Zecken

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • bluesaturn
    Dauerbesucher
    • 11.01.2017
    • 861

    • Meine Reisen

    AW: Zecken

    Zitat von NF Beitrag anzeigen
    Es ist immer ein Abwägen zwischen Risiken bzw. Eintrittswahrscheinlichkeiten. Z.B. jede AB-Therapie ist mit Nebenwirkungen verbunden, welche mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit schwer sein können.
    Aber wo wird (seitens des Arztes bzw. der Medizin) in Kauf genommen, dass jemand krank wird?
    Nebenbemerkung: Der Einzige der die Krankheit in Kauf nimmt, ist mMn derjenige, der - sich des Risikos (wie groß es auch immer sein mag) bewusst seiend - in ein Zeckengebiet begibt.
    Zunaechst ist die AB-Therapie hier umstritten und man kann nicht davon ausgehen, dass jeder Arzt aktuelle Forschungsliteratur liest.
    Aber hier gibt es mehrere Wahrscheinlichkeiten. Die Wahrscheinlichkeit, Nebenwirkungen durch die AB-Therapie zu erhalten (hatte ich bisher nie), die Wahrscheinlichkeit, dass die Zecke ein Traeger ist, die Wahrscheinlickeit, dass sie die Krankheit auch übertraegt.
    Und dann kann ich abwägen, was fuer mich am wichtigsten ist.
    Re Zeckengebiet: Dumm, wenn man sich die Zecke in einem Stadtpark einfaengt, indem man im normalhohen Grass z.B. sass.

    Zitat von NF Beitrag anzeigen
    Das habe ich jetzt ehrlich gesagt nicht ganz verstanden.
    Wenn es darum geht, dass die Entwicklung von Resistenzen "um jeden Preis" verhindert werden muss, stimme ich dir vollstens zu.
    Hierzu zählt natürlich auch, dass nicht indizierte/unverhältnismäßige AB-Gabe unterbunden wird. Und um die Verhältnismäßigkeit zu bewerten muss sich wieder der Eintrittswahrscheinlichkeit der verschiedenen Risiken bedient werden (eventuelle Infektion ohne AB-Gabe, Schwere der eventuellen Infektion, Heilung ohne AB-Gabe, Nebenwirkungen durch AB-Gabe,...)
    Mein Punkt war, dass es hier viele verschiedene Wahrscheinlichkeiten gibt. Will man die Resistenzentwicklung verhindern, weil es dafuer eine kleine Wahrscheinlichkeit gibt, waegt man das gegen die Wahrscheinlichkeit ab, krank zu werden. Gibt man kein AB, nimmt man die Wahrscheinlichkeit in kauf, krank zu werden. Gibt man AB, nimmt man in Kauf, dass sich Resistenzen entwickeln. Und wenn ich die Aussagen von Betroffenen hier lese, dann entscheide ich mich eben fuer die schnelle Einahme von AB. Die Gesundheit eines Menschen sollte nicht durch Wahrscheinlichkeiten verspielt werden.
    Ob die AB-Gabe unverhaeltnismaessig ist, bezweifle ich. Sie ist umstritten, einige Ärzte verabreichen AB, andere nicht.
    Ich gebe aber auch zu, dass ich gerade nicht im Moment die Zeit habe, mich durch die Fachliteratur zu lesen.
    Ich habe heute mit der FSME Impfung begonnen.

    Was soll man den erkrankten Menschen sagen? Pech gehabt, dass du jetzt krank geworden bist? Wenn ich das richtig verstehe, kann der schnelle Einsatz von Antibiotika entscheiden sein.
    Was kann man dagegen tun, dass sich Zecken so stark vermehren und ausbreiten?


    @Lina:
    Schaust du gezielt ins Grass und entdeckst sie sofort?
    Zuletzt geändert von bluesaturn; 26.06.2019, 15:20.

    Kommentar


    • Fritsche
      Alter Hase
      • 14.03.2005
      • 2672

      • Meine Reisen

      AW: Zecken

      Wenn ich hier die Befallszahlen lese (was sich ja mit meiner Erfahrung deckt), dann wundert mich eines: in den 70ern, als Kind, sind wir barfuß, und wenn nicht nackt, dann doch spärlich bekleidet im Sommer durch die Wiesen gerannt. Zecken? Wenn man mal eine hatte war das ein besonderes Ereignis.

      Die Gesamtzeckenzahl muss sich in den 50 Jahren vervieltausendfacht haben.

