Barfusslaufen und Barfussschuhe

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gwenny

    Fuchs
    • 13.07.2003
    • 1253

    • Meine Reisen

    #21
    AW: Barfusslaufen und Barfussschuhe



    Sodele, Testphase 1 wurde abgeschlossen und ich kann kaum die nächste erwarten...
    Egal ob beim gemütlichen Bummel durch die Stadt oder beim Gumpenwandern/Canyoning light, die Schuhe haben sich hervorragend bewährt. Selbst bei steilen, steinigen Abstiegen hatte ich ein gutes Gefühl - im Grunde sogar ein deutlich besseres als mit festerem Schuhwerk, da sich die Zehen gut um Steine krallen konnten und die Reibung durch die größere Auflagefläche viel größer war. Ich hatte allerdings nur einen sehr leichten Rucksack dabei (Schnorchelkram ).

    Meine Güte, bin ich restlos begeistert!
    "Umwege erweitern die Ortskenntnis." (Kurt Tucholsky)

    Kommentar


    • lindworm
      Gerne im Forum
      • 14.08.2009
      • 99

      • Meine Reisen

      #22
      AW: Barfusslaufen und Barfussschuhe

      Ein Thread zum Barfußlaufen und alle reden über Schuhe

      Bin ich hier der einzige, der kein Problem damit hat, in etwas abgelegeneren Gegenden einfach wirklich barfuß rumzulaufen?
      Mit etwas Abhärtung geht auch steiniges Ufer und Waldboden mit Ästen prima, reingelatscht habe ich mir bei so ner Aktion nur kleine scharfe Steine, die aber wirklich nix Ernstes waren.

      Bei Gewässerquerungen bzw. in der Nähe der Zivilisation bin ich immer vorsichtiger, der gemeine Glasscherbenverteiler ist da doch schon recht gründlich vorgegangen und damit kann man sich auch fies verletzen. Wobei ich nicht so sicher bin, ob die dünnen Sohlen der hier besprochenen Zehenschuhe oder zumindest die darin befindlichen Extremitäten tatsächlich nen beherzten Tritt auf ne spitze Scherbe unbeschadet überstehen.

      Kommentar


      • Goettergatte
        Freak

        Liebt das Forum
        • 13.01.2009
        • 25420

        • Meine Reisen

        #23
        AW: Barfusslaufen und Barfussschuhe

        Nein, bist Du nicht, ich mache es dort, wo es sich anbietet seit einigen Jahren auch

        "Wärme wünscht/ der vom Wege kommt----------------------
        Mit erkaltetem Knie;------------------------------
        Mit Kost und Kleidern/ erquicke den Wandrer,-----------------
        Der über Felsen fuhr."________havamal
        --------

        Kommentar


        • Outdoorfetischist
          Dauerbesucher
          • 13.12.2010
          • 890

          • Meine Reisen

          #24
          AW: Barfusslaufen und Barfussschuhe

          Zitat von lindworm Beitrag anzeigen
          Ein Thread zum Barfußlaufen und alle reden über Schuhe

          Bin ich hier der einzige, der kein Problem damit hat, in etwas abgelegeneren Gegenden einfach wirklich barfuß rumzulaufen?
          Mit etwas Abhärtung geht auch steiniges Ufer und Waldboden mit Ästen prima, reingelatscht habe ich mir bei so ner Aktion nur kleine scharfe Steine, die aber wirklich nix Ernstes waren.

          Bei Gewässerquerungen bzw. in der Nähe der Zivilisation bin ich immer vorsichtiger, der gemeine Glasscherbenverteiler ist da doch schon recht gründlich vorgegangen und damit kann man sich auch fies verletzen. Wobei ich nicht so sicher bin, ob die dünnen Sohlen der hier besprochenen Zehenschuhe oder zumindest die darin befindlichen Extremitäten tatsächlich nen beherzten Tritt auf ne spitze Scherbe unbeschadet überstehen.
          Nunja. Zum Einen gibt es Untergründe, auf denen man barfuß nur schlecht gehen kann. Zum Anderen: Wenn man wirklich läuft, also im Sinne von Joggen, dann ist die Fußsohle ein großer Schwachpunkt. Am Anfang hält man kaum 10min auf Asphalt aus, ohne danach deutlich die Fußsohle zu spüren.

