Berg- und Kletter-Unfälle

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • opa
    Lebt im Forum
    • 21.07.2004
    • 5411

    • Meine Reisen

    AW: Berg- und Kletter-Unfälle

    Zitat von nunatak Beitrag anzeigen

    Diesen Verzicht auf eine vernünftige Absicherung in Passagen, die sich nicht absichern lassen mit fatalen Folgen bei einem Sturz, um genügend abschreckende Unfälle zu produzieren, finde ich nicht gerade menschenfreundlich. Auch bei 2 Haken in so einer Tour würde das Elbsandstein nicht überflutet werden von Ahnungslosen, weil das immer noch saftige Abstände wären zwischen den Sicherungsmöglichkeiten und sich die meisten auch dann nicht reintrauen würden.

    Wie delphi1507 schreibt, lässt sich dort einiges einfach nicht absichern. Auch wenn man eine Schlinge legt, ist die Wahrscheinlichkeit oft einfach zu gering, dass sie tatsächlich hält. Der Glaube, dass diese homöopathische Absicherung funktioniert (fast das einzige was im Elbsandstein fest verankert ist), müsste weg. Wenn man analysieren würde, wo solche heiklen Passagen sind und sich einigen könnte, in solchen Passagen einen zusätzlichen Haken zu setzen, wäre zwar die Abschreckung etwas weg, aber wir sind ja schließlich nicht im Kalten Krieg
    jup. mich würde in der tat mal interessieren, wie oft da in so eine knotenschlinge reingebrezelt wird, und wie oft die einer sturzbelastung wirklich gewachsen ist.
    aber sei es, wie es sei: irgendwie werden sich da halt die dortigen einheimischen einigen müssen. für alle anderen gilt halt: die schlechte absicherung in kauf nehmen, oder halt wo anders hinfahren, solange es so ist , wie es ist. was schade ist, die bilder von dort schauen schon toll aus, aber es gibt ja auch so viel anderes schönes...
    ohne es irgendwie werten zu wollen, geht mich nicht an, bin nicht von dort: vermute fast, dass sich auch die sachsen dem zeitgeist nach eingermaßen gesundheitsverträglicher absicherung nicht dauerhaft verschließen können. auch in dresden gibt es kletterhallen, wo leute mit dem klettern anfangen, mit perfekter absicherung verwöhnt werden und irgendwann mal raus wollen...
    nur so am rande, weil ja immer argumentiert wird, es werden sonst so viele leute angezogen, die der sache nicht gewachsen sind: laut der frankenjura-untersuchung sind da viele leute mit mehrjähriger erfahrung bei den opfern dabei. und zwischen hallenmäßiger absicherung und einer einigermaßen soliden grundabsicherung gibt es halt schon noch unterschiede...

    Kommentar


    • Flachlandtiroler
      Freak
      Moderator
      Liebt das Forum
      • 14.03.2003
      • 23860

      • Meine Reisen

      AW: Berg- und Kletter-Unfälle

      Zitat von opa Beitrag anzeigen
      irgendwie werden sich da halt die dortigen einheimischen einigen müssen. für alle anderen gilt halt: die schlechte absicherung in kauf nehmen, oder halt wo anders hinfahren, solange es so ist , wie es ist. was schade ist
      +1

      Wer's nicht mag, fährt über die Grenze. Das ist allerdings wohl auch noch kein Plaisir-Goldstandard...
      Meine Reisen (Karte)

      Kommentar


      • opa
        Lebt im Forum
        • 21.07.2004
        • 5411

        • Meine Reisen

        AW: Berg- und Kletter-Unfälle

        Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
        +1

        Wer's nicht mag, fährt über die Grenze. Das ist allerdings wohl auch noch kein Plaisir-Goldstandard...
        wobei natürlich schon auffällig ist, dass in deutschen sandsteingebieten, der grenzübertritt für "plaisirkasperl" wie mich generell keine schlechte idee ist. sei es in die vogesen oder nach tschechien... feht es den nachbarländern da an traditionsbewusstsein, oder sind die einfach weniger stur und liberaler?

        Kommentar


        • Flachlandtiroler
          Freak
          Moderator
          Liebt das Forum
          • 14.03.2003
          • 23860

          • Meine Reisen

          AW: Berg- und Kletter-Unfälle

          Zitat von opa Beitrag anzeigen
          wobei natürlich schon auffällig ist, dass in deutschen sandsteingebieten, der grenzübertritt für "plaisirkasperl" wie mich generell keine schlechte idee ist. sei es in die vogesen oder nach tschechien... feht es den nachbarländern da an traditionsbewusstsein, oder sind die einfach weniger stur und liberaler?
          Die Franzosen haben AFAIK eine ziemlich rigide Wegsicherungspflicht.
          Entsprechend sind die frz. Vogesen auch sportklettermäßig abgesichert.
          Meine Reisen (Karte)

          Kommentar


          • Lampi
            Fuchs
            • 13.05.2003
            • 1312

            • Meine Reisen

            AW: Berg- und Kletter-Unfälle

            Zitat von TilmannG Beitrag anzeigen
            Hast dafür eine Quelle?
            https://www.freiepresse.de/nachricht...rtikel10585906 Diskussion ist im Übrigen geschlossen - vermutlich ging es da so zu wie auf Facebook, wo ebenfalls diese Pressemeldung zitiert wurde.
            Liebe Grüße von Lam?[tm]-Nur echt mit dem Pi und cw-Wert > 0,3
            Auf Tour
            "Exclusiv Klettern mit der Sektion Breslau" bei Facebook. Mit Stuttgarts kleinster Sektion, kein Lärm, kein Anstehen, familiäres Umfeld!

