Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. Erfahren

    Dabei seit
    06.03.2017
    Ort
    PLZ 486... / Münster
    Beiträge
    370

    Pumpe manuell für Schlauchboote / Vergleich Bravo 110 mit Bravo SUP 4

    #1
    Hallo,

    da ich im Forum bereits viele nützliche Dinge und Hinweise gefunden habe,
    greife ich hier einmal ein Randthema auf, um vielleicht minimal etwas zurückzugeben.
    Ich habe mir trotz einer vorhandenen manuellen Pumpe noch eine zusätzlich zugelegt.
    Daher kann ich jetzt zu beiden etwas schreiben.
    Vielleicht interessiert das ja jemanden oder hat Fragen zu den beiden Produkten.

    Vergleich und Hinweise zu Handpumpen für Boote (SUP nicht ausgeschlossen), hier :

    - Bravo SUP 4 Doppelhub Pumpe

    - Bravo 110 Doppelhub Pumpe
    Hersteller Scoprega / Hersteller Nr. 6120700
    ( Herstellerlink : https://www.scoprega.it/en/catalogo/bravo-100-101-110/ )

    Vorbemerkung :
    Mein Einsatzzweck ist das aufpumpem eines Gumotex Seawave.
    Daher ist ein direkter Vergleich auch nur dahingehend direkt sinnvoll,
    dass man eine Pumpe für einen maximalen Druck von 1 Bar sucht.
    Sind höhere Werte erforderlich für SUP, sind vielleicht dennoch die Hinweise zur SUP 4
    für andere interessant.
    Die Preise beider Pumpen liegen etwa zwischen 37-45€ inklusive Versand.
    Bilder und Videos findet man eigentlich genug zu beiden Pumpen.
    In einem anderen Forum hatte ich selber bereits vor einem Jahr
    etwas zu der SUP 4 geschrieben, daher setze ich dreister Weise den Link auch hier rein
    http://kanuforum.de/showpost.php?p=46398&postcount=1 .

    Zur SUP 4 allgemein :
    Sucht man nach Bravo SUP 4 werden mindestens 2 unterschiedlich aussehnende
    Pumpen bildlich gezeigt.
    So wie ich es derzeit beurteile, gibt es eine mit geradem Griff, die auch zum abpumpen
    geeignet ist, während die Pumpe mit dem ungeraden Griff nicht abpumpen kann.
    Bei meiner SUP 4 handelt es sich um ein rotes Modell mit dem ungeraden Griff,
    aber soweit ich das sehe mit dem selben Aufdruck wie er auch bei der
    Pumpe SUP 4 (Farbe LIME) mit geradem Griff zu sehen ist.

    Zur 110 allgmeim:
    Es gibt 3 Pumpen in der Serie 100,101 und 110, deren Ausstattungsunterschiede
    gut in der Herstellerübersicht zu finden sind.
    Bei meiner 110 geht es also um das rote Modell, während 100 und 101 silbern sind.
    (Bilder im www sind da teilweise falsch)

    Hinweise/Unterschiede zu

    - Volumen
    Die SUP 4 hat 2x2 Liter, die 110 hat 2x2,5 Liter.
    Das Verhältnis macht sich auch so bemerkbar bei der Aufpumpzeit für das Seawave.
    Statt etwa 3:30 Minuten brauche ich dann nur noch etwa 2:30 Minuten.
    Für mich ist hier eindeutig die 110 zu bevorzugen.

    - Kraftaufwand gefühlt
    (kein Sportler, nicht mehr der Jüngste)
    Hier ergibt sich für mich eine erstaunliche Erkenntnis.
    Die 110 wird beworben mit einer besonderen Leichtgängigkeit.
    Das finde ich aber nicht wieder gegenüber der SUP 4. Die SUP 4 geht viel leichter.
    Da meint man, dass sie irgendwie gar nicht pumpt.
    Aber, bemerkbar anstrengender ist die SUP 4 für mich dennoch.
    Nach einer Pumpzeit von je 2:30 Minuten fühle ich mich bei der 110 wesentlich besser.
    Das habe ich 3 Mal getestet.
    Am Ende des aufpumpens pfeifft die 110, bzw. wird auch relativ schwergängig bei den
    letzten 2-3 Pumpstössen.
    Für mich ist hier eindeutig die 110 zu bevorzugen.

