Hügelfeuer und Co.

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fletcher

    Fuchs
    • 24.02.2012
    • 1109

    • Meine Reisen

    Hügelfeuer und Co.

    Nun gut. Da gibt es ja die ein oder andere Meinung zu.
    Dann mal an die Lagerfeuerbefürworter: Wie macht ihr das? Werden da Vorbereitungen getroffen? Wie versucht ihr möglichst wenig Spuren zu hinterlassen?
    Denn Steinkreis bauen, Holz rein und abfackeln ist sicher nicht der richtige Weg.
    Das letzte Hemd hat keine Taschen

  • chartinaelik
    Erfahren
    • 19.02.2012
    • 322

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Lagerfeuer auf Tour - Sinn oder Unsinn

    Vorbereitungen sind gering. Auf Sand - keine großen, ansonsten wird zB die Grasnarbe ausgestochen, der Boden mit Wasser getränkt, der Hobo hingestellt, Reisig, falls naß drumherumdrapiert, dann ist es trocken, wenn es verfeuert werden soll, Scheite mit dem Beil gespalten (haben wir immer dabei, entweder das schwere auf Paddeltouren, oder das leichte, auf Minimaltouren). Am nächsten Tag wird das übrig gebliebene Aschehäufchen ausgeschüttelt und die Grasnarbe wieder eingebettet.

    Sehen tut man unser Feuer schon von der gegenüberliegenden Seite eines Flußlaufes nicht bzw kaum.

    Kommentar


    • blue0711

      Alter Hase
      • 13.07.2009
      • 3621

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Lagerfeuer auf Tour - Sinn oder Unsinn

      Zitat von Fletcher Beitrag anzeigen
      Wie versucht ihr möglichst wenig Spuren zu hinterlassen?
      Dann hätten wir ja schon ein paar Vorschläge, ich pack mal noch zwei dazu:
      - Sandboden, Fels/Steine als Untergrund
      - Grassoden ausstechen und wieder einsetzen
      - Tempelfeuer (Bock aus Holz mit Plattform aus Holzstöcken, mit Erde bedeckt, darauf das Feuer)
      - Hobo mit feuerfester, dämmender Unterlage

      In jedem Fall: ausschließlich Totholz, Reste sauber entsorgen, Abfälle mitnehmen

      Kommentar


      • blitz-schlag-mann
        Alter Hase
        • 14.07.2008
        • 4852

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Lagerfeuer auf Tour - Sinn oder Unsinn

        LNT-Hobo-Totholzfeuer rockt.



        Gedanken zu diesem Thema finde ich wichtig, aber solche Ausführungen, dass ich den Mikroorganismen nun das Futter verbrenne und die Mikroorganismen dazu, finde ich mehr als fragwürdig...
        Viele Grüße
        Ingmar

        Kommentar


        • Goettergatte
          Freak

          Liebt das Forum
          • 13.01.2009
          • 25322

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Lagerfeuer auf Tour - Sinn oder Unsinn

          Zitat von Fletcher Beitrag anzeigen
          Nun gut. Da gibt es ja die ein oder andere Meinung zu.
          Dann mal an die Lagerfeuerbefürworter: Wie macht ihr das? Werden da Vorbereitungen getroffen? Wie versucht ihr möglichst wenig Spuren zu hinterlassen?
          Denn Steinkreis bauen, Holz rein und abfackeln ist sicher nicht der richtige Weg.
          Bei diesem Feuer ist über einem "Footprint" aus Zeltbodenmaterial ein ca. 20 cm hoher Hügel angehäufelt worden.
          der Materialentnahme dienten Maulwurfhügel auf der Wiese (alt. Kies, Sand, freiliegende Erde,keinLehm!).

          Das Feuer wird mit aufgelesenem Holz, nach möglichkeit nicht mehr als fingedick, unterhalten, um ein vollkommenes Durchbrennen ohne Rückstand von Kohle zu ermöglichen.

          Verkohltes Holz im Boden, sowie verbackener Lehm, kann sich über 1000de Jahre erhalten!!!

          Jeder, der sich mit Archäologie befasst, kann das bestätigen
          .



          Einige Stücke waren dicker, diese sollte mann absammeln und dem mitzunehmenden Müll zufügen.

          Die Erde wird abgetragen und an der Entnahmestelle wieder verteilt.



          Hier kann man, an der Verfärbung erkennen, wie tief sich das Feuer, in ca. 1,5 Stunden Brenndauer in den Boden einwirkte.

