Berg- und Kletter-Unfälle

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • sudobringbeer
    Administrator

    Administrator
    Fuchs
    • 20.05.2016
    • 2430

    • Meine Reisen

    AW: Berg- und Kletter-Unfälle

    taffinaff bekomm dich ein, du bellst den falschen Baum an...

    Kommentar


    • Benzodiazepin
      Fuchs
      • 12.03.2012
      • 1322

      • Meine Reisen

      AW: Berg- und Kletter-Unfälle

      Zitat von Vegareve Beitrag anzeigen
      Wir haben sogar die Ski gefunden ....
      OT: wäre sehr schade drum gewesen, jetzt, wo becks auch anständige dinger hat

      werde euch am wochenende nochmal auf diese lawine anquatschen, so rein gemäss den fotos hätt ich mir dort auch nicht wirklich sorgen gemacht.
      experience is simply the name we give to our mistakes

      meine reiseberichte

      Kommentar


      • Becks
        Freak

        Liebt das Forum
        • 11.10.2001
        • 18811

        • Meine Reisen

        AW: Berg- und Kletter-Unfälle

        @Benzo:

        Ich versuchs noch einmal mit verdrehter Bildreihenfolge zu erklären.


        Von der Kante aus, wo ich einen ersten Blick in das Tal werfen konnte, ergaben sich zwei mögliche Routen, die folgendermaßen aussahen: Eine links um den Kopf herum, die zweite rechts. In beiden Fällen treffen sich die Routen ziemlich direkt hinter dem Kopf, es geht weiter über den Bach und den flachen Hang hinauf zur Hütte auf der Kante gegenüber. Eine direkte Querung ist nicht möglich, da der Bach zu tief eingeschnitten ist. Zu steil und zu viel Höhenverlust.
        Der linke Weg geht geht über eine Kante (diese verläuft quer zur Gehrichtung und zieht sich vom Kopf zur linken Seite hin), verliert direkt dahinter an Höhe (geschätzt um die 10-20m) auf eine Ebene dahinter. Geht man diesen Weg, geht es zunächst leicht abfallend hinunter bis zur Fläche vor dem Kopf (der eher ein querstehender Höhenrücken ist mit dem Kopf am rechten Ende), dann wieder einige Meter aufsteigend hinauf und dahinter runter.
        Der rechte Weg geht gleichmäßig leicht absteigend bis an die wenig steile Kante rechts vom Kopf, umrundet diesen und man gelangt direkt dahinter auf die gleiche Ebene, die man über die linke Route erreicht.
        Fazit vom Standort: keine deutliche Gefahr erkennbar und sicher, solange man nicht direkt oben über die Kante geht. Weg zudem ökonomischer, da kein Gegenanstieg. Der Weg links zudem auch nicht deutlich sicherer, da nicht eingeschätzt werden kann, wie steil der Bereich hinter der Kante ist.

        Also runter, rechts.


        Das hier ist der leicht abfallende Weg runter zur Kante, gesehen entgegen der Gehrichtung. Völlig harmlos.



        So sah die Kante etwa 20m vor dem Abgang aus und hier habe ich bereits "Abstand halten" befohlen.


        Mit weniger Zoom sieht der Hang an der Position so aus, wobei der Bereich links aufgrund des Weitwinkels steiler dargestellt wird, als er in Realität war.

        Dann ging es um die Kante herum und ich konnte sehen, daß direkt dahinter sich eine breite Rinne befindet und eben keine Ebene. Dann eben ein Schritt zu viel um die folgenden Meter einschätzen zu können, und abbe gings schon.


        Aus dem Blickwinkel (Bild von später) ist die Lage dagegen eindeutig. Der Weg oben drüber bzw. links vom Kopf ist deutlich entspannter. Hier sieht man auch die Geländekante, hinter der sich die breite Rinne befand. Nebenbei sieht man auch, wie "Mächtig" oder nicht das Brett war, man sieht die Schichtdicke des Bretts.


        Das hier ist die linke Kante des Bretts, direkt an der Geländekante. Geschätzte Dicke: 30cm Wirft man einen Blick auf das Bild eins weiter oben, sieht man daß das Brett rechts maximal 10cm tief war.