    - Gehäuse
    Das was man auf den Bilder nicht sieht ist, dass Die SUP 4 ein festeres und stabileres
    Material hat. Dennoch ist es nicht so weich, wie ich nach einem Testbericht vermutet habe.
    Das Gehäuse der 110 soll laut Bedienungsanleitung nicht geöffnet werden.
    Würde man es wollen, wären mehrere Schrauben zu lösen.
    Das gestaltet sich bei der SUP 4 wesentlich einfacher.
    Der Griff ist bei der SUP 4 runder und angenehmer. Die Lufteinlassöffnungen sind
    links/rechts im Griff beim SUP 4, gegenüber dem unteren Schauchanschluss bei der 110.
    Das Manometer der 110 hat einen schwarzen Hintergrund und ist kaum ablesbar.
    Besser ablesbar ist es in weiß bei der SUP 4, was besonders hinsichtlich
    der Seitenwände des Seawaves nützlich ist.
    Beide Pumpen passen hinten unter Deck/hinter die letzte Metallstrebe ins Seawave.
    Leider haben beide Pumpen keinen abnehmbaren Fuß.

    Für mich ist hier eindeutig die SUP 4 zu bevorzugen.

    - Schlauch
    Die Schläuche sind bei beiden identisch hinsichtich des
    Materials/Durchmessers/Länge. Der Schlauch des SUP 4 passt an die 110 und umgekehrt.
    Nicht gleich gestaltet sich der Anschluß an das aufzublasende Objekt.
    Der SUP 4 Schlauch-Bajonett-Anschluss passt mit 2 Gummiabstandshaltern perfekt
    ins Seawave-Ventil. Einfach reindrehen und es sitzt fest.
    Bei der 110 wird der Bajonett Ventil Adapter benötigt,
    der beim Seawave mitgeliefert wurde, zusammen mit einem der 110-Adapter.
    (Es werden bei der SUP 4 im Gegensatz zur 110 keine anderen Adapter mitgeliefert)
    Durch die beiden notwendigen Adapter bei der 110 kam es vor, dass
    die Verbindung am Seawave-Ventil nicht immer stabil war.

    Hier würde ich jetzt einmal den Schlauch als neutral bewerten.
    Für ein Seawave eignet sich der SUP 4 Schlauch besser,
    hat man andere aufzublasende Objekte mit anderen Ventilen, halt der 110 Schlauch.

    Fazit für mich bei der Seawave-Nutzung :
    Ich werde den Schlauch des SUP 4 zusammen mit der Bravo 110 nutzen,
    um mit weniger Anstrengung, durch einen fest sitzenden Anschluß, schneller
    das Boot aufzupumpen.

    (Detailbilder könnten bei Bedarf noch gemacht werden)
    Geändert von nrw48 (08.05.2018 um 23:18 Uhr)

  2. Gesperrt Alter Hase

    Dabei seit
    16.09.2013
    Ort
    Brandenburg
    Beiträge
    3.113

    AW: Luftpumpe manuell für Schlauchboote / Vergleich Bravo 110 mit Bravo SUP 4

    #2
    Danke für den Bericht.

    Für meine Gumotex-Boote verwende ich immer recht billige Doppelhubpumpen. Besonders langlebig sind die aber nicht. Sie halten ein paar Dutzend Tour-Tage.

    Wie haltbar sind denn Deine Pumpen?

