Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 46
  1. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.01.2017
    Beiträge
    11

    Zugspitze über Reintal, Ausrüstungsfragen von Neuling

    #1
    Hallo zusammen,

    ich möchte diesen Winter zusammen mit einem Kumpel von Garmisch über das Reintal die Zugspitze besteigen. Den Termin werde ich spontan festlegen, sodass Wettervorhersage gut und Lawinengefahr gering sind. Der Plan ist, zwei Mal im Zelt zu übernachten, einmal in Nähe der Reintalangerhütte und das zweite Mal am Zugspitzplatt. Eine solche Wintertour haben wir beide noch nie gemacht, Outdoorerfahrung und Kondition sind allerdings vorhanden.

    Dazu habe ich allerdings noch einige Fragen bezüglich der Ausrüstung:
    1. Schneeschuhe: Mein bisheriger Plan ist es, Schneeschuhe mitzunehmen, da ich mit reichlich Schnee rechne. Allerdings habe ich Zweifel, ob der Gipfelaufsteig ohne Steigeisen und Pickel ratsam ist.
    2. Kletterausrüstung: Für den Gipfelaufstieg gibt es Drahtseile, sollten wir Klettersteigausrüstung mitnehmen oder sind die ohnehin eingeschneit?
    3. Navigation: Reichen Karte und Kompass für die Navigation aus? Sind die Wege(vor allem zwischen Reintalangerhütte und Zugspitzplatt) bei Schnee noch irgendwie erkennbar? Oder ist ein GPS Gerät sinnvoller(müsste ich auch mieten)? Meine persönliche Erfahrung mit GPS ist nicht so gut, nachdem es mir letztes Jahr bei der MTB Transalp am zweiten Tag kaputt gegangen ist(Wasserschaden nach Regen).
    4. Lawinengefahr: Rein von der Hangneigung sind die relevanten Wegabschnitte alle in etwa nach Südost ausgerichtet. Ich tendiere dazu, einen Lawinenrucksack mitzunehmen(müsste ich kaufen, bzw. mieten) oder ist das eher nicht notwendig? Lawinenschaufel kaufe ich auf jeden Fall, da sie auch hilfreich ist, einen Schlafplatz zu bauen, Sonde kostet auch nicht die Welt, ein LVS Gerät ist allerdings nicht ganz billig :/
    5. Übernachten: Wir besitzen beide ein Jack Wolfskin Gossamer, sowie einen Nordisk Puk -2° mit Comfort 4°C, Limit -2°C, Extrem -20°C. Ich habe den schon bei knapp unter 0°C ohne Isomatte benutzt, was noch angenehm war(Boden deutlich über 0°C, da es nur nachts so kalt war). Außerdem besitze ich noch einen billigen Quechua KF mit Comfort von 15°C. Mein bisheriger Gedanke, ist diese beiden zu kombinieren(der Quechua ist ziemlich groß) und ggf. noch die Merinounterwäsche an lassen. Das Ganze natürlich in Kombination mit einer richtigen Isomatte, wobei ich diesbzgl. unsicher bin, ob es eine aufblasbare oder eine ganz normale sein soll.
    Für das Zelt besitze ich bisher nur die mitgelieferten Zeltnägel, welche vermutlich ungeeignet sind. Oder ist es möglich, solche in verfestigtem Schnee anzubringen?
    6. Verpflegung: Bisheriger Plan ist es, Müsliriegel, Nüsse, Brot, Salami, sowie evtl. Trockenfrüchte und Schokolade mitzunehmen. Dabei bin ich mir aber unsicher, wie viel wir tatsächlich benötigen.
    Zweiter Punkt wäre Trinkwasser, das soll aus Schnee geschmolzen werden. Ich habe bereits gelesen, dass Gaskocher bei der Kälte suboptimal sein sollen(im Dokumentarfilm "Sturz ins Leere", der in den Anden spielt, wird der Schnee allerdings mit Gas geschmolzen, irgendwie widersprüchig). Einen Benzinkocher fände ich etwas teuer von der Anschaffung, daher habe ich mir Esbitkocher angeschaut, wo der Brennstoff eben etwas teurer ist. Wie sind eure Meinungen dazu, was sollte ich am besten verwenden? Funktioniert Gas, wenn man die Kartusche tief im Rucksack verstaut?
    Zur Aufbewahrung des geschmolzenen Wassers dachte ich(pro Person) an zwei Thermosflaschen á 0,75l. Außerdem noch billige Brausetabletten mit Vitaminen, Mineralstoffen, etc.
    7. Bekleidung: Langärmlige Merinounterwäsche, Fleecepullover und/oder dünne Vaude Primaloft Jacke, atmungsaktive Hardshell Skijacke bzw. an denn Beinen über der Unterwäsche nur eine Skihose(ich überlege, eine Tourenhose zu kaufen, möchte die Kosten aber eigentlich gering halten, da ich nicht weiß, wann ich die wieder brauche). Füße: Merinosocken, Lederstiefel(keine Bergstiefel, sondern robuste Lederstiefel mit GoreTex Membran von Panama Jack, ich hoffe, die sind kompatibel mit Schneeschuhen) und evtl. Gamaschen. Ansonsten noch Skihandschuhe, Sturmhaube, Skibrille, Sonnenbrille und Skihelm(für den unwahrscheinlichen Fall einer Lawine sinnvoll?) oder Mütze?
    Wechselklamotten hatte ich höchstens an Socken und Handschuhe gedacht oder kann ich darauf auch verzichten, bzw. sollte mehr mitnehmen?


