Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 41 bis 57 von 57
  1. AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #41
    Letztlich ist es immer das Gesamtpaket, das für jeden selber passen muss.

    Falter habe Aufbauzeit. Wenn das OK ist, kommt es auch nicht auf 5Min mehr oder weniger an. Wer mit "mehr als 37,8Min dürfen es aber nicht sein" anfängt, wird damit sowieso nicht glücklich werden...

    Ich hatte mal einen Gumotex Palava, den ich eigentlich auch für Feierabendrunden nutzen wollte. Mir war der Aufwand mit Aufpumpen, Ablassen, nass und sandig einpacken, im Wohnzimmer noch mal trocknen lassen und anschließend den Sand auffegen aber dafür dann doch zuviel. Ich habe das nicht oft gemacht.

    Gruß,
    Markus
    Der Optimist glaubt, dass wir in der besten aller Welten leben.
    Der Pessimist fürchtet, dass das wahr ist...

  2. Lebt im Forum
    Avatar von derMac
    Dabei seit
    08.12.2004
    Ort
    Ilmenau
    Beiträge
    6.933

    AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #42
    Zitat Zitat von markrü Beitrag anzeigen
    Ich hatte mal einen Gumotex Palava, den ich eigentlich auch für Feierabendrunden nutzen wollte. Mir war der Aufwand mit Aufpumpen, Ablassen, nass und sandig einpacken, im Wohnzimmer noch mal trocknen lassen und anschließend den Sand auffegen aber dafür dann doch zuviel. Ich habe das nicht oft gemacht.
    Ich behaupte mal, Feierabendrunden machen nur Spaß, wenn man halbwegs kurze Anfahrtszeiten zum Wasser hat und das Festboot (oder aufgebaute Faltboot) direkt am Wasser oder gut zugänglich direkt neben dem Auto lagern kann. Alle anderen Varianten eignen sich ehern nicht für die schnelle Feierabendrunde. Und für speziell diese Fälle lohnt es sich dann ganz intensiv über ein Faltboot nachzudenken weil es da seine Vorteile ausspielen kann.

    Mac

  3. AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #43
    OT: Um die Sache noch etwas abzurunden: Ein Ally baut sich wesentlich schneller bei 30°C im Schatten auf als bei 0°C - wahrscheinlich sind die Wärmeausdehnungskoeffizienten der Materialien so unterschiedlich, dass es bei Wärme genug Spiel hat und bei Kälte alles eingelaufen ist. Dies sollte man unbedingt berücksichtigen!
    Grüße, Tie
    "Wenn das, was du sagen möchtest, nicht schöner ist als die Stille, so schweige!" (chinesische Weisheit)
    Free Tibet peacefully!

  4. Lebt im Forum
    Avatar von lutz-berlin
    Dabei seit
    08.06.2006
    Ort
    berlin
    Beiträge
    9.000

    AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #44
    Es gibt doch auch noch Nautirad und Pakcanoe

  5. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    06.03.2017
    Ort
    PLZ 486... / Münster
    Beiträge
    38

    AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #45
    Hier ist noch eine Übersicht mit Infos zu teilweise bereits genannten Booten (teilweise Kajaks):
    https://www.canoeguide.net/ausruestu.../680-faltboote