          Meiner Meinung nach haben Barfußschuhe durchaus ihre Berechtigung, auch wenn der Name Barfußschuhe nicht ganz angebracht ist, weil richtiges Barfußlaufen eben noch eine ganz andere Erfahrung ist.

          Kommentar


          • Gast-Avatar

            #25
            AW: Barfusslaufen und Barfussschuhe

            Also, mir sind Pfingsten Barfußwanderer mit mittelgroßem Rucksack begegnet - so wie die rumeierten, da würde ich doch zu Schuhen raten. Der moosige Waldboden, von dem die träumen, ist doch eher selten.
            Abends saßen sie dann im Restaurant - sie haben es geschafft! - in Trekkingschuhen. Unterwegs waren nur FlipFlops erlaubt, wenn es gar nicht mehr gehen wollte.

            Kommentar


            • Carsten010

              Fuchs
              • 24.06.2003
              • 2074

              • Meine Reisen

              #26
              AW: Barfusslaufen und Barfussschuhe

              Geh jetzt 3 Tage mit Zelt etc in die Alpen.

              Werd da die Bikilas mal antesten.

              CU

              Carsten
              Eine komplette UL-Ausrüstung in einem Shop gekauft

              Kommentar


              • O_l_i
                Dauerbesucher
                • 22.01.2009
                • 761

                • Meine Reisen

                #27
                AW: Barfusslaufen und Barfussschuhe

                Moin, wie geht ihr mit folgenden zwei Problemen beim Barfußlaufen um:
                * Ich musste alle zwei Minuten anhalten, um Zecken von meinen Füßen zu entfernen
                * Ich hab Schiss, auf irgendein stechwütiges Insekt zu treten, gerade auf vielblühenden Wiesen.
                Die Abhärtung kommt sicherlich mit der Zeit..
                Oli
                .

                Kommentar


                • lindworm
                  Gerne im Forum
                  • 14.08.2009
                  • 99

                  • Meine Reisen

                  #28
                  AW: Barfusslaufen und Barfussschuhe

                  @O_l_i: Das kommt natürlich drauf an wo man ist, wenn es viele Zecken gibt bietet es sich evtl an seine Füße/Unterschenkel mit DEET-haltigem Insektenkiller zu beschmieren, da drauf verbrennen sich auch Zecken die Füße.

                  Wegen der stechenden Insekten hast du sicher nicht unrecht, nach einiger Zeit bildet sich zwar ordentlich Hornhaut an Ferse und Ballen, aber unterm Mittelfuß ist die Haut trotzdem noch dünner.
                  Ein Freund von mir hatte mal die Idee, sich mit medizinischem Kleber nen ganz dünnen Lederlappen untern Mittelfuß zu kleben, das hat wohl auch gut funktioniert, das Entfernen war allerdings etwas aufwändig

                  Falls man nicht auf solche Experimente erpicht ist, muss man mit dem Risiko wohl leben.

                  Kommentar


                  • Goettergatte
                    Freak

                    Liebt das Forum
                    • 13.01.2009
                    • 25420

                    • Meine Reisen

                    #29
                    AW: Barfusslaufen und Barfussschuhe

                    Zitat von O_l_i Beitrag anzeigen
                    Moin, wie geht ihr mit folgenden zwei Problemen beim Barfußlaufen um:
                    * Ich musste alle zwei Minuten anhalten, um Zecken von meinen Füßen zu entfernen
                    * Ich hab Schiss, auf irgendein stechwütiges Insekt zu treten, gerade auf vielblühenden Wiesen.
                    Die Abhärtung kommt sicherlich mit der Zeit..
                    Oli
                    Ich benutze reichlich Autan Mücken und Zeckenschutz, ich hatte barfuß noch nie Zecken gehabt, jedoch mit Schuhen, wenn ich mich sicher fühlte. Wenn man durch nasses Gras läuft, sollte man nach einer Weile den Schutz erneuern. Im Moment überlege ich ob ich mit einer eigenen Mischung aus Zeckenschutz und Sonnenmilch arbeiten soll, damit der Schutz länger hält.



