[Rezept] Müsliriegel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nicht übertreiben
    Hobbycamper
    Lebt im Forum
    • 20.03.2002
    • 6979

    • Meine Reisen

    [Rezept] Müsliriegel

    Hier mal ein Rezept für Müsliriegel, genaue Mengenangaben kann ich leider nicht machen, da ich die Zutaten immer nach Gefühl zusammenmische, aber letztendlich kann jeder eh nach seinem eigenen Geschmack entscheiden, was reinkommt.

    Müsliriegel bestehen natürlich in erster Linie aus Müsli und daher kommt davon erstmal eine gute Portion in die Rührschüssel. Meist nehme ich dabei die Billigsorte aus dem Supermarkt. Da für mich immer zu wenig Rosinen dabei sind, kommt davon dann auch noch eine großer Portion dazu.

    Zu diesen Grundbestandteilen mische ich dann noch recht viel Marzipan (~250g), das sorgt dafür, dass die Riegel später eine festere Konsistenz haben und schmeckt außerdem gut. Zusätzlich waren beim letzten Mal noch kandierte Haselnüsse aus der Backabteilung, Schokolade (entweder klein hacken oder gleich Streusel etc. kaufen) und Traubenzucker für den schnellen Energieschub unterwegs mit drin.

    Wenn man nun in seine Rührschüssel guckt (bei mir 2 Liter), ist die zwar schon recht voll, aber es sieht doch recht staubig und trocken aus und ist mehr ein loser Haufen, als ein Müsliriegel. Um die Mischung in Form zu bringen, nehme ich Honig (den festesten, den ich im Supermarkt finde). Das Glas wird im Wasserbad heiß gemacht, bis der Honig sehr flüssig ist und dann unter die Mischung gemengt. Das ist eine recht klebrige Angelegenheit und kann auch ein bisschen heiß werden. Anschließend noch den restlichen Honig aus dem Glas mit einem Schluck heißen Wasser auflösen und ebenfalls einrühren. Nun sollte in der Schüssel ein recht fester, klebriger Brei sein. Den verteilt man nun in der gewünschten Dicke (ca. 1-1,5 cm) auf einem Rost, der mit Backpapier bedeckt ist und komprimiert alles schön. Inzwischen ist der Ofen auf ca. 100°C vorgeheizt und der Rost kommt in den Ofen. Dabei darauf achten, dass das Backpapier an allen Seiten etwas hochsteht, der Honig wird dabei teilweise wieder flüssig und fließt sonst runter.

    Nun braten die Riegel etwa eine Stunde bei 100 °C, dabei ab und an mal den Ofen aufmachen, damit die feuchte Luft entweichen kann. Anschließend die Hitze auf ca. 60-70°C reduzieren und nochmal eine Stunde trocknen lassen, dabei bleibt die Ofentür einen kleinen Spalt offen. Danach sollte die Oberfläche kaum noch kleben, nun wendet man den Fladen und läßt auch die andere Seite nochmal eine Stunde trocknen. Anschließend kann man die fertigen Riegel abkühlen lassen und dann zerschneiden.

    Leider werden sie bei längerem Kontakt mit der Luft wieder klebrig und daher macht es Sinn, die einzelnen Riegel durch Backpapier voneinander zu trennen und in einer Zip-Tüte aufzubewaren.

    Guten Appetit


  • Aelfstan
    Fuchs
    • 05.06.2006
    • 1287

    • Meine Reisen

    #2
    Klingt lecker... Ich würde aber noch etwas Fett hineinmischen (Butter, Kokoshartfett o.ä.), um das Ganze kalorienmäßig anzureichern. Statt Honig habe ich auch schon Rübensirup verwendet...
    Jedermannsrecht in ganz Europa!

    Kommentar


    • Gast-Avatar

      #3
      nun wendet man den Fladen und läßt auch die andere Seite nochmal eine Stunde trocknen
      auch bei 60-70° im Ofen? Also insgesammt 3 Std.?

      Muß ich auch mal machen, jedoch mit n paar anderen Früchten drin. (Mag Rosinen nicht so)
      Wie könnte man Erdbeeren miteinbinden ohne dass diese vergammeln?

      Gruß, Indi

      Kommentar


      • Christine M

        Alter Hase
        • 20.12.2004
        • 4084

        • Meine Reisen

        #4
        Zitat von Indi
        Wie könnte man Erdbeeren miteinbinden ohne dass diese vergammeln?
        Vielleicht getrocknet? Rosinen sind ja auch nichts anderes als getrocknete Weintrauben. Birnen könnte ich mir auch ganz gut vorstellen.

