Der Tod trägt Schwarz

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
Dieses Thema ist geschlossen.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ultraheavy
    Alter Hase
    • 06.02.2013
    • 3184

    • Meine Reisen

    AW: Der Tod trägt Schwarz

    Zitat von DerNeueHeiko Beitrag anzeigen
    IMHO viel besser sichtbar als Speichenreflektoren sind diese Reflexstreifen an den Reifen - zwei große runde Ringe statt vier kleiner Punkte. Allerdings sind diese auch noch verschmutzungsanfälliger und damit noch schneller untauglich. Muss meine auch mal wieder säubern...

    Wobei im Querverkehr die Sichtbarkeit IMHO selten relevant ist - wenn ein quer fahrender Radfahrer schon im Lichtkegel des Autofahrers ist, kommt er auch noch vorbei, oder der Autofahrer kann ohnehin nicht mehr anhalten oder ausweichen. Wichtiger ist, dass der Radfahrer z.B. an einer Seitenstraße gesehen wird, bevor er von der Seite in den Lichtkegel des Autos in der Seitenstraße einfährt.

    Zu den Pedalreflektoren und auch diesen Reflexbändern für die Hosen volle Zustimmung.

    edit: Und nach dem letzten Bericht empfehle ich auch dringend Nabendynamo+Lichtsensor

    MfG, Heiko
    Wie gut, daß ich die Reflektoren am Wochenende geputzt habe.
    Der Autofahrer kam quer, die Reflektoren vorn und hinten sind auch nicht schlecht, aber in Seitenansicht hilft viel auch viel. Je mehr, desto besser, klick mal auf das Foto.
    Ich glaub, ich schlaf am Stock

    Kommentar


    • qwertzui
      Fuchs
      • 17.07.2013
      • 1975

      • Meine Reisen

      AW: Der Tod trägt Schwarz

      quote Und nach dem letzten Bericht empfehle ich auch dringend Nabendynamo+Lichtsensor quote

      Vor allem für Kinder, die in die Schule radeln! Seit ich gesehen habe wie viele der gut behüteten Kinder, deren Eltern, die Funktion der Beleuchtung sicher regelmäßig kontrollieren, in der Früh im Dunkeln, oder fast Dunkeln ohne Licht fahren, weil sie einfach nicht daran denken ...

      Kommentar


      • Randonneur
        Alter Hase
        • 27.02.2007
        • 3372

        • Meine Reisen

        AW: Der Tod trägt Schwarz

        Speichenreflektoren sind sehr gut, da sie sich bewegen und daher mehr Aufmerksamkeit erzeugen. Am besten bringt man sie unsymmetrisch an.
        Je suis Charlie

        Kommentar


        • Schmusebaerchen
          Alter Hase
          • 05.07.2011
          • 3386

          • Meine Reisen

          AW: Der Tod trägt Schwarz

          Zitat von qwertzui Beitrag anzeigen
          nach dem letzten Bericht empfehle ich auch dringend Nabendynamo+Lichtsensor
          Inkl. Pufferbatterie und 5min Nachleuchtzeit.
          Wo zu kaufen? ...

          Und an die, die lieber auf der Straße fahren wollen, statt auf dem Radweg: Seid froh, dass ihr Radwege habt!
          Wo ich meist mit dem Fahrad unterwegs bin gibt es keine. Demzufolge rechnen die wenigsten mit Radfahrern und wenige nehmen Rücksicht. Sichtbarkeit hin oder her.
          Nützliche Wiki Seiten: Leitfaden für Einsteiger, Packlisten
          UGP-Mitglied Index 860

          Kommentar


          • TeilzeitAbenteurer
            Fuchs
            • 31.10.2012
            • 1219

