Berg- und Kletter-Unfälle

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Shuya
    Dauerbesucher
    • 26.12.2006
    • 965

    • Meine Reisen

    AW: Berg- und Kletter-Unfälle

    Geschichte aus dem Bielatal diesen Herbst, Daxenstein:

    Eine scheinbar nicht sehr erfahrene Gruppe Kletterer wirft das Seil an der Abseilöse aus, fragt uns (sitzen unten in der SO-Ecke vor der Abseile) obs reicht. Tats nicht, es fehlten ca. 3,5m.
    Da der Daxenstein laut Kletterführer 22m Abseillänge hat, ist diese Seilschaft also mit nem nichtmal 40m langen Seil losgezogen und dachte, das reicht schon.
    Die 3 (einer hatte Turnschuhe an) sind dann bei ner andern Seilschaft abgeseilt.
    Als wir dann zum Abschluss des Tages noch den Ostriss gemacht haben saß eine der Leute wieder auf dem Gipfel.
    Was war passiert: Sie hatten nach dem Abseilen über das Seil der dritten Seilschaft offenbar noch nen Weg gemacht, der Vorsteiger hat dann seine 2 Partner abgelassen und saß dann auf dem Gipfel und hat auf uns gewartet.
    Wären wir nicht nochmal aufgestiegen...ka was die dann gemacht hätten.
    EVER TRIED. EVER FAILED. NO MATTER. TRY AGAIN. FAIL AGAIN. FAIL BETTER.

    Kommentar


    • uli.g.
      Freak

      Liebt das Forum
      • 16.02.2009
      • 13261

      • Meine Reisen

      AW: Berg- und Kletter-Unfälle

      Zitat von KiBa Beitrag anzeigen
      Bergwacht rettet Studenten aus Schneesturm

      An Leichtsinn kaum zu übertreffen...
      ... das wollt ich auch gerade schreiben...... Ich versteh´s einfach nicht ; ...und die Geschichte mit dem Handy-Notruf - vermutlich reiner Dusel, dass da ein Zipfel "Funkverbindung" drübergeweht ist...

      http://www.sat1bayern.de/news/201210...rettet-werden/
      "... „After twenty years he still grieves“ Jerry Jeff Walkers +23.10.2020"

      Kommentar


      • Erdnuss
        Anfänger im Forum
        • 08.01.2010
        • 27

        • Meine Reisen

        AW: Berg- und Kletter-Unfälle

        Zitat von Shuya Beitrag anzeigen
        Geschichte aus dem Bielatal diesen Herbst, Daxenstein:

        Eine scheinbar nicht sehr erfahrene Gruppe Kletterer wirft das Seil an der Abseilöse aus, fragt uns (sitzen unten in der SO-Ecke vor der Abseile) obs reicht. Tats nicht, es fehlten ca. 3,5m.
        Da der Daxenstein laut Kletterführer 22m Abseillänge hat, ist diese Seilschaft also mit nem nichtmal 40m langen Seil losgezogen und dachte, das reicht schon.
        Die 3 (einer hatte Turnschuhe an) sind dann bei ner andern Seilschaft abgeseilt.
        Als wir dann zum Abschluss des Tages noch den Ostriss gemacht haben saß eine der Leute wieder auf dem Gipfel.
        Was war passiert: Sie hatten nach dem Abseilen über das Seil der dritten Seilschaft offenbar noch nen Weg gemacht, der Vorsteiger hat dann seine 2 Partner abgelassen und saß dann auf dem Gipfel und hat auf uns gewartet.
        Wären wir nicht nochmal aufgestiegen...ka was die dann gemacht hätten.
        Also sie hätten auch das Seil als Einfachstrang oben einknoten können und dann eben das Seil dort lassen können. Bei MSL natürlich keine Möglichkeit.