  3. Erfahren

    Dabei seit
    06.03.2017
    Ort
    PLZ 486... / Münster
    Beiträge
    370

    AW: Luftpumpe manuell für Schlauchboote / Vergleich Bravo 110 mit Bravo SUP 4

    #3
    Die Sup-4 wirkt stabil. Ich gehe recht wenig sorgsam damit um.
    Da fällt schon mal die Pumpe runter. Nichts ist bisher passiert.
    Man hat auch nicht das Gefühl, dass etwas passieren würde.
    Der Fuss wirkt wie aus einem Guss dran und nicht einfach separat druntergemacht.
    Steht man drauf wirkt das ganze robust beim pumpen.
    Man kann sie leicht öffnen und schmieren.
    Die beiden Lufteinlassöffnungen sind im Griff links/rechts und mit einem
    Schaumstofffilter der fest sitzt.
    Die Schläuche wirken stark und weder labrig, noch knickt da etwas leicht.
    Die Enden mit der Anschraubwinde und Bajonetteindrehung sind fest und wirken stabil angebracht.
    Die Schläuche gibt es auch separat zu kaufen.
    Die Monometer funktionieren/reagieren beide genau bei 0,25 Bar, also dann wenn auch das Überdruckventil beim Seawave reagieren soll.
    Da ich erst im ersten Jahr fahre, fehlen mit noch die Langzeiterfahrungen.
    30-40 mal aufpumpen hat die SUP-4 aber bisher klaglos überstanden.
    Ich kann die Pumpen nicht vergleichen mit denen unter €10,-,
    weil ich die vorher nicht hatte, bzw die 110 ja erst seit dieser Woche.
    Ich hatte mich seinerzeit an den Bravo SUP-3 orientiert, die halt von den angeblich verbesserten Sup 4
    abgelöst wurden.
    In SUP-Zeitschriften steht, daß die mitgelieferten Standardpumpen nun auch oft SUP-4 sind.
    SUP-4 gibt es ja gar nicht auf der offiziellen Scoprega-Seite, bzw. im Katalog.
    Das macht die Sache auch nicht so ganz einfach, da es viele Fremdmarken gibt, die im Grunde aber Scoprega-Bauteile verwenden.
    Die Manometer sind ja auch noch in 3-4 Versionen unterwegs, mit dem Text Bravo drauf, aber mal mit Kuchenstück-Einteilung, mal ohne, in weiß, schwarz, weiß/grün.
    Wer das was, wie/wann zusammenbaut mit Original- oder nachgemachten Teilen, ist ja ziemlich undurchsichtig.

  4. Gerne im Forum
    Avatar von Wasserwege
    Dabei seit
    26.06.2017
    Beiträge
    51

    AW: Luftpumpe manuell für Schlauchboote / Vergleich Bravo 110 mit Bravo SUP 4

    #4
    Danke für den Bericht! Bei meiner Bravo 110 ist bei wenigem Gebrauch das Barometer kaputt gegangen. Gibt es da Tipps oder Erfahrungen des Austauschs? Umtausch geht leider nicht mehr.... Besten Dank und viele Grüße!
    Wasserwege

  5. Erfahren

    Dabei seit
    06.03.2017
    Ort
    PLZ 486... / Münster
    Beiträge
    370

    AW: Luftpumpe manuell für Schlauchboote / Vergleich Bravo 110 mit Bravo SUP 4

    #5
    Erfahrungen von mir nicht. Hinweise dazu habe ich noch nirgends speziell für die 100er Serie gefunden.
    Es gibt aber eigentlich alles als Einzelteile laut Katalog. https://www.scoprega.it/portfolio/ce...zione-qualita/
    Technisch müßten die vermutlich ausschraubar sein.
    Du bist ja noch in der Garantiezeit und solltest dich erst einmal an deinen Händler wenden.
    Wenn du ein Ersatzmanometer nimmst, achte vielleicht auf die Hintergrundfarbe.
    Die schwarze Farbe bei der 110 empfinde ich als ziemlich schlecht ablesbar gegenüber der weißen
    der SUP-4.
    Ich habe auch schon welche von Bravo gesehen die grüne Felder hatten. Wenn es eine passende Einteilung gibt für dein Boot um so besser.
    Ansonsten halt passend abkleben. Ich denke, dabei wäre dann auch ein weißer Hintergrund vorteilhafter.

    Bei meinem Seawave ist das halt nicht so wichtig, da das Überdruckventil auslöst und
    vor allem das Manometer zum pumpen unwichtig ist.
    Erst genau bei den letzten 2-3 Pumpstössen merkt man den erhöhten Druckwiderstand der 110.
    Und das passt dann genau mit dem auslösen des Ventil oder der Manometeranzeige der Seitenschläuche.

  6. Vorstand
    Administrator
    Lebt im Forum
    Avatar von Ziz
    Dabei seit
    02.07.2015
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    5.677

    AW: Luftpumpe manuell für Schlauchboote / Vergleich Bravo 110 mit Bravo SUP 4

    #6
    Ich habe für meine Luftpumpenlösung diese Lösung gebastelt:




    Sie besteht aus einem BRAVO SP 125/1 bar Manometer Universal + einem Adapter meiner Intex Luftpumpe + etwas Panzertape, um nicht 100 % Passendes passend zu machen.

    Vorteile:
    • ich bin unabhängig von einer bestimmten Pumpe
    • für das Swing meiner Freundin lassen wir es weg (bringt aufgrund der Ventile der Gumotexen eh nichts)
    • solange ich pumpe, hat mein Scubi ein Ventil - was auch noch den Druck anzeigt.