        Christine

        Kommentar


        • Gast-Avatar

          #5
          geht bestimmt, aber wie? Gerade bei Erdbeeren kann ich mir das nicht so richtig vorstellen. Vielleicht etwas Erdbeermarmelade rein?

          mmhh.. Birnen! Das kommt sicher auch sehr gut!

          Indi

          Kommentar


          • ich
            Alter Hase
            • 08.10.2003
            • 3567

            • Meine Reisen

            #6
            Zitat von Indi
            geht bestimmt, aber wie? Gerade bei Erdbeeren kann ich mir das nicht so richtig vorstellen. Vielleicht etwas Erdbeermarmelade rein?

            mmhh.. Birnen! Das kommt sicher auch sehr gut!
            Wieso? In div Früchtemüsli sind ja teilweise auch getrocknete Erdbeeren drin...
            Nicht nur Fuchs sein, auch n puschigen Schwanz haben!

            Spaß im Winter und Wandern mit Kindern

            Kommentar


            • Thomas
              Alter Hase
              • 01.08.2003
              • 3118

              • Meine Reisen

              #7
              Danke fürs Rezept. Kannst Du auch was zur Haltbarkeit sagen, Thorben?
              Nur wo du zu Fuß warst, bist du wirklich gewesen.

              Kommentar


              • Gast-Avatar

                #8
                OT:
                Zitat von Nicht übertreiben
                Kochen ist dann doch ein relativ begrenztes und statisches Thema
                doch so statisch.. ..und heir gehts nur um nen Müsliriegel...

                Kommentar


                • Christine M

                  Alter Hase
                  • 20.12.2004
                  • 4084

                  • Meine Reisen

                  #9
                  Einige Sorten Trockenobst gibt es ja auch so zu kaufen, z. B. Pflaumen, Feigen, Datteln, Aprikosen ... Ansonsten würde ich meinen Dörrautomaten einsetzen. Birnen gehen damit z. B. sehr gut, Erdbeeren habe ich noch nie probiert.

                  Eigentlich kann man die festen Zutaten ja beliebig variieren. Ich glaube, ich werde da mal etwas herumexperimentieren. :wink:

                  Christine

                  Kommentar


                  • Gersprenzfischer
                    Dauerbesucher
                    • 04.07.2005
                    • 659

                    • Meine Reisen

                    #10
                    Vielleicht trocknets besser, wenn die Einzelfrüchte vorher separat getrocknet werden. Also erst Erdbeeren trocknen, dann den Riegel mischen und fertigtrocknen.

                    Uwe

                    Kommentar


                    • Christine M

                      Alter Hase
                      • 20.12.2004
                      • 4084

                      • Meine Reisen

                      #11
                      So hatte ich es auch gemeint. Also Trockenobst beschaffen (als Bestandteil des Müslis/als Trockenobst kaufen/selber dörren) und dann an die Müslimasse. Meine Hoffnung ist, durch Erhöhung des Obstanteils die Riegel vielleicht etwas fruchtiger und nicht ganz so süß hinzubekommen.

                      @Thorben: Wie sieht es denn so mit der Hitzeresistenz aus? Nicht, daß einem die guten Stücke im Hochsommer zerfließen.

                      Christine

                      Kommentar


                      • Nicht übertreiben
                        Hobbycamper
                        Lebt im Forum
                        • 20.03.2002
                        • 6979

                        • Meine Reisen

                        #12
                        Hi Christine, das ist ein bisschen das Problem. Wenn sie wirklich im Hochsommer mit sollen, ist vielleicht eine etwas höhere Temperatur beim Trocknen nicht schlecht. Die Reste der letzten Wintertour waren auf jeden Fall im Büro gut in Form, im richtigen Sommer habe ich sie noch nicht getestet.

                        Kommentar


                        • Snuffy

                          Alter Hase
                          • 15.07.2003
                          • 3691

                          • Meine Reisen

                          #13
                          Ich hab solche Oblaten genommen:
                          http://www.kuechle.de/kuechle/deutsc...e_backobl.html

                          4 unten 4 oben und man hat ein ganzes Blech abgedeckt. Kostet 1.20€(10Stück) oda so.
                          Als Früchte getrocknete Aprikosen.


                          Snuffy
                          Gibt Dir dat Leben eenen Knuff,
                          dann weene keene Träne.
                          Lach Dir'n Ast, und setz' Dir druff,
                          und baum'le mit die Beene.


