Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 26 von 26
  1. Erfahren

    Dabei seit
    22.04.2011
    Ort
    Köln
    Beiträge
    366

    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    #21
    Zitat Zitat von smashedup Beitrag anzeigen
    Hat denn mittlerweile bereits jemand Erfahrungen mit dem Abspannen bei starkem Wind gemacht? (oder Erfahrungen in dieser Hinsicht bei anderen Tipi-Zelten?)

    lg,
    Martin
    Vor etwa zwei Wochen mit meinem SilHexpeak V4a.
    Hatte unten alle Heringe gesetzt und zwei von den vier mittleren Abspannpunkten mit meinem Fahrrad verbunden.
    Hier stand mein Zelt.

    Es war dieses Unwetter, vom 22.06.2017, in das ich reingeraten bin.
    Geändert von sigggi (24.07.2017 um 22:56 Uhr)

  2. Neu im Forum

    Dabei seit
    03.07.2017
    Beiträge
    9

    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    #22
    Vielen Dank wilbert und sigggi für eure Erfahrungen!
    Die Dinger stehen ja schon recht stabil.
    Vorallem das hier

    scheint auch - wenn ich das richtig sehe - mit nur einer weiteren Bodenabspannung in Windrichtung auszukommen.

    Nur damit ich das richtig verstehe (und weil ich mir als Newbie mit den Begrifflichkeiten manchmal etwas schwer tue):
    Am besten also zuerst die zusätzlichen Bodenabspannungen setzen und dann die Sturmabspannungen auf halber Höhe?
    Bzw. abgesehen von der Stabilität bringen die Bodenabspannungen wahrscheinlich weniger Zug im Innenraum und die Sturmabspannungen mehr Platz? Ich schätze beides vorzugsweise auf der Windseite?

    Zitat Zitat von wilbert Beitrag anzeigen
    für die "stumabspannungen" verwende ich verschiedene 2 mm schnüre.
    Spricht was dagegen die werksseitig verbauten Schnüre mit derselben Schnur auszutauschen?

    Danke nochmal!
    Für jemand, der sich noch nie ernsthaft mit der Thematik beschäftigt hat, ist dieses Forum Gold wert!

    Viele Grüße,
    Martin

  3. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    20.05.2015
    Beiträge
    28

    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    #23
    Das Zelt lässt mich nicht los..... .


    Jeder spricht davon, dass man die Stange auch schräg stellen könnte( F6A mit 2+ Inner). Dann hätte man mehr Platz für drei Matten. Das Problem ist doch aber, dass es dort gar kein Loch im "Boden" für die Stange gibt.

    1. Schadet doch dem Boden!!??? Geht das überhaupt? Mit Flaschendeckel schützen??

    Bäume suche ich nicht so gerne...., auch keine zwei Äste... . Und ne Stange ist zu schwer..., also nur Trekkingstöcke!

    Wir besitzen Thermorest Prolite reg ( oder auch Thermorest zlite)und Prolite plus reg....sind kleiner als 1,76m. Kann man die bei normaler Stange schräg reinlegen.

    2.Wenn die Stange/Stöcke normal aufgestellt wird, kann ein Kind bis 1.30m mit Neonair small(1.20m) einen Schlafplatz finden?

    Kommt einfach aus den Bildern nicht richtig raus. Es gibt auch keine Bilder mit 3 Matten. Egal welche Größe!


    3. Würde die Winterplane F6E auch Vorteile beim Frühling-, Sommer-, Herbstzelten haben?
    4. Kondenswasseranfälliger?

    5. Die Funktionen überwiegen das Mehrgewicht von ca. 300g??
    Vielleicht ist es auch ohne Inner winddichter und deswegen leichter( mit Tyvekplane oder Bathtubfloor)

    Is doch winddichter mit den Schneelappen und mit mehr Abspannmöglichkeiten ausgestattet.




    Ich suche einfach ein ultraleichtes Zelt zum Wandern, für 3 Personen( 2 Erwachsene, ein Kind mit 3 Jahren-1, 05m). Bräuchte also ein Zelt für die nächsten 3-4 Jahre, danach kann ich auch mein Ponchozelt benutzen oder besser der Kleine-.

