Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 57
  1. AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #21
    Huhu,

    meine Hunde waren schon im Boot und machen das soweit gut mit. Wenn ich ohne Hunde fahren müsste, würde ich in meiner Lebenssituation nicht Kanufahren. Dazu arbeite ich zu viel. Dann würde ich die Kriterien ändern und das Boot aus der Rechnung nehmen.

    Wegen der Stabilität beim Falter bei sich bewegenden Hunden habe ich auch Bedenken, aber mal sehen, was der nächste Testlauf ergibt. :-)

    Liebe Grüße
    Ulli
    LG
    Shalea

  2. AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #22
    Also nach dem ersten "Was ist das denn?" hab ich zum Airtrek 465 vieles gelesen und angeschaut, was ich finden konnte und das gute Stück konnte mein Interesse wecken. Wenn ich an das Material von SUPs denke, habe ich da aktuell auch keine allzu große Sorge wegen Hundekrallen. Da Freddi63 so nett war, einen Probelauf anzubieten, werde ich berichten, wenn es soweit war.
    LG
    Shalea

  3. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.340

    AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #23
    Zitat Zitat von raftinthomas Beitrag anzeigen
    Naja. Selbstredend sind Schlauchis und Festboote besser fürs WW geeignet. Sowohl beim über-Steine-drüberrutschen (da zerlegt man beim Falter gern das Gestänge oder/und reißt die Haut auf als auch beim "um den Fels legen".
    Wenn genug Volumen/Tiefe da ist kann man auch mit dem Ally was reißen, aber meist machen ja gerade die knapp unter der Wasseroberfläche liegenden Steine und Felsen das Wildwasser aus.
    Oder?
    Hast Du schon selber einen Ally laenger gehabt ?

    Ich habe sowohl selber, als auch im Freundeskreis ganz andere Erfahrungen gemacht.

    Der Ally gibt durch das rel weiche Gestaenge prima federnd nach und die Haut kann deutlich mehr ab, als man am Anfang vermutet.

    Ich habe z.B. eine Situation bei Freunden beobachtet und eine Situation neulich "selber erpaddelt" wo es mir einen Festrumpf mit Sicherheit zerlegt haette (bin ja jahrelang selber Festrumpf gepaddelt) und beim Ally hat sich nur die Dollboardsente aus 2 Querspante gehaengt, 2 min Pause Gepaeck raus, eben wieder eingehaengt und weiter gings.

    Mich ueberrascht immer wieder, wie stabil die Ally sind

    Netter Vorteil ist auch, dass Du durch Trimmung den Kielsprung veraendern kannst, was ja nun das Fahrbverhalten massiv beeinflusst.

    @Shalea
    Der 15,5 wird mit 2 Erwachsenen und leichterem Zeltgepaeck locker gehen, mit zusaetzlich den 2 Hunden koennte das etwas knapp werden, da dann rel viel Tiefgang = langsam

    Wenn Du haeufiger mit 2 Leuten + Hunde paddeln willst, wuerde ich mal ueber den 16er nachdenken.

    Bw je kleiner der Ally, umso laenger dauert der Aufbau, da alles etwas strammer sitzt.

    20 min Aufbau vom Sack auskippen bis paddelfertig, never, das will ich sehen...
    Bei einem groesseren Ally kann schon 20 min fuer den Mittelteil des Aufbaus (also alle Senten sind schon zusammengesteckt, alles Gestaenge liegt da sortiert, Bootshaut ausgerollt) hinkommen, aber hinterher kommen noch Sachen wie Kniematten rein, Festmacher, Wurfsack dran usw...

    Je kleiner der Ally, umso mehr Spass macht er paddeltechnisch, da er deutlich sensibler reagiert (deswegen paddel ich lieber meinen 13,7 Solo), die Groesseren bieten Zuladung ohne Ende und die Flussmodelle laufen in bewegtem Wasser sehr trocken.
    Nett ist es auch, alleine mit einem grossen Ally (bei mir halt mein 16,5er) bei Niedrigwasser zu paddeln, da knnst Du selbst da noch paddeln, wo Kajakfahrer schon laufen

  4. AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #24
    @Shalea: Du kannst ja gerne mal mit unserem 16.5er Ally bei der nächsten Gelegenheit eine Runde drehen.

