Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 81 bis 100 von 100
  1. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.518

    AW: Vögel werden immer weniger

    #81
    Zitat Zitat von Abt Beitrag anzeigen
    Schaut mal auf den Speiseplan von Familie Mausohr&Co.

    Populärwissenschaftlich ausgedrückt.
    Fledermäuse ernähren sich oft von Nachtfaltern und andere Insekten. So ist die Natur. Da werden durchaus auch mal unsensibel RL 1-Arten zum Nachtisch verspeist, weil sie so lecker aussehen. Nur wer ordentlich frisst, gibt später auch mal einen fetten Braten ab, wenn er selbst an der Reihe ist

  2. Alter Hase
    Avatar von Abt
    Dabei seit
    26.04.2010
    Ort
    ofW
    Beiträge
    4.287

    AW: Vögel werden immer weniger

    #82
    Es war ein diskreter Hinweis, dass normalerweise das Ortungsorgan der Fledermaus auf dicke Brummer eher reagieren wird, als auf dünne Mücken. Beobachtung beim Lichtfang von M. Koch,- Literaturangabe
    Aber die Bandbreite der Nahrung von Fledermäusen ist ziemlich groß, und ich war auch von dem Im- Flug-Fang ausgeggangen, was nicht so stimmt.(Ich habe das in dem Zusammenhang nachgelesen, sehr intressant)
    Alles hat seine Richtigkeit in der Tierwelt, normal rottet eine Art nicht die andere aus. Bis der Mensch dazwischen furkt.
    Nur bin ich nicht der Meinung, dass genügend Fledermäuse im Umfeld die Mückenplage merklich reduzieren kann

  3. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.518

    AW: Vögel werden immer weniger

    #83
    Zitat Zitat von Abt Beitrag anzeigen
    Nur bin ich nicht der Meinung, dass genügend Fledermäuse im Umfeld die Mückenplage merklich reduzieren kann
    Das Tröstliche an der Mückenplage: Aus Stechmückensicht bist du in dem Moment nützlich, zumindest als Nahrungsspender. Ist sinnvoll gespendetes Blut, wenn man dadurch die Stechmücken als Nahrung der Vögel etc. unterstützen kann

  4. Dauerbesucher
    Avatar von Sternenstaub
    Dabei seit
    14.03.2012
    Ort
    da wo es zu viel Menschen und zu wenig Natur gibt
    Beiträge
    911

    AW: Vögel werden immer weniger

    #84
    ein interessanter Bericht über die Auswilderung von schwedischen Auerhühnern in Brandenburg

    https://www.berliner-zeitung.de/wiss...z-kam-32573388
    Two roads diverged in a wood, and I—
    I took the one less traveled by,
    And that has made all the difference (Robert Frost)

  5. Dauerbesucher
    Avatar von atlinblau
    Dabei seit
    10.06.2007
    Beiträge
    974

    AW: Vögel werden immer weniger

    #85
    Zitat Zitat von Sternenstaub Beitrag anzeigen
    ein interessanter Bericht über die Auswilderung von schwedischen Auerhühnern in Brandenburg

    https://www.berliner-zeitung.de/wiss...z-kam-32573388
    Artensterben...in der Lausitz hat sich der Bestand an Rebhühnern um 95% in 30 Jahren reduziert klick!!!

    "Längst wirken sich diese Verhältnisse nicht nur nachteilig auf Rebhühner aus. Auch Kiebitze, Feldlerchen und weiteren Vogelarten haben kaum noch Möglichkeiten der Fortpflanzung. Insgesamt brüten in der Lausitz knapp 190 Vogelarten. Davon werden 65 Arten in der Roten Liste Sachsen geführt. 16 Arten sind vom Aussterben bedroht..."


    Thomas

  6. Alter Hase
    Avatar von AlfBerlin
    Dabei seit
    16.09.2013
    Ort
    Berlin, Rhön & WWW
    Beiträge
    2.955

    AW: Vögel werden immer weniger

    #86
    Reiher gibt es anscheinend genug. Ich habe heute erst ein gutes Dutzend auf meinem Arbeitsweg mitten in Berlin gesehen.