            Kommentar


            • nunatak

              Alter Hase
              • 09.07.2014
              • 2725

              • Meine Reisen

              AW: Aktuelle Pressemeldung Klettern

              Brad Gobright leider beim Klettern abgestürzt

              https://www.spiegel.de/panorama/gese...a-1298803.html

              Kommentar


              • Flachlandtiroler
                Freak
                Moderator
                Liebt das Forum
                • 14.03.2003
                • 23860

                • Meine Reisen

                AW: Aktuelle Pressemeldung Klettern

                Zitat von nunatak Beitrag anzeigen
                Brad Gobright leider beim Klettern abgestürzt

                https://www.spiegel.de/panorama/gese...a-1298803.html
                Abseilunfall am "sentiero luminiso"...
                Meine Reisen (Karte)

                Kommentar


                • nunatak

                  Alter Hase
                  • 09.07.2014
                  • 2725

                  • Meine Reisen

                  AW: Aktuelle Pressemeldung Klettern

                  Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
                  Abseilunfall am "sentiero luminiso"...
                  Berühmt wurde er u.a. durch Freesolo-Touren am Yosemite. War auch öfter mit anderen Klettergrößen wie Alex Honnold unterwegs. Beim Abseilen kann es leider jeden treffen, wenn was schief läuft, egal ob Profi oder Anfänger.

                  Kommentar


                  • Simon
                    Fuchs
                    • 21.10.2003
                    • 1343

                    • Meine Reisen

                    AW: Aktuelle Pressemeldung Klettern

                    Zitat von nunatak Beitrag anzeigen
                    Brad Gobright leider beim Klettern abgestürzt

                    https://www.spiegel.de/panorama/gese...a-1298803.html
                    So wie es ausschaut schon wieder simultanes Abseilen.
                    Mein Blog: www.steilwaende.at

                    Kommentar


                    • Vegareve
                      Freak

                      Liebt das Forum
                      • 19.08.2009
                      • 13995

                      • Meine Reisen

                      AW: Aktuelle Pressemeldung Klettern

                      Ganz schön ironisch für ein free solo Kletterer.
                      "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

                      Kommentar


                      • nunatak

                        Alter Hase
                        • 09.07.2014
                        • 2725

                        • Meine Reisen

                        AW: Aktuelle Pressemeldung Klettern

                        Zitat von Vegareve Beitrag anzeigen
                        Ganz schön ironisch für ein free solo Kletterer.
                        Beim Soloklettern passiert überraschend wenig, weil die Leute dabei hochkonzentriert unterwegs sind und das auch nicht oft tun. Die meiste Zeit sind Seltensolokletterer wie alle anderen mit Seil unterwegs, dabei kann es sie treffen wie andere auch. Wobei das simultane Abseilen, wenn es denn hier wirklich eine Rolle gespielt hat (und dann evtl. auch noch ohne Endknoten oder einer löst den Endknoten zu früh) sicherlich zum Gefährlichsten und Unnötigsten gehört, was man in den Bergen tun kann. Aber das jetzt nur als allgemeine Bemerkung. Mein Beileid den Angehörigen und allen, die ihm nah standen.

                        Kommentar


                        • opa
                          Lebt im Forum
                          • 21.07.2004
                          • 5411

                          • Meine Reisen

                          AW: Aktuelle Pressemeldung Klettern

                          Zitat von nunatak Beitrag anzeigen
                          Wobei das simultane Abseilen, wenn es denn hier wirklich eine Rolle gespielt hat (und dann evtl. auch noch ohne Endknoten oder einer löst den Endknoten zu früh) sicherlich zum Gefährlichsten und Unnötigsten gehört, was man in den Bergen tun kann. Aber das jetzt nur als allgemeine Bemerkung. Mein Beileid den Angehörigen und allen, die ihm nah standen.
                          ja auch mein beileid.
                          haben das in jungen jahren auch gelegentlich prkatiziert, da waren wir aber sogar im jugendlichen übermut so vernünfttig, zu erkennen, dass das irgendwann schiefgehen wird. soviel zeit zum einzelabseilen muss sein. zwar zum glück nicht tödlich, aber meine mich dunkel zu erinnern, dass das irgendwann in grauer vorzeit auch schon mal den herren güllich / albert eine kletterpause eingebracht hat...