        Kommentar


        • Doncato

          Erfahren
          • 25.04.2007
          • 471

          • Meine Reisen

          AW: Berg- und Kletter-Unfälle

          Zitat von Shuya Beitrag anzeigen
          Geschichte aus dem Bielatal diesen Herbst, Daxenstein:

          Eine scheinbar nicht sehr erfahrene Gruppe Kletterer wirft das Seil an der Abseilöse aus, fragt uns (sitzen unten in der SO-Ecke vor der Abseile) obs reicht. Tats nicht, es fehlten ca. 3,5m.
          Da der Daxenstein laut Kletterführer 22m Abseillänge hat, ist diese Seilschaft also mit nem nichtmal 40m langen Seil losgezogen und dachte, das reicht schon.
          Die 3 (einer hatte Turnschuhe an) sind dann bei ner andern Seilschaft abgeseilt.
          Als wir dann zum Abschluss des Tages noch den Ostriss gemacht haben saß eine der Leute wieder auf dem Gipfel.
          Was war passiert: Sie hatten nach dem Abseilen über das Seil der dritten Seilschaft offenbar noch nen Weg gemacht, der Vorsteiger hat dann seine 2 Partner abgelassen und saß dann auf dem Gipfel und hat auf uns gewartet.
          Wären wir nicht nochmal aufgestiegen...ka was die dann gemacht hätten.
          Auf einem der zwei I-er Wege abklettern.

          Kommentar


          • Fossil
            Dauerbesucher
            • 18.02.2010
            • 516

            • Meine Reisen

            AW: Berg- und Kletter-Unfälle

            Hallo,

            weiß jemand, ob die Untersuchungsergebnisse, bzw. die Unfallursachen öffentlich zugänglich sind?
            Konkret geht es mir um diesen Unfall. Mir wurde erzählt, dass die Gruppe des Verunfallten an einer versicherten Stelle entgegenkommenden Wanderern habe Platz machen wollen. Dabei habe sich der Abgestürzte an ausgesetzter Stelle am ihm entgegengestreckten Treckingstock seines sicher stehenden Kameraden festgehalten. Der Kamerad habe dann nur noch mitbekommen, dass der Verunfallte den Stock plötzlich losgelassen habe und abgestürzt sei.

            Schon öfter habe ich gesehen, dass Teleskopstöcke auf diese Art als "Zugmittel" verwendet wurden. Mir ist wegen der Teilbarkeit der Stöcke dabei jedesmal mulmig. Auch weil ich mir vorstelle, dass zumindest Stöcke mit Spreizkeilen auf Zug eher weniger halten, als auf Druck (der Keil wird durch Zugbelastung zusammengedrückt, durch Druck eher gespreizt). Deshalb würde mich interessieren, ob der Stock bei diesem Unfall eine Rolle gespielt hat, oder ob der Abgestürzte z.B. aus Schreck losgelassen hat.

            Gruß.

            Kommentar


            • blue0711

              Alter Hase
              • 13.07.2009
              • 3621

              • Meine Reisen

              AW: Berg- und Kletter-Unfälle

              Ist glaub relativ wurscht.

              Wenn man das Gleichgewicht verliert, kann man sich an so einem Stengel eh nicht halten. Entweder lässt eines der beiden Enden los oder der Stock gibt nach.

              Kommentar


              • Abt
                Lebt im Forum
                • 26.04.2010
                • 5726

                • Meine Reisen

                AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                http://www.n-tv.de/panorama/Deutsche...le9858231.html

                Kommentar


                • HUIHUI
                  Fuchs
                  • 07.08.2009
                  • 2140

                  • Meine Reisen

                  AW: Berg- und Kletter-Unfälle


                  RIP Frank, leider wird es aus einer gemeinsamen Tour jetzt nichts mehr.
                  Ich bin ziemlich einfach. Ich trinke guten Wein, das ist konzentrierter Sonnenschein.

                  Kommentar


                  • adlatus
                    Anfänger im Forum
                    • 28.01.2012
                    • 41

                    • Meine Reisen

                    AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                    Oh mann... eine Solotour in alpinem Gelände... was soll man dazu noch sagen ?
                    Über einen Besuch auf meiner Seite würde ich mich sehr freuen:

                    Kletterkirche - erste und einzige Kirche Deutschlands, in der geklettert werden darf!

