Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 59
  1. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    28.04.2016
    Beiträge
    14

    Laugavegur - Reisevorbereitungen

    #1
    Hallo Leute!

    Ich werde dieses Jahr zwischen dem 8. und 18. Juli mit drei Freunden den Laugavegur in Island bewandern. Im Forum habe ich bereits etliche Threads dazu gelesen aber ich hätte dennoch ein paar Fragen

    1. Wir wollen von Skogar nach Landmannalaugar laufen - das dürften doch so um die 80km sein wenn ich mich recht entsinne oder? Ist es egal von wo aus man startet oder würdet ihr etwas bestimmtes empfehlen? Meine Begleiter wollen sich quasi mit den heißen Quellen belohnen

    2. Wir sind alles Anfänger was Trekking betrifft. Lediglich einer meiner Begleiter ist mit mir vergangenes Jahr den West Highland Way gegangen. Wie ist denn der Laugavegur im Vergleich zum WHW - was Anstrengung und Kondition betrifft?

    3. Gibt es etwas hinsichtlich des Zelts zu beachten? Ich habe ein Vango Helix 200. Das hat sich in Schottland äußerst bewährt: Wassersäule Außenzelt 5000mm, Boden 6000mm. Ich mache mir hauptsächlich Sorgen wegen dem Wind. Habe nämlich (glaube sogar hier im Forum) gelesen dass sogar richtige Expeditionszelte bei dem Wind kaputt gegangen sind und man Álftavatn zum Zelten meiden sollte. Erfahrungen? Tipps?

    4. Soll ich mir eine Regenjacke + Hose kaufen oder ist ein Regenponcho ausreichen? Mein Bauch sagt mir allerdings dass mir der Poncho um die Ohren fliegen wird...

    5. Allgemein zur Kleidung: Wollte 2 kurzärmelige Merinoshirts + ein Merino Longsleeve mitnehmen. Darüber hinaus eine Fleecejacke, Skiunterwäsche und meine Softshelljacke. Und dazu ggf. noch Regenjacke + Hose bzw. Poncho (siehe #4). Meint ihr das würde reichen?

    6. Wie lange ist man denn so tagsüber unterwegs? Ich hab lediglich Erfahrungen mit dem WHW. Und da sind wir meistens gegen 7 Uhr gestartet und man war dann am frühen Nachmittag bei seinem Zeltplatz. Hinzu kommt: Der WHW ist 154km lang - der Laugavegur (mit Skogar) lediglich ~80km. Also knapp die Hälfte. Ich nehme mal an dass man viel krakseln und viele Höhenmeter schrubben muss, allerdings relativ früh sein Tagesziel erreicht hat, oder? Wie lange ist man denn so unterwegs?

    7. Dumme Frage, aber wie ist es denn wenn man unterwegs mal groß muss? In Schottland war das relativ unproblematisch: Man ist hinter einen Hügel oder hat sich in die Büsche geschlagen und hat sich ein Loch gebuddelt... In Island wird ja großen Wert drauf gelegt dass man die Umwelt möglichst nicht belastest. Also ist dann "shitting in the bush" tabu? Wie habt ihr das gehandhabt? Oder habt ihr gewartet bis ihr an den Zeltplätzen bei den Hütten wart?

    Ich hoffe ihr könnt mir ein bisschen weiterhelfen Schonmal aller liebsten Dank!

  2. Erfahren
    Avatar von MrsLausS
    Dabei seit
    12.05.2013
    Ort
    Bei Darmstadt
    Beiträge
    193

    AW: Laugavegur - Reisevorbereitungen

    #2
    Hallo Omitier,
    wir sind den Laugavegur auch von Skogar aus gelaufen. Am Ende zur Entspannung in die heißen Quellen zu tauchen, ist definitiv herrlich. Ein guter Grund, in diese Richtung zu laufen.

    Ja, der Weg ist kürzer als der WHW, aber dennoch fand ich ihn deutlich fordernder.
    Den größten Unterschied, den ich zum WHW hervorheben möchte ist der, dass man aus dem Laugavegur nicht einfach so mal aussteigen kann. Erfahrung, was Mehrtagestouren – und das Furten von Flüssen - angeht ist aus meiner Sicht durchaus nötig. Eine Anfängertour ist es nicht gerade.

