Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 81 bis 93 von 93
  1. Liebt das Forum
    Avatar von Vegareve
    Dabei seit
    19.08.2009
    Ort
    700 ü. M.
    Beiträge
    12.249

    AW: Trekkingrucksack im Flugzeug

    #81
    Die Hülle wiegt aber bestimmt 100Gr minimum und das ist gegen den UL-Gedanke . Ein Rucksack mit Löchern allerdings spart Gewicht
    "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

  2. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    4.005

    AW: Trekkingrucksack im Flugzeug

    #82
    Zitat Zitat von DukeSilver Beitrag anzeigen
    Hallo mitreisender,

    Meine Ausrüstung ist leider nicht ganz so UL, dass sie ins Handgepäck ginge, und ob ich tatsächlich auf das Messer verzichten könnte müsste ich mir zwei mal überlegen.

    Andererseits habe ich das Gepäck schon gebucht, wenn ich die Ausrüsrung kleiner kriege, könnte ich vielleicht nur das Messer als Gepäck aufgeben?
    Gibt es da Mindestmaße? ( nicht ganz ernst gemeint )
    Meine ist auch nicht UL. Ich nehm einfach nur wenig mit und habe Sachen mit geringem Packmaß. Eine Rucksackhülle kann man in manchen Fällen gut als Liner nutzen, spart die Regenhülle und flattert nicht so im Sturm.

    OT: Was echt schade ist. Völlig grundlos startet jetzt die UL Häme, so wie im UL Forum immer gleich das UH Gebashe startet.

  3. Fuchs

    Dabei seit
    16.07.2013
    Beiträge
    1.501

    AW: Trekkingrucksack im Flugzeug

    #83
    OT: ul ist hier schon längst abgewandert, dafür gibt es derzeit seltsame Vorstellungen von ul.

    Ich weiß nicht, warum die so robusten Rucksackbesitzer meinen, sie müssten den robusten Rucksack noch mal gesondert irgendwie "schützen". Wir geben auch unsere Dyneema-Rucksäcke einfach auf, nicht ul, so 1,4 kg Gewicht. Gebe zu, ich sorge mich da etwas, aber passiert ist bislang gar nichts. Sie haben hie und da eine Schramme, aber woher die nun so kommen, habe ich vergessen, tendenziell von Gestein.
    Stöcke sind immer im Rucksack wie überhaupt möglichst alles, die Matte wird als Handgepäck mitgenommen, falls sie nicht mehr reinpasste. Allg. hilft es, so zu packen, dass keine Ecken hervorstehen. Dabei wiederum hilft die (eingepackte) Matte. Das passt natürlich nicht zu den Vorstellungen vom so rabiaten Gepäckarbeiterfußvolk. Allg. hat auch so ein Flughafenbetreiber kein Interesse daran, dass ein Rucksackriemen sein Gepäckband gar lahmlegt. Paar Bändel verknoten, Schnallen schließen genügt. Deshalb muss man nicht grundsätzlich zum Sondergepäckschalter - und selbst wenn: da kommt meist ein Mitarbeiter und trägt den Rucksack weg - individuelle Sonderbetreuung. Wenn er nicht so schwer ist, trägt er ihn vermutlich auch mit mehr Vergnügen und jeder Menge Schonung. Kopfkino.
    Geändert von Katun (22.01.2016 um 17:30 Uhr)

  4. AW: Trekkingrucksack im Flugzeug

    #84
    Hi,
    ich packe meinen Rucksack in einen Müllsack, bis jetzt hat das immer ausgereicht. Kommentar der Air-Berlin Mitarbeiterin beim letzten Einchecken: "Na, das ist mal vorbildlich, da kann ja wirklich nichts mehr schiefgehen." Unterwegs dient der Müllsack als Mini-Footprint und tagsüber als Unterlage zum draufsetzen. Am Ende der Tour ist er normalerweise eh fertig. Und ob dann Löcher drin sind, ist auch egal. Der wird früher oder später seiner müllsackgemäßen Bestimmung zugeführt und landet müllgefüllt im Müll.

