Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. Dauerbesucher

    Dabei seit
    28.05.2009
    Beiträge
    521

    Chainglider: pro und contra, Erfahrungen usw

    #1
    Hallo,

    vor 3 Jahren hab ich in der Galerie mein Rad vorgestellt. Da ging eine kleine Diskussion bzgl Chainglider los.

    Jetzt nach 3 Jahre / 13,5 tkm wollte ich mal meine Erfahrungen aufschreiben und auch gerne Erfahrungen von andere Benutzer hören.

    Also ich bin im Schnitt sehr zufrieden. Keine dreckige Hosen mehr, deutlich weniger Kettenverschleiss und auch der Kettenölverbrauch ist gesunken.

    Einige Nachteile, die damals aufkamen waren:
    1. Regenwasser sammelt sich unten und lässt die Kette verrosten.
    2. Macht Geräusche
    3. Mehr Reibung

    Ich kann keine der o.g. Punkte so wirklich bestätigen, aber
    1. Ich hab damals doch mal nachgeguckt. Es gibt unten ein Löchlein um Wasser ablaufen zu lassen, aber bei mir war es nicht auf dem tiefsten Punkt. Dort hab ich dann selber nochmal ein Loch gebohrt. Ob es nötig war weiss ich nicht, lässt sich natürlich nicht nachvollziehen.

    2. Ja macht Geräusche, hält sich aber sehr im Rahmen und fällt beim normalen fahren gar nicht auf. Wenn es doch etwas mehr wird muss halt nachgeölt werden.

    3. Also höchstens im ähnlichen Rahmen wie ein Nabendynamo. Wichtig ist aber, dass der Chainglider nicht zu fest zusammen geschoben wird (also in "horizontale" Richtung. Ich hoffe, das ist verständlich so). Ich bin mal probeweise ein paar Tage ohne gefahren, schneller war ich nicht, dreckiger aber schon. 1x hatte ich deutlich mehr Reibung, habe der Chainglider dann abgemacht und wieder montiert und dann war es weg. Keine Ahnung was ich beim 1. Mal falsch gemacht hatte. Im Winter ist das ganze Fett/Öl immer steifer, bin dadurch langsamer als im Sommer. In wiefern das durch den Chainglider verschlimmert wird kann ich nicht sagen.

    Am Anfang war mein Chainglider noch etwas steif und unflexibel. Das legt sich mit der Zeit, meine ist inzwischen so flexibel, dass er vorne am Kettenblatt nicht mehr ganz bündig anschließt. Da kommt natürlich etwas schneller Dreck rein, aber die Kette liegt/hängt nie im Dreck.

    Einmal letztes Jahr hat er sich ohne Vorwarnung gelöst, ist an der Kurbel hängen geblieben und war etwas zerknäuelt. Ich konnte den aber demontieren und dann wieder richtig montieren. Ein Kollege ist das auch mal passiert nach ca 15tkm, da war der komplett hinüber und wurde auf der Stelle entsorgt. Er hat sich dann einen neuen geholt, die jetzt schon wieder 3,5tkm drauf hat ohne Probleme.

    Da sich doch etwas Dreck sammelt, sollte man der Chainglider ein paar Mal im Jahr abmachen und sauber machen. Ich spritze dann immer reichlich WD40 rein und reibe alles mit ein Tuch aus. Kette wird gleich mit gesäubert und geölt.
    Ich denke, 4-5x im Jahr sollte man das machen. Bei mir genügt das und ich hab auch immer mal ein Grund das eh zu tun: Kette spannen, Reifenwechsel (Sommer- / Winterreifen), Kette/Ritzel/Kettenblatt tauschen, usw.

    Zwischendurch Kette ölen ist einfach. Oben ist ein Löchlein drin, Ölflasche reinstecken, kneifen und gleichzeitig Kurbel drehen, fertig. Ich öle meine Kette ca 1x in 2-3 Wochen.

    Vorteile sind natürlich sichtbar: Keine dreckige Hosenbeine mehr, Kette bleibt deutlich sauberer und besser geölt. Dadurch weniger Verschleiß und weniger Putzen.

    Nachteile sind meiner Meinung nach eher zu vernachlässigen. Theoretisch amortisiert sich der Preis irgendwann, lässt sich aber nicht bestimmen. Eigengewicht, Reibung und Geräusche halten sich in Grenzen, wenn richtig montiert und die Kette gut geölt bleibt.

    Fazit: Für ein Reiserad gut zu gebrauchen, wenn man denn Nabenschaltung fährt (Für 1x Kettenschaltung gibt es noch der Chainglider "Open", der nur Kettenblatt und oberes Teil der Kette schützt).

    Soweit meine Erfahrungen und beobachtungen. Ich bin gespannt auf Eure Meinungen und Erfahrungen, und weitere Fragen beantworte ich auch gerne!