                          Kommentar


                          • Christine M

                            Alter Hase
                            • 20.12.2004
                            • 4084

                            • Meine Reisen

                            #14
                            So, ich habe mich am Wochenende auch mal Müsliriegel gewagt. Hier mein erstes Experiment-Rezept für "Frucht-Müsli-Riegel" (ohne Rosinen ):

                            ca. 250g "Gebackenes Müsli" (Seitenbacher)*
                            3 Birnen, mit dem Dörrautomaten getrocknet (Trockengewicht noch ca. 80g)
                            ca. 100g getrocknete Kirschen, fertig gekauft (Seegeberger)
                            100g Vollmilch-Schokotropfen
                            100g gehackte Walnusskerne
                            Saft von 2 Limetten
                            250g Marzipanrohmasse
                            ca. 300g Honig
                            6 rechteckige Oblaten

                            Im Prinzip bin ich so verfahren, wie Thorben beschrieben hat (vielen Dank fürs Rezept!). Allerdings hatte ich im Verhältnis vermutlich weniger Honig. Jedenfalls war die Masse ziemlich fest, und es hat sich beim Backen auch kein Honig verflüssigt. Für die Unterseite habe ich eckige Backoblaten verwendet (danke an Snuffy für den Tip), oben habe ich es so gelassen. Ich habe das Ganze nach dem Backen auch nicht noch einmal umgedreht, die Konsistenz scheint ganz gut so zu sein, wie sie jetzt ist.

                            Abzüglich etwas Verschnitt am Rand sind daraus 1.180g Frucht-Müsli-Schnitten geworden.

                            Kann jemand sagen, wie lange sich das Endprodukt in etwa hält? Aufbewahrung vermutlich am besten in einer Keksdose?

                            at Aelfstan: Kokoshartfett habe ich auf die Schnelle nicht finden können. Wo im Supermarkt findet man denn so etwas? Butter erschien mir nicht ganz unbedenklich, könnten die Riegel da bei längerer Lagerung nicht ranzig werden?

                            Edit: noch ein Hinweis zum Trockenobst: Das selbst gedörrte Obst ist wesentlich trockener als gekauftes Trockenobst, das vergleichsweise saftig ist. Dies nur als Hinweis zum Verständnis der Mengenangeben.

                            Christine

                            *bestehend aus Vollkorn-Haferflocken, Honig, Mandeln, Palmfett, Kokosfett, Sojaöl, Zimt, Meersalz

                            Kommentar


                            • Snuffy

                              Alter Hase
                              • 15.07.2003
                              • 3691

                              • Meine Reisen

                              #15
                              So sah meine Schnitte aus.



                              Also wenn du kein Kokosfett kennst, dann haste sicher auch noch keine Kalte Schnauze, Kalten Hund oder Lukullus gemacht, dann wüsstest du es nämlich ;)


                              Das mit dem Marzipan hatte mir gut gefallen, deswegn hatte ich es auch gleichmal ausprobiert.
                              Wenn dann würde ich aber eher "reine" Haferflocken empfehlen, so kann man besser kontrollieren was drin is .
                              Zucker, wenn man denn zum Honig noch welchen braucht, sollte es Puderzucker sein. Kristalliner Zucker würde auch in der fertigen Schnitte krümelig sein.
                              Schoko hab ich auch reingemacht, aber nicht mehr wirklich rausgeschmeckt -> würd ich nächstes mal einfach weglassen.

                              Ganze Masse vorm Honig erwärmen hilft auch.
                              Ansonsten hatte ich auch kein zusätzliches Wasser verwendet.
                              Gebacken wurde bei mir vll 30min lang. Man muss nur drauf achten, dass die Oblaten(oben) nicht zu trocken werden und sich wölben(-> also zeitig wenden).
                              Konsistenz war vergleichbar zu den Aldifruchtschnitten.

                              Also mit der Haltbarkeit sehe ich das nicht so eng.
                              Alle Produkte einzeln halten sich ja lange(Müsli, Rosinen, Trockenfrüchte, Schoko, Marzipan), mehr als ein Jahr.
                              Wenn man die Schnitte dann nochma in den Dörrautomat steckt, dann kann man die sicher 6 Monate oder gar 12 ;) im Kühlschrank aufbewahren. Allerdings kann sie anderen Geschmack annehmen.


                              Snuffy
                              Gibt Dir dat Leben eenen Knuff,
                              dann weene keene Träne.
                              Lach Dir'n Ast, und setz' Dir druff,
                              und baum'le mit die Beene.