      Wenn das so ist - was sagt das über die entsprechenden Ökosysteme aus?
      https://michaelfritsche.wixsite.com/website

      Kommentar


      • Chouchen
        Freak

        Liebt das Forum
        • 07.04.2008
        • 19148

        • Meine Reisen

        AW: Zecken

        Bei uns im Mittelgebirge schien es schlichtweg keine bzw. weniger zu geben. Ich weiß von einem einzigen Bekannten aus meiner Kinder-/Jugendzeit, der mal eine Zecke hatte. Die Katzen hatten sehr, sehr selten eine.
        Auch das hat sich geändert. Es wird halt wärmer, die regelmäßig kalten Winter fallen seit den späten 70ern zunehmend weg.

        Als Problem nehme ich Zecken erst wahr, seitdem ich im Rhein-Main-Gebiet wohne. Vorher dachte ich, das ist eine Art Wolpertinger und die gibt's gar nicht wirklich.
        "I pity snails and all that carry their homes on their backs." Frodo Baggins

        Kommentar


        • lina
          Freak

          Vorstand
          Liebt das Forum
          • 12.07.2008
          • 37025

          • Meine Reisen

          AW: Zecken

          Zitat von Fritsche Beitrag anzeigen
          Die Gesamtzeckenzahl muss sich in den 50 Jahren vervieltausendfacht haben.
          So isses, das wundert mich auch. Durch Wiesen und Wälder toben: kein Problem, Blaubeeren (keine Kulturblaubeeren, sondern die kleinen lilafarbenen) sammeln im Schwarzwald, von Sträuchern, die fast so hoch waren wie man selber: Zecken? Was ist das? Anfang der 90er Jahre fing es langsam an, dass man aufpassen und sich abends absuchen musste.

          Inzwischen scannt man unterwegs Grashalme und hat eine Rolle Tesafilm in der Innenzelttasche, um die Viecher im Bedarfsfall schnell dingfest machen zu können.

          Zuletzt geändert von lina; 26.06.2019, 15:28.

          Kommentar


          • bluesaturn
            Dauerbesucher
            • 11.01.2017
            • 861

            • Meine Reisen

            AW: Zecken

            Die ist ja riesig. Die, die ich kuerzlich sah, hatten nicht hinten diese roten Ruecken. Die waren viel kleiner. Deine ist ausgewachsen?

            "Bis zu 240.000 Menschen infizieren sich pro Jahr in Deutschland mit Borreliose, zwischen 60.000 und 80.000 erkranken daran.
            Inzwischen ist bundesweit fast jede dritte Zecke mit Borreliose infiziert."
            Datum: 2019
            Quelle: https://www.sdw.de/waldwissen/verhalten-im-wald/zecke/index.html

            Kommentar


            • Ditschi
              Freak

              Liebt das Forum
              • 20.07.2009
              • 10772

              • Meine Reisen

              AW: Zecken

              Ich hatte erst drei Zecken in meinem ganzen Leben. Geholt im Urlaub in Schweden. Meine Frau erwischt es öfter. Sie hatte schon zweimal eine Borreliose. Erfolgreich behandelt mit AB. Gegen FSME sind wir beide geimpft.
              Ich glaube, chouchen hat recht: es kommt drauf an, wo man sich aufhält. Ich wäre ein idealer Kandidat für Zecken, denn ich bin fast den ganzen Tag draußen und bin bekleidet mit T-Shirt, Unterhose, kurzer Hose und Crocs. Nur 4 Kleidungsstücke, den ganzen Tag draußen im Garten und in der Landschaft, Arme und Beine zerkratzt von Büschen und Brombeerranken. Zecken ? Fehlanzeige! Ob hier an der Westküste das Klima zu rau ist ? Die Luft zu salzhaltig ? Keine Ahnung. Im eigenen Garten - halbwild- haben meine Frau und ich uns noch nie eine Zecke eingefangen. Und auch die kleinen Enkel, die grade erst ein paar Schritte laufen können, krabbeln zeckenfrei nur mit Windel bekleidet durch unsere häusliche Botanik. Ich will nicht nicht behaupten, daß es hier keine Zecken gibt, aber sie werden hier bislang von niemandem als problematisch enpfunden.
              Ist ja erschreckend, was ich da so aus anderen Regionen lese.
              Ditschi

              Kommentar


              • Igelstroem
                Fuchs
                • 30.01.2013
                • 1416

                • Meine Reisen

                AW: Zecken

                Doch, Zecken gab es früher auch schon, und dazu gab es den (heute komisch wirkenden) Rat, sie links- oder rechtsrum rauszudrehen, nachdem man sie mit Pflanzenöl getötet hat. War also ein gängiges Problem, nur wusste man vor 1981 nichts über Borreliose. Mein Bruder hatte manchmal Zecken (z.B. bei Radtouren), mein anderer Bruder und ich selbst sind symptomlos seropositiv, wahrscheinlich schon sehr lange, ohne dass ich mich an eigene Zecken in früheren Jahren erinnern könnte. Nicht jeder Zecken- oder Nymphenstich wird bemerkt.