                    Kommentar


                    • Melli135

                      Dauerbesucher
                      • 06.04.2009
                      • 906

                      • Meine Reisen

                      AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                      OT: @adlatus: Ohne jetzt eine Diskussion lostreten zu wollen, finde ich Deinen Beitrag sehr unpassend. Vielleicht magst Du ihn ja nochmal überdenken.
                      Ich gehe davon aus, daß Du Franks Fähigkeiten ebenso wenig wie ich (und andere hier) beurteilen kannst.

                      Kommentar


                      • HUIHUI
                        Fuchs
                        • 07.08.2009
                        • 2140

                        • Meine Reisen

                        AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                        Zitat von adlatus Beitrag anzeigen
                        Oh mann... eine Solotour in alpinem Gelände... was soll man dazu noch sagen ?


                        Die Erfahrung für diese Tour hatte er. Unabhängig davon, klar, ist was krumm gelaufen. Wenigstens ist er bei dem gestorben was er am liebsten gemacht hat.

                        Solo Alpin, so what? Was ist dagegen bitte einzuwenden?
                        Ich bin ziemlich einfach. Ich trinke guten Wein, das ist konzentrierter Sonnenschein.

                        Kommentar


                        • motion
                          Fuchs
                          • 23.01.2006
                          • 1535

                          • Meine Reisen

                          AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                          Zitat von adlatus Beitrag anzeigen
                          Oh mann... eine Solotour in alpinem Gelände... was soll man dazu noch sagen ?
                          Ich weiß nicht was Dich zu so einem Kommentar hinreißen lässt. Soweit ich gelesen habe muss es wohl auf der Cascade Saddle Route passiert sein. HIer mal ein paar Bilder vom Saddle aus meinem Reisebericht: http://www.outdoorseiten.net/forum/s...C3%A4ter/page2, allerdings nur das Ende, da ich von der anderen Seite aufgestiegen bin und das nur als Tagestour vom Rees Dart Track gemacht habe. Ist aber der Literatur nach nichts weiter wie wahrscheinlich ein normaler Klettersteig in den Alpen und wird als Wanderroute für Erfahrene Trekker in jeder Literatur erwähnt. Fehler oder auch kleinste Ausrutscher können leider in dem Gelände fatale Folgen haben und es ist einfach tragisch. Aber Dein Kommentar würde heißen man darf zum Bsp. nicht alleine in den ALpen laufen. Ist ja auch alpines Gelände. Somit erstmal Ball flach halten bevor man etwas näheres weiß
                          Die Freiheit, aufzubrechen, wohin ich will.

                          Kommentar


                          • Becks
                            Freak

                            Liebt das Forum
                            • 11.10.2001
                            • 18811

                            • Meine Reisen

                            AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                            Vollste Zustimmung. Wenn ich die Bilder von Motion so sehe ist da nichts dabei was mir spontan kalte Schauer den Rücken runter laufen lässt wenn ich da solo drüber müsste. Ausrutschen kann man überall. Auch mitten in der Stadt fallen Leute bei Eis & Schnee mal hin, nur in den Bergen ist so etwas leider auch mal tödlich.
                            After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

                            Kommentar


                            • yvasky
                              Anfänger im Forum
                              • 10.05.2008
                              • 21

                              • Meine Reisen

                              AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                              Naja, die Bilder von Motion zeigen nicht annähernd den Zustand der Verhältnisse Anfang Dezember.

                              laut http://www.stuff.co.nz/southland-times/news/8120671/Ill-equipped-tramper-slid-went-over-ridge

                              Mr Dickson said the saddle was usually under quite a lot of snow in spring especially the eastern side of the pass heading up to the "pylon". It was not possible to ascend to the top without stepping on snow in steep terrain, he said.

                              To reach the pylon, trampers leave the poled route a couple of hundred vertical metres before the saddle and ascend.

                              "It's the sort of terrain where the ground is really really hard and then it's got snow grass, it gets packed down by the snow.