    Und was ist jetzt eigentlich so schlecht am Sperrgut? Wenn man z.B. mit Easyjet ab Edinburgh fliegt, muss/darf ;) man das Gepäck jetzt selber wiegen. Und dann ist man hinterher normalerweise sehr viel schneller, wenn man den Rucksack beim Sperrgepäck abgibt. Da wir bis jetzt nie jemand außer mir. Und das Sperrgepäck wird normalerweise zuerst ausgeladen, bei Easyjet zumindest.

    Ich leiste mir den Luxus gebe mein Gepäck grundsätzlich auf. Auch wenn es vom Gewicht und den Maßen her anders ginge. Erstens brauche ich mir dann keinen Kopf zu machen, z.B. wegen der Schere im Erste Hilfe Set. Und zweitens muss ich mich dann mit den anderen Handgepäckfliegern nicht um den Platz in der Gepäckablage prügeln.
    Caelum crebris imbribus ac nebulis foedum - Das Klima ist durch die häufigen Regenfälle und Nebel widerlich
    Tacitus (über das Wetter in Britannien)

  5. Dauerbesucher
    Avatar von Freierfall
    Dabei seit
    29.06.2014
    Ort
    Westen
    Beiträge
    920

    AW: Trekkingrucksack im Flugzeug

    #85
    Ich gebe meinen Rucksack auf, Stöcke AUSSEN dran (passen gar nicht rein, Rucksack zu klein ), Eva drumrumgewickelt und dass in 1-2 Müllsäcke. Wenn komplett heil, kommt einer mit als zusätzlicher Liner/Wasserdichter Packasck, wenn die Schrammen haben kommen die in den Müll. Für den Rückflug gibts dann neue Müllsäcke.

  6. Liebt das Forum
    Avatar von Vegareve
    Dabei seit
    19.08.2009
    Ort
    700 ü. M.
    Beiträge
    12.249

    AW: Trekkingrucksack im Flugzeug

    #86
    Jetzt im Ernst, mit grossem Rucksack fliege ich seit 16 Jahren in die Ferien, nie sonderlich geschützt, nie was grosses passiert ( ein paar Schrammen oder so, aber wenn der Rucksack robust genug ist, kein Problem).

    Es gibt allerdings Touren wo eben nicht alles drin passt, Stöcke, Zelt, ev Eisgeräte, dann kommt die erwähnte Hülle zum Einsatz.
    "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

  7. Fuchs

    Dabei seit
    16.07.2013
    Beiträge
    1.501

    AW: Trekkingrucksack im Flugzeug

    #87
    Zitat Zitat von Freierfall Beitrag anzeigen
    Ich gebe meinen Rucksack auf, Stöcke AUSSEN dran (passen gar nicht rein, Rucksack zu klein ).
    tricky, sowohl Stöcke (wie lange sind sie eingefahren) als auch Rucksack (feilsche ich um jeden Liter).
    Allgemein denk ich mir, der Rucksack ist nun mal zum Transport und zum Benutzen - nach Ankunft schlägt man sich schließlich dann verwegen durch die Büsche, wie wir wissen - macht man das mit Schutzhülle.

  8. Erfahren
    Avatar von 7meter50
    Dabei seit
    03.06.2010
    Ort
    Raum Köln
    Beiträge
    131

    AW: Trekkingrucksack im Flugzeug

    #88
    Ich habe mir für meinen letzten Flug in die USA und zurück eine Transporthülle von Tatonka geholt. Kostete keine 10 Euro und ich musste mir keine Sorgen um irgendwelche herumbaumelnden Riemen machen. Den Sack einfach mit Kabelbindern verschlossen, welche man von Hand auch wieder öffnen kann und aufgegeben.