    Ich bitte um Verbesserungs- und Ergänzungsvorschlägen zu meiner bisherigen Planung.

    Gruß
    Manuel

  2. Dauerbesucher

    Dabei seit
    24.04.2016
    Beiträge
    738

    AW: Zugspitze über Reintal, Ausrüstungsfragen von Neuling

    #2
    Hai Manuel,

    Selbst im Sommer ist die Zugspitze ein ernstes Unternehmen.
    Deinen Fragen nach hast du weder bei Wintertouren noch in Sachen Ausrüstung Erfahrung. Verzichte auf diese Tour. Fang mit leichteren Winterunternehmungen in einfachem Gelände an.

  3. Meister-Hobonaut Alter Hase
    Avatar von Harry
    Dabei seit
    10.11.2003
    Ort
    Wurster Nordseeküste
    Beiträge
    3.320

    AW: Zugspitze über Reintal, Ausrüstungsfragen von Neuling

    #3
    Ok, jeder fängt mal klein an.

    Wo kommst du her?

    Vorschlag 1. Die Tour verschiebe mal auf Wochentags im Juli.

    Packt euch heute Abend mal eurem Geraffel in den Garten und testet. Oder eine kleine Testtour im nächst gelegenem Wald.
    Wenn ihr dann immer noch gefallen an der weissen Hölle habt, lernt beim DAV weiter.
    Dort gibt es für Schneeschuhgeher LVS Kurse direkt neben der Zugspitze, Kreuzeck.

    Isomatte? 14 mm Evazotte+ thermarest
    Schlafsackkombi: Aus deinem Kufasack + Daunensack mit 500 gr Füllung

    usw.
    Gruß Harry.
    Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen. (Johann Wolfgang von Goethe)

  4. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.01.2017
    Beiträge
    11

    AW: Zugspitze über Reintal, Ausrüstungsfragen von Neuling

    #4
    Zitat Zitat von Harry Beitrag anzeigen
    Ok, jeder fängt mal klein an.

    Wo kommst du her?

    Vorschlag 1. Die Tour verschiebe mal auf Wochentags im Juli.

