Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 23
  1. Mehrsseillängen/Alpinklettern und Campen

    #1
    Hallo,

    wir wollten nochmal ein paar Tage im August wegfahren und suchen noch nach geeigneten Gebieten. Da wir sehr gerne zelten, würde ich gerne wissen, ob es schöne Gebiete gibt, wo man legales Zelten oder auch Biwakieren in schöner Umgebung und Mehrseillängen/Alpinklettern gut miteinander verbinden kann - in den meisten Alpingebieten kommt man ja um eine Hüttenübernachtung nicht herum. Ein gutes Beispiel dafür, was wir suchen, ist der Brüggler mit einem tollen Alpincampingplatz. Was auch passen würde, wäre so etwas wie das Tannheimer Tal, wo man im Tal schön zelten kann und einen einigermaßen erträglichen Zustieg hat. Dolomiten würde auch passen, da haben wir aber schlechte Erfahrungen gemacht mit Steinschlag und wollen deswegen erstmal nicht mehr hin.

    Ein paar Einschränkungen bezüglich der Routen, damit es auf unserem Gelegenheitsklettererlevel bleibt
    * keine Gletscher oder gruselige Schneefelder
    * nicht wesentlich länger als 10 SL
    * nicht schwerer als VI, besser IV - V
    * Absicherung: wir kommen aus dem Trad-Klettern und können deshalb mobil ganz gut absichern und auch mobile Standplätze bauen.. aber je mehr man das machen muss, desto kürzer und weniger schwer sollte die Route sein, sonst dauert es ewig..

    Vielen Dank schonmal für alle Vorschläge!

    Matthias

  2. AW: Mehrsseillängen/Alpinklettern und Campen

    #2
    Zitat Zitat von matt77 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    wir wollten nochmal ein paar Tage im August wegfahren und suchen noch nach geeigneten Gebieten. Da wir sehr gerne zelten, würde ich gerne wissen, ob es schöne Gebiete gibt, wo man legales Zelten oder auch Biwakieren in schöner Umgebung und Mehrseillängen/Alpinklettern gut miteinander verbinden kann - in den meisten Alpingebieten kommt man ja um eine Hüttenübernachtung nicht herum. Ein gutes Beispiel dafür, was wir suchen, ist der Brüggler mit einem tollen Alpincampingplatz. Was auch passen würde, wäre so etwas wie das Tannheimer Tal, wo man im Tal schön zelten kann und einen einigermaßen erträglichen Zustieg hat. Dolomiten würde auch passen, da haben wir aber schlechte Erfahrungen gemacht mit Steinschlag und wollen deswegen erstmal nicht mehr hin.

    Ein paar Einschränkungen bezüglich der Routen, damit es auf unserem Gelegenheitsklettererlevel bleibt
    * keine Gletscher oder gruselige Schneefelder
    * nicht wesentlich länger als 10 SL
    * nicht schwerer als VI, besser IV - V
    * Absicherung: wir kommen aus dem Trad-Klettern und können deshalb mobil ganz gut absichern und auch mobile Standplätze bauen.. aber je mehr man das machen muss, desto kürzer und weniger schwer sollte die Route sein, sonst dauert es ewig..

    Vielen Dank schonmal für alle Vorschläge!
    puuh, Im endeffekt suchst du also gebiete mit überschaubarem zustieg ? geht auch campingplatz mit täglicher anfahrt zum parkplatz?

    also wir waren früher (so in den 90ern) häuifg mit zelt zum plaisirklettern in der schweiz und hatten seinerzeit (außerhalb des tessins, da ging es damals schon nicht) fast immer gezeltet und oft wildgezeltet. wir hatten damals nie probleme und waren meist nicht die einzigen, von daher schient es damals einigermaßne toleriert worden zu sein. ob es heute noch so ist, wage ich zu bezweifeln.

    für meinen geschmack absolutes hammergebiet, wo unser zelt eine woche unbeanstandet gestanden ist (und nicht nur unseres) wäre zum beispiel sanetsch. könnte mir vorstellen ( weiß es aber nicht), dass es da heute auch noch geht,das ist wirklich recht weit vom schuss. auch in der region sustenpass und grimselpass sind unsere zetle immer gestanden, wobe es da heutzutage wahrschienlich besser wäre, einen campingplatz zu besuchen und dann halt täglich zu fahren.

    dolos wollt ihr ja nicht, früher haben wir die sella auch immer mit zelt gemacht, allerdings wurde da das zelten in der steinernen stadt noch toleriert, heute brauchst du wahrscheinlich einen campingplatz im tal mit täglicher fahrt auf die passhöhe. auch in der region um cortina waren wir mit dem zelt, dann allerdings campingplatz.

