Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. [IT] 4 Tage Schlern & Rosengarten Anfang Juni

    #1
    Mitreisende: blackteah
    Hallo liebes Forum,

    nachdem ich alle meine bisherigen Outdoorurlaube mit Hilfe dieses Forums geplant habe, möchte ich mich endlich mal mit einem eigenen Reisebericht bedanken ;).
    Er sollte eigentlich nur sehr kurz werden, aber letztendlich ist jetzt doch einiges zusammengekommen.

    Wir (mein Freund & ich) hatten Anfang Juni spontan ein paar Tage in Südtirol Zeit und haben das für eine Hüttentour im schönen Rosengarten genutzt. Bei meinen letzten Fragen und Bedenken zur Tour habt ihr mir wie immer hilfsbereit geholfen, und im Zuge dessen kam dann der Vorschlag, ich möge doch einen kurzen Tourbericht schreiben. Und voilà, hier ist er


    Prolog:
    Wir sind bereits von Samstag, 3.6. bis Montag, 5.6. mit meiner Familie in Oberstdorf und können uns bei zwei kleinere Wanderungen "einlaufen". Am Montag fahren wir nach dem Frühstück nach Brixen für einen kleinen Kaffeestopp (sehr schnuckeliges Städtchen) und weiter zum Pragser Wildsee. Trotz Regen ist es hier sehr schön . Wir übernachten versteckt im Wäldchen in der Nähe und quälen uns am nächsten Morgen um halb 5 aus den Schlafsäcken, um vor Sonnenaufgang am See zu sein. Hat sich definitiv gelohnt, ein sehr schöner Ort, auch wenn der See ziemlich zugebaut ist.
    Für heute (Dienstag) war eigentlich ein leichter Klettersteig auf die kleinen Cirspitze beim Grödner Joch geplant (unser erster), allerdings regnet es den ganzen Tag, so dass wir kurzerhand nach Bozen fahren. Auch eine schöne Stadt, wenn auch ziemlich voll mit Touris... Abends fahren wir noch nach St Zyprian und erkundigen uns unterwegs bei einer Touristen-Info nach einer günstigen Unterkunft.
    Dort laden wir im wlan bei komoot die erste Strecke vor, da wir beide in Italien kein Internet haben und außerdem keine Karte gekauft haben.... Wir werden den Weg schon irgendwie finden

    Hier ein paar Fotos der ersten Tage:
    (Ich habe ein paar Fotos über Flickr eingebunden, die kann man sich dann durch Klick auf den Link drunter in groß anschauen.)


    regnerisches Wetter bei Spielmannsau – aber sieht schön aus..


    Der Pragser Wildsee am Morgen.


    Rosengartenblick von unserer Unterkunft in St Zyprian – hoffentlich sieht man morgen mehr... ;)


    Mittwoch, 7.6.2017 – über die Bärenfalle zum Schlernhaus

    Am nächsten Morgen parken wir unser Auto am kostenlosen Parkplatz in St Zyprian und machen uns auf den Weg. Es geht durch Wald bergauf. Irgendwann geht das dann in Geröll über, es ist sehr steil und man läuft viel in der Sonne: wir kommen in unseren T-Shirts ganz schön ins Schwitzen, obwohl man beim ausatmen den Atem sieht. Es wirkt wärmer als es letztendlich ist...
    Der Weg ist sehr einfach und gut ausgetreten, man merkt dass hier normalerweise ziemlich viel los ist.
    Dann kommt die Bärenfalle: in den Steilhang gebaute Holztreppen. Da ich Höhenangst habe find ich sowas immer etwas gruselig, aber es gibt Seilgeländer zum festhalten


    Die Bärenfalle

    Oben gibts bei schöner Aussicht auf Rosengarten und Latermar Mittagspause.



    Wir beschließen, noch einen Abstecher zur Sesselschwaige für einen Kaffee & Kuchen zu machen, auch wenn das einige Höhenmeter mehr bedeutet. Es ist einfach zu verlockend, in Italien bekommt man überall guten günstigen Cappuccino ;)

    Da wir jetzt immer höher kommen hat man wirklich tolle Ausblicke, vor allem auf den Rosengarten. Ich bin schon gespannt wie es ist, dort herumzuwandern. Von hier sieht es doch sehr geröllig aus... Ich weiß, dass irgendwo da drin Pässe sind, kann mir aber nicht vorstellen, wie man über diesen Felsriegel irgendwo drüber kommen kann. Naja, wird sich dann vor Ort schon klären ;)


    Auf dem Schlern

    Das letzte Stückchen führt dann mit leichter Steigung über eine Wiese zum Schlernhaus.