  6. AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #46
    Alles liegt letztlich an Deiner Bereitschaft, Dinge anders zu machen als gewohnt.
    Wie Florian so schön schreibt, ist es egal, ob ich die Zeit damit verbringe, Autos hin und her zu fahren, oder mein Boot zu falten und ob ich bereit bin, meine Mobilität neu zu gestalten. Meist ist es die Bequemlichkeit, die uns Dinge wie immer machen lässt. Hat man sich umgewöhnt, fragt man sich oft, warum man das nicht eher gemacht hat.
    Ich habe mir z.B. angewöhnt, innerstädtisch nahezu alle Strecken ganzjährig mit dem Fahrrad zurückzulegen. Für Schweres und Sperriges habe ich ein wirklich großes Lastendreirad angeschafft. Damit versorge und entsorge ich meinen Laden und uns privat. Dann kommen z.B. am Wertstoffhof Leute begeistert auf mich zu und loben das tolle Rad, wollen aber nichts davon wissen, es mir gleich zu tun. Vermutlich ist der Gedanke an einen Bequemlichkeitsverlust schuld daran.
    Nun ist das mit dem Falter nicht anders. Warum nicht Faltboot plus Faltrad und zerlegbarem Hänger? Weil es unbequem scheint oder faktisch auch mal ist, vermute ich.
    Passt aber Equippment, Revier, Einstellung und Zeit, lässt sich sehr viel alternativ gestalten. Fragt Florian, der macht das.
    Ich bin in der komfortablen Lage zu wählen, wie ich paddle. Festboot, Faltboot, Kajak, Canadier, Anfahrt per Auto, Rad, Öffis, ... aber ich bin Sebständig und der Zeitfaktor hindert mich viel zu oft daran, alternativ zu sein.
    Schöne Grüße
    Max

    Rausgehen ist wie Fenster aufmachen, nur vieeeel krasser.

  7. Dauerbesucher
    Avatar von Ziz
    Dabei seit
    02.07.2015
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    562

    AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #47
    Zitat Zitat von aktivreisender Beitrag anzeigen
    wenn du kein Auto hast wird der Tansport schwierig bis unmöglich. Es spielt dabei keine wesentliche Rolle, ob es ein Fest-, Falt-, oder Schlauchboot ist. Berücksichtige neben dem Boot bitte auch das ganze Zubehör wie Paddel, Spritzdecke, Paddelkleidung, Paddelfloat, Lenzpumpe, Bootswagen usw. Wie willst du das ganze unhandliche und schwere Gepäck transportieren?
    Also ich habe kein Auto, bilde ich mir nur ein, dass ich paddel? Ja, Planung mit Öffentlichen kann aufwendiger sein. Aber die Öffidichte in D ist schon gut. Ich weiß nicht, wie groß so ein Ally ist, aber mit einem Bootswagen-Sackkarren-Hybriden sehe ich keine Probleme.

    Ein größeres Problem sehe ich bei den Hunden. Boot + zwei Hunde + Öffi stelle ich mir stressig vor. Aber das ist ja die Grundprämisse. Wenn das schon ein unlösbares Problem ist, ist die ganze Suche ja sinnlos.

    Zitat Zitat von Shalea Beitrag anzeigen
    mag sein, dass dem einen oder anderen die Aufbauzeit egal ist. Mir als Bootsuchener ist es nicht egal. Die ganze Anreise ist oft schon relativ kompliziert ohne Auto, wenn ich dann noch lange Aufbauzeiten habe, brauche ich z.B. schon fast keine spontanen Tagestouren mehr zu machen, denn wenn ich mit der Logistik und dem Aufbau so lange beschäftigt bin, wie mit der Tour, dann stimmt für mich persönlich das Verhältnis nicht mehr.
    Um Planung kommt man nicht drumrum, wenn man auf die Öffis angewiesen ist. Aber das kann man ja zeitlich trennen. Ich habe einen Ordner mit fertigen Touren. Wenn Wetter und Wasserstand stimmen, kann es losgehen. Boot ist schon fertig eingepackt. Für Tagestouren mit Öffis sollte man natürlich eher in die Umgebung schauen, Länger als 2h Anfahrt, fände ich für eine Tagestour auch grenzwertig. Flüsse direkt an Bahnstationen sind natürlich auch ein Segen.

    Ansonsten ist es für mich auch eine Einstellungsfrage. Mich stört es nicht, in schöner Umgebung mein Boot 20 Minuten lang aufzubauen. Dafür habe ich ja vorher Ruhe. Bei der Anfahrt kann ich was lesen, im Internet surfen, entspannt quatschen oder einfach die Natur genießen. Auto Fahren finde ich anstrengend. Wenn ich beim Boot aufbauen träume, darf ich nochmal nachbessern. Wenn ich beim Autofahren träume...