                              Kommentar


                              • Teufel 13
                                Gerne im Forum
                                • 20.07.2007
                                • 90

                                • Meine Reisen

                                #16
                                Ich habe mich vor einiger Zeit auch mal an Müsliriegel herangewagt.

                                Für etwa 12 Riegel habe ich verwendet:
                                100 g Cornflakes
                                100 g Haferflocken
                                50 g gehackte Mandeln
                                20 g Pinienkerne
                                50 g Sonnenblumenkerne
                                30 g Butter
                                50 g Honig
                                20 g Zucker
                                70 g Raspelschokolade
                                1 EL Zitronensaft

                                Im Topf die Butter, Honig, Zucker und Zitronensaft unter Rühren erhitzen bis es bräunlich wird, dann die "trockenen" Zutaten dazu. Alles gut durchmischen und noch ein paar Minuten erhitzen, dann die Masse sofort auf einem Backblech ausrollen.
                                Die Masse für 12 Minuten im Backofen bei 150°C trocknen.
                                Herausnehmen, abkühlen lassen und schneiden.
                                Waren ziemlich lecker und das Rezept funktioniert bestimmt auch mit Trockenobst. (Wem das ganze nicht "reichhaltig" genug ist kann das auch mit Energiekonzentrat auffüttern)

                                Kommentar


                                • Outdoorhenk
                                  Erfahren
                                  • 26.09.2007
                                  • 122

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  Ihr könnt (Honig)-Marzipan auch ganz einfach selber machen.
                                  Hier das Rezept.

                                  Ihr benötigt:
                                  200 g Mandeln
                                  100 g Kaltgeschleuderten, festen Honig
                                  (am besten Lavendelhonig)
                                  eventuell 5 Tropfen Rosenwasser

                                  Und so wird´s gemacht:
                                  Zunächst die Mandel häuten. Ihr gebt sie in kochendheißes Wasser. Den Topf von der Herdplatte nehmen und 2 Minuten ziehen lassen.

                                  Die Mandel abschrecken, die Haut abziehen (Vorsicht: heiß). Mit Handtuch abtupfen und trocknen lassen (zur Not über Nacht). Auf jedenfall abkühlen lassen, da sonst beim mahlen das Öl austritt.

                                  Die Mandel in einer Küchenmaschine sehr fein Mahlen und mit dem Honig vermengen. Vielleicht ein bisschen Rosenwasser (Backwaren-Abteilung) dazu. Je nach Honig bekommt das Marzipan einen anderen Geschmack bzw. Konsistenz. Falls es zu klebrig sein sollte einfach noch ein bisschen gemahlene Mandeln dazu.

                                  Und fertig ist der Marzipan!

                                  Kleiner Witz am Rande:

                                  Was ist süß und schwingt von Torte zu Torte?
                                  Na der Tarzipan!

                                  Hier noch ein zweites leckeres Rezept:

                                  Früchte-Stangen

                                  Zutaten:
                                  40g Hefe
                                  110ml Wasser
                                  30 g Trockenfrüchte nach Belieben
                                  1 Tl Johannisbrotkernmehl (auch Carob gennant, gibt es im Reformhaus)
                                  1 Tl Sojamehl
                                  150g Weizen-Vollkornmehl
                                  15 g Butter
                                  15 g Honig
                                  1 Prise Salz (HimalayaSalz hat mehr Mineralien)
                                  Milch zum Bestreichen

                                  Und nun zur Zubereitung:

                                  Hefe in lauwarmen Wasser auflösen. Alle anderen Zutaten in eine Schüssel geben und Hefe-Wasser-Mischung auch noch dazu. Dann ca. 4-5 Minuten auf kleiner und 8-10 Minuten auf großer Stufe ordentlich durchrühren. Den Teig zu einem dicken kloß formen. Dann daraus Stangen formen und auf ein Backblech mit Backpapier legen. Zuletzt mit Milch bestreichen und ungefähr 25 Minuten bei vorgeheitzten 220 C' backen.

                                  Aus eigener Erfahrung ist das backen bei den meisten Öfen sehr unterschiedlich, also vorsicht sei geboten.

                                  Guten Appetit !!!

                                  Ps.: Werde demnächst versuchen noch ein paar Fotos reinzustellen.
                                  http://www.skeg.de/

                                  Kommentar


                                  • Outdoorhenk
                                    Erfahren
                                    • 26.09.2007
                                    • 122

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    Ich hab was gebacken bekommen!