    Packt euch heute Abend mal eurem Geraffel in den Garten und testet. Oder eine kleine Testtour im nächst gelegenem Wald.
    Wenn ihr dann immer noch gefallen an der weissen Hölle habt, lernt beim DAV weiter.
    Dort gibt es für Schneeschuhgeher LVS Kurse direkt neben der Zugspitze, Kreuzeck.

    Isomatte? 14 mm Evazotte+ thermarest
    Schlafsackkombi: Aus deinem Kufasack + Daunensack mit 500 gr Füllung

    usw.
    Danke schon mal so weit. Ich habe mich bereits recht lang belesen und wenn ich Videos sehe, wo Familien mit Kindern im Sommer den Weg gehen, dann behaupte ich mal, dass das dann eher witzlos ist.
    Auf den Gedanken bin ich gekommen, als ich mir überlegt hatte, mit dem MTB im Winter durch die Alpen zu fahren, was mir dann aber doch eine Nummer zu hart war.

    Mir ist bewusst, dass bei der Tour ein gewisses Risiko besteht, aber versuchen werde ich sie auf jeden Fall, da ich es bei guten Bedingungen für machbar halte. Ich bin der Meinung, mehr zu lernen, wenn ich mir das selbst aneigne, anstatt geführte Touren oder Ähnliches zu machen.
    Lediglich bei der Ausrüstung bin ich mir noch relativ unsicher, daher hier mein Thread, um weitere Meinung und Verbesserungsvorschläge zu bekommen.

  5. Meister-Hobonaut Alter Hase
    Avatar von Harry
    Dabei seit
    10.11.2003
    Ort
    Wurster Nordseeküste
    Beiträge
    3.320

    AW: Zugspitze über Reintal, Ausrüstungsfragen von Neuling

    #5
    An den TO:
    Welche Temperaturen und Schneehöhen erwartest du dort jetzt?
    Gruß Harry.
    Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen. (Johann Wolfgang von Goethe)

  6. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.01.2017
    Beiträge
    11

    AW: Zugspitze über Reintal, Ausrüstungsfragen von Neuling

    #6
    Zitat Zitat von Harry Beitrag anzeigen
    An den TO:
    Welche Temperaturen und Schneehöhen erwartest du dort jetzt?
    Momentan -10 bis -20°C, im Reintal 50cm-1m Schnee, am Zugspitzplatt 2,50m. Von den Temperaturen würde ich aber warten, dass es nach Möglichkeit nicht ganz so kalt ist. Dieses Wochenende wäre vermutlich ganz nett(Sonne, kein Schneefall, akzeptabler Wind, Temperaturen nicht weit unter null, vermutlich geringe bis mäßige Lawinengefahr), ist mir aber zu kurzfristig, da die Ausrüstung noch nicht zusammengestellt ist.

  7. Lebt im Forum
    Avatar von derSammy
    Dabei seit
    23.11.2007
    Ort
    Fulinpah
    Beiträge
    5.241

    AW: Zugspitze über Reintal, Ausrüstungsfragen von Neuling

    #7


    Der Steilhang nach der Angerhütte.... wird arg.

    Ab Brunntal isses Skigebiet...

    Da musst Du Dir weder über Route noch Nahrung Gedanken machen..
    http://zugspitze.de/de/winter/skigeb...tze/pistenplan

    Vom Sonn Alpin auf den "Gipfel"

    0 Chance!!!

  8. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.01.2017
    Beiträge
    11

    AW: Zugspitze über Reintal, Ausrüstungsfragen von Neuling

    #8
    Zitat Zitat von derSammy Beitrag anzeigen


    Der Steilhang nach der Angerhütte.... wird arg.

    Ab Brunntal isses Skigebiet...