    Wie man sieht ist der Weg wirklich gut ausgetreten und auch nicht sonderlich spannend zu gehen...

    Wir checken erstmal ein (es ist ca 4 Uhr) und gehen noch schnell auf den Monte Pez, von dem man eine grandiose Aussicht vor allem nach Norden hin zu den Zentralalpen hat. Außerdem sind ein paar Sturmwolken runderhum aufgezogen, was eine wirklich tolle Kulisse ergibt.


    Lichtblick


    Das Schlernhaus, von rechts kommt schlechtes Wetter...

    Es wird immer kälter. Das Schlernhaus ist riesig, hat erst vor ein paar Tagen geöffnet und ist dementsprechend durchgekühlt. Wir flüchten in den Speisesaal (das ist wirklich ein riesiger hoher Saal), der nur von einem minikleinen Heizlüfter beheizt wird. Nach Tee und Spagetthi ist mir immer noch kalt. Da jetzt aber Sonnenuntergang ist, müssen wir trotzdem raus und Fotos machen.


    Der Rosengarten glüht


    Und der Plattkofel glüht auch

    Jetzt sind wir endgültig durchgefroren und verziehen uns in unser eiskaltes Zimmer...


    Tagesfazit: Der Aufstieg zum Schlernhaus ist anfangs recht steil, die Etappe ist aber nicht anspruchsvoll. Ich würde sie insgesamt als nicht anstrengend bezeichnen, da ich am nächsten Tag keinen Muskelkater hatte. Schön geeignet, um ins Wandern reinzukommen.

    Donnerstag 8.6.2017 – Vom Schlernhaus über den Molignon Pass zur Grasleitenpasshütte

    Beim Frühstück erzählen sie uns dass es nachts 0° hatte und als wir loswandern sind die kleinen Seen am Wegesrand noch kopmlett zugefroren. Ich bin beruhigt, es war also wirklich kalt und ich bin kein komplettes Weichei


    der Kältebeweis ;)

    Dann gibt es die erste Murmeltiersichtung:



    Der Weg über den Schlern ist ziemlich einfach und verläuft ohne viel Höhenmeter Richtung Rosengarten. Wir kommen an der Tierser Alpl vorbei, welche man schon ein modernes Alpenhotel nennen kann. Aber guten Kaffee machen sie und das rote Dach sieht schön aus. Und es gibt super viele Murmeltiere


    Auf dem Weg zur Tierser Alpl

    Danach gehts mit Seilversicherung rauf Richtung Rosengarten. Oben machen wir erst mal Mittagspause:



    Ich muss aber gestehen, dass ich mir langsam mal einen Kulissenwechsel wünsche. Irgendwie hatte ich mir die Dolomiten "bergiger" vorgestellt und ich sehne mich ein bisschen zu den fernen weißen Bergen der Zentralalpen hin... ;)

    Wir gehen weiter, nach dem Molignon Pass geht es steil bergab in den Grasleitenkessel. Hier habe ich also meinen Kulissenwechsel . Ein reiner Schotterweg der steil nach unten führt. Ich mag Schotter nicht, da ich darauf einfach nicht gut gehn kann. Der Abstieg ist aber zum Glück nicht schwierig und macht daher schon Spaß.


    Da oben über dem Schneefeld ist die Hütte!