                                    Auch wenn es nicht ganz meinen Erwartung entspricht. Ist es doch zunächst schon mal ein Anfang.

                                    Weil es soviel spaß gebracht hat die Früchteriegel zu backen, hab ich gleich noch einen Drauf gesetzt und schöne Musliriegel gemacht.
                                    Ich muss schon sagen das man schon ordentlich rumkommt und ein bisschen tiefer in die Tasche greifen muss, wenn man die Zutaten besorgt, aber der spass beim backen und das Geschmackserlebnis beim essen sind es schon wert.

                                    Da ich nicht unbedingt jeden Tag backe, bedarf es einiger Erfahrung das erwartete Ergebnis zu bekommen, aber wie es so schön heisst Übung macht den Meister.

                                    Ich hoffe dieser thread wird noch ein wenig fortgeführt da für mich dieses Thema gerade erst richtig anfängt. Beim nächsten Backversuch würde ich zunächst versuchen reine Nussriegel zu zaubern. Und ich hoffe mir kommen da noch mehr Ideen.

                                    Hier noch das Rezept von meinem zweiten Backversuch.

                                    Müsliriegel:

                                    Für ca. 20 Riegel:
                                    50 g Haselnüsse
                                    50 g Kürbiskerne
                                    100 g Feigen
                                    50 g Trockenpflaumen
                                    2 Äpfel
                                    50 g Sonnenblumenkerne
                                    150 g Weizen-Vollkornmehl
                                    150 g Haferflocken
                                    1/4 l Wasser
                                    5 EL Sonnenblumenöl
                                    100 g Rosinen
                                    1/2 TL Jodsalz
                                    1 EL Honig
                                    1 TL Zimt

                                    Und so wird´s gemacht:
                                    Feigen, Trockenpflaumen, Haselnüsse und Kürbiskerne grob zerhacken.Dann die Äpfel raspeln. Mehl und Haferflocken in eine Schüssel geben. Wasser und Öl und die übrigen Zutaten untermischen, alles zu einem Teig verkneten und auf dem mit Backpapier ausgelegten Blech gleichmäßig verteilen. Im vorgeheitzten Ofen bei 180 Grad 30 Minuten backen. Den noch warmen Teig in Riegel schneiden. Und fertig.

                                    Hier noch ein paar Fotos.
                                    Leider sind die Früchtestangen (Ich weiß sehen eher aus wie Würstchen) ein wenig angekohlt. Haben aber trotdem geschmeckt. Also nicht so wie oben angegeben 25 Minuten backen, sondern einfach ein bisschen kürzer und achtsamer.

                                    Früchtestangen:




                                    Müsliriegel:


                                    http://www.skeg.de/

                                    Kommentar


                                    • SwissFlint
                                      Lebt im Forum
                                      • 31.07.2007
                                      • 8565

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      Zitat von Outdoorhenk Beitrag anzeigen


                                      Zutaten:
                                      40g Hefe
                                      110ml Wasser
                                      30 g Trockenfrüchte nach Belieben
                                      1 Tl Johannisbrotkernmehl (auch Carob gennant, gibt es im Reformhaus)
                                      1 Tl Sojamehl
                                      150g Weizen-Vollkornmehl
                                      40g Hefe auf so wenig Mehl würde ich nicht nehmen. Diese Menge reicht normalerweise für 2 kg Mehl.
                                      Sobald Hefe verwendet wird, kommt das Backgut besser, wenn mind 2 Stunden gewartet wird, damit die Hefe arbeiten kann. Wers schafft, macht den Teig am Morgen und bäckt am Abend.
                                      Wer am Abend ansetzt und bis zum Morgen wartet mit backen, der sollte den Teig ev. doch kühl, bis Kühlschranktemperatur lagern - ansonsten ihm der Teig am Morgen quer durch die Küche entgegenkommt
                                      Bei Hefeteig Salz als letztes untergeben.
                                      Zurück von Weltreise! http://ramblingrose.ch/

                                      Kommentar


                                      • Outdoorhenk
                                        Erfahren
                                        • 26.09.2007
                                        • 122

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        Zitat von SwissFlint Beitrag anzeigen
                                        40g Hefe auf so wenig Mehl würde ich nicht nehmen. Diese Menge reicht normalerweise für 2 kg Mehl.
                                        Stimmt weniger tut´s auch. Obwohl die Dinger schön aufgegangen sind
                                        und es mit Ausnahme vom verkohlten Teil der Backware schon sehr gut geschmeckt hat. Nun denn.

                                        Moin !
                                        http://www.skeg.de/

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X