Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 47
  1. Campinggeschirr, billig vs. Markenware

    #1
    Hallo,

    leider konnte ich keinen passenden Beitrag finden (oder die falschen Suchbegriffe verwendet). Deshalb frage ich einfach mal

    Ich gehe bald auf eine längere Reise und bin gerade beim Thema Geschirr etc. angekommen.
    Ich benötige einen Topf und eine Pfanne. Am besten mit einem seperatem Griff, also keinen festmontiertem.

    Nun gibt es die Auswahl zwischen unbekannten und bekannten Marken (z. B. Trangia). Die billige Variante mit vielen Extras kostet ca. 13 EUR, während die teuren eher ab 30 EUR anfangen.

    Beide sind aus Aluminium, wiegen also wenig (wichtig für mich, da mit Fahrrad unterwegs). Wo ist bei denen der Unterschied? Schmeckt das Essen anders? Andere Beschichtung? Firmenlogo? Einfachere Säuberung? Weniger Ruß?

    Danke schonmal!

    Gruß

    Lukas

  2. Dauerbesucher

    Dabei seit
    07.03.2014
    Beiträge
    796

    AW: Campinggeschirr, billig vs. Markenware

    #2
    Sagen wir mal so: Bei Trangia und co. wird der Topf von vor 20 Jahren mit dem Deckel von vor 10 Jahren und dem Wasserkessel von heute relativ sicher zusammenpassen. Bei preiswerten Anbietern vielleicht auch, aber die Chancen stehen schlechter...

    Vielleicht sind auch Kanten schlechter entgratet oder generell scharfkantiger...

    MfG, Heiko

  3. Alter Hase
    Avatar von AlfBerlin
    Dabei seit
    16.09.2013
    Ort
    Berlin, Rhön & WWW
    Beiträge
    3.024

    AW: Campinggeschirr, billig vs. Markenware

    #3
    Bei Markenware zahlst Du halt auch für das Marketing.

    Noname-Ware ist oft, aber nicht immer, schlechter.

  4. Erfahren

    Dabei seit
    06.03.2017
    Ort
    PLZ 486... / Münster
    Beiträge
    250

    AW: Campinggeschirr, billig vs. Markenware

    #4
    Ich bin jetzt nicht besonders viel unterwegs und kein Freak.
    Aber ein Geburtstagsgeschenk würde ich mir wieder kaufen, bzw.
    habe ich seit Jahren in Benutzung. Und danach waren Töpfe eigentlich kein Thema mehr.
    Daher kenne ich die aktuellen Möglichkeiten und Firmen gar nicht.
    In Alu brenne ich mir mit meinem Benzinkocher Löcher rein.
    (teure Alu-Töpfe habe ich allerdings nie getestet)
    Und wirklich viel schwerer ist Edelstahl nun auch nicht, gerade wenn man mobil unterwegs ist.
    Mein MSR von vor 2000 gibt es immer noch für €38,- inkl. Versand,
    mit 2 Töpfen und Deckel als Teller/Bratpfanne mit Extragriff.
    (MSR Alpine 2).Die Töpfe passen ineinander.
    Da bekommt man dann auch den Ruß komplett weg, wenn man offenes Feuer nutzt.
    Die Töpfe/Schüsseln alleine sehen auch nicht direkt nach Camping/Kochtopf aus,
    sind aber größenmäßig ehr für 1-2 Personen ausgelegt.

    Aber wie geschrieben, bin ich jetzt da nicht so der Marktkenner.

  5. AW: Campinggeschirr, billig vs. Markenware

    #5
    Es kommt (wie immer) darauf an, was und wie oft Du damit machen willst. Kochst Du mit Spiritus, Gas oder (oft Ruß- und Teerablagerungen hinterlassendem) Holz?
    Das Entfernen von Angebranntem und Teerablagerungen ist bei Edelstahl bei weitem einfacher zu handhaben als bei Alutöpfen. Wo keine Beschichtung ist, kann sie auch nicht durch zu große Hitze, Herunterfallen oder zu intensives Scheuern zerstört werden. Dafür ist Edelstahl etwas schwerer als Alu.
    Willst Du Robustheit mit geringem Gewicht kombinieren und bist bereit, viel mehr Geld dafür auszugeben? Dann denke über Titan nach.
    Bist Du knapp bei Kasse und hast nicht vor, Dein Kochgeschirr später mal zu erweitern? Dann nimm das billigste, was Du bekommen kannst (Flohmarkt, ebay, Biete-Sektion hier im Forum). Anderenfalls bist Du bei Markenprodukten wohl besser aufgehoben.