    freunde hätte da auch von ailefroide geschwärmt, war ich aber noch nicht und ist von deutschland schon weit. region berchtesgaden machst du auch recht viel ohne hüttenstützpunkt, aber wahrscheilich dann auch eher camping.
    Geändert von opa (17.07.2017 um 11:26 Uhr)

  3. AW: Mehrsseillängen/Alpinklettern und Campen

    #3
    Ich kann euch Chiavenna und das Bergell empfehlen:

    In Piuro (nahe Chiavenna) gibt es den Camping Aquafraggia. Der Campingplatzbetreiber ist auch Mitverfasser des Kletterführers Valtellina, Valchiavenna, Engiadina
    Der Campingplatz ist ziemlich "basic" und gemütlich. Fussläufig (ca. 5min) erreicht man Klettergartenrouten und auch einige gut abgesicherte MSL, toll neben spektakulären Wasserfällen verlaufend.
    Mit kurzen Autofahrten (5-15min) findet man diverse Klettergärten und MSL in der Umgebung.
    Vom Gestein her ist es (sehr schöner) Granit, teilweise Plattenschleicher, aber auch viel senkrechte, strukturierte Wände.
    Will man es mal alpiner haben, erreicht man mit 20min Fahrt die Seilbahn nach Albigna und damit die wohlbekannten, tollen Bergeller Kletterrouten, la Fiamma etc.

  4. Freak Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Flachlandtiroler
    Dabei seit
    14.03.2003
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    15.710

    AW: Mehrsseillängen/Alpinklettern und Campen

    #4
    Sanetsch wird wohl noch geduldet (entweder im Auto oder halt irgendwo abseits ein Zelt hinstellen -- es besteht eine tägliche Busverbindung nach Sion). War da vorletzte Woche.

    Ailefroide, Dauphiné - legaler, großer und günstiger Zeltplatz.

    Grimsel: Da sind die Routen ja nicht am Pass selber und im Bereich der Einstiege (Räterichsboden, Grimselhospiz, Handegg) ist Camping wohl nicht opportun.

    Am Furka wird es sicher auch irgendwann Probleme geben. Hier sind aber bei den meisten Routen "gruselige Schneefelder" dabei
    Meine Reisen (Karte)

  5. AW: Mehrsseillängen/Alpinklettern und Campen

    #5
    Zitat Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
    Sanetsch wird wohl noch geduldet (entweder im Auto oder halt irgendwo abseits ein Zelt hinstellen -- es besteht eine tägliche Busverbindung nach Sion). War da vorletzte Woche.

    [...]

    Grimsel: Da sind die Routen ja nicht am Pass selber und im Bereich der Einstiege (Räterichsboden, Grimselhospiz, Handegg) ist Camping wohl nicht opportun. [...]
    ja, denke ich auch, dass es am grimsel nicht zu empfehlen ist. haben seinerzeit noch direkt am räterichbodensee gezeltet - neben vielen anderen. würde es allerdings keinesfalls zur nachahmung empfehlen, werte das ganze eher unter der rubrik "jugendsünden".

    du warst in sanetsch? neid! hat es getaugt? ich fand das gebiet ja seinerzeit sowas von genial - keine ahnung, warum ich es da nur einmal hingeschafft haben...

    ps: dürfte ich in diesem zusammhang schon mal meine große vorfreude auf einen reisebericht mit vielen deiner absolut gelungenen bilder erwähnen?
    Geändert von opa (17.07.2017 um 14:37 Uhr)

  6. AW: Mehrsseillängen/Alpinklettern und Campen

    #6
    Das Tal zum Grimselpass hoch hat so viele Winkel, da haben wir bei einem Tunnel das winzige Schlafzelt an die alte Straße gestellt. Konnte man nur sehen, wenn man direkt davor steht. Essen, Kochen etc natürlich alles draußen, ins Zelt passt nur ein Schlafsack, mein Seilgenosse schlief im Auto (kann ich nicht). Ihr habt ja keine Ahnung, um welche Zeit Schweizer Wanderer unterwegs sind, ab 5:00 war reger Betrieb, Beschwerden kamen keine. Rund um den untersten Stausee haben etliche Schweizer an einem morgensonnigen Platz gelegen, da bin ich vor Neid geplatzt - die haben dafür tagsüber das Zelt abgebaut. Mit meinem wenn auch kleinen Tunnelzelt wäre mir das zu viel Geschäft am steinigen Boden.