    Ich denke, der 16er wird für dich alleine und die beiden ruhigen Zottel eher zu groß sein, wenn du keine autarken Touren über Wochen machen willst. Um Themen wie Wildwasser würde ich mir erstmal keine Sorgen machen, ebenso um die Aufbau- oder Aufblaszeiten, die grundsätzlich von Leuten genannt werden, die ein anderes Boot haben...
    Grüße, Tie
    "Wenn das, was du sagen möchtest, nicht schöner ist als die Stille, so schweige!" (chinesische Weisheit)
    Free Tibet peacefully!

  5. AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #25
    Zitat Zitat von Tie_Fish Beitrag anzeigen
    .... ebenso um die Aufbau- oder Aufblaszeiten, die grundsätzlich von Leuten genannt werden, die ein anderes Boot haben...
    Bin ich dann die Ausnahme von der Regel "grundsätzlich?"
    Ich pflege nur da konkrete Aussagen zu machen, wo ich das Material kenne und ich kenne einiges, da ich viele Boote habe und noch mehr hatte und noch mehr gefahren bin.
    Da wären allein die eigenen Ally 15,5 Pathfinder, Aerius II 540, T9, Raid I Alu, Raid II Holz und Alu, Grand Narak, Beach I, Beach II, Rando 450, 475 und 520, Ninja, Yin Yang, Stealth, Challenge I und II, Hobie i14t, Sevylor SVX500, Keewaydin, Osprey, Prospector, Escapade, Cruiser.
    Was ich noch alles unter dem Hintern hatte, kann ich aus dem Stegreif gar nicht sagen.
    Schöne Grüße
    Max

    Rausgehen ist wie Fenster aufmachen, nur vieeeel krasser.

  6. AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #26
    OT:
    Zitat Zitat von Schnapsmax Beitrag anzeigen
    Bin ich dann die Ausnahme von der Regel "grundsätzlich?"
    Ich pflege nur da konkrete Aussagen zu machen, wo ich das Material kenne und ich kenne einiges, da ich viele Boote habe und noch mehr hatte und noch mehr gefahren bin.
    Da wären allein die eigenen Ally 15,5 Pathfinder, Aerius II 540, T9, Raid I Alu, Raid II Holz und Alu, Grand Narak, Beach I, Beach II, Rando 450, 475 und 520, Ninja, Yin Yang, Stealth, Challenge I und II, Hobie i14t, Sevylor SVX500, Keewaydin, Osprey, Prospector, Escapade, Cruiser.
    Was ich noch alles unter dem Hintern hatte, kann ich aus dem Stegreif gar nicht sagen.
    Das bezog sich jetzt nicht auf dich, deine Aussage, dass ein Ally unter einer Stunde dauert, würde ich auch unterschreiben. Ich möchte diese Diskussion über Aufbauzeiten überhaupt nicht führen, denn ich finde die insgesamt bescheuert und als Bewertungskriterium sinnlos. Grundsätzlich
    Grüße, Tie
    "Wenn das, was du sagen möchtest, nicht schöner ist als die Stille, so schweige!" (chinesische Weisheit)
    Free Tibet peacefully!

  7. Dauerbesucher

    Dabei seit
    25.11.2014
    Ort
    z.Zt. auf der Schwäbischen Alb
    Beiträge
    814

    AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #27
    Zitat Zitat von Shalea Beitrag anzeigen

    Gibt es denn wirklich keine einzige Gummiente, die in Frage kommt? Ich gebe gerne zu, dass das meine stille Hoffnung war...
    Hast du mal einen Blick auf das Gumotex Seawave geworfen ? Ist zwar kein Canadier , kann aber auch offen gefahren werden . Ob das mit Stechpaddel sinnvoll ist , kann ich nicht sagen ( ich vermute man sitzt zu tief ). Der Platz sollte aber ausreichen und die 2 Paddler Option wäre ja auch noch .

