Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 38 von 38
  1. Erfahren
    Avatar von stoeps
    Dabei seit
    03.07.2007
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    493

    AW: [FR] In 45 Tagen bergauf bergab vom Atlantik zum Mittelmeer- der Pyrenäenwe

    #21
    Mitreisende: FatmaG
    Danke für den tollen Bericht und Gratulation zu der Tour. Super!

    Das Poncho-Tarp ist vermutlich das Gatewood von SixMoon-Designs.
    „The world's big and I want to have a good look at it before it gets dark.”
    ― John Muir

  2. Erfahren
    Avatar von FatmaG
    Dabei seit
    14.03.2013
    Ort
    Brüssel/B
    Beiträge
    100

    AW: [FR] In 45 Tagen bergauf bergab vom Atlantik zum Mittelmeer- der Pyrenäenwe

    #22
    Zitat Zitat von stoeps Beitrag anzeigen

    Das Poncho-Tarp ist vermutlich das Gatewood von SixMoon-Designs.
    Ganz genau

    Und zwar mit dem https://www.sixmoondesigns.com/collections/nettents/products/serenity-nettent

    Die Zollgebühren haben mich damals erst einmal schlucken lassen. Aber es ist eine wirklich großartige Kombi.

  3. AW: [FR] In 45 Tagen bergauf bergab vom Atlantik zum Mittelmeer- der Pyrenäenwe

    #23
    Danke für die Info. Will dieses Jahr erstmals statt mit Wanderzelt nur mit Tarp übernachten. Hätte nicht gedacht, dass so ein Ponchotarp tatsächlich als Zelt gut funktioniert, aber du hast das ja ausgiebig getestet und scheinst überzeugt.

    Grüße aus Nordhessen
    Hanno

    P.S. wegen urlaub erst jetzt die Rückmeldung.

  4. AW: [FR] In 45 Tagen bergauf bergab vom Atlantik zum Mittelmeer- der Pyrenäenwe

    #24
    Hallo Fatma,

    Danke für den tollen Bericht! Der macht mir richtig Reiselust. Ich bin 2015 den baskischen Teil des GR10 gewandert und das Wetter war ähnlich, aber ich hab kurz bevor die Wolke durchgekommen ist noch die tolle Aussicht erwischt, von der Folko ja schon ein Foto gepostet hat.

    Mit dem Gewicht hast du Recht - ich hatte Essen, Kochgeschirr und ein etwas ausführlicheres Zelt dabei, mein Rucksack wog 15 kg und die grösseren Berge hätte ich mir damit auch nicht zutrauen mögen!

    Ich hab ja damals direkt einen Surfkurs angehängt, wo ich dachte, ich könnt meinen Körper mal entspannen - falsch gedacht

    Gruss
    S.

  5. Erfahren
    Avatar von nathalie_luke
    Dabei seit
    08.08.2008
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    198

    AW: [FR] In 45 Tagen bergauf bergab vom Atlantik zum Mittelmeer- der Pyrenäenwe

    #25
    hallo Fatma,

    toll! und alle Achtung!!

    vielen Dank

    lg nathalie

  6. Erfahren
    Avatar von FatmaG
    Dabei seit
    14.03.2013
    Ort
    Brüssel/B
    Beiträge
    100

    AW: [FR] In 45 Tagen bergauf bergab vom Atlantik zum Mittelmeer- der Pyrenäenwe

    #26
    @ solarperplexus
    Tja, ich schwanke dennoch jedes Mal zwischen mehr Komfort und weniger Gewicht...
    Es war aber in der Tat für den GR10 genau die richtige Entscheidung.
    Außerdem hatte ich (diesmal) wesentlich weniger Probleme mit Kondenz (verglichen mit meinem Terra Nova-Doppelwandzelt)

    @ surferin :
    Mit 15 kg auf dem Rücken... und dann noch Surfen. Hammer!
    (alleine der Gedanke läßt meine Glieder schmerzen ;) )

    @ nathalie_luke:
    Danke

    @ mitreisender
    Hier noch ein ganz aktuelles Dossier für Hund nebst Herrchen auf dem GR10 ;)
    http://www.gr10.fr/archives/2012/04/07/35145148.html
    (auf Französisch)