    Ich kenne deine Hunde nicht, aber denkst du nicht, die haben Spaß, wenn sie nochmal ne halbe Stunde rumtollen können während du das Boot aufbaust ehe es dann ein paar Stunden Stillsitzen auf dem Wasser heißt?

  8. AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #48
    Zitat Zitat von Torres Beitrag anzeigen

    Mein Festboot liegt im Verein (ich könnte mich da auch aus dem Bootspool bedienen, wir haben auch einen Canadier) und ich brauche derzeit exakt 10 Minuten für Rausholen, ans Wasser karren, mich umziehen, Boot beladen, Wasserflasche auffüllen, einsteigen, Spritzdecke schließen. Andersrum genauso. Damit kann ich leben.
    Naja, andauernd selbe Strecke rauf und runter ist auch nichts für jeden. Will man Abwechslung, nützt ein Bootshaus/Verein nicht viel. Sonst geht nämlich die hin und her Fahrerei wieder los und die frisst Zeit, welche man woanders mit Faltbootaufbau verbringen kann.

    Beste Lösung sind mehrere Boote. Eines schnittiges im Bootshaus, eines für die schnelle Nachmittagsrunde abseits des Bootshauses, eines für die Mehrtagestouren und eines für den Besuch, der mal mitpaddeln will. Oder so ähnlich....

    Was den Transport angeht. Da gut seine Kräfte einschätzen. Grundsätzlich sind auf Bahnhöfen Fahrstühle kaputt, wenn man mit dem schwersten Gepäck unterwegs ist. Irgendein Anschluss Bus fährt mal nicht und man kann sich überlegen eine Stunde auf den Bus zu warten oder die paar Kilometer zur Einsatzstelle zu Fuss zurück zu legen und sich über den zusätzlichen Spaziergang zu freuen.
    Das jeweils mit einer schweren Karre die einen irgendwann die Arme lang zieht, macht nicht wirklich Spaß. Schultergurte entlasten. Trotzdem blöd, in einer Hand die Karre, an der anderen die Hunde.
    Mittlerweile bin ich bei einer vierrädigen Karre (Andersen Quattro) angekommen, welche sich schieben lässt wie ein Kinderwagen. Nur zu unebenes Gelände macht sie nicht mit, da ziehe ich sie eingeklappt auf zwei Räder hinter mir her.
    Geht bedingt auch als Bootwagen, durch die gerade Auflagefläche meines Luftbootes. Wäre allerdings nichts für einen Ally.
    Außer mit etwas Umbaugeschick.
    Lohnt sich auf alle Fälle beizeiten darüber nachzudenken, ob es was vierrädiges werden darf und wie sich das umsetzen lässt.
    Tauglich auf Faltboottransport gibt es nichts auf dem Markt.

  9. Lebt im Forum
    Avatar von Ditschi
    Dabei seit
    20.07.2009
    Ort
    Schleswig- Holstein Westküste
    Beiträge
    5.451

    AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #49
    Hier auf dem Land bringen Falt-oder Schlauchboote keinen nennenswerten Vorteil. Als einziger Vorteil bleibt eventuell das geringere Gewicht beim Umtragen. Der Vorteil des Transportes mit öffentlichen Verkehrsmitteln entfällt, weil es die hier hier nicht gibt. Morgens- und mittags der Schulbus, und der fährt zur Schule und zurück. Das war`s. Da bleibt nur das Auto. Da geht nichts schneller als das Festboot auf`s Auto zu packen. Ein Falter-oder Schlauchboot würde nur unnötigt Platz im Kofferraum wegnehmen, den man zumeist für sonstiges Gepäck benötigt. Und da hier jeder sein eigenes Auto hat, ist auch das Problem des Rücktransportes gelöst. Ein bißchen Fahrerei ist nötig, das zweite Auto zunächst zum Zielort fahren und das andere dann damit abzuholen, aber letztlich die einfachste Art, einen Fluß oder eine Strecke ohne Rundtour zu befahren.
    Stadtprobleme und Stadtmöglichkeiten, die oft die Wahl bestimmen, haben wir beide nicht.
    Ditschi

  10. AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #50
    Hi Ulli,

    das Ally gibt es gerade bei shop.paulsen-bootskauf.de ab 1.329 €. Wenn deine Testfahrt also befriedigend ausfällt, wäre das wahrscheinlich eine gute Gelegenheit.