    Mfg , windriver

  8. Lebt im Forum
    Avatar von derMac
    Dabei seit
    08.12.2004
    Ort
    Ilmenau
    Beiträge
    6.939

    AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #28
    Zitat Zitat von windriver Beitrag anzeigen
    Der Platz sollte aber ausreichen und die 2 Paddler Option wäre ja auch noch
    Gesucht war doch 2 Personen und 2 größere Hunde und Gepäck. Wenn inzwischen aktzeptiert ist, das es nur 1 Person und 2 Hunde sein sollen, dann wird die Auswahl natürlich größer. Als Alleinpaddler mit 2 Hunden würde ich dann als Luftboot auch ein Kajak nehmen, die großen Luftkanadier machen allein IMO keinen Spaß. Aber eigentlich würde ich einen Faltkanadier nehmen. Der empfohlene 15,5 von Ally ist dafür übrigens groß genug, aber schon deutlich wackeliger als so ein üblicher Verleihkanadier (und auch die meisten anderen Allys). Würde ich vorher testen ob das mit den Hunden in diesem Boot funktioniert.

    Mac

  9. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.340

    AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #29
    Zitat Zitat von Tie_Fish Beitrag anzeigen
    OT:

    Das bezog sich jetzt nicht auf dich, deine Aussage, dass ein Ally unter einer Stunde dauert, würde ich auch unterschreiben. Ich möchte diese Diskussion über Aufbauzeiten überhaupt nicht führen, denn ich finde die insgesamt bescheuert und als Bewertungskriterium sinnlos. Grundsätzlich

    Nee, das hat er nicht ganz geschrieben, er hat letztendlich geschrieben, dass es 25-30 min sind und wer laenger braucht, handwerklich nicht auf der Hoehe sei bzw es zum ersten Mal mache...

    Zitat Zitat von Schnapsmax Beitrag anzeigen
    ...Wenn ein Schlauchboot 20 Minuten Aufbauzeit hat, sind die 5 oder 10 Minuten mehr, die man für Rando, Pakkanoe und Ally vielleicht braucht kaum noch ein Argument ...Wer eine Stunde braucht, um die genannten Faltcanadier aufzubauen, ist entweder handwerklich nicht "auf der Höhe" oder macht es zum ersten Mal...
    Und das halte ich fuer einen kompletten Aufbau, also von Sack auskippen bis komplett paddelfertig fuer zu knapp, da wuerde ich eher eine 3/4 std ansetzen, beim 13.7er eher mehr.
    Beim Aufbau macht es auch einen grossen Unterschied, ob alte Bauform, also dass die Dollboards via Gurtband mit dem Bug verbunden sind (da geht es schneller, da alles etwas weniger unter Spannung steht) oder ob es der verschraubte Bug ist.
    Je groesser der Ally, umso schneller, je hoeher die Temp umso mehr ist die Haut gedehnt, umso leichter ist es aufzubauen (bei -15 Grad 13,7er aufzubauen gehoert nicht gerade zu meinen Lieblings-Beschaeftigungen.).

    Mich stoeren die Aufbauzeiten auch nicht besonders, aber falls jemand haeufiger Tagestouren fahren will, koennte er es schon als nervig empfinden.


    Zitat Zitat von Tie_Fish Beitrag anzeigen
    ...Ich denke, der 16er wird für dich alleine und die beiden ruhigen Zottel eher zu groß sein, wenn du keine autarken Touren über Wochen machen willst. Um Themen wie Wildwasser würde ich mir erstmal keine Sorgen machen, ebenso um die Aufbau- oder Aufblaszeiten, die grundsätzlich von Leuten genannt werden, die ein anderes Boot haben...
    Das sehe ich auch so, aber die Anforderung war 1-2 Erwachsene, 2 Hunde, Gepaeck und das kann, gerade, wenn man die Anforderung, dass es nicht unbedingt eine lahme Ente sein soll, beruecksichtigt, dann eng werden, da dann der 15,5er schon recht tief liegt.

    Wie ich ja geschrieben habe
    Zitat Zitat von khyal Beitrag anzeigen
    ...@Shalea
    Der 15,5 wird mit 2 Erwachsenen und leichterem Zeltgepaeck locker gehen, mit zusaetzlich den 2 Hunden koennte das etwas knapp werden, da dann rel viel Tiefgang = langsam
    Wenn Du haeufiger mit 2 Leuten + Hunde paddeln willst, wuerde ich mal ueber den 16er nachdenken.
    Ich wuerde, wenn es eher die Ausnahme ist, dass zu 2 gepaddelt wird, klar den 15,5er nehmen, der hat auch den Vorteil, dass es der schmalere "See-Schnitt" ist, dafuer laeuft er in bewegtem Wasser nicht so schoen trocken...wenn es eher so ist, dass ueberwiegend zu 2 gepaddelt wird, den 16er...