    Grüße

    Jan

  2. Fuchs
    Avatar von Philipp
    Dabei seit
    12.04.2002
    Ort
    Strata Montana
    Beiträge
    1.245

    AW: Chainglider: pro und contra, Erfahrungen usw

    #2
    Hei Jan,

    Deine durchwegs guten Erfahrungen scheinen zu bestätigen, daß ich mit meinem Chainglider etwas falsch mache.

    Meiner saß, auch bei verschiedenen Einstellungen, immer wieder leicht auf der Rohloff auf und schliff damit, zusammen mit Dreck und Sand, eine kleine Rille in das Nabengehäuse.

    Das war mir nicht geheuer, weshalb ich ihn abmontierte. Seitdem schläft er im Keller und ich fahre ohne Kettenschutz. Ob und wie nun Kette und Ritzel schneller verschleißen, kann ich ich mangels Vergleich nicht feststellen.

    Vielleicht krame ich ihn mal wieder aus...

    Gruß, Philipp

    OT: P.S.: wolltest Du nicht mal einen wasserdichten Heckverschluss für Nautiraid-Falter konstruieren, oder verwechsele ich da etwas?
    "Oft vereint sind im Gemüte Dämlichkeit und Herzensgüte." - W. Busch

  3. Alter Hase
    Avatar von JonasB
    Dabei seit
    22.08.2006
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    4.838

    AW: Chainglider: pro und contra, Erfahrungen usw

    #3
    Bei meinem neuen Rad ist auch ein Chainglider dran- ich bin gespannt wie er sich schlägt.

    Zitat Zitat von puhee Beitrag anzeigen

    WD40 ...... Kette wird gleich mit gesäubert und geölt.
    WD40 spült sie Schmierung aus der Kette
    Nature-Base "Natürlich Draußen"

  4. Dauerbesucher

    Dabei seit
    13.11.2011
    Beiträge
    546

    AW: Chainglider: pro und contra, Erfahrungen usw

    #4
    Zitat Zitat von Philipp Beitrag anzeigen
    ... weshalb ich ihn abmontierte. Seitdem schläft er im Keller und ich fahre ohne Kettenschutz. Ob und wie nun Kette und Ritzel schneller verschleißen, kann ich ich mangels Vergleich nicht feststellen.
    Bei meinem Stadtrad (8G Nabe, Freilauf) hat er sich selbst abmontiert und seit dem schläft er in der Garage direkt neben der Mülltonne wo er auch ... ... falls sich diese Frusterfahrung irgendwann abgebaut hat, starte ich wieder einen Montageversuch.

    Freiheit für die Kette, weg mit Kasten und Laufschienen aller Art!

  5. Dauerbesucher

    Dabei seit
    28.05.2009
    Beiträge
    521

    AW: Chainglider: pro und contra, Erfahrungen usw

    #5
    Hallo zusammen,

    danke für die Antworten, werde auf einige Punkte eingehen.

    @Jonas,

    bitte richtig zitieren. Ich schrieb:

    Zitat Zitat von puhee Beitrag anzeigen
    Ich spritze dann immer reichlich WD40 rein und reibe alles mit ein Tuch aus. Kette wird gleich mit gesäubert und geölt.
    Das heisst, das WD40 reibe ich mit ein Tuch ab, mit ein anderes Tuch wird dann die Kette gesäubert und dann mit Kettenöl geschmiert. Und es heisst, ich montiere der Chainglider komplett ab und säubere die lose Teile (also nicht nur öffnen, geht auch nicht, dann fällt er ab).

    @Philipp:
    OT: Ja das mit dem Naughty Raid bin ich ;) Hab allerdings noch nichts gemacht am Boot und bin es nur 3x gepaddelt bisher *schnief*
    Das Schleifen am Rohloffgehäuse gab es mMn mit den ersten Modelle, habe schonmal was davon gelesen. Meine hab ich vor 3 Jahre neu gekauft und der schleift nicht.
    Ich vermute, es hat da relativ schnell ein Designänderung gegeben. Wenn es einem aber erwischt hat ist das aber ganz schön K4cke, denn das ist Fremdeinwirkung und darauf gibt Rohloff bestimmt keine Kulanz oä. Durch mein Flanschbruch weiss ich, neues Gehäuse kostet ca 190€ (anno 2017) + neu einspeichen, evtl neue Speichen, Felge...

    @Woodcutter:
    wie meinst Du selbst abmontiert? wie bei mir und Kollege plötzlich auseinander gegangen? Naja, theoretisch kann es sein, dass der von anfang an nicht gut montiert war. Es gibt da längliche Öffnungen und Nuten, die da genau rein passen. Wenn man länger nicht nachschaut, kann es schon sein, dass der sich leicht geöffnet hat und dann irgendwann am Hosenbein, Schnürsenkel oä hängen geblieben ist.
    Da dein Rad anscheinend noch relativ neu war, hättest Du auch zum Händler gehen können und Garantieleistungen erwarten?