                    Ich bin von Ende März bis Anfang Oktober bei Tagestouren fast immer mit Sandalen, meist ohne Socken unterwegs, zumindest wenn die Temperaturen über 13° liegen, Barfuß laufe ich auf erdigen oder Wiesenwegen, kleine Schotterstücke sind kein Problem, Asphalt ist nicht so toll, geht aber auch, ab 1 km wirds blöd. Wald ist auch machbar, man muß aber schon schauen, wo man hin tritt, und wie man auftritt.
                    Wenn viele kleine Äste rumliegen, ist es ratsam die Zehen geschlossen zu halten.
                    Manche Gräser können auch kleine oberflächliche Schnitte verursachen.



                    Die Sandalen hab ich jedoch immer dabei, auch wenn man meint eine Route zu kennen, kann es passieren, daß sich die Wegverhältnisse ändern. Eine Blumenwiese im April, hatte jetzt am letzten Wochenende auf einmal viele Disteln. Bäume können gerückt worden sein, die Rippung einer Treckerspur ist bei Trockenperioden wie Leitersprossen zu laufen, oder ein heftiger Regen hat viel Schotter freigespült.
                    Fronleichnam bin ich 18 km "unten ohne" gelaufen, brauchte die Sandalen nur auf 300 m Schotterweg. Das nächste mal werde ich die Strecke auf 22 km ausweiten. Ich brauchte dafür nicht mehr Zeit, als beschuht.
                    Gestochen wurde ich noch nie, zumindest nicht in die Sohle, das Risiko scheint mier nicht größer, als sonst auch.
                    Eine neue Erfahrung, die ich nach Fronleinam hatte, war muskelkater in den Zehen, der Lössboden im nördlichen Vogelsberg/Neustädter Rücken, war teilweise durchgeweicht, bei Steigungsstrecken wurden dadurch die Zehen stark beansprucht. In der Ebene hingegen, pappte dann der Löß wie eine Schuhsole unter den Füßen.

                    Wichtig ist für mich immer der gesundheitliche Aspekt, ich mache es in erster Linie um meines Rückens willen, nicht um mich zu kasteien, oder um irgendeines Fetischs willen, wenns unangenehm wird, zie ich schuhe an.

                    "Barfußsandalen" für meine heimischen Wälder, habe ich als Projekt im Kopf, finde nur kein geeignetes Sohlenmaterial.
                    "Wärme wünscht/ der vom Wege kommt----------------------
                    Mit erkaltetem Knie;------------------------------
                    Mit Kost und Kleidern/ erquicke den Wandrer,-----------------
                    Der über Felsen fuhr."________havamal
                    --------

                    Kommentar


                    • O_l_i
                      Dauerbesucher
                      • 22.01.2009
                      • 761

                      • Meine Reisen

                      #30
                      AW: Barfusslaufen und Barfussschuhe

                      Ich fühle auch einfach gern den Boden, auf dem ich laufe.. Gerade im Wald ist es toll, allerdings hat es den Nachteil, dass ich weniger von der Umgebung sehe, weil ich so aufpasse, wo ich hintrete. Dafür hört man mehr, weil man nicht so trampelt..
                      Jonas Flip-Flops kennst du?
                      Oli
                      .

                      Kommentar


                      • Goettergatte
                        Freak

                        Liebt das Forum
                        • 13.01.2009
                        • 25420

                        • Meine Reisen

                        #31
                        AW: Barfusslaufen und Barfussschuhe

                        Ja, kenne ich, mein Problem ist der Zehensteeg, mir schwebt sowas wie eine Teva-Sandale mit sehr weicher Sohle vor.
                        Schwierig stell ich mir dabei die Formstabilität des Sohlenbereichs vor den Zehenballen vor.
                        "Wärme wünscht/ der vom Wege kommt----------------------
                        Mit erkaltetem Knie;------------------------------
                        Mit Kost und Kleidern/ erquicke den Wandrer,-----------------
                        Der über Felsen fuhr."________havamal
                        --------

                        Kommentar


                        • O_l_i
                          Dauerbesucher
                          • 22.01.2009
                          • 761

                          • Meine Reisen

                          #32
                          AW: Barfusslaufen und Barfussschuhe

                          Ok, hätt mich ehrlich gesagt auch gewundert, wenn nicht..

