicht von Weibchen im Allgemeinen). Wenn es im neu aufgesuchten Gebiet keine gibt und die nächsten Weibchen weit weg in anderen Mittelgebirgen sind, wird sich im neuen Gebiet keine Population aufbauen. So ist das auch im Schwarzwald, wo immer wieder mal Männchen gesichtet werden, aber nie Weibchen. Wenn man Luchse im Taunus haben möchte, müsste man eine größere Population mit mehreren Männchen und Weibchen als Starterpopulation ansiedeln. Wenn die Waldflächen groß genug sind und die Habitatbedingungen generell passen, wird sich die Population dann wohl auch halten und mit etwas Glück Nachwuchs produzieren.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Taunuswanderer
    antwortet
    AW: Luchse in Deutschland

    ...jetzt auch wieder im Taunus...

    https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/ein-luchs-durchstreift-den-taunus-16938968.html

    Herzlich willkommen!

    Einen Kommentar schreiben:


  • AlfBerlin
    antwortet
    AW: Luchse in Deutschland

    EinMannimWald hat gerade einige Luchs"videos" veröffentlicht:





    Einen Kommentar schreiben:


  • cast
    antwortet
    AW: Luchse in Deutschland

    Die Idioten sterben nicht aus.

    Einen Kommentar schreiben:


  • ronaldo
    antwortet
    AW: Luchse in Deutschland

    Es geht leider weiter mit der Luchswilderei: http://www.sueddeutsche.de/bayern/wi...etet-1.2488693

    Zum Kotzen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • cast
    antwortet
    AW: Luchse in Deutschland

    Es kann viel Geld kosten (Wildverbißpauschale) und in extremen Fällen in einer Zwangsbejagung gipfeln.

    Aber darum gehts nicht.

    Alles totschießen hat nichts mehr mit Hege zu tun. Der Forstpartie gehts zu weiten Teilen ausschließlich um wirtschaftliche Interessen. NICHT um mehr Natur.
    Es ist teilweise kaum mehr möglich die Quoten zu erfüllen und dann holt auch noch der Luchs seinen Anteil und bewirkt, daß das Wild noch heimlicher wird und die Erfolgsqouten sinken.

    Es ist falsch einen Luchs dafür büßen zu lassen, aber anscheinend reagieren einige so.

    Einen Kommentar schreiben:


  • cane
    antwortet
    AW: Luchse in Deutschland

    Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Du hast aber schon gelesen, daß ursächlich die bayrischen Forstbehördern das Problem sind?

    Die Jäger sehen die Eingriffe beim Rehwild durch den Luchs, die Behörden sehen nur ihren Schreibtisch.

    Es wird nur eine Reduzierung des Rehwildabschusses gefordert und da nichts passiert reagiert da der eine oder andere anscheinend menschlich und beseitigt das schwächste Teil der Kette.
    Falsch, aber ein Problem daß der Luchs tragen muß welches in deutschen Amtsstuben entsteht.
    Wenn Luchse getötet werden weil Hansi Hinterseer Angst hat seine Rehwild Abschußquote nicht zu erfüllen frage ich mich was für drakonische Strafen ihm drohen das er so viel Angst hat und das Leben einer bedrohten Tierart ihm egal wird.

    --> Was passiert ihm konkret wenn er ein Reh weniger erschießt als per Quote gefordert?


    mfg
    cane

    Einen Kommentar schreiben:


  • ungefiedeterzweibeiner
    antwortet
    AW: Luchse in Deutschland

    Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Kuder sind die männlichen Luchse.
    Bereiten die Katzen (weibl Luchse) keine Kopfschmerzen?
    Ist nicht auszuschließen. Schade, dass die nicht Kauder heißen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • cast
    antwortet
    AW: Luchse in Deutschland

    Du hast aber schon gelesen, daß ursächlich die bayrischen Forstbehördern das Problem sind?

    Die Jäger sehen die Eingriffe beim Rehwild durch den Luchs, die Behörden sehen nur ihren Schreibtisch.

    Es wird nur eine Reduzierung des Rehwildabschusses gefordert und da nichts passiert reagiert da der eine oder andere anscheinend menschlich und beseitigt das schwächste Teil der Kette.
    Falsch, aber ein Problem daß der Luchs tragen muß welches in deutschen Amtsstuben entsteht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • sjusovaren
    antwortet
    AW: Luchse in Deutschland

    Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Kuder sind die männlichen Luchse.
    Bereiten die Katzen (weibl Luchse) keine Kopfschmerzen?
    Artikel gelesen?
    Die Aussage bezieht sich auf die Reviergröße. Die hängt natürlich stark von den lokalen Lebensbedingungen ab, ist aber bei Weibchen immer deutlich kleiner.

    "Ein Kuder durchstreift ein Gebiet, das 20 bis 25 Jagdreviere des Menschen umfasst. Da reicht es, wenn einer abdrückt."
    Insofern lebt ein Männchen gefährlicher. Die Chance einem schießwütigen Menschlein zu begegnen, ist einfach höher.