  7. AW: [FR] In 45 Tagen bergauf bergab vom Atlantik zum Mittelmeer- der Pyrenäenwe

    #27
    Ja, ich hatte beides wohl etwas unterschätzt

  8. AW: [FR] In 45 Tagen bergauf bergab vom Atlantik zum Mittelmeer- der Pyrenäenwe

    #28
    Ist ja auch eine Art von Komfortdenken : ich fand es zum Beispiel sehr angenehm, auf den Campingplätzen die Privatsphäre eines geschlossenen Zeltes (im Gegensatz zum Tarp) zu haben, und war immer froh um meine Regenhose, die Mitwanderer mit den Ponchos hatten da mehr Probleme, es war windig, die Hosen wurden nass, man blieb in Dornen hängen und der Stoff bekam Löcher... Wie war das bei dir, Fatma, ging das?

  9. Erfahren
    Avatar von Lynness
    Dabei seit
    08.05.2008
    Ort
    Minga mal wieder
    Beiträge
    209

    AW: [FR] In 45 Tagen bergauf bergab vom Atlantik zum Mittelmeer- der Pyrenäenwe

    #29
    Hallo FatmaG,

    vielen Dank für den schönen Reisebericht. Wahnsinn, dass Du mit 6 kg Basisgewicht hingekommen bist. Es würde mich allerdings interessieren, was Du an Material alles dabei hattest. Also neben Poncho Tarp, welchen Rucksack usw. So ne Packliste wäre toll, wenn du die mit uns teilen magst. Ich glaube, das interessiert auch andere mit ähnlichen Tourenplänen.
    Ganz lieben Dank schon mal im Voraus.
    Und wie gesagt echt toller Reisebericht

    Just my two cents.
    Gruß Lynness

  10. Gerne im Forum
    Avatar von Ellipirelli
    Dabei seit
    21.04.2014
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    61

    AW: [FR] In 45 Tagen bergauf bergab vom Atlantik zum Mittelmeer- der Pyrenäenwe

    #30
    Vielen Dank für den schönen Bericht. Das ist mal wieder eine schöne Anregung
    Tadle nicht den Fluss, wenn Du ins Wasser fällst.

  11. Erfahren
    Avatar von FatmaG
    Dabei seit
    14.03.2013
    Ort
    Brüssel/B
    Beiträge
    100

    AW: [FR] In 45 Tagen bergauf bergab vom Atlantik zum Mittelmeer- der Pyrenäenwe

    #31
    Zurück von ein paar Tagen wandern, daher die späte Rückmeldung...


    @Surferin
    Ja, ging. Nass halt...
    Egal im Grunde ob mit Poncho oder auch einmal mit als Regenrock umfunktionierte Mülltüte - irgendwann wird man einfach nass, und wenn es nur vom Schwitzen in der dichten Kleidung ist. So erlebe zumindest ich das. (habe immerhin sogar die Gamaschen daheim gelassen)
    Gut war die Regenjacke, aber eigentlich eher, um den kalten Wind etwas abzuhalten.


    @Lynness
    Ich habe mich ja bisher immer um diese "Übung" gedrückt, zumindest in der sehr genauen Ausführung.
    Hier eine Liste, die ich einer Bekannten gesendet hatte, allerdings habe ich leider nicht die genauen Gewichtsangaben.
    Und da meine Wohnung im Umbau steckt, und "all meine Besitztümer" verteilt sind, komme ich da nicht sogleich dran.
    Allerdings packe ich den Rucksack und lege ihn so auf die Waage, dh ich addiere nicht alle Einzelgewichte....