  6. Dauerbesucher
    Avatar von blende8
    Dabei seit
    18.06.2011
    Beiträge
    701

    AW: Campinggeschirr, billig vs. Markenware

    #6
    Nimm auf jeden Fall eine beschichtete Pfanne!
    Marke ist dann vermutlich relativ egal. Die Beschichtung hält eh nicht ewig.
    Kennt man ja von normalen Küchentöpfen ...
    Irgendwas ist immer ...

  7. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    12.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    23.223

    AW: Campinggeschirr, billig vs. Markenware

    #7
    Zitat Zitat von blende8 Beitrag anzeigen
    Nimm auf jeden Fall eine beschichtete Pfanne!
    Genau das würde ich nicht empfehlen

    Wenn Pfanne, dann würde ich eine Paella-Pfanne wählen. Davon ruhig eine hochwertige, die sind nicht mal teuer.
    Töpfe finde ich allerdings multifunktionaler.

    Was planst Du denn zu kochen? Brauchst Du überhaupt eine Pfanne?

  8. AW: Campinggeschirr, billig vs. Markenware

    #8
    Danke für eure Antworten!!!

    Ich werde über meinem Benzinkocher mir das Essen zubereiten. Ab und zu auch mal über einem Feuer. Ruß stört mich nicht, da früher oder später eh alles einiger Maßen schwarz wird.

    Pfanne wäre super, da ich mir doch hin und wieder ein Spiegelei machen möchte. Zudem kann ich jetzt nicht sagen, was ich in 7 Monaten esse werde.
    Ein Topf und eine Pfanne reichen da völlig aus.

    Ist aber schon ein Unterschied ob ich 13 oder 35 EUR ausgebe. Möchte halt nicht für den Namen so viel zahlen. Für 20 EUR kann man einige Tage länger Urlaub machen

    Das der Topf durchbrennt, wäre natürlich ein K.O.-Kriterium für Alu, kann ich mir aber schwer vorstellen. Entsteht da so viel Hitze?


    Schöne Woche noch!

    Lukas

  9. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    12.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    23.223

    AW: Campinggeschirr, billig vs. Markenware

    #9
    Hm, schon mal dran gedacht, dass ein Markenname auch auf geleistete Entwicklungsarbeit hinweist und dass eine schlechte Qualität diesen Namen auch ruinieren kann? D.h. dass Du für die Entwicklungsarbeit zahlst und nicht für die Benennung?

    Ein Benzinkocher entwickelt ziemlich viel Hitze.
    Nach "preisgünstigen" Alternativen würde ich eher im Nicht-Outdoor-Bereich schauen, und zwar in dem Umfeld, wo niedrigere Preise für hochwertige Ware die Regel sind (deswegen die Empfehlung mit der Paella-Pfanne: die wird auch auf’s Feuer gestellt, die Käufergruppe ist aber größer, daher wird mehr davon gekauft, und das Honorar für die Entwicklung kann durch die größere Anzahl der Käufe reinkommen).
    Geändert von lina (09.10.2017 um 20:50 Uhr)

  10. Fuchs
    Avatar von markrü
    Dabei seit
    22.10.2007
    Ort
    3. Planet
    Beiträge
    2.459

    AW: Campinggeschirr, billig vs. Markenware

    #10
    Du machst Dich auf eine 'längere Reise' und planst, zwischen 13€ und ab 30€ am Campinggeschirr zu sparen.
    Spare besser am Rucksack, da ist die Preisspanne zwischen billig und gut noch größer...

    \IRONIE OFF
    Der Optimist glaubt, dass wir in der besten aller Welten leben.
    Der Pessimist fürchtet, dass das wahr ist...

  11. Dauerbesucher

    Dabei seit
    13.11.2011
    Beiträge
    527

    AW: Campinggeschirr, billig vs. Markenware

    #11
    Nimm irgeneinen abgerotzten (weil leichter ) Edelstahl Topf sowie Pfanne, gebraucht, von einem Markenhersteller oder ggf. aus einer Empfehlung hier im Forum, kostet weniger als Alu neu und hält garantiert Benzinkocher und Feuer aus ... wobei jemand der offensichtlich noch nie auf Feuer gekocht hat wahrscheinlich alles kaputt kriegt, dann besser Eisentopf und Eisenpfanne.