                          Hehe, ich lese gerade das Barefoot Running Book (dass es inzwischen als kostenlosen, legalen Download gibt). Auf Seite 41 steht neben einem netten Bild:
                          Plasti-Socks: The minimalist shoe alternative

                          Disappointed that some “minimal” footwear seemed to be moving further away from providing ground feedback, I decided to try making my own. One day while looking for a way to reinforce the bottom of a sock, I found someone online who had done just that, with an aerosol spray can of a product called Plasti-Dip.
                          A trip to the hardware store, a little experimentation, and I easily made a nice pair of running socks with a thin rubberized sole. When the sole wears thin, they can easily be reinforced. Though I’ve been running mostly barefoot lately, I’m contemplating a winter barefoot solution. Perhaps wool plasti-socks?

                          Joel Wermiel
                          http://thewerm.com
                          Hier ist die Webseite von plastidip und ein youtube-Video.
                          Schon jemand ausprobiert? Klingt irgendwie spannend und kreativ..

                          Habe noch eine Frage zum bergab-laufen. Mit Joggingschuhen neige ich zu riesigen Schritten und bösartigem Tempo, einfach weil es geht. Barfuß oder mit dünnen Sohlen passt das gar nicht, ich mache wesentlich kleinere Schritte, fast so ein Getrippel, wenn es steil wird.
                          Wie sind da eure Erfahrungen? Ich finde, es fühlt sich komisch an - oder nur ungewohnt?
                          Oli
                          Zuletzt geändert von O_l_i; 02.07.2011, 12:15.
                          .

                          Kommentar


                          • Outdoorfetischist
                            Dauerbesucher
                            • 13.12.2010
                            • 890

                            • Meine Reisen

                            #33
                            AW: Barfusslaufen und Barfussschuhe

                            Zitat von O_l_i Beitrag anzeigen
                            Habe noch eine Frage zum bergab-laufen. Mit Joggingschuhen neige ich zu riesigen Schritten und bösartigem Tempo, einfach weil es geht. Barfuß oder mit dünnen Sohlen passt das gar nicht, ich mache wesentlich kleinere Schritte, fast so ein Getrippel, wenn es steil wird.
                            Wie sind da eure Erfahrungen? Ich finde, es fühlt sich komisch an - oder nur ungewohnt?
                            Oli
                            Geht mir genauso. Ich finde allerdings, dass sich das richtiger anfühlt. Es ist nicht mehr so a la "Ich lehne mich nach vorn und schaue, dass die Beine hinterherkommen". Stattdessen ist es vorsichtiger, weil man keine dicke Dämpfung mehr hat, die alles abzufedern scheint. Ich denke kleine Schritte bergab verkleinern die Belastung der Gelenke und beugen Verletzungen durch Umknicken oder Ausrutschen (falls man blöd landet) vor.

                            Kommentar


                            • Goettergatte
                              Freak

                              Liebt das Forum
                              • 13.01.2009
                              • 25420

                              • Meine Reisen

                              #34
                              AW: Barfusslaufen und Barfussschuhe

                              Ich trete mehr mit dem Vorderfuß/Zehenballen auf, den Schwerpunkt mehr nach achtern verlagert.
                              Ein wenig, wie mit angezogener Bremse, der "Trppelschritt" stellt sich dabei automatisch ein.
                              Mag es sein, daß das der natürliche Laufstil ist?
                              Die Fersen sind ja ohne Schuhsole komplett ungedämpft.
                              "Wärme wünscht/ der vom Wege kommt----------------------
                              Mit erkaltetem Knie;------------------------------
                              Mit Kost und Kleidern/ erquicke den Wandrer,-----------------
                              Der über Felsen fuhr."________havamal
                              --------

                              Kommentar


                              • O_l_i
                                Dauerbesucher
                                • 22.01.2009
                                • 761

                                • Meine Reisen

                                #35
                                AW: Barfusslaufen und Barfussschuhe

                                Zitat von Göttergatte Beitrag anzeigen
                                Mag es sein, daß das der natürliche Laufstil ist?
                                Möglich, genau das versuche ich herauszufinden.
                                Ich denke aber, dass es beim Barfußlaufen eine ganz gute Idee ist, darauf zu achten, wie es sich anfühlt - und ein bisschen "laufen lassen".
                                Daher werd ichs einfach beobachten..
                                Oli
                                .