    Immer dran denken - Wo kein Kläger, da kein Richter. und wer keine Spuren hinterlässt, dem kann man auch nichts nachweisen.
    Liebe Grüße von Lamл[tm]-Nur echt mit dem Pi und cw-Wert > 0,3
    Auf Tour
    "Exclusiv Klettern mit der Sektion Breslau" bei Facebook. Mit Stuttgarts kleinster Sektion, kein Lärm, kein Anstehen, familiäres Umfeld!

  7. AW: Mehrsseillängen/Alpinklettern und Campen

    #7
    Zelten neben der http://www.gruebenhuette.ch wird toleriert wenn man vorher dort anruft und nett fragt sowie ab und an etwas konsumiert. Die Hütte ist sowieso meist voll, darum ist denen das dann ganz recht.

    neben dem bekannten grossen Diamantstock gibt es noch eine Fülle weiterer herrlicher Kletterrouten. Auf der Website ist eine ganz gute Übersicht samt Topos.
    Bei den Engelhörnern wird das Zelten auch häufig toleriert wenn man das Gleiche befolgt und sich bei der https://www.aacb.ch/engelhorn.php meldet und konsumiert. Traumhafte Routen dort.

  8. AW: Mehrsseillängen/Alpinklettern und Campen

    #8
    War letztes Weekend in den Engelhörnern klettern und kann bestätigen, dass in der Schwemmebene oberhalb der Hütte gut biwakiert werden kann. Auch wenn die Hütte selbst durchaus eine gute Option zum Draussenschlafen darstellt

  9. AW: Mehrsseillängen/Alpinklettern und Campen

    #9
    Biwakplatz Engelhörner
    https://s.geo.admin.ch/74826057b2

    Biwakplatz Gruebenhütte
    https://s.geo.admin.ch/7482618903

    Beide Plätze sind absolut idyllisch gelegen und wirklich schön. Bitte beachtet, dass das biwakieren wenn überhaupt toleriert wird und ihr bitte möglichst bei der Hütte vorher anruft und dort auch wenn möglich etwas konsumiert (Essen/Getränke).

  10. AW: Mehrsseillängen/Alpinklettern und Campen

    #10
    Zitat Zitat von sudobringbeer Beitrag anzeigen
    Bei den Engelhörnern wird das Zelten auch häufig toleriert wenn man das Gleiche befolgt und sich bei der https://www.aacb.ch/engelhorn.php meldet und konsumiert. Traumhafte Routen dort.
    engelhörner war ich gelegentlich auch schon mal. viel zu lange her und viel zu selten, um mir da ein urteil anzumaßen. fand es schon schön, aber gerade für harmlose kdgs jetzt auch nicht wirklich überragend - und ebensolche touren für kdgs waren ja gesucht. wenn man ein bisschen klettern kann, ist es sicher genial. aber lange her, da kann sich viel getan haben...

  11. AW: Mehrsseillängen/Alpinklettern und Campen

    #11
    Zitat Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
    Sanetsch wird wohl noch geduldet (entweder im Auto oder halt irgendwo abseits ein Zelt hinstellen -- es besteht eine tägliche Busverbindung nach Sion). War da vorletzte Woche.
    habe mal in die neuste auflage des plasirführers reinbeblättert, auch da wir das freie zelten oberhalb der straße noch als überanchtungstipp genannt. scheint also tatsächlich noch geduldet zu werden.

  12. AW: Mehrsseillängen/Alpinklettern und Campen

    #12
    Zitat Zitat von opa Beitrag anzeigen
    engelhörner war ich gelegentlich auch schon mal. viel zu lange her und viel zu selten, um mir da ein urteil anzumaßen. fand es schon schön, aber gerade für harmlose kdgs jetzt auch nicht wirklich überragend - und ebensolche touren für kdgs waren ja gesucht. wenn man ein bisschen klettern kann, ist es sicher genial. aber lange her, da kann sich viel getan haben...
    joar, wenn man in dem Level klettert kann man auch dort die eine oder andere Route machen, muss man evtl. etwas Nullern. Bspw die Kingspitze NE Wand ist ein schöner sanierter Klassiker und 5c+ (5b A0) mit 15SL etwas länger aber bis auf die letzte SL wirklich sehr hübsch.

    Aber ja evtl. für en OT etwas zu viel. Aber auch sonst gibt es dort schöne Varianten im Bereich 5c.

