Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. Erfahren
    Avatar von Borgman
    Dabei seit
    22.05.2016
    Ort
    Region Hannover
    Beiträge
    383

    Rejka Antao II light XL

    #1
    Kaufdatum: März 2017
    Hersteller: Rejka
    Modellbezeichnung: Antao II light XL
    Modelljahr: 2016
    Kaufpreis: UVP 399,00 €
    Max. Personenanzahl: 2

    Zelttyp: Tunnelzelt
    Vorgesehener Einsatzbereich: 3 bis 4 Jahreszeiten Trekking- und Kanutouren
    Ausstattung und besondere Details: AZ/IZ, erweiterte Apsis mit 2 Eingängen
    Material Aussenzelt: Ripstop Nylon, beidseitig silikonbeschichtet. Keine Angabe zur Garnstärke auf der Herstellerseite, es scheint aber 30 Denier zu sein.
    Wassersäule: 3.000 mm
    Farbe: grün, nur in dieser Farbe lieferbar
    Maße Außenzelt: L x B x H: 370 cm x 150 cm x 110 cm
    Lüfter: 2, beide verschließbar
    Material Innenzelt: 190T Ripstop Nylon mit Netzeinsätzen am Eingang und am Durchgriff zum hinteren Lüfter, beide sind nicht abdeckbar.
    Farbe: gelb
    Maße Innenzelt: L x B x H: 215 cm x 135 cm (am Eingang) x 96 cm (am Eingang)
    Breite hinten 113 cm, Höhe unter dem hinteren Gestängebogen ca. 73 cm
    Länge auf 30 cm Höhe (effektive Liegelänge): 180 cm
    Material Boden: 210T Nylon, PU-beschichtet
    Wassersäule Boden: 10.000 mm
    Material Gestänge: 7001 T6 Aluminium, Durchmesser 8,5mm
    Heringe: 18 Stück, Alu Sechskant
    Packmaß: 50 cm x 18 cm, sowohl in der Länge als im Durchmesser noch komprimierbar
    Gewicht: 3045 g (gewogen mit der Küchenwaage, also vielleicht nicht allerletzte Genauigkeit), im Einzelnen: IZ: 875 g, AZ: 1245 g, Gestänge: 556 g, Heringe: 325 g, Packbeutel: 44 g
    Zubehör: Packbeutel aus Sil-Nylon mit Rollverschluss, Reparaturhülse,
    selbstklebender Nylon-Flicken 9 cm x 20 cm
    Pro-Kauf-Argumente (Stärken): Wetterfestigkeit, Stabilität, große Apsis, 2 Eingänge, günstiger Preis
    Contra-Kauf-Argumente (Schwächen): Vergleichsweise schwer, wenig robuste Reißverschlüsse an den Eingängen, nicht verschließbare Mesheinsätze im Innenzelt, Innenzelt recht niedrig.
    Körpergrösse Testperson: (in cm): 176


    Vorbemerkung

    Eigentlich bin ich ja auf längeren Touren in Skandinavien meist allein unterwegs und da mit meinem Hilleberg Soulo momentan noch sehr glücklich. Manchmal sind wir aber auch zu zweit oder dritt unterwegs, und dafür hatten wir bisher ein sackschweres (über 4 kg), schlecht belüftbares und mittlerweile auch nicht mehr regendichtes Exped Venus 2 PU Baujahr 2001 mitgeschleppt, das jetzt ohne Tränen ausgemustert wird. Die Anforderungen an das Nachfolgezelt sind damit auch schon umrissen: es sollte möglichst allen im Norden üblichen Wetterverhältnissen trotzen (außer großen Schneelasten), zwei Personen komfortablen Platz bieten, sowie gut belüftbar und nicht schwerer als 3 kg sein und. Eine große Apsis (oder zwei kleinere) zum Lagern der Rucksäcke und zum Kochen sollte es haben, und mehr als
    500 € für ein Zelt waren einfach nicht drin.