    Der Weg hoch ist steil und recht anstrengend, man kann ihn aber gut gehen. Ich bleibe immer wieder hechelnd stehen und wünschte, ich hätte vor der Tour etwas mehr Ausdauer trainiert



    Oben werden wir aber mit einer sehr schönen Hütte, einem tollen Ausblick in ein schönes Tal und einem sehr netten Wirt belohnt. Kurz zur Hütte: ich finde sie ist eine der schönsten, in denen ich bisher war. Klein, gemütlich, familiär. Und sie hat durch Solar betriebene warme Duschen, was nach so einem Anstieg einfach himmlisch ist! Wir sehen eine Familie wieder, die ich schon im Schlernhaus gesehen habe (Der Sohn Leo ist sehr gesellig und freut sich über uns als Redepartner und Saure-Schlümpfe-Lieferanten). Sie borgen uns netterweise ihre Karte damit wir uns unsere morgige Etappe zusammenstellen können. Beim Abendessen lernen wir noch einen Vater mit seinen zwei Kindern kennen, der hier einige Klettersteige gemacht hat.

    Wir schmieden den Plan, doch noch unsere Klettersteigsets auszuprobieren. Der Vater und der Hüttenwirt Sergio (ein Bergführer) empfehlen uns den Rotwandsteig. Wir sind noch nie einen Klettersteig gegangen, haben aber Erfahrung durchs Klettern und Bouldern und der Steig wird von ihnen als einfach beschrieben. Also beschließen wir, morgen zum Auto zu gehen, die Sets zu holen und übermorgen den Klettersteig zu machen.

    Tagesfazit: Eine schöne Strecke, die durch den letzten Anstieg zwar durchaus anstrengend, insgesamt aber nicht sehr anspruchsvoll ist. Wir sind ca um 4 am Ziel angekommen und haben zwei Pausen gemacht.

    Freitag, 9.6.2017 – übers Tschager Joch zur Kölner Hütte, ins Tal und mit dem Bus nach St. Zyprian

    Wir stehen mit den anderen früh auf, Frühstücken gemütlich (Cappuccinoooo) und wandern dann los. Irgendwie schaffen wir es immer, die letzten zu sein

    Den gewünschten Kulissenwechsel habe ich jetzt endgültig bekommen: Es geht jetzt inmitten des Rosengartens nach unten. Der Weg ist zwar nicht so spannend, eine breite Schotterpiste und ab der Vajolethütte wird es eine richtige Jeep-Straße, aber immerhin hat man viel zu gucken. Ich mach dauernd Fotos und bin ganz begeistert.



    Ich beobachte immer wieder die rechte Talseite. Irgendwo hier muss es mal hochgehen, rauf zum Joch. ich versuche mich an die Karte zu erinnern. Aber hier ist alles so gut ausgeschildert, wir werden die Abzweigung bestimmt nicht verpassen...

    ...tun wir dann doch und schließlich merken wir an der riesigen Refugio Stella Alpina, umgeben von italienischen Touris die hier ein bisschen Bergluft schnuppern, dass wir völlig falsch gelaufen sind. Also müssen wir die 300 HM, die wir gerade runter sind, wieder hoch. Ich muss ehrlich gestehen dass ich die nächsten 2h ziemlich sauer und genervt bin, ich hasse es, sinnlose Strecken zu laufen. Zum Glück sind solche Umwege meiner geduldigeren Hälfte egal und ich war ja für Planung usw zuständig . Nach Snickers und nem Riegel ging es dann auch wieder einigermaßen.


    von da unten mussten wir dann wieder hochlaufen...

    Wenigstens wird die Aussicht immer besser und ich kann mit meinem umfangreichen Südtirol-Wissen prahlen: "schau, da hinten ist die Marmolada!"

    Nach der Erwähnung von Marmelade müssen wir ungedingt Mittagspause machen. Danach treffen wir dann den eigentlichen Weg wieder und meine gute Laune ist wieder hergestellt. Der Weg zum Tschager Joch wird dann auch richtig interessant mit kleinen Kraxelstellen. Ich bin aber ganz froh dass es hochging und ich nicht runter musste.


    Hoch gehts...

    Wir halten immer wieder an und schauen ins Tal zurück. Ich würde sagen, das ist der schönste Teil der Wanderung bisher, wenn auch der anspruchvollste. Man muss schon trittsicher sein und bei den sehr rutschigen Altschneefeldern aufpassen wo man hintritt.

    Oben angekommen bin ich sehr gespannt, was hinter dem Joch liegt, und dann fast etwas enttäuscht, dass es der altebekannte Blick ins Tierser Tal und gen Norden ist. Natürlich ist das ein sehr schöner Blick, ich würde allerdings lieber noch länger auf der anderen Seite bleiben. Da ist man einfach "mittendrin".

