Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. Neue Wanderschuhe - leichte Allrounder: LS Trango?

    #1
    Hallo zusammen,
    leider haben meine bewährten Scarpa-Lederstiefel einen ziemlich heftigen Nachteil - sie sind einfach bockschwer, über 1000g pro Schuh. Wahrscheinlich habe ich auch deshalb bei der letzten Tour am Ende ziemlich heftige Probleme mit der Achillessehne bekommen. Deswegen sehe ich mich jetzt nach Ersatz um, der State-of-the-Art sein sollte, damit ich auch damit wieder lange glücklich bin.

    Mit den Scarpas habe ich bisher alles gemacht - sowohl Norwegen als auch Gebirge und das würde ich mit den neuen Schuhen gerne so beibehalten. Wichtig wäre ein robustes Material, ich halte mich beim Laufen ungern damit auf, vorsichtig herumzutapsen . An den Scarpas ohne Geröllschutz sieht man immer sehr schön, wo ich entlang geschrabbt bin, ein Textil-Schuh würde da schnell in Fetzen hängen, deshalb ist eine umlaufende Gummierung für mich ein Muss! Ein gut gepolsterter Knöchel und ein Schaft, der eine gewisse Stabilität gegen Umknicken bietet, wäre auch gut.

    Gerne würde ich wieder Glattleder ohne GTX nehmen, aber da gibt es nicht viel auf dem Markt und die Schuhe sind auch vergleichsweise schwer. Nachdem ich sowohl Daten als auch Verfügbarkeiten recherchiert habe, gefallen mir die Trango-Modelle von La Sportiva schon mal sehr gut, namentlich der Trango Alp Evo und der Trango Tower.

    Der Cube und der Guide Evo kämen unter Umständen auch in Betracht, aber abseits von Design und Marketing-Blabla fällt es mir schwer einzuschätzen, worin sich die verschiedenen Modelle wirklich unterscheiden. Einen Händler, der die alle da hat, finde ich nicht - es wird also drauf hinauslaufen, eine Auswahl online zu ordern und auszuprobieren, obwohl ich sowas ungern mache

    Auch interessant, aber von der Verfügbarkeit kritisch:
    Scarpa Rebel (nirgends zu bekommen)
    Scarpa Charmoz (nur in der "Ich bin in einen Clown getreten"-Farbvariante erhältlich)
    AKU Superalp LTR (nur bei einem Onlineshop, der mir nicht geheuer ist)

    Hat jemand mit einem der genannten Modelle Erfahrung? Weiß jemand, worin sich die Trangos wirklich unterschieden? Wie steht es bei denen um Knöchelschutz und Schutz gegen Umknicken?

    Oder irgendwelche ganz anderen Empfehlungen (bitte kein Meindl oder Salewa)?

  2. AW: Neue Wanderschuhe - leichte Allrounder: LS Trango?

    #2
    Ich rate aus sehr, sehr guten Gründen immer wieder zu Geiger Bernina.

    Darüber lässt sich viel hier im Forum finden. Auch von mir.


    -chinoook
    Realität ist ein Problem von Leuten, die nicht mit Alkohol umgehen können.

  3. AW: Neue Wanderschuhe - leichte Allrounder: LS Trango?

    #3
    Zitat Zitat von chinook Beitrag anzeigen
    Geiger Bernina
    Für eine Maßanfertigung würde ich vielleicht auch das hohe Gewicht in Kauf nehmen. Ich brauch die Schuhe nur leider schon für (diesen ) September.

  4. AW: Neue Wanderschuhe - leichte Allrounder: LS Trango?

    #4
    So, nach einer wahren Probier-Odyssee durchs Online-Angebot und bei Globi im Laden habe ich gestern ein paar Schuhe gekauft. Damit der Thread nicht gar so vor sich hindümpelt, lasse ich euch mal an meinen Erfahrungen teilhaben . Probiert habe ich:

    La Sportiva Trango Alp Evo - sehr komische Passform, Zehenbox zu niedrig . Beide LaSportivas aber mit toller Sohle, leicht kletterschuhartiges klebriges Gummi, auf Fels sicher der Knaller.

    La Sportiva Trango Tower - Abrollverhalten, als hätte man ein Dutzend Kastanien unter der Sohle.