    Da ich gute Erfahrungen mit Tunnelzelten gemacht habe (mein altes Nallo 2 von 1998 benutze ich immer noch gerne, aber nicht zu oft), habe ich hauptsächlich nach einem solchen mit erweiterter Apsis geschaut. Vor allem das gute Raum-zu-Gewicht-Verhältnis und der schnelle Auf-und Abbau bei Regen sprach dafür. Am Rejka Antao II light XL hat mich neben dem Preis (ich habe dafür 354,00 € bezahlt) die saubere Verarbeitung und der zweite Eingang überzeugt. Der Wind müsste schon sehr ungünstig drehen, um in beide zugleich zu blasen. Apropos Wind: beim Test vom Outdoor-Magazin stand es bei 130 km/h vor der Windmaschine noch gut und wurde erst bei 150 km/h zu Boden gedrückt.

    Wie sich das Zelt in der Praxis bewährt, werde ich nach der ersten Tour berichten. Jetzt folgt erst mal der erste Eindruck beim Probeaufbau.




    Der Packsack (hier mit Rollverschluss) besteht wie üblich aus Außenzeltmaterial und hat eine passende Größe, nicht überdimensioniert, aber man muss das Zelt auch nicht mit Gewalt hineinstopfen. Am oberen Rand ist ein Zettel mit Aufbauanleitung und Pflegehinweisen angenäht. Die Anleitung hat keine Bilder, ist aber verständlich geschrieben.




    Hier mal alle Bestandteile im Überblick.




    Das Innenzelt ist recht breit (135 cm), aber nicht sehr lang (215 cm). In 30 cm Höhe habe ich eine Länge von 180 cm gemessen, was für mich vollkommen ausreicht, damit der Schlafsack im Fußbereich nicht das Innen- gegen das Außenzelt drückt und dabei nass wird. Menschen über 1,80 m sollten aber unbedingt probeliegen. Die vorne komfortable Breite verjüngt sich nach dem hinteren Bogen bis auf 113 cm. Das reicht auf 180 cm Länge immer noch aus, um zwei Matten nebeneinander zu legen.




    Der Aufbau ist tunneltypisch extrem einfach und dauert nicht länger als 4 Minuten. Das Außenzelt wird zuerst bzw. mit eingehängtem Innenzelt aufgebaut. Die Gestängekanäle sind farblich markiert und nehmen die Stangen ohne Murren gleitend auf. Sie sind auch weit genug um bei Bedarf einen größeren Stangendurchmesser zu verwenden. Die beiden äußeren Bögen sind gleich lang.




    So steht das Zelt mit 4 Heringen




    Voll abgespannt sollte es auch höheren Windgeschwindigkeiten standhalten. Acht Abspannleinen und zehn Schlaufen stehen dafür zur Verfügung. Eine weitere Schlaufe ist am Vordereingang angebracht und kann verwendet werden, damit Sturm von vorne nicht den Reißverschluss aufdrückt. Das sieht alles durchdacht und gut verarbeitet aus.




    Ansicht von hinten




    Beide Eingänge geöffnet







    Die Moskitonetz-Einsätze lassen sich nicht verschließen, machen aber einen kriebelmückensicheren Eindruck. Die Bewährungsprobe steht noch aus...




    Für große Menschen mag die Innenzelthöhe von 96 cm am Eingang und ca. 73 cm unter dem hinteren Gestängebogen zu gering sein, ich finde sie ausreichend. Ein niedrigeres Zelt bietet dem Wind naturgemäß weniger Angriffsfläche, das könnte also auch ein Vorteil sein.







    Die Netz-Innentaschen könnte ich mir etwas größer vorstellen, ich benutze sie gern für alles, was sonst lose rumfliegt. Zwei links, zwei rechts wären perfekt. Naja, man kann nicht alles haben.




    Durchgriff zum hinteren Lüfter




    Der hintere Lüfter lässt sich mit Moskitonetz oder ganz verschließen.




    Länge der Apsis: 147 cm




    Die Innenzeltaufhängung mit Ring und Knebel sieht stabil aus. Unter nassen Bedingungen lässt sich das Innenzelt leicht und schnell vom Außenzelt trennen und separat verpacken.




    Unten ist das Innenzelt mit Schnallen befestigt. Das Gurtband zwischen Außenzelt und Stangenhalter lässt sich spannen oder auch zur besseren Belüftung etwas öffnen.




    Hier noch mal von innen




    Auch die Heringsschlaufen vorne und hinten lassen sich spannen.