    Und vor allem mach ich mir fast in die Hose als ich den steilen Schotterabstieg sehe.


    Nein, ich will da nicht runterspringen...

    Es geht gefühlt senkrecht nach unten und im Hintergrund sieht man gefühlte 5000m auf den Talboden. Meine Höhenangst ist von der Leine gelassen und ich trau mich nur im Schneckentempo mit Stöcken voran. Leider hat mein Freund auch Höhenangst und so stellen wir uns beide ziemlich an, bis uns ein Pärchen leichtfüßig überholt.
    Wir sehen jetzt, dass der Weg nicht sonderlich viel steiler ist als gestern und die weite Aussicht ins Tal dem Hirn einen Streich spielt. Außerdem gibt es immer wieder kurze Holzbrücken und Stahlsicherungen. Von da an geht es besser, bald ist das steile Schotterstück auch überwunden und es geht normal weiter.
    Kurz vor der Kölner Hütte kommt noch eine kurze leichte klettersteigartige Passage, die aber durchgehend gut mit Stahlseilen gesichert ist. Ein schönes Stück das viel Spaß macht.

    Nach kurzer Pause an der Kölner Hütte (die sehr teuer, sehr groß und nicht sonderlich einladend ist) geht es weiter auf einer Straße ins Tal. Kein schönes Stück. Langsam tun mir auch die Füße weh, der Weg zieht sich ungemein.

    Unten fahren wir mit dem Bus nach St Zyprian und müssen dann nochmal 15-20 min zu unserem Auto den Berg hochlaufen. Ziemlich müde (Immerhin ist es mittlerweile nach 7 Uhr und wir waren den ganzen Tag unterwegs) fahren wir wieder zu unserer alten Unterkunft die zum Glück noch ein Zimmer frei hat und schauen uns im Internet die Route für den morgigen Klettersteig an.

    Tagesfazit: Eine sehr schöne Strecke, das Tschager Joch ist finde ich schon anspruchsvoll, man sollte Trittsicher sein. Ohne den unfreiwilligen Abstecher ins Tal wäre es auch nicht so anstrengend, insgesamt ist es eine gute Tagestour.


    Samstag, 10.6.2017 – Klettersteig Versuch und verkleinerte Rosengartenrunde

    Wir packen unser Zeug und fahren Richtung Karer Pass zur Seilbahn, die zur Paolina Hütte führt. Mein Freund ist total aufgeregt und schlägt vor, doch in die Sauna zu fahren. Ich spüre null Aufregung und freue mich schon ungemein auf den Klettersteig. Allerdings habe ich von gestern einen ziemlichen Muskelkater.


    Über saftige Wiesen zur Paolina Hütte. Links im Bild die Rotwand, wo wir heute rauf wollen.

    Oben machen wir Kaffeepause und treffen witzigerweise zufällig meine Schwester, die auch grade in Südtirol Urlaub macht. Die Pause wird also länger als geplant.


    Eigentlich hatten wir einen nahezu blauen Himmel... Bei so einem Anblick überdenkt man die geplante Flugreise dann doch nochmal....

    Dann gehts auf gewohnt einfachen Wegen weiter Richtung Vajolonpass. Über uns thront die Rotwand. Je näher wir zum Pass kommen desto unwohler wird mir. Alles voller Schotter. Der Pass wird immer unangenehmer und ich merke, wie ich immer nervöser werde. Mir wird schon mulmig vor der Höhe, wenn ich mich umdrehe und ins Tal schaue. Mein Freund versichert mir, dass der Weg nicht schwerer ist als der gestrige, aber ich habe ziemliche Probleme damit.


    Aufstieg zum Pass

    Nach einer Leiter gehts dann richtig los, oft sieht es so aus als wäre der Weg weggebrochen und man muss kleine Stellen klettern. Meine Nerven liegen blank. Umkehren will ich aber auch auf keinen Fall, diesen Weg kriegen mich keine 10 Pferde mehr nach unten.
    Vor uns ist eine Gruppe Italiener, einer verliert seine Sonnenbrille und kommt uns entgegen. Mein Freund entdeckt sie auf einem kleinen Felsvorsprung weiter unten. Der Italiener macht einen großen Sprung, kämpft kurz ums Gleichgewicht (ist ja nicht so als würde es da erst mal 20m senkrecht nach unten und dann nochmal 200m runter gehen), hebt die Brille auf und hüpft zurück. Schön zu sehen wie es ist, wenn man keine Höhenangst hat...