    Leider wurde der Rucksack auf dem Rückflug geöffnet. Der Kabelbinder zerschnitten aber danach wenigstens durch einen neuen ersetzt. Dieser war allerdings ein ganz normaler Kabelbinder. Dann steht man am Gepäckband, schaut auf die Uhr wegen dem Anschlusszug und muss den Kabelbinder irgendwie öffnen. Natürlich kein Messer, keine Schere oder sonstiges Hilfsmittel dabei. Mit 180x Knicken konnte ich den Binder dann doch öffnen irgendwann. Beim Zoll war leider niemand da der mir kurz hätte helfen können.

    Ich finde die Sache mit dem Transportsack super. Der Sack bleibt nirgends hängen und es kommt keiner mal eben schnell an die Reißverschlüsse oder Außentaschen.

  9. Liebt das Forum
    Avatar von Becks
    Dabei seit
    11.10.2001
    Ort
    St. Gallen
    Beiträge
    14.743

    AW: Trekkingrucksack im Flugzeug

    #89
    Zitat Zitat von Katun Beitrag anzeigen
    Ich weiß nicht, warum die so robusten Rucksackbesitzer meinen, sie müssten den robusten Rucksack noch mal gesondert irgendwie "schützen".
    Platzgründe sowie Erfahrung mit Fluggesellschaften, die ungern Gepäck annehmen bei dem Träger, Schnallen und Riemen abstehen und sich in die Förderanlagen verheddern können.

    Platzgründe weil ich noch keine Methode gefunden habe, in einen 65L-Rucksack eine dicke EVA-Matte reinzubekommen (welche auf Tour außen dran befestigt ist) und gleichzeitig noch genügen Platz für den restlichen Kram zu besitzen, der auch mit muß.

    Bei mir gingen die Touren mit dieser Packtechnik nach Argentinien (Aconcagua, weit über 23kg Gepäck), Rußland (ebenfalls 23kg wegen Essen und technischem Kram) sowie Nordnorwegen (Essen, Zelt,...). Lediglich in Norwegen mußte ich die Hülle auf Tour tragen, ansonsten blieb sie als Packsack im Hotel bzw. am Startpunkt und wurde mit Zivilkram gefüllt.


    Argentinien 2010 - mein Gepäck bestand aus der roten Tasche im Vordergrund sowie dem grau/schwarzen-Teil welches oberhalb der gelben Tasche eingeklemmt ist. Das grau-schwarze Ding ist die Hülle in der der Rucksack sowie anderer Kram steckt.

    Nebenbei: Es gab damals eine Gewichtsdiskussion mit Leichtgewichtsfreunden, welche das Gepäck als "Overkill" abtaten. Nach einem Vergleich mit einer UL-Packliste aus Backpacker light kam dann heraus: ich hatte weniger Material und Gewicht dabei als die Leute von der Vergleichsliste. So kann man sich täuschen, auch in Punkto: mit UL ist ein solcher Packsack unnötig.


    Tjo, soviel Gepäck kommt zusammen wenn drei Leute zum Bergsteigen nach Rußland fliegen. Die Tasche links (Rab) hat 110L Volumen.
    Geändert von Becks (23.01.2016 um 09:08 Uhr)
    After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

  10. Gerne im Forum

    Dabei seit
    11.04.2010
    Beiträge
    58

    AW: Trekkingrucksack im Flugzeug

    #90
    Bei meinen bisherigen Flugreisen sah das Ganze so aus (Gepäck war immer mein großer Deuter), chronologisch sortiert:

    - Alles im Rucksack (Schlafsack, Iso, Zelt, Gestänge, Spirituskocher, keine Treckingstöcke dabei); komplett ohne Schutz, bloß die Regenhülle rum und sämtliche Schließen geschlossen --> kleine Löchlein in der Regenhülle, am Deckelfach leicht angescheuert

    - Alles im Rucksack (Schlafsack, Iso, Zelt, Gestänge, Spirituskocher, keine Treckingstöcke); verpackt im Packsack (Tatonka-Nylon-Schutzbeutel (http://www.tatonka.com/Produkt/Outdo...rsal/de/1/3084) --> kleine Löchlein im Packsack, Rucksack unbeschädigt

    - Im Rucksack (Schlafsack, Iso, Spirituskocher, Treckingstöcke), Außen dran: Zelt und Gestänge im dazugehörigen Packbeutel; verpackt im Tatonka-Schutzbeutel --> größere Löcher am Packsack, eine Schlaufe meines Zeltes sowie in massives Plastikteil am Zelt wurde durch den Packbeutel hindurch an einer Maschine durchgescheuert, musste auf Tour mit Tape geflickt werden.