    Gerade die erste Etappe von Skogar bis zur ersten Hütte war für mich kräftezehrend. Wenn ich mich recht erinnere waren das 1000Hm auf 16 Kilometer. In unserem Fall bei Nieselregen und später im Nebel. Das auf und ab und der Wechsel von Altschneefelder und „Lavadünen“ hat mich damals ziemlich angefressen. Die Etappenlängen sind vorgegeben, da man im Naturschutzgebiete nur an den Hütten zelten darf. In diesem Zusammenhang: Áftavatn ist wirklich eine Bewährungsprobe für ein Zelt. Unsere Hilleburg hat gehalten, aber gut geschlafen habe ich nicht.

    Poncho würde ich zu Hause lassen. Regenjacke und Hose machen deutlich mehr Sinn.

    Zu Punkt 7: In Ermangelung an Büschen oder Bäumen auf dem größten Teil der Strecke habe ich immer durchgehalten…
    Falls ihr plant, in den Hütten zu übernachten, dann müsst ihr vorreservieren. Wir waren nur zu zweit und hatten viel Glück in Hraftinusker nach einem lausigen Tag (Regen und Sturmböen den ganzen Tag) noch zwei Plätze in der Hütte zu bekommen…

    Viel Erfolg,
    MrsLausS

  3. Lebt im Forum
    Avatar von Chouchen
    Dabei seit
    07.04.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    6.520

    AW: Laugavegur - Reisevorbereitungen

    #3
    zu 1.) Ich finde, die Richtung ist egal. Wenn ihr die heißen Quellen am Schluss haben wollt, dann macht das so.

    zu 2.) Den WHW kenne ich nicht. Ich kann nur sagen, dass der Laugavegur meine erste Wanderung war. Ich hatte allerdings vorher schon viel zeltende Island-Erfahrung, so dass mich islandtypische Wetterumschwünge usw. nicht allzusehr überrascht haben.

    zu 3.) Das Vango geht schon. an Reperaturhülsen, Flickzeug, gut Häringe (mit Ersatz) und ausreichend Abspannschnur denken.

    zu 4.) Ja,Regenjacke und -Hose ist das Mittel der Wahl.

    zu 5.) Ich persönlich würde keine Softshell UND eine Regenjacke mitnehmen, ist aber letzten Ende Geschmacksache. Ein T-Shirt weniger tut's eigentlich auch, Skiunterwäsche ist beim Gehen i.d.R. zu warm und macht eigentlich nur als Schlafanzug Sinn. Wichtig: Gute Socken, was Winddichtes für Kopf und Hände (insbes. wenn Du Stöcke verwendest, was meiner Meinung nach sehr zu empfehlen ist) und einen Buff o.ä. für den Hals.

    Ich ziehe inzwischen gerne die etwas dünneren Wollpullis (aus Lettlopi-Wolle) aus echter Islandwolle an: Warm, müffeln nicht, keine störenden Schulternähte und halten den typischen isländischen Nieselregen sehr gut ab. Ausserdem habe ich meist noch eine winddichte Weste dabei. Das reicht mir bis es wirklich knackig kalt ist, nur bei Sprühregen kommt dann noch eine dünne Regenjacke drüber. Muss man aber ausprobieren. Grundsätzlich passt schon, was Du mitnehmen willst.

    zu 6.) Genaue Gehzeiten weiss ich nicht mehr. Ich als Anfänger und Untrainierter war aber im Regelfall auch am halben Nachmittag am Tagesziel da und musste mich morgens mit dem Aufbruch auch nicht hetzen. Aber Obacht: Das Wetter hat auch da einen sehr großen, mitunter gefährlichen Einfluss!
    Kraxeleien sind kaum dabei, die Höhenmeter fand ich für mich persönlich fordernd, aber erträglich. (Ich habe allerdings nicht die Verlängerung über Fimmvörðuháls bis Skógar gemacht, das ist dann von den Höhenmetern her doch noch mal etwas anderes.) Es gibt Leute, die laufen die 55 km des klassischen Laugavegur als Ultramarathon in gut 4 Stunden...

