opa, nunatak & friends (Labertopic)

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sydoni
    Erfahren
    • 13.08.2011
    • 269

    • Meine Reisen

    AW: opa, nunatak & friends (Labertopic)

    Zitat von opa Beitrag anzeigen
    ein harmloser kdg braucht mal ein bisschen input von den zngs: als plaisirkasper gehören so sachen wie gehen am kurzen seil nicht zu meinen haupt-kompenzen, wenn es - ganz selten, normalerweise binden wir uns dann aus -doch mal notwendig war, habe ich da halt immer "was zusammengepfuscht". habe schon mal ein bisschen gegoogelt, aber so richtig konkretes nicht gefunden. da dieses jahr, wie schon erwähnt, touren mit kindern anstehen könnten, wo das aber notwendig werden könnte: so ich mich erinnere, ist beim gehen am kurzen seil am besten sehr kurzer abstand von ca. 2metern, mit ein paar seilschlaufen in der hand. korrekt?
    Halte ich überhaupt nichts von.
    Nicht umsonst ist das Literaturangebot hierzu vergleichsweise eingeschränkt.

    Gehen am kurzen Seil ist ne Technik, die in der Bergführerausbildung relativ viel Zeit in Anspruch nimmt und auch nur dort etwas zu suchen hat (und auch da oft mehr psychologischen Charakter hat als der Sicherheit dienlich ist)!
    Ohne kontinuierliche Übung (die man auch als FÜL Hochtouren nicht hat), ist das meiner Meinung nach grob fahrlässig.


    auch was das seil-über- die schulter- aufnehmen angehet, bin ich über echte profimethoden dankbar. ich nehme es halt auf, binde es irgendwie ab und dann dann noch karabeiner -mastwurf in den anseilring, das geht sicher professioneller...
    Klingt doch ganz gut.
    Wenns ähnlich wie hier ausschaut und du keinen Zug auf den Hals bzw. Brust kriegst, passt es.
    ebenso habe ich irgendwo ( ich meine panorama) mal einen interessanten artikel über kinder + kurzes seil + klettersteig gelesen, finde ich aber ums verrecken nicht mehr. wenn da jemand noch input für kinder + klettersteig hat, wäre super!
    Kurzes Seilstück, 15-20m, Kind ganz normal einbinden und mittels HMS über sicheren Fixpunkt nachsichern; mögliche Pendler sind entsprechend zu berücksichtigen. Klettersteigset wird trotzdem ganz normal verwendet.
    Andere (aber schlechtere) Möglichkeit wäre ein FerrataBloc.
    "Was nützen mir tausend erstiegene Gipfel, wenn ich innerlich nichts von ihnen habe!." (Theodor Wundt)

    Kommentar


    • opa
      Lebt im Forum
      • 21.07.2004
      • 5494

      • Meine Reisen

      AW: opa, nunatak & friends (Labertopic)

      Zitat von Simon Beitrag anzeigen
      Den Artikel kennst du?

      Also ich selbst bin ja auch eher Risikobereit (ABS statt Seil) aber mit 2 Kids am kurzen Seil wäre mir zu heiß! 1 Kind halte ich für machbar aber wenn bei 2 Kindern eines stürzt und das 2. umreißt hast du keine Chance. Kann auch über Bergführer die mehr als einen Gast am kurzen Seil haben nur den Kopf schütteln, so gut kann kein Bergführer sein.
      Seil über die Schulter wie ich es mache: nach der letzten Schlaufe, eine Seilschlaufe durch den Anseilring, Knoten und um das aufgenommene Seil und abgebunden. So wie hier, nur meist ohne Karabiner.

      Gruaß
      Simon
      hallo simon,

      danke für die infos und die links! habe mich beim lesen daran erinnert, die schon mal gelesen zu haben, müssten eh in papierform irgendwo rumfliegen. hätte aber aufwändige such - und blätterarbetien notwendig gemacht.. das das gleichzeitige gehen am seil kritisch zu sehen ist, ist mir bewusst, ich denke halt, bei "fallgewichten" von knapp 30kg und in einem gelände, in dem ich sicher unterwegs bin, ist das schon eher vertretbar. in anderes gelände geh mich mit kindern eh nicht. steile firnflanken werde ich eh meiden, wenn , dann eher leichtes kraxelgelände, wo man dann gegebenenfalls bei etwas schwereren stellen auch mal ein paar meter mehr abnehmen kann und über einen block oder schulter sichern kann.
      dass zwei kinder ein heißes eisen sind und da in zweifelfalls umdrehen besser ist, ist schon klar... nichts destotrotz, welchen abstand zwischen kind 1 und 2 würdest du wählen?