            • Meine Reisen

            AW: Der Tod trägt Schwarz

            Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
            N.B.: Die bessere Sichtbarkeit ist für mich das Hauptargument, den Radverkehr auf die Fahrbahn zu verlegen!
            Dagegen! Unfallstatistik hin oder her. Ich fahr' derzeit regelmäßig auf einer zur Feierabendzeit relativ stark befahrenen Nebenstraße ohne parkende Autos, aber auch ohne Radweg, dafür mit einem Fahrradpiktogramm alle paar Meter am rechten Fahrbahnrand. Wenn da Gegenverkehr kommt (und nicht nur dann), unterschreitet der Sicherheitsabstand der überholenden Autos so regelmäßig den Wohlfühlbereich, dass ich schon freiwillig auf den Fußweg ausweiche, sofern die Möglichkeit besteht.
            Mein Vater ist auf 'ner Landstraße trotz Reflexstreifen und Beleuchtung von hinten auf die Hörner genommen worden und hat sich nur dank niedriger Geschwindigkeit und viel Glück fast nichts getan. Die Diskussion, wie das ausgegangen wär, wenn er die Frontscheibe ohne Helm zerlegt hätte, ist geschenkt. Seitdem trag' ich auch einen.
            Parkstreifen zwischen Radweg und Fahrbahn sind ohne Zweifel ebenfalls suboptimal, aber wenn der Radweg näher an die Straße kommt, dann mit mindestens einer anständigen Bordsteinkante dazwischen.

            Kommentar


            • Ultraheavy
              Alter Hase
              • 06.02.2013
              • 3184

              • Meine Reisen

              AW: Der Tod trägt Schwarz

              Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
              N.B.: Die bessere Sichtbarkeit ist für mich das Hauptargument, den Radverkehr auf die Fahrbahn zu verlegen!
              Hinter dem Spalier parkender Fahrzeuge nutzt der ganze Christbaumschmuck rein überhaupt nichts.
              Die Chance dass ein Abbieger den Radler vor sich auf der Fahrbahn passieren läßt ist ungleich höher, als die dass er sich beim Abbiegen umdreht (und auch noch rechtzeitig reagiert, falls er wirklich jemanden kommen sieht...).
              Dafür.
              Bin selbst schon einige Male von Rechtsabbiegern umgebügelt worden.
              Meinen Kindern predige ich daher den Schulterblick.
              Ich glaub, ich schlaf am Stock

              Kommentar


              • buebo
                Gerne im Forum
                • 11.10.2009
                • 72

                • Meine Reisen

                AW: Der Tod trägt Schwarz

                Zitat von Avuton Beitrag anzeigen
                Aber das Grundproblem ist ja die Sichtbarkeit und da kann selbst der vorsichtige Autofahrer nichts machen...den er sieht einen einfach nicht. Und als Fußgänger ect ist man auch nicht immer der brave, aufmerksame Teilnehmer.
                Ich will mich jetzt nicht persönlich an dir - Avuton - aufhängen, das ist allerdings ein Punkt der mir ganz persönlich immer wieder sauer aufstößt und der aus meiner Sicht auch viel zu häufig in Vergessenheit gerät.

                Das Grundproblem ist nicht der schlecht zu sehende Radfahrer. Das wäre in etwa die gleicht Logik wie zu behaupten das Grundproblem an der Klimaerwärmung ist der viel zu niedrige Schmelzpunkt der Polkappen oder die Leute, die viel zu nahe an der Küste leben.

                Mit dieser Denke wird die Verantwortung komplett auf das Opfer deligiert, während die Gefahren des Autoverkehrs als naturgegeben aktzeptiert werden. Das Grundproblem liegt in unzureichender Verkehrsplanung, zu schnellem Autoverkehr - vor allem in dicht besiedelten Städten - und einer Kultur die Individualverkehr als persönlichen Leistungsbeweis denkt.

                Persönlich habe ich darüber hinaus das ganz miese Gefühl, das mit jedem weiteren neonfarbenen Radfahrer genau dieser Prozess der Verlagerung der Verantwortung weiter voran getrieben wird.

                Der umgenietete Radfahrer wird dann in nicht all zu ferner Zukunft grundsätzlich eine Mitschuld bekommen, da er ja nicht gut genug gepapageit haben kann. Sonst wäre es ja nie so weit gekommen. Der Kraftfahrzeuführer kann selbstverständlich nichts dafür, er ist ja nur unter voller Ausnutzung der gesetzlich vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeit durch die Stadt gedüst.

                Durch die Hintertür haben wird bald die Warnwestenpflicht und vielleicht die Helmpflicht und Radfahren ist wieder ein Schubladensport für EPO-Prolls in Presswursthosen, während der Rest der Menschheit in Blechkisten durch die Gegend düst.

                Die Vorstellung macht mir Bauchschmerzen! Wir brauchen eine andere, nachhaltige Mobilität und nicht freie Fahrt für freie Bürger.

                Das sich jeder schützen sollte, wie er nur kann will ich niemanden nehmen. Letztlich würde ich allerdings vermuten, das wir uns alle im Alltag deutlich größeren Gefahren aussetzen als ohne Warnweste zu fahren.

