Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • cast
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Du kannst mich nicht provozieren, ich bin Jäger, kein Förster und mir gehört auch kein Wald mit dem ich Geld verdienen will.

    Ich empfinde es nur mehr als merkwürdig, wenn der Spleen des Herrn Fürsten in den Geldbeutel anderer greift, aber niemand was davon wissen will, weil man selbst gut dran verdient, s.Tourismus.

    Meinetwegen können die Wisente den ganzen Tag Bäume fressen und wenns zuviele auf den Straßen werden putzt man halt ein paar weg.
    Dann wird die Kühltruhe wenigstens voll.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Goettergatte
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Zitat von cast
    Du hast nur vergessen, daß das was wir Wald nennen eigentlich eine Holzplantage ist und kein besonderer Naturraum.

    ...
    Ein Wald kann fantastisch mit verbissenen Bäumen leben, nur der Förster kann das nicht.

    Verbiss ist eine Folge der Umweltbedingungen, nicht der zu hohen Population, da man aber die Randbedingungen bei uns nicht ändern kann, ist das Wild dran Schuld.
    Bsp. Rotwild, das schält nur, wenn es keine Möglichkeiten hat aus dem Wald raus auf offene Flächen zu ziehen um dort zu äsen, also wird das genommen was erreichbar ist.
    Also nicht das Wild und nicht die angeblich hohen Bestände sind für Schälschäden verantwortlich, sondern die zu kleinen Gebiete und mangelnde Struktur derselben ist der Auslöser.
    ...
    Gut, dann ist es auch nicht Fehler der Wisentfreunde, wenn sie einer Kulturlandschaft zurückgeben, was einer Kulturlandschaft genommen wurde.

    Freut mich es von Dir zu lesen

    Einen Kommentar schreiben:


  • atlinblau
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Hier ein Artikel der WELT, über den Vorfall in Brandenburg...klick!!!

    Thomas

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pfad-Finder
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Die sind schon an Menschen gewöhnt. Sie machen ja jedes Jahr negative Erfahrungen mit ihnen, wenn einigen Tieren wieder neue Sender umgehängt werden.

    2016/17 waren es 16 Tiere, bei einer Gesamtpopulation von plus/minus 160 in Westpommern also 10 Prozent.

    Einen Kommentar schreiben:


  • cast
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Das sind keine "Schisser", die sind Menschen nicht gewöhnt und weichen als Fluchttiere aus, etwas was bspw denen im Rothaargebirge fehlt.

    und wenn die Polen was stört sollen sie ihr Viehzeug bei sich behalten.

    Diese Piss Partei schürt Nationalismus und Spaltung und da ist jedes Mittel recht, sonst sind die Polen im Grenzgebiet heil froh die Deutschen in der Nachbarschaft zu haben, umgekehrt gilt das weniger. Aber das wundert auch nicht...

    der Artikel ist schlampig
    N24 der ist nicht schlampig, der ist in weiten Teilen einfach falsch. Wenn der Redakteur keine Ahnung hat, kommt sowas dabei heraus.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pfad-Finder
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Hat es.

    Erstmal Rüffel vom Landwirtschafts- und Umweltministerium.

    Androhung rechtlicher Schritte

    Kotau des Landrats Richtung Polen

    In Polen gibt es deswegen antideutsches Gegrummel. (der Artikel ist schlampig, was die einzelnen Wisentpopulationen betrifft - im Netzebruch gibt es vielleicht durchwandernde Einzeltiere, aber keine Herde)

    Nach meiner Erfahrung (klick, klick) sind die westpommerschen Wisente alle Schisser und hauen ab, wenn sie bemerken, dass Menschen ihnen zu nahe kommen. Und "nahe" ist deutlich über 100 Meter.

    Einen Kommentar schreiben:


  • cast
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Das wird für die verantwortlichen ein Nachspiel haben.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pfad-Finder
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Wisent in Lebus diesseits der Oder erschossen:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/wi.../20339798.html

    Einen Kommentar schreiben:


  • cast
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Die Revision vor dem BGH wurde zugelassen.

