Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. [SE] Es gibt kein schlechtes Wetter im Kanu

    #1
    Mitreisende: aachenbenne
    Ich freue mich ja immer eine kleine Markierung auf der großen ODS-Landkarte setzen zu dürfen. Noch besser wird es, wenn es (bisher) die Einzige ist.
    Da ich 2016 gute drei Wochen auf einer Charity-Auto-Rallye rund um die Ostsee war, reichte es nur für einen kurzen Urlaub im Norden. Aufgrund anderer Termine blieb auch nur die Zeit nach Pfingsten. Ich hatte schon Angst vor den großen Scandtrack-Trupps. Zusammenfassend lassen sich meine Erwartungen so:

    -voller See
    -viele Angler
    -schönes Wetter
    -und das alles immer anders kommt, als man denkt

    Unterwegs war ich mit meiner Freundin, meinem mittlerweile ehemaligen Mitbewohner und seiner Freundin. Ziemlich genau gegen 00.00 Uhr am 16.05 machen wir uns vom schönen Niederrhein mit dem Auto auf in Richtung Norden. Das Ziel ist der MJÖLKNABBENS Campingplatz am Åsnen. Dort haben wir zwei Linder-Kanadier für uns reserviert.


    Auf Richtung Norden

    Wir kommen super durch und müssen nur an der dänisch-schwedischen Grenze ein wenig das Auto ausräumen. Da wir das meiste bereits in Deutschland eingekauft haben, machen wir noch einen kurzen Stopp in Tingsryd um Geld zu holen (der einzige Geldautomat auf der süd-östlichen Seite des Åsnen). Natürlich decken wir uns auch mit Allerlei schwedischen Leckereien ein und fahren dann die letzten Kilometer Richtung MJÖLKNABBENS Camping.
    Dort angekommen fängt es natürlich erst mal an, wie aus Eimern zu schütten. Der Eigentümer Sven zeigt uns unsere Boote und überlässt uns zwei Karten. Er gibt uns auch eine kurze Einweisung. Da es sich beim Åsnen auch um ein großes Vogelschutzgebiet handelt, gibt es einige Betretungs- und Übernachtungsverbote. Diese sind aber auf der Karte gut eingezeichnet (die Karte hieß "Karta över Åsnenomradet"). Weiterhin gibt es viele empfohlene Schlafplätze. An diesen ist es auch erlaubt ein Lagerfeuer zu machen. Ansonsten ist Feuer nämlich rund um den Åsnen verboten.
    Für die Schlafplätze soll man eigentlich bezahlen. 20 Kronen pro Person. Sven hat uns darauf hingewiesen, doch bitte nur zu bezahlen wenn jemand zu den Schlafplätzen kommt. Geld, was in die manchmal vorhandenen Briefkästen gesteckt wird, käme nach seiner Aussage zumeist den falschen Leuten zu Gute. Von den sechs Übernachtungen auf den eingezeichneten Plätzen wollten wir 5 mal bezahlen. Zwei mal durften wird nicht. Es waren immer sehr nette Gespräche mit älteren Herren. Uns kam wahrscheinlich zu Gute, dass ich ein wenig und die Freundin meines Mitbewohners recht gut schwedisch sprechen. Sehr oft haben uns die Herren auch noch extra Wasser in Kanistern vorbei gebracht, wobei wir eigentlich das Seewasser ungefiltert oder ab und zu gefiltert getrunken haben (gefiltert habe ich im Bereich von Torne, da dort sehr viele Schwebeteilchen im Wasser waren).
    Wir kaufen noch eine Angelkarte (ein Infoblatt zu den Fangregularien gibt es dazu) und fangen an, die Boote zu beladen. Unser Auto dürfen wir netterweise kostenlos auf dem Gelände des Platzes parken. Nach einer kurzen Stärkung in Amy's Café, welches zum Campingplatz gehört, geht es ab aufs Wasser.

    Das Wetter sieht schlecht aus...

    Es ist ziemlich windig und es regnet immer noch. Da ist schon einigermaßen spät geworden ist und das Wetter wirklich ungemütlich paddeln wir nur etwa 5km bis zum nächsten, eingezeichnetem Lagerplatz. Der Wind lässt uns ganz schön kämpfen und zeigt uns sofort eine Besonderheit des Åsnen. Trotz einer mittleren Tiefe von um die 3m, trifft man immer wieder auf riesige Felsblöcke, die irgendwo aus dem Nichts kommen und sich knapp unter der Wasseroberfläche befinden. Bei ziemlichem Wellengang sind diese Dinge einfach schlecht zu sehen. So schaffe ich es bereits nach einigen Minuten auf einem solchen Festblock aufzusetzen. Ziemlich nass erreichen wir den Lagerplatz, bauen unsere Zelte auf und konstruieren aus eine großen Plane und Stämmen eine Überdachung für die Feuerstelle. Zwei weitere Holzunterstände befinden sich am Lagerplatz.


    Welche ein Meisterwerk


    Ein weiterer Unterstand


    Ausblick auf den See

    Danach wurde erst mal ein Feuer gemacht, um die Klamotten zu Trocknen und natürlich endlich etwas zu kochen. Es gab ein wenig trockenes Holz unter den Unterständen. Ein größeres Holzlager gab es auch, dies habe ich aber erst am nächsten Morgen entdeckt. Dennoch war es relativ schwer ein Feuer zu entfachen, da alles nass war. Mit ein bisschen Hilfe des Kochers, konnten wir aber dennoch einen schönen Abend mit leckerem Essen am Feuer verbringen. Recht früh ging es dann für uns ins Bett, da es doch verdammt kalt wurde.