    zu 7.) Büsche zum Dahinterkacken wirst Du kaum finden.
    Wenn's unterwegs sein muss: Vergraben, im Optimalfall aber mitnehmen.
    "I pity snails and all that carry their homes on their backs." Frodo Baggins

  4. Lebt im Forum
    Avatar von Chouchen
    Dabei seit
    07.04.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    6.520

    AW: Laugavegur - Reisevorbereitungen

    #4
    Wo ich gerade die Antwort von MrsLausS gelesen habe: Unbedingt Schuhe/Sandalen zum Furten einpacken, im Idealfall mit Neoprensocken kombiniert!
    "I pity snails and all that carry their homes on their backs." Frodo Baggins

  5. Erfahren

    Dabei seit
    10.01.2010
    Beiträge
    239

    AW: Laugavegur - Reisevorbereitungen

    #5
    Hallo, das meiste wurde schon gesagt. Die anstrengendste Etappe ist sicher die 1. wenn ihr von Skogar aus startet. 1000 hm und die noch vollen Rucksäcke bei teilweise weichem, sandigem Untergrund oder Schneefeldern haben es schon in sich. Danach ging es eigentlich ganz gut, am herausfordernsten war für uns dann doch das Wetter! Wir sind auch von skogar aus gestartet und haben die hot pots am Ende genossen. Den Reisebericht hast du ja vielleicht sogar schon gelesen.

    Unterschätzen würde ich den Laugavegur aber aufgrund des Wetters auf keinen Fall.

    Übrigens ist neben alftavatn auch noch hraftinusker für viel Wind und "kreatives" Wetter bekannt 

    Ich wünsche euch viel Spaß und bei uns war es die 2. Tour nach dem Kungsleden.
    Geändert von attue (11.04.2017 um 13:31 Uhr)

  6. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    28.04.2016
    Beiträge
    14

    AW: Laugavegur - Reisevorbereitungen

    #6
    Herzlichen Dank für die zahlreichen Rückmeldungen! Die haben mir schon mal sehr weitergeholfen

    Wie ich eingangs bereits erwähnte, wollen wir in Skogar starten. Frage: Lohnt sich dieser verlängerte Abschnitt? Oder doch lieber direkt Porsmörk? Was meint ihr?

  7. Alter Hase
    Avatar von codenascher
    Dabei seit
    30.06.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.149

    AW: Laugavegur - Reisevorbereitungen

    #7
    Zitat Zitat von Omitier Beitrag anzeigen
    .....

    7. Dumme Frage, aber wie ist es denn wenn man unterwegs mal groß muss? In Schottland war das relativ unproblematisch: Man ist hinter einen Hügel oder hat sich in die Büsche geschlagen und hat sich ein Loch gebuddelt... In Island wird ja großen Wert drauf gelegt dass man die Umwelt möglichst nicht belastest. Also ist dann "shitting in the bush" tabu? Wie habt ihr das gehandhabt? Oder habt ihr gewartet bis ihr an den Zeltplätzen bei den Hütten wart?
    ....
    Selbst wenn es nirgends explizit steht, dennoch wette ich, dass die Schotten es ebenfalls nicht so pralle finden das hinter nen Busch oder Hügel geschissen wird.
    Worauf ich hinaus will, unabhängig wo man wandert und zeltet, sollte man so wenig wie möglich hinterlassen. Häufchen in ein Loch, Klopapier verbrennen oder mitnehmen. Häufchen unter Stein beispielsweise sollte nie eine Option sein.

    Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

    meine Weltkarte

  8. Erfahren

    Dabei seit
    22.02.2015
    Beiträge
    177

    AW: Laugavegur - Reisevorbereitungen

    #8
    Zitat Zitat von Omitier Beitrag anzeigen
    Herzlichen Dank für die zahlreichen Rückmeldungen! Die haben mir schon mal sehr weitergeholfen

    Wie ich eingangs bereits erwähnte, wollen wir in Skogar starten. Frage: Lohnt sich dieser verlängerte Abschnitt? Oder doch lieber direkt Porsmörk? Was meint ihr?

    Moin,


    wenn's geht in Skogar starten.
    Der Weg hoch mit den zahlreichen Wasserfällen ist total schön, der Ausblick auf dem Weg in die und die Ankunft in Thorsmörk ist auch großartig; unbedingte Empfehlung meinerseits!