  7. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Pfad-Finder
    Dabei seit
    18.04.2008
    Ort
    Mitte
    Beiträge
    8.067

    AW: Vögel werden immer weniger

    #87
    Zitat Zitat von AlfBerlin Beitrag anzeigen
    Reiher gibt es anscheinend genug. Ich habe heute erst ein gutes Dutzend auf meinem Arbeitsweg mitten in Berlin gesehen.
    Ja, am Kanzleramt wohnt mindestens einer.
    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

  8. AW: Vögel werden immer weniger

    #88
    Zitat Zitat von Pfad-Finder Beitrag anzeigen
    Ja, am Kanzleramt wohnt mindestens einer.
    Die vom Kanzleramt sind keine Reiher sondern Geier....

  9. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.518

    AW: Vögel werden immer weniger

    #89
    Zitat Zitat von AlfBerlin Beitrag anzeigen
    Reiher gibt es anscheinend genug. Ich habe heute erst ein gutes Dutzend auf meinem Arbeitsweg mitten in Berlin gesehen.
    Du hast das wahrscheinlich als Scherz gemeint, die Art ist ja nicht wirklich scheu und fast so etwas wie der Exhibitionist unter den großen Vogelarten Bin schon zweimal fast vom Fahrrad gefallen, weil direkt vor mir ein tollpatschiger Graureiher aus dem Bach weg über den Radweg startete .

    Abgesehen davon, dass es bei uns neben dem häufigen Graureiher auch seltenere Reiherarten wie Silberreiher, Purpurreiher und Nachtreiher gibt, bei denen wohl niemand auf die Idee kommen würde, dass es davon genug gibt, ist es eigentlich schon eine interessante Frage, ab wann es genug von einer Art gibt.

    Reicht es aus, dass eine Art keine Bestandsrückgänge gegenüber früher (z.B. in den letzten 20 Jahren) hat, gibt es genug, wenn man immer wieder mal eine sieht im Alltag, oder reicht es bei gefährdeten Arten aus, wenn man 10 Vorkommen hält und sich damit zufrieden gibt?

  10. Moderator
    Alter Hase
    Avatar von ronaldo
    Dabei seit
    24.01.2011
    Ort
    München
    Beiträge
    4.912

    AW: Vögel werden immer weniger

    #90
    Zitat Zitat von nunatak Beitrag anzeigen
    ...ist es eigentlich schon eine interessante Frage, ab wann es genug von einer Art gibt.

    Reicht es aus, dass eine Art keine Bestandsrückgänge gegenüber früher (z.B. in den letzten 20 Jahren) hat, gibt es genug, wenn man immer wieder mal eine sieht im Alltag, oder reicht es bei gefährdeten Arten aus, wenn man 10 Vorkommen hält und sich damit zufrieden gibt?
    Das Thema taucht ja auch bei den Wölfen und anderswo auf, insofern sollten wir uns genau diese Frage mal stellen, da gebe ich dir recht.

    Nach meinem Verständnis sollten wir exakt trennen zwischen "nach xyz wissenschaftlichen Standards genug" und "gefühlt genug". Ersteres ist kaum zu leisten, da die gesamte Ökosphäre betroffen ist, die einem steten Wandel unterliegt und zu keiner Zeit stabil ist. Meistens findet sich aber z.B. in den Medien, auch in Foren usw., das letztere, und das mag man natürlich berücksichtigen, es hat aber letzten Endes keinerlei Aussagekraft, da immer subjektiv.
    Folgerung daraus: "Genug" ist für die Frage nach der Häufigkeit einer Art ein unzulässiger Terminus. Suchen wir eher in die Richtung "für das Ökosystem maximal tragbar"... aber das führt zu weit hier.