    Da musst Du Dir weder über Route noch Nahrung Gedanken machen..
    http://zugspitze.de/de/winter/skigeb...tze/pistenplan

    Vom Sonn Alpin auf den "Gipfel"

    0 Chance!!!
    Skigebiet ist mir bekannt, war da auch schon ein paar Mal Skifahren. Allerdings gibt es erst bei der Sonnalpin etwas zu Essen, wo schon der Großteil der Tour hinter uns liegt. Wenn wir da aber, erst spät ankommen, ist die möglicherweise schon geschlossen, sodass man noch bis zum nächsten Morgen warten muss.
    Bis zur Angerhütte mache ich mir keine großen Sorgen, am ehesten noch, dass die 14km bis dort je nach Schneelage zu sportlich kalkuliert sind für einen Tag. Bis zum Skigebiet kommt dann der Part, wo ich mir etwas Sorgen hinsichtlich der Navigation, Steigung und Lawinengefahr mache. Auf Höhe des Skigebietes wird das dann schon unproblematischer, aber das Ende betrachte ich als den schwierigsten Punkt, daher auch direkt davor die Übernachtung und den ganzen Tag für den Gipfel verplant.
    Ich würde auch noch einen zusätzlichen, kleinen Rucksack für den letzten Tag einpacken, um für die Begehung des Gipfels nur das Nötigste dabei zu haben und den Rest im Skigebiet zu deponieren.

  9. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.01.2017
    Beiträge
    11

    AW: Zugspitze über Reintal, Ausrüstungsfragen von Neuling

    #9
    Zitat Zitat von codenascher Beitrag anzeigen
    Hört sich für mich nach nem typischen Grylls Fan an, der mal richtig was erleben will
    Nie gehört, musste ich erstmal googlen. Wenn du meine Posts gelesen hättest, wüsstest du, dass das nicht meine erste "Tour" ist, aber eben die erste im Winter.

    Nehmen wir an, ich habe auch schon reichlich Touren im Winter gemacht, kann mir unter dieser Annahme jemand bzgl. der Ausrüstung weiterhelfen? Jetzt aber bitte nicht die Antwort, dass ich das unter dieser Annahme selbst wissen müsste.

  10. Lebt im Forum
    Avatar von derSammy
    Dabei seit
    23.11.2007
    Ort
    Fulinpah
    Beiträge
    5.241

    AW: Zugspitze über Reintal, Ausrüstungsfragen von Neuling

    #10
    bei der Schneelage wirds "wurscht" sein ob irgendwo 1m Tiefer der Weg läuft oder ihr knapp daneben geht.
    Entscheidender ist dass ihr Euch von den steilsten Hängen li und re neben der Spur fern haltet!

    ..wen ich mich recht erinner gibts "unten" im weissen Tal schon ein Restaurant..zumindest was kleines "Hexen Hütte" müsste das Ding heissen...

  11. Lebt im Forum
    Avatar von derSammy
    Dabei seit
    23.11.2007
    Ort
    Fulinpah
    Beiträge
    5.241

    AW: Zugspitze über Reintal, Ausrüstungsfragen von Neuling

    #11
    ..zu Deiner Ausrüstungsfrage:

    Bei Panama Jack habe ich angefangen zu weinen, bei "Eventuell" bzgl. Gamaschen....

    ich will ja nicht klugscheissen... aber das wird eine Tour der Leiden.....

    Ob du nen Helm dabei hast (bzgl.Lawinen) solltest Du erst entscheiden NACHDEM du LVS technisch komplett bis...samt Kurs und üben üben üben.....

    TIPP...

    geh auf den Herzogstand..wenns bis dahin OK war quer rüber zum Heimgarten...

    wenn des alles "locker" ging..weisst Du was an Ausrüstung fehlt... oder eben nicht...

  12. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.01.2017
    Beiträge
    11

    AW: Zugspitze über Reintal, Ausrüstungsfragen von Neuling

    #12
    Zitat Zitat von derSammy Beitrag anzeigen
    ..wen ich mich recht erinner gibts "unten" im weissen Tal schon ein Restaurant..zumindest was kleines "Hexen Hütte" müsste das Ding heissen...
    Wäre mir nicht bekannt, ich habe eben auch auf der Homepage des Skigebietes nachgeschaut und nichts gefunden. Googlesuche nach "Hexenhütte Zugspitze" hat auch nichts ergeben.