    Bei Geschirr für mehrere Monate unterwegs auf Billig-Kopien schielen halte ich für wahnwitzige Idee, da ist Erfahrung sammeln vorprogrammiert.

    Meine Primus Pfanne aus Alu mit Beschichtung kommt nur auf regulierbare Kocher, auch leistungsstarke, sogar zuhause auf dem ehemaligen Gasherd, hat gehalten. Für ein Spiegelei und mit Hand an der Pfanne zum Eingreifen und Abstand Regulieren klappt das m.M. auf jeder Kocherart, aber Abstellen und Vergessen auf Benzin/Feuer birgt Risiken.

    Bin mir sicher, wer auf seine Sachen höchstkonzentriert aufpasst (insbesondere Pfanne, wie will man das mit einem 1 Liter Wasser im Topf machen?), der kommt mit jedem Material zurecht. Aber wegen ein paar Euro kaufe ich mir niemals Billigware, da müsste rational ein relevanter Preisunterschied her, Kochgeschirr bekommt man günstig, gebraucht sogar teure Sachen erschwinglich, nach einer Woche sieht Neuware exakt so aus. Mein allererstes Alu-Geschirr habe ich noch, das sind Dellen und Piekser drin, die müssten mal dringend auf Feuer durchgeglättet werden.

  12. Fuchs
    Avatar von entropie
    Dabei seit
    09.07.2010
    Ort
    Irgendwo in Thüringen, ich hab keine ahnung
    Beiträge
    1.218

    AW: Campinggeschirr, billig vs. Markenware

    #12
    Das ist genau wie in der küche zuhause. Man kauft gleich was ordentliches und pflegt es. Bei geschirr heisst das vermutlich mehr gewicht, wenn man den geldbeutel halbwegs schmal halten will.
    Whenever people agree with me, I always feel I must be wrong.
    -- Oscar Wilde

  13. Fuchs
    Avatar von entropie
    Dabei seit
    09.07.2010
    Ort
    Irgendwo in Thüringen, ich hab keine ahnung
    Beiträge
    1.218

    AW: Campinggeschirr, billig vs. Markenware

    #13
    OT: doppelt, sry
    Whenever people agree with me, I always feel I must be wrong.
    -- Oscar Wilde

  14. Erfahren

    Dabei seit
    19.11.2013
    Beiträge
    382

    AW: Campinggeschirr, billig vs. Markenware

    #14
    Moin Lukas!
    Ohne weitere Informationen deinerseits ist, wie ersichtlich, Dir eher schlecht zu raten. Du erwähnst einen Benzinkocher, und davon gibt es solche, die gut regulierbar sind, und solche, die es kaum sind. Wenn der Gewichtsvorteil von Alu den Ausschlag gibt, muss der Kocher gut bis sehr gut zu regeln sein; ist ers nicht, bleibt nur Stahl. Wie wäre es denn, wenn Du erstmal mit dem in der heimischen Küche Vorhandenen aus Edelstahl Erfahrungen sammeltest?
    Mit freundlichem Gruss,
    Janhimp

  15. AW: Campinggeschirr, billig vs. Markenware

    #15
    Danke ALLEN!!!!

    Wollte den Unterschied zwischen Billig und Teuer halt erfahren und ob ich hier ein wenig sparen kann.

    Ich habe im Moment sehr viele Ausgaben wegen der Reise und wenn ich überall ein wenig sparen könnte, käme schon eine ordentliche Summe zusammen, so dass ich einige Wochen länger verreisen könnte. 20 EUR lesen sich wenig, nur wenn man für 2 - 4 am Tag leben kann, sind das doch schon ein paar Tage.

    Gewicht ist schon wichtig, da ich mit dem Fahrrad unterwegs sein werde.

    Ich werde eure Meinungen/Tipps im Hinterkopf behalten und mir weitere Tests etc. durchlesen. Aber wie es aussieht werde ich mir wohl keine Billigware aus Alu holen.