    Grüße,
    Markus

  9. Erfahren
    Avatar von MrsLausS
    Dabei seit
    12.05.2013
    Ort
    Bei Darmstadt
    Beiträge
    193

    AW: Laugavegur - Reisevorbereitungen

    #9
    Zitat Zitat von Omitier Beitrag anzeigen
    Herzlichen Dank für die zahlreichen Rückmeldungen! Die haben mir schon mal sehr weitergeholfen

    Wie ich eingangs bereits erwähnte, wollen wir in Skogar starten. Frage: Lohnt sich dieser verlängerte Abschnitt? Oder doch lieber direkt Porsmörk? Was meint ihr?
    Die Strecke zwischen Skogar und Porsmörk ist - bei gutem Wetter - meiner Meinung nach toll!
    Ob sie euch auch gefallen wird, kann euch keiner sagen...

    Folgendes solltet ihr vielleicht in eure Überlegungen mit einbeziehen:
    Wenn ihr in Skogar startet...
    ...habt ihr noch das Maximalgewicht im Rucksack (Essensvorräte...).
    ...Seid ihr noch nicht "Eingelaufen" (mir fällt der erste Wandertag mit großem Rucksack immer schwer)
    ... schrubben ihr bis Fimmvörðuháls um die 1000Hm (dort lässt sich kein Zelt aufbauen! An der vorgelagerten Baldvinsskali Hut kann man ein Zelt aufbauen).
    ...Zwischen Fimmvörðuháls und Þórsmörk gibt es eine klitzekleine Stelle an der man keine Höhenangst haben darf... Uns kam eine schluchzende Frau in einer Gruppe entgegen. Etwa 15 min. später war ich keinen deut besser dran, ich Weichei.

    Wahrscheinlich würde ich es aber wieder tun. (Variante: nach Porsmörk anreisen und am ersten Tag einfach mal mit Daypack in Richtung Skogar "schnuppern")


    Viel Spaß noch bei der Planung!

  10. Erfahren

    Dabei seit
    10.01.2010
    Beiträge
    239

    AW: Laugavegur - Reisevorbereitungen

    #10
    Landschaftlich meiner Meinung nach mit einer der schönsten Teile am laugavegur. Wie schon erwähnt wurde gibt es zwei kleine ausgesetzte stellen, wobei eine mit Ketten gesichert ist. Ich, nicht schwindelfrei, konnte sie jedoch mit Herzklopfen ohne gröbere Probleme meistern.

    Lg attue
    Geändert von attue (12.04.2017 um 21:56 Uhr)

  11. Erfahren
    Avatar von Donik
    Dabei seit
    24.03.2014
    Beiträge
    163

    AW: Laugavegur - Reisevorbereitungen

    #11
    Unbedingt von Skogar weg, war für mich der schönste Teil des Weges. Wenn ihr allerdings wisst das das Wetter schlecht wird, startet in Pörsmörk. Skogar-Pörsmörk ist whrs auch das gefährlichste Stück bei schlechtem Wetter (wobei die anderen natürlich nicht auch sehr gefährlich werden können).

    In Fimmvörðuháls solls blöd zu campen sein, darum bin ich in einem durch. Erster Tag, fast 30km, ich weiß nicht wieviele Höhenmeter. Waren sehr anstregende 9h Marsch. Aber es hat sich gelohnt.

    Alvtavatn war zwar windig aber auch sehr schön und mein Ringstind hat dem Wind gut standgehalten. Falls es wirklich sehr windig ist, ist etwa 2km vorher ein anderer Campingplatz (Name vergessen), der whrs weniger windanfällig ist.

    Die anderen Etappen lassen sich alle in 4-6h bezwingen, zeitlich aufstehen muss man nicht, lohnt sich aber falls das Wetter passt (es kann sich so schnell ändern, wenns um 8 passt, geht!).

    Auch die letzten 2 Etappen bin ich in einem durch, da mir der Campingplatz bei Hraftnitusker bei relativ schlechten Wetter nicht zugesagt hat.

    Das Vango sollte passen!