    VG Ziz
    Wo kämen wir hin, wenn jeder sagen würde
    „Wo kämen wir hin?“
    aber niemand ginge, um zu schauen, wohin wir kämen, wenn wir gingen?

  7. Erfahren

    Dabei seit
    06.03.2017
    Ort
    PLZ 486... / Münster
    Beiträge
    370

    AW: Luftpumpe manuell für Schlauchboote / Vergleich Bravo 110 mit Bravo SUP 4

    #7
    Ergänzung:

    Der rote Pumpenschlauch meiner SUP-4-Pumpe, den ich bei der Bravo 110 verwende., ist mir gerissen ist.
    Beim letzten Pumpstoss beim aufpumpen des letzten Schlauches zischte es und der Schlauch war nur noch in 2 Teilen vorhanden (5cm vom Anschraubgewinde, also Pumpenseite).

    Daher würde ich jetzt einmal als erste Reaktion vielleicht als Tipp mitgeben, dass man sich den Pumpenschlauch gleich einmal mit dünnem Isolierband oder gleich Panzerband umwickelt. 5m mit Mehrfachumwicklungen am Anfang/Ende haben den Schlauch bei mir nur minimal weniger biegsam werden lassen.

  8. Erfahren

    Dabei seit
    06.03.2017
    Ort
    PLZ 486... / Münster
    Beiträge
    370

    Pumpe für Schlauchboote / Vergleich Bravo 110 mit SUP 4 / Ergänzung Ryobi P738

    #8
    Ich ergänze noch um eine Pumpe mit Akkubetrieb für Ryobi-Akkus.

    Mittlerweile durfte ich eine Pumpe testen, die es in Europa nicht, aber für knapp €45,- inkl. Steuer und Versand
    aus den USA zu kaufen gibt. (per A...)
    Also ein völlig unbekanntes, nicht für den europäischen Markt vorgesehenen Nischenprodukt.
    Die Ryobi P738 ist eine Volumenpumpe, also für Luftmatratzen, große Aufblasartikel oder Werksbank"freipusten", etc. vorgesehen ist.

    Ryobi selbst gibt es ja hier in vielen Baumärkten, habe einige Abbugeräte in Gebrauch und bin sehr zufrieden damit.
    Insofern bestand auch keine Akkuproblematik, da die P738 ohne Akku geliefert wird.

    Die P738 wirkt wie bisher alle Geräte hochwertig und die hier erhältlichen Akkus passen.
    Sie ist grob vom Einsatzzwecke und Gewicht (ohne Akku) vergleichbar, also auch abpumpen möglich,
    mit den 220/12v Aufblaspumpen, die es 1-2 mal bei Discountern für etwa €10,- zu kaufen gibt.
    (Adapter liegt 1 dabei, sieht wie im 2ten Bild von Ziz aus, ansonsten Syandardausgang).
    Sie ist aber im Grunde auch nur für die interessant, die bereits Ryobi Akkus und Ladegerät haben.
    Wer so etwas mobil benötigt im Sommer, vor allem die armen Leute mit den roten Köpfen am Meer/Badesee die mit Aufblasdingen kämpfen,
    erhalten ein hochwertiges Produkt (ohne Reklamationsmöglichkeit).

    Nun habe ich die Pumpe einmal mit meinem Seawave getestet, da ich mir naiver Weise erhoffte,
    dass sie eventuell dafür reicht, bzw. für einen benötigten Druck von 0,25 Bar, bzw. 3,625943 PSI ausreichen könnte.
    Vorweg, nein reicht nicht, wie auch die 220/12v Geräte nicht reichen.
    Der dem Boot beiliegende Adapter passt gut auf den P738.
    Das aufblasen ist also direkt möglich, wenn der rote Ventil Knopf anders als üblich eingedrückt ist.
    Nach ca. 1 Min.hat man den maximalen Druck im Boden und Seitenteilen erreicht.
    Danach sind noch ca. 15 rauf/runter Stöße mit einer 2x2,5l Pumpe notwendig, bis das 0,25 Bar Überdruckventil auslöst,
    also etwa die Hälfte.(rate 0,15Bar)
    Das ist dann zwar ein laute Erleichterung, aber nicht wirklich lohnenswert.
    Wer das gerne mit einem Gumotex Solar (0,2 Bar) testen möchte, darf sich gerne melden (Bereich Münsterland, Westf.).
    Für die einfachen Billigbadeboote oder großen Kinderpools sollte es aber klappen.
    Der 4.0 Ah Akku hat auch nach 3x Seawave, Tests, etc. vielleicht gut 20 Min (automatische Pause nach ca. 3, Min für vielleicht 30-50 Sekunden) nur einen Akkustrich weniger.