    Deine Aussage "ebenso um die Aufbau- oder Aufblaszeiten, die grundsätzlich von Leuten genannt werden, die ein anderes Boot haben..." halte ich fuer polemisch bzw nicht zutreffend (bin da eigentlich auch Anderes von Dir gewoehnt) wenn ich mich gerade richtig erinnere, haben 3 Leute Ally-Aufbauzeiten genannt, die alle 3 einen oder mehrere Ally haben.

    Einen Tod muss man halt sterben, fuer meine Anforderungen sind Ally die perfekten Boote, kein Lagerungsproblem, kein Transportproblem, auch Zug / Bus moeglich, sehr stabil gegen Beschaedigungen, man kann schoen nah an der Bordwand sitzen, wodurch man sauberer Paddeln kann, sehr leicht, rel gutmuetiges Fahrverhalten, !3.7er fuer nen Solo rel schnell, 16,5er sehr grosse Zuladung, laeuft ziemlich trocken in bewegtem Wasser...

  10. Lebt im Forum
    Avatar von derMac
    Dabei seit
    08.12.2004
    Ort
    Ilmenau
    Beiträge
    6.939

    AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #30
    Zitat Zitat von khyal Beitrag anzeigen
    Das sehe ich auch so, aber die Anforderung war 1-2 Erwachsene, 2 Hunde, Gepaeck und das kann, gerade, wenn man die Anforderung, dass es nicht unbedingt eine lahme Ente sein soll, beruecksichtigt, dann eng werden, da dann der 15,5er schon recht tief liegt.
    Das tief liegen halte ich nicht so für das Problem wenn er nur selten so genutzt wird. Dann ist er halt ein wenig langsamer, halb so wild. Aber es wird dann wirklich eng, oder man lässt das (größere) Gepäck weg. Andererseits wird ein Kajak mit 2 Paddlern, 2 Hunden und Gepäck erst recht nichts.

    Mac

  11. AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #31
    Zitat Zitat von khyal Beitrag anzeigen
    Nee, das hat er nicht ganz geschrieben, er hat letztendlich geschrieben, dass es 25-30 min sind und wer laenger braucht, handwerklich nicht auf der Hoehe sei bzw es zum ersten Mal mache...

    ...
    Nö, wie Du eingefügt hast, schrieb ich:
    "Wer dafür eine Stunde braucht, ist handwerklich nicht auf der Höhe oder macht es zum ersten Mal."
    Mancher Ally braucht etwas länger, aber ein Rando steht definitiv in 30 Minuten und ein Beach braucht noch weniger.
    Ich hab auch schon Allys in einer halben Stunde stehen sehen, auch wenn ich für meinen 15,5er damals etwas länger brauchte.
    Der Rando ist meiner Meinung nach mit Hunden leichter händelbar als ein Ally Tour, da die Seitenschläuche eine extreme Endstabilität bringen ... besonders beim 520. Der Tramp liegt satter, braucht aber für guten Geradeauslauf eine viel präzisere Technik.
    Schöne Grüße
    Max

    Rausgehen ist wie Fenster aufmachen, nur vieeeel krasser.

  12. Moderator
    Alter Hase
    Avatar von ronaldo
    Dabei seit
    24.01.2011
    Ort
    München
    Beiträge
    3.517

    AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #32
    Zitat Zitat von Schnapsmax Beitrag anzeigen
    ... Der Tramp liegt satter, braucht aber für guten Geradeauslauf eine viel präzisere Technik.
    Des kannst laut sagen...
    Die Aufbauzeitendebatte finde ich wie Tie eher doof. Viel zu zeitgeistig.

  13. AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #33
    Mir ist die Aufbauzeit bis zu einem gewissen Punkt auch "ladde", aber die Leute fragen halt auch immer wieder danach.
    Und weil die Zeiten zwischen Luftikus und Falterchen oft als dramatisch unterschiedlich dargestellt werden, schreib ich es halt immer mal wieder, dass es bei vielen Faltern echt nicht tragisch ist.
    Mir ist es wichtiger, dass die Leute ein passendes Boot finden.
    Das solls aber nun zu diesem Thema gewesen sein ... also zumindest von mir.
    Schöne Grüße
    Max

    Rausgehen ist wie Fenster aufmachen, nur vieeeel krasser.