    Rucksack Deuter Spectro 32L: 1,2kg

    Schlafen
    Zelt Gatewood Cape & Serenity Net Tent mit Heringen und Tyvek-Folie für den Boden: 600 gr
    Matratze Therm-a-Rest NeoAir XLite Women:
    Schlafsäcke: PHD Design (minim 300) & Cumulus magic 125: ca 1 kg

    2 Sets Kleider.
    Zum Wandern: Rock (Meru); T-shirt (Icebreaker), kurze Socken (Smartwool), Unterwäsche (Icebreaker), Approachschuhe (La Sportiva Boulder X); leichte Fleecejacke (Meru), ein "Buff" als Sonnenschutz
    Abends: Hose, Top und Langarm-T-Shirt (Merino), ärmellose Veste (aus Synthetik), Socken, Synthetikgürtel, Unterwäsche, Tongs
    Für die Nacht: Top und Seidenshort (wegen des Gewichts ;) )

    Regenschutz:
    Regenjacke (eher Kälteschutz denn Regenschutz)
    Regenhülle Rucksack

    Toilettentasche mit allem Drum und Dran in Mini-Portionen:
    Zahnpasta, Deo, Shampoo, Lippenbalsam, Bürste,...
    Sonnencreme
    Fusscreme (Hirschtalg)
    Linsenprodukt, -behälter plus Brille
    Ohrenstopfen

    Mini Erstehilfepack (das kleine rote Etui mit dem roten Kreuz)
    1 Kompresse
    ein paar Heftpflaster
    kleine Menge Desinfektionsmittel
    Zeckenzange
    2 Kopfschmerztabletten
    kleiner Insektenstichroller
    Mikropur
    Herpessalbe

    Verschiedenes
    Handy (leichte Tyvekhülle) & Ladekabel
    Fotoapparat plus Ladekabel (gekürzt)
    Fototasche (an Rucksackgurt befestigt) mit Karten (Identität, Kredit, Bankkarte, Krankenhauskarte, Geld)
    Powerpack plus Kabel (Stecker = Handystecker) - Zendure
    Wanderführer
    Handschuhe
    eine elastische Kniebinde
    Papiertaschentücher
    ein wenig Toilettenpapier
    ein paar Meter dünne Kordel (für Wäsche)
    5 Plastikwäscheklammern, 5 Sicherheitsnadeln
    Stirnlampe (Petzl, die ganz kleine)
    Mini-Feuerzeug
    Mini-Streichholzpaket
    eine Platypus 2L-Flasche für alle Fälle
    Sonnenbrille und Stoffetui
    Taschenmesser Opinel
    Spork (Titan)
    kleines Notizheft und Kugelschreiber

    Die Nahrungsmittel und das Wasser kamen jeweils hinzu.


    Dazu noch folgendes Foto (vom Inhalt):
    Geändert von FatmaG (31.07.2018 um 10:57 Uhr) Grund: Der Vollständigkeit halber : ein paar Dinge fehlten (Kleidung "für die Nacht" und "Notizheft und Kugelschreiber") --- & Rechtschreibung ;)

  12. Erfahren
    Avatar von stoeps
    Dabei seit
    03.07.2007
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    493

    AW: [FR] In 45 Tagen bergauf bergab vom Atlantik zum Mittelmeer- der Pyrenäenwe

    #32
    Eine – wie ich finde – sehr kluge Packliste, die m.E. zeigt, wie man die Prinzipien und "Errungenschaften" des Ultralight-Trekkings für sich umsetzen kann.

    Ja, es ist der ständige und immer wiederkehrende Kampf zwischen Gewicht und Komfort. Dabei hilft eine Unterscheidung von Andy Skurka (?): Trail-Comfort vs. Camp-Comfort. Vereinfacht gesagt: Packen fürs Laufen oder für den Abend vorm Zelt? . Und das ist nicht abwertend gemeint; sondern man muss sich klar werden, dass sich Packstil und Reisestil gegenseitig bedingen!

    Das Erfreuliche an FatmaG's Darstellung ist eben, dass sie den UL-Ansatz so undogmatisch für sich entdeckt und angewendet hat: UL nicht, weil es "geil" ist, weil es das einzig wahre ist, weil es die thruhiker in USA alle so machen – sondern, weil es im Wortsinne erleichtert …

    Danke dafür
    „The world's big and I want to have a good look at it before it gets dark.”
    ― John Muir