    Was mir noch eingefallen ist: Ich habe für ein Bauprojekt ein gebrauchten 2. Chainglider gekauft, die klemmt total obwohl es die gleich Kette ist wie auf mein anderes Rad. Habe da jetzt ein neuen Chainglider Open dran, die sieht von vorne schon viel breiter aus. Eventuell habe ich da selber auch ein altes unbrauchbares Modell erwischt :-/ #Lehrgeldzahlung

    Zur Montage nochmal zur Verdeutlichung:
    https://www.youtube.com/watch?v=v_xOiku_rUQ

    Danke soweit für die Beiträge.

    Noch mehr Meinungen / Erfahrungen / Fragen?

    Grüße

    Jan
    Geändert von puhee (16.08.2017 um 09:27 Uhr)

  6. Dauerbesucher

    Dabei seit
    28.05.2009
    Beiträge
    521

    AW: Chainglider: pro und contra, Erfahrungen usw

    #6
    Mir ist grad folgendes ingefallen: front und heckteil gibt es in verschiedene ausfuehrungen. Vorne in verschiedene groessen, je nach groesse des kettenblatts und hinten je nach ritzelgroesse und nabe. Fuer rohloff, alfine usw gibt es also verschiedene ausfuehrungen. Deshalb sind front und heckteil auch separat zu kaufen.

  7. Erfahren

    Dabei seit
    24.07.2014
    Ort
    Stuttgart / Waiblingen
    Beiträge
    426

    AW: Chainglider: pro und contra, Erfahrungen usw

    #7
    Hab jetzt auch schon am zweiten Rad nen Chainglider und bin sehr zufrieden damit. Täglich zur Arbeit im Einsatz (5x 30km pro Woche) mit 11er Alfine Nabe. Insgesamt schätzungsweise 5000+km drauf und keinerlei Probleme. Reinigen tue ich ihn eigentlich nur wenn ich das Gefühl habe dass die Kette gefettet werden muss. Ölen geht gut durch das kleine Loch, für Kettenfett muss man den Chainglider aber abmontieren.

    Entgegen den obigen Erfahrungen habe ich aber eher das Gefühl dass weniger Geräusche entstehen wenn der Glider stramm sitzt, also möglichst weit ineinander geschoben. Wenn das zu locker ist, hängt alles durch und liegt auf der Kette auf.

    Pro:
    - Keine Gedanken um dreckige Hosen mehr
    - Kette muss äußerst selten gewartet weren

    Kontra:
    - natürlich entstehen mehr Geräusche und Reibung
    - Montage ist immer wieder eine Fummelei
    - bei der Alfine 11er stößt eine Teil der Nabe im 11. Gang an einem (unnötigen) Plastikteil des Chaingliders an. Dadurch springt der Gang immer wieder raus. Ist mit einem Teppichmesser in ca. 5 Sekunden behoben.

  8. Erfahren
    Avatar von SouthWest
    Dabei seit
    28.03.2013
    Ort
    Genf
    Beiträge
    371

    AW: Chainglider: pro und contra, Erfahrungen usw

    #8
    OT: Etwas off-topic, sorry: Warum kombiniert man eigentlich nicht grundsätzlich eine wartungsfreie Nabenschaltung mit einem wartungsfreien Riemenantrieb? Dann braucht es auch keinen Chainglider. Die Kette hat ja nur den Vorteil dass man sie "öffnen" kann, beim Riemen braucht man halt einen speziellen Rahmen. Das wäre es mir aber doch wert. Ich finde es schade dass man diese Kombination fast nirgends sieht.

  9. Lebt im Forum
    Avatar von derMac
    Dabei seit
    08.12.2004
    Ort
    Ilmenau
    Beiträge
    7.410

    AW: Chainglider: pro und contra, Erfahrungen usw

    #9
    OT:
    Zitat Zitat von SouthWest Beitrag anzeigen
    OT: Etwas off-topic, sorry: Warum kombiniert man eigentlich nicht grundsätzlich eine wartungsfreie Nabenschaltung mit einem wartungsfreien Riemenantrieb? Dann braucht es auch keinen Chainglider. Die Kette hat ja nur den Vorteil dass man sie "öffnen" kann, beim Riemen braucht man halt einen speziellen Rahmen. Das wäre es mir aber doch wert. Ich finde es schade dass man diese Kombination fast nirgends sieht.
    Du hast es doch gerade selbst geschrieben warum "man" das nicht "grundsätzlich" macht, man baucht einen speziellen Rahmen. Manchen ist es das "wert", manchen nicht (aus verschiedenen Gründen). Zumal auch der Gesamtpreis durch den Riemenantrieb nochmal steigt. "Fast nirgends" ist aber schon etwas übertrieben, es gibt inzwischen schon einige Angebote. Davon ab sind natürlich auch Nabenschaltungen nicht wartungsfrei. Und die Kette hat schon noch mehr Vorteile. Man bekommt bei Bedarf praktisch überall welche und man muss z.B. keine perfekte Kettenlinie haben.