    Ein Bild zur Häufigkeit verschiedener Arten (ohne wissenschaftlichen Anspruch) ergibt sich natürlich durch das Sammeln subjektiver Eindrücke bzw. Beobachtungen, ein paar Beispiele:
    - Silberreiher waren im letzten Jahrhundert bei uns sehr selten, seit den 2000ern sehe ich immer mehr davon.
    - Beim Kiebitz andersrum: Noch in den 1980er Jahren im Frühjahr große Schwärme beim Balzflug gesehen, diesen April habe ich seit vielen Jahren mal wieder zwei einzelne entdeckt.
    - Mäusebussard, ehemals ein Allerweltsvogel, macht sich rar. Parallel dazu fliegen mehr Rotmilane.
    Mit Amphibien fange ich gar nicht erst an, da ist überall und bei jeder Art in den letzten 20 Jahren ein desaströser Rückgang zu beobachten.

  11. Alter Hase
    Avatar von AlfBerlin
    Dabei seit
    16.09.2013
    Ort
    Berlin, Rhön & WWW
    Beiträge
    2.955

    AW: Vögel werden immer weniger

    #91
    Es waren anscheinend Graureiher, in Berlin und Brandenburg eigentlich noch relativ scheu (Fluchtdistanz mindestens 5m oft wesentlich mehr) und einzelgängerisch. Ist schon lustig anzuschauen, dann ein zwei Dutzend von diesen Gesellen neben einem vielfrequentierten Weg in geringen Abständen am Wasser stehen. Vielleicht war das so eine Art Reiherparty mit Partnersuche etc.

  12. Lebt im Forum
    Avatar von Chouchen
    Dabei seit
    07.04.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    6.565

    AW: Vögel werden immer weniger

    #92
    Zitat Zitat von AlfBerlin Beitrag anzeigen
    Vielleicht war das so eine Art Reiherparty mit Partnersuche etc.
    OT: Das hat man bei Partys ja gerne mal, dass danach massenweise gereihert wird.
    "I pity snails and all that carry their homes on their backs." Frodo Baggins

  13. AW: Vögel werden immer weniger

    #93
    Zahlreiche Störche im Dauerregen umgekommen

    Aufgrund der starken Regenfälle sind viele Jungstörche im Südwesten verendet. .... Die Tiere seien durch die Kälte umgekommen. ..... Zwei Tage Dauerregen seien für die Jungtiere zu viel gewesen. Wohl dutzende Tiere seien erfroren.

  14. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.518

    AW: Vögel werden immer weniger

    #94
    Zitat Zitat von AlfBerlin Beitrag anzeigen
    Ist schon lustig anzuschauen, dann ein zwei Dutzend von diesen Gesellen neben einem vielfrequentierten Weg in geringen Abständen am Wasser stehen. Vielleicht war das so eine Art Reiherparty mit Partnersuche etc.
    Oh wie schön, einfach mal zusammen abreihern

  15. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.518

    AW: Vögel werden immer weniger

    #95
    Zitat Zitat von Spartaner Beitrag anzeigen
    Zahlreiche Störche im Dauerregen umgekommen

    Aufgrund der starken Regenfälle sind viele Jungstörche im Südwesten verendet. .... Die Tiere seien durch die Kälte umgekommen. ..... Zwei Tage Dauerregen seien für die Jungtiere zu viel gewesen. Wohl dutzende Tiere seien erfroren.
    Das Problem kennt jeder: Daunenjacke nass und vorbei ist´s mit der Wärme
    Das ist in nassen Frühjahren öfter mal ein Problem für Vögel, z.B. auch für Auerhühner-Jungtiere. Es gab vorgestern hier einen Link zu einer Wiederansiedlung von Auerhühnern. Das kann was bringen, wenn die Populationen ein kritisches Level unterschritten hat. Es gibt aber natürlich Gründe, wenn Auerhühner in einem Gebiet aussterben. Zum einen strukturarme Wälder mit zu wenig Heidelbeer-Anteilen, zu wenig lichte Stellen, Ansitzwarten etc., zu viele Wildschweine, Störungen im Winter durch Wintersportler. Aber auch Frühjahre mit nassen, kalten Phasen dezimieren den Nachwuchs so stark, dass fast ein ganzer Jahrgang ausfallen kann.