      diese abbindemethode schaut wirklich gut aus. wenn ich es richtig sehe, bekommst du bei zug nach unten allerdings den zug auf die seilschlaufen oder? ich hätte deshalb ja noch einen karabiner mit mastwruf im anseilring dazugenommen, oder ist das unnötig?

      viele grüße und ein bergreiches langes wochenende

      opa

      Kommentar


      • opa
        Lebt im Forum
        • 21.07.2004
        • 5494

        • Meine Reisen

        AW: opa, nunatak & friends (Labertopic)

        Zitat von Sydoni Beitrag anzeigen
        Halte ich überhaupt nichts von.
        Nicht umsonst ist das Literaturangebot hierzu vergleichsweise eingeschränkt.

        Gehen am kurzen Seil ist ne Technik, die in der Bergführerausbildung relativ viel Zeit in Anspruch nimmt und auch nur dort etwas zu suchen hat (und auch da oft mehr psychologischen Charakter hat als der Sicherheit dienlich ist)!
        Ohne kontinuierliche Übung (die man auch als FÜL Hochtouren nicht hat), ist das meiner Meinung nach grob fahrlässig.



        Klingt doch ganz gut.
        Wenns ähnlich wie hier ausschaut und du keinen Zug auf den Hals bzw. Brust kriegst, passt es.

        Kurzes Seilstück, 15-20m, Kind ganz normal einbinden und mittels HMS über sicheren Fixpunkt nachsichern; mögliche Pendler sind entsprechend zu berücksichtigen. Klettersteigset wird trotzdem ganz normal verwendet.
        Andere (aber schlechtere) Möglichkeit wäre ein FerrataBloc.
        auch dir danke für die infos! sehe ich vom grundsatz her ähnlich, hat schon seine gründe, wieso ich es in der praxis noch kaum gemacht habe, bei leichtem kletterglände zwischenrein habe ich mit gleichstarken partnern dann immer lieber gleich ausgebunden. mit kindern sxhaut es dann halt ein bisschen anders aus, in wirklich exponiertes absturzgelände gehe ich da eh nicht rein, höchsten vielleicht kurze stellen 1-2. und er gewichtsunterschie ist da halt schon sehr haltefreundlich... und der von erwähnte psychologische effekt ist gerade da auch nicht zu verachten...

        gut, das was du am klettersteig beschreibst, ist halt normale standplatzsicherung. sicher am sichersten, aber viele freunde bei en nachkommenden machst du dir da nicht, wenn du das über längere passagen praktizierst. nö, gab da mal eine artikel, ich meine in der panorama, wo auch gelichzeitig am seil gegangen wurde, finde den aber nicht mehr.

        Kommentar


        • Vegareve
          Freak

          Liebt das Forum
          • 19.08.2009
          • 14037

          • Meine Reisen

          AW: opa, nunatak & friends (Labertopic)

          Also ehrlich gesagt sehe ich das nicht so tragisch. Der psyschische Faktor eines Seils ist nicht zu unterschätzen und bei einem Erwachsenen und einem Kind besteht auch kaum Mitreissgefahr. Wie denn sonst sollte man exponierte Passagen überwinden? Auch der Bergführer macht nichts anderes als gut aufzupassen und festzuhalten, falls der Gast kurz ins wanken geraten sollte.
          "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

          Kommentar


          • Sydoni
            Erfahren
            • 13.08.2011
            • 269

            • Meine Reisen

            AW: opa, nunatak & friends (Labertopic)

            Zitat von opa Beitrag anzeigen
            auch dir danke für die infos! sehe ich vom grundsatz her ähnlich, hat schon seine gründe, wieso ich es in der praxis noch kaum gemacht habe, bei leichtem kletterglände zwischenrein habe ich mit gleichstarken partnern dann immer lieber gleich ausgebunden. mit kindern sxhaut es dann halt ein bisschen anders aus, in wirklich exponiertes absturzgelände gehe ich da eh nicht rein, höchsten vielleicht kurze stellen 1-2. und er gewichtsunterschie ist da halt schon sehr haltefreundlich... und der von erwähnte psychologische effekt ist gerade da auch nicht zu verachten...
            Naja, ich würd im Zweifelsfall nicht damit rechnen, dass du nur 1x30 kg halten musst, sondern dann eben 2x30. Seilweiche und kurzes Seil widerspricht sich ja etwas.
            Es muss dir halt klar sein, dass zu keinem Zeitpunkt Schlappseil sein darf und immer ein guter Zug aufm Seil ist; wenns erstmal zum Rutschen kommt, wirds wohl schwierig.