        Wenn man jetzt noch die Bilder davor ansieht, sieht man, daß in keinem Bild sich in irgendeinem steileren Bereich mit der Hangausrichtung Spontanlawinen ergeben hätten. An dem Tag gabs es auch keinerlei Wummgeräusche, es hatte überhaupt keine Abgänge in irgendeine Richtung und der Schnee war im gesamten Bereich (inklusive dem Brett) windgepreßt und hart.
        After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

        Kommentar


        • Becks
          Freak

          Liebt das Forum
          • 11.10.2001
          • 18811

          • Meine Reisen

          AW: Berg- und Kletter-Unfälle

          Ich habe es ja schon gestern erwähnt, ich finde die 3D-Ansicht der Swissmap schlichtweg krass

          Hier ist die Sicht in das Tal aus dem Blickwinkel und der Position vom Grat aus.



          Da sieht man genau die Problematik. Der Weg links (rote breiter Strich) ist nicht unbedingt besser als die grüne Alternative, da man den Bereich hinter der Kante nicht einsehen kann. Außerdem braucht es schon sehr gute Sichtbedingungen, um hier rechts der Kante einen Hang bzw. eine Rinne dahinter zu erahnen. Ein minimal anderer Blickwinkel reicht aus, um da nichts mehr sehen zu können.


          Das rot umrandete Detail ist die Auswaschung/breite Rinne, die aus unserer Startposition heraus wie eine Fläche aussah. Wäre da eine Fläche gewesen, hätte man problemlos zwischen Hang und Bachbett durchgehen können.



          Auf gar keinen Fall sieht das so aus, wie es aus dem anderen Blickwinkel aussieht:



          Last but not least - die abgerutschte Fläche (mit Skala)


          Das Brett ist nicht einmal bis in den eigentlichen Steilhang hinauf abgerissen, was eigentlich der Fall ist, wenn ein Hang kritisch geladen ist. Das sieht mir mehr aus, also ob der Wind den Schnee die Talebene hinaufgeblasen und hinter eine kleinen Geländekante "in der Ebene" abgelagert und nicht den Hang aufgefüllt hat. Aus dem Grund ist auch die Anrißkante im Flachbereich links mächtiger als z.B. oben unterhalb des Felsbereichs zur Kopfspitze hin, oder am rechten Rand.

          Eventuell hatten wir so sogar "verkehrte Welt". Der steilere Bereich direkt unter dem Kopf in dem Hang war sicherer, da der Bereich stärker dem Wind ausgesetzt war. Es hat sich dort kein oder kaum Schnee angesammelt, der abrutschen konnte. Der eigentliche Gefahrenbereich befand sich in der flacheren Talsohlennähe darunter, wo sich hinter einer Kante Schnee ansammeln konnte.
          Zuletzt geändert von Becks; 08.03.2017, 09:44.
          After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

          Kommentar


          • Becks
            Freak

            Liebt das Forum
            • 11.10.2001
            • 18811

            • Meine Reisen

            AW: Berg- und Kletter-Unfälle

            Wer meinte noch, die zuletzt beschriebene Lawine sei schon recht groß?


            In etwa gleichzeitig löste sich nordöstlich der Jamtalspitze auf etwa 2900 Metern Höhe ein riesiges Schneebrett. Es hatte eine Anrisshöhe von drei Metern, eine Länge von 600 und eine Breite von 300 Metern.
            http://www.tt.com/panorama/unfall/12...schüttete.csp

            das ist etwa 30x so lang, 15x so breit und 10x so dick und hatte etwa die 4500 fache Menge an Schnee.

            Da macht man keinen Stich mehr und kann eigentlich getrost das LVS gleich in der Tasche lassen. Da findet man niemanden.
            After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

            Kommentar


            • cd
              Alter Hase
              • 18.01.2005
              • 2983

              • Meine Reisen

              AW: Berg- und Kletter-Unfälle

              Jo, das SLF hat für die Gegend nen 4er aufgerufen....

              Die Lage soll in den inneralpinen Gebieten ja kritisch bleiben. Passt bloß auf am WE...