    Völlig absurde Idee des Gerichts. Besorge dir eine Genehmigung fürs einfangen und fertig, aber bekommst du die nicht, alles egal.....

    Ich glaube kaum, daß sich die Kläger darauf einlassen, wobei man natürlich auch bei ablehnendem Bescheid der unteren Naturschutzbehörde dagegen klagen kann.
    Aber IMHO haben sie dann schon verloren.

    Wie ich vermutete, es geht weiter vor dem BGH.

    http://www1.wdr.de/nachrichten/westf...tshof-100.html

    Einen Kommentar schreiben:


  • Spartaner
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Klasse, eure Wisent-Exkursionen!

    Pfingsten waren wir selber im Gebiet zwischen Märkisch Friedland/Mirosławiec und Woldenberg/Dobiegniew und Kreuz/Krzyż Wielkopolski, im und um den Drage-Nationalpark. Obwohl also mitten in der Fluchtstrecke, haben wir von den ausgebüchsten Wisenten natürlich nichts mitbekommen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pfad-Finder
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Heute zu Besuch bei wildlebenden Wisenten zwischen Woldenberg und Kreuz. In den Grenzen von 1937 war das Deutschland, heute sind es Dobiegniew und Krzyz in Polen (200km östlich von Berlin). Die Herde ist im vergangenen Herbst aus der großen Population bei Miroslawiec ausgebüxt. Ich habe sechs erwachsene Tiere gezählt (inkl. Ein-/Zweijährige). Ob es die ganze Herde ist, weiß ich nicht. Falls Kälber aus diesem Jahr aus diesem Jahr dabei waren, hätte ich sie wegen der hohen Pflanzen nicht sehen können. Ich bin bis auf 20m rangekommen, dann hat der Chef mich bemerkt (der mit der Halsbinde/GPS-Empfänger) und zum Aufbruch geblasen.



    Einen Kommentar schreiben:


  • Ditschi
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Gleiche Problematik wie beim Froschurteil des BGH:

    http://www.kostenlose-urteile.de/BGH...n.news9953.htm

    Stelle Dir vor, Du legst Dir einen Teich an, es siedeln sich Frösche an, und Du kannst vor Gequake nachts selbst nicht schlafen.
    Eigentor, denn Du darfst Deinen eigenen Teich -- oder auch nur die Frösche-- nicht mehr beseitigen. Im BGH-Fall hat`s den Nachbarn getroffen.

    Aber noch ist bei den Wisenten offen, ob die untere Landschaftsbehörde die Ausnahmegenehmigung erteilt oder nicht? Da steht dann ja der gesamte Verwaltungsrechtsweg offen. Das kann dauern, bis die Sache endgültig entschieden ist.

    Ditschi

    Einen Kommentar schreiben:


  • cast
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Die Revision vor dem BGH wurde zugelassen.

    Völlig absurde Idee des Gerichts. Besorge dir eine Genehmigung fürs einfangen und fertig, aber bekommst du die nicht, alles egal.....

    Ich glaube kaum, daß sich die Kläger darauf einlassen, wobei man natürlich auch bei ablehnendem Bescheid der unteren Naturschutzbehörde dagegen klagen kann.
    Aber IMHO haben sie dann schon verloren.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gecko
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Das OLG Hamm hat gestern sein (noch nicht rechtskräftiges) Urteil verkündet. Demnach...
    ... gelten die Wisente als herrenlos und wild lebend.
    ... gelten für die Wisente die Schutzbestimmungen des BNatSchG.
    ... ist der Verein der Störer der Eigentumsrechte der Waldbesitzer.
    ... ist der Verein verantwortlich dafür, Maßnahmen zu ergreifen, die weiteren Wildschäden (durch die Wisente, versteht sich) an den Bäumen verhindern.

    Das OLG hat auch festgestellt, dass als einzige Maßnahmen Nachstellen und Fangen der Wisente infrage kämen. Genau diese Maßnahmen sind aber bei durch das BNatSchG besonders geschützten Tierarten untersagt. Der Verein muss sich also bei den zuständigen Stellen um eine entsprechende Ausnahmegenehmigung bemühen. (Ist das in diesem Fall die Untere Landschaftsbehörde?) Wird die Ausnahmegenehmigung nicht erteilt, müssen die betroffenen Waldbesitzer die Schäden dulden.