          "Wärme wünscht/ der vom Wege kommt----------------------
          Mit erkaltetem Knie;------------------------------
          Mit Kost und Kleidern/ erquicke den Wandrer,-----------------
          Der über Felsen fuhr."________havamal
          --------

          Kommentar


          • Goettergatte
            Freak

            Liebt das Forum
            • 13.01.2009
            • 25322

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Lagerfeuer auf Tour - Sinn oder Unsinn

            Eine weitere Möglichkeit,
            vorzugsweise für größere Feuer:

            Ausstechen und bei Seite legen der Grassode,
            nach abbrennen des Feuers die Grassode wieder am alten Ort platzieren und anwässern:



            Der Rand ist im letzten Bild, im Gegensatz zum Vorletzten, sichtbarer, weil ich ihn mit abgefallener Erde auffüllte.

            Da dieses freilich enen größeren Eingriff arstellt, empiehlt es sich, solches nur für ein Feuer für größere Gruppen zu machen, wenn am Orte keine etablierte Feuerstelle existiert.
            Auf torfigen Böden verbietet sich dieses, da die Böden selbst brennbar sind.
            "Wärme wünscht/ der vom Wege kommt----------------------
            Mit erkaltetem Knie;------------------------------
            Mit Kost und Kleidern/ erquicke den Wandrer,-----------------
            Der über Felsen fuhr."________havamal
            --------

            Kommentar


            • Jack68
              Erfahren
              • 30.03.2012
              • 401

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Lagerfeuer auf Tour - Sinn oder Unsinn

              Die Fotostrecke von Göttergatte ist sehr anschaulich.
              Hat das schon mal irgendjemand in der Praxis so gemacht?
              ...

              Kommentar


              • umeier

                Alter Hase
                • 13.04.2009
                • 4185

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Lagerfeuer auf Tour - Sinn oder Unsinn

                Zitat von Jack68 Beitrag anzeigen
                Die Fotostrecke von Göttergatte ist sehr anschaulich.
                Hat das schon mal irgendjemand in der Praxis so gemacht?
                OT: Äh, ja
                Da es sich hier um Lichtbilder und nicht um Zeichnungen handelt, musste das - um eben aufs Lichtbild gebannt werden zu können - tatsächlich praktisch durchgeführt werden.

                SCNR, bei so einer schönen Vorlage

                This space intentionally left blank

                Kommentar


                • Dominik

                  Vorstand
                  Moderator
                  Lebt im Forum
                  • 11.10.2001
                  • 9166

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Lagerfeuer auf Tour - Sinn oder Unsinn

                  Hat das schon mal irgendjemand in der Praxis so gemacht?
                  Ja - seit ich das mal ausprobiert habe, mache ich eigentlich nur noch so Feuer. Als Unterlage dient ein alter Poncho, den ich kreisrund ausgeschnitten hab. Das ist kaum Gewicht mehr beim Wandern und wirklich super einfach

                  Nennt sich überrings Hügelfeuer.

                  Grüße
                  Dom
                  Offizieller Ansprechpartner: Naturlagerplätze - Eifel

                  Kommentar


                  • Sarekmaniac
                    Freak

                    Liebt das Forum
                    • 19.11.2008
                    • 10771

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Lagerfeuer auf Tour - Sinn oder Unsinn

                    Ich glaube, Jack meinte "unterwegs".

                    Auf Tour habe ich das noch nicht gemacht, aber ich werde es bestimmt ausprobieren bei der nächsten Gelegenheit.

                    Vorteil gegenüber dem Sodenausstechen: Man braucht keinen Spaten (auch wenn es die Sache natürlich vereinfacht). Loses Sediment, z.B. Ufersand, kann man auch mit Handschäufelchen, Haferl oder Kochtopf bewegen.

