Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 23 von 23
  1. Dauerbesucher
    Avatar von Igelstroem
    Dabei seit
    30.01.2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    718

    AW: [DE] Deutschland diagonal: Odenwald

    #21
    Mitreisende: Igelstroem
    <5> Ausrüstung

    Das hohe Startgewicht von 12,3 kg hat mich ein bisschen erschreckt. Darin enthalten waren 2 kg Lebensmittel und 2 kg Wasser, wenn ich richtig sehe; ferner schlägt ein Midlayer-Experiment mit 500 g zu Buche. Bleiben also 7,8 kg als wirkliches Basisgewicht.

    Als Schlafsack habe ich diesmal den Mountain Hardwear Ultralamina 15 mitgenommen, den ich sehr liebe. Man steigt fröstelnd hinein und wird sofort warm. Nicht immer hält das die ganze Nacht an: Unabhängig vom gewählten Schlafsack gibt es mitunter gegen Morgen wieder einen Moment des Fröstelns, so als wäre das ein physiologisches Gesetz. Ansonsten hat sich die Stabilisierung des Schlafverhaltens von Tour zu Tour fortgesetzt, das heißt es gibt inzwischen meistens eine Durchschlafphase von fünf bis sechs Stunden. Der April ist in dieser Hinsicht ein guter Monat: keine Mücken, gute Temperaturen zum Schlafen und hinreichend lange Dunkelheit.

    Als Isomatte habe ich erstmals die ziemlich voluminöse TAR Ridgerest Solar (in Kombination mit TAR Prolite XS) verwendet, die schon eine Weile als Gymnastikmatte bei mir herumliegt. Die Sommerkombination von Relags ›Kanchen Junga‹ und Prolite XS war mir thermisch zu riskant. Allerdings ist der Gewichtsunterschied beträchtlich, und beim Ausprobieren hat sich herausgestellt, dass die Ridgerest Solar für mich als Seitenschläfer trotz ihrer Dicke auf hartem oder unebenem Untergrund unbequem bleibt, wenn ich sie allein verwende. Die Prolite XS als Zusatzmatte ist also nahezu unverzichtbar.

    Den zu schweren britischen Army-Wollpullover habe ich diesmal durch eine dünne Decathlon-Daunenjacke ersetzt, was sich sehr bewährt hat. Unerwarteterweise bin ich mit dieser Jacke tatsächlich streckenweise auch gewandert, habe sie also nicht nur morgens und abends oder in den Pausen getragen. Die Sonne war nämlich nicht immer da, wo sie sein sollte.

    Unter sommerlichen Bedingungen würde sich durch leichteren Schlafsack und leichtere Isomatte eine Gewichtsersparnis von 800 g ergeben, das Basisgewicht liegt dann also bei 7,0 kg.


    <6> Versorgung

    Wie andernorts schon dargestellt, habe ich mich unter anderem von Reis mit Butter ernährt, zubereitet im Kaffeebecher unter Verwendung von Esbit als Brennstoff. Kurzkochreis ist dafür nicht unbedingt erforderlich; man kann also normalen Reis mitnehmen und unterwegs nachkaufen. Der Butterverbrauch war etwas geringer als erwartet, und angesichts der Einkaufsmöglichkeiten hätte es wohl ausgereicht, 250 g mitzunehmen (was typischerweise für drei Tage ausreicht). Es hat sich allerdings herausgestellt, dass das Kochen in den Pausen eben doch immer eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt, erst recht wenn man Reis und Kaffee nacheinander im selben Becher kocht.


    Reis kochen vor der Sparkasse in Hirschhorn


    Die Wasserversorgung war unproblematisch, das heißt ich habe meine Flaschen normalerweise in den Ortschaften beim Einkehren aufgefüllt und nur einmal Wasser aus einer Naturquelle entnommen, ohne den Wasserfilter zu benutzen.

    Das Einkehren beschränkte sich allerdings auf Omelett, Leberkäse mit Kartoffelsalat und dergleichen. Unter anderem stößt man immer mal auf einen Fleischerei-Imbiss und findet dort sozusagen das Gegengewicht zum Reis. Aber auch sonst ist das Essen in dieser Region ausgesprochen preiswert.

    Der ganze Ausflug hat inklusive An- und Abreise und vorher gekaufter Lebensmittel schätzungsweise 130 EUR gekostet, wobei die einzelnen Wandertage mit unter 10 EUR ins Gewicht fallen. Erst wenn man sich länger in Städten wie Miltenberg aufhält und dort Zeit verbrauchen muss, kommt man wieder in die ›Verlegenheit‹, mehr auszugeben.



    Bilderstrecke Miltenberg (Tag 5)



    Miltenberg am Sonntagmorgen; später füllt sich die Straße mit Touristen












    Mildenburg





    Lebe Deine Albträume und irre umher

  2. AW: [DE] Deutschland diagonal: Odenwald

    #22
    Danke für den Reisebericht und die Ausrüstungs-Diskussion.

    Oft schleppe ich eine 460ml-340g-Isoflasche mit. So habe ich bei Pausen sofort heißes Wasser und einen Trinkbecher. In einer 25g-Falttasse quellen dann die Haferflocken (viel Protein) oder das Pürree während ich schon Tee trinke und mit dem Spiritus-Kochset (99g mit Topf) gleichzeitig neues Wasser koche und desinfiziere. So eine dünne Daunenjacke hat sich auch bei mir bewährt. Aber darüber einen Rucksack zu tragen war bisher auch im Winter nicht notwendig. Außerdem scheint mir die Jacke dafür auf Dauer zu schwach.
    Geändert von AlfBerlin (14.05.2017 um 20:47 Uhr)

  3. Dauerbesucher
    Avatar von Dogmann
    Dabei seit
    27.09.2015
    Ort
    Harz
    Beiträge
    688

    AW: [DE] Deutschland diagonal: Odenwald

    #23
    Ja, doch interessant! Schöner Bericht.
    Richtig wohl fühle ich mich nur draußen !

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)