                Und so weiter. So ein Thread sollte jetzt auch nicht dazu dienen, neue spekulative Theorien (Zahl muss sich vervieltausendfacht haben) in die Welt zu setzen. Die gibt es bei dem Thema schon reichlich.
                Zuletzt geändert von Igelstroem; 26.06.2019, 15:47.
                Lebe Deine Albträume und irre umher

                Kommentar


                • Ditschi
                  Freak

                  Liebt das Forum
                  • 20.07.2009
                  • 10772

                  • Meine Reisen

                  AW: Zecken

                  Zecken haben natürliche Freßfeinde. Ich habe grade nachgelesen, welchen anderen Tieren sie als Nahrung dienen. Vielleicht habe ich so wenig Zecken im Garten, weil grade ihre aufgelisteten Freßfeinde sich in meinem Garten heimisch fühlen und vermehrt vorhanden sind ? Möglicherweise ist das gehäufte Auftreten von Zecken also auch ein Anzeiger dafür, daß das gesamte Ökosystem aus dem Gleichgewicht geraten ist?
                  Alles mit Fragzeichen. Ich habe keinen Beleg dafür, könnte es mir aber vorstellen.
                  Ich laufe im Garten eher Gefahr, auf einen der zahlreichen Igel zu treten, als daß ich mir eine Zecke einfange.
                  Ditschi

                  Kommentar


                  • Igelstroem
                    Fuchs
                    • 30.01.2013
                    • 1416

                    • Meine Reisen

                    AW: Zecken

                    Zitat von Ditschi Beitrag anzeigen
                    Möglicherweise ist das gehäufte Auftreten von Zecken also auch ein Anzeiger dafür, daß das gesamte Ökosystem aus dem Gleichgewicht geraten ist? [...]
                    Ich laufe im Garten eher Gefahr, auf einen der zahlreichen Igel zu treten [...].
                    Außer klimatisch günstigen Bedingungen (für das Überleben der Zecke selbst) ist ja vor allem das Nahrungsangebot maßgeblich, also die Verbreitung der jeweiligen Wirtstiere. Deshalb z.B. Zunahme nach Bucheckernjahren, aber auch Ausbreitung in der Stadt, wenn dort mehr Nagetiere und mehr freilaufende Katzen unterwegs sind.

                    Alles innerhalb einiger Minuten angelesen. Und eine Igelzecke gibt es auch.
                    Lebe Deine Albträume und irre umher

                    Kommentar


                    • Mus
                      Freak

                      Vorstand
                      Liebt das Forum
                      • 13.08.2011
                      • 12525

                      • Meine Reisen

                      AW: Zecken

                      Zitat von NF Beitrag anzeigen
                      Ich denke, dass jeder der draußen unterwegs ist, sich potentiell Zecken aussetzt. (Was meiner Meinung nach auch nicht dramatisch ist - bitte nicht falsch verstehen. Das gehört zum Lebensrisiko dazu.)
                      Zitat von lina Beitrag anzeigen
                      Kann man denen überhaupt noch entkommen? Man findet sie auch in ganz normalen Stadtparks/Grünflächen/Gärten, braucht also lediglich vor die Tür zu gehen.
                      Mein Zwerg hatte auch schon das "Glück" sich mit einer Stunde auf dem Hof spielen eine einzufangen. Ich habe mir zivilisationsnah auch im Februar schon eine geholt. Es gibt keine Zeiten und Orte (zumindest in D) in denen sie nicht zu finden sind.


                      Zitat von Fritsche Beitrag anzeigen
                      Wenn ich hier die Befallszahlen lese (was sich ja mit meiner Erfahrung deckt), dann wundert mich eines: in den 70ern, als Kind, sind wir barfuß, und wenn nicht nackt, dann doch spärlich bekleidet im Sommer durch die Wiesen gerannt. Zecken? Wenn man mal eine hatte war das ein besonderes Ereignis.