    Als wir endlich oben sind bin ich total unterzuckert, zittrig und habe ziemlich große Angst vor dem riesigen Ungetüm an Berg, auf den ich heute morgen ernsthaft hoch wollte?! Was hab ich mir nur dabei gedacht?


    Von der anderen Seite sah es nicht so hoch aus...

    Lustigerweise ist mein Freund jetzt hochmotiviert und hat gar keine Angst mehr. Also machen wir erst mal Mittagspause, befragen ein paar Leute die den Klettersteig nach unten kommen und entschließen uns dann, so weit zu gehen wie ich eben kann.


    Steil, aber einfach


    Wo ist mein Seil?

    Zusammengefasst: Der Klettersteig ist ziemlich einfach. Das erste Stück muss man überhaupt nicht richtig klettern, man kraxelt eher so nach oben.
    Aber: Es geht unglaublich tief nach unten. Und unglaublich weit nach oben. Ich habe komischerweise ziemlich Angst vor dem ganzen weiten Weg und dieser wahnsinnigen Höhe, in die es noch hoch geht. Es kommt mir irgendwie doppelt so hoch vor wie jeder andere Berggipfel, auf dem ich je war. Nach ca 20 min kann ich dann auch nicht mehr weiter. Ich hab vor allem Angst, dass ich die ungesicherten Stellen nicht mehr nach unten schaffe. Das ganze macht mir keinen Spaß mehr und ich kann nicht mal die Aussicht genießen, weil mir beim Blick ins Tal schlecht und schwindelig wird.


    Der Weg ist schief... uiuiui

    Und dann passiert was lustige: Mit dem Berg im Rücken und dem Wissen, dass es bergab geht ist innerhalb von 3 min meine Angst komplett verschwunden. Ich kann die Aussicht genießen und gehe den Weg einigermaßen leichtfüßig nach unten. Ich kann gar nicht mehr richtig nachvollziehen, wo vorher mein Problem war. Beim abklettern bin ich dann sogar schneller als mein Freund, der sich hier etwas schwerer tut als ich. Was für ein Unterschied! Die Aussicht ist auf einmal fantastisch und alles ist total schön und cool. Nur nach oben darf ich nicht gucken, dann kommt das flaue Gefühl im Bauch gleich wieder.

    Ich bin zwar im Nachhinein enttäuscht, dass ich es nicht geschafft habe, aber es war auch eine gute und interessante Erfahrung. Man ist ja sonst seinen Ängsten nicht so ausgeliefert, und es ist wirklich gut mal zu sehen, wie sehr irrationale Angst den Körper blockieren kann. Und wie anders und leichter alles ist, wenn sie weg ist.
    Ich glaube, ich war auch einfach nicht richtig fit durch die vorherigen Tagesetappe und den 3h Zustieg, da ist der Körper bestimmt noch anfällig für Angst.
    Interessant fand ich auch, dass mein Freund am Abend und Morgen davor viel mehr Zweifel und "Lampenfieber" hatte als ich. Er wollte den Klettersteig ja eigentlich gar nicht mehr machen. Bei mir kam die Höhenangst erst in der Situation, in der er dagegen völlig sicher, ruhig und angstfrei war... Wäre schön, wenn es bei mir irgendwann auch so ist :P

    Ich möchte das Klettersteiggehn auf jeden Fall nochmal ausprobieren, das nächste mal nur an einem kleineren Berg . Und nicht mit Muskelkater und einem drei Stunden Zustieg….

    Zurück zum Weg: Uns geht dann kurz nach dem Umdrehen noch das Wasser aus und als wir um 6 Uhr endlich an der Rotwandhütte ankommen sind wir fast verhungert

    Von dort geht es auf einer Wanderautobahn grade zur Paolinahütte und dann ins Tal zum Auto. Ich trinke bei einem Hotel noch eine heiße Schokolade, dann fahren wir zum Karer See um dort den Sonnenuntergang zu bewundern.