            Das ist aber halt meine persönliche Meinung. Ich gehe auch nicht in einer Zweierseilschaft auf einen zugeschneiten Gletscher; der Pessimist in mir rechnet da immer damit, dass der Seilerste dann beim Sturz ohnmächtig in der Spalte baumelt.

            Ansonsten, wenns nur kurze Stellen 1-2 sind und der Rest nicht absturzgefährdet ist; was spricht denn gegen gleitendes Seil?


            gut, das was du am klettersteig beschreibst, ist halt normale standplatzsicherung. sicher am sichersten, aber viele freunde bei en nachkommenden machst du dir da nicht, wenn du das über längere passagen praktizierst. nö, gab da mal eine artikel, ich meine in der panorama, wo auch gelichzeitig am seil gegangen wurde, finde den aber nicht mehr.
            Kommt halt wieder auf den Anspruch des Steigs drauf an. Hier auf Seite 129, das könnte dich interessieren. Bei senkrechten Passagen gibts imho keine sinnvolle Alternative zum Fixpunkt, aber das ließe sich dann ja schnell umbauen.

            Die Meinung von später Eingestiegenen ist mir eigentlich herzlichst egal; wems nicht passt, solls nächste Mal früher aufstehen bzw. schneller zusteigen.
            "Was nützen mir tausend erstiegene Gipfel, wenn ich innerlich nichts von ihnen habe!." (Theodor Wundt)

            Kommentar


            • opa
              Lebt im Forum
              • 21.07.2004
              • 5494

              • Meine Reisen

              AW: opa, nunatak & friends (Labertopic)

              Zitat von Sydoni Beitrag anzeigen
              Wenns ähnlich wie hier ausschaut und du keinen Zug auf den Hals bzw. Brust kriegst, passt es.
              vielen dank für den link! bin jetzt mal dazu gekommen, den artikel in ruhe durchzuschauen. der sollte tatsächlich in papierform zuhause rumliegen, hätte ich aber nie gefunden! da steht eigentlich alles drin, was mich interessiert. bei drei personen wird da übrigens durchaus eine seilweiche empfohlen.

              Zitat von Sydoni Beitrag anzeigen
              Die Meinung von später Eingestiegenen ist mir eigentlich herzlichst egal; wems nicht passt, solls nächste Mal früher aufstehen bzw. schneller zusteigen.
              wohl dem, der soviel selbstbewusstein hat! als stehendes hindernis unterwegs zu sein, während hinter mir die menschenschlange langsam lynch-gelüste entwickelt, gehört zu den szenarien, die ich schon gerne vermeide.
              Zitat von Vegareve Beitrag anzeigen
              Also ehrlich gesagt sehe ich das nicht so tragisch. Der psyschische Faktor eines Seils ist nicht zu unterschätzen und bei einem Erwachsenen und einem Kind besteht auch kaum Mitreissgefahr. Wie denn sonst sollte man exponierte Passagen überwinden? Auch der Bergführer macht nichts anderes als gut aufzupassen und festzuhalten, falls der Gast kurz ins wanken geraten sollte.
              denke ich auch. schon klar, dass bergführern dei technik wahrscheinlich intensiv trainieren. aber wenn man dann sieht in was für gelände mit was für überforderten karenzmännern (und meist mehr als einer) die bergführer teilweise unterwegs sind, sollte sich auch für nicht -bergführer eine ähnlich große (oder kleine9 sicherheitsreseve) durch defensivere geländewahl und geringeres fallgewicht erreichen lassen.

              Kommentar


              • nunatak

                Alter Hase
                • 09.07.2014
                • 2782

                • Meine Reisen

                AW: opa, nunatak & friends (Labertopic)

                Zitat von Sydoni Beitrag anzeigen
                Halte ich überhaupt nichts von.