  13. Erfahren
    Avatar von FatmaG
    Dabei seit
    14.03.2013
    Ort
    Brüssel/B
    Beiträge
    100

    AW: [FR] In 45 Tagen bergauf bergab vom Atlantik zum Mittelmeer- der Pyrenäenwe

    #33
    Zitat Zitat von stoeps Beitrag anzeigen
    Ja, es ist der ständige und immer wiederkehrende Kampf zwischen Gewicht und Komfort. Dabei hilft eine Unterscheidung von Andy Skurka (?): Trail-Comfort vs. Camp-Comfort. Vereinfacht gesagt: Packen fürs Laufen oder für den Abend vorm Zelt? . Und das ist nicht abwertend gemeint; sondern man muss sich klar werden, dass sich Packstil und Reisestil gegenseitig bedingen!
    Genau.
    Das ist jedesmal aufs neue die Frage: Worauf kann ich verzichten? Worauf will ich verzichten?
    Und: Wieviel UL-Material verträgt der Geldbeutel?
    Das kann letztlich jeder nur für sich beantworten. Und ausprobieren.
    Und nach und nach investieren.

    Ich habe schon immer gerne in die anderen Packlisten geschaut, von denen viel Inspiration kam; jedoch auch festgestellt, dass ich wohl ein "L-Hiker" und kein "UL-Hiker" bin. (Und ganz sicher auch kein Bastelfreak...)

  14. Erfahren
    Avatar von stoeps
    Dabei seit
    03.07.2007
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    493

    AW: [FR] In 45 Tagen bergauf bergab vom Atlantik zum Mittelmeer- der Pyrenäenwe

    #34
    Zitat Zitat von FatmaG Beitrag anzeigen
    Genau.
    Das ist jedesmal aufs neue die Frage: Worauf kann ich verzichten? Worauf will ich verzichten?
    Und: Wieviel UL-Material verträgt der Geldbeutel?
    Das kann letztlich jeder nur für sich beantworten. Und ausprobieren.
    Und nach und nach investieren.
    Ich glaube zu wissen, was Du meinst; weil es so oft gesagt wird und so pauschal einfach nicht stimmt: UL belastet den Geldbeutel nicht unbedingt bzw. nur bei wenigen extremen Materialien (Cuben etc.). Vieles ist sogar recht günstig, vor allem wenn man UL auch als die Kunst des Weglassens interpretiert.
    Es kann allerdings sein, dass man in einen Ausprobierwahn verfällt und dadurch viele Neuanschaffungen tätigt. (Ich bekenne mich )

    Ich habe schon immer gerne in die anderen Packlisten geschaut, von denen viel Inspiration kam; jedoch auch festgestellt, dass ich wohl ein "L-Hiker" und kein "UL-Hiker" bin. (Und ganz sicher auch kein Bastelfreak...)
    Ich bin auch kein Bastelfreak, versuche mich aber so langsam doch an dem einen oder anderen Teil (oder auch nur einer Detailverbesserung an etwas Gekauftem). Die Befriedigung, wenn es funzt, ist enorm; es macht plötzlich aus UL auch noch günstig und betont den KISS-Gedanken.
    Im Ergebnis läuft meine Entwicklung auch eher auf L, denn UL hinaus. If everything works and I can run with the pack könnte man meine Kriterien zusammenfassen – dann bin ich zufrieden
    „The world's big and I want to have a good look at it before it gets dark.”
    ― John Muir

  15. Erfahren
    Avatar von Lynness
    Dabei seit
    08.05.2008
    Ort
    Minga mal wieder
    Beiträge
    209

    AW: [FR] In 45 Tagen bergauf bergab vom Atlantik zum Mittelmeer- der Pyrenäenwe

    #35
    Hallo Fatmag,

    ganz lieben dank für die ausführliche PackListe und fürs Posten!

    Denn ich war total beeindruckt von dem Bericht deiner nur 6 kg beinhalteten Basisausrüstung!!

    Die werde ich mir jetzt einfach nochmal anschauen, ist ja sozusagen Praxiserprobt

    Schönen Gruss, auch wenn die Antwort a bissl spät kommt.
    Gruß Lynness

  16. Neu im Forum
    Avatar von bonnico
    Dabei seit
    26.04.2014
    Beiträge
    9

    AW: [FR] In 45 Tagen bergauf bergab vom Atlantik zum Mittelmeer- der Pyrenäenwe

    #36
    Zitat Zitat von FatmaG Beitrag anzeigen
    Genau.
    Das ist jedesmal aufs neue die Frage: Worauf kann ich verzichten? Worauf will ich verzichten?
    Und: Wieviel UL-Material verträgt der Geldbeutel?
    Das kann letztlich jeder nur für sich beantworten. Und ausprobieren.
    Und nach und nach investieren.