    Die Berichte und YouTube Videos vom Airtrek schauen super aus. Nachteil ist halt nur, dass noch niemand weiß wie lange das Material hält.

    Wenn es bei uns mit dem Regen im Oktober klappt, können wir gerne dein Boot transportieren (nur bei Hunden müssen wir wegen Allergie leider passen)

  11. AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #51
    OT:
    Zitat Zitat von qwertzui Beitrag anzeigen
    shop.paulsen-bootskauf.de ab 1.329 €
    Weder unter der Domain, noch unter dem Namen kann ich da was finden?

    Grüße, Tie
    "Wenn das, was du sagen möchtest, nicht schöner ist als die Stille, so schweige!" (chinesische Weisheit)
    Free Tibet peacefully!

  12. Lebt im Forum
    Avatar von derMac
    Dabei seit
    08.12.2004
    Ort
    Ilmenau
    Beiträge
    6.933

    AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #52
    Zitat Zitat von Ditschi Beitrag anzeigen
    Da geht nichts schneller als das Festboot auf`s Auto zu packen. Ein Falter-oder Schlauchboot würde nur unnötigt Platz im Kofferraum wegnehmen, den man zumeist für sonstiges Gepäck benötigt.
    Wenn das Festboot aufs Autodach passt, dann das gefaltete Faltboot erst recht. Der Platz ist also kein besonders gutes Argument.

    Ein bißchen Fahrerei ist nötig, das zweite Auto zunächst zum Zielort fahren und das andere dann damit abzuholen, aber letztlich die einfachste Art, einen Fluß oder eine Strecke ohne Rundtour zu befahren.
    Ich würde sagen, auch hier kommt es drauf an, was für Touren man macht. Bei eine komplette Elbe-Tour z.B. wäre es mehr als nur "ein bisschen Fahrerei". Bei anderen Touren ist es nicht so wild und wieder andere Touren kann man ohne Auto gar nicht machen. Ich fahr z.B. gern mal für einen Tag an die Hohenwartetalsperre. Das kann ich mit Öffis vergessen.

    Mac

  13. AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #53
    OT: Kommen wir noch mal auf die eigentliche Frage zurück? Die TOin (schöne Abkürzung) hat kein Auto, aber zwei mittelgroße Hunde und möchte mit Öffies fahren und manchmal eine zweite Person mitpaddeln lassen. Da brauchen wir wohl Festkanadier hier nicht mehr erwähnen (es sei denn, der Alu-Kutter mit den Ausmaßen der Titanic hat ihr Spaß gemacht )

    Wollt's nur mal sagen...
    Grüße, Tie
    "Wenn das, was du sagen möchtest, nicht schöner ist als die Stille, so schweige!" (chinesische Weisheit)
    Free Tibet peacefully!

  14. AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #54
    @ tie und andere:

    Sorry, falsch abgetippt. -bootshandel.de muss es richtig heißen.

    Ich kenne den Laden aber nicht persönlich, ich weiß nicht, ob diw Seite mit den Angeboten tatsächlich aktuell ist.