                Gehen am kurzen Seil ist ne Technik, die in der Bergführerausbildung relativ viel Zeit in Anspruch nimmt und auch nur dort etwas zu suchen hat (und auch da oft mehr psychologischen Charakter hat als der Sicherheit dienlich ist)!
                Ohne kontinuierliche Übung (die man auch als FÜL Hochtouren nicht hat), ist das meiner Meinung nach grob fahrlässig.

                Kurzes Seilstück, 15-20m, Kind ganz normal einbinden und mittels HMS über sicheren Fixpunkt nachsichern; mögliche Pendler sind entsprechend zu berücksichtigen. Klettersteigset wird trotzdem ganz normal verwendet.
                Andere (aber schlechtere) Möglichkeit wäre ein FerrataBloc.
                Das Gehen am kurzen Seil in Absturzgelände ist für deutsche FÜL Hochtouren mehr oder weniger nicht erlaubt, daher auch kein Ausbildungsinhalt, sondern Bergführern vorbehalten. Auch bei denen passiert allerdings immer wieder was, nach einigen tödlichen Unfällen deswegen wurde in Frankreich die Bergführern-Ausbildung wohl für zwei Jahre unterbrochen.
                Die Schweizer sehen das lockerer und bilden es auch im ehrenamtlichen Bereich aus. Letztlich muss man bei privaten Touren immer wieder mal in exponiertem Gelände am kurzen Seil gehen. Bei geführten Touren versucht man wenigstens immer mal wieder eine Sicherung zu legen am laufenden Seil und sollte ansonsten aber solche Touren meiden. Das Seil ist schon einen große psychologische Stütze. Man darf sich aber nicht einbilden, das man ein Kind in jeder Situation halten kann ohne Fixpunkt-Sicherung. Ich verwende mit meinem Sohn im Klettersteig laufendes Seil mit ein ein paar Meter Abstand, an allen schwierigen Stellen mache ich am Haken kurz eine Sicherung mit HMS oder Smart. Das geht mit entsprechendem Handling schnell, da hat bisher niemand gejammert.

                Kommentar


                • opa
                  Lebt im Forum
                  • 21.07.2004
                  • 5494

                  • Meine Reisen

                  AW: opa, nunatak & friends (Labertopic)

                  Zitat von tuan Beitrag anzeigen
                  Zillertal ist mega... Nicht nur zum Bouldern, es gibt auch reichlich zum Sportklettern.
                  Für mich ist es der einzige halbwegs regelmäßige Kontakt zu anderem Gestein was nicht Kalk ist. :-)
                  Aber stimmt schon für Leute welche über den 6. Grad nicht hinaus kommen wird es, nach vielleicht einer Woche, schnell langweilig.
                  Und aufgepaßt, die älteren Klettereien (so aus Hörhagers Zeit) sind oft gandenlos unterbewertet! In den 90ern und 2000ern sind im Zillertal eine Horde extrem starker Einheimischer unterwegs gewesen und die haben sich einen Spaß draus gemacht möglichst hart zu bewerten.
                  danke für die infos! hatte bei zillertal auch mehr so namen wei hörhager, darshano im hinterkopf, also keine leute, dei für entspanntes plaisirkrabbeln stehen. da bleibe ich in der ecke dann eher dem ötztal treu...

                  Kommentar


                  • nunatak

                    Alter Hase
                    • 09.07.2014
                    • 2782

                    • Meine Reisen

                    AW: opa, nunatak & friends (Labertopic)

                    Zitat von opa Beitrag anzeigen
                    danke für die infos! hatte bei zillertal auch mehr so namen wei hörhager, darshano im hinterkopf, also keine leute, dei für entspanntes plaisirkrabbeln stehen. da bleibe ich in der ecke dann eher dem ötztal treu...
                    Ja, leichte Touren und Touren mit Leichen in flachem Gelände (Ötzi-Fundstelle), sowas findet man im Ötztal tatsächlich leichter. Jedenfalls nie was von einem Zilli gehört

                    Kommentar


                    • Henning
                      Erfahren
                      • 12.12.2005
                      • 314

                      • Meine Reisen

                      AW: Kann ein Sonntag schöner sein?