    - Im Rucksack (Spirituskocher, Treckingstöcke, Zeltgestänge); verpackt im Tatonkabeutel; Zelt, Iso und Schlafsack im Handgepäck --> Keine Probleme


    Fazit: Werde nun immer Zelt (ohne Stangen), Iso und Schlafsack sauber komprimieren (Schnozzelpumpsack) und ins Handgepäck.

  11. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    07.01.2016
    Beiträge
    37

    AW: Trekkingrucksack im Flugzeug

    #91
    Zitat Zitat von Becks;1466891
    [url=https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=142938&title=dsc-00353&cat=500
    [/url]
    Argentinien 2010 - mein Gepäck bestand aus der roten Tasche im Vordergrund sowie dem grau/schwarzen-Teil welches oberhalb der gelben Tasche eingeklemmt ist. Das grau-schwarze Ding ist die Hülle in der der Rucksack sowie anderer Kram steckt.
    Respekt, das Zeug könnte ich höchstens vom Gepäckband ins Taxi schleppen

    Darf man fragen, wie viele Km ihr damit so am Tag macht? Oder ist das euer Base-Camp, was ihr einmal aufstellt und dann nicht mehr bewegt?

  12. Anfänger im Forum
    Avatar von Norbert42
    Dabei seit
    20.07.2009
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    48

    AW: Trekkingrucksack im Flugzeug

    #92
    Hallo zusammen,

    Da ich bei meiner nächsten Tour wieder 4 kg Kameraausrüstung mitnehme, suche ich nach Einsparpotenzial an anderer Stelle und bin beim Transport- und Regenschutz des Rucksackes angekommen.

    Für den Transport nutze ich bisher einen Tatonka Schutzsack (235 g). Nur die Regenhülle als Schutz zu verwenden halte ich bei meinem Thule Versant nicht für empfehlenswert, da diese viel zu empfindlich ist. Den Rucksack mit Folie einwickeln geht nicht überall und ist aus meiner Sicht eine Umweltbelastung, die sich leicht einsparen lässt (OK, dünnes Eis, wenn man mitm Flieger unterwegs ist). Die DIY Variante mit Frischhaltefolie ist übrigens nach meiner Erfahrung nicht erlaubt, da Frischhaltefolie viel schwächer ist als die industrielle Folie und daher gerne reißt und sich um Förderbänder wickelt.

    Nun hatte ich noch einen anderen Gedankengang. Innen im Rucksack verwende ich ein paar wasserdichte Packsäcke von Sea To Summit (zusammen 288 g). Man könnte ja auch stattdessen einen großen Sack als Schutz für den Rucksack beim Transport und dann auf der Tour als Liner drinnen verwenden. Von der Größe würde der Osprey Ultralight Liner (70 L, 110 g) passen. Jedoch war meine bisherige Erfahrung mit ultraleichten Packsäcken, dass der Sea To Summit Ultra-Sil Nano Dry Sack zwar beeindruckend leicht ist, aber bei mir alleine schon durch Essesnpackungen Löcher bekommen hat. Daher wohl eher ungeeignet. Kennt jemand einen Sack, mit dem dies ginge? Es gibt welche von Ortlieb, die wären robust genug, jedoch wiegen die dann auch wieder 600 g…
    Fotos und Eindrücke meiner Reisen gibt es auf Fotocommunity oder auf Instagram.

  13. AW: Trekkingrucksack im Flugzeug

    #93
    Ich hatte mir vor meiner letzten Reise mal diesen hier gekauft und der hat sich bei seinem bisher einzigen Einsatz bewährt. Es gibt auch noch eine Deluxe-Version.

    Viel Glück,
    Babs

Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)