    Zitat Zitat von derSammy Beitrag anzeigen
    ..zu Deiner Ausrüstungsfrage:

    Bei Panama Jack habe ich angefangen zu weinen, bei "Eventuell" bzgl. Gamaschen....
    Mit den Dingern kann ich beliebig lange in einen See oder Fluss stehen, einzig kritischer Faktor ist, dass oben was rein kommt, wenn die Hose nicht richtig abschließt.

    Zitat Zitat von derSammy Beitrag anzeigen
    ich will ja nicht klugscheissen... aber das wird eine Tour der Leiden.....
    Damit rechne ich bereits und damit kann ich leben. Unterwegs fragt man sich manchmal, wieso man sich das eigentlich antut und paar Wochen später plant man die nächste Tour.
    Geändert von mamuc (18.01.2017 um 16:41 Uhr)

  13. Lebt im Forum
    Avatar von derSammy
    Dabei seit
    23.11.2007
    Ort
    Fulinpah
    Beiträge
    5.241

    AW: Zugspitze über Reintal, Ausrüstungsfragen von Neuling

    #13

  14. Freak Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Flachlandtiroler
    Dabei seit
    14.03.2003
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    19.638

    AW: Zugspitze über Reintal, Ausrüstungsfragen von Neuling

    #14
    Zitat Zitat von mamuc Beitrag anzeigen
    Wenn du meine Posts gelesen hättest, wüsstest du, dass das nicht meine erste "Tour" ist, aber eben die erste im Winter.
    Glaube das ist der eigentlich bedenkliche Punkt, warum mancher hier etwas konfrontativ antwortet.
    Lawinengefahr kannst Du nicht mit Lawinenrucksack und einem "Risikobewußtsein", dass nur auf angelesenem Halbwissen beruht, wegschaffen.
    Im Zweifel erschlägt Dich eine Lawine, bevor sie Dich auch nur verschüttet (ist ein erheblicher Teil der paar hundert Lawinentoten jährlich, und die sehen nicht lecker aus).

    Ich selber war lediglich vor fast zwanzig Jahren mal in dem Tal im Sommer und kann jetzt nicht aus dem Stegreif sagen, ob der Wegverlauf da eher vom Typ "Himmelfahrtskommando" und "geht immer" ist, erinnere mich nur noch an den sehr massiven Lawinenschutzbau hinter der Knorrhütte.
    Aber viel weiter bist Du glaube ich auch nicht...
    D.h. an der ersten Steilstelle kriegst Du entweder das Flattern und gehst wieder nach Hause, oder Du riskierst es ohne zu wissen worauf Du Dich einlässt -- der Rest ist dann Glücksache.

    Von daher finde ich den TIPP von derSammy am sinnvollsten.
    Meine Reisen (Karte)

  15. Lebt im Forum
    Avatar von derSammy
    Dabei seit
    23.11.2007
    Ort
    Fulinpah
    Beiträge
    5.241

    AW: Zugspitze über Reintal, Ausrüstungsfragen von Neuling

    #15
    https://www.youtube.com/watch?v=iMxY5zy49ec

    zwischen Minute 4 bis 6 das dürfte der Knackpunkt werden...

  16. Dauerbesucher

    Dabei seit
    13.10.2014
    Ort
    Ulm
    Beiträge
    561

    AW: Zugspitze über Reintal, Ausrüstungsfragen von Neuling

    #16
    Wir haben die Tour schon mal gemacht:
    https://www.outdoorseiten.net/forum/...-die-Zugspitze

    Wenn du nicht mindesten eine Woche Lawinenwarnstufe 1 hast ist es aus meiner Sicht fast sicherer Selbstmord.
    Es gibt zwei sehr gefährliche Stellen:
    1. die Steilstufen vor der Knorrhütte
    2. den letzte Abschnitt mit 400 Höhenmetern von Sonn-Alpin bis zum Gipfel ist sehr steil.