    Gruß

    Lukas

  16. Vorstand
    Moderator
    Alter Hase
    Avatar von Ziz
    Dabei seit
    02.07.2015
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    4.719

    AW: Campinggeschirr, billig vs. Markenware

    #16
    Ich hätte ja jetzt gesagt, dass gerade mit dem Rad 200g extra weniger ins Gewicht (pun intended!) fallen als bspw. zu Fuß mit dem Gerödel auf dem Rücken.
    Billig und beschichtigt würde ich dir nicht ans Herz legen. Hab da auch was in der Kategorie zu Hause und das ist nicht das gelbe vom Ei.
    Wir haben dafür den MSR - Alpine StowAway Pot aus Edelstahl. Kostet zwar ~25€, aber hat uns bisher sehr gute Dienste geleistet. Ich mag auch sehr, dass man ihn mit dem Griff wie eine Metalbrotdose verschließen kann. Ich denke bei günstigen Edelstahltöpfen kannst du auf jeden Fall weniger falsch machen als mit billigem Alu oder gar beschichteten Töpfen.

    Wenn du Gewicht sparen willst, würde ich (so du sowas mitnimmst) über Teller und Becher aus Kunstoff/Silikon etc. nachdenken. Hier kann man auch oft normale Haushaltsgegenständ für Outdoor reusen. Wir haben seit Jahren so einen Werbethermobecher aus Plaste, den wir zu Hause nie brauchen. Aber als leichtes Teegefäß für unterwegs optimal.
    Wo kämen wir hin, wenn jeder sagen würde
    „Wo kämen wir hin?“
    aber niemand ginge, um zu schauen, wohin wir kämen, wenn wir gingen?

  17. AW: Campinggeschirr, billig vs. Markenware

    #17
    Zitat Zitat von Ziz Beitrag anzeigen
    ...

    Wenn du Gewicht sparen willst, würde ich (so du sowas mitnimmst) über Teller und Becher aus Kunstoff/Silikon etc. nachdenken. Hier kann man auch oft normale Haushaltsgegenständ für Outdoor reusen. Wir haben seit Jahren so einen Werbethermobecher aus Plaste, den wir zu Hause nie brauchen. Aber als leichtes Teegefäß für unterwegs optimal.
    Kunststoff ist schon super, danke für den Tipp! Mein billiger Alu-Becher für 1 EUR ist der totale Reinfall. Heißen Tee kannst du nicht daraus trinken, der Becher ist heißer als der Tee, irgendwie. Meine Lippen haben es mir halt gesagt

    Über den Topf habe ich auch viel gutes gelesen. Wenn ich keine Pfanne mitnehmen sollte, gibt es halt anstatt Spiegel- eben nur Rührei

    Wie gesagt, ich lese noch bisschen, einiges habe ich mir schon rausgesucht. Dachte, vielleicht hätten einige schon den Billig-Versuch mal gemacht und können hier ihre Erfahrungen/Unterschiede schildern. Ich weiß, dass man bei einigen Produkten keine Super-Marken-Ware benötigt, muss nicht immer alles Profi sein.


    Gruß

    Lukas

  18. Lebt im Forum
    Avatar von Ditschi
    Dabei seit
    20.07.2009
    Ort
    Schleswig- Holstein Westküste
    Beiträge
    6.106

    AW: Campinggeschirr, billig vs. Markenware

    #18
    Ich bin nicht ganz im Bilde: gibt es für den Trangia wieder Töpfe aus Duossal zu kaufen? Eine kongeniale Verbindung aus Alu und Edelstahl, die Gewicht spart ohne Qualitätsverlust. Habe im Moment keinen Anbieter gefunden. Sonst wäre das eine überlegenswerte Markenware.
    Ditschi

  19. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    12.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    23.223

    AW: Campinggeschirr, billig vs. Markenware

    #19
    Duossal soll wieder angeboten werden, habe aber noch nichts gesichtet.

    Bzgl. Pfanne evtl. auch mal hier und hier gucken.

    (Favorit, sogar mit unschlagbarem Preis: siehe #388, inzwischen hat der genannte Vor-Ort-Shop in H aber nur noch die Paellapfannen vorrätig, es gibt zu wenige Leute mit Trangias in der Nähe )
    Geändert von lina (10.10.2017 um 11:25 Uhr)

  20. Erfahren

    Dabei seit
    19.05.2013
    Beiträge
    371

    AW: Campinggeschirr, billig vs. Markenware

    #20
    Mal zwei Seiten zum stöbern:

    Pfannen aus dem Spanien shop

    und

    Edelstahlrührschüssel als Topf

    Carbonfelt als Topflappen oder Minigripper von GSI um den "Topf" festzuhalten bzw. vom Feuer nehmen.

    Eine 790ml Rührschüssel ist bei mir im Gebrauch und wiegt 86gr und ist damit nur unwesentlich schwerer wie ein Titantopf mit gleichem Volumen.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)