                Kommentar


                • Flachlandtiroler
                  Freak
                  Moderator
                  Liebt das Forum
                  • 14.03.2003
                  • 23835

                  • Meine Reisen

                  AW: Der Tod trägt Schwarz

                  Typische, subjektive Wahrnehmung...
                  Meine Reisen (Karte)

                  Kommentar


                  • nimrodxx
                    Fuchs
                    • 10.03.2009
                    • 1662

                    • Meine Reisen

                    AW: Der Tod trägt Schwarz

                    Zitat von buebo Beitrag anzeigen
                    Das Grundproblem liegt in [..] zu schnellem Autoverkehr - vor allem in dicht besiedelten Städten
                    Und da denke ich liegt ein Denkfehler vor. Die meisten Unfälle passieren meines Wissens nach (lasse mich da gerne eines besseren belehren) beim Abbiegen und an Kreuzungen, also stellen wo der verteufelte Individualverkehr eh langsam fährt (Persönlich bin ich ja froh in einer Zeit zu leben indem ich mich als Individuum meinem Individuellem Lebensstil widmen kann und trotzdem genug Rücksicht auf meine Mitmenschen nehmen kann...)

                    Kommentar


                    • Flachlandtiroler
                      Freak
                      Moderator
                      Liebt das Forum
                      • 14.03.2003
                      • 23835

                      • Meine Reisen

                      AW: Der Tod trägt Schwarz

                      OT:
                      Zitat von nimrodxx Beitrag anzeigen
                      Und da denke ich liegt ein Denkfehler vor. Die meisten Unfälle passieren meines Wissens nach (lasse mich da gerne eines besseren belehren) beim Abbiegen und an Kreuzungen, also stellen wo der verteufelte Individualverkehr eh langsam fährt
                      Korrekt, beim Abbiegen "übersehene" Radfahrer oder Fußgänger sind mittlerweile insgesamt bei den Verkehrstoten ganz weit vorn

                      Aber: Ist für Dich alles unterhalb der der zul. Höchstgeschwindigkeit "langsam"?!
                      Angepaßt heißt für mich als Kraftfahrer beim Rechtsabbiegen: So langsam, dass ich a) den bevorrechtigten Rad-/Fußweg überschauen kann und b) ggf. auch noch zum Stehen kommen (!) kann.
                      Meine Reisen (Karte)

                      Kommentar


                      • nimrodxx
                        Fuchs
                        • 10.03.2009
                        • 1662

                        • Meine Reisen

                        AW: Der Tod trägt Schwarz

                        Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
                        Aber: Ist für Dich alles unterhalb der der zul. Höchstgeschwindigkeit "langsam"?!
                        OT: Wenn du Korinthen suchst, dann musst zuerst geklärt werden was buebo mit "zu schnellem Autoverkehr" im Detail meint, bevor ich eine passende Antwort auf deine Frage geben kann

                        Ansonsten sehe ich nicht die Geschwindigkeit sondern die mangelnde Rücksicht als Grundproblem und wiederhole mich gerne noch mal das ich gerne "Rücksicht auf meine Mitmenschen nehmen kann" und das auch mache...

                        Kommentar


                        • Ultraheavy
                          Alter Hase
                          • 06.02.2013
                          • 3184

                          • Meine Reisen

                          AW: Der Tod trägt Schwarz

                          Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
                          Typische, subjektive Wahrnehmung...
                          Finde ich nun überhaupt nicht.

                          Der Autowahn ist deutlich sichtbar falsch.
                          Es mag ja jedem selbst überlassen sein, ob er ein Auto fahren möchte oder nicht. Aber das ist fälschlicherweise inzwischen Standard.

                          Ich bin Ende der 50er geboren, da gab es ein paar LKW und Taxen.
                          Mein Vater ritt mit dem Pferd zur Arbeit, wir Kinder spielten gefahrlos auf der Straße.
                          Fahrradfahren war für die Kurzen kein Problem, da gab es schlimmstenfalls mal ein aufgeschürftes Knie.

                          Die Motorisierung habe ich detailiert miterlebt. Nach dem Pferd diverse Roller, dann Kabinenroller, Isetta, Gogo, Opel Caravan, alles innerhalb sehr weniger Jahre.
                          Inzwischen ist der Verkehrsinfakt in den Städten und längst auch auf dem umliegenden Land wohl nicht mehr wegzuleugnen.
                          Es stinkt in den Städten und es gilt das Recht des Stärkeren.