    Tolle Aussicht beim Weg nach unten


    wunderschöner See…


    Alpenglühen deluxe


    Der Abstecher hat sich wirklich gelohnt und wir sind ganz beglückt. Allerdings ist es jetzt 10 Uhr und wir haben keine Unterkunft für heute Nacht… Eigentlich wollten wir am See zelten, aber das ist hier leider nicht möglich. Und da wir komischerweise wieder ziemlich wach und fit sind, beschließen wir gleich heute noch nach München zu fahren und morgen gemütlich zu Hause zu verbringen.

    Tagesfazit: Neue Abenteuer wie Klettersteige sollte man mit Höhenangst lieber etwas besser planen. Der Vajolonpass war sehr anspruchsvoll, ich hätte keine Lust ihn nochmal zu gehen. Im Gegensatz dazu ist der Weg um den Rosengarten herum recht „langweilig“ und ausgetreten, ein richtiger Genusswanderweg.
    Anmerkung zum Vajolonpass: uns hat eine Hüttenwirtin im Nachhinein erzählt, dass da vor 1-2 Jahren im Gewitter einiges vom Weg abging. Der Weg ist in einigen Broschüren immer noch als einfach beschrieben und für Familien empfohlen, doch seit dem Gewitter ist er sehr anspruchsvoll geworden. Nur für Geübte empfohlen.


    Gesamtfazit: Das Rosengartengebiet ist sehr schön, allerdings finde ich es nicht so für Mehrtagestouren geeignet. Mir macht es mehr Spaß, jeden Tag etwas Neues zu entdecken und hier geht man quasi um ein Bergmassiv herum und hat oft die gleiche Aussicht.
    Ich denke, mit ein bis zwei Tagestouren kann man das Gebiet auch sehr gut entdecken.


    Ich hoffe mein Bericht erleichtert ein paar Leuten die Planung für eine eigene Rosengartentour und hilft, die Strecken einzuschätzen.
    Und auch sonst hoffe ich, dass der Bericht gefallen hat ;)

    Die Beschreibung des Klettersteigs ist dann doch etwas länger geworden, aber mir hat es irgendwie Spaß gemacht, das alles nochmal Revue passieren zu lassen…

    Liebe Grüße
    Geändert von blackteah (27.06.2017 um 16:04 Uhr) Grund: "Charakter der Reise" nicht eingestellt

  2. Gerne im Forum
    Avatar von Hades5
    Dabei seit
    25.12.2013
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    65

    AW: [IT] 4 Tage Schlern & Rosengarten Anfang Juni

    #2
    Ich werde dann mal als 1. kommentieren

    Sehr schöner Bericht und vor allem sehr inspirierende Bilder (die natürlich auch teilweise von einer hervorragenden Bearbeitung leben!). Macht Spaß zu lesen und zu gucken!

    OT: Welche Kamera und welche Objektiv hattest du dabei?

    Dass du es nicht geschafft hast, ist natürlich schade, aber ich denke, wenn du dir nicht sicher warst und vielleicht auch geschwächt, dann war es die richtige Entscheidung! Vielleicht überwindest du diese "irrationale" Angst ja ein ander Mal ;) (Wobei ich die Angst bzw. Vorsicht dann doch auch ziemlich rational finde)
    Liebe Grüße aus Frankfurt

    Mein Blog: OutdoorNewbie.de

  3. AW: [IT] 4 Tage Schlern & Rosengarten Anfang Juni

    #3
    Danke für den schönen Bericht und die schönen Bilder. Das Lesen hat Spaß gemacht und Lust auf die Dolomiten und Klettersteige 🙂
    lg Steinchen

  4. AW: [IT] 4 Tage Schlern & Rosengarten Anfang Juni

    #4
    Super Bericht. Ich finde es hilfreich, dass du die kritischen Stellen fotographiert hast. Da kann man dann gut einschätzen, ob das was für einen ist oder nicht.