                      Die Gesamtzeckenzahl muss sich in den 50 Jahren vervieltausendfacht haben.
                      Das ist auch mein Eindruck. Wenn ich überlege, wie wir früher durch die Garten und den Wald "gepflügt" sind, im Gras gewälzt, in der hohen Wiese "Nester" und "Gänge" gebaut, Lauhütten im Wald, durch Hecken und Büsche geschlichen. Zecken haben wir so selten gehabt, dass ich mich kaum dran erinnern kann, nicht mal eine pro Jahr.
                      Heute am gleichen Ort aber bei deutlicher Zurückhaltung in den Aktivitäten: mehrere pro Woche.

                      Zitat von Ditschi Beitrag anzeigen
                      Ich hatte erst drei Zecken in meinem ganzen Leben. Geholt im Urlaub in Schweden. Meine Frau erwischt es öfter. Sie hatte schon zweimal eine Borreliose. Erfolgreich behandelt mit AB. Gegen FSME sind wir beide geimpft.
                      Ich glaube, chouchen hat recht: es kommt drauf an, wo man sich aufhält. Ich wäre ein idealer Kandidat für Zecken, denn ich bin fast den ganzen Tag draußen und bin bekleidet mit T-Shirt, Unterhose, kurzer Hose und Crocs. Nur 4 Kleidungsstücke, den ganzen Tag draußen im Garten und in der Landschaft, Arme und Beine zerkratzt von Büschen und Brombeerranken. Zecken ? Fehlanzeige! Ob hier an der Westküste das Klima zu rau ist ? Die Luft zu salzhaltig ? Keine Ahnung. Im eigenen Garten - halbwild- haben meine Frau und ich uns noch nie eine Zecke eingefangen. Und auch die kleinen Enkel, die grade erst ein paar Schritte laufen können, krabbeln zeckenfrei nur mit Windel bekleidet durch unsere häusliche Botanik. Ich will nicht nicht behaupten, daß es hier keine Zecken gibt, aber sie werden hier bislang von niemandem als problematisch enpfunden.
                      Ist ja erschreckend, was ich da so aus anderen Regionen lese.
                      Ditschi
                      Vielleicht gibt es bei euch wirklich weniger von den Biestern, aber wenn deine Frau schon mehrfach erwischt wurde liegt eine andere Vermutung näher: Du schmeckst einfach nicht!
                      Aber jetzt ernsthaft: Es gibt Menschen (und ich denke bei Tieren ist das ähnlich), an die gehen die Viecher nicht ran und andere die müssen nur die Nase aus dem Fenster strecken und sind schwarz gepunktet. Mein Klein-Zwerg gehört leider zu letzteren, während der Groß-Zwerg ungenießbar ist (was man den Zecken nicht verdenken kann) und so können wir jedes mal nur staunen, wenn der eine mal wieder davongekommen ist und der andere reichlich Arbeit liefert.

                      Kommentar


                      • lina
                        Freak

                        Vorstand
                        Liebt das Forum
                        • 12.07.2008
                        • 37025

                        • Meine Reisen

                        AW: Zecken

                        So ein mitwanderndes Perlhuhn wäre doch schick

                        Vielleicht wäre es ein zusätzlicher Touristenmagnet* für Premiumwanderwege, wenn selbige wüssten, dass eine Gruppe Hühnerpiepsis die Wegrandzecken am Morgen weggefuttert hätten und jetzt für 6 Stunden keine lauernden Haller’schen Organträger mehr bis Kniehöhe zu erwarten wären

                        *Ist natürlich nicht ernst gemeint und klappt wohl auch nicht: Nach Auskünften ist das Wissen um mögliche Vorsichtsmaßnahmen und deren Erfordernis nicht sehr weit verbreitet – das erstaunt ebenfalls.
                        Zuletzt geändert von lina; 26.06.2019, 16:26.

                        Kommentar


                        • Mus
                          Freak

                          Vorstand
                          Liebt das Forum
                          • 13.08.2011
                          • 12525

                          • Meine Reisen

                          AW: Zecken

                          OT:
                          Zitat von lina Beitrag anzeigen
                          So ein mitwanderndes Perlhuhn wäre doch schick
                          Aber Perlhühner sind doch schwarz mit weißen Punkten

                          Kommentar


                          • lina
                            Freak

                            Vorstand
                            Liebt das Forum
                            • 12.07.2008
                            • 37025

                            • Meine Reisen

                            AW: Zecken

                            OT: Aber größer als eine Spitzmaus und weniger hektisch als ein Fasan

                            Kommentar


                            • hamsterburger
                              Anfänger im Forum
                              • 01.01.2006
                              • 47