                          Die Infrastruktur ist auf den Autofahrer zugeschnitten. Alles fährt mit dem Auto einkaufen. Die kleinen Läden um die Ecke sind längst verschwunden. Anfang der 80er lebte ich auf der Hochebene im Odenwald. Als der letzte Laden schloß (weil ja jeder ein Auto hatte und es 10 km weiter ja alles billiger war im Supermarkt), dürfte ich alle 2 Wochen mit dem Rucksack meine Lebensmittel auf den Berg tragen.

                          In den Städten ist fast nur noch das Auto wichtig.
                          Ich möchte aber keines haben, daher das Rad. Ökologisch allemal, selbst mit Elektroantrieb.

                          Und weil die Städteplaner und Verkehrsexperten in Deutschland offensichtlich zu doof sind, im Gegensatz zu z.B. Dänemark oder den Niederlanden, ist es brandgefährlich in D mit dem Fahrrad zu fahren.

                          Daher muß man sich "passiv bewaffnen".

                          Und die Diskussion zum Thema Helmpflicht und die Haltung der Regierung dazu zeigt deutlich, daß wenn nur genug Helme tragen dies auch zur Pflicht wird.

                          Die Politiker haben keinen Plan oder treffen aus falschen Gründen die falschen Entscheidungen. Und die bestimmen unser Leben. Und Radfahrer haben in D nun einmal nur eine ganz winzig kleine Lobby. Im Gegensatz zum Autofahrer. Und Fußgänger haben überhaupt keine.

                          Und die toten Radfahrer und Fußgänger in D werden wie die sonstigen Verkehrstoten genauso hingenommen wie die Schußwaffenopfer in den USA. Ist halt unser way of live inzwischen.

                          Zitat von nimrodxx Beitrag anzeigen
                          Ansonsten sehe ich nicht die Geschwindigkeit sondern die mangelnde Rücksicht als Grundproblem und wiederhole mich gerne noch mal das ich gerne "Rücksicht auf meine Mitmenschen nehmen kann" und das auch mache...
                          Sehr lobenswert.
                          Mangelnde Rücksichtnahme muß das nicht unbedingt sein, da kann auch Dummheit oder Unfähigkeit infrage kommen.
                          Beispiel: Smartphone benutzten und dann bein Abbiegen "Opps, tot, war keine Absicht."
                          Zuletzt geändert von Ultraheavy; 02.12.2014, 17:33.
                          Ich glaub, ich schlaf am Stock

                          Kommentar


                          • Biki
                            Erfahren
                            • 10.12.2010
                            • 328

                            • Meine Reisen

                            AW: Der Tod trägt Schwarz

                            Und angepasst heißt für mich als Radfahrerin, dass ich an Kreuzungen langsamer fahre, schaue, ob der Autofahrer mich gesehen hat. Und vielleicht auch mal winke, um auf mich aufmerksam zu machen.
                            Auch wenn ich auf dem Radweg bin und Vorfahrt/Grün habe.
                            http://bikibike.wordpress.com/

                            Kommentar


                            • Ultraheavy
                              Alter Hase
                              • 06.02.2013
                              • 3184

                              • Meine Reisen

                              AW: Der Tod trägt Schwarz

                              Oder so.
                              Ich glaub, ich schlaf am Stock

                              Kommentar


                              • Flachlandtiroler
                                Freak
                                Moderator
                                Liebt das Forum
                                • 14.03.2003
                                • 23835

                                • Meine Reisen

                                AW: Der Tod trägt Schwarz

                                @Ultraheavy:
                                In meiner Beobachtung stagniert die absolute (!) Zahl der Unfallopfer bei den schwächeren Verkehrsteilnehmern.
                                Bei Kfz-Insassen nimmt sie ab.
                                Folglich steigt die relative Zahl der Unfallopfer bei Radfahrern und Fußgängern (*).

                                Das soll nicht bedeuten dass man (als Autofahrer, Verkehrsplaner *und* auch als Radfahrer) es nicht auch da besser machen kann.