                      Zitat von tuan Beitrag anzeigen
                      Zillertal ist mega... Nicht nur zum Bouldern, es gibt auch reichlich zum Sportklettern.
                      Für mich ist es der einzige halbwegs regelmäßige Kontakt zu anderem Gestein was nicht Kalk ist. :-)
                      Aber stimmt schon für Leute welche über den 6. Grad nicht hinaus kommen wird es, nach vielleicht einer Woche, schnell langweilig.
                      Und aufgepaßt, die älteren Klettereien (so aus Hörhagers Zeit) sind oft gandenlos unterbewertet! In den 90ern und 2000ern sind im Zillertal eine Horde extrem starker Einheimischer unterwegs gewesen und die haben sich einen Spaß draus gemacht möglichst hart zu bewerten.
                      Welches Sportklettergebiet abgesehen von den Ewigen Jagdgründen würdest Du denn noch empfehlen?

                      P.S. Das sollte eigentlich in opa, nunatak & friends (Labertopic) gehen, vielleicht kann es noch ein Mod verschieben. Danke

                      Kommentar


                      • tuan
                        Dauerbesucher
                        • 22.10.2009
                        • 821

                        • Meine Reisen

                        AW: Kann ein Sonntag schöner sein?

                        Monkey Island ist gut und hinten in Ginzling die Bergstation...

                        Kommentar


                        • nunatak

                          Alter Hase
                          • 09.07.2014
                          • 2782

                          • Meine Reisen

                          AW: opa, nunatak & friends (Labertopic)

                          Zitat von opa Beitrag anzeigen
                          sehr schöne bilder zu erfrischung! seid ihr auch etwas geklettert in spanien?
                          Leider nein, nur mal kurz am Strand im Konglomerat ein bisschen gebouldert. Habe vor Ort aber auch keine leichten Klettergebiete entdeckt, abgesehen mal von der Wärme dort.

                          Klettergefühle kamen nur nur in der Alhambra auf beim Anblick der kunstvoll geschmiedeten maurisch-pfälzischen Ringe dort. Jetzt weiß ich auch, an was der Erstbesteiger der tessiner Alhambra bei der Namensfindung gedacht haben könnte

                          Kommentar


                          • opa
                            Lebt im Forum
                            • 21.07.2004
                            • 5494

                            • Meine Reisen

                            AW: opa, nunatak & friends (Labertopic)

                            Zitat von nunatak Beitrag anzeigen
                            Leider nein, nur mal kurz am Strand im Konglomerat ein bisschen gebouldert. Habe vor Ort aber auch keine leichten Klettergebiete entdeckt, abgesehen mal von der Wärme dort.

                            Klettergefühle kamen nur nur in der Alhambra auf beim Anblick der kunstvoll geschmiedeten maurisch-pfälzischen Ringe dort. Jetzt weiß ich auch, an was der Erstbesteiger der tessiner Alhambra bei der Namensfindung gedacht haben könnte

                            wunderbar auch die symbolik der figuren auf dem ring: das heißt dann in der pfalz: wer heir weiterklettert, der gehört dem teufel?

                            Kommentar


                            • nunatak

                              Alter Hase
                              • 09.07.2014
                              • 2782

                              • Meine Reisen

                              AW: opa, nunatak & friends (Labertopic)

                              Zitat von opa Beitrag anzeigen
                              wunderbar auch die symbolik der figuren auf dem ring: das heißt dann in der pfalz: wer heir weiterklettert, der gehört dem teufel?
                              Bei meiner Sturzangst sehe ich diese Fratze auch schon an den Haken in der Halle . Brüllt mich von oben an, dass ich ja nicht näher kommen soll. Wenn ich dann doch mal am Haken bin, haucht er mich an mit heißem Atem an, dass der Haken wie an der Alhambra nur über die Zunge des Vogels fixiert ist. Besser als nicht weiter

                              Kommentar


                              • opa
                                Lebt im Forum
                                • 21.07.2004
                                • 5494

                                • Meine Reisen

                                AW: opa, nunatak & friends (Labertopic)

                                Zitat von nunatak Beitrag anzeigen
                                Leider nein, nur mal kurz am Strand im Konglomerat ein bisschen gebouldert. Habe vor Ort aber auch keine leichten Klettergebiete entdeckt, abgesehen mal von der Wärme dort.
                                blöde frage: was wäre denn da in der nähe? el chorro, oder bin ich da geographisch gerade ganz falsch gepolt?