  13. AW: Mehrsseillängen/Alpinklettern und Campen

    #13
    Zitat Zitat von sudobringbeer Beitrag anzeigen
    joar, wenn man in dem Level klettert kann man auch dort die eine oder andere Route machen, muss man evtl. etwas Nullern. Bspw die Kingspitze NE Wand ist ein schöner sanierter Klassiker und 5c+ (5b A0) mit 15SL etwas länger aber bis auf die letzte SL wirklich sehr hübsch.

    Aber ja evtl. für en OT etwas zu viel. Aber auch sonst gibt es dort schöne Varianten im Bereich 5c.
    hm, wie gesagt, war nicht oft da, vielleicht 2x2 tage und ist lange her, aber so richtig vom sockel gehauen haben mich die engelhörner nicht. kingspitze nordost fand ich schon nicht schlecht, klar, hast halt einen langen schrofenzustieg, oben raus das gleiche nochmal und dazwischen erinnere ich mich an so komisch geschichtetes, eher glattes gestein. für meinen geschmack kann sie, um bei ein paar klassikern ganz grob in der region der schweiz zu bleiben, nicht mit der inwyler am tellistock und schon gar nicht mit der grauen wand mithalten.
    ansonsten erinnere ich mich an halsizwerg, die war ganz nett aber fast ein bsischen dicht am leichten gelände dran. silbergfinger und eine tour nebendran wäre ich mal durchgeschleift worden. also silberfinger war schon super, aber ich als harmloser kdg fand die ja für den angegebenen schwierigkeitegrad (7-) sowas von knüpplehart, da hatte ich in den schlüsselseilängen gar keine idee und hätte kaum eine sl vorsteigen wollen. von der "dappigen" zustiegsrinne ganz zu schweigen.

    viel mehr an kdg-touren wäre mir da nicht erinnerlich. aber wie gesagt, ewig her, kann gut sein, dass ich mich falsch erinnere oder einiges dazugekommen ist. vielleicht sollte ich doch mal wieder hin.

  14. Freak Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Flachlandtiroler
    Dabei seit
    14.03.2003
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    15.710

    AW: Mehrsseillängen/Alpinklettern und Campen

    #14
    Zitat Zitat von opa Beitrag anzeigen
    habe mal in die neuste auflage des plasirführers reinbeblättert, auch da wir das freie zelten oberhalb der straße noch als überanchtungstipp genannt. scheint also tatsächlich noch geduldet zu werden.
    Um das zu präzisieren: Am Zustieg zu den Montons gibt es zehn Fußminuten oberhalb der Straße ein idyllisches Wiesenfleckchen, das auch im Plaisir West empfohlen wird und somit semi-offiziell zu sein scheint. Gesehen haben wir da niemanden. Der Rest der Welt hat offenbar im Auto gepennt.

    Was man wohl gleich von der Liste potentieller Übernachtungsgebiete streichen sollte ist das Tessin!
    Meine Reisen (Karte)

  15. AW: Mehrsseillängen/Alpinklettern und Campen

    #15
    Zitat Zitat von opa Beitrag anzeigen
    um bei ein paar klassikern ganz grob in der region der schweiz zu bleiben, nicht mit der inwyler am tellistock und schon gar nicht mit der grauen wand mithalten.
    Logisch gibt es schönere Touren in CH und die Graue Wand ist sicherlich eine davon nur ist dort das Zelten nichts so gerne gesehen wie an den anderen Spots. Man kann zwar oberhalb des Hotel Tiefenbach zelten, aber gerne gesehen ist es eigentlich nicht. Das Gebiet dort bietet natürlich erheblich schönere Routen mit Galenstock, Hannibal Turm, Grauer Wand etc. aber wenn man die Engelhörner als Referenz herzieht auch nicht umbedingt entspannt für kdgs.

    Vielleicht wären für IV-Ver Kletterer dann eher etwas wie Trotziggplanggstock + Verlängerung oder Fünffingerstöck W-Grat, aber das ist eben alles mit langem Zustieg und tlw. Gletscher/Schnee verbunden... Für mich ist das eher kein Klettern sondern mehr eine Bergtour, da man dafür nur bedingt Kletterschuhe braucht...

  16. Freak Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Flachlandtiroler
    Dabei seit
    14.03.2003
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    15.710

    AW: Mehrsseillängen/Alpinklettern und Campen

    #16
    Zitat Zitat von sudobringbeer Beitrag anzeigen
    Logisch gibt es schönere Touren in CH und die Graue Wand ist sicherlich eine davon nur ist dort das Zelten nichts so gerne gesehen wie an den anderen Spots. Man kann zwar oberhalb des Hotel Tiefenbach zelten, aber gerne gesehen ist es eigentlich nicht. Das Gebiet dort bietet natürlich erheblich schönere Routen mit Galenstock, Hannibal Turm, Grauer Wand etc. aber wenn man die Engelhörner als Referenz herzieht auch nicht umbedingt entspannt für kdgs.