              Kommentar


              • Becks
                Freak

                Liebt das Forum
                • 11.10.2001
                • 18811

                • Meine Reisen

                AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                Nu ja. Fideris liegt gerade so an der Kante 3/4. Vielleicht ist Juf schon besser.
                After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

                Kommentar


                • Vegareve
                  Freak

                  Liebt das Forum
                  • 19.08.2009
                  • 14041

                  • Meine Reisen

                  AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                  Zitat von Becks Beitrag anzeigen

                  das ist etwa 30x so lang, 15x so breit und 10x so dick und hatte etwa die 4500 fache Menge an Schnee.

                  Da macht man keinen Stich mehr und kann eigentlich getrost das LVS gleich in der Tasche lassen. Da findet man niemanden.
                  Zum Glück..
                  Der 48-jährige Mann konnte den ABS Rucksack ziehen und wurde nur oberflächlich verschüttet
                  .
                  "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

                  Kommentar


                  • TilmannG
                    Dauerbesucher
                    • 29.10.2013
                    • 911

                    • Meine Reisen

                    AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                    Von diesem Riesenbrett wurde niemand direkt erfasst, nur "im Auslauf":

                    In etwa gleichzeitig löste sich nordöstlich der Jamtalspitze auf etwa 2900 Metern Höhe ein riesiges Schneebrett. Es hatte eine Anrisshöhe von drei Metern, eine Länge von 600 und eine Breite von 300 Metern. Im Auslauf wurden zwei Männer aus der Steiermark (55 und 48 Jahre) erfasst. Der 48-jährige Mann konnte den ABS Rucksack ziehen und wurde nur oberflächlich verschüttet, er konnte sich selbstständig aus den Schneemassen befreien. Der 55 jährige Mann wurde ganz verschüttet, konnte aber von seinem Begleiter in kurzer Zeit ausgegraben werden. Beide blieben unverletzt.


                    Eure Kurzzitate können durchaus in sehr falsche Richtungen führen...
                    http://www.foto-tilmann-graner.de/

                    Kommentar


                    • Vegareve
                      Freak

                      Liebt das Forum
                      • 19.08.2009
                      • 14041

                      • Meine Reisen

                      AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                      Man sollte auch selbständig den Artikel lesen.
                      "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

                      Kommentar


                      • TilmannG
                        Dauerbesucher
                        • 29.10.2013
                        • 911

                        • Meine Reisen

                        AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                        Hier wäre dann ein Bericht mit Fotos zum 4xLawinenabgang am Jamtalferner:
                        http://www.lawine.salzburg.at/tour/index2.php?id=18875
                        Und hier eine Analyse:
                        http://lawinenwarndienst.blogspot.de/2017/03/neuerlich-lawinenabgange-in-tirol-eine.html

                        Grüße ins Avers - viel Spaß und passts auf - Tilmann
                        http://www.foto-tilmann-graner.de/

                        Kommentar


                        • sudobringbeer
                          Administrator

                          Administrator
                          Fuchs
                          • 20.05.2016
                          • 2430

                          • Meine Reisen

                          AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                          Unfassbar, selber häufig dort gefahren...

                          Riesige Lawine verschont Titlis-Freerider
                          Gewaltige Dimensionen schockieren Engelberg Locals

                          Im Steinberg, wo an guten Tagen dutzende, wenn nicht hunderte Freerider unterwegs sind, löste sich eine gewaltige Lawine. Zum Glück in der Nacht, sonst hätte es in einer Katastrophe enden können. PG Conditions Reporter Christian Berner schildert seine Eindrücke.


                          http://www.powderguide.com/magazin/report/artikel/riesige-lawine-verschont-titlis-freerider.html

                          Kommentar


                          • Vegareve
                            Freak

                            Liebt das Forum
                            • 19.08.2009
                            • 14041

                            • Meine Reisen

                            AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                            4 Lawinentote bei LWS 2 .
                            "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

                            Kommentar


                            • Flachlandtiroler
                              Freak
                              Moderator
                              Liebt das Forum
                              • 14.03.2003
                              • 24274

                              • Meine Reisen

                              AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                              12m tief



                              Btw., ist die LWs wirklich schon wieder auf "2" runter gegangen? Hab's ja für Tirol nicht verfolgt, aber in Teilen des Landes war vor dem Wochenende ja noch von "4" und "nur langsame Entspannung" die Rede?
                              Meine Reisen (Karte)