                                Kommentar


                                • Simon
                                  Fuchs
                                  • 21.10.2003
                                  • 1405

                                  • Meine Reisen

                                  AW: opa, nunatak & friends (Labertopic)

                                  War dort leider nicht klettern nur wandern (der 3. Sohn war gerade 1 Jahr alt), aber "Los Cahorros" sah eigentlich schon gut aus, schön kühl am Bach in einer engen Schlucht und auch die Schwierigkeiten sahen moderat aus.
                                  Gruaß
                                  Simon
                                  Mein Blog: www.steilwaende.at

                                  Kommentar


                                  • nunatak

                                    Alter Hase
                                    • 09.07.2014
                                    • 2782

                                    • Meine Reisen

                                    AW: opa, nunatak & friends (Labertopic)

                                    Zitat von opa Beitrag anzeigen
                                    blöde frage: was wäre denn da in der nähe? el chorro, oder bin ich da geographisch gerade ganz falsch gepolt?
                                    El Chorro ist der große Kletter-Hotspot dort, ist aber wohl eher was für die kühlere Jahreszeit und wäre von uns aus zu weit gewesen. Gibt dort auch einige MSL-Touren, auch leichtere. Sicherlich mal ein tolles Ziel für die Zeit zwischen Herbst und April.

                                    Kommentar


                                    • Lampi
                                      Fuchs
                                      • 13.05.2003
                                      • 1324

                                      • Meine Reisen

                                      AW: opa, nunatak & friends (Labertopic)

                                      Zitat von nunatak Beitrag anzeigen
                                      El Chorro ist der große Kletter-Hotspot
                                      buchstäblich Hotspot - An Neujahr 200x war da fast jeder oberkörperfrei. Konnte ich mir damals auch noch leisten.
                                      Liebe Grüße von Lam?[tm]-Nur echt mit dem Pi und cw-Wert > 0,3
                                      Auf Tour
                                      "Exclusiv Klettern mit der Sektion Breslau" bei Facebook. Mit Stuttgarts kleinster Sektion, kein Lärm, kein Anstehen, familiäres Umfeld!

                                      Kommentar


                                      • opa
                                        Lebt im Forum
                                        • 21.07.2004
                                        • 5494

                                        • Meine Reisen

                                        AW: opa, nunatak & friends (Labertopic)

                                        Zitat von Lampi Beitrag anzeigen
                                        buchstäblich Hotspot - An Neujahr 200x war da fast jeder oberkörperfrei. Konnte ich mir damals auch noch leisten.
                                        huch, sind da immer nur die beine gklettert, ohne öberkörper? muss ja grueselig ausgeschaut haben...

                                        Kommentar


                                        • opa
                                          Lebt im Forum
                                          • 21.07.2004
                                          • 5494

                                          • Meine Reisen

                                          AW: opa, nunatak & friends (Labertopic)

                                          Zitat von Schattenschläfer Beitrag anzeigen
                                          Plane am Wochenende in die Dolomiten zu fahren, Freundin hat sich die Schleierkante oder wahlweise die Fiameskante gewünscht - Cima della madonna ist ja etwas höher, wer weiß ob noch Schnee drin ist (also nicht nur am gipfel..) ?

                                          Auf den Webcams rund ums Sellajoch sieht´s ja ganz ok aus, habe aber jetzt keine gefunden auf der man tatsächlich die etwas weiter südlich stehende Schleierkante sehen könnte..kann jemand helfen?
                                          aktuelle verhälnisse habe ich leider keine ahnung. aus der viele, viele jahre zurückliegenden erinnerung sind beide sehr schön, wobei ich die schleierkante als noch ein bisschen lohnender abgespeichert habe. fiameskante sind wir, so ich mich erinnere, seinerzeit über den klettersteig runter, gibt es, glaube ich, auch einen fußweg und ich meine, dass da der abstieg generell eher harmloser ist als bei der schleierkante und eher besser auch mit schneeresten zu machen. ohne gewähr - ist beides jahrzehnte her.

                                          viel spass auf alle fälle!

                                          ps. so ich mich erinnere, war abstieg schleierkante auch mehr sio schluchtig, ich meine auch mit abseilstellen. da könnte sich der schnee länger halten und mehr stören, ist aber reine vermutung...
                                          Zuletzt geändert von opa; 27.06.2019, 15:31.

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X