    Vielleicht wären für IV-Ver Kletterer dann eher etwas wie Trotziggplanggstock + Verlängerung oder Fünffingerstöck W-Grat, aber das ist eben alles mit langem Zustieg und tlw. Gletscher/Schnee verbunden... Für mich ist das eher kein Klettern sondern mehr eine Bergtour, da man dafür nur bedingt Kletterschuhe braucht...
    Für Furka gilt doch eigentlich das gleiche, wie ich oben schon schrieb:
    Zitat Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
    Hier sind aber bei den meisten Routen "gruselige Schneefelder" dabei
    Ausnehmen kann man definitiv den Hannibalturm (ok., mindestens 5c+ obligatorisch -- gewünscht war IV-V, maximal VI) und die (IMHO weniger lohnenenden) Westwandplatten am Kleinen Furkahorn.
    Gross-Furka-Südostgrat hat auch bisschen Schnee, aber nix "gruseliges" im Sinne von Steil/Steigeisen erforderlich oder Gletscherspalten.
    Insgesamt sind das aber alles +/- Dreitausender, kein Vergleich zum Brüggler...
    Meine Reisen (Karte)

  17. AW: Mehrsseillängen/Alpinklettern und Campen

    #17
    Zitat Zitat von sudobringbeer Beitrag anzeigen
    Logisch gibt es schönere Touren in CH und die Graue Wand ist sicherlich eine davon nur ist dort das Zelten nichts so gerne gesehen wie an den anderen Spots. Man kann zwar oberhalb des Hotel Tiefenbach zelten, aber gerne gesehen ist es eigentlich nicht. Das Gebiet dort bietet natürlich erheblich schönere Routen mit Galenstock, Hannibal Turm, Grauer Wand etc. aber wenn man die Engelhörner als Referenz herzieht auch nicht umbedingt entspannt für kdgs.

    Vielleicht wären für IV-Ver Kletterer dann eher etwas wie Trotziggplanggstock + Verlängerung oder Fünffingerstöck W-Grat, aber das ist eben alles mit langem Zustieg und tlw. Gletscher/Schnee verbunden... Für mich ist das eher kein Klettern sondern mehr eine Bergtour, da man dafür nur bedingt Kletterschuhe braucht...
    schon schwer, so richtung österreich fallen mir irgenwei nur sachen ein, wo sich hüttenübernachtung aufdrängt, oder evtl. campingplatz. richtung grimsel oder susten gäbe es im genannten schwiegkeitsbereich ausreichend stoff, aber keine ahnung, wie es da mittlerweile mit zelten ist.

    wie schaut es eigentlich im göschener tal aus? richtung bergsee / salbit wäre mir ja zu weit als tagestour vom tal, aber da gibt es ja auch möglichkeiten im tal und so einen netten alpincamping? bin aber von den sachen im tal noch nichts geklettert.
    ansonten halt doch sanetsch...

  18. Freak Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Flachlandtiroler
    Dabei seit
    14.03.2003
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    15.710

    AW: Mehrsseillängen/Alpinklettern und Campen

    #18
    Zitat Zitat von opa Beitrag anzeigen
    wie schaut es eigentlich im göschener tal aus? richtung bergsee / salbit wäre mir ja zu weit als tagestour vom tal, aber da gibt es ja auch möglichkeiten im tal und so einen netten alpincamping?
    CP Mattli, wir haben etwa acht Franken pro Nase & Nacht gezahlt. Die Taxe für's illegale Campieren ist auch allerorten angeschlagen und satt dreistellig
    Bergseeschijen, Hochschijen und v.a. Gandschijen gehen bequem vom Parkplatz weg als Tagestour.
    Salbithütte ist schon bisschen weiter und die Touren am Salbitschijen länger... da würde ich allenfalls die 5-/6-SL-Touren da als Tagestour anvisieren.
    Meine Reisen (Karte)

  19. AW: Mehrsseillängen/Alpinklettern und Campen

    #19
    Der Klettergarten dort ist auch vom Feinsten. Sport-/Rissklettern an perfektem Granit....

  20. AW: Mehrsseillängen/Alpinklettern und Campen

    #20
    Zitat Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
    Bergseeschijen, Hochschijen und v.a. Gandschijen gehen bequem vom Parkplatz weg als Tagestour.
    OT: ??? zngs halt. konditionsviecher...

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)