                                Kommentar


                                • blue0711

                                  Alter Hase
                                  • 13.07.2009
                                  • 3621

                                  • Meine Reisen

                                  #36
                                  AW: Barfusslaufen und Barfussschuhe

                                  Zitat von Göttergatte Beitrag anzeigen
                                  Mag es sein, daß das der natürliche Laufstil ist?
                                  Die Fersen sind ja ohne Schuhsole komplett ungedämpft.
                                  So isses.

                                  Wer mal Knieprobleme hatte oder gar Bandscheibenschmerzen, weiss da ein Lied von singen.

                                  Bei der Abwärtsrennerei mit gedämpften Sohlen schlägt die Schuhferse immer hart auf. Das geht bei den Barfußschuhen naturgemäß nur in nicht allzu großem Geröll, sonst tuts weh.
                                  Aber auch mit festen Schuhen ist zumindest das Fußgelenk stark belastet. Wenn man sich nicht darauf konzentriert, mit federnden Knien zu laufen, aber auch das Kniegelenk und die gesamte Wirbelsäule. Denn durch die erhöhte Fersenposition stellt sich automatisch ein durchgestrecktes Knie ein, was für die Gelenke und Bandscheiben Gift ist.
                                  Durch die Haltung kippt übrigens auch das Becken und die S-Kurve der Wirbelsäule tendiert zum Rundrücken.

                                  Kommentar


                                  • Goettergatte
                                    Freak

                                    Liebt das Forum
                                    • 13.01.2009
                                    • 25420

                                    • Meine Reisen

                                    #37
                                    AW: Barfusslaufen und Barfussschuhe

                                    "Laufen lassen" ist mies, hab ich am Sonntag ausprobiert, hat meine Bandscherben ordentlich durcheinandergerüttelt, werde es in Zukun ft bleiben lassen.

                                    Ich stelle aber fest, das sich das Auftritt- und Abrollverhalten, in den letzten Wochen, bei mir wesentlich verbessert hat.
                                    Bloßen Fußes trete ich, im Gelände, eher mit den Ballen auf und rolle über den Solenaußenrand ab.
                                    Dieser Bewegungsablauf scheint sich nunmehr auch auf das Gehen mit Schuhen zu übertragen.
                                    (Eigentlich habe ich einen Knickfuß).
                                    "Wärme wünscht/ der vom Wege kommt----------------------
                                    Mit erkaltetem Knie;------------------------------
                                    Mit Kost und Kleidern/ erquicke den Wandrer,-----------------
                                    Der über Felsen fuhr."________havamal
                                    --------

                                    Kommentar


                                    • O_l_i
                                      Dauerbesucher
                                      • 22.01.2009
                                      • 761

                                      • Meine Reisen

                                      #38
                                      AW: Barfusslaufen und Barfussschuhe

                                      Interessant, ich rolle eher von außen nach innen.. Hoffe, deine Bandscheiben erholen sich wieder..
                                      Oli
                                      .

                                      Kommentar


                                      • jola5
                                        Gerne im Forum
                                        • 18.03.2011
                                        • 86

                                        • Meine Reisen

                                        #39
                                        AW: Barfusslaufen und Barfussschuhe

                                        Stiefel will Meinungen? Hier bitte :

                                        Ich laufe seit ca. 2 Jahren barfuß, soll heißen: Ich gehe laufen, also rennen. Es mag daran liegen, dass ich mich gerne quäle, aber Probleme mit dem Untergrund habe ich keine (mehr). Schwierigkeiten machen nach längerer Zeit nur vereinzelter Split auf Asphalt oder wirklich scharfer Split und/oder Geröll.