    Geklagt hatten zwei Forstwirte aus Schmallenberg. AZ: 5 U 153/15 und 5 U 156/15. Link ist dieser hier. Ich hoffe, als juristischer Laie keine allzu groben Schnitzer in der Darstellung gemacht zu haben.

    Grüße,
    Marcus

    Einen Kommentar schreiben:


  • cast
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Wisentstrei am Rothaarsteig
    Da man es im Vorfeld versäumt hat jede Interessensgruppe "abzuholen" ist es ja nett, daß man mal drüber spricht.
    Regeln werden das mittlerweile aber Gerichte.
    Wenn die Wisente die Wälder des Fürsten "kahlfressen", ist das sein Problem, er wollte das so. Die Nachbarn wurden nicht gefragt, also wird's IMHO einen Zaun geben.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Rattus
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Das Stadtgespräch hatte ich auch gehört. Interessant, die verschiedenen Aspekte.

    @ Pfad-Finder
    Die Fotos sind beeindruckend, so dicht an den Tieren dranzusein, bestimmt noch viel mehr.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Fernwanderer
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    In der FAZ war letzte Woche ein Artikel zum Thema. Angelegt als Tour d'Horizon wird auch nochmal einiges an grundlegendem Wissen gebracht.
    Kolossale Europäer

    Einen Kommentar schreiben:


  • Goettergatte
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Heute im WDR5:

    Wisentstrei am Rothaarsteig

    In der Sendung "Stadtgespräch", 20.05 - 21.00 Uhr

    "Waldbauern gegen Auswilderungsprojekt: Die Fronten in Siegen-Wittgenstein sind verhärtet – und das alles nur wegen ein paar zotteliger Wisente. Klagen der Waldbesitzer über die ausgewilderte Herde häufen sich. Die Tiere dehnen ihren Lebensraum aus und richten Schäden an ..."

    Gäste:

    Johannes Remmel, NRW-Umweltminist
    Johannes Röhl, Trägerverein "Wisent-Welt-Wittgenstein"
    Hartmut Schauerte, ehem. MdB und Waldbesitzer
    Fred Zentner, Wisent-Experte

    Moderation: Thomas Koch und Christina Günther

    Redaktion: Klaus Tewes

    Einen Kommentar schreiben:


  • Abt
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Zitat von Goettergatte Beitrag anzeigen
    Danke für den Beitrag, schöne Bilder.
    nur:
    Die Bevölkerungsdichte kann das Problem nicht sein, die Hälfte der HSKler wohnt im Ruhrtal und seinen Nebentälern, somit nicht im Wiesentgebiet.
    Die Sache mit dem Wirtschaftswald und dem fehlenden Brachland ist wohl das wirkliche Hauptproblem.
    Die Gefahr für Menschen halte ich für sehr hochstilisiert.
    Was ist das eigentliche Problem?
    Habt ihr ein Abschälen der Bäume dort irgendwo bemerkt?

    Hinzugefügt: Die Anlage im Rothaargebirge/ Sauerland könnte ja eine Lücke im Futter aufweisen, schlicht dass eine wichtige Komponente als Futterpflanze mit Eisengehalt (?)fehlt, was bei der Kartierung und Eignungsprüfung des Geländes übersehen wurde.....
    Zuletzt geändert von Abt; 23.07.2016, 09:30.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Goettergatte
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Danke für den Beitrag, schöne Bilder.
    nur:
    Die Bevölkerungsdichte kann das Problem nicht sein, die Hälfte der HSKler wohnt im Ruhrtal und seinen Nebentälern, somit nicht im Wiesentgebiet.
    Die Sache mit dem Wirtschaftswald und dem fehlenden Brachland ist wohl das wirkliche Hauptproblem.
    Die Gefahr für Menschen halte ich für sehr hochstilisiert.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X