    Zu deinem Punkt 7. Ich muss eigentlich nie groß während dem Tag und an den Campingplätzen gab es Toiletten ;)

  12. Fuchs
    Avatar von Daddyoffive
    Dabei seit
    24.08.2011
    Ort
    35xxx
    Beiträge
    1.301

    AW: Laugavegur - Reisevorbereitungen

    #12
    Zitat Zitat von neumania Beitrag anzeigen
    Moin,


    wenn's geht in Skogar starten.
    Der Weg hoch mit den zahlreichen Wasserfällen ist total schön, der Ausblick auf dem Weg in die und die Ankunft in Thorsmörk ist auch großartig; unbedingte Empfehlung meinerseits!

    Grüße,
    Markus
    +1

    Ich bin den Weg schon in beiden Richtungen gelaufen. Beides hat seinen Reiz, jedoch ist Landmannalaugar das schönere Ziel. Der Blick runter von Hravntinusker zum Alftavatn ist aber sensationell. Also unbedingt immer wieder umdrehen unterwegs. Und wie bereits geschrieben wurde: Nur an den Hütten zelten. Allerdings kann man einzelne Etapen auch zusammenlegen.
    Geändert von Daddyoffive (17.04.2017 um 00:29 Uhr)
    Das Leben ist kein Problem, das gelöst werden müsste, sondern ein Abenteuer, das gelebt werden will.
    John Eldredge
    ><>

  13. Erfahren

    Dabei seit
    31.01.2013
    Ort
    Pforzheim
    Beiträge
    101

    AW: Laugavegur - Reisevorbereitungen

    #13
    Hallo zusammen,

    würde mich mal kurz an den Thread anschließen falls ich darf?!

    Werde zusammen mit einem Freund auch in der 2.Juli-Hälfte in Island sein und die gleiche Route laufen,
    jedoch starten wir eben von Landmannalaugar ab.

    Es wurde ja schon viel gesagt, jedoch hatte ich mal gelesen, dass die Zeltplätze teils nicht wirklich "grünen" Untergrund aufweisen und der Untergrund teils schlecht für die üblichen Heringe ist, weshalb manche andere Heringe mitnehmen. Ist dies wirklich notwendig oder hat es im Notfall genügend Steine usw.? Falls andere Heringe, welches würdet ihr mitnehmen?
    (wir haben das HB Nammatj 3 mit den originalen Heringen dabei)

    Danke.

    Gruß Simon

  14. Fuchs
    Avatar von Daddyoffive
    Dabei seit
    24.08.2011
    Ort
    35xxx
    Beiträge
    1.301

    AW: Laugavegur - Reisevorbereitungen

    #14
    Die Hillebergheringe sollten gehen. Wenn du noch andere hast, mische ein paar Nägel mit ein paar V-Heringen. Ansonsten gibt es genügend Steine. An der Hrafntinusker-Hütte waren regelrechte Steinwälle als Windschutz aufgebaut.
    Das Leben ist kein Problem, das gelöst werden müsste, sondern ein Abenteuer, das gelebt werden will.
    John Eldredge
    ><>

  15. Dauerbesucher

    Dabei seit
    12.06.2010
    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    524

    AW: Laugavegur - Reisevorbereitungen

    #15
    Zitat Zitat von Donik Beitrag anzeigen

    In Fimmvörðuháls solls blöd zu campen sein, darum bin ich in einem durch. Erster Tag, fast 30km, ich weiß nicht wieviele Höhenmeter. Waren sehr anstregende 9h Marsch. Aber es hat sich gelohnt.
    Genaugenommen ist es da schlicht verboten zu zelten. Ich habe mich im Vorfeld dann dazu entschlossen diese eine Nacht in der Hütte zu übernachten. Dafür aber unbedingt vorher reservieren. Die Hütte ist sehr klein und war bei mir komplett mit Reservierungen belegt!