    Mac

  10. Dauerbesucher

    Dabei seit
    28.05.2009
    Beiträge
    521

    AW: Chainglider: pro und contra, Erfahrungen usw

    #10
    So gestern war meine Frau dran: Vorm Haus aufgestiegen, losgetreten und plötzlich war der Chainglider zerdeppert. Also fix abgebaut und weiter.

    Gesternabend habe ich es wieder gerichtet. Kette gespannt, sauber gemacht und neu geölt. Chainglider auch sauber gemacht und wieder dran gemacht, heute lief alles wieder gut.

    Mein Theorie ist jetzt, dass die Kette einigermassen ordentlich gespannt sein muss. Schlackert die da drin zuviel rum, kann es sein, dass früher oder später ein Kettenglied sich irgendwo drin verhakt und der Chainglider mitnimmt. Dass das nicht gutgehen kann, ist klar.

    Gr

    Jan

  11. Neu im Forum

    Dabei seit
    06.10.2017
    Ort
    Tübingen
    Beiträge
    2

    AW: Chainglider: pro und contra, Erfahrungen usw

    #11
    Ich habe auch einen Chainglider - und es raschelt nur komisch, wenn die Kette nicht richtig gespannt ist. Das ist aber auch ein wichtiges Anzeichen, dass ich entweder nachspannen muss oder eine neue Kette brauche.
    Ansonsten bin ich eigentlich sehr zufrieden damit. Es kommt weniger Schmutz an die Kette und ich muss sie nicht sooft nachölen (so ist zumindest mein Gefühl).
    Mein kleiner Radtouren-Blog (Flussradwege und anderes mit dem Reiserad): www.radtouren-checker.de/blog/

  12. Dauerbesucher

    Dabei seit
    28.05.2009
    Beiträge
    521

    AW: Chainglider: pro und contra, Erfahrungen usw

    #12
    Hi,

    danke für deine Erfahrungen. Deckt sich anscheinend mit meine ;)

    Und: Wilkommen im Forum!

  13. Dauerbesucher
    Avatar von blende8
    Dabei seit
    18.06.2011
    Beiträge
    724

    AW: Chainglider: pro und contra, Erfahrungen usw

    #13
    Das ist finde ich auch ein Problem:
    Man sieht/merkt nicht, wenn die Kette ausleiert/durchhängt und nachgespannt werden muss.
    Irgendwas ist immer ...

  14. Dauerbesucher

    Dabei seit
    28.05.2009
    Beiträge
    521

    AW: Chainglider: pro und contra, Erfahrungen usw

    #14
    So, nur knapp 3 Jahre später nochmal ein Update von mir :

    Heute habe ich mein Chainglider ersetzt, ich habe ein Neuen dran gemacht. Die alte ging immer wieder auf und das vordere Teil war auch etwas zu groß. Das hing dann immer unter die Zähne und hat optimal Dreck gesammelt. Ich meine, damals war das vordere Teil auch noch für 42-44 Zähne ausgelegt. Heute kann man die für 42 und 44Z unterschiedlich kaufen. Das hab ich natürlich auch gemacht und die 42er Version umschließt jetzt auch perfekt das 42er Kettenblatt.

    Lustigerweise war auch der Chainglider am Rad meiner Frau durch, der war ungefähr gleich alt und die ging auch immer wieder auf. Leider so, dass die sich dann am Kurbel verhakte und gleich komplett zerknäuelt runterfiel. Die habe ich ebenso ersetzt. Weil das Rad nichtmal halb so viel wie meins gelaufen ist könnte man schlussfolgern, dass das Material mit der Zeit altert und das unabhängig von der Laufleistung. Meiner war jetzt genau 7 jahre alt mit ca 26500km. Der chainglider von meine frau hat geschätzt nur ein Drittel davon drauf gehabt, also ca 8000km.

    Ich habe an beide Chainglider auch keine Verschleißspuren entdeckt, wie Schleifspuren oder Riefen oä. Nach dem Putzen sehen die an sich aus wie neu, nur eben halten die Verschlüße nicht mehr so wie früher.

    ....ich werde weiter berichten, wenn es was zu berichten gibt - und wenn es 10 Jahre dauert

    Grüße, Jan
    Geändert von puhee (11.08.2020 um 20:59 Uhr) Grund: laufleistungen/alter hinzugefügt

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)