                    Und es eignet sich für Stellen, wo man solche dicken Soden gar nicht ausstechen kann (weil sie nicht vorhanden sind).
                    Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
                    Das Leben ist reine Gewohnheit
                    (Anna Achmatowa)

                    Kommentar


                    • Goettergatte
                      Freak

                      Liebt das Forum
                      • 13.01.2009
                      • 25322

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Lagerfeuer auf Tour - Sinn oder Unsinn

                      Eins ist sicher:

                      So ist es FALSCH:



                      So mach ich es nie wieder!
                      "Wärme wünscht/ der vom Wege kommt----------------------
                      Mit erkaltetem Knie;------------------------------
                      Mit Kost und Kleidern/ erquicke den Wandrer,-----------------
                      Der über Felsen fuhr."________havamal
                      --------

                      Kommentar


                      • MatthiasK
                        Dauerbesucher
                        • 25.08.2009
                        • 923

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Lagerfeuer auf Tour - Sinn oder Unsinn

                        Jetzt kann ich endlich mal dieses Bild anbringen, hier eine meiner Vorbereitungen für ein Feuerchen in Südkalifornien

                        3000 Kilometer zu Fuß durch die österreichischen Alpen

                        Kommentar


                        • Lodjur
                          Dauerbesucher
                          • 04.08.2004
                          • 771

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Lagerfeuer auf Tour - Sinn oder Unsinn

                          Hi, ich habe vor ein paar Jahren mal einen Ranger im Rogen Gebiet gefragt. Es war Mitte Oktober aber es galt noch Feuerverbot. Wollte wissen ob ich meinen Hobo nutzen darf. Er hat sich das Ding angeschaut und mir erlaubt es zu benutzen. Aber nur weil meiner einen absoluten Bodenschutz hat. Ansonsten wäre auch ein Hobo ala Künzi oder so nicht erlaubt.
                          Ansonsten habe ich auch immer die Möglichkeit einen Spiritusbrenner ein zu setzen und dann ist das eben nur der Windschutz.
                          Von mir gibt es seit über 10 Jahren keine Spur, zumindest feuermässig, wenn ich wo gelagert habe. Offenes Feuer mache ich einfach nicht wg. der hier nun schon oft genug genannten Feuerstellen Problematik. Jeder der nicht gerade UL unterwegs ist hat die Möglichkeit mit Hobo/(Feuerschale schon weniger) und entsprechendem Bodenschutz absolut ohne Brand- oder Vertrocknungsspuren sein Feuerchen zu machen. Ist eine Winzigkeit mehr Ausrüstung und Mimik macht aber ein gutes Gewissen.

                          CU Bernd
                          Nicht nur drüber reden,.... mach es!

                          Kommentar


                          • chartinaelik
                            Erfahren
                            • 19.02.2012
                            • 322

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: Lagerfeuer auf Tour - Sinn oder Unsinn

                            Was hastn Du für'n Bodenschutz?, kannst Du den mal fotografieren?

                            Kommentar


                            • Markus K.

                              Lebt im Forum
                              • 21.02.2005
                              • 7428

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: Lagerfeuer auf Tour - Sinn oder Unsinn

                              Zitat von chartinaelik Beitrag anzeigen
                              Was hastn Du für'n Bodenschutz?, kannst Du den mal fotografieren?
                              Das Problem ist, dass so ein Bodenschutz auch nicht das Nonplusultra ist. Beim Hobo gibt es immer noch die Möglichkeit, dass Glut an den Öffnungen rauskullert. Ausserdem ist das Hitzeschutzblech so weit unten, dass alleine von der Wärme das Gras sich verfärbt.

                              Aber ich werde heute abend/morgen ein paar Fotos von meinem schiessen und hier reinstellen, wie so ein Boden aussehen könnte.
                              "Es gibt kein schlechtes Wetter, nur das falsche Fell!"

                              -Samson und Beowulf- Als Hunde sind sie eine Katastrophe, aber als Menschen unersetzbar.

                              Kommentar


                              • smeagolvomloh
                                Fuchs
                                • 07.06.2008
                                • 1929

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: Lagerfeuer auf Tour - Sinn oder Unsinn

                                Hier mal ein Hobo mit "Bodenschutz" im Einsatz.

                                Das im Hintergrund aufgehäufte Holz (20 m entfernt im Wald in etwa 20 min gesammelt und einfach zerbrochen) sieht mehr aus, als es wirklich war. Damit habe ich neben dem Kochen noch mehrere gemütliche Stunden vorm Zelt verbracht und morgens den Rest wieder im Wald hinterlassen.



                                Auch so ein abendlichen Feuerchen ist herrlich.
                                "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit."
                                Wilhelm von Humboldt, 1767-1835

                                Kommentar


                                • Prachttaucher
                                  Freak

                                  Liebt das Forum
                                  • 21.01.2008
                                  • 11361

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: Lagerfeuer auf Tour - Sinn oder Unsinn

                                  Sieht gut aus, beim Wasserwandern sicher eine gute Lösung. Gefällt mir auch gut, daß man damit gleichzeitig kochen kann. Im Rucksack wahrscheinlich eher etwas schwer / sperrig ?