  5. AW: [IT] 4 Tage Schlern & Rosengarten Anfang Juni

    #5
    Freut mich, dass er euch gefällt, danke

    @qwertzui: da ich das bei Tourenbeschreibungen von anderen immer hilfreich finde, hab ich es auch so probiert . Und man kann mit solchen Bildern so schön die Eltern erschrecken

    @Hades5: Ich habe seit Neuem eine Olympus OMD E-M10 Mark II (Was ein dummer Name ) und finde sie supertoll . Ich hatte ein 12-40mm Objektiv dabei. Ich steh nicht so auf Objektivwechsel beim wandern....
    Ich hoffe, ich bin mit der Bearbeitung der Bilder noch einigermaßen im natürlichen Rahmen – ich versuche immer, die erlebte Stimmung wiederzugeben. Und die unbearbeiteten Bilder sehen halt leider nie so aus, wie es in Echt war. Allerdings sind die meisten Bilder im Bericht unbearbeitet ;). Halt außer den ~8 Flickrbilder.

  6. Gerne im Forum
    Avatar von Hades5
    Dabei seit
    25.12.2013
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    65

    AW: [IT] 4 Tage Schlern & Rosengarten Anfang Juni

    #6
    Die Bearbeitung ist noch total im Rahmen würde ich sagen! Ich persönlich finde sie sogar sehr gut gemacht. Benutzt du Lightroom?

    Die Bilder bekommen davon ja auch einen Mehrwert und ich muss dir auch zustimmen, dass die ein oder andere Bearbeitung hilft, die Realität und die dabei empfundenen Emotionen besser in einem Bild zu vereinen!
    Liebe Grüße aus Frankfurt

    Mein Blog: OutdoorNewbie.de

  7. AW: [IT] 4 Tage Schlern & Rosengarten Anfang Juni

    #7
    danke

    Man selber sieht ja immer nur die Schwachstellen

    Ich nutze mittlerweile hauptsächlich den raw converter (der ist soweit ich weiß in PS und LR integriert).
    Ansonsten nehme ich Photoshop, einfach weil ich es gut kenne und LR noch nie geöffnet habe ;)

  8. Moderator
    Fuchs
    Avatar von MaxD
    Dabei seit
    28.11.2014
    Ort
    Bruchköbel
    Beiträge
    1.254

    AW: [IT] 4 Tage Schlern & Rosengarten Anfang Juni

    #8
    Der Bericht war nun wirklich angenehm zu lesen....und die Bilder sind das Sahnehäubchen!
    Danke dafür!
    Das erinnert mich direkt daran, dass ich wieder Lightroom (reicht mir aus) installieren sollte.
    Wobei das bei meinen Bildern eher der Schadensbegrenzung dient.....
    ministry of silly hikes

  9. Gerne im Forum
    Avatar von Hades5
    Dabei seit
    25.12.2013
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    65

    AW: [IT] 4 Tage Schlern & Rosengarten Anfang Juni

    #9
    Lightroom und RAW Converter von PS unterscheiden sich ja auch kaum
    Lightroom benutze ich vor allem auch zum Sortieren und Katalogisieren meiner Bilder. (Oder Stapelbearbeitung)

    Aber jetzt genug OT
    Liebe Grüße aus Frankfurt

    Mein Blog: OutdoorNewbie.de

  10. AW: [IT] 4 Tage Schlern & Rosengarten Anfang Juni

    #10
    Zitat Zitat von MaxD Beitrag anzeigen
    Der Bericht war nun wirklich angenehm zu lesen....und die Bilder sind das Sahnehäubchen!
    Danke dafür!
    Danke, freut mich dass der Bericht dir gefallen hat


    Zitat Zitat von Hades5 Beitrag anzeigen
    Lightroom benutze ich vor allem auch zum Sortieren und Katalogisieren meiner Bilder. (Oder Stapelbearbeitung)
    OT:
    Ich hab ja ganz neu Bridge fürs sortieren entdeckt –das ist echt super! Davor hab ich alles über Ordner und Unterordner usw gemacht, war recht umständlich...

  11. AW: [IT] 4 Tage Schlern & Rosengarten Anfang Juni

    #11
    respekt! schöner, auch persönlicher bericht. und AFFENGEILE fotos!
    danobaja
    __________________
    resist much, obey little!

  12. AW: [IT] 4 Tage Schlern & Rosengarten Anfang Juni

    #12
    Dankeschön! Das freut mich zu lesen

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)