    Fazit:
    Tolle Akkupumpe für Akku-Inhaber und normale Aufblasartikel,
    wenn über 0,15 Bar benötigt werden relativ sinnlos.

    Ergänzung:
    So, jetzt habe ich den offiziellen Wert gefunden.
    Es sind 0,5 psi, also nur maximal 0,0344738 Bar damit möglich.

    Ok auf der deutschen Seite von Ryobi gibt es den jetzt auch und nennt sich dort R18VI-0
    "Schnelles Befüllen mit 210 l/min und einem max. Druck von 0,034 bar / 0,05 PSI" steht dort, wobei 0,05 PSI wiederum nicht stimmt.
    Geändert von nrw48 (07.11.2018 um 10:05 Uhr)

  9. Erfahren

    Dabei seit
    06.03.2017
    Ort
    PLZ 486... / Münster
    Beiträge
    370

    AW: Luftpumpe manuell für Schlauchboote / Vergleich Bravo 110 mit Bravo SUP 4

    #9
    Etwas zur Ergänzung.

    Es gibt einen neuen Überdruckadapter von Ceredi (6615)
    passend zu den Push-Ventilen von Gumotex.
    https://www.ceredinautica.com/deu/VE..._0_ceredi.aspx
    Die Nummer/Suchbegriff lautet:
    FNI1130925.
    Das könnte vielleicht für Leute ohne Pumpen-Manometer interessant sein.

    Etwas vielleicht zu einer speziellen kleinen neuen Pumpe von Scoprega/Bravo, bzw. als Hinweis für "Manometerpumpen".
    Da die Bravo 110 doch relativ groß ist und eigentlich nur zur Erstaufpumpung benötigt wird,
    habe ich mir testweise einmal die Bravo Gm 4 XS bestellt.
    Klein, abklappbare Füße, abschraubbaren Griffe, Doppelhub, ALU Stange, Manometer, also irgendwie zur Volumeneinsparung untetwegs.

    Fazit vorweg (Wenn Sie nicht defekt wäre,da Manometer-Gewinde-Buchse kaputt ist innerhalb der Pumpe, bzw. eigentlich nur halb da ist,Manometer also nicht fest) :
    Ja erfüllt Erwartungen erst einmal. Der Schlauch(Adapter) wird ersetzt.

    OK, richtig testen konnte ich noch nicht, daher zum Schlauch.
    Das eine Ende hat ein Schraubgewinde wie vieles Bravos, ist also leicht austauschbar.
    Das andere Ende hat eine (nennt es sich so?) Bajonett-Buchse. Man macht also Adapter dran mit zwei gegenüberliegenden "Nasen".
    Einer von mehrere Adaptern würde an ein Push-Ventil passen, wenn eine zusätzliche Ring-Scheibe beigelegt wäre (rot ist dran).
    Ich musste also eine zusätzliche nicht ganz so dicke Ring-Scheibe (in schwarz) nehmen, um den Adapter satt aufs Push-Ventil zu bekommen,
    ansonsten wackelt es.
    Hat man keine Zusatzring-Scheibe, könnte man auf die Idee kommen eine der Abdeckung der Push-Ventile zu nehmen.
    Die sind aber wiederum so dick, dass der Adapter noch fester sitzt als mit der, meiner schwarzen Ring-Scheibe.
    Tja, und wenn es zu fest sitzt, bekommt man den Schlauch bei Links-Drehung ab, aber der Adapter selbst bleibt drin stecken und ist nur sehr schwer wieder herauszubekommen.
    Insofern ist für mich der Schlauch unbrauchbar und würde durch einen gleich mit festem Adapter ersetzt.

    Tja, also bisher ist es für mich sehr zwiespältig. (Reklamation noch nicht abgeschlossen, da erst Sa. probiert)
    Anderen würde ich raten nur im Laden Vorort zu kaufen und genauestens auf das Plastik-Innen-Gewinde für das Manometer zu achten.
    Das Manometer selbst hat ein Metallaussengewinde.
    Das Innen-Gewinde wäre aber auch bei anderen Pumpen ein potentielles Problemfeld hinsichtlich eines Manometers, bzw.
    unabhängig von dieser speziellen Pumpe zu sehen.