    Asche auf mein Haupt

  15. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    06.03.2017
    Ort
    PLZ 486... / Münster
    Beiträge
    38

    AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #55
    Da ich zu Kanadiern leider nichts beitragen kann, gehe ich dennoch kurz vom eigentlichen Thema Bootskauf auf eine mögliche Zusatzausstattung ein.
    Bezüglich des Transportes/Gewicht bewegen (je einfacher desto mehr Gewicht darf das Boot vielleicht haben) , käme z.B. ein Herkules mit Deichsel in Frage. Dazu gibt es andere separate Beiträge und Bilder hier im Forum.
    Ich nutze den als Fahrradanhänger um allein mit meiner Begleitung (9) zum Einstieg zu kommen.
    Wenn man eine sichere Bootablagestelle hat am Ziel oder Einstieg, kann man mit einem Taxi, etc. zum Fahrrad/Boot zurück. (oder packt es wie wir ins Auto und holt die Fahrräder)
    Zu Fuß oder ÖNV per Deichsel geht natürlich auch.
    Die Last kann über 50Kg. sein, weit mehr wird angegeben.
    Da die Last auf der Achse liegt/ausbalanciert ist, können auch Kinder unter 10 das ganze gut handhaben auf ebener Fläche.
    Die Breite im ÖNV ist dabei maximal die Länge der Achse die man für sein aufgebautes Boot braucht bei Bootswagennutzung. (in meinem Fall 55cm bei einem Seawave, Kanadier vermutlich aufgebaut auch kaum mehr)

    Das war jetzt nur ein/mein Beispiel. Es gibt vermutlich auch noch viele andere Möglichkeiten des Handtransportes oder Erleichterungen durch Radhilfsmittel.

  16. AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #56
    Hallo,

    nochmals vielen Dank für all die Rückmeldungen, insbesondere die, die keine völlige Themaverfehlung sind (Ditschi --> ?).
    Ich glaube gerne, dass hier viele glückliche Festboot-Besitzer unterwegs sind. Ich habe aber im kommenden Jahr weder vor umzuziehen, noch, mir ein Auto anzuschaffen. Ich bin bis jetzt mit meinem ganzen Gerödel und öffentlichen Verkehrsmitteln ganz gut zurecht gekommen, egal ob Wanderwagen oder Hundeschlitten. Ich halte mich da für jemanden, der imstande ist, Lösungen zu finden. Zumindest in der Vergangenheit hat das wunderbar geklappt.
    Wie gut oder schlecht ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln und dem ganzen Bootsgerödel zurecht komme, kann ich abschätzen, wenn ich das Zeug live vor mir habe.
    Ronaldo kennt mich, meine Hunde und mein Gerödel und wir werden sehen, ob das morgige Treffen mir mehr Klarheit bringt. Egal wie, ich freue mich auf das Testpaddeln. Ich sammle dort einfach meine Erfahrungen und wir machen uns einen netten Tag, alles Weitere zeigt sich dann.

    Die Mitgliedschaft in einem Kanu-Verein ist für mich kein Thema. Ich habe keine Zeit mich in einem Verein einzubringen und bin da eher der Verfechter von "ganz oder garnicht" und persönlich habe ich auch nicht den Eindruck, dass mir das was bringen würde, das ist nur eine Station mehr, die ich vor Tourbeginn ansteuern muss.
    Ich arbeite extrem viel und versuche so viele Zeitfresser wie möglich aus meinem Tag zu streichen, um mehr Qualitätszeit mit meinen Hunden zu haben.
    Ich kann meine Hunde nicht einfach laufen lassen und entspannt ein Boot aufbauen. Bones ist ein Vollblutjäger, da tut man gut daran, den Rotzlöffel im Auge zu haben.

    @qwertzui:
    Danke für den Tipp.

    @Tie:
    Super Angebot mit dem Testpaddeln - würde mich auch dann interessieren, wenn ich bis dahin schon ein Boot haben sollte oder mich gegen ein eigenes entschieden haben sollte. :-)

    So, jetzt muss ich los zur Fortbildung. :-)

    Liebe Grüße
    Ulli
    LG
    Shalea

  17. AW: Kaufberatung: Schlauch- oder Faltcanadier - hundetauglich

    #57
    Viel Spaß.
    Sollte Dich noch eins der Boote aus Post 25 zum Testen interessieren, melde Dich. Bis auf ein paar davon, habe ich den Rest noch.
    Schöne Grüße
    Max

    Rausgehen ist wie Fenster aufmachen, nur vieeeel krasser.

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)