                              "Coming down (on Christmas Day) it was bloody slippery. We almost had our crampons on just to deal with the snow grass. You get lots of trampers who cross up to that point. The hard thing is to turn around."

                              A fall was almost inevitably fatal and police said it appeared the tramper was unable to stop his fall, slid down the snow and over the edge of a ridge into a near-vertical gully 200 metres below.
                              Der Motor der Konsumgesellschaft
                              ist nicht die Freude am Leben, sondern die Angst vor dem Tod.

                              Kommentar


                              • Becks
                                Freak

                                Liebt das Forum
                                • 11.10.2001
                                • 18811

                                • Meine Reisen

                                AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                Aus dem Grund habe ich auch eigentlich immer Steigeisen dabei, sobald die Wahrscheinlichkeit hoch genug ist, mit dem weissen Zeugs in Kontakt zu kommen. Hab die Dinger dann auch schon oft genug nutzen dürfen oder es stark in Erwägunge ziehen müssen (z.B. auf nassen Grashängen und auch mal losen Schutt).

                                Nutzt aber leider nichts mehr im konkreten Fall, ich nehm das Ganze dann aber mal in den Sicherheitsthread hier auf.
                                After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

                                Kommentar


                                • Ingwer
                                  Alter Hase
                                  • 28.09.2011
                                  • 3237

                                  • Meine Reisen

                                  AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                  Ich finds wirklich hart wie Frank sein Schicksal schon selbst cassandrisch vorausgesehen und gepostet hat. Und wirklich traurig macht mich, dass er eigentlich die Tour schon abgebrochen hatte nachdem es ihn fast erwischte, aber sich dann einen Ruck gegeben und doch weitergemacht hat. Da kann man sich jetzt den Kopf zerbrechen wieso er das getan hat, obs daran lag das er ein Herr der Ringe Fan war und ihn nach der Premiere des kleinen Hobbits doch noch der Ehrgeiz gepackt hat?

                                  Kommentar


                                  • Fjellfras
                                    Erfahren
                                    • 02.06.2006
                                    • 346

                                    • Meine Reisen

                                    AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                    http://lawinenwarndienst.blogspot.de/2012/12/unfassbar.html

                                    Und da soll man nicht den Glauben an die Menschheit verlieren. Die gehören doch eingeliefert. Hoffentlich macht man die ausfindig und zieht sie zur Verantwortung.

                                    Christian
                                    Meine Videos

                                    Kommentar


                                    • Shuya
                                      Dauerbesucher
                                      • 26.12.2006
                                      • 965

                                      • Meine Reisen

                                      AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                      Oh man. Galt es nicht früher unter Bergsteigern etc. als selbstverständlich, zu helfen?
                                      Manmanman
                                      EVER TRIED. EVER FAILED. NO MATTER. TRY AGAIN. FAIL AGAIN. FAIL BETTER.

                                      Kommentar


                                      • derSammy

                                        Lebt im Forum
                                        • 23.11.2007
                                        • 7255

                                        • Meine Reisen

                                        AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                        Zitat von Shuya Beitrag anzeigen
                                        Oh man. Galt es nicht früher unter Bergsteigern etc. als selbstverständlich, zu helfen?
                                        Manmanman
                                        Gilt es sicher heut auch noch ...

                                        Allerdings gibt es inzwischen einfach deutlich mehr "aufdenBergenrumturner" ergo auch deutlich mehr Menschen die den Funken Ehre nicht mehr im Leib tragen.


                                        ( Dazu kommt sicherlich auch die Angst vorm ertappt werden keinerlei LVS Ausrüstung dabei zu haben ....und das ist inzwischen gang und gäbe!!)

                                        Kommentar


                                        • Scrat79
                                          Freak

                                          Liebt das Forum
                                          • 11.07.2008
                                          • 11941

                                          • Meine Reisen

                                          AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                          Unglaublich. Was man diesen beiden Leuten antun sollte kann leider nicht gepostet werden...
                                          Der Mensch wurde nicht zum Denken geschaffen.
                                          Wenn viele Menschen wenige Menschen kontrollieren können, stirbt die Freiheit.

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X