    Harzer Population expandiert
    ...freut sich über die Wanderungen der Jungtiere: "Unsere Population zeigt eine deutliche Expansionstendenz."

    Von so einer Situation kann Sybille Wölfl nur träumen. "Ich warne seit Jahren, dass die Luchspopulation in Bayern aussterben könnte", sorgt sich die Chefin des bayerischen Projekts - neben der Harzer Unternehmung das zweite große Luchsprojekt in Deutschland. Nach Wölfls Einschätzung leben dort derzeit 20 bis 40 Tiere, vor allem im Bayerischen Wald. "Aber die Population stagniert auf niedrigem Niveau."
    Das Hauptproblem ist die Wilderei, deren Konsequenzen Wölfl und ihre Kollegen anhand von Fotofallen beobachten. Die einzelnen Tiere lassen sich auf den Fotos an ihrem Fell eindeutig identifizieren, da die Verteilung der Flecken einzigartig ist. Die Kamerafallen zeigen, dass Luchse oft nach zwei, drei Jahren aus ihrem Revier verschwinden - und andere Luchse ihr Gebiet übernehmen. "Freiwillig würden die Tiere niemals ihr Revier räumen", so Wölfl. "Mit natürlicher Mortalität hat das nichts zu tun."

    Einen Kommentar schreiben:


  • tjelrik
    antwortet
    Luchse in Deutschland

    Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Kuder sind die männlichen Luchse.
    Bereiten die Katzen (weibl Luchse) keine Kopfschmerzen?
    Nein die leben meist vegan.

    Einen Kommentar schreiben:


  • cast
    antwortet
    AW: Luchse in Deutschland

    Kuder sind die männlichen Luchse.
    Bereiten die Katzen (weibl Luchse) keine Kopfschmerzen?

    Einen Kommentar schreiben:


  • ungefiedeterzweibeiner
    antwortet
    AW: Luchse in Deutschland

    Kuder verursachen bayerische Kopfschmerzen

    Einen Kommentar schreiben:


  • Abt
    antwortet
    AW: Luchse in Deutschland

    Schädelskelet eines Luchses.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Sarekmaniac
    antwortet
    AW: Luchse in Deutschland

    Zitat von ronaldo Beitrag anzeigen
    Ne, kein Schwanz, der hat nur getrischelt und die Pfoten gezogen...
    Ich weiß jetzt nicht genau, was "getrischelt" heißt, aber: So ist es. Geschlurft, die faule Socke.

    Eine frische Vielfraßspur (5 Minuten alt) habe ich auch, selbe Tour, selbe Ski, selber Schuh:

    Wie Du siehst, um einiges größer:



    Und hier nochmal Vielfraß auf hartem Schnee, man sieht gut die fünf Finger (Schneetellerbreite 135 mm):

    Zuletzt geändert von Sarekmaniac; 11.03.2014, 17:29.

    Einen Kommentar schreiben:


  • ronaldo
    antwortet
    AW: Luchse in Deutschland

    Zitat von Abt Beitrag anzeigen
    ...Bei deiner Spur sieht man einen nachschweifenden Schwanz, weshalb ich nicht unbedingt von einem Luchs ausgehen würde, falls der Abdruck im Schnee der Schwanz war...
    Ne, kein Schwanz, der hat nur getrischelt und die Pfoten gezogen...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Abt
    antwortet
    AW: Luchse in Deutschland

    Die Fährte war zwar deutlich größer als die einer Hauskatze, aber auch nicht riesig. Felix und mir fehlte da einfach der Zollstock zum anhalten.
    Im Hainich und den Haßbergen gibt es (oder gab es wohl) auch noch Wildkatzen, das hiesige Biotop ähnelt dem Biotop dort in etwa (Gebüschstreifen und Feldraine, den sogenannten Steinrücken,
    Ich tippe auch eher auf eine Katzenspur, da das eigentliche Luchsmerkmal - die unsymetrische Form der Zehenanordnung nicht erkennbar war. Intressant wäre es auf alle Fälle, wenn auch diese Tierart hierher zurückfindet.
    kann natürlich auch ein sehr großer Kuder gewesen sein.

    Bei deiner Spur sieht man einen nachschweifenden Schwanz, weshalb ich nicht unbedingt von einem Luchs ausgehen würde, falls der Abdruck im Schnee der Schwanz war.
    - Vielfraß? die haben einen sehr großen Trittsiegel, damit sie wenig Einergie beim Spuren im Tiefschnee verbrauchen.
    Aber die haben wohl fünf Finger?.
    Zuletzt geändert von Abt; 11.03.2014, 15:52.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Sarekmaniac
    antwortet
    AW: Luchse in Deutschland

    Ali, wie groß waren die? Eine Luchsspur ist schon recht groß

    hier eine Luchspur im Schnee mit Lederschuh mit im Bild:

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X