                                  Eine praktische Frage bleibt für mich dabei : Was macht man mit den Überbleibseln (Asche/ Kohle etc.) / bleibt da viel übrig, oder bekommt man das ziemlich vollständig verbrannt ? Vergraben, wieder mitnehmen....

                                  Kommentar


                                  • blitz-schlag-mann
                                    Alter Hase
                                    • 14.07.2008
                                    • 4852

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    Zitat von Prachttaucher Beitrag anzeigen
                                    Sieht gut aus, beim Wasserwandern sicher eine gute Lösung. Gefällt mir auch gut, daß man damit gleichzeitig kochen kann. Im Rucksack wahrscheinlich eher etwas schwer / sperrig ?

                                    Eine praktische Frage bleibt für mich dabei : Was macht man mit den Überbleibseln (Asche/ Kohle etc.) / bleibt da viel übrig, oder bekommt man das ziemlich vollständig verbrannt ? Vergraben, wieder mitnehmen....
                                    Wenn der Hobo gut zieht bleibt etwas feine schwarze Asche zurück. Die kannst du einfach verteilen oder vom Wind verteilen lassen... Soll wohl auch guter Dünger sein.

                                    Viele Grüße
                                    Ingmar
                                    Viele Grüße
                                    Ingmar

                                    Kommentar


                                    • Markus K.

                                      Lebt im Forum
                                      • 21.02.2005
                                      • 7428

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: Lagerfeuer auf Tour - Sinn oder Unsinn

                                      @Smeagol
                                      Damit würde man aber den Gewichtsvorteil eines Honeystoves mal geradeso kaputt machen.

                                      Ideal wäre auf Tour wenn man Steine finden würde die gross genug sind, dass der Hobo in brennendem Zustand, ausreichend Abstand zur Grasnarbe hat.

                                      Wer will kann natürlich auch die Asche und Holzkohle (Holzkohle ist ja relativ leicht) eintüten und in der nächsten Tonne entsorgen. Wobei ich kein Problem damit habe, das Zeugs so zu verteilen, dass man nichts mehr sieht.

                                      Mist, jetzt hocke ich im Büro ohne Hobo und habe ich vergessen die Fotos vom Hobo zu schiessen.
                                      "Es gibt kein schlechtes Wetter, nur das falsche Fell!"

                                      -Samson und Beowulf- Als Hunde sind sie eine Katastrophe, aber als Menschen unersetzbar.

                                      Kommentar


                                      • markrü
                                        Alter Hase
                                        • 22.10.2007
                                        • 2849

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: Lagerfeuer auf Tour - Sinn oder Unsinn

                                        Zitat von Prachttaucher Beitrag anzeigen
                                        Was macht man mit den Überbleibseln (Asche/ Kohle etc.) / bleibt da viel übrig, oder bekommt man das ziemlich vollständig verbrannt ?
                                        Ein positiver Effekt solcher Hobos (auch von Feuerschalen und artverwandtem) ist das Eingrenzen des Holzes auf relativ kleinem Raum. Dadurch kann man mit etwas Übung eine fast vollständige Veraschung des Holzes erreichen. Bei der übrigbleibenden Asche habe ich persönlich kein Problem, sie in der Natur zu verteilen.
                                        Wenn angekohltes Holz übrigbleibt, hat man meist etwas falsch gemacht oder hatte ungünstige Umstände (Regen, nasses Holz). (Es gibt auch Leute, die ein Feuer Löschen und sich wundern, dass so viel angekohltes Holz liegen bleibt...)
                                        Ein anderer positiver Effekt ist, dass man sehr gut lernen kann, wie man ein kleines Feuer in Gang hält. Wer das kann, der wird auch ganz anders und anderes Brennholz sammeln. Nämlich kleiner, weniger und ausgesuchter.

                                        Zitat von Prachttaucher Beitrag anzeigen
                                        Im Rucksack wahrscheinlich eher etwas schwer / sperrig
                                        Wenn man die Form gut ausnutzt, geht das schon. Es gibt so etwas auch klappbar/steckbar. z.B. hier: www.backpackinglight.co.uk - Woodburnung Stoves

                                        Gruß,
                                        Markus
                                        Der Optimist glaubt, dass wir in der besten aller Welten leben.
                                        Der Pessimist fürchtet, dass das wahr ist...

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X