    La Sportiva Trango TRK - tolle Passform, extrem leicht, aber viel zu weich für mich.

    Scarpa Charmoz OD - beengendere Passform und schlechteres Abrollverhalten als bei meinem Testsieger, außerdem grauenhaft hässlich und mit reichlich Deko-Schnickschnack.

    AKU Superalp GTX - ein toller Schuh, aber etwas weich und außerdem sehr "flauschiges" Obermaterial.

    Meindl Island - schwer wie Blei, extrem geräumige Passform, meine Füße fanden keinen Halt im Schuh.

    Meindl Air Revolution 4.1 - eigentlich wirklich gut, aber in der Passform meinem Testsieger unterlegen, außerdem das Meindl-typische Nähte-Massaker .

    Meindl Jorasse - der zweitbeste Schuh, den ich probiert habe. Trotz harter Sohle exzellentes Abrollverhalten, innovative Zunge, gute Passform. Meindl-typisches Nähte-Massaker, tagleuchtende Signalfarbe, die das untere periphere Sichtfeld ansengt. Hätte ich nicht was Besseres in der Hinterhand gehabt, hätte ich den Jorasse trotzdem gekauft.

    Hanwag Friction 2 - guter Schuh, Passform leider nichts für mich. Deko-Schnickschnack leider vorhanden.

    Salewa Raven 2 - Deko-Schnickschnack ohne Ende, Gehfalte drückt auf die Zehen.

    Lowa Alpine Pro - Unfassbar teuer, Abrollverhalten und Passform OK, aber meinem Testsieger unterlegen.

    Lowa Cevedale Pro - Passform nix für mich, schlechtes Abrollverhalten, sehr schwer.

    Montura Supervertigo Carbon - das "innovative" Schnürsystem ist der letzte Schrott, nervig, kann nicht knackig festgezurrt werden, flimselige Plastikteile. Außerdem ein Laufgefühl wie ein Skischuh.


    Geworden ist es letztendlich der Millet Charpoua LTR, den ich eher aus einer Laune heraus bestellt habe und ursprünglich überhaupt nicht auf der Uhr hatte.

    Von der Steifigkeit der Sohle her würde ich ihn als B/C Schuh einstufen, laut Herstellerangaben ist er bedingt Steigeisenfest. Passform und Abrollverhalten sind ein Traum, einer der wenigen Schuhe, die trotz der gebotenen Größenreserve wirklich gut an der Ferse bleiben, ohne zu drücken. Außerdem bringen die Schuhe das Kunststück fertig, eine recht luftige Passform zu haben, bei der der Fuß im Schuh trotzdem Halt hat. Bei manch anderem Schuh hat sich mein Fuß dagegen wie in einer Schraubzwinge angefühlt oder alternativ wie in einem Wasserkanister.

    Gleichzeitig ist der Charpoua einer der leichtesten der von mir getesteten Schuhe mit 843g bei Größe 48. Auch die leichtgängige Schnürung und die sehr weit zu öffnende Zunge sind toll, bei manch anderem Schuh musste man sich unter regelrechten Verrenkungen da reinzwängen - beispielsweise beim Meindl Jorasse mit seiner Gamaschenkonstruktion. Der Charpoua sieht außerdem wirklich schön und dezent aus, der Deko-Schnickschnack beschränkt sich auf ein Minimum.

    Auf der Negativ-Seite ist der relativ geringe Seitenhalt des Schafts zu vermerken, der einem Umknicken nicht wirklich viel entgegensetzt. Auch die Sohle ist eher Old-School, der tolle Gummi und die gute Climbing-Zone der LaSportivas wären mir deutlich lieber gewesen.

    Ein erster Test auf meinem Haushügel war positiv, das Laufgefühl hatte fast schon was von einer turnschuhhaften Leichtigkeit, aber immer wenn Stabilität gefragt war, hat man auch die ganz deutlich gespürt. Ich sehe dem ersten Härtetest entspannt entgegen
    Geändert von Reddo (13.08.2017 um 10:20 Uhr) Grund: Schreibfehler
    "What is above knows what is below, but what is below does not know what is above. One climbs, one sees. One descends, one sees no longer, but one has seen. There is an art of conducting oneself in the lower regions by the memory of what one saw higher up. When one can no longer see, one does still know.” - René Daumal

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)