                          Kommentar


                          • Flachlandtiroler
                            Freak
                            Moderator
                            Liebt das Forum
                            • 14.03.2003
                            • 23860

                            • Meine Reisen

                            AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                            Jo, weiteres prominentes Opfer: Albert Precht.
                            Zuletzt geändert von Flachlandtiroler; 29.11.2019, 12:05.
                            Meine Reisen (Karte)

                            Kommentar


                            • nunatak

                              Alter Hase
                              • 09.07.2014
                              • 2725

                              • Meine Reisen

                              AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                              Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
                              Jo, und dem Herrn Precht.
                              Stimmt, Precht und Gefährten, damals in Kreta, wo man im Hochgebirge bekanntlich auch oft rasch abseilen muss, um dem Sturm zu entgehen. Simultanabseilen schafft leider viel zu oft eine dauerhafte Kletterpause.

                              Kommentar


                              • tuan
                                Dauerbesucher
                                • 22.10.2009
                                • 758

                                • Meine Reisen

                                AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                Sehr traurig...
                                War ein netter Kerl (ich hatte mal kurz die Ehre in den Red Rocks).

                                Lt. Rock&Ice war nicht das Problem das (zugegebenermaßen dumme und überflüssige) Simultanabseilen, sondern mal wieder der fehlende Knoten am Ende vom Seil. Sowas dämliches... :-(

                                Kommentar


                                • Benzodiazepin
                                  Fuchs
                                  • 12.03.2012
                                  • 1322

                                  • Meine Reisen

                                  AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                  Zitat von tuan Beitrag anzeigen
                                  Lt. Rock&Ice war nicht das Problem das (zugegebenermaßen dumme und überflüssige) Simultanabseilen, sondern mal wieder der fehlende Knoten am Ende vom Seil. Sowas dämliches... :-(
                                  was dann halt dazu führt, dass beide abstürzen, da jeder nur dank dem gegengewicht des anderen oben bleibt. nennt sich wohl nicht umsonst "russisch abseilen".
                                  experience is simply the name we give to our mistakes

                                  meine reiseberichte

                                  Kommentar


                                  • nunatak

                                    Alter Hase
                                    • 09.07.2014
                                    • 2725

                                    • Meine Reisen

                                    AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                    Zitat von Benzodiazepin Beitrag anzeigen
                                    was dann halt dazu führt, dass beide abstürzen, da jeder nur dank dem gegengewicht des anderen oben bleibt. nennt sich wohl nicht umsonst "russisch abseilen".
                                    Dass Kletterer, die öfter solo geklettert sind, simultan abseilen und dabei auch mal abstürzen, ist eigentlich nicht wirklich verwunderlich. Wer das extreme Risiko beim Free solo-Klettern in Kauf nimmt und diese Sache zu beherrschen denkt, ist von seiner Veranlagung oft leichter gewillt, auch beim Umgang mit dem Seil ein hohes Risiko einzugehen und sich auch dabei unverwundbar zu fühlen, als ein Kletterer, der auf niedrigerem Risikolevel unterwegs ist. Der low risk-Kletterer fürchtet sich eher davor, dass ihm auch bei Standardaktionen Fehler passieren können. Er hat keine Lust darauf, dass sich solche Fehler fatal auswirken und versucht daher wenn möglich eine Redundanz zu haben, beim Abseilen also in Form von "Solo Abseilen", Endknoten und Prusik.

                                    Anscheinend ist Simultanabseilen noch ein bissl gefährlicher als Soloklettern, auch weil man anders als beim Soloklettern darauf angewiesen ist, dass der andere keinen Fehler macht.

                                    Kommentar


                                    • bananensuppe
                                      Erfahren
                                      • 13.08.2006
                                      • 391

                                      • Meine Reisen

                                      AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                      Auch im Schwarzwald gib es immer wieder Lawinenunfälle.

                                      https://www.badische-zeitung.de/mann...rschuettet-x1x

                                      Kommentar


                                      • TilmannG
                                        Dauerbesucher
                                        • 29.10.2013
                                        • 868

                                        • Meine Reisen

                                        AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                        Tödlicher Lawinenunfall am Ifen: kurier.at
                                        http://www.foto-tilmann-graner.de/

                                        Kommentar


                                        • Linard
                                          Erfahren
                                          • 30.08.2014
                                          • 253

                                          • Meine Reisen

                                          AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                          Zitat von TilmannG Beitrag anzeigen
                                          Tödlicher Lawinenunfall am Ifen: kurier.at
                                          Aus dem oben verlinkten Bericht:
                                          "Als er gemeinsam mit seiner Frau die sogenannte Ifenmulde abfuhr, löste sich ein etwa 400 Meter langes und 50 Meter breites Schneebrett, das den 60-Jährigen etwa 200 Meter weit mitriss und verschüttete. Für den Mann kam jede Rettung zu spät."

                                          Wo ist denn diese Ifenmulde?
                                          War mal auf dem Hohen Ifen anlässlich einer Skitour von Schönebach aus (das Couloir hoch und wieder runter)

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X