  10. Erfahren

    Dabei seit
    06.03.2017
    Ort
    PLZ 486... / Münster
    Beiträge
    370

    AW: Luftpumpe manuell für Schlauchboote / Vergleich Bravo 110 mit Bravo SUP 4

    #10
    Ich ergänze noch einmal/Vorabtext.

    Das Geld der Rückerstattung habe ich jetzt/heute bekommen in eine XS baugleiche gesteckt, da es die XS irgendwie nach dem Umtausch fast nicht zu bekommen war.
    Die hat direkt einen Bajonettschlauch, ist in rot und nennt sich Fanatic Nano.
    Der erste Eindruck ist sehr gut.
    Ein Haken ist noch dabei. Das Manometer ist für hohe Drücke ausgelegt.
    Für 0,2/0,25 Bar muss sich die Nadel fast nicht bewegen.
    Mal schauen ob das Manometer der 110 /SUP-4 auch passt.
    Ansonsten warte ich noch auf das Bravo SF98 Manometer, welches bis 0,5 (oder 1.0) anzeigt.
    Ob sowas sinnvoll ist/passt/kaputtgeht sehe ich wenn es da ist.

    Ergänzung:
    Ja, das Manometer der Bravo 110 funktioniert (max Anzeige 1 Bar).
    Die Bravo geht die die letzten 3 Züge (egal ob 0,25 oder 0,35 Pushventil) ja etwas schwerer.
    Bei den Fanatic Nano ist das eigentlich gleichbleibend leicht.
    Mit etwa 30 Zügen für den Gumotex-Seawave-Boden passt das Verhältnis beim Volumen.

    So und jetzt wird es vielleicht interessant für Seawave Nutzer.
    Es wurden teilweise Auslöseverhalten des orangen 0,25 Bar Standard-Ventil bereits bei 0,2 gemeldet. (selber immer 0,25 Auslösung)
    Die Anzeige beim auslösen des Überdruckventil ist, also beim selben Manometer, unterschiedlich bei mir je nach verwendeter Pumpe.
    ( ich habe nicht das Standard, sondern jetzt das mit rotem Punkt drin)
    Ca. 0,33 bei der Fanatic Nano, 0,35 bei der Bravo 110 bei Ventilauslösung.
    Eventuell wäre das jetzt vielleicht noch erklärbar durch unterschiedlich fest eingeschraubte Manometer.
    Da ich aber gefühlt bereits recht fest geschraubt habe, möchte ich nicht riskieren mir etwas zu überdrehen.
    Das originale Fanatic(wird auch wohl von Bravo sein) Manometer ist an der Manometerschraube unter relativ dick mit, ich rate, durchsichtigem Silikon behandelt. (Bravo-Manometer hat das nicht). Aber es zeigt halt so gut wie keinen Ausschlag, ist also sinnfrei bei den meisten Gumotexbooten. Als SUP-Pumpe werden ja wesentlich höhere Drücke zustande kommen, bzw. könnte das Silikon zum Manotereindrehschutz sein.

    Wenn jetzt noch das Manometer mit der max. 0,5 Bar Anzeige insgesamt eine grob annehmbare Ähnlichkeit zeigt bei der Auslösung,
    habe ich wohl meine "Boot-Mitnehmpumpe" gefunden und erheblich Volumen gespart in der Transporttasche.

    Ergänzung:
    Das 0,5 (max. Anzeige Manometer) Bravo SP98 funktioniert grundsätzlich und es schlägt sichtbar und stabil, also auch nach mehrmaligen Pumpen, gleich weit aus. Aber die Anzeige passt nicht zu den Werten des Überduckventils.
    Das schlägt bereits bei einer Anzeige von 0,2(statt 0,35) an und bei den Seitenkammern bei 0,15, bei geschätzt passendem Druck von 0,25.
    Auch in der Bravo 110 und SUP-4 bleibt es bei 0,2/0,15er Anzeigen.

    Insofern ist mein Fazit: Man nehme als Referenz das Schlauchdruckgefühl bei Auslösung des Überdruckventils.

    Da man die Anzeigeschablone nicht anpassen kann und die beiden Schrauben an der Unterseite nicht zum kalibrieren da sind,
    lebt man halt mit dem gegebenen Manometer. Ob Einzel-Messmanometer da besser sind, vermag ich nicht zu sagen.
    Also mal wieder viel Zeit verplempert, aber eine gute "Reisepumpe" gefunden.
    Geändert von nrw48 (29.07.2020 um 23:35 Uhr)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)