    Die im Vergleich zu meinen anderen Zelten recht dünnen Sturmleinen und winzigen Leinenspanner sehe ich etwas kritisch. Wenn sie sich nicht bewähren, rüste ich an der Stelle noch mal um. Ich kann mir kaum vorstellen, dass diese sich auch mit Handschuhen oder tiefgefrorenen Fingern bedienen lassen, aber das wird sich wohl erst in der Praxis herausstellen.




    2-Wege-Reißverschlüsse an den Außenzelteingängen, ebenso am Innenzelt. Auf den ersten Blick sehen die Reißverschlüsse nicht sehr robust aus, es findet sich auch keine Herstellerangabe darauf. Hier hat man, wie ich finde, am falschen Ende gespart, zumindest an den Eingängen müssen sie einige Belastung aushalten. Bin mir nicht sicher, ob diese einen isländischen Sandsturm überleben...
    Die Reißverschlussabdeckungen der Eingänge sind jeweils mit zwei kurzen Stücken Klettband gesichert







    Die Vorderkanten der Lüfter sind mit Kunststoff verstärkt. Ein eingezogener Draht wie beim Nallo wäre mir lieber gewesen, aber wenn sie gespannt sind, wird es gehen.




    Dafür sind alle Nähte sauber gearbeitet




    Die 18 cm Alu-Sechskantheringe eignen sich für harte Böden, ich ersetze 12 Stück von ihnen durch breitere Heringe.




    Hier noch mal alle 18 Heringe mit Reparaturhülse und selbstklebendem Nylon-Flicken. Letzterer ist gedacht, um eventuelle Beschädigungen am Zeltboden zu flicken.





    ... und zum Schluss noch den Link zum Datenblatt des Herstellers:
    http://www.rejka.de/downloads/antao-...datenblatt.pdf

    Als Zubehör bietet Rejka eine Zeltunterlage für 44,95 € an. Leider wird aus der Beschreibung nicht klar, ob es sich um eine Unterlage für das ganze Zelt inkl. Apsis oder nur für das Innenzelt handelt.


    So, das war mein erster Eindruck vom Probeaufbau. Habe ich etwas vergessen? Die erste richtige Bewährungsprobe muss das Zelt Anfang Juli in Norwegen bestehen, danach werde ich berichten wie es sich in freier Wildbahn schlägt.

  2. Erfahren
    Avatar von Flummi87
    Dabei seit
    31.07.2014
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    339

    AW: Rejka Antao II light XL

    #2
    Danke für den kleinen Einblick und viel Spaß auf der ersten Tour mit dem Zelt.

  3. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    07.05.2017
    Beiträge
    14

    AW: Rejka Antao II light XL

    #3
    Warst du mit dem Zelt jetzt schon eimal auf Tour und konntest es ausgiebig testen?

    LG

  4. Gerne im Forum

    Dabei seit
    03.09.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    99

    AW: Rejka Antao II light XL

    #4
    Vielen Dank für Dein Review, Borgmann.
    Ich war auf einer längeren Tour in Schweden mit dem Modell ohne verlängerter Apsis unterwegs. Das Zelt war den Elementen anständig ausgesetzt und hatte Wind und Regen standgehalten. Mir persönlich wäre es für zwei Leute zu klein in dem Zelt. Ansonsten für den Preis ein zuverlässiger Begleiter. Mit der verlängerten Apsis sicher auch ein erhöhter Wohnkomfort.

  5. Erfahren
    Avatar von Borgman
    Dabei seit
    22.05.2016
    Ort
    Region Hannover
    Beiträge
    383

    AW: Rejka Antao II light XL

    #5
    So, jetzt kann ich auch ein paar Erfahrungen aus der Praxis nachtragen. Meine Tocher (12 Jahre) und ich waren eine Woche mit dem neuen Zelt im Dovrefjell wandern, und ich kann schon mal vorweg sagen, dass wir nach 8 Nächten bei sehr wechselhaften Wetterbedingungen mit dem Rejka Antao sehr zufrieden sind. Wir hatten drei Nächte mit Regen, eine davon kräftiger Dauerregen, eine mit etwas Schnee bei knapp unter 0°C, eine klare Frostnacht mit -4°C und über mehrere Tage kräftigen Wind, aber keinen Sturm. Gute Testbedingungen also.



    Hier ein paar Anmerkungen im Detail:

    Positiv

    - Der Auf- und Abbau lässt sich von einer Person auch bei kräftigem Wind in kürzester Zeit bewekstelligen.