  14. Vorstand
    Lebt im Forum
    Avatar von Torres
    Dabei seit
    16.08.2008
    Ort
    meine Perle
    Beiträge
    17.905

    AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #34
    OT: Mich haben Aufbauzeiten zum Festboot getrieben, was ich nie wollte. Zwei- bis dreimal die Woche paddeln, die schnelle Runde vor der Arbeit? Hätte ich mit Faltboot nie gemacht. Ich find's nicht "ladde".
    Das Tragische an jeder Erfahrung ist, dass man sie erst macht, nachdem man sie gebraucht hätte. F. W. Nietzsche

    Nordlicht bleibt Nordlicht und Tüdelkram is Tüdelkram.

  15. AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #35
    Huhu,

    mag sein, dass dem einen oder anderen die Aufbauzeit egal ist. Mir als Bootsuchener ist es nicht egal.
    Die ganze Anreise ist oft schon relativ kompliziert ohne Auto, wenn ich dann noch lange Aufbauzeiten habe, brauche ich z.B. schon fast keine spontanen Tagestouren mehr zu machen, denn wenn ich mit der Logistik und dem Aufbau so lange beschäftigt bin, wie mit der Tour, dann stimmt für mich persönlich das Verhältnis nicht mehr.
    Ich bin lieber länger mit den Hunden auf dem Wasser. Da haben auch die beiden mehr davon.

    Letztendlich muss ich mir das alles einfach nochmal live anschauen - und das mache ich ja in drei Tagen. =)

    Liebe Grüße
    Ulli
    LG
    Shalea

  16. Erfahren

    Dabei seit
    15.01.2009
    Ort
    Pottendorf
    Beiträge
    166

    AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #36
    Alte Weisheit aus einer gemischten (Festcanadier und Falter) Tour auf der Gail:
    "Die Zeit die die Falter zum Aufbau benötigen, die benötigen die Canadierfahrer
    zum Beladen. Zimmer, Küche, Kabinett...."

    Grüße von einem leidenschaftlichen Festcanadierfahrer
    Günter

  17. AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #37
    Shalea,
    wenn du kein Auto hast wird der Tansport schwierig bis unmöglich. Es spielt dabei keine wesentliche Rolle, ob es ein Fest-, Falt-, oder Schlauchboot ist. Berücksichtige neben dem Boot bitte auch das ganze Zubehör wie Paddel, Spritzdecke, Paddelkleidung, Paddelfloat, Lenzpumpe, Bootswagen usw. Wie willst du das ganze unhandliche und schwere Gepäck transportieren?


    Zum Thema Aufbauzeit: Ich finde den Aufbau meines Faltbootes so zeitraubend und nervend, dass ich mir überlegt habe ein Luftboot zu kaufen. Das ist doch mehr Fummelarbeit als ich wollte. Für den Aufbau eines Faltbootes bin auch ich, glaube ich, etwas zu ungeduldig.

  18. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.340

    AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #38
    Zitat Zitat von aktivreisender Beitrag anzeigen
    Shalea,
    wenn du kein Auto hast wird der Tansport schwierig bis unmöglich. Es spielt dabei keine wesentliche Rolle, ob es ein Fest-, Falt-, oder Schlauchboot ist. Berücksichtige neben dem Boot bitte auch das ganze Zubehör wie Paddel, Spritzdecke, Paddelkleidung, Paddelfloat, Lenzpumpe, Bootswagen usw. Wie willst du das ganze unhandliche und schwere Gepäck transportieren?
    Das stimmt einfach nicht...ich vermute jetzt mal einfach, Du hast es noch nicht probiert...

    Na klar ist es mit OeNV anstrengender, als alles einfach ins Auto zu werfen, aber zumindest mit einem Ally geht es ganz gut mit dem ganzen Geraffel im Zug / Bus unterwegs zu sein, habe ich inzwischen haeufiger gemacht.