  16. Alter Hase
    Avatar von Abt
    Dabei seit
    26.04.2010
    Ort
    ofW
    Beiträge
    4.287

    AW: Vögel werden immer weniger

    #96
    Der größte Störenfried hier-
    Im Osterzgebirge war die Population der Birkhühner, nicht Auerhühner, zunächst durch den Autobahntrassenverlauf+bau gestört. Nun verlegt man die Trassen für Wintersportler auch noch mehr und mehr dahin, so dass die Tiere keine Ruhe auf ihren Balzplätzen mehr haben.

  17. Alter Hase
    Avatar von Abt
    Dabei seit
    26.04.2010
    Ort
    ofW
    Beiträge
    4.287

    AW: Vögel werden immer weniger

    #97
    Zitat Zitat von Sarekmaniac Beitrag anzeigen
    Ich verstehe die Frage nicht? Fledermäuse leben halt ihr Leben.
    Nu, genau, so ist (nur) der Mensch, der daraus Nützlichkeit oder Schädlichkeit ableitet. Für sich.

    Was ist mit der Rolle von Fledermäusen als Tollwutüberträger, Ebola, Zecken usw? Also Krankheitsüberträger schlechthin.
    (Vampirfledermaus, Flughunde sind in den Tropen nicht gerad beliebte Nachbarn)
    Die Einschnitte in die RL als Verlust macht die Natur spielend weg.

    Was ist das Fortbestehen eines hochfrequentierten, einmaligen und schönen Bauwerkes in Dresden gegen die in dem Falle Verdrängung einer Art an eine andere Stelle? Siehe Verbreitungskarte.
    Auch wenn sich dort ein Junger Mann sehr medienwirksam an einen Baum angekettet hatte.

  18. Alter Hase
    Avatar von sjusovaren
    Dabei seit
    06.07.2006
    Beiträge
    3.165

    AW: Vögel werden immer weniger

    #98
    Zitat Zitat von Abt
    Was ist das Fortbestehen eines hochfrequentierten, einmaligen und schönen Bauwerkes in Dresden gegen die in dem Falle Verdrängung einer Art an eine andere Stelle?
    Wenn man bei jedem Vorkommen so argumentiert, dann wird aus einer "Verdrängung" aber ganz schnell eine Dezimierung.



    Zitat Zitat von nunatak Beitrag anzeigen
    Es gab vorgestern hier einen Link zu einer Wiederansiedlung von Auerhühnern. .
    Wir haben sogar seit 7 Jahren einen eigenen Thread dazu, hab ich mir sagen lassen...

    https://www.outdoorseiten.net/forum/...-des-Auerhuhns
    Heilig ist die Unterhose, wenn sie sich in Sonn' und Wind,
    frei von ihrem Alltagslose, auf ihr wahres Selbst besinnt.


    Christian Morgenstern

  19. AW: Vögel werden immer weniger

    #99
    Zitat Zitat von Abt Beitrag anzeigen
    Und??? Kann mir jemand die Nützlichkeit genau dieser Tiere mal erklären?
    Das frage ich mich schon die ganzen Jahre.
    Nützliche Schädlingsbekämpfer z.B.

  20. Alter Hase
    Avatar von Abt
    Dabei seit
    26.04.2010
    Ort
    ofW
    Beiträge
    4.287

    AW: Vögel werden immer weniger

    Zitat Zitat von sjusovaren Beitrag anzeigen
    Wenn man bei jedem Vorkommen so argumentiert, dann wird aus einer "Verdrängung" aber ganz schnell eine Dezimierung. [/url]
    In dem besonderen Fall "Fledermausbrücke"in Dresden setzt die Verhältnismäßigkeit Prioritäten. Wer früh im Abgasstau mit Fahrrad vor dem Blauen Wunder stand, kennt das Problem auch.
    Ansonsten stimme ich dir zu.

Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)