    Aller Anfang ist mühsam


    Pilze, Kartoffeln und Fleisch zum Abendessen
    Geändert von aachenbenne (27.04.2017 um 17:44 Uhr)
    http://www.bschuetz.de - Look at my Blog, my Blog is amazing

  2. AW: [SE] Es gibt kein schlechtes Wetter im Kanu

    #2
    Na, dann sind wir mal gespannt von den bildlichen Eindrücken schwedischer Binnengewässer ... Ich schaue wieder rein!

  3. AW: [SE] Es gibt kein schlechtes Wetter im Kanu

    #3
    OT: Is nich schon Wochenende? Freue mich auf erkältungsbedingten Zeitvertreib...
    Grüße, Tie
    "Wenn das, was du sagen möchtest, nicht schöner ist als die Stille, so schweige!" (chinesische Weisheit)
    Free Tibet peacefully!

  4. Dauerbesucher
    Avatar von Martin206
    Dabei seit
    16.06.2016
    Ort
    Franken (Nordbayern)
    Beiträge
    798

    AW: [SE] Es gibt kein schlechtes Wetter im Kanu

    #4
    Zitat Zitat von Tie_Fish Beitrag anzeigen
    OT: Is nich schon Wochenende? Freue mich auf erkältungsbedingten Zeitvertreib...
    OT: Sofort alles tun um gesund zu werden! Wir wollen Dich doch dabei haben bei unserer "Es gibt kein schlechtes Wetter im Kanu"-Tour nächtes WE
    „Genaugenommen leben sehr wenige Menschen in der Gegenwart,
    die meisten bereiten sich gerade vor, demnächst zu leben.“ - Jonathan Swift

  5. AW: [SE] Es gibt kein schlechtes Wetter im Kanu

    #5
    So ihr lieben, leider hat es etwas länger gedauert. Tag 1 ist fertig geschrieben und ein paar Fotos sind eingefügt. Auch habe ich eine kleine Verbesserung gemacht: Der Geldautomat steht natürlich in Tingsryd und nicht in Urshult. Danke Herntrei für die Info.

    Tag 2:


    So schnell kann es mit dem Wetter gehen. War es um 7 Uhr beim ersten Aufwachen noch am Regnen, kommt jetzt um halb 9 die Sonne raus. Vor dem Frühstück erkunde ich den Platz jetzt genauer und finde am anderen Ende einige Schilder. Hier erfahre ich auch, dass der Platz Teil der "Värendsleden-Tour", einem 120km langem Kanu-Trail ist. Außerdem befindet sich eine weitere Infotafel, mit einer Gewässerkarte und weiteren Informationen an dem Platz. Der Briefkasten für die Bezahlung der Plätze liegt zerstört auf dem Boden.


    Der Värendsleden Kanutrail


    Diese Tafeln im mehr oder weniger zerstörtem Zustand, stehen an allen Lagerplätzen (an dem Fleck hing der Briefkasten)

    Neben dem bereits erwähntem Holzlager, befinden sich auch noch zwei Naturtoiletten mit Sägemehl am hinteren Ende des Platzes.
    Weiter ging es mit einem ausgiebigen Frühstück und schon waren wir wieder auf dem Wasser und genießen die Sonne. Trotz des schönem Wetter, weht immer noch ein kräftiger Wind, der das Paddeln an manchen Stellen recht anstregend gestaltet. Unsere Route führt vorbei an vielen Inseln und wir genießen die Flora und Fauna. Das Grau des Sees ist verschwunden und oben wie unten strahlt es blau.


    Endlich schönes Wetter


    Ganz am Morgen war der See noch sehr glatt

    Nach etwa 10 Kilometern wollen wir einen Lagerplatz anfahren. Dieser liegt an der südlichen Spitze der Insel Getnö, auf der sich auch der größte Campingplatz Getnö Gard befindet. Leider war dieser Platz überhaupt nicht nach unseren Vorstellungen. Unmengen an Mücken, kein direkter Wasserkontakt, kein schöner Ausblick & kein Unterstand.


    Quack Quack Quack

    Wir entschließen uns also nach kurzer Pause den nächsten Lagerplatz etwa 3 Kilometer südlich anzufahren. Ein wirklich toller Platz, leicht erhöht über dem See. Unterstände, zwei Naturtoiletten, Feuerholz, Sitzgelegenheiten und sogar ein Spülbecken. Kurz vor der Dämmerung kommt noch ein älterer Herr vorbei, der von uns die Gebühr kassiert und uns kurze Zeit später noch 10l Frischwasser sowie dünnes trockenes Holz zum Anzünden bringt. Dieses sollen wir ruhig zu anderen Plätzen mitnehmen, er wisse ja wie nass alles ist. Wir lassen den Abend bei gedörrtem Chilli con Carne & Rotwein ausklingen und hoffen, dass das Wetter morgen genauso schön wird.

    Abendessen
    http://www.bschuetz.de - Look at my Blog, my Blog is amazing

  6. AW: [SE] Es gibt kein schlechtes Wetter im Kanu

    #6
    Das klingt ja schon sehr vielversprechend! Kommt noch mehr?

    Wir stecken gerade in den ersten Planungen und Überlegungen für unsere erste Kanutour in Schweden, darum:

  7. AW: [SE] Es gibt kein schlechtes Wetter im Kanu

    #7
    Genau.....geht doch bestimmt noch weiter.

    Das letzte Mal hatte ich´s in der zweiten April-Hälfte probiert. Mücken gab´s da keine soweit ich mich erinnere, aber es war dann doch noch zu ungemütlich auf dem Wasser, um länger als ein Wochenende zu bleiben. Skaneleden war dann doch die bessere Wahl.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)