                              • Meine Reisen

                              AW: Zecken

                              Zecke so früh wie möglich entfernen. Ich finde, das geht am besten mit der "Zeckenschlinge". Das Ding hat an einem Ende einen Druckknof, wie bei einem Kugelschreiber, am anderen Ende kommt dann eine kleine Schlinge aus Nylonschnur (Angelsehne) heraus. Die Schlinge einfach um die Zecke legen, Druckknopf loslassen, Schlinge zieht sich zu und Zecke einfach herausziehen. Das funktioniert perfekt, auch bei noch ganz kleinen Zecken. Das Ding habe ich schon seit Jahren immer dabei und noch nie eine Zecke nicht herausbekommen.

                              Kommentar


                              • codenascher

                                Alter Hase
                                • 30.06.2009
                                • 4301

                                • Meine Reisen

                                AW: Zecken

                                Wir nutzen dafür unsere Finger... Geht auch bei kleinen Nymphen recht gut. Was kann die Schlinge, was eine Zeckenkarte oder sowas nicht kann?

                                Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

                                meine Weltkarte

                                Kommentar


                                • Nuklid
                                  Erfahren
                                  • 09.06.2013
                                  • 393

                                  • Meine Reisen

                                  AW: Zecken

                                  Btw., falls nicht geläufig: Schwarzkümmelöleinnahme soll vorbeugend gegen Zeckenverbiss helfen. Da das Zeug eh gesund ist, macht man damit auf alle Fälle nichts falsch.

                                  Vermutlich "schmeckt" man dann nicht mehr. Und der "Geschmack" scheint eine Rolle zu spielen, ich z.B. bin ein Zeckenmagnet, andere Personen haben bei der gleichen Wandertour nicht ein einziges Exemplar auch nur auf sich krabbeln sehen.

                                  Kommentar


                                  • AlfBerlin
                                    Alter Hase
                                    • 16.09.2013
                                    • 3941

                                    • Meine Reisen

                                    AW: Zecken

                                    Zitat von Nuklid Beitrag anzeigen
                                    Btw., falls nicht geläufig: Schwarzkümmelöleinnahme soll vorbeugend gegen Zeckenverbiss helfen. Da das Zeug eh gesund ist, macht man damit auf alle Fälle nichts falsch.

                                    Vermutlich "schmeckt" man dann nicht mehr. Und der "Geschmack" scheint eine Rolle zu spielen, ich z.B. bin ein Zeckenmagnet, andere Personen haben bei der gleichen Wandertour nicht ein einziges Exemplar auch nur auf sich krabbeln sehen.
                                    Dann scheinst Du Deinen eigenen Rat ja nicht zu befolgen?

                                    Kommentar


                                    • bluesaturn
                                      Dauerbesucher
                                      • 11.01.2017
                                      • 861

                                      • Meine Reisen

                                      AW: Zecken

                                      Zitat von Nuklid Beitrag anzeigen
                                      Btw., falls nicht geläufig: Schwarzkümmelöleinnahme soll vorbeugend gegen Zeckenverbiss helfen. Da das Zeug eh gesund ist, macht man damit auf alle Fälle nichts falsch..
                                      Morgens im Smoothie? Und wieviel wird so im empfohlen?

                                      Kommentar


                                      • Nuklid
                                        Erfahren
                                        • 09.06.2013
                                        • 393

                                        • Meine Reisen

                                        AW: Zecken

                                        @ALF: Erwischt, das ist leider richtig. Bzw. ich vernachlässige ihn immer wieder mal - ob nun aus reiner Phlegmatik, Faulheit oder Vergesslichkeit, sei einmal dahingestellt.

                                        Könnte mir mal vornehmen, konsequent vor jeder Tour meinen Schwarzkümmelöl-spiegel hochzufahren und dann hier die Ergebnisse evaluieren.

                                        Kommentar


                                        • Nuklid
                                          Erfahren
                                          • 09.06.2013
                                          • 393

                                          • Meine Reisen

                                          AW: Zecken

                                          https://zeckenhilfe.de/schwarzkuemmeloel-gegen-zecken-wirkung-im-test/

                                          Nicht wirklich wissenschaftlich erprobt (je nachdem, wie man zu "Jugend-forscht" steht ) , aber es scheint was dran zu sein.

                                          Zusätzlich zur mechanischen Abwehr, Repellent und Nachsorge könnte es das Risiko eines Bisses zumindest weiter senken.

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X