    - Wenn das Außenzelt nass ist, kann das Innenzelt leicht und ohne Fummelei mit klammen Händen ausgehängt und separat verpackt werden.

    - Das Außenzelt hält bei Regen absolut dicht, es dringt kein Wasser durch die Nähte. Ich werde sie also erst mal nicht mit SilNet abdichten müssen.

    - Gut abgespannt, steht es hervorragend im Wind. Das tunneltypische Flattern tritt bei diesem Zelt natürlich auch auf, aber durch das bis zum Boden heruntergezogene Außenzelt spürt man innen nichts vom Wind. Wie gesagt, Sturm hatten wir nicht.

    - Die Belüftung funktioniert trotzdem gut, bei 0°C hatten wir nur innen am Außenzelt Kondenswasser, nicht aber am Innenzelt. Erst bei -4°C und Windstille gab es auch einige Kondenswassertröpfchen am Innenzelt.

    - Durch die erweiterte Apsis ist das Platzangebot mehr als ausreichend für zwei Personen, und auch die Innenzeltfläche ist großzügig. In der Apsis lagerten nur die leeren Rucksäcke, Schuhe und Kochgeschirr, alles andere hatte noch Platz im Innenzelt.


    Negativ

    - Materialbedingt muss man bei Regen das nasse Zelt kräftig nachspannen. Weil es so lang ist, müssen dafür vorne oder hinten zwei Heringe noch mal versetzet werden, denn die Schlaufen lassen sich nicht genügend spannen. Das kann bei steinigem Boden manchmal schwierig sein.

    - An der Hinterseite ist der Abstand zwischen Außen- und Innenzelt zu gering. Bei Regen, wenn der nasse Außenzeltstoff etwas durchhängt, berührt er das Innenzelt - das wäre bei einem so langen Zelt nicht nötig. Vielleicht hilft es, wenn ich in der Mitte der Hinterkante noch eine weitere Schlaufe zum Spannen annähe.

    - Die an sich schon niedrige Höhe im Innenzelt von 96 cm ist nur am Eingang nutzbar, da es ja nach hinten abfällt. Wir konnten uns damit gut arrangieren, aber für zwei größere Menschen dürfte das schwierig werden. Man möchte sich ja auch mal gegenüber sitzen können, z.B. zum Kartenspielen.

    - Die dreieckigen Netzinnentaschen sind absolut nicht nutzbar. Das mag zu verschmerzen sein, aber ich finde das unpraktisch.

  6. AW: Rejka Antao II light XL

    #6
    Danke für deinen Bericht - hat mir sehr weitergeholfen!

  7. Dauerbesucher

    Dabei seit
    11.10.2010
    Beiträge
    555

    AW: Rejka Antao II light XL

    #7
    Hallo Borgman,

    danke für den tollen Bericht.

    Könntest du was zur Haltbarkeit des Zeltes allgemein und explizit zu den Reisverschlüssen sagen?

    (Abspannleinen + Spanner, Nähte, Gestänge, Gestängekanäle ...)

    Beste Grüße

  8. Erfahren
    Avatar von Borgman
    Dabei seit
    22.05.2016
    Ort
    Region Hannover
    Beiträge
    383

    AW: Rejka Antao II light XL

    #8
    Zitat Zitat von rapidfire22 Beitrag anzeigen
    Hallo Borgman,

    danke für den tollen Bericht.

    Könntest du was zur Haltbarkeit des Zeltes allgemein und explizit zu den Reisverschlüssen sagen?

    (Abspannleinen + Spanner, Nähte, Gestänge, Gestängekanäle ...)

    Beste Grüße
    Gern geschehen. Bislang funktioniert alles tadellos, mit den Reißverschlüssen gehen wir halt ein bisschen vorsichtiger um, aber sie tun ihren Dienst. An die kleinen Spanner habe ich mich gewöhnt. Nur am hinteren Außenzelt habe ich eine Schlaufe angenäht, damit es bei Nässe nicht mehr so durchhängt, das habe ich bei meinem Soulo an der langen Seite auch gemacht.

    Das Zelt musste bei uns noch keinen richtig fiesen Sturm überstehen, deshalb kann ich zur Haltbarkeit des Gestänges und der Leinen nichts sagen. Was die Nähte angeht, habe ich keine Bedenken.

    Viele Grüße,
    Bernd

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)