    Selbst bei Touren, wo wir mit Mehreren unterwegs sind und dann zum Schluss 1 oder 2 bei Booten / Ausruestung bleiben und der Rest die Autos vom Startpunkt holt, finde ich es inzwischen einfacher / weniger aufwendig, den Ally im Zug mitzunehmen, als mit dem Auto nochmal die Schleife zu fahren.

    Ich stimme Schnapsmax insofern zu, dass ich nicht glaube, dass sich letztendlich die kompletten Aufbauzeiten von Luftbooten und Faltbooten wesentlich unterscheiden, ich finde nur, dass viele angegebene Aufbauzeiten fuer den durchschnittlichen User nicht der Realitaet entsprechen.

    Um abschaetzen zu koennen, ob man wohl ein Luftboot oder Falter laengerfristig fuer Tages / Abendtouren nutzt, macht es eben Sinn, die kompletten Zeiten anzugeben, also von dem Moment, ich mache den Packsack auf, bis ich schmeiss das Ding ins Wasser und setzt bzw knie mich rein und man sollte vielleicht auch noch erwaehnen, dass die Teile ja auch zuhause noch Pflege bzw Trocknung brauchen.

    Wenn man mit OeNV faehrt, muss das Ganze auch etwas anders verpackt / auf dem Bootswagen geschnallt sein, als wenn Du mit dem Auto daneben stehst und alles hintenrein wirfst, wenn Du nicht zuhause nochmal die Haut mit Wasserstrahl reinigen willst, wirst Du auch schnell noch vor dem Abbau das Boot mit dem Schwamm und Wasser reinigen, alles kein Riesenact, aber es summiert sich.

    Ally kurz sauber gemacht, abgebaut, vernuenftig eng zusammengepackt, Schwimmweste usw mit in den Sack, restlichen Kram in Rucksack, Ally-Packsack auf Bootswagen geschnallt, zu Versteifung und als Deichesel Paddel dazwischengebunden (so laesst es sich echt easy hinterherziehen), letztendlich kommt das schon auf eine 3/4 std min raus.

    Bei der Aufbauzeit hat ja auch Schnapsmax etwas nach oben korrigiert, insofern kommen wir da auf aehnliche Zeiten und Wanderzwerg ist davon auch nicht weit weg... ich halte bei einem groesseren Ally, wenn man geuebt ist und nicht troedelt, eine 3/4 std fuer realistisch, bei kleinem Ally (vor allem neue Bauform) oder unguenstigen Bedingungen (Winter) eher std...

    Ich glaube jetzt nicht, dass es so wesentlich weniger wird bei einem Luftboot, letztendlich kommt es ja auch nicht drauf an ob es all in all 35 oder 45 min sind, aber was man halt klar mitteilen sollte, dass, wenn man hinterher den ganzen Kram im OeNV mitnehmen will, man so grob 1,5 std mit Auf / Abbau, Packen beschaeftigt ist, ist halt interessant fuer die realistische Einschaetzung, ob man das Boot wirklich laengerfristig fuer "Tages/Feierabendrunden" nutzt (wobei das natuerlich auch immer von der sonstigen Lebensgestaltung abhaengt, jemand der einen stressigen 40-50 std Job hat, wird da auch weniger motiviert sein, als jemand der deutlich mehr Zeit zur freien Verfuegung hat).
    Die einzige Art, wie ich mir vorstellen koennte, eine Ally auch mal fuer so kleine Runden von 2-3 std zu nutzen, waere, wenn ich ihn aufgebaut liesse und auf dem Autodach transportieren wuerde, was ja auch ueber kuerzere Strecken gut geht....

    @shalea
    Du hattest im Anforderungsprofil geschrieben "Ich suche ein Boot primär für Mehrtagestouren" in Deinem letzten Beitrag schreibst Du nun "wenn ich dann noch lange Aufbauzeiten habe, brauche ich z.B. schon fast keine spontanen Tagestouren mehr zu machen", vielleicht solltest Du vor Kauf noch ein bisschen mehr abwaegen, wo es denn mit der Nutzung hingehen soll , wenn es doch auch viel Tagestouren u.A. sein sollen, solltest Du vielleicht auch ueber die Mitgliedschaft in einen Paddelclub und zeitweise Lagerung im Bootshaus nachdenken.
    Dann koenntest Du z.B. einen Ally fuer Mehrtagestouren gut im Zug usw mitnehmen, aber zwischendurch auch aufgebaut im Bootshaus lassen und fuer kurze Touren nutzen.