                                Nur auf den Autofahrer zeigen und über sichtbare Kleidung jammern ist eben ... subjektiv

                                OT: (*) Korrigiere man mich wenn es falsch ist, aber in meiner Wahrnehmung hat der typische Fahrrad-Unfall mit Todesfolge zwei Zutaten:
                                a) Rechtsabbieger "über"sieht Radfahrer *und* b) Radfahrer im Seniorenalter.
                                Meine Basis ist allerdings nur das Lokale Unfallgeschehen, so wie es in Tageszeitung etc. nachzulesen ist.
                                Zuletzt geändert von Flachlandtiroler; 02.12.2014, 17:44.
                                Meine Reisen (Karte)

                                Kommentar


                                • Ultraheavy
                                  Alter Hase
                                  • 06.02.2013
                                  • 3184

                                  • Meine Reisen

                                  AW: Der Tod trägt Schwarz

                                  OT: Öhm, da sage ich mal nix. Eben weil Rhetorik hier nichts zu suchen hat. Ecke, schämen;)
                                  Nee, nicht subjektiv.
                                  Habe selbst schon viel Erfahrung im Straßenverkehr. Im Auto bin ich nur aus dem einzigen Grund nicht unaufmerksam, weil ich schon sehr viel nicht im Auto unterwegs war. Autofahren provoziert Unaufmerksamkeit, auch gerade weil man dort abgechottet ist. Selbst in einem Käfer.
                                  Umso mehr dann in der gehobenen Klasse, die sich dann nur Menschen leisten können, die es entweder eilig haben, oder alterbedingte Aufmerksamkeitsschwächen haben.
                                  Ich glaub, ich schlaf am Stock

                                  Kommentar


                                  • Flachlandtiroler
                                    Freak
                                    Moderator
                                    Liebt das Forum
                                    • 14.03.2003
                                    • 23835

                                    • Meine Reisen

                                    AW: Der Tod trägt Schwarz

                                    OT: Oops, das war nicht auf Dich gemünzt!
                                    Meine Reisen (Karte)

                                    Kommentar


                                    • Ultraheavy
                                      Alter Hase
                                      • 06.02.2013
                                      • 3184

                                      • Meine Reisen

                                      AW: Der Tod trägt Schwarz

                                      Na gut. Finde gerade das Herzchensmilie nicht
                                      Ich glaub, ich schlaf am Stock

                                      Kommentar


                                      • Rattus
                                        Lebt im Forum
                                        • 15.09.2011
                                        • 5177

                                        • Meine Reisen

                                        AW: Der Tod trägt Schwarz

                                        Ich sehe es wie Ultraheavy in Bezug auf Autos: Zumindest zwischen den Ortschaften und jenseits der Innenstädte hat das Auto immer noch Vorfahrt im übertragenen Sinne. Es gibt noch etliche fette Kreuzungen, die so angelegt sind, dass die Autofahrer kaum zu bremsen brauchen, die Fußgänger aber noch 15 m bis zur Ampel laufen müssen (und die auch wieder zurück, wenn sie geraudeaus weitergehen wollen). In der Zeit können die Autos richtig lospreschen.

                                        Wenn man sich ansieht, wie viel Energie bei der Kindererziehung/-betreuung darauf verwendet werden muss, dass Autos gefährlich sind und nur an bestimmten Stellen sorglos gespielt werden darf, ist das eigentlich ein Skandal. Aber ... wir nehmen es hin, weil wir reingewachsen sind genau so wie wir die Verkehrstoten hinnehmen, weil nicht 150 Menschen gleichzeitig sterben wie bei einem Flugzeugabsturz.
                                        Das Leben ist schön. Von einfach war nie die Rede.

                                        Kommentar


                                        • puhee
                                          Dauerbesucher
                                          • 28.05.2009
                                          • 568

                                          • Meine Reisen

                                          AW: Der Tod trägt Schwarz

                                          Hallo,

                                          hier geht es aber ab

                                          Nun ja, ich sehe es so, dass zumindest hier in Hamburg der Infrastruktur schlicht und einfach nicht mehr ausreicht für alle.

                                          An den Kreuzungen gibt es dazu das Problem, dass rechtsabbiegende Auto's und geradeausfahrende Radler gleichzeitig grün haben. Meistens haben die Radler 2-3 sekunden früher grün, dann klappt das. Aber wenn man als Radler an ein Kreuzung kommt wo die rechtsabbiegende Autos schon grün haben, dann gibt es nur wenige, die nochmal abbremsen. Für den Radfahrer heisst das dann warten, trotz grün.

                                          Viele Sachen konnten auch einfach gelöst werden. Aber sogar dafür fehlt offensichtlich das Verständnis (Also eine geänderte Ampelschaltung kann nicht viel Geld kosten.....).

                                          Tja was machen wir bzw können wir machen? Alle in den ADFC eintreten?

                                          Grüße

                                          Jan

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X