    Ansonsten ist es wichtig genug Wasser mitzunehmen, fließend Wasser gibt es weder aus dem Hahn noch aus einem Bach

  16. Erfahren

    Dabei seit
    30.01.2016
    Ort
    Österreich / Niederösterreich
    Beiträge
    377

    AW: Laugavegur - Reisevorbereitungen

    #16
    Zitat Zitat von thomas79 Beitrag anzeigen
    Genaugenommen ist es da schlicht verboten zu zelten. Ich habe mich im Vorfeld dann dazu entschlossen diese eine Nacht in der Hütte zu übernachten. Dafür aber unbedingt vorher reservieren. Die Hütte ist sehr klein und war bei mir komplett mit Reservierungen belegt!
    Bei den Hütten (Baldvinsskáli oder Fimmvörðuháls) dürfen sie natürlich schon zelten....
    www.lustwandler.at – Schweden 2017: Láddjuvággi, Tjäktjavagge, Stuor Reaiddávággi, Visttasvággi, Čoalmmevággi, Abiskodalen, Kårsavagge
    Island 2017: Fimmvörðuháls – Laugavegur – Hellismannaleið
    Schweden 2016: Kungsleden Abisko – Kvikkjokk mit Kebnekaise (via Durlings led) und Pårek

  17. Erfahren
    Avatar von MrsLausS
    Dabei seit
    12.05.2013
    Ort
    Bei Darmstadt
    Beiträge
    193

    AW: Laugavegur - Reisevorbereitungen

    #17
    Zitat Zitat von bourne Beitrag anzeigen
    Bei den Hütten (Baldvinsskáli oder Fimmvörðuháls) dürfen sie natürlich schon zelten....

    Wir waren 2014 da, möglicherweise hat sich da was geändert, aber damals konnte man nur an der Baldvinsskali Hut tatsächlich ein Zelt aufstellen. Selbst wenn du es darfst, war es -zumindest 2014 aus meiner Sicht- schlicht nicht möglich ein Zelt an der Fimmvörðuháls Hütte aufzustellen. Falls es Leute gibt, die das geschafft haben, dann dürfen sie mich gerne korrigieren.

    @Simon: wir hatten das Kaitum von HB dabei, keine Probleme mit den Heringen. Falls ihr ein Footprint habt, wir haben es nicht bereut, unseres dabei gehabt zu haben...

  18. Erfahren

    Dabei seit
    10.01.2010
    Beiträge
    239

    AW: Laugavegur - Reisevorbereitungen

    #18
    also wir haben mit Erlaubnis des Hüttenwarts damals, auch 2014, etwas unterhalb der Hütte gezeltet. Es war zwar nicht ganz gerade, die spitzesten Steine mussten weggeräumt werden und fürs Wasser musste Schnee geschmolzen werden, aber ausser uns waren auch noch zwei andere Zelte etwas verstreut in der Umgebung der Hütte aufgestellt.

    Lg attue

  19. Erfahren
    Avatar von MrsLausS
    Dabei seit
    12.05.2013
    Ort
    Bei Darmstadt
    Beiträge
    193

    AW: Laugavegur - Reisevorbereitungen

    #19
    OT: Hey attue, hatte deinen Reisebericht schon gelesen - gerade nochmal überflogen, ist ja auch ein Foto von eurem Übernachtungsplatz drin, ich Dummerle... Ihr hattet ein bisschen mehr Glück mit dem Wetter als wir... Traumhafte Fotos!

  20. Erfahren
    Avatar von Donik
    Dabei seit
    24.03.2014
    Beiträge
    163

    AW: Laugavegur - Reisevorbereitungen

    #20
    Zitat Zitat von SAiMeN Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    würde mich mal kurz an den Thread anschließen falls ich darf?!

    Werde zusammen mit einem Freund auch in der 2.Juli-Hälfte in Island sein und die gleiche Route laufen,
    jedoch starten wir eben von Landmannalaugar ab.

    Es wurde ja schon viel gesagt, jedoch hatte ich mal gelesen, dass die Zeltplätze teils nicht wirklich "grünen" Untergrund aufweisen und der Untergrund teils schlecht für die üblichen Heringe ist, weshalb manche andere Heringe mitnehmen. Ist dies wirklich notwendig oder hat es im Notfall genügend Steine usw.? Falls andere Heringe, welches würdet ihr mitnehmen?
    (wir haben das HB Nammatj 3 mit den originalen Heringen dabei)

    Danke.

    Gruß Simon
    In Landmannalaugar hatte ich tatsächlich Probleme mit meinen Heringen, der Boden war nämlich unglaublich fest. Mit einem geborgten Gummihammer hab ich sie dann aber doch reinbekommen und Steine wären auch genug rumgelegen ;)

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)