    Ohne sehr gutes Lawinen Know how ist das extrem gefährlich.

  17. Alter Hase

    Dabei seit
    21.07.2004
    Beiträge
    4.182

    AW: Zugspitze über Reintal, Ausrüstungsfragen von Neuling

    #17
    neugierdehalber eine frage eines total ahnungslosen, der seinen lebtag noch nicht auf der zugspitze war, sondern es in der gegend maximal bis ins oberreintal geschafft hat: mit "zugspitze im winter" verbinde ich so geistig vom hörensagen entweder eine begehung des jubigrates als unternehmen für zngs oder aber die abfahrt durch die "neue welt". dass das reintal auch im winter (als was: skitour, firnflanke...?) gemacht wird, hätte ich noch nie gehört. ist das irgendwas gängiges oder was total exotisches?

  18. Lebt im Forum
    Avatar von derSammy
    Dabei seit
    23.11.2007
    Ort
    Fulinpah
    Beiträge
    5.241

    AW: Zugspitze über Reintal, Ausrüstungsfragen von Neuling

    #18
    Zitat Zitat von opa Beitrag anzeigen
    ...dass das reintal auch im winter (als was: skitour, firnflanke...?) gemacht wird, hätte ich noch nie gehört. ist das irgendwas gängiges oder was total exotisches?
    macht kein mensch

    das von Dir genannte oder in der Umgebung(mit Ski)
    Alpspitz, Hohe Munde, Grünstein, Riffelscharte... so Zeugs

  19. Alter Hase

    Dabei seit
    21.07.2004
    Beiträge
    4.182

    AW: Zugspitze über Reintal, Ausrüstungsfragen von Neuling

    #19
    Zitat Zitat von derSammy Beitrag anzeigen
    macht kein mensch

    das von Dir genannte oder in der Umgebung(mit Ski)
    Alpspitz, Hohe Munde, Grünstein, Riffelscharte... so Zeugs
    danke für die info. jup, von den von dir genanntes sachen habe ich schon gehört. müsste ich doch mal hin...

  20. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.01.2017
    Beiträge
    11

    AW: Zugspitze über Reintal, Ausrüstungsfragen von Neuling

    #20
    Zitat Zitat von MichaelH Beitrag anzeigen
    Wir haben die Tour schon mal gemacht:
    https://www.outdoorseiten.net/forum/...-die-Zugspitze

    Wenn du nicht mindesten eine Woche Lawinenwarnstufe 1 hast ist es aus meiner Sicht fast sicherer Selbstmord.
    Es gibt zwei sehr gefährliche Stellen:
    1. die Steilstufen vor der Knorrhütte
    2. den letzte Abschnitt mit 400 Höhenmetern von Sonn-Alpin bis zum Gipfel ist sehr steil.

    Ohne sehr gutes Lawinen Know how ist das extrem gefährlich.
    Hallo Michael,

    vielen Dank für deinen Bericht. Damit bin ich wohl doch nicht der Einzige, der im Winter diesen Weg auf die Zugspitze nehmen will.
    Bezüglich der Lawinenwarnstufe habe ich mir 2/1 (hoch/tief) als Limit gesetzt, in Kombination mit einer Wettervorhersage, welche erhoffen lässt, dass diese nicht steigt.

    Kannst du in etwa deine Ausrüstung auflisten, die du dabei hattest?

    Bei Tag zwei, beim dritten Bild, wo eure Route eingezeichnet ist, habe ich eine Frage: Wäre es nicht einfacher, direkt geradeaus bis oberhalb vom Schneefernerhaus auf den Grat zu gehen um den Teil quer zum Hang zu vermeiden? Waren die Drahtseile am Gipfel erreichbar?

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)