                                        Ich kann den Sinn von Barfußschuhen nicht ganz nachvollziehen. Nur für die Übergangszeit, solange die Fußsohle noch nicht "ledrig" genug ist, sind mir diese gehypten Ultra-Minimalisten-Treter zu teuer. Dafür tuts auch ein Paar Sportschläppchen. Als Barfuß-Lauf-Ersatz? Wozu? Schließlich möchte (zumindest) ich barfuß laufen und nicht so tun als ob. Nicht weil es hip ist, sondern weil ich es an sich gut finde. Das ist ein bisschen wie überall im Leben, ich hätte gerne das Vergnügen (Barfuß laufen) aber auf die Arbeit (Fußsohle abhärten) vezichte ich mal lieber und so erkaufe ich mir das quasi Barfuß laufen doch einfach beim Schuhhändler um die Ecke.

                                        Ich laufe Barfuß weil ich dadurch ein ganz anderes Körpergefühl habe. Ich gehe auf der Erde, und nichts trennt mich von ihr. Ich bin extrem leise unterwegs. Ich nehme meinen Weg als solchen auch wirklich wahr.

                                        Früher bin ich den Pfützen und Matschlöchern ausgewichen (Schuhe putzen und so). Barfuß gibt es doch nichts schöneres als einen "Bodenbelag" der sich ständig ändert, Waldweg, Steine, Äste, Tannennadeln, Buchenblätter, Gras, mal trocken mal nass. Und was gibt es schöneres als ein richtig tiefes Matschloch nach einer richtig steinigen Splittpassage. Mal ehrlich, früher (Vor-Barfuß-Zeit) hat mich das wenig interessiert (bestimmt ein Fehler, aber so war das).

                                        Seit diesem Wochenende bin ich Besitzer eines Paars Merell Trail gloves. Sind die nun für mich Barfuß Ersatz? Nein. Ich brauchte neue Turnschuhe die auch von der Optik auf der WAF Skala keine 6- bekommen, und diese bekamen eine 1+. Also gab es da nix zu machen. Meine zugegebenermaßen geringe Erfahrung mit den Trail gloves bestärkt mich aber duetlich in meiner Meinung: Der Unterschied zwischen Barfußschuh und Echt-Barfuß ist ziemlich groß, der Unterschied zwischen Barfußschuh und Normal-Treter ist ziemlich klein. Der Unterschied mag zwischen einem Super gedämpften 5cm Sohlen Schuh größer sein, aber im Vergleich zu einem dünnen Leder-Slipper?
                                        Zuletzt geändert von jola5; 05.07.2011, 20:50.

                                        Kommentar


                                        • blue0711

                                          Alter Hase
                                          • 13.07.2009
                                          • 3621

                                          • Meine Reisen

                                          #40
                                          AW: Barfusslaufen und Barfussschuhe

                                          Kann ich so für mich nicht übernehmen.
                                          Für mich ist der Unterschied zwischen Barfuss und Barfuss-Schuhen minimal, er besteht hauptsächlich in der Sicherheit, mich nicht zu verletzen, der Schuh ist auf den mechanischen Schutz der Haut reduziert.
                                          Alle anderen Beschreibungen , die Du fürs Barfusslaufen anführst, gelten für mich auch für die Barfuss-Schuhe (Matsch).
                                          Die Zeit, meinen Fusssohlen diese Robustheit anzutrainieren habe ich nicht und ehrlich gesagt möchte ich auch nicht die Optik haben, die dann zwangsläufig ist.
                                          Und ob Du einen 8h Klettersteig über Metallleitern und scharfkantige Felsen wirklich barfuss bewältigst, stell ich zumindest in Frage.


                                          Zu normalen Schuhen besteht für mich ein großer Unterschied:
                                          Die Zehen können sich nicht bewegen, auch bei flachen Sohlen (Converse zB.) tut die Ferse sehr schnell weh, die Füsse ermüden auch sehr schnell. Das Abrollen wird massiv behindert. Und wenn die Dinger nicht perfekt wasserdicht sind, sind sie keinesfalls wettertauglich.
                                          Und: Ich laufe deutlich langsamer und angestrengter und bin ständig in der Gefahr, Gelenkschmerzen zu bekommen (hauptsächlich Knie)

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X