    Was mir gefällt:

    - Hoher Eingang, fällt das Krabbeln nicht so schwer! Sind scho a bissle älter....
    - Kleine Kochapsis mit Lüfter
    - Angenehme Sitzhöhe bzw. Umziehhöhe, wenns mal kälter wird
    - extra Aufbau von Zeltplane oder nur Innenzelt
    - gleichzeitiger Aufbau von Innenzelt und Plane bei Regen
    - winddichter als Tarptent Rainshadow 2
    - grad so 2 kg, also rucksacktauglich!
    - deutscher Händler
    - angenehme Naturfarbe
    - am unteren Außenring zusätzliche Abspannpunkte für Heringe (windfreundlich)


    Oder nimm ich doch das MSR Carbon Reflex 3.....
    Geändert von Genuss (30.10.2017 um 12:16 Uhr)

  4. Fuchs
    Avatar von wilbert
    Dabei seit
    23.06.2011
    Ort
    südlich der elbe
    Beiträge
    2.125

    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    #24
    @Genuss
    ét voila:
    https://www.ultraleicht-trekking.com...nen-unter-2kg/
    zu dem zelt gibt es auch ein mesh-inner mit boden, (990 g) oder eines mit dichtem stoff bei gleichem gewicht.


    @smashedup
    Spricht was dagegen die werksseitig verbauten Schnüre mit derselben Schnur auszutauschen?
    für die bodenabspannungen nehme ich diese 2,5 mm schnüre. die halten super in den linelocks.
    https://www.schnurhaus-onlineshop.de...ectID=18745088
    die 2mm schnüre rutschen in den linelocks und haben keinen vorteil gegenüber den werksmäßigen.

    vg. -wilbert-
    Geändert von wilbert (30.10.2017 um 08:39 Uhr)

  5. Fuchs
    Avatar von evernorth
    Dabei seit
    22.08.2010
    Ort
    San Jorge / 23XXX
    Beiträge
    1.194

    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    #25
    Das Knot Half - Inner - hier in der Solid - Version - passt auch sehr gut in das F6a/e.










    Genug Abstand zwischen IZ und AZ



    Nicht ganz so schön: 1. Alle 4 Ecken sind jeweils mit einem Hering abgespannt 2. 2 Ecken werden
    nicht vollständig vom AZ bedeckt

    Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr. Ergo: Wer neue Wege gehen will, muss alte Pfade verlassen.

  6. Fuchs
    Avatar von wilbert
    Dabei seit
    23.06.2011
    Ort
    südlich der elbe
    Beiträge
    2.125

    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    #26
    Unser Luxe F6a hat ein neues, leichtes Zweipersonen inner bekommen.



    Beim mid möchte ich gerne die Möglichkeit haben, das fly bis zum Boden abzuspannen, ohne dass das inner am Außenzelt klebt. Das funktioniert leider mit dem Luxe inner nicht wirklich gut. Daher bin ich bisher auf Innenzelte von Golite ausgewichen, die es aber nur noch gebraucht gibt.
    Natürlich würden auch die baugleichen 2p inner von Nigor passen. Leider sind die eher hochpreisig und bieten mir dafür design- und gewichtsmäßig keine allzu großen Vorteile.

    Das solid inner von 3F passt genau in diese Lücke. Eigentlich ist das Innenzelt für die Golite shangri-la-3 clone gedacht und somit über Ali recht preisgünstig zu erwerben. https://de.aliexpress.com/item/3F-ho...973615138.html
    Material und Verarbeitung sind verblüffend hochwertig und der Schnitt wurde korrekt Vermessen. Das Unternehmen 3F mausert sich immer mehr zu einem ernstzunehmenden Produzenten von Qualitätsprodukten.







    Baut man das F6a mit einer Höhe von 160 cm bodennah auf, passt das inner wie dafür gemacht.
    Ich musste nur die Schnüre der Bodenwanne in die S-Biner einclipsen und das inner mit einem kleinen Karabinerhaken in die Spitze des flys hängen.



    Möchte man das fly luftiger aufbauen, muss man die werkseitigen Schnüre allerdings gegen Längere austauschen.

    Im inner habe ich mit meinen 1-85, am Kopf- und Fußende genügend Platz. Selbst wenn der Schlafsack ans Innenzelt gedrückt werden würde, ist noch sehr viel Luft bis zum fly.



    Sollte das Außenzelt am Morgen von innen feucht sein, kann man das inner flott ausbauen und trocken einpacken. Das fly könnte dann abgewischt und separat eingepackt werden.
    Der Boden ist zwar recht dünn aber für mich vollkommen ausreichend. Gibt es irgendwann einmal ein Loch, kann ich das einfach mit Seamgrip flicken.



    Das inner lässt eine Apsis frei und wenn der Eingang nur ein wenig geschlossen wird, ist der Innenzeltbereich sogar größtenteils überdacht.



    Alles in allem eine Bereicherung, nicht nur vom Gewicht.
    3F Innenzelt 650 g + F6a Außenzelt 895 g = 1.545 g

    VG. -Wilbert-
    Geändert von wilbert (19.04.2019 um 14:19 Uhr)

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)