                              Kommentar


                              • sudobringbeer
                                Administrator

                                Administrator
                                Fuchs
                                • 20.05.2016
                                • 2430

                                • Meine Reisen

                                AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                Detailliertere Infos und Analyse vom Tiroler Lawinenwarndienst hier:
                                http://lawinenwarndienst.blogspot.ch/2017/03/lawinenunfall-jochgrubenkopf.html

                                Kommentar


                                • Simon
                                  Fuchs
                                  • 21.10.2003
                                  • 1416

                                  • Meine Reisen

                                  AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                  Ja in Tirol ist sie sehr schnell runter gegangen (bzw. für mein Gefühl bei den Temperaturen normal schnell).
                                  Archiv des Tiroler Lawinenwarndienst.

                                  Gruaß
                                  Simon
                                  Mein Blog: www.steilwaende.at

                                  Kommentar


                                  • sudobringbeer
                                    Administrator

                                    Administrator
                                    Fuchs
                                    • 20.05.2016
                                    • 2430

                                    • Meine Reisen

                                    AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                    Diese "Bodennahen Schwachschichten" haben diesen Winter - wieder einmal - zu einem ziemlichen A***loch Winter gemacht... Es ist einfach so unkalkulierbar sobald es >30° sind...

                                    Kommentar


                                    • sudobringbeer
                                      Administrator

                                      Administrator
                                      Fuchs
                                      • 20.05.2016
                                      • 2430

                                      • Meine Reisen

                                      AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                      Interessanter Followup zum Unfall und Besprechung der Problematik, dass viele Tourengeher nur nach der Lawinenwarnstufe gehen, aber den Textteil des Bulletins vernachlässigen

                                      Das leidige Thema mit dem menschlichen Versagen beim Altschneeproblem bleibt - genau so wie das menschliche Versagen mit den Gefahrenstufen.
                                      http://www.powderguide.com/mountain/artikel/schneegestoeber-20-201617-werner-wir-haben-ein-kommunikationsproblem.html

                                      Kommentar


                                      • Vegareve
                                        Freak

                                        Liebt das Forum
                                        • 19.08.2009
                                        • 14041

                                        • Meine Reisen

                                        AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                        Sehr interessant.
                                        "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

                                        Kommentar


                                        • Lampi
                                          Fuchs
                                          • 13.05.2003
                                          • 1326

                                          • Meine Reisen

                                          AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                          Zitat von sudobringbeer Beitrag anzeigen
                                          Diese "Bodennahen Schwachschichten" haben diesen Winter - wieder einmal - zu einem ziemlichen A***loch Winter gemacht... Es ist einfach so unkalkulierbar sobald es >30° sind...
                                          Warum?

                                          Es ist vergleichweise egal, ob man große Lawinen schwierig oder kleine Lawinen einfach auslösen kann. Das Gesamtrisiko bleibt ähnlich.

                                          Was ungleich ist, sind in solchen Fällen die Verhaltensempfehlungen. Entlastungsabstände haben weniger Wert, die Abstände sind so zu wählen, dass sich immer nur einer in einer größeren Geländekammer befindet, die von einer solchen Lawine ausgeräumt wird. Es hört sich makaber an, aber dann können die anderen suchen und es wird nicht die ganze Gruppe verschüttet. Aber dafür muss man mehr lesen als nur eine Zahl und die Windrose.

                                          Du musst Dir nur darüber klar sein, dass 100% Sicherheit nur hinterm heimischen Ofen möglich ist.

                                          Das nächste Problem ist das mediale Echo: Ein Toter auf ein Mal ist viel zu normal, um etwas daraus zu machen. Auch dann, wenn es vier Mal vorkommt. Vier auf einen Streich, das ist doch schon was. :-( .
                                          Zuletzt geändert von Lampi; 17.03.2017, 14:13.
                                          Liebe Grüße von Lam?[tm]-Nur echt mit dem Pi und cw-Wert > 0,3
                                          Auf Tour
                                          "Exclusiv Klettern mit der Sektion Breslau" bei Facebook. Mit Stuttgarts kleinster Sektion, kein Lärm, kein Anstehen, familiäres Umfeld!

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X