    Ich habe schon immer gerne in die anderen Packlisten geschaut, von denen viel Inspiration kam; jedoch auch festgestellt, dass ich wohl ein "L-Hiker" und kein "UL-Hiker" bin. (Und ganz sicher auch kein Bastelfreak...)
    Genau, und auch mal nach und nach etwas wegwerfen ! Für unseren GR10 haben wir auch wochenlang an der Packliste
    gefeilt und dann in der Praxis uns auch mal von Sachen während der Wanderung getrennt.
    z.B. zwei aufblasbare Kopfkissen(Aldi), die wir für unseren Komfort für wichtig hielten, einfach in Logibar ( 8.Etappe) in der Gite zurückgelassen und dann halt immer die Fleece Jacke genommen.
    Ich finde solche individuellen Erfahrungen machen doch Freude. Man kann nicht alles vorher planen.
    Aber gebastelt haben wir schon: jedes Schildchen wurde aus Kleidung geschnitten, Zahnbürsten gekürzt, unnötige Plastikverschlüsse und Gurte gekürzt. 4 Wanderkarten haben wir nach" ablaufen" der Region im Umschlag nach Deutschland
    zurückgeschickt(den Umschlag hatten wir dabei)

  17. Erfahren
    Avatar von FatmaG
    Dabei seit
    14.03.2013
    Ort
    Brüssel/B
    Beiträge
    100

    AW: [FR] In 45 Tagen bergauf bergab vom Atlantik zum Mittelmeer- der Pyrenäenwe

    #37
    Hallo stoeps, Lynness und bonnico,

    Klar kann man sich UL nach und nach zulegen.
    Wäre ja etwas irrsinnig, für eine erste Erfahrung alles UL zu kaufen, um dann festzustellen, dass man sein Gepäck/Sommerhaus nicht Tag für Tag auf dem Rücken mitschleppen will.

    Wer Bastelfähigkeiten oder Nähkünste beherrscht, ist in der Tat fein raus. Ich sehe mir solche posts auch immer sehr bewundernd an.
    Das einzige, wozu ich es gebracht habe, war einen Deckel für meine Titantasse mit einem Drahtgriff; beides hat allerdings den Weg "auf den Weg" nie geschafft und mein Mini-Hobo wartet immer noch auf den ersten Einsatz...

    Ich habe natürlich auch schon mal was nach Hause geschickt, und mitunter nicht zu knapp.
    Diesmal jedoch war es die für mich sozusagen "perfekte" Packliste. Jedes Teil (naja, außer Kniebinde, Micropur und das meiste vom Erste-Hilfe-Set) habe ich benutzt; die Handschuhe am allerletzten Wandertag, da der Tramontan morgens bitterkalt war...
    Allerdings weder Zahnbürsten gekürzt noch Schilder herausgetrennt; aber ich bin (hoffentlich) noch entwicklungsfähig... ;)

  18. Neu im Forum

    Dabei seit
    06.08.2011
    Beiträge
    1

    AW: [FR] In 45 Tagen bergauf bergab vom Atlantik zum Mittelmeer- der Pyrenäenwe

    #38
    Zitat Zitat von FatmaG Beitrag anzeigen
    Ganz genau

    Und zwar mit dem https://www.sixmoondesigns.com/collections/nettents/products/serenity-nettent

    Die Zollgebühren haben mich damals erst einmal schlucken lassen. Aber es ist eine wirklich großartige Kombi.

    Dazu ein kleiner Kommentar von mir. Der Zoll ist nicht wirklich schlimm. Jenachdem, wie der zuständige Beamte das Produkt
    klassifiziert so zwischen 2 und 3,5 %. Was wehtut ist die Mehrwertsteuer.
    Habe mir gerade einen Rucksack von Zpacks gegönnt. Die Abrechnung trieb mich fast in die Schnappatmung... ;)

    Ansonste: ein toller Bericht! DANKE!

    Sascha

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)