  19. Anfänger im Forum
    Avatar von Pannacotta
    Dabei seit
    10.01.2014
    Ort
    München
    Beiträge
    28

    AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #39
    Zitat Zitat von aktivreisender Beitrag anzeigen
    Shalea,
    wenn du kein Auto hast wird der Tansport schwierig bis unmöglich. Es spielt dabei keine wesentliche Rolle, ob es ein Fest-, Falt-, oder Schlauchboot ist. Berücksichtige neben dem Boot bitte auch das ganze Zubehör wie Paddel, Spritzdecke, Paddelkleidung, Paddelfloat, Lenzpumpe, Bootswagen usw. Wie willst du das ganze unhandliche und schwere Gepäck transportieren?
    Och nö Du. Das geht durchaus… Boot auf dem Wagerl, Rest auf dem Rücken. Klar ist das nicht völlig unaufwändig, manchmal auch anstrengend - aber schwierig oder gar unmöglich - sicher nicht :-) Sonst würde ich ja nie paddeln.

    Beispiel für eine Entspannte Sonntagstour: Isar Freising - Moosburg - geht bestens mit ÖPNV und Pakcanoe 165. Bilder im Kanulog.

    Und zur Aufbauzeitendiskussion: ich fahr ja auch gerne mal bei netten automobilen Canadierfahrern mit. Was aber da dann an Zeit fürs Umsetzen der Autos verbraten wird, diese ganze Shuttle- und Parklogistik, bei der man dann dreimal den Bach im Auto und einmal im Boot langfährt - also da fummle ich lieber ein Stünderl an meinem Boot rum, wenn ich die Wahl hab.

    Flo-"SCNR"-rian

  20. Vorstand
    Lebt im Forum
    Avatar von Torres
    Dabei seit
    16.08.2008
    Ort
    meine Perle
    Beiträge
    17.905

    AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #40
    Natürlich ist ein Falter oder Luftboot flexibler, was ÖPNV angeht, das Verbraten von Autokilometern stört mich auch, schon aus ökologischen Gründen. Nur: Diese Vorteile von Faltboot und Luftboot (beide haben bei mir ungefähr die gleiche Aufbauzeit, und Pumpen kostet Kraft) habe ich nie genutzt. Letztlich lag totes Kapital zu Hause rum, dass dann einmal im Jahr für drei Tage benutzt wurde. Alleine das Packmaß, ich hab meinen Falter - das mag beim Ally anders sein - nie mehr so schön verpackt gekriegt, wie am Anfang. Und gefühlt wird das Ding von Jahr zu Jahr schwerer.
    Gut, neulich habe ich gesehen, wie das auch gehen kann, fand ich toll, war ein sehr teures Boot. Er nutzt es regelmäßig, aber wieviele Leute tun das? Es ist auch eine betriebswirtschaftliche Überlegung, wie ich finde. Und ja, wenn man nicht nur Sommerfahrer ist, wiegt auch der Rest der Ausrüstung ganz schön, bei einer Gepäckfahrt kommt dann auch noch einiges dazu. Und wie ich feststellen musste, ist die Zahl der in vertretbarer Zeit erreichbaren Flüsse bzw. mit Bus und Bahn erreichbaren Einsatzstellen auch überschaubar.

    Mein Festboot liegt im Verein (ich könnte mich da auch aus dem Bootspool bedienen, wir haben auch einen Canadier) und ich brauche derzeit exakt 10 Minuten für Rausholen, ans Wasser karren, mich umziehen, Boot beladen, Wasserflasche auffüllen, einsteigen, Spritzdecke schließen. Andersrum genauso. Damit kann ich leben.

    Ich will damit nicht für ein Festboot votieren, keinesfalls. Mich hat halt damals die "Faltbooteuphorie" mitgerissen, und ich musste feststellen, dass man eben schon genau schauen muss, ob man überhaupt zeitlich die Möglichkeit hat, das Gefährt über Forumspaddeltouren hinaus, zu nutzen.
    Das Tragische an jeder Erfahrung ist, dass man sie erst macht, nachdem man sie gebraucht hätte. F. W. Nietzsche

    Nordlicht bleibt